Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Mandelaugen und harte Kerle Berlin 1968 Kriminalroman Band 7
Mandelaugen und harte Kerle Berlin 1968 Kriminalroman Band 7
Mandelaugen und harte Kerle Berlin 1968 Kriminalroman Band 7
eBook194 Seiten2 Stunden

Mandelaugen und harte Kerle Berlin 1968 Kriminalroman Band 7

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Mandelaugen und harte Kerle

Berlin 1968 Kriminalroman Band 7

von Tomos Forrest

 

Der Umfang dieses Buchs entspricht 157 Taschenbuchseiten.

 

Junge Asiatinnen finden in der gesamten Bundesrepublik begeisterte Aufnahme bei älteren Männern. So verwundert es nicht, dass es auch in West-Berlin eine Vermittlung gibt, die hübsche, junge Thai-Mädchen an heiratswillige Männer für entsprechende Gebühren vermittelt werden. Doch es scheint noch mehr hinter dieser Agentur zu stecken, denn plötzlich taucht bei einer der jungen Frauen ein Killer auf, der Rauschgift von ihr fordert. In Notwehr tötet sie ihn. Am nächsten Tag ist ihr Mann verschwunden. In ihrer Not beauftragt sie Bernd Schuster, der einen Fall zu knacken hat, der auf die übliche Weise kaum zu lösen ist. Denn nicht nur um Rauschgift geht es, auch groß angelegte Erpressungen stehen auf der Tagesordnung.

 

SpracheDeutsch
HerausgeberBEKKERpublishing
Erscheinungsdatum29. Mai 2021
ISBN9798201504748
Mandelaugen und harte Kerle Berlin 1968 Kriminalroman Band 7
Vorschau lesen

Mehr von Tomos Forrest lesen

Ähnlich wie Mandelaugen und harte Kerle Berlin 1968 Kriminalroman Band 7

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Mandelaugen und harte Kerle Berlin 1968 Kriminalroman Band 7

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Mandelaugen und harte Kerle Berlin 1968 Kriminalroman Band 7 - Tomos Forrest

    Mandelaugen und harte Kerle

    Berlin 1968 Kriminalroman Band 7

    von Tomos Forrest

    Der Umfang dieses Buchs entspricht 157 Taschenbuchseiten.

    Junge Asiatinnen finden in der gesamten Bundesrepublik begeisterte Aufnahme bei älteren Männern. So verwundert es nicht, dass es auch in West-Berlin eine Vermittlung gibt, die hübsche, junge Thai-Mädchen an heiratswillige Männer für entsprechende Gebühren vermittelt werden. Doch es scheint noch mehr hinter dieser Agentur zu stecken, denn plötzlich taucht bei einer der jungen Frauen ein Killer auf, der Rauschgift von ihr fordert. In Notwehr tötet sie ihn. Am nächsten Tag ist ihr Mann verschwunden. In ihrer Not beauftragt sie Bernd Schuster, der einen Fall zu knacken hat, der auf die übliche Weise kaum zu lösen ist. Denn nicht nur um Rauschgift geht es, auch groß angelegte Erpressungen stehen auf der Tagesordnung.

    Copyright

    Ein CassiopeiaPress Buch CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

    Alfred Bekker

    © Roman by Author

    Cover: Nach Motiven und Grischa Georgiew 123rf – Steve Mayer, 2021

    Titel/Charaktere/Treatment © by Marten Munsonius & Thomas Ostwald, 2021

    Roman – Nach Motiven – by Tomos Forrest, 2021

    © dieser Ausgabe 2021 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

    Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

    Alle Rechte vorbehalten.

    www.AlfredBekker.de

    postmaster@alfredbekker.de

    Folge auf Twitter

    https://twitter.com/BekkerAlfred

    Zum Blog des Verlags geht es hier

    https://cassiopeia.press

    Alles rund um Belletristik!

    Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!

    1.

    Viktor Schwarz stieß das gefüllte Magazin in die Pistole und hob den rechten Arm. Er richtete die Waffenmündung ins Leere. Sein Arm bewegte sich im Halbkreis, seine dunklen, harten Augen suchten ein Übungsziel.

    Er fand es im Foto seiner Frau.

    Hannas Bild befand sich in einem billigen, silberfarbenen Rahmen auf dem Sideboard. Ihr nichtssagendes Gesicht mit dem blondgefärbten, hochgesteckten Haar und dem synthetisch anmutenden Lächeln machte ihn wütend. Er presste die Lippen zusammen und fragte sich, warum er nicht Hanna anstelle dieser Kairi tötete.

    Es war absurd. Er war ein Profikiller Er wurde dafür bezahlt, dass er fremde Menschen ins Jenseits beförderte, die er kaum kannte, aber Hanna, die er hasste, durfte weiterleben, er brachte es allenfalls fertig, sie gelegentlich zu verprügeln.

    Mit ihren Einkünften als Bardame in Dennis Glitzerkneipe fand sie vor seinen Augen eine gewisse Gnade, sonst hätte er sie und ihr blass-buntes, lächerliches Foto längst aus der Wohnung verschwinden lassen, dann wäre Hanna den Weg gegangen, den jetzt Kairi beschreiten musste.

    Er steckte die Waffe ein und zog ein postkartengroßes Foto aus seiner Jackentasche. Er hielt es auf Armeslänge von sich. Seine schmalen Lippen umspielte ein dünnes, grausames Lächeln. Für was mochte der Name Kairi stehen?

    Der Name passte irgendwie zu diesem sanften, exotisch-schönen Gesicht. Aber er hatte auch einmal gehört, dass man in Asien häufig nicht den Geburtsnamen benutzte, sondern einen anderen, wie einen Kosenamen.

    Viktor Schwarz erinnerte sich an die kleine Joy, die er in Dennis‘ Laden kennengelernt und für ihre Liebesdienste bezahlt hatte, Joy hatte bestätigt, was man sich ganz allgemein über die besonderen Talente der Thai-Mädchen zu erzählen wusste.

    Oder war Joy aus Korea in die Bundesrepublik gekommen? Er wusste es nicht genau, es spielte auch keine Rolle. Im Grunde waren sich diese mandeläugigen, sanften Geschöpfe mit den zarten, biegsamen Leibern alle gleich. Sie besaßen die erstaunliche Fähigkeit, einem Mann genau das zu geben, wonach es ihn verlangte.

    So gesehen war es ein Jammer, dass er die bildhübsche Kairi abservieren musste. Andererseits konnte er sich in seinem Beruf keine Gefühlsduseleien leisten. Wenn es ans Sterben ging, war keine mehr attraktiv, dann regierte der Terror, und es blieb bedeutungslos, ob das Opfer Hanna oder Joy oder Kairi hieß.

    Schwarz verbrannte das Foto in einem großen Keramikascher. Die Rückstände kippte er ins Toilettenbecken.

    Er schaute auf seine Uhr und verließ die Wohnung. Im Treppenhaus begegnete ihm die dicke Braun. Sie litt an Asthma und hatte Mühe, ihre im zweiten Stockwerk gelegene Wohnung zu erreichen, aber das hielt sie nicht davon ab, unterwegs einen kleinen Plausch zu suchen. Sie stoppte jeden Hausbewohner, der sich ihr dafür anbot.

    „Hallo, Herr Schwarz, sagte sie schwer atmend. „Sind Sie mit dem Schlosser zufrieden? Ich könnte seine Adresse gebrauchen. Es ist so schwer, einen Handwerker zu kriegen.

    „Wen meinen Sie?"

    „Na den, der heute Morgen hier war. Er fummelte an Ihrer Tür herum. Er sagte, Sie hätten ihm den Auftrag gegeben, ein neues Schloss einzusetzen,"

    Frau Braun sprach langsam. Nach jedem zweiten oder dritten Wort legte sie eine Pause ein. Viktor Schwarz drehte sich um. Er hastete zurück und musterte das Schloss an seiner Tür. Er entdeckte daran ein paar feine Kratzspuren. Eine Minute später stand er im ehelichen Schlafzimmer an Hannas Bett. Sie schlief noch. Er rüttelte sie wach und sah dabei die rostbraunen Haaransätze ihres Scheitels.

    Hanna rieb sich die Augen und schaute blinzelnd auf die Uhr.

    „Was ist los?, fragte sie. „Es ist erst zwölf! Als Nachtarbeiterin pflegte sie bis drei zu schlafen.

    „Hast du den Schlosser bestellt?", fragte er.

    Hanna setzte sich im Bett auf. Abgeschminkt wirkte sie alt und verbraucht, dabei war sie erst Einunddreißig.

    „Wovon redest du überhaupt?", fragte sie.

    Er biss sich auf die Unterlippe. Irgendjemand hatte versucht, in seine Wohnung zu gelangen. Schwarz machte kehrt. Die Braun hatte den oberen Treppenabsatz erreicht. „Diese Quälerei!, japste sie. „Wenn sie den Fahrstuhl nicht bald in Ordnung bringen, ziehe ich aus.

    „Was war das für ein Typ?", fragte Schwarz.

    „He?"

    „Der Schlosser, sagte Schwarz ungeduldig. „Wie sah er aus?

    „Sie haben ihn doch bestellt!"

    „Eben nicht, meinte Schwarz. „Wann war er hier?

    „Wollen Sie damit sagen, dass jemand versucht hat, bei Ihnen einzubrechen?", fragte Frau Barth entsetzt.

    „Eine andere Erklärung gibt es nicht. Beschreiben Sie mir den Kerl."

    „Hat er was gestohlen?"

    „Nein, nein. Er ist an dem Schloss gescheitert. Es ist das Beste, was der Markt zu bieten hat. Wann war der Kerl hier?"

    „Das war gegen elf, würde ich sagen."

    „Da war ich nicht zu Hause. Hanna hat fest geschlafen. Würden Sie den Mann wiedererkennen?"

    „Sofort, aber klar! Er trug einen Overall und hatte ’ne Werkzeugkiste bei sich. Er war noch jung, nicht älter als fünfundzwanzig. Er sah richtig nett aus, so’n blonder Junge, groß und schlank.‟ Die dicke Braun war gezwungen, eine längere Pause zu machen. Dann fragte sie: „Werden Sie Anzeige erstatten? Brauchen Sie mich als Zeugin?"

    Schwarz schüttelte den Kopf. „Ach was, das bringt nur Scherereien. Mir ist ja nichts geklaut worden. Aber da sehen Sie mal, was in dieser Stadt alles möglich ist, am helllichten Tage."

    „Ja, seufzte die Braun, „manchmal frage ich mich, weshalb ich mein schönes Wolfsburg verlassen habe, um in diese von Gewalt und Verbrechen geprägte Stadt zu ziehen. Ja, wenn alle Menschen wie Sie wären, Herr Schwarz, nett und hilfsbereit, gute Nachbarn, eben gute Deutsche...

    Schwarz nickte ungeduldig. „Menschlichkeit!, sagte er fast pathetisch. „Das ist es, was den meisten fehlt. Leider! Wir müssen lernen, sie zurückzugewinnen. Er schaute auf seine Uhr. „Ich muss mich verabschieden, Frau Braun. Ein Geschäftsfreund erwartet mich. Eine dringende Sache."

    Viktor Schwarz holte seinen Buckelvolvo aus der Tiefgarage und fuhr hinüber nach Wedding. Er war nervös, das machte ihn wütend.

    Schwarz hielt es für selbstverständlich, einen Auftrag mit größtmöglicher innerer Gelassenheit zu erledigen. Der Besuch des Unbekannten wirkte in ihm nach, er verunsicherte ihn und warf die Frage auf, was sich hinter dem Besuch des „Schlossers‟ verbarg.

    Schwarz glaubte nicht an die simple Einbruchstheorie. Der Blonde hatte etwas Bestimmtes gewollt. Aber was? Und wer hatte ihn geschickt?

    Schwarz stellte den Volvo in der Nähe eines Kleingartenvereins in der Berliner Straße ab und stieg in einen BMW um, den er am Vorabend gestohlen hatte. Mit dem BMW fuhr er weiter nach Neukölln. Gegen ein Uhr erreichte er die Gutschmidtstraße. Er fand keinen Parkplatz und war schließlich gezwungen, den BMW in einer Halteverbotszone abzustellen.

    Schwarz stieg aus. Er hatte schon vor Antritt der Fahrt dünne Autofahrerhandschuhe übergestreift und konnte sicher sein, keine Fingerabdrucke in dem Wagen hinterlassen zu haben. Außerdem trug er eine große Sonnenbrille. Schwarz betrat eine Telefonzelle und wählte die Nummer von Frederick Palme. Eine sanfte, weiche Frauenstimme meldete sich.

    ‚Da ist sie ja!‘, dachte Schwarz und sagte. „Teutonia-Versicherungen, Herrn Palme, bitte."

    „Bedaure, mein Mann ist nicht zu Hause, erwiderte Kairi mit einem sehr ausgeprägten, fremdländischen Akzent. „Sie erreichen ihn tagsüber in seinem Büro in der Arnulfstraße. Das ist in Tempelhof. Warten Sie, ich gebe Ihnen die Telefonnummer.

    Schwarz wartete die Auskunft ab, bedankte sich, und legte auf. Fünf Minuten später betrat er das Haus Gutschmidtstraße 82. Der Lift brachte ihn nach oben. Im dritten Stockwerk stieg ein kleiner, dicker Mann zu, der einen schwarzen Aktenkoffer in der Rechten trug. Die Männer schenkten sich nur einen flüchtigen Blick. Der Dicke blieb im Fahrstuhl, als Schwarz in der fünften Etage ausstieg.

    Schwarz eilte zurück ins zweite Stockwerk. Niemand kam ihm entgegen. Er klingelte an Kairis Tür. Er war jetzt ganz ruhig, er fühlte sich sogar gut.

    Es war soweit. Die Stunde des Tötens war gekommen.

    2.

    Kairi öffnete die Tür und blickte in ein fremdes Gesicht. Sie verspürte ein leises Erschrecken und bereute, Ferdys Warnung nicht beherzigt zu haben. Er hatte ihr empfohlen, vor jedem Türöffnen die Kette einzuhängen.

    Der Besucher nahm mit der Linken seine Sonnenbrille ab und lächelte. Kairi gefiel das Lächeln nicht, aber sie hatte sich längst daran gewöhnt, dass es in dieser Stadt Gesichter gab, die einem eine Gänsehaut verursachen konnten.

    „Sie wünschen, bitte?", fragte Kairi.

    „Ich habe hier etwas für Sie", sagte Schwarz.

    Er griff in die Gesäßtasche und riss seine Pistole daraus hervor.

    Kairi stieß einen kleinen Schreckensschrei aus, sie wich ein paar Schritte vor Schwarz zurück.

    Schwarz trat über die Schwelle. Er drückte die Tür mit dem Fuß hinter sich zu. Dann bedeutete er der jungen Frau mit einer Pistolenbewegung, ins Wohnzimmer zu gehen. Kairi gehorchte. Schwarz folgte ihr.

    Der Raum war modern möbliert. An den Wänden hingen ein paar moderne Bilder, die aus jedem Ikea-Haus stammen konnten. Aus einer Bodenvase ragten ein paar getrocknete, exotische Blütenzweige. Sie waren die einzige sichtbare Verbindung zu Kairis Herkunft und Geschmack.

    Kairi trug blaue Jeans und ein weißes T-Shirt. Sie wirkte so dünn und zerbrechlich wie ihre auffallend schmalen Arme.

    „Was wollen Sie von mir?", stammelte sie.

    „Den Stoff, erwiderte Schwarz. „Was sonst?

    „Den Stoff?", echote Kairi verständnislos.

    Schwarz grinste. Diese Puppen verstanden nicht nur eine Menge von der Liebe, sie waren auch exzellente Schauspielerinnen. Oder lag es nur daran, dass er es als Weißer so verdammt schwer hatte, in einem asiatisch geschnittenen Gesicht bestimmte Gefühlsregungen zu entdecken?

    Kairi hatte riesige, dunkelbraune Augen. Ein Puppengesicht. Komisch, auch Hanna hatte ein Puppengesicht, aber das von Hanna erschien ihm leer und töricht, während das von Kairi irgendwie schön war, sanft und anziehend.

    Er sah die tiefe, quälende Angst in Kairis lang bewimperten Augen. Er wusste, dass dieser Ausdruck schon bald erlöschen und der gläsernen Starre des Todes Platz machen würde. Er traf darüber die Entscheidung. Es lag an ihm, ob der Wechsel in zwei oder in zwanzig Minuten stattfand.

    „Ja, den Stoff, sagte er langsam. „Er ist hier, in der Wohnung. Ich weiß es.

    „Sie sprechen in Rätseln!"

    Schwarz hatte diese Reaktion erwartet. Er war fast ein wenig enttäuscht, dass Kairi dem Klischee der anderen folgte. Aber was Anderes blieb ihr in dieser Lage schon zu tun übrig?

    Schwarz ging auf sie zu.

    Kairi wich vor ihm zurück, sie prallte mit dem Rücken gegen die Wand und legte ihre Hände flach dagegen. Schwarz blieb dicht vor der jungen Frau stehen. Er rammte ihr den Pistolenlauf in den Magen.

    „Komm, Baby, raunzte er. „Mache es mir nicht so schwer.

    „Sie müssen sich in der Adresse

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1