Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Süsser Fetisch
Süsser Fetisch
Süsser Fetisch
eBook60 Seiten47 Minuten

Süsser Fetisch

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Eine lustige Geschichte, die zum Nachdenken und Lachen anregt!
Bedrettin Simsek überrascht in dem Werk "Süßer Fetisch" seine Leser, indem er die dramatische Kurzgeschichte des französischen Schriftstellers Maupassant "Das Haar" in eine pfiffige, farcenhafte Komödie verwandelt, die den Wahnsinn mit klugen, schlagfertigen Charakteren und klugen Dialogen im Stil von Oscar Wilde darstellt.
Für Leser, die sich nach echter Literatur und sinnvollem Humor sehnen.
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum20. Mai 2021
ISBN9786057468703
Süsser Fetisch
Vorschau lesen

Mehr von Bedrettin Simsek lesen

Ähnlich wie Süsser Fetisch

Rezensionen für Süsser Fetisch

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Süsser Fetisch - Bedrettin Simsek

    veröffentlichen.

    Süsser Fetisch

    Basiert auf der dramatischen Kurzgeschichte Haare des französischen Schriftstellers Maupassant

    1

    Es ist Zeit, eine Tatsache zu akzeptieren: Je weiter unsere Zivilisation fortschreitet, desto schwieriger wird es, Menschen als verrückt zu bezeichnen, leider! So ist die Geschichte der Psychologie die Geschichte der Ungerechtigkeit gegenüber den Verrückten.

    In Anbetracht dieser Tatsache gab N..., einer unserer begabten Psychologen, seinem befreundeten Anwalt, der ihn wegen seines Bruders in seiner Praxis aufsuchte, den folgenden goldenen Rat, den jeder Psychologe in seinem Notizbuch festhalten sollte.

    Sehen Sie, sagte dieser sehr berühmte Arzt zu seinem Anwaltsfreund, früher, wenn Angehörige von Patienten zu uns kamen, fanden sie eher einen Richter, einen Staatsanwalt, als einen Arzt. Aus diesem Grund wurden die armen Verrückten lange Zeit so ungerecht behandelt. Sie wurden sogar für verrückt gehalten. Aber jetzt hat sich alles geändert. Heute ist es nicht mehr möglich, die Verrückten davon zu überzeugen, dass sie verrückt sind; dazu müsste man schlauer sein als sie. Und so viel Intelligenz hat die Wissenschaft beim Menschen leider noch nicht entdeckt. Sie sagen, dass der Zustand Ihres Bruders Sie beunruhigt. Lassen Sie mich Ihnen Folgendes sagen: Wenn er mit seinem Zustand einverstanden ist, was können wir dann tun? Können Sie ihn davon überzeugen, dass er verrückt ist? Was mich betrifft, ist das sehr schwierig. Sagen wir, er glaubt es. Und wenn er damit zufrieden ist? Denken Sie daran, die Psychologie existiert, um die Beschwerden der Menschen zu lösen. Es wird auch eine Lösung für Ihre Beschwerde gefunden werden. Dazu müssen Sie sich nur an ein Gesundheitszentrum wenden.

    Der arme Anwalt war nicht ohne Grund in Schwierigkeiten. Denn sein Bruder benahm sich seit einiger Zeit so merkwürdig. Tugrul - so hieß sein Bruder - war ein Mann in den Dreißigern mit einer großen Fantasie, der eine unglückliche Verlobung hatte und im Antiquitätengeschäft tätig war. Er war tief mit seinen Antiquitäten verbunden und fühlte sich am glücklichsten, wenn er von ihnen umgeben war.

    Eines Tages brachte ein Kunde einen Schrank aus Nussbaumholz, der mindestens zweihundert Jahre alt war. Der Antiquitätenhändler verliebte sich sofort in diesen Schrank. Er hatte ihn die ganze Zeit im Blick, und es verging kein einziger Moment, in dem er ihn nicht abstaubte und abwischte. Es war ein Meisterwerk der Tischlerei. Es war offensichtlich, dass er von einem perfekten Meister gemacht worden war. Es hatte geschmeidige Schubladen, versteckte Fächer, die sich mit einem Schloss unter dünnen Holzschnitzereien öffnen ließen, so dass es möglich war, Briefe zu verstecken. Als ob der Schreiner es für eine unglückliche Frau gemacht hätte, die ihre verbotene Liebe vor ihrem eifersüchtigen Mann verstecken wollte.

    Der Antiquar erfreute sich tagelang an diesem Liebesobjekt und versuchte, seine verborgene Sprache zu enträtseln, seine Geheimnisse zu erfahren. Schließlich stieß er auf das geheimnisvolle Ding, das in der Innenwand des Schranks versteckt war. Eine Prise Frauenhaar, eingenäht in ein Stück leuchtend roten Samtes. Es gab keinen Hinweis darauf, zu wem es gehörte. Doch das beflügelte die Phantasie des Antiquars; er erfand dazu solche Geschichten, dass er sich schließlich in dieses Stück Haar verliebte. Obwohl er den Rest nicht hatte, war das kein Problem für ihn. Er legte einen der schönsten Körper, die sich ein Mann vorstellen konnte, unter die Perücke und begann, mit ihr auszugehen. Jetzt trug er das Haar auf dem Arm, brachte es überall hin mit, sprach damit, als ob eine echte Frau vor ihm stünde, er erschien überall damit. Er hatte kein Bedürfnis, seine seltsame Liebe zu verbergen. Er sagte zu denen, die ihn erstaunt ansahen und ihn verspotteten:

    Wir glauben, dass unsere Liebe genauso viel Respekt verdient wie die eines jeden anderen. So what! Muss unsere Liebe so sein wie die von allen anderen? Muss die Liebe so sein, wie Sie sie erleben? Also bitten wir Sie, unsere Liebe als normal zu akzeptieren, wie jede andere Liebe auch, das ist alles. Wir erwarten von den Menschen ein gewisses Verständnis dafür. Die Welt soll akzeptieren, dass es verschiedene Menschen und verschiedene Lieben geben kann.

    Diese Worte des jungen Mannes blieben

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1