Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Überarbeitung des Vertrages (übersetzt)

Die Überarbeitung des Vertrages (übersetzt)

Vorschau lesen

Die Überarbeitung des Vertrages (übersetzt)

Länge:
173 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
May 10, 2021
ISBN:
9781802177046
Format:
Buch

Beschreibung

- Diese Ausgabe ist einzigartig;
- Die Übersetzung ist vollständig original und wurde für das Ale. Mar. SAS;
- Alle Rechte vorbehalten.
Europa hätte auf eine "ganz andere Zukunft" hoffen können, wenn die Sieger "begriffen hätten, dass die schwerwiegendsten Probleme, die ihre Aufmerksamkeit beanspruchen, nicht politischer oder territorialer, sondern finanzieller und wirtschaftlicher Natur sind, und dass die Gefahren der Zukunft nicht in Grenzen und Souveränität, sondern in Nahrung, Kohle und Transport liegen".Dieser Keynes schreibt im Bewusstsein, dass dieses Missverständnis eine neue Katastrophe hervorrufen wird. John Maynard Keynes kehrt nach The Economic Consequences of Peace, geschrieben 1919, mit The Treaty Revision zurück, um über das nachzudenken, was er für den eigentlichen Konstruktionsfehler nach dem Ersten Weltkrieg hält: eine Reihe von Friedensverträgen und wirtschaftlichen Reparationen, die den besiegten Ländern von den Siegern auferlegt wurden und die niemals eine wirkliche Erholung Deutschlands und insgesamt Europas ermöglicht hätten. Diese Vorhersage bestätigt sich während der Weimarer Republik: nur ein kleiner Teil der Reparationen wird an die Sieger gezahlt. Diese Vorhersage bestätigt sich während der Weimarer Republik: nur ein kleiner Teil der Reparationen wird an die Sieger gezahlt. In dem Versuch, seine Verpflichtungen zu erfüllen, entwickelt sich Deutschland zu einer respektablen Industriemacht, die dazu bestimmt ist, zur anschließenden Wiederaufrüstung beizutragen und somit die Prämisse des nachfolgenden Konflikts zu sein, was bestätigt, dass der europäische Krieg zwischen 1914 und 1945 wirklich, wie es gesagt wurde, "ein Krieg von dreißig Jahren" war.
Herausgeber:
Freigegeben:
May 10, 2021
ISBN:
9781802177046
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Überarbeitung des Vertrages (übersetzt)

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die Überarbeitung des Vertrages (übersetzt) - John Maynard Keynes

Keynes.

KAPITEL I - Der Stand der Meinungen

Es ist die Methode der modernen Staatsmänner, so viel Torheit zu sagen, wie die Öffentlichkeit verlangt, und nicht mehr zu praktizieren, als mit dem, was sie gesagt haben, vereinbar ist, im Vertrauen darauf, dass die Torheit in der Tat, die auf die Torheit in der Rede warten muss, sich bald als solche offenbaren und eine Gelegenheit bieten wird, zur Weisheit zurückzukehren, das Montessori-System für das Kind, die Öffentlichkeit. Diejenigen, die diesem Kind widersprechen, werden bald anderen Betreuern Platz machen. So preise die Schönheit der Flammen, die er berühren will, die Musik des zerbrechenden Spielzeugs; treibe ihn weiter; aber warte mit wachsamer Sorgfalt, der weise und sanfte Retter der Gesellschaft, auf den richtigen Moment, um ihn zurückzunehmen, gerade verbrannt und nun wach.

Ich kann mir für diese erschreckende Statistik eine plausible Verteidigung vorstellen. Mr. Lloyd George übernahm die Verantwortung für einen Friedensvertrag, der unklug war, der teilweise unmöglich war, und der das Leben Europas gefährdete. Er mag sich verteidigen, indem er sagt, daß er wußte, daß es unklug war, und daß es teilweise unmöglich war, und daß es das Leben Europas gefährdete; aber daß die Leidenschaften und die Unwissenheit des Publikums eine Rolle in der Welt spielen, die derjenige, der eine Demokratie führen will, in Betracht ziehen muß; daß der Friede von Versailles das beste momentane Arrangement war, das die Erfordernisse der Menge und die Charaktere der Hauptakteure zusammengenommen erlaubten; und daß er für das Leben Europas zwei Jahre lang sein Geschick und seine Kraft aufwandte, um die Gefahren zu vermeiden oder zu mildern.

Solche Behauptungen wären teilweise richtig und können nicht beiseite gewischt werden. Die private Geschichte der Friedenskonferenz, wie sie von den französischen und amerikanischen Teilnehmern enthüllt wurde, zeigt Lloyd George in einem teilweise günstigen Licht, der im Allgemeinen gegen die Auswüchse des Vertrags kämpfte und tat, was er konnte, ohne eine persönliche Niederlage zu riskieren. Die öffentliche Geschichte der zwei Jahre, die dem Vertrag folgten, zeigt ihn als Beschützer Europas vor allen nachteiligen Folgen seines eigenen Vertrages, die zu verhindern in seiner Macht stand, mit einer Geschicklichkeit, die nur wenige hätten übertreffen können, indem er den Frieden, wenn auch nicht den Wohlstand, Europas bewahrte, indem er selten die Wahrheit aussprach, aber oft unter ihrem Einfluss handelte. Er behauptete daher, dass er auf verschlungenen Wegen, als treuer Diener des Möglichen, dem Menschen dient.

Er darf mit Recht urteilen, dass dies das Beste ist, wozu eine Demokratie fähig ist, er darf sich manövrieren lassen, sich anbiedern, sich auf den richtigen Weg überreden lassen. Eine Vorliebe für Wahrheit oder Aufrichtigkeit als Methode kann ein Vorurteil sein, das auf einem ästhetischen oder persönlichen Standard beruht, der in der Politik mit dem praktischen Wohl unvereinbar ist.

Das können wir noch nicht sagen. Auch die Öffentlichkeit lernt durch Erfahrung. Wird der Charme noch funktionieren, wenn der Vorrat an Glaubwürdigkeit der Staatsmänner, der vor diesen Zeiten angesammelt wurde, zur Neige geht?

In jedem Fall sind Privatpersonen nicht in gleichem Maße wie Regierungsminister verpflichtet, Wahrhaftigkeit für das öffentliche Wohl zu opfern. Für eine Privatperson ist es zulässig, frei zu sprechen und zu schreiben. Vielleicht kann sie auch eine Zutat zu der Ansammlung von Dingen beitragen, die die Zauberstäbe der Staatsmänner so wunderbar zu unserem höchsten Wohl zusammenwirken lassen.

Aus diesen Gründen gebe ich weder den Fehler zu, The Economic Consequences of Peace auf eine wörtliche Auslegung des Versailler Vertrages gegründet zu haben, noch die Ergebnisse seiner tatsächlichen Umsetzung untersucht zu haben. Ich habe argumentiert, dass vieles davon unmöglich war; aber ich stimme nicht mit vielen Kritikern überein, die behaupteten, dass es genau aus diesem Grund auch harmlos war. Die innenpolitische Meinung akzeptierte von Anfang an viele meiner Hauptschlussfolgerungen zum Vertrag. Aber es war deshalb nicht unwichtig, dass sie auch von außen akzeptiert wurden.

Denn es gibt in der heutigen Zeit zwei Meinungen; nicht, wie in früheren Zeiten, die wahre und die falsche, sondern die äußere und die innere; die Meinung der Öffentlichkeit, die von Politikern und Zeitungen ausgedrückt wird, und die Meinung von Politikern, Journalisten und Beamten, oben und unten und hinter der Treppe, in begrenzten Kreisen. In Kriegszeiten wurde es zu einer patriotischen Pflicht, dass die beiden Meinungen so unterschiedlich wie möglich sein sollten; und einige scheinen immer noch so zu denken.

Dies ist nicht ganz neu. Aber es hat sich etwas geändert. Einige sagen, dass Mr. Gladstone ein Heuchler war; aber wenn dem so ist, hat er seine Maske im Privatleben nicht fallen lassen. Die hohen Tragödianten, die einst in den Parlamenten der Welt randalierten, setzten es danach beim Abendessen fort. Doch hinter den Kulissen kann der Schein nicht mehr gewahrt werden. Die Farbe des öffentlichen Lebens, wenn sie rötlich genug ist, um durch das feurige Scheinwerferlicht von heute zu gehen, kann nicht im Privaten getragen werden, was einen großen Unterschied für die Psychologie der Schauspieler selbst macht. Die Menge, die im Auditorium der Welt lebt, braucht etwas, das größer ist als das Leben und einfacher als die Wahrheit. Der Ton selbst bewegt sich in diesem riesigen Theater zu langsam, und ein wahres Wort ist nicht mehr wert, wenn sein gebrochenes Echo den entferntesten Zuhörer erreicht hat.

Diejenigen, die in begrenzten Kreisen leben und die innere Meinung teilen, schenken der äußeren Meinung sowohl zu viel als auch zu wenig Aufmerksamkeit; zu viel, weil sie durch Worte und Versprechungen bereit sind, ihr alles zuzugestehen, und offene Opposition für absurd vergeblich halten; zu wenig, weil sie glauben, dass diese Worte und Versprechungen so sicher dazu bestimmt sind, sich zu gegebener Zeit zu ändern, dass es pedantisch, mühsam und unangebracht ist, ihre wörtliche Bedeutung und genauen Folgen zu analysieren. Sie wissen das alles fast so gut wie der Kritiker, der seiner Meinung nach seine Zeit und seine Emotionen damit vergeudet, sich zu sehr über etwas aufzuregen, von dem er sagt, es könne unmöglich passieren. Aber noch wichtiger als unterirdische Atemzüge und wohlinformiertes Flüstern ist das, was vor der Welt gesagt wird, deren Kenntnis es ermöglicht, dass sich die innere Meinung der äußeren überlegen fühlt, selbst in dem Moment, in dem man sich ihr beugt.

Aber es gibt eine weitere Komplikation. In England (und vielleicht auch anderswo) gibt es zwei äußere Meinungen, diejenige, die in den Zeitungen geäußert wird, und diejenige, die die Masse der einfachen Menschen insgeheim für wahr hält. Diese beiden Grade der äußeren Meinung liegen viel näher beieinander als im Innern, und in mancher Hinsicht sind sie identisch; dennoch gibt es unter der Oberfläche einen wirklichen Unterschied zwischen dem Dogmatismus und der Bestimmtheit der Presse und der lebendigen und unbestimmten Überzeugung des einzelnen Menschen. Ich vermute, dass selbst 1919 der durchschnittliche Engländer nie wirklich an die Entschädigung geglaubt hat; er nahm sie immer mit einem Körnchen Salz, mit einem Maß an intellektuellem Zweifel. Aber es schien ihm, dass es für den Moment wenig praktischen Schaden geben konnte, mit der Entschädigung fortzufahren, und auch, dass, in Bezug auf seine Gefühle zu dieser Zeit, ein Glaube an die Möglichkeit unbegrenzter Zahlungen von Deutschland ein besseres Gefühl war, wenn auch weniger wahr, als das Gegenteil. Der jüngste Wandel in der britischen Außenansicht ist also nur zum Teil intellektuell, sondern eher auf veränderte Bedingungen zurückzuführen; denn es zeigt sich, dass das Beharren auf Entschädigung nun praktischen Schaden bedeutet, während die Ansprüche des Gefühls nicht mehr so entscheidend sind. Er ist daher bereit, sich mit Themen zu beschäftigen, die er schon immer aus dem Augenwinkel wahrgenommen hat.

Ausländische Beobachter neigen dazu, diesen unausgesprochenen Empfindungen, die die Stimme der Presse zwangsläufig irgendwann zum Ausdruck bringen wird, zu wenig Aufmerksamkeit zu schenken. Die häusliche Meinung beeinflusst sie allmählich, indem sie in immer weitere Kreise einsickert; und sie sind mit der Zeit empfänglich für Argumente, für den gesunden Menschenverstand oder für Eigeninteressen. Es ist die Aufgabe des modernen Politikers, sich aller drei Grade sorgfältig bewusst zu sein; er muss Intellekt genug haben, um die innere Meinung zu verstehen, Sympathie genug, um die innere äußere Meinung zu erkennen, und Frechheit genug, um die äußere äußere Meinung auszudrücken.

Ob diese Darstellung nun wahr oder frei erfunden ist, es gibt keinen Zweifel an der immensen Veränderung der öffentlichen Stimmung während der letzten zwei Jahre. Der Wunsch nach einem ruhigen Leben, nach reduzierten Verpflichtungen, nach angenehmen Bedingungen mit unseren Nachbarn, steht jetzt im Vordergrund. Der Größenwahn des Krieges ist vorbei, und jeder will sich den Tatsachen anpassen. Aus diesen Gründen bröckelt das Reparationskapitel des Versailler Vertrages. Die katastrophalen Folgen seiner Erfüllung sind kaum noch zu übersehen.

In den folgenden Kapiteln übernehme ich eine doppelte Aufgabe, beginnend mit einer Chronik der Ereignisse und einer Darstellung der aktuellen Fakten und abschließend mit Vorschlägen, was wir tun sollten. Ich lege natürlich primär Wert auf Letzteres. Aber es ist nicht nur von historischem Interesse, einen Blick in die jüngere Vergangenheit zu werfen. Wenn wir die beiden vergangenen Jahre etwas genauer betrachten (und das allgemeine Gedächtnis ist heute so schwach, dass wir die Vergangenheit kaum besser kennen als die Zukunft), so fällt uns vor allem, denke ich, das große Element der schädlichen Fiktion auf. Meine abschließenden Thesen gehen davon aus, daß dieses Element der Vorspiegelung nicht mehr politisch notwendig ist; daß die äußere Meinung jetzt bereit ist, daß die innere Meinung ihre geheimen Überzeugungen offenbart und danach handelt; und daß es nicht mehr ein Akt vergeblicher Indiskretion ist, in der Öffentlichkeit vernünftig zu sprechen.

KAPITEL II - Von der Ratifizierung des Versailler Vertrages bis zum zweiten Londoner Ultimatum

I. Die Durchführung des Vertrages und der Volksabstimmungen

Der Vertrag von Versailles wurde am 10. Januar 1920 ratifiziert, und mit Ausnahme der Gebiete, die einer Volksabstimmung unterlagen, traten seine territorialen Bestimmungen an diesem Tag in Kraft. Die Volksabstimmung von Slesvig (Februar und März 1920) wies den Norden Dänemark und den Süden Deutschland zu, jeweils mit einer entscheidenden Mehrheit. Die ostpreußische Volksabstimmung (Juli 1920) ergab ein überwältigendes Votum für Deutschland. Die oberschlesische Volksabstimmung (März 1921) ergab für die gesamte Provinz eine Mehrheit von fast zwei zu eins zugunsten Deutschlands,[2] aber in einigen Gebieten im Süden und Osten eine Mehrheit für Polen. Auf der Grundlage dieses Votums und unter Berücksichtigung der industriellen Einheit einiger der umstrittenen Gebiete waren die Hauptverbündeten, mit Ausnahme Frankreichs, der Meinung, dass mit Ausnahme der südöstlichen Bezirke Pless und Rybnik, die zwar unerschlossene Kohlenvorkommen von großer Bedeutung enthalten, aber derzeit landwirtschaftlichen Charakter haben, fast die gesamte Provinz Deutschland zugewiesen werden sollte. Da Frankreich diese Lösung nicht akzeptieren konnte, wurde das ganze Problem dem Völkerbund zur endgültigen Schlichtung übergeben. Diese Körperschaft teilte die Industriezone im Interesse der rassischen oder nationalistischen Gerechtigkeit auf; und führte gleichzeitig, in dem Versuch, die Folgen dieser Aufteilung zu vermeiden, komplizierte wirtschaftliche Regelungen von zweifelhafter Wirksamkeit im Interesse des materiellen Wohlstands ein. Sie haben diese Bestimmungen auf fünfzehn Jahre begrenzt, im Vertrauen darauf, dass vielleicht etwas geschehen wird, um ihre Entscheidung vor Ablauf dieser Zeit zu revidieren. Im Großen und Ganzen wurde die Grenze unabhängig von wirtschaftlichen Erwägungen so gezogen, dass möglichst viele deutsche Wähler auf der einen und Polen auf der anderen Seite einbezogen wurden (obwohl es sich als notwendig erwies, zwei fast ausschließlich deutsche Orte, Kattowitz und Königshütte, Polen zuzuordnen, um dieses Ergebnis zu erreichen). Unter diesem eingeschränkten Gesichtspunkt mag die Arbeit gerechtfertigt gewesen sein. Aber der Vertrag hatte festgelegt, dass auch wirtschaftliche und geografische Erwägungen berücksichtigt werden sollten.

Ich habe nicht die Absicht, die Weisheit dieser Entscheidung im Detail zu untersuchen.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Überarbeitung des Vertrages (übersetzt) denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen