Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Perfekte Fassade (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt—Band Zwölf)

Die Perfekte Fassade (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt—Band Zwölf)

Vorschau lesen

Die Perfekte Fassade (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt—Band Zwölf)

Länge:
314 Seiten
4 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
12. Mai 2021
ISBN:
9781094346045
Format:
Buch

Beschreibung

„Ein Meisterwerk der Thriller und Mystery-Romane. Blake Pierce hat hervorragende Arbeit geleistet, indem er Charaktere entwickelt hat, die so gut beschrieben sind, dass wir uns in ihren Köpfen fühlen, ihren Ängsten folgen und ihren Erfolg herbeiwünschen. Dieses Buch garantiert Ihnen aufgrund der vielen Wendungen Spannung bis zur letzten Seite."
--Bücher und Filmkritiken, Roberto Mattos (Verschwunden)

DIE PERFEKTE FASSADE ist Buch Nr. 12 in einer neuen Psychothriller-Reihe des Bestsellerautors Blake Pierce, die mit Die Perfekte Frau beginnt, einem Nr. 1 Bestseller mit über 600 Fünf-Sterne-Rezensionen.

Eine Reihe von Vorstadtmüttern geht in ein Luxushotel in der Großstadt, um ihren 40. Geburtstag zu feiern. Die Nacht wird wild – zu wild. Als sie am nächsten Morgen aufwachen und eine Leiche unter ihnen finden, muss Jessie herausfinden, was in dieser Nacht geschehen ist. Könnte der Mörder eine von ihnen sein?

Oder war es eine gezielte Tötung von jemand anderes?

Die spannenden Psychothriller mit Jessie Hunt sind geladen mit Emotion, Kleinstadtatmosphäre und unvergesslicher Spannung – eine fesselnde neue Serie, die Sie bis spät in die Nacht lesen werden.

Buch #13 (DER PERFEKTE EINDRUCK), #14 (DIE PERFEKTE TÄUSCHUNG) und #15 (DIE PERFEKTE GELIEBTE) sind jetzt auch vorbestellbar!
Herausgeber:
Freigegeben:
12. Mai 2021
ISBN:
9781094346045
Format:
Buch

Über den Autor

Blake Pierce is author of the #1 bestselling RILEY PAGE mystery series, which include the mystery suspense thrillers ONCE GONE (book #1), ONCE TAKEN (book #2) and ONCE CRAVED (#3). An avid reader and lifelong fan of the mystery and thriller genres, Blake loves to hear from you, so please feel free to visit www.blakepierceauthor.com to learn more and stay in touch.


Ähnlich wie Die Perfekte Fassade (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt—Band Zwölf)

Titel in dieser Serie (18)

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Die Perfekte Fassade (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt—Band Zwölf) - Blake Pierce

cover.jpg

die perfekte fassade

(ein spannender psychothriller mit jessie hunt – band zwölf)

b l a k e    p i e r c e

Blake Pierce

Blake Pierce ist die Autorin der RILEY-PAGE-Bestsellerreihe, die siebzehn Krimis um die FBI-Spezialagentin umfasst. Aus ihrer Feder stammt außerdem die vierzehnbändige MACKENZIE-WHITE- Krimiserie. Darüber hinaus sind von ihr die Krimis um AVERY BLACK (sechs Bände), KERI LOCKE (fünf Bände), die Krimiserie das MAKING OF RILEY PAIGE (sechs Bände), die KATE-WISE- Krimiserie (sieben Bände), die Psychothriller um JESSIE HUNT (vierzehn Bände), die Psychothriller-Trilogie AU PAIR, die ZOE-PRIME-Krimiserie (bislang fünf Bände), die neue Krimireihe um ADELE SHARP und die Cosy-Krimi-Reihe LONDON ROSES EUROPAREISE, deren erster Band hier vorliegt, erschienen.

Als begeisterte Leserin und lebenslanger Fan des Krimi- und Thriller-Genres freut sich Blake immer, von ihren Leserinnen und Lesern zu hören. Bitte besuchen Sie www.blakepierceauthor.com, um mehr zu erfahren und in Kontakt zu bleiben

Copyright © 2021 by Blake Pierce. Alle Rechte vorbehalten. Vorbehaltlich der Bestimmungen des U.S. Copyright Act von 1976 darf kein Teil dieser Publikation ohne vorherige Genehmigung des Autors in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln reproduziert, verteilt oder übertragen oder in einer Datenbank oder einem Abfragesystem gespeichert werden. Dieses eBook ist nur für Ihren persönlichen Gebrauch lizenziert. Dieses eBook darf nicht weiterverkauft oder an andere Personen weitergegeben werden. Wenn Sie dieses Buch mit einer anderen Person teilen möchten, kaufen Sie bitte für jeden Empfänger ein zusätzliches Exemplar. Wenn Sie dieses Buch lesen und Sie es nicht gekauft haben, oder es nicht nur für Ihren Gebrauch gekauft wurde, dann senden Sie es bitte zurück und kaufen Sie Ihre eigene Kopie. Vielen Dank, dass Sie die harte Arbeit dieses Autors respektieren. Dies ist eine erfundene Geschichte. Namen, Charaktere, Unternehmen, Organisationen, Orte, Ereignisse und Vorfälle sind entweder das Ergebnis der Phantasie des Autors oder werden fiktiv verwendet. Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Personen, ob lebendig oder tot, ist völlig zufällig. Jacket image Copyright Julenochek, verwendet unter der Lizenz von Shutterstock.com.

BÜCHER VON BLAKE PIERCE

EIN ELLA-DARK-THRILLER

IM SCHATTEN (Band #1)

LONDON ROSES EUROPAREISE

MORD (UND BAKLAVA) (Band #1)

TOD (UND APFELSTRUDEL) (Band #2)

ADELE SHARP MYSTERY-SERIE

NICHTS ALS STERBEN (Band #1)

NICHTS ALS RENNEN (Band #2)

NICHTS ALS VERSTECKEN (Band #3)

NICHTS ALS TÖTEN (Band #4)

NICHTS ALS MORD (Band #5)

NICHTS ALS NEID (Band #6)

DAS AU-PAIR

SO GUT WIE VORÜBER (Band #1)

SO GUT WIE VERLOREN (Band #2)

SO GUT WIE TOT (Band #3)

ZOE PRIME KRIMIREIHE

GESICHT DES TODES (Band #1)

GESICHT DES MORDES (Band #2)

GESICHT DER ANGST (Band #3)

GESICHT DES WAHNSINNS (Band #4)

GESICHT DES ZORNS (Band #5)

JESSIE HUNT PSYCHOTHRILLER-SERIE

DIE PERFEKTE FRAU (Band #1)

DER PERFEKTE BLOCK (Band #2)

DAS PERFEKTE HAUS (Band #3)

DAS PERFEKTE LÄCHELN (Band #4)

DIE PERFEKTE LÜGE (Band #5)

DER PERFEKTE LOOK (Band #6)

DIE PERFEKTE AFFÄRE (Band #7)

DAS PERFEKTE ALIBI (Band #8)

DIE PERFEKTE NACHBARIN (Band #9)

DIE PERFEKTE VERKLEIDUNG (Band #10)

DAS PERFEKTE GEHEIMNIS (Band #11)

DIE PERFEKTE FASSADE (Band #12)

CHLOE FINE PSYCHOTHRILLER-SERIE

NEBENAN (Band #1)

DIE LÜGE EINES NACHBARN (Band #2)

SACKGASSE (Band #3)

STUMMER NACHBAR (Band #4)

HEIMKEHR (Band #5)

GETÖNTE FENSTER (Band #6)

KATE WISE MYSTERY-SERIE

WENN SIE WÜSSTE (Band #1)

WENN SIE SÄHE (Band #2)

WENN SIE RENNEN WÜRDE (Band #3)

WENN SIE SICH VERSTECKEN WÜRDE (Band #4)

WENN SIE FLIEHEN WÜRDE (Band #5)

WENN SIE FÜRCHTETE (Band #6)

WENN SIE HÖRTE (Band #7)

DAS MAKING OF RILEY PAIGE MYSTERY-SERIE

BEOBACHTET (Band #1)

WARTET (Band #2)

LOCKT (Band #3)

NIMMT (Band #4)

LAUERT (Band #5)

TÖTET (Band #6)

RILEY PAIGE MYSTERY-SERIE

VERSCHWUNDEN (Band #1)

GEFESSELT (Band #2)

ERSEHNT (Band #3)

GEKÖDERT (Band #4)

GEJAGT (Band #5)

VERZEHRT (Band #6)

VERLASSEN (Band #7)

ERKALTET (Band #8)

VERFOLGT (Band #9)

VERLOREN (Band #10)

BEGRABEN (Band #11)

ÜBERFAHREN (Band #12)

GEFANGEN (Band #13)

RUHEND (Band #14)

GEMIEDEN (Band #15)

VERMISST (Band #16)

AUSERWÄHLT (Band #17)

EINE RILEY PAIGE KURZGESCHICHTE

EINST GELÖST

MACKENZIE WHITE MYSTERY-SERIE

BEVOR ER TÖTET (Band #1)

BEVOR ER SIEHT (Band #2)

BEVOR ER BEGEHRT (Band #3)

BEVOR ER NIMMT (Band #4)

BEVOR ER BRAUCHT (Band #5)

EHE ER FÜHLT (Band #6)

EHE ER SÜNDIGT (Band #7)

BEVOR ER JAGT (Band #8)

VORHER PLÜNDERT ER (Band #9)

VORHER SEHNT ER SICH (Band #10)

VORHER VERFÄLLT ER (Band #11)

VORHER NEIDET ER (Band #12)

VORHER STELLT ER IHNEN NACH (Band #13)

VORHER SCHADET ER (Band #14)

AVERY BLACK MYSTERY-SERIE

MORDMOTIV (Band #1)

FLUCHTMOTIV (Band #2)

TATMOTIV (Band #3)

MACHTMOTIV (Band #4)

RETTUNGSDRANG (Band #5)

SCHRECKEN (Band #6)

KERI LOCKE MYSTERY-SERIE

EINE SPUR VON TOD (Band #1)

EINE SPUR VON MORD (Band #2)

EINE SPUR VON SCHWÄCHE (Band #3)

EINE SPUR VON VERBRECHEN (Band #4)

EINE SPUR VON HOFFNUNG (Band #5)

INHALT

PROLOG

KAPITEL EINS

KAPITEL ZWEI

KAPITEL DREI

KAPITEL VIER

KAPITEL FÜNF

KAPITEL SECHS

KAPITEL SIEBEN

KAPITEL ACHT

KAPITEL NEUN

KAPITEL ZEHN

KAPITEL ELF

KAPITEL ZWÖLF

KAPITEL DREIZEHN

KAPITEL VIERZEHN

KAPITEL FÜNFZEHN

KAPITEL SECHSZEHN

KAPITEL SIEBZEHN

KAPITEL ACHTZEHN

KAPITEL NEUNZEHN

KAPITEL ZWANZIG

KAPITEL EINUNDZWANZIG

KAPITEL ZWEIUNDZWANZIG

KAPITEL DREIUNDZWANZIG

KAPITEL VIERUNDZWANZIG

KAPITEL FÜNFUNDZWANZIG

KAPITEL SECHSUNDZWANZIG

KAPITEL SIEBENUNDZWANZIG

KAPITEL ACHTUNDZWANZIG

KAPITEL NEUNUNDZWANZIG

KAPITEL DREISSIG

KAPITEL EINUNDDREISSIG

KAPITEL ZWEIUNDDREISSIG

KAPITEL DREIUNDDREISSIG

KAPITEL VIERUNDDREISSIG

KAPITEL FÜNFUNDDREISSIG

KAPITEL SECHSUNDDREISSIG

EPILOG

PROLOG

Claudia hatte Angst, sich zu bewegen.

Sie fühlte sich, als müsste sie sich jeden Moment übergeben und fürchtete, dass jede noch so kleine körperliche Aktion die Situation verschlimmern könnte. Ihre Hoffnung war, dass sie einfach wieder einschlafen würde und beim nächsten Aufwachen das üble Gefühl in ihrem Magen verschwunden sein würde.

Sie drehte sich im Bett herum, weg von der halb offenen Schlafzimmertür. Jemand hatte das Licht im Wohnzimmer der Hotelsuite angelassen, und ein Lichtstrahl strömte hindurch und beleuchtete das Schlafzimmer heller, als ihr lieb war. Sie versuchte, es zu ignorieren, rollte sich in der Fötusstellung zusammen und blickte durch den Spalt in den Vorhängen auf die blinkenden Lichter der Hollywood Hills in der Ferne.

Sie tat so, als würde sie nicht bemerken, dass ihr Haar, verschwitzt und schlaff, im Nacken klebte. Sie drückte die Laken enger an sich, in dem vergeblichen Versuch, ihre kalte Haut zu wärmen. Während sie versuchte, sich auf die fernen Hügel zu konzentrieren, anstatt auf ihr eigenes Unbehagen, nahm sie sich vor, nie wieder so viel zu trinken, egal ob es nun eine Geburtstagsfeier war oder nicht. Wenn sie nach Hause kam, würde sie ihre Kinder umarmen, eine lange Dusche nehmen und das Wochenende in ihrer Jogginghose verbringen.

Der Gedanke war tröstlich genug, dass sie sich leicht entspannte. Sie stellte sich vor, wie Callie und Joey auf sie zuliefen, wenn sie durch die Haustür kommt, und fragen, ob sie sie nach einer ganzen Nacht ohne sie vermisst hätte. Plötzlich trübte sich ihr Blick an, und die glitzernden Lichter durch das Fenster wurden verschwommen. Ihr Körper sank in die Matratze und sie schlief ein.

Sie war sich nicht sicher, wie lange sie schon bewusstlos war, als ein Schatten das Licht der Suite durchquerte und sie leicht aufschrecken ließ. Trotz ihrer eigenen Übelkeit rollte sie sich in um und blinzelte langsam.

 Es dauerte eine Sekunde, bis sie verstand, dass der Schatten, der das Licht aus dem anderen Raum blockierte, von einer Person neben ihrem Bett stammte. Es dauerte einen weiteren Moment, bis sie verstand, dass der Arm der Person nach unten schwang und dass etwas Großes in der rechten Hand hielt.

 Aber sie hatte keine Zeit, etwas dagegen zu tun - weder, um sich zu bewegen, weder, um zu schreien und schon gar nicht, um zu begreifen, dass sie im Begriff war, zu sterben.

*

Die Innenseite von Veronicas Mund fühlte sich wie Sandpapier an.

Sie versuchte zu schlucken, aber ihre Kehle war so trocken, dass sie dachte, sie würde ersticken. Widerwillig öffnete sie ihre Augen. Es erforderte Anstrengung, da sie leicht zusammengeklebt waren, wahrscheinlich eine Folge davon, dass sie zu betrunken war, um ihre Kontaktlinsen herauszunehmen und die meiste Zeit der Nacht auf ihrem Gesicht geschlafen hatte.

Sie rollte sich vorsichtig auf die Seite und setzte sich langsam von dem umgebauten Schlafsofa auf. Ihr Kopf pochte und sie fühlte sich leicht übel, aber sie hatte keinen unmittelbaren Wunsch, sich zu übergeben. Von diesem kleinen Segen ermutigt, schaute sie sich in der Hotelsuite um.

Kimberly lag neben ihr auf dem Bett, auf dem Bauch ausgestreckt, ihr rotes Haar ragte in alle Richtungen, als ob es unter Strom gestanden hätte. Lauren lag völlig nackt auf dem Boden neben der Couch, von der sie offenbar in der Nacht herausgerollt war. Veronica konnte sich nicht sicher sein, aber aus dieser Entfernung sah es vielleicht so aus, als hätte ihre Freundin Reste von Erbrochenem in ihrem blonden Haar.

Veronika schaute weg. Sie konnte es nicht ertragen, sie so in diesem Zustand zu sehen, besonders nicht so früh am Morgen. Als sie langsam aufstand und durch die riesige Suite taumelte, hatte sie Mühe, sich an die Ereignisse des vergangenen Abends zu erinnern. Der Ort war verwüstet, mit Essen auf dem Boden, leeren Gläsern überall und etwas, was aussah wie Keramikscherben von einer zerbrochenen Vase.

Sie konnte sich nicht daran erinnern, wie das passiert war. In der Tat war ein Großteil der letzten Nacht verschwommen. Ihr Gehirn war ein verworrener Mix aus Bildern, dem Club-Hopping, endlosen Shots, wildem Flirten und noch mehr. Sie hätte letzte Nacht nackt durch die Straße rennen können und würde sich nicht daran erinnern. Dieser Umstand war peinlich und ein wenig beängstigend. Sie schloss die Augen fest bei diesen Gedanken.

Als sie sich dem Bad näherte, warf sie einen Blick durch die offene Tür zum Schlafzimmer, das das Geburtstagskind Claudia ganz für sich allein hatte. Ihre Freundin lag auf dem Rücken, die Arme und Beine weit ausgestreckt.

Veronica wandte sich wieder dem Badezimmer zu und wollte gerade hineingehen, als ihr Kopf das Gesehene verarbeitete. Sie warf einen Blick zurück ins Schlafzimmer, um sich zu vergewissern, dass sie richtig gesehen hatte. Da war ein großer Fleck auf dem Laken in der Nähe von Claudias Kopf. Wild blinzelnd, trat sie ins Schlafzimmer.

Es war schwer zu verstehen, was sie sah. Der Fleck war eher eine Lache, so groß, dass er an der Seite des Bettes hinunter in eine kleine Pfütze auf dem Teppich getropft war. Als sie nähertrat, schaute Veronica Claudia an. Die Augen ihrer Freundin waren offen. Direkt über dem linken Auge war eine massive Einbuchtung in der Nähe ihrer Schläfe. Die Quelle der Flüssigkeit war Blut.

Erst nachdem ihr Gehirn all diese scheinbar unmöglichen Fakten aufgenommen hatte, war sie in der Lage, ihre Gedanken zu ordnen. Und erst dann begann sie zu schreien.

KAPITEL EINS

Jessie Hunt spürte ein Hochgefühl, als sie aus dem Hörsaal ging.

Jedes Mal, wenn sie diese monatlichen Samstagmorgenseminare abhielt, machte sie sich Sorgen, dass die Beteiligung peinlich spärlich sein würde. Aber genau wie bei den letzten beiden Samstagen war der Raum voll, nicht nur mit Studenten aus ihrer eigenen Klasse, sondern auch mit all denen Gasthörern, die nicht eingeschrieben waren und anscheinend auf andere Weise ihre Vorlesung hören wollten.

Es war fast drei Monate her, dass sie den Lehrauftrag an der UCLA angenommen hatte, und es lief viel besser, als sie erwartet hatte. So gut sogar, dass sie die mehrfachen Anfragen von Captain Decker abgelehnt hatte, für das LAPD Fälle zu bearbeiten. Sie hatte an keinem Fall mehr gearbeitet, seit im September ein hochkarätiger Anwalt aus der Unterhaltungsbranche im Haus eines milliardenschweren Moguls ermordet worden war.

Sie war einfach zu beschäftigt. Dazu kamen die Vorbereitungen für ihre wöchentliche Vorlesung über kriminelles Profiling und die monatlichen Samstagmorgenseminare, die ein absoluter Hit waren. Jedes Seminar konzentrierte sich auf ein anderes Element der Profilerstellung, wobei sie normalerweise einen ihrer Fälle als Beispiel verwendete. Darüber hinaus überwachte sie die Rehabilitation ihres Freundes und versuchte, mit den Stimmungsschwankungen ihrer jugendlichen Schwester Schritt zu halten. Es war eine Menge zu bewältigen."

„Ich denke, das lief ziemlich gut", sagte Kat und riss sie aus ihren Gedanken.

Katherine „Kat" Gentry, ihre beste Freundin, lief neben ihr den von Bäumen gesäumten Weg auf dem Hof entlang. Kat war ihr besonderer Gast bei dem heutigen Seminar gewesen. Das lag daran, dass sie nicht nur Jessies Freundin war, sondern auch mehrere Jahre lang als Sicherheitschefin in einer Einrichtung gearbeitet hatte, in der mehrere psychisch labile Kriminelle inhaftiert waren, darunter auch der berüchtigte Serienmörder Bolton Crutchfield, um den es in dem Seminar ging.

Ihre Amtszeit hatte schlecht geendet, da Crutchfield und andere entkamen, während sie nicht in der Stadt war. Aber das bedeutete nicht, dass sie keine wertvollen Einblicke in die Herausforderungen des Betriebs eines Ortes bieten konnte, der Männer beherbergen sollte, die Menschen zum Spaß töten wollten.

„Ich auch, stimmte Jessie zu. „Du warst der Hit.

„Da bin ich mir nicht so sicher, sagte Kat. „Ich dachte, ich hätte ein paar voreingenommene Gesichter gesehen, als wir darüber sprachen, wie Crutchfield unter meiner Aufsicht entkommen ist.

„Zunächst einmal war es nicht unter deiner Aufsicht, korrigierte Jessie. „Du warst nicht vor Ort und deine rechte Hand hat sich als Mitarbeiter von Crutchfield herausgestellt. Und zweitens, hast du die Gesichter der Leute gesehen, als du sagtest, du seist jetzt Privatdetektiv? Sie waren hingerissen. Ich wette, du bekommst ein Dutzend Aufträge wegen des heute.

„Das wäre schön, sagte Kat. „Denn für jeden guten Fall, den ich heutzutage bekomme, sind die nächsten fünf misstrauische Ehepartner, die Beweise für Untreue wollen. Irgendwann zermürbt das einen. „"

„Mach dir keine Sorgen, versicherte Jessie ihr spielerisch. „Ich wette, du bekommst danach einen Haufen reicher College-Studenten, die dich bitten, ihre gestohlenen Playstations aufzuspüren.

„Dein Wort in Gottes Ohren", antwortete Kat.

Sie gingen eine steile Treppe hinunter, die in einen großen Innenhof führte, der mit vielen bunten Blumen geschmückt war. Jessie staunte wieder einmal, wie sehr sich diese Arbeitsumgebung von der LAPD-Zentrale in der Innenstadt unterschied, einem großen, langweiligen, rechteckigen Gebäude nur wenige Blocks von der Skid Row entfernt, mit einem Innenhof, der von einem einsamen Baum hervorgehoben wurde. Das war bei weitem besser.

„Wie geht's Ryan?", fragte Kat und erkundigte sich dabei um Jessies Freund.

 Detective Ryan Hernandez war im Sommer fast gestorben, als er von Jessies Ex-Mann in die Brust gestochen wurde. Er lag wochenlang im Koma. Als er das Bewusstsein wiedererlangte und schließlich das Krankenhaus verließ, zog er bei Jessie und ihrer Halbschwester Hannah ein. Seitdem machte er täglich intensive Physiotherapie, in der Hoffnung, wieder zur Polizei zurückkehren zu können.

„Er kommt zurecht, sagte Jessie. „Wir brauchen seit dieser Woche keine Nachtschwester mehr, und es scheint bisher ganz gut zu laufen. Er braucht keine Hilfe mehr, um auf die Toilette zu kommen. Die Tagesschwester behalten wir noch, da er allein im Haus ist, während ich hier bin und Hannah in der Schule ist. Aber die Therapie läuft gut. Er wird stärker und hat wieder etwas an Gewicht zugelegt. Die meiste Zeit braucht er immer noch die Gehhilfe, aber er kann schon ein paar Meter ohne Hilfe gehen. Wir werden dieses Wochenende ein paar Treppen ausprobieren.

„Das ist fantastisch, sagte Kat. „Und mit dir und Hannah ist alles in Ordnung?

Das war eine schwierige Frage. Aber noch bevor Jessie antworten konnte, wurde ihre Aufmerksamkeit von einem großen, schlanken jungen Mann Anfang zwanzig abgelenkt, der zügig auf sie zuging. Er war etwa 1,80 m groß, hatte schwungvolle, drahtige Beine und eine dünne Brille. An der Art, wie Kat sich neben ihr versteifte, wusste Jessie, dass sie ihn ebenfalls bemerkt hatte.

Der Kerl war etwa zwanzig Meter von ihnen entfernt, als er seinen Rucksack absetzte und in dem offene Fach nach etwas griff. Beide Frauen stoppten und griffen nach ihren Waffenhalfter, ohne jede weitere Bewegung.

Jessie erinnerte sich daran, zu atmen. Sie hatte seit Monaten keine körperliche Konfrontation mehr gehabt und ihr Körper kribbelte durch eine ungewöhnlichen Menge an Adrenalin. Der Mann zog seine Hand aus dem Rucksack und Jessie kniete unwillkürlich auf einem Knie hinter einem blühenden Busch hin nieder, um Ihre Waffe zu entsichern.

„Ich hatte gehofft, Sie könnten ..., begann der Mann und sah auf, als er etwas ausstreckte, das wie eine Zeitung aussah. „Was?

Er blickte über den Hof und sah zwei Frauen, die mit Pistolen auf ihn zielten. Jessie sah, wie sich seine Augen weiteten und sein Griff um die Zeitung sich löste. Als die Zeitung zu Boden fiel, steckte sie ihre Waffe wieder ein und stand auf.

„Wer sind Sie?", bellte sie.

„Mein Name ist Mark Haddonfield, sagte er zittrig. „Ich bin ein Student hier.

„Was war das, Mark?", fragte Kat, ihre Stimme war monoton.

Er schluckte schwer und versuchte sich ein wenig zu sammeln.

„Ich konnte nicht an Ihrem Seminar teilnehmen, aber ich hatte gehofft, Sie zu erwischen, um Sie zu bitten, diese Zeitung zu signieren. Es ist die Ausgabe mit der Meldung, dass sie Bolton Crutchfield getötet haben. Ich bin ihr größter Fan."

Jessie gönnte sich einen tiefen Atemzug, auch wenn sie sich im Stillen selbst schimpfte.

Gute Arbeit, Jessie, beinahe einen Studenten zu erschießen. Das ist ein todsicherer Weg, um sicherzustellen, dass kein College dich jemals wiedereinstellt.

„Kommen Sie hierher", sagte sie, ihr Tonfall etwas sanfter als zuvor.

Mark hob die Zeitung auf und bewegte sich vorsichtig in ihre Richtung.

„Es macht ihnen doch nichts aus, wenn ich einen Blick in ihren Rucksack werfe, oder?", fragte Kat.

Er schüttelte den Kopf und reichte ihn ihr.

„Tut mir leid, das mit der Waffe, Mark, sagte Jessie. „Aber wenn du so ein großer Fan bist, hättest du wahrscheinlich ahnen müssen, dass ich nicht supergut darauf reagiere, wenn irgendein Typ etwas aus seiner Tasche zieht, während er sich mir nähert.

„Es tut mir leid, sagte er mit rotem Gesicht. „Ich schätze, ich habe nicht wirklich nachgedacht. Ich war nur so aufgeregt, Sie gefunden zu haben. Könnten Sie also die Zeitung signieren?

Sie schüttelte den Kopf.

„Es tut mir leid, sagte sie. „Ich fühle mich nicht wohl dabei, das zu signieren, als wäre es ein Flyer eines Baseballspiels. Ich verstehe, was du meinst. Aber es fühlt sich falsch an, egal was für ein Mistkerl Crutchfield war. Aber wenn Sie während der Sprechstunde in mein Büro kommen, kann ich Sie gerne für mein nächstes Seminar vormerken.

Das schien ihn zu beflügeln und er nickte begeistert.

„Das wäre großartig", sagte er und huschte davon, bevor sie ihre Meinung ändern konnte.

„Interessante Fans, hast du da", bemerkte Kat, als sie durch den Innenhof zum Parkhaus gingen.

„Ehrlich gesagt, wäre ich froh, wenn ich keine hätte."

Kat zuckte mit den Schultern, als sie sich ihrem Auto näherten.

„Besser, er ist ein Fan von dir als ein Fan von Crutchfield", bemerkte sie.

Jessie konnte dem nicht widersprechen. Kat öffnete ihren Kofferraum und warf ihren Rucksack hinein. Jessie bemerkte, dass der Kofferraum mit einem riesigen Kanister Wasser, mehreren Leuchtfackeln und einem Erste-Hilfe-Kasten ausgestattet war. Sie war nicht überrascht. Kat, eine ehemalige Army Rangerin in Afghanistan, war nicht der Typ, den man in je unvorbereitet vorfindet. Es war nur einmal passiert, was die lange vertikale Narbe erklärte, die von ihrem linken Auge aus über ihr Gesicht lief.

„Und was hast du mit dem Rest des Tages vor?", fragte Jessie und wechselte das Thema.

„Ich habe eigentlich einen Nicht-Untreue-Fall, sagte Kat. „Ein Mädchen ist verschwunden, und ihre Eltern möchten mich als Rückendeckung für die Polizei. Ich verfolge ihre Schritte am Tag ihres Verschwindens zurück. Das wird den größten Teil meines Tages in Anspruch nehmen.

„Mitch kommt nicht her?", fragte Jessie und bezog sich dabei auf Kats Fernbeziehung, der als Hilfssheriff in der Bergstadt Lake Arrowhead arbeitete.

„Nein. Er hat dieses Wochenende Bereitschaftsdienst, also heißt es für Kitty Kat nur arbeiten und nicht spielen."

„Nennt er dich so?", fragte Jessie verblüfft.

„Vielleicht sagte Kat abwehrend, bevor sie den Spieß umdrehte. „Was ist mit dir - steht irgendetwas Aufregendes auf dem Programm?

„Ich möchte es nicht verhexen, aber das plane einen ruhigen Samstag. Ryan schaut sich ein Football-Spiel an, vielleicht tue ich so, als ob es mich interessiert."

„Ah, das häusliche Leben", neckte Kat.

Jessie lächelte, als sie sich verabschiedeten und ihre Wege trennten. Sie war mehr als glücklich, dieses Klischee zu leben.

*

Als Jessie nach Hause kam, war Hannah in ihrem Zimmer und Ryan machte seine morgendliche Physio mit dem Therapeuten, also ging sie ins Schlafzimmer, um sich legerere Kleidung anzuziehen.

Als sie in ihre Jogginghose schlüpfte, betrachtete sie sich in dem Ganzkörperspiegel an der Wand. Trotz der Dutzenden von Narben an ihrem Körper fand sie, dass sie ziemlich gut aussah. Durch Eine regelmäßige Routine in den letzten Monaten hatte sie konsequent trainiert.

Ihre athletische, 1,70 m große Statur hatte etwas von dem Muskeltonus zurückgewonnen, den sie nach mehreren Verletzungen im Sommer verloren hatte. Sie hatte sogar einen Auffrischungskurs in Selbstverteidigung belegt, um die

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Perfekte Fassade (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt—Band Zwölf) denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen