Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die mystische Qabalah (übersetzt)

Die mystische Qabalah (übersetzt)

Vorschau lesen

Die mystische Qabalah (übersetzt)

Länge:
415 Seiten
5 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
May 7, 2021
ISBN:
9781802176964
Format:
Buch

Beschreibung

- Diese Ausgabe ist einzigartig;
- Die Übersetzung ist vollständig original und wurde für das Ale. Mar. SAS;
- Alle Rechte vorbehalten.

Die Mystik der Kabbala bildet die theoretische Grundlage, auf der alle Rituale in der westlichen esoterischen Tradition entwickelt werden. Dieser Text, der heute als Klassiker des Kabbala-Studiums gilt, stammt aus jener Strömung der angelsächsischen Esoterik, zu der so illustre Persönlichkeiten wie Beardsley und George Bernard Shaw gehörten. Es handelt sich nicht um eine historische Studie der Quellen der Kabbala, sondern um eine Darstellung ihres Nutzens für zeitgenössische Gelehrte, die als Erben der alten Kabbalisten die Lehre und die Tradition interpretieren und mit ihren eigenen Erfahrungen bereichern müssen, um sie zu einem Teil des gemeinsamen Erbes zu machen. Die Mystische Kabbala offenbart jene Struktur, die aus der traditionellen Kabbala der Rabbiner durch die Arbeit von Generationen von Gelehrten gewachsen ist, die den Baum des Lebens zu ihrem Instrument der spirituellen Entwicklung gemacht haben.
Herausgeber:
Freigegeben:
May 7, 2021
ISBN:
9781802176964
Format:
Buch

Über den Autor

Dion Fortune (born Violet Mary Firth, 1890–1946), founder of the Society of the Inner Light, is recognized as one of the most luminous ?gures of 20th-century esoteric thought. A proli?c writer, pioneer psychologist, powerful psychic, and spiritualist, she dedicated her life to the revival of the Western Mystery Tradition. She was also a member of the Order of the Golden Dawn, whose members included A. E. Waite, Aleister Crowley, and W. B. Yeats.


Ähnlich wie Die mystische Qabalah (übersetzt)

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die mystische Qabalah (übersetzt) - Dion Fortune

vorbehalten

Vorwort

Der Lebensbaum bildet den Grundplan der westlichen esoterischen Tradition und ist das System, an dem die Schüler in der Bruderschaft des Inneren Lichts ausgebildet werden.

Die Transliteration hebräischer Wörter ins Englische ist Gegenstand vieler unterschiedlicher Meinungen, wobei jeder Gelehrte sein eigenes System zu haben scheint. Auf diesen Seiten habe ich von der alphabetischen Tabelle Gebrauch gemacht, die MacGregor Mathers in Die unverschleierte Kabbala gegeben hat, weil dieses Buch dasjenige ist, das im Allgemeinen von esoterischen Studenten benutzt wird. Er selbst hält sich jedoch nicht systematisch an seine Tabelle und verwendet auch unterschiedliche Schreibweisen für dieselben Wörter. Dies ist sehr verwirrend für jeden, der die gemmologische Methode der Aufklärung anwenden will, bei der Buchstaben in Zahlen umgewandelt werden. Wenn Mathers also alternative Transliterationen angibt, habe ich mich an diejenige gehalten, die mit der in seiner Tabelle angegebenen übereinstimmt.

Die auf diesen Seiten verwendete Großschreibung mag ungewöhnlich erscheinen, ist aber diejenige, die traditionell unter den Studenten der westlichen esoterischen Tradition verwendet wird. In diesem System werden gebräuchliche Wörter wie Erde oder Pfad in einem technischen Sinn verwendet, um geistige Prinzipien zu bezeichnen. Wenn dies der Fall ist, wird ein Großbuchstabe verwendet, um die Tatsache anzuzeigen. Wenn keine Großschreibung verwendet wird, kann das Wort in seinem gewöhnlichen Sinn verstanden werden.

Da ich mich oft auf die Autorität von MacGregor Mathers und Aleister Crowley in Bezug auf qabalistische Mystik bezogen habe, ist es vielleicht angebracht, meine Position in Bezug auf diese beiden Autoren zu erklären.

Ich war einst Mitglied der von Ersterem gegründeten Organisation, war aber nie mit Letzterem verbunden. Ich habe keinen dieser Herren persönlich gekannt, da MacGregor Mathers starb, bevor ich seiner Organisation beitrat, und Aleister Crowley dann aufhörte, mit ihr verbunden zu sein.

Die Gesellschaft des Inneren Lichts, gegründet von dem verstorbenen Dion Fortune, bietet Kurse für diejenigen an, die sich ernsthaft mit dem Studium der westlichen esoterischen Tradition beschäftigen wollen. Informationen über den Verein können Sie unter der unten angegebenen Adresse erhalten. Bitte legen Sie Ihrem Brief britische Briefmarken oder internationale Postgutscheine bei, wenn Sie eine Antwort wünschen.

Der Sekretär

Die Gesellschaft des inneren Lichts

Strada delle Stelle 38

London NW3 4RG, England

BD10290_

Der Yoga des Westens

1. Nur sehr wenige Studenten des Okkultismus wissen überhaupt etwas über die Quelle, aus der ihre Tradition entspringt. Viele von ihnen wissen nicht einmal, dass es eine westliche Tradition gibt. Die Gelehrten sind verblüfft von den absichtlichen Vorhängen und Verteidigungen, mit denen sich sowohl antike als auch moderne Eingeweihte umhüllt haben, und kommen zu dem Schluss, dass die wenigen Fragmente einer Literatur, die uns überliefert sind, mittelalterliche Fälschungen sind. Sie wären sehr erstaunt, wenn sie wüssten, dass diese Fragmente, ergänzt durch Manuskripte, die die Hände der Eingeweihten nie verlassen haben, und ergänzt durch eine mündliche Überlieferung, in den Einweihungsschulen bis zum heutigen Tag überliefert sind und als Grundlage der praktischen Arbeit des Yoga des Westens dienen.

2. Die Adepten jener Rassen, deren evolutionäre Bestimmung es ist, die physische Ebene zu erobern, haben ihre eigene Technik des Yoga entwickelt, die an ihre speziellen Probleme und Bedürfnisse angepasst ist. Diese Technik basiert auf der bekannten, aber wenig verstandenen Qabalah, der Weisheit Israels.

3. Man mag sich fragen, warum die westlichen Nationen sich an die jüdische Kultur wenden sollten, um ihre mystische Tradition zu erhalten? Die Antwort auf diese Frage wird von denen, die die esoterische Theorie über Rassen und Unterrassen kennen, leicht verstanden werden. Alles muss eine Quelle haben. Kulturen entstehen nicht aus dem Nichts. Die Keimträger jeder neuen Kulturphase müssen notwendigerweise innerhalb der vorherigen Kultur entstehen. Niemand kann leugnen, dass das Judentum die Matrix der europäischen Geisteskultur war, wenn man sich daran erinnert, dass Jesus und Paulus beide Juden waren. Keine andere Rasse als die jüdische Rasse hätte als Stamm dienen können, auf den die neue Dispensation aufgepfropft werden sollte, denn keine andere Rasse war monotheistisch. Pantheismus und Polytheismus hatten ausgedient, und eine neue und spirituellere Kultur war fällig. Die christlichen Rassen verdanken ihre Religion der jüdischen Kultur, so sicher wie die buddhistischen Rassen des Ostens ihre der hinduistischen Kultur verdanken.

4. Die Mystik Israels bildet die Grundlage des modernen westlichen Okkultismus. Sie bildet die theoretische Grundlage, auf der das gesamte Zeremoniell entwickelt wird. Seine berühmte Glyphe, der Baum des Lebens, ist das beste Symbol der Meditation, das wir besitzen, weil es das vollständigste ist.

5. Es ist nicht meine Absicht, eine historische Studie über die Quellen der Qabalah zu schreiben, sondern vielmehr zu zeigen, wie sie von modernen Studenten der Mysterien verwendet werden. Denn obwohl die Wurzeln unseres Systems in der Tradition liegen, gibt es keinen Grund, warum wir uns vor der Tradition verstecken sollten. Eine Technik, die tatsächlich praktiziert wird, ist etwas, das wächst, weil die Erfahrung eines jeden Mitarbeiters sie bereichert und sie Teil des gemeinsamen Erbes wird.

6. Wir müssen nicht unbedingt bestimmte Dinge tun oder bestimmte Ansichten vertreten, weil die Rabbiner, die vor Christus lebten, bestimmte Ansichten vertraten. Die Welt hat sich seit jenen Tagen weiterentwickelt und wir befinden uns unter einer neuen Dispensation, aber was damals im Prinzip wahr war, wird auch jetzt im Prinzip wahr sein und für uns einen Wert haben. Der moderne Qabalist ist der Erbe des alten Qabalisten, aber er muss die Lehre neu interpretieren und die Methode im Licht der gegenwärtigen Dispensation neu formulieren, wenn das Erbe, das er erhalten hat, irgendeinen praktischen Wert für ihn haben soll.

7. Ich behaupte nicht, dass die modernen qabalistischen Lehren, wie ich sie gelernt habe, mit denen der vorchristlichen Rabbiner identisch sind, aber ich behaupte, dass sie deren legitime Nachkommen und natürliche Entwicklung sind.

8. Je näher die Quelle, desto reiner der Fluss. Um die ersten Prinzipien zu entdecken, müssen wir zur Quelle gehen. Aber ein Fluss erhält im Laufe seines Flusses viele Nebenflüsse, und diese müssen nicht verschmutzt sein. Wenn wir herausfinden wollen, ob sie rein sind oder nicht, vergleichen wir sie mit dem unverschmutzten Strom, und wenn sie diesen Test bestehen, dürfen sie sich mit dem Hauptwasser mischen und dessen Stärke erhöhen. So ist es mit einer Tradition: was nicht antagonistisch ist, wird assimiliert. Wir müssen die Reinheit einer Tradition immer mit Bezug auf die ersten Prinzipien prüfen, aber wir werden die Vitalität einer Tradition ebenso nach ihrer Assimilationskraft beurteilen. Es ist nur derjenige ein toter Glaube, der nicht vom zeitgenössischen Denken beeinflusst wird.

9. Der ursprüngliche Strom der jüdischen Mystik hat viele Nebenflüsse erhalten. Wir sehen seinen Aufstieg unter den sternanbetenden Nomaden von Chaldäa, wo Abraham in seinem Zelt zwischen seinen Herden die Stimme Gottes hört. Aber Abraham hat einen Hintergrund aus Schatten, in dem sich riesige, halb-unbekannte Formen bewegen. Die geheimnisvolle Gestalt eines großen Königspriesters, geboren ohne Vater, ohne Mutter, ohne Abstammung; der weder Anfang der Tage noch Ende des Lebens hat, verabreicht ihm das erste eucharistische Mahl von Brot und Wein nach dem Kampf mit den Königen des Tals, den finsteren Königen von Edom, die regierten, bevor es einen König in Israel gab, deren Reiche eine unausgewogene Kraft sind.

10. Generation für Generation verfolgen wir die Beziehungen der Fürsten Israels zu den Königspriestern Ägyptens. Abraham und Jakob gingen dorthin; Joseph und Moses waren eng mit dem Hof der königlichen Adepten verbunden. Wenn wir lesen, dass Salomo zu Hiram, dem König von Tyrus, schickte, um Materialien für den Bau des Tempels zu erhalten, wissen wir, dass die berühmten Mysterien von Tyrus die jüdische Esoterik tiefgreifend beeinflusst haben müssen. Wenn wir lesen, dass Daniel in den Palästen Babylons unterrichtet wurde, wissen wir, dass die Weisheit der Heiligen Drei Könige für die erleuchteten Juden zugänglich gewesen sein muss.

11. Diese uralte mystische Tradition der Juden besaß drei Literaturen: die Bücher des Gesetzes und der Propheten, die uns als Altes Testament bekannt sind; den Talmud, oder die Sammlung gelehrter Kommentare dazu; und die Qabalah, oder die mystische Interpretation desselben. Von diesen dreien sagen die alten Rabbiner, dass der erste der Körper der Tradition ist, der zweite ihre rationale Seele und der dritte ihr unsterblicher Geist. Die Unwissenden mögen die erste mit Gewinn lesen; die Gelehrten studieren die zweite, die Weisen aber meditieren über die dritte. Es ist seltsam, dass die christliche Exegese nie die Schlüssel zum Alten Testament in der Qabalah gesucht hat.

12. Zur Zeit unseres Herrn gab es in Palästina drei Schulen des religiösen Denkens: die Pharisäer und Sadduzäer, von denen wir in den Evangelien so oft lesen, und die Essener, die nie erwähnt werden. Die esoterische Überlieferung besagt, dass der Knabe Jesus ben Joseph, als sein Kaliber von den gelehrten Doktoren des Gesetzes, die ihn im Alter von zwölf Jahren im Tempel sprechen hörten, erkannt wurde, von ihnen zur Essener-Gemeinschaft in der Nähe des Toten Meeres geschickt wurde, um in der mystischen Tradition Israels unterrichtet zu werden, und dass er dort blieb, bis er zu Johannes kam, um sich im Jordan taufen zu lassen, bevor er im Alter von dreißig Jahren seine Mission begann. Wie dem auch sei, der letzte Satz des Vaterunsers ist reiner Qabalismus. Malkuth, das Königreich; Hod, die Kraft; Netzach, die Herrlichkeit, bilden das basale Dreieck des Lebensbaums, mit Jeschod, dem Fundament oder dem Gefäß der Einflüsse, als zentralem Punkt. Wer immer dieses Gebet formuliert hat, kannte seine Qabalah.

13. Das Christentum hatte seine Esoterik in der Gnosis, die viel dem griechischen und ägyptischen Denken verdankte. Im System des Pythagoras sehen wir eine Adaption der qabalistischen Prinzipien an die griechische Mystik.

14. Die vom Staat organisierte exoterische Sektion der christlichen Kirche verfolgte und vernichtete die esoterische Sektion und zerstörte jede Spur ihrer Literatur, auf die sie ihre Hände legen konnte, in einem Versuch, die Erinnerung an die Gnosis selbst aus der menschlichen Geschichte zu tilgen. Es wird erzählt, dass die Bäder und Öfen von Alexandria sechs Monate lang mit den Manuskripten der großen Bibliothek verbrannt wurden. Von unserem spirituellen Erbe der alten Weisheit ist uns nur wenig geblieben. Alles, was über der Erde war, ist weggeschwemmt worden, und erst durch die Ausgrabung alter Monumente, die der Sand verschluckt hat, beginnen wir, die Fragmente wiederzuentdecken.

15. Erst im fünfzehnten Jahrhundert, als die Macht der Kirche zu schwächeln begann, wagte man es, die traditionelle Weisheit Israels zu Papier zu bringen. Gelehrte erklären, dass die Qabalah eine mittelalterliche Fälschung ist, weil sie keine Abfolge von frühen Manuskripten nachweisen können, aber diejenigen, die die Arbeitsweise esoterischer Bruderschaften kennen, wissen, dass eine ganze Kosmogonie und Psychologie in einer Glyphe übertragen werden kann, die für Uneingeweihte nichts bedeutet. Diese seltsamen alten Karten konnten von Generation zu Generation weitergegeben werden, ihre Erklärung konnte mündlich weitergegeben werden, und die wahre Interpretation würde nie verloren gehen. Bei Zweifeln über die Erklärung eines abstrusen Punktes wurde auf die heilige Glyphe verwiesen, und die Meditation darüber offenbarte, was Generationen von Meditationen eingeschlossen hatten. Es ist den Mystikern wohlbekannt, dass, wenn ein Mensch über ein Symbol meditiert, um das herum bestimmte Ideen durch vergangene Meditation assoziiert wurden, er Zugang zu diesen Ideen erhält, selbst wenn die Glyphe ihm nie von denen erklärt wurde, die die mündliche Tradition von Mund zu Ohr erhalten haben.

16. Die organisierte weltliche Gewalt der Kirche diente dazu, alle Rivalen vom Feld zu vertreiben und ihre Spur zu zerstören. Wenig wissen wir, welche Samen der mystischen Tradition sprossen, nur um während der dunklen Zeitalter abgeschnitten zu werden; aber Mystik ist der Menschheit angeboren, und obwohl die Kirche alle Wurzeln der Tradition in ihrer Seelengruppe zerstört hatte, entdeckten doch die frommen Geister in ihrem Schoß die Technik wieder, die Seele näher zu Gott zu bringen, und entwickelten ihren eigenen charakteristischen Yoga, sehr ähnlich dem Bhakti Yoga des Ostens. Die Literatur des Katholizismus ist voll von Abhandlungen über mystische Theologie, die ein praktisches Wissen über die höheren Bewusstseinszustände offenbaren, aber eine etwas naive Vorstellung von deren Psychologie, und damit die Armut eines Systems offenbaren, das keinen Gebrauch von der Erfahrung der Tradition macht.

17. Der Bhakti-Yoga der katholischen Kirche ist nur für diejenigen geeignet, deren Temperament von Natur aus hingebungsvoll ist und die ihren bereitesten Ausdruck in liebender Selbstaufopferung finden. Aber nicht alle sind von dieser Art, und das Christentum hat leider keine Auswahl an Systemen, die es seinen Aspiranten anbieten kann. Der Osten, der tolerant ist, ist weise und hat verschiedene Methoden des Yoga entwickelt, von denen jede von ihren Anhängern unter Ausschluss der anderen verfolgt wird, und doch würde niemand leugnen, dass die anderen Methoden auch Wege zu Gott für diejenigen sind, für die sie geeignet sind.

18. Als Folge dieser bedauerlichen Einschränkung durch unsere Theologie übernehmen viele westliche Aspiranten östliche Methoden. Für diejenigen, die in der Lage sind, unter östlichen Bedingungen zu leben und unter der unmittelbaren Aufsicht eines Gurus zu arbeiten, mag sich dies als zufriedenstellend erweisen, aber es führt selten zu guten Ergebnissen, wenn die verschiedenen Systeme ohne andere Anleitung als ein Buch und unter unveränderten westlichen Bedingungen verfolgt werden.

19. Aus diesem Grund würde ich den weißen Rassen das traditionelle westliche System empfehlen, das ihrer psychischen Konstitution hervorragend angepasst ist. Es gibt sofortige Ergebnisse, und wenn es unter richtiger Aufsicht durchgeführt wird, stört es nicht nur nicht das geistige oder körperliche Gleichgewicht, wie es mit bedauerlicher Häufigkeit geschieht, wenn unzulängliche Systeme verwendet werden, sondern es erzeugt eine einzigartige Vitalität. Es ist diese eigentümliche Vitalität der Anhänger, die zur Tradition des Elixiers des langen Lebens geführt hat. In meiner Zeit habe ich eine Reihe von Menschen kennengelernt, die man mit Recht als Adepten bezeichnen könnte, und ich war immer von dieser eigentümlichen alterslosen Vitalität beeindruckt, die sie alle besaßen.

20. Andererseits kann ich aber nur unterstützen, was alle Gurus der östlichen Tradition immer behauptet haben: dass jedes System der psycho-spirituellen Entwicklung nur unter der persönlichen Aufsicht eines erfahrenen Lehrers sicher und richtig durchgeführt werden kann. Aus diesem Grund, obwohl ich auf diesen Seiten die Prinzipien der mystischen Qabalah darlegen werde, bin ich nicht der Meinung, dass es im Interesse von irgendjemandem wäre, die Schlüssel zu ihrer Praxis zu geben, selbst wenn es mir durch die Bedingungen der Verpflichtung meiner Einweihung nicht verboten wäre, dies zu tun. Andererseits halte ich es dem Leser gegenüber nicht für fair, absichtlich Blindheit und Fehlinformationen einzuführen, und nach bestem Wissen und Gewissen sind die von mir gegebenen Informationen korrekt, auch wenn sie unvollständig sind.

21. Die zweiunddreißig mystischen Pfade der Verborgenen Herrlichkeit sind Pfade des Lebens, und diejenigen, die ihre Geheimnisse enthüllen wollen, müssen auf ihnen reisen. Wie ich selbst geschult wurde, so kann jeder geschult werden, der bereit ist, sich der Disziplin zu unterziehen, und ich werde gerne jedem ernsthaft Suchenden den Weg zeigen.

BD10290_

Auswählen einer Route

1. Kein Schüler wird jemals einen Fortschritt in der spirituellen Entwicklung machen, wenn er von einem System zum anderen geht; zuerst benutzt er einige New Thought-Affirmationen, dann einige Atemübungen und Meditationshaltungen des Yoga, und als nächstes einen Versuch mit mystischen Gebetsmethoden. Jedes dieser Systeme hat seinen Wert, aber dieser Wert kann nur realisiert werden, wenn das System in seiner Gesamtheit ausgeführt wird. Sie sind die Gymnastik des Bewusstseins und zielen darauf ab, die Kräfte des Geistes allmählich zu entwickeln. Der Wert liegt nicht in den vorgeschriebenen Übungen als Selbstzweck, sondern in den Kräften, die sich entwickeln werden, wenn wir sie ausdauernd durchführen. Wenn wir unsere okkulten Studien ernst nehmen und mehr daraus machen wollen als eine leichte und oberflächliche Lektüre, müssen wir unser System wählen und es treu verfolgen, bis wir, wenn nicht zu seinem endgültigen Ziel, so doch zu definitiven praktischen Ergebnissen und einer dauerhaften Verbesserung des Bewusstseins gelangen. Nachdem dies erreicht ist, können wir, nicht ohne Vorteil, mit den Methoden experimentieren, die auf anderen Pfaden entwickelt wurden, und daraus eine eklektische Technik und Philosophie aufbauen; aber der Schüler, der sich aufmacht, ein Eklektiker zu sein, bevor er sich zu einem Experten gemacht hat, wird nie mehr als ein Amateur sein.

2. Jeder, der eine praktische Erfahrung mit den verschiedenen Methoden der spirituellen Entwicklung hat, weiß, dass die Methode zum Temperament und zum Entwicklungsgrad des Schülers passen muss. Westler, besonders diejenigen, die den okkulten dem mystischen Weg vorziehen, suchen die Einweihung oft auf einer Stufe der spirituellen Entwicklung, die ein östlicher Guru als extrem unreif ansehen würde. Jede Methode, die dem Westen zur Verfügung stehen soll, muss in ihren unteren Graden eine Technik haben, die von diesen unentwickelten Schülern als Sprungbrett benutzt werden kann; von ihnen zu verlangen, sich sofort zu metaphysischen Höhen zu erheben, ist im Fall der großen Mehrheit nutzlos und hindert sie am Anfang.

3. Damit ein System der spirituellen Entwicklung im Westen anwendbar ist, muss es bestimmte, genau definierte Anforderungen erfüllen. Zunächst einmal muss seine elementare Technik so beschaffen sein, dass sie von einem Verstand, der nichts Mystisches an sich hat, leicht erfasst werden kann. Zweitens müssen die Kräfte, die es einsetzt, um die Entwicklung der höheren Aspekte des Bewusstseins zu stimulieren, ausreichend stark und konzentriert sein, um die relativ dichten Vehikel des durchschnittlichen Westlers zu durchdringen, der sich nichts aus den subtilen Schwingungen macht. Drittens: Da nur wenige Europäer, die einem rassischen Dharma der materiellen Entwicklung folgen, die Möglichkeit oder Neigung haben, ein Leben als Einsiedler zu führen, müssen die eingesetzten Kräfte so verwaltet werden, dass sie in den kurzen Zeiträumen zur Verfügung stehen, die der moderne Mann oder die moderne Frau zu Beginn des Pfades ihren täglichen Aktivitäten entreißen kann, um sich der Forschung zu widmen. Das heißt, sie müssen durch eine Technik verwaltet werden, mit der sie leicht konzentriert und ebenso leicht zerstreut werden können, denn es ist nicht möglich, diese hohen psychischen Spannungen aufrechtzuerhalten, während man das hektische Leben des Bürgers einer europäischen Stadt lebt. Die Erfahrung zeigt mit unfehlbarer Regelmäßigkeit, dass Methoden der psychischen Entwicklung, die für den Einsiedler effektiv und zufriedenstellend sind, neurotische Zustände und Zusammenbrüche bei der Person hervorrufen, die sie verfolgt, während sie gezwungen ist, die Spannung des modernen Lebens zu ertragen.

4. Umso schlimmer für das moderne Leben, mögen manche sagen und diese unbestreitbare Tatsache als Argument für eine Änderung unserer westlichen Lebensweise verwenden. Es liegt mir fern zu behaupten, dass unsere Zivilisation perfekt ist oder dass die Weisheit mit uns geboren wurde und mit uns sterben wird, aber es scheint mir, dass, wenn unser Karma (oder Schicksal) uns veranlasst hat, in einem Körper eines bestimmten Rassentyps und Temperaments zu inkarnieren, man daraus schließen kann, dass dies die Disziplin und Erfahrung ist, die wir nach Ansicht der Herren des Karmas in dieser Inkarnation brauchen, und dass wir die Sache unserer Evolution nicht voranbringen, wenn wir sie vermeiden oder umgehen. Ich habe so viele Versuche spiritueller Entwicklung gesehen, die einfach Ausweichmanöver vor den Problemen des Lebens waren, dass ich jedem System gegenüber misstrauisch bin, das einen Bruch mit der Gruppenseele der Rasse beinhaltet. Ich bin auch nicht beeindruckt von einer Hingabe an das höhere Leben, die sich in Besonderheiten der Kleidung und des Benehmens und in der Art, die Haare zu schneiden oder nicht zu schneiden, manifestiert. Ruta Spiritualität wirbt nie für sich selbst.

5. Das rassische Dharma des Westens ist die Eroberung der dichten Materie. Wenn dies realisiert würde, würde es viele Probleme in den Beziehungen zwischen dem Westen und dem Osten erklären. Um die dichte Materie zu erobern und den konkreten Geist zu entwickeln, sind wir durch unser rassisches Erbe mit einem bestimmten Typus von physischem Körper und Nervensystem ausgestattet, so wie andere Rassen, wie die Mongolen und Neger, mit anderen Typen ausgestattet sind.

6. Es ist nicht ratsam, auf eine Art von psychophysischer Konstitution die Entwicklungsmethoden anzuwenden, die für eine andere geeignet sind; sie werden keine adäquaten Ergebnisse liefern, oder sie werden unvorhergesehene und vielleicht unerwünschte Ergebnisse produzieren. Dies zu sagen bedeutet nicht, östliche Methoden zu verdammen oder die westliche Verfassung zu verunglimpfen, die so ist, wie Gott sie geschaffen hat, sondern das alte Sprichwort zu bekräftigen, dass des einen Fleisch des anderen Gift ist.

7. Das Dharma des Westens unterscheidet sich von dem des Ostens; ist es daher wünschenswert, zu versuchen, östliche Ideale in einen Westler einzupflanzen? Der Rückzug von der irdischen Ebene ist nicht seine Linie des Fortschritts. Der normale, gesunde Westler hat nicht den Wunsch, dem Leben zu entfliehen; sein Impuls ist es, es zu erobern und es auf Ordnung und Harmonie zu reduzieren. Es sind nur die pathologischen Typen, die sich wünschen, auf der Mitternacht ohne Schmerz aufzuhören, frei zu sein vom Rad der Geburt und des Todes; das normale westliche Temperament verlangt Leben, mehr Leben.

8. Es ist diese Konzentration der Lebenskraft, die der westliche Okkultist bei seinen Operationen anstrebt. Er versucht nicht, von der Materie zum Geist zu fliehen und ein unbezwungenes Land hinter sich zu lassen, um so gut wie möglich weiterzumachen; er will die Göttlichkeit im Menschen zur Geltung bringen und das göttliche Gesetz auch im Reich der Schatten zur Geltung bringen. Dies ist der eigentliche Grund für die Erlangung okkulter Kräfte auf dem Pfad der Rechten Hand und erklärt, warum die Eingeweihten nicht alles für die mystische Göttliche Vereinigung aufgeben, sondern eine Weiße Magie kultivieren.

9. Es ist diese Weiße Magie, die in der Anwendung okkulter Kräfte zu spirituellen Zwecken besteht, mit deren Hilfe ein Großteil der Ausbildung und Entwicklung des westlichen Aspiranten stattfindet. Ich habe etwas von einer guten Anzahl verschiedener Systeme gesehen, und meiner Meinung nach arbeitet die Person, die versucht, auf das Zeremoniell zu verzichten, mit einem großen Nachteil. Entwicklung durch Meditation allein ist im Westen ein langsamer Prozess, weil die geistige Materie, an der man arbeiten muss, und die geistige Atmosphäre, in der man arbeiten muss, sehr resistent sind. Die einzige rein meditative westliche Yogaschule ist die der Quäker, und ich denke, sie würden zustimmen, dass ihr Weg nur für wenige ist; die katholische Kirche kombiniert Mantra-Yoga mit ihrem Bhakti Yoga.

10. Mit Hilfe von Formeln wählt und konzentriert der Okkultist die Kräfte, mit denen er arbeiten möchte. Diese Formeln basieren auf dem Qabalistischen Lebensbaum, und egal, in welchem System er arbeitet, ob er die divinatorischen Formen Ägyptens annimmt oder die Inspiration Isaaks durch Gesang und Tanz heraufbeschwört, er hat das Diagramm des Baumes im Hinterkopf. In der Symbolik des Baumes werden die westlichen Eingeweihten unterwiesen, und er stellt die wesentliche Ebene der Klassifizierung dar, mit der alle anderen Systeme verbunden werden können. Der Strahl, an dem der westliche Aspirant arbeitet, hat sich in vielen verschiedenen Kulturen manifestiert und in jeder eine charakteristische Technik entwickelt. Der moderne Eingeweihte arbeitet mit einem synthetischen System, manchmal mit einer ägyptischen Methode, einer griechischen Methode oder sogar einer druidischen Methode, da verschiedene Methoden für verschiedene Zwecke und Bedingungen besser geeignet sind. In allen Fällen ist die von ihm geplante Operation jedoch eng mit den Pfaden des Baumes verbunden, dessen Herr er ist. Wenn er den Grad besitzt, der der Sephirah Netzach entspricht, kann er mit der Manifestation der Kraft dieses Aspekts der Gottheit (von den Qabalisten mit dem Namen des Tetragrammatons Elohim bezeichnet) in jedem System seiner Wahl arbeiten. Im ägyptischen System wird er die Isis der Natur sein; im griechischen die Aphrodite; im nordischen die Freya; im druidischen die Keridwen. Mit anderen Worten, er besitzt die Kräfte der Venussphäre, egal in welchem traditionellen System. Nachdem er einen Grad in einem System erlangt hat, hat er Zugang zu den gleichwertigen Graden aller anderen Systeme in seiner Tradition.

11. Aber obwohl er diese anderen Systeme je nach Gelegenheit verwenden kann, zeigt die Erfahrung, dass die Qabalah die beste Grundlage und das beste System bietet, auf dem ein Schüler ausgebildet werden kann, bevor er beginnt, mit heidnischen Systemen zu experimentieren. Die Qabalah ist im Wesentlichen monotheistisch; die Mächte, die sie klassifiziert, werden immer als Boten Gottes betrachtet und nicht als seine Mitarbeiter. Dieses Prinzip stärkt das Konzept einer zentralisierten Regierung des Kosmos und den Halt des göttlichen Gesetzes über alle Manifestationen - ein sehr notwendiges Prinzip, mit dem jeder Student der arkanen Kräfte durchdrungen werden sollte. Es ist die Reinheit, Vernunft und Klarheit der qabalistischen Konzepte, die in der Lebensbaum-Formel festgehalten sind, die diese Glyphe so bewundernswert für bewusstseinserweiternde Meditationen machen und uns dazu berechtigen, die Qabalah als das Y oga des Westens zu bezeichnen.

BD10290_

Die Qabalah-Methode

1. Über die Methode der Qabalah sagt einer der alten Rabbiner, dass ein Engel, der auf die Erde herabsteigt, menschliche Gestalt annehmen müsste, um sich mit den Menschen unterhalten zu können. Das merkwürdige System von Symbolen, das wir als den Baum des Lebens kennen, ist ein Versuch, jede Kraft und jeden Faktor des manifesten Universums und der Seele des Menschen in eine diagrammatische Form zu bringen; sie zueinander in Beziehung zu setzen und sie verstreut wie auf einer Landkarte zu zeigen, so dass die relativen Positionen jeder Einheit gesehen und die Beziehungen zwischen ihnen nachvollzogen werden können. Kurz gesagt, der Baum des Lebens ist ein Kompendium aus Wissenschaft, Psychologie, Philosophie und Theologie.

2. Der Student der Qabalah arbeitet genau umgekehrt wie der Student der Naturwissenschaften; letzterer konstruiert synthetische Begriffe, ersterer analysiert abstrakte Begriffe. Es versteht sich jedoch von selbst, dass ein Konzept erst zusammengesetzt werden muss, bevor es analysiert werden kann. Jemand muss sich die Prinzipien ausgedacht haben, die in dem Symbol aufgegriffen werden, das das Objekt der Meditation des Qabalisten ist. Wer waren dann die ersten Qabalisten, die das ganze Schema konstruierten? Die Rabbiner sind sich in diesem Punkt einig: Es waren Engel. Mit anderen Worten, es waren Wesen einer anderen Schöpfungsordnung als die Menschheit, die dem auserwählten Volk ihre Qabalah gaben.

3. Dem modernen Verstand mag diese Aussage so absurd erscheinen wie die Lehre, dass Kinder unter Stachelbeersträuchern zu finden sind; aber wenn wir die vielen mystischen Systeme der vergleichenden Religion studieren, finden wir, dass alle Erleuchteten in diesem Punkt übereinstimmen. Alle Männer und Frauen, die praktische Erfahrungen mit dem spirituellen Leben gemacht haben, sagen uns, dass sie von göttlichen Wesen unterwiesen werden. Wir wären sehr töricht, wenn wir eine solche Wolke von Zeugen gänzlich ignorieren würden, vor allem diejenigen von uns, die nie eine persönliche Erfahrung mit den höheren Bewusstseinszuständen gemacht haben.

4. Es gibt einige Psychologen, die uns sagen werden, dass die Engel der Qabalisten und die Götter und Manus anderer Systeme unsere verdrängten Komplexe sind; es gibt andere mit einer weniger eingeschränkten Sichtweise, die uns sagen werden, dass diese göttlichen Wesen die latenten Fähigkeiten unseres höheren Selbst sind. Für den hingebungsvollen Mystiker ist dies kein Punkt von großer Bedeutung; er bekommt seine Ergebnisse, und das ist alles, was ihn interessiert; aber der philosophische Mystiker, mit anderen Worten der Okkultist, grübelt über die Sache nach und kommt zu bestimmten Schlussfolgerungen. Diese Schlussfolgerungen können jedoch nur verstanden werden, wenn wir wissen, was wir unter Realität verstehen und eine klare Abgrenzung zwischen dem Subjektiven und dem Objektiven haben. Jeder, der in der philosophischen Methode geschult ist, weiß, dass das viel verlangt ist.

5. Die indischen Schulen der Metaphysik haben die ausgefeiltesten und kompliziertesten Systeme der Philosophie, die versuchen, diese Ideen zu definieren und sie denkbar zu machen; und obwohl Generationen von Sehern ihr Leben der Aufgabe gewidmet haben, bleiben die Konzepte immer noch so abstrakt, dass es nur nach einem langen Kurs der Disziplin, im Osten Yoga genannt, dass der Geist in der Lage ist, sie zu verstehen.

6. Der Qabalist arbeitet anders. Er versucht nicht, den Verstand auf den Flügeln der Metaphysik in die dünne Luft der abstrakten Realität aufsteigen zu lassen; er formuliert ein konkretes Symbol, das das Auge sehen kann, und lässt es die abstrakte Realität darstellen, die kein unerfahrener menschlicher Verstand erfassen kann.

7. Es ist genau das gleiche Prinzip wie in der Algebra. Lassen Sie X die unbekannte Größe darstellen, lassen Sie Y die Hälfte von X darstellen, und lassen Sie Z etwas darstellen, das wir wissen. Wenn wir beginnen, mit Y zu experimentieren, um herauszufinden, in welchem Verhältnis es zu Z steht und in welchen Proportionen, hört es bald auf, völlig unbekannt zu sein; wir haben etwas darüber gelernt; und wenn wir geschickt genug sind, können wir schließlich in der Lage sein, Y in Begriffen von Z auszudrücken, und dann werden wir beginnen, X zu verstehen.

8. Es gibt eine große Anzahl von Symbolen, die als Objekte der Meditation verwendet werden; das Kreuz im Christentum; die Formen der Götter im ägyptischen System; die phallischen Symbole in anderen Glaubensrichtungen. Diese Symbole werden von Uneingeweihten als Mittel verwendet, um den Geist zu konzentrieren und in ihn bestimmte Gedanken einzuführen, bestimmte assoziierte Ideen aufzurufen und bestimmte Gefühle zu stimulieren. Der Eingeweihte aber benutzt ein Symbolsystem auf eine andere Weise; er benutzt es als Algebra, mit deren Hilfe er die Geheimnisse der unbekannten Mächte lesen wird; mit anderen Worten, er benutzt das Symbol als ein Mittel, um das Denken in das Unsichtbare und Unbegreifliche zu führen.

9. Und wie macht es das? Er tut dies, indem er ein zusammengesetztes Symbol verwendet; ein Symbol, das eine unverbundene Einheit ist, würde seinen Zweck nicht erfüllen. Bei der Betrachtung eines zusammengesetzten Symbols wie dem Baum des Lebens stellt er fest, dass es bestimmte Beziehungen zwischen seinen Teilen gibt. Es gibt einige Teile, von denen er etwas weiß; es gibt andere, von denen er etwas erahnen kann, oder, noch grober, eine Hypothese aufstellen kann, indem er von ersten Prinzipien ausgeht. Der Verstand springt von einem Bekannten zu einem anderen Bekannten und überquert dabei, metaphorisch gesprochen, bestimmte Entfernungen; er ist wie ein Reisender in der Wüste, der die Lage von zwei Oasen kennt und einen Gewaltmarsch zwischen ihnen unternimmt. Er hätte es nie gewagt, von der ersten Oase aus in die Wüste zu gehen, wenn er die Lage der zweiten nicht gekannt hätte; aber am Ende seiner Reise weiß er nicht nur viel mehr über die Eigenschaften der zweiten Oase, sondern er hat auch das Land zwischen ihnen beobachtet. So erkundet er in Gewaltmärschen von einer Oase zur anderen, hin und her durch die Wüste, die jedoch nicht in der Lage ist, Leben zu erhalten.

10. So ist es auch mit dem qabalistischen System der Notation. Die Dinge, die es wiedergibt, sind undenkbar, und doch gelingt es dem Verstand, sie zu denken, indem er von Symbol zu Symbol geht; und obwohl wir uns damit begnügen müssen, in ein dunkles Glas zu sehen, haben wir allen Grund zu hoffen, dass wir schließlich von Angesicht zu Angesicht sehen und uns selbst erkennen werden, wie wir erkannt werden; denn der menschliche Verstand wächst durch Übung, und was zunächst so undenkbar war wie Mathematik für das Kind, das nicht rechnen kann, kommt schließlich in die Reichweite unserer Erkenntnis. Indem wir an eine Sache denken, bilden wir Konzepte über sie.

11. Man sagt, dass der Gedanke aus der Sprache entsteht, nicht die Sprache aus dem Gedanken. Was

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die mystische Qabalah (übersetzt) denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen