Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Mopsgeschichten von Uli und Samson: Eine Liebeserklärung an eine besondere Hunderasse
Mopsgeschichten von Uli und Samson: Eine Liebeserklärung an eine besondere Hunderasse
Mopsgeschichten von Uli und Samson: Eine Liebeserklärung an eine besondere Hunderasse
eBook46 Seiten20 Minuten

Mopsgeschichten von Uli und Samson: Eine Liebeserklärung an eine besondere Hunderasse

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Die Mopsgeschichten von Uli und Samson sind in der Tat eine Liebeserklärung an eine ganz besondere Hunderasse. Nach der zufälligen Begegnung mit einem Mops, der aus einem Juweliergeschäft herauskommt und sich dort auf die Stufen setzt, ist es um Sabine Weber geschehen: Der kleine Hund mit dem beigefarbenen Fell erobert ihr Herz im Sturm. Die Züchterin Petra Kos züchtet Möpse nach den früheren Rassemerkmalen. Dabei ist der Fang, also die Schnauze wieder länger, der Körper nicht so gedrungen und die Tiere sind langbeiniger. Zunächst kommt Mops Uli in die Familie, später kommt Samson dazu. Die Hunde haben völlig unterschiedliche Persönlichkeiten. Neben vielen drolligen Begebenheiten wird auch geschildert, wie die Welpen aufwachsen und was alles bei den beiden neuen Familienmitgliedern zu beachten ist. Angela Hoffmann lernte Uli und Samson an einem schönen Sommertag kennen und schrieb den Text auf der Grundlage des Berichtes von Sabine Weber. Zeichnungen von Sabine Weber und Fotos von Peter Becker ergänzen die Schilderungen. Das Buch ist für alle Altersklassen, Erwachsene und Kinder gleichermaßen, geeignet.
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum20. Mai 2021
ISBN9783753451718
Mopsgeschichten von Uli und Samson: Eine Liebeserklärung an eine besondere Hunderasse
Vorschau lesen
Autor

Sabine Weber

Sabine Weber wurde 1963 in Saarbrücken geboren. Schon als Kind liebte sie die Tiere, insbesondere Hunde und Pferde. Lange Zeit war sie als Mitarbeiterin in einem Pferdewirtschaftsbetrieb tätig. Sie lebt mit ihrem Mann, ihren zwei Töchtern und den beiden Möpsen Uli und Samson in Saarbrücken

Ähnlich wie Mopsgeschichten von Uli und Samson

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Mopsgeschichten von Uli und Samson

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Mopsgeschichten von Uli und Samson - Sabine Weber

    Literaturnachweis

    Kapitel 1

    Die Mopsliebe traf mich

    unvorbereitet von einer Sekunde

    auf die andere!

    An einem Tag im Oktober machte ich mit meiner Mutter, meiner Schwester und den Kindern einen Stadtbummel. Wir kamen an einem Juweliergeschäft vorbei, bei dem die Tür offen stand.

    Auf einmal kam ein Mops heraus. Er kam die Stufen der Eingangstreppe herunter.

    Dann setzte er sich hin und schaute uns zutraulich an.

    Er hatte ein beigefarbenes Fell und war wunderschön. Ich war hingerissen. Ich konnte ihn nur immer wieder ansehen. Der unvergleichliche Charme dieser Hunderasse sprach mich sofort an.

    Mit einem Schlag war es um mich geschehen. Der kleine Hund eroberte mein Herz im Sturm.

    Ich ging kurz in das Geschäft und sprach einige Worte mit den Inhabern. Meine Mutter, meine Tochter und ich streichelten den kleinen Mops, der Anton hieß.

    Nach dieser Begegnung achtete ich mehr auf Möpse. Man sah sie damals nicht so oft im Fernsehen wie heute, aber man sah sie manchmal auf Abbildungen in Büchern. Wann immer ich sie nach dieser Begegnung sah, faszinierten sie mich. Diese erste Begegnung mit dem kleinen Mops war für mich ein überwältigendes Erlebnis.

    Kapitel 2:

    Ich wollte immer einen Hund

    haben

    Hunde mochte ich schon immer. Als ich zur Grundschule ging, sind wir Kinder nach der Schule zu einem Schulkameraden gegangen und spielten dort mit dem Dackel Moritz. Ich ging mit Moritz auch spazieren und brachte ihn anschließend wieder zu meinem Schulkameraden. So kam es, dass ich nach und nach mit immer mehr Nachbarshunden spazieren ging oder mich in den Ferien um sie kümmerte, wenn Herrchen und Frauchen ohne ihren Hund in die Ferien fuhren. Sie wussten, dass der Hund gut versorgt wurde und sie in Ruhe in die

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1