Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Jakobs Zimmer (übersetzt)
Jakobs Zimmer (übersetzt)
Jakobs Zimmer (übersetzt)
eBook229 Seiten3 Stunden

Jakobs Zimmer (übersetzt)

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

- Diese Ausgabe ist einzigartig;
- Die Übersetzung ist vollständig original und wurde für das Ale. Mar. SAS;
- Alle Rechte vorbehalten.

Jacob's Room ist ein Roman von Virginia Woolf, der erstmals 1922 veröffentlicht wurde. Er erzählt die Geschichte von Jacob Flanders, aber fast ausschließlich durch das, was andere Figuren über ihn denken. Die Erzählung wird so präsentiert, dass wir nie wirklich eine konkrete Vorstellung davon bekommen, wer Jacob ist, sondern er existiert im Buch lediglich als eine Sammlung von Erinnerungen.
SpracheDeutsch
HerausgeberAnna Ruggieri
Erscheinungsdatum8. Juni 2021
ISBN9788892863873
Jakobs Zimmer (übersetzt)
Vorschau lesen
Autor

Virginia Woolf

Born in London as Adeline Virginia Stephen, Virginia Woolf (1882–1941) was a distinguished novelist, essayist, and critic; cofounder of the Hogarth Press with her husband, Leonard Woolf; and a central figure of the famed Bloomsbury group. Celebrated for her modernist sensibility and stylistic innovations,Woolf is best remembered for the novels Mrs. Dalloway (1925) and To the Lighthouse (1927), and the feminist classic A Room of One's Own (1929).

Ähnlich wie Jakobs Zimmer (übersetzt)

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Jakobs Zimmer (übersetzt)

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Jakobs Zimmer (übersetzt) - Virginia Woolf

    Inhaltsverzeichnis

    Kapitel 1

    Kapitel 2

    Kapitel 3

    Kapitel 4

    Kapitel 5

    Kapitel 6

    Kapitel 7

    Kapitel 8

    Kapitel 9

    Kapitel 10

    Kapitel 11

    Kapitel 12

    Kapitel 13

    Kapitel 14

    Jakobs Zimmer

    BY

    VIRGINIA WOOLF

    1922

    Übersetzung 2021 edition by Ale. Mar.

    Alle Rechte vorbehalten

    Kapitel 1

    Also natürlich, schrieb Betty Flanders und drückte ihre Fersen etwas tiefer in den Sand, blieb nichts anderes übrig, als zu gehen.

    Langsam quoll aus der Spitze ihrer Goldfeder blassblaue Tinte, die den Punkt auflöste; denn dort blieb ihre Feder stecken; ihre Augen wurden starr, und Tränen füllten sie langsam. Die ganze Bucht bebte; der Leuchtturm wackelte; und sie hatte die Illusion, dass sich der Mast von Mr. Connors kleiner Jacht wie eine Wachskerze in der Sonne bog. Sie blinzelte schnell. Unfälle waren furchtbare Dinge. Sie zwinkerte noch einmal. Der Mast war gerade, die Wellen waren gleichmäßig, der Leuchtturm stand aufrecht, aber der Fleck hatte sich ausgebreitet.

    ...nichts anderes als zu gehen, las sie.

    Nun, wenn Jakob nicht spielen will (der Schatten von Archer, ihrem ältesten Sohn, fiel über das Notizpapier und schaute blau auf den Sand, und sie fröstelte - es war schon der dritte September), wenn Jakob nicht spielen will - was für ein schrecklicher Fleck! Es muss schon spät sein.

    "Wo ist der lästige kleine Junge?, fragte sie. Ich sehe ihn nicht. Lauf und finde ihn. Sag ihm, er soll sofort kommen. ...aber gnädigerweise, kritzelte sie, den Punkt ignorierend, scheint alles zufriedenstellend geregelt zu sein, obwohl wir wie Heringe in einer Tonne eingepackt sind und gezwungen sind, den Kinderwagen zu ertragen, was die Vermieterin natürlich nicht erlauben wird...."

    Das waren Betty Flanders' Briefe an Kapitän Barfoot - viele Seiten lang, tränenbefleckt. Scarborough ist siebenhundert Meilen von Cornwall entfernt: Captain Barfoot ist in Scarborough: Seabrook ist tot. Tränen ließen alle Dahlien in ihrem Garten in roten Wellen wogend erscheinen und das Glashaus in ihren Augen aufblitzen und die Küche mit leuchtenden Messern besprenkeln und ließen Mrs. Jarvis, die Frau des Pfarrers, in der Kirche, während das Kirchenlied erklang und Mrs. Flanders sich tief über die Köpfe ihrer kleinen Jungen beugte, denken, dass die Ehe eine Festung ist und Witwen einsam auf den Feldern umherirren, Steine aufheben und ein paar goldene Halme sammeln, einsame, ungeschützte, arme Geschöpfe. Mrs. Flanders war seit diesen zwei Jahren Witwe.

    Ja-cob! Ja-cob! Archer rief.

    Scarborough, schrieb Mrs. Flanders auf den Umschlag und strich eine fette Linie darunter; es war ihre Heimatstadt; der Nabel des Universums. Aber eine Briefmarke? Sie kramte in ihrer Tasche; dann hielt sie sie mit dem Mund nach unten; dann fummelte sie in ihrem Schoß herum, alles so energisch, dass Charles Steele mit dem Panamahut seinen Pinsel in der Luft hängen ließ.

    Wie die Fühler eines gereizten Insekts zitterte es förmlich. Hier bewegte sich diese Frau - wollte tatsächlich aufstehen - und fand sie! Er schlug einen hastigen violett-schwarzen Tupfer auf die Leinwand. Denn die Landschaft hatte es nötig. Sie war zu blass - Grautöne, die in Lavendel übergingen, und ein Stern oder eine weiße Möwe, die gerade so hing - zu blass wie immer. Die Kritiker würden sagen, es sei zu blass, denn er war ein unbekannter Mann, der im Verborgenen ausstellte, ein Liebling der Kinder seiner Vermieterinnen, der ein Kreuz an seiner Uhrkette trug und sich freute, wenn seinen Vermieterinnen seine Bilder gefielen - was sie oft taten.

    Ja-cob! Ja-cob! Archer rief.

    Verärgert über den Lärm, aber dennoch Kinder liebend, zupfte Steele nervös an den dunklen kleinen Windungen auf seiner Palette.

    Ich habe Ihren Bruder gesehen - ich habe Ihren Bruder gesehen, sagte er und nickte mit dem Kopf, während Archer an ihm vorbeilief, seinen Spaten hinter sich herziehend und den alten Herrn mit der Brille finster anblickend.

    Da drüben, bei dem Felsen, murmelte Steele mit dem Pinsel zwischen den Zähnen, drückte rohe Siena aus und hielt seinen Blick auf Betty Flanders' Rücken gerichtet.

    Ja-cob! Ja-cob!, rief Archer und hinkte eine Sekunde hinterher.

    Die Stimme hatte eine außergewöhnliche Traurigkeit. Rein von allem Körper, rein von aller Leidenschaft, hinaus in die Welt gehend, einsam, unbeantwortet, an Felsen brechend - so klang sie.

    Steele runzelte die Stirn; aber er war erfreut über die Wirkung des Schwarz - es war genau die Note, die den Rest zusammenbrachte. Ah, man kann mit fünfzig malen lernen! Da ist Tizian... und so, nachdem er den richtigen Farbton gefunden hatte, schaute er auf und sah zu seinem Entsetzen eine Wolke über der Bucht.

    Mrs. Flanders erhob sich, klopfte ihren Mantel hin und her, um den Sand wegzukriegen, und nahm ihren schwarzen Sonnenschirm auf.

    Der Felsen war einer jener ungeheuer massiven braunen, oder besser gesagt schwarzen Felsen, die wie etwas Primitives aus dem Sand auftauchen. Rau mit zerknitterten Napfschneckenmuscheln und spärlich mit Locken von trockenem Seegras bestreut, muss ein kleiner Junge seine Beine weit ausstrecken und sich in der Tat ziemlich heldenhaft fühlen, bevor er den Gipfel erreicht.

    Aber dort, ganz oben, ist eine Mulde voller Wasser, mit einem sandigen Boden; mit einem Klecks Gelee, der an der Seite klebt, und einigen Muscheln. Ein Fisch schwimmt hinüber. Der Saum aus gelbbraunem Seegras flattert, und heraus schiebt sich eine opalschalige Krabbe.

    Oh, eine riesige Krabbe, murmelt Jakob - und beginnt auf schwachen Beinen auf dem sandigen Boden seine Reise. Jetzt! Jacob ließ seine Hand eintauchen. Die Krabbe war kühl und sehr leicht. Aber das Wasser war dick mit Sand, und so, krabbelnd nach unten, Jacob war im Begriff, zu springen, hielt seinen Eimer vor ihm, als er sah, völlig starr gestreckt, nebeneinander, ihre Gesichter sehr rot, ein riesiger Mann und Frau.

    Ein riesiger Mann und eine Frau (es war früh am Tag) lagen regungslos, mit dem Kopf auf Taschentüchern, nebeneinander, nur wenige Meter vom Meer entfernt, während zwei oder drei Möwen anmutig die ankommenden Wellen umgingen und sich in der Nähe ihrer Stiefel niederließen.

    Die großen roten Gesichter, die auf den Taschentüchern lagen, starrten zu Jacob hoch. Jacob starrte auf sie herab. Seinen Eimer sehr vorsichtig haltend, sprang Jacob dann absichtlich und trabte zunächst sehr nonchalant weg, aber immer schneller, als die Wellen auf ihn zukamen und er ihnen ausweichen musste, und die Möwen vor ihm aufstiegen und hinausschwebten und sich etwas weiter weg wieder niederließen. Eine große schwarze Frau saß auf dem Sand. Er rannte auf sie zu.

    Kindermädchen! Kindermädchen!, schrie er und schluchzte die Worte bei jedem keuchenden Atemzug heraus.

    Die Wellen kamen um sie herum. Sie war ein Fels. Sie war mit dem Seetang bedeckt, der aufspringt, wenn er gedrückt wird. Er war verloren.

    Da stand er. Sein Gesicht setzte sich zusammen. Er wollte gerade brüllen, als er zwischen den schwarzen Stöcken und dem Stroh unter der Klippe einen ganzen Schädel sah - vielleicht den Schädel einer Kuh, vielleicht einen Schädel mit den Zähnen darin. Schluchzend, aber geistesabwesend, rannte er weiter und weiter weg, bis er den Schädel in seinen Armen hielt.

    Da ist er!, rief Mrs. Flanders, die um den Felsen herumkam und in wenigen Sekunden den ganzen Raum des Strandes abdeckte. Was hat er denn da in der Hand? Leg es hin, Jacob! Lass es sofort fallen! Etwas Schreckliches, ich weiß. Warum bist du nicht bei uns geblieben? Böser kleiner Junge! Jetzt leg es hin. Nun kommt beide mit, und sie fegte herum, hielt Archer mit einer Hand fest und tastete mit der anderen nach Jakobs Arm. Aber er duckte sich und hob den Kiefer des Schafes auf, der lose war.

    Ihre Tasche schwingend, den Sonnenschirm umklammernd, Archers Hand haltend und die Geschichte von der Schießpulverexplosion erzählend, bei der der arme Mr. Curnow sein Auge verloren hatte, eilte Mrs. Flanders die steile Gasse hinauf, die ganze Zeit über in den Tiefen ihres Gemüts irgendein verschüttetes Unbehagen spürend.

    Dort auf dem Sand nicht weit von den Liebenden lag der alte Schafsschädel ohne Kiefer. Sauber, weiß, windgepeitscht, sandgescheuert, ein unverschmutzteres Stück Knochen gab es nirgendwo an der Küste Cornwalls. Die Stechpalme würde durch die Augenhöhlen wachsen; sie würde sich in Pulver verwandeln, oder irgendein Golfer, der eines schönen Tages seinen Ball schlägt, würde ein wenig Staub aufwirbeln - nein, aber nicht in den Unterkünften, dachte Mrs. Flanders. Es ist ein großes Experiment, so weit mit kleinen Kindern zu kommen. Es gibt keinen Mann, der mit dem Kinderwagen hilft. Und Jacob ist so anstrengend, so eigensinnig.

    Wirf es weg, Liebes, tu es, sagte sie, als sie auf die Straße kamen; aber Jakob zappelte von ihr weg, und als der Wind auffrischte, nahm sie ihre Haubennadel heraus, schaute auf das Meer und steckte sie erneut hinein. Der Wind nahm zu. Die Wellen zeigten diese Unruhe, wie etwas Lebendiges, Unruhiges, das die Peitsche erwartet, der Wellen vor einem Sturm. Die Fischerboote lehnten sich an den Rand des Wassers. Ein blassgelbes Licht schoss über die purpurne See; und zu. Der Leuchtturm war erleuchtet. Kommt mit, sagte Betty Flanders. Die Sonne brannte ihnen ins Gesicht und vergoldete die großen Brombeeren, die aus der Hecke zitterten, die Archer im Vorbeigehen zu entfernen versuchte.

    Bleibt nicht zurück, Jungs. Ihr müsst euch nicht umziehen, sagte Betty, zog sie mit sich und betrachtete mit unruhiger Ergriffenheit die Erde, die sich so grell zeigte, mit plötzlichen Lichtfunken aus Gewächshäusern in Gärten, mit einer Art gelber und schwarzer Veränderlichkeit, gegen diesen flammenden Sonnenuntergang, diese erstaunliche Aufregung und Vitalität der Farben, die Betty Flanders erregte und sie an Verantwortung und Gefahr denken ließ. Sie ergriff Archers Hand. Weiter stapfte sie den Hügel hinauf.

    Worum habe ich Sie gebeten, sich zu erinnern?, fragte sie.

    Ich weiß es nicht, sagte Archer.

    Nun, ich weiß es auch nicht, sagte Betty, humorvoll und einfach, und wer will leugnen, dass diese Leere des Geistes, wenn sie mit Überfluss, Mutterwitz, Altweibergeschichten, zufälligen Weisen, Momenten von erstaunlicher Kühnheit, Humor und Sentimentalität kombiniert wird - wer will leugnen, dass in dieser Hinsicht jede Frau netter ist als jeder Mann?

    Nun, Betty Flanders, um damit anzufangen.

    Sie hatte ihre Hand am Gartentor.

    Das Fleisch!, rief sie aus und schlug die Klinke herunter.

    Sie hatte das Fleisch vergessen.

    Da war Rebecca am Fenster.

    Die Kargheit des Vorderzimmers von Mrs. Pearce kam um zehn Uhr abends voll zur Geltung, als eine mächtige Öllampe auf der Mitte des Tisches stand. Das grelle Licht fiel auf den Garten, schnitt quer über den Rasen, beleuchtete einen Kindereimer und eine lila Aster und erreichte die Hecke. Mrs. Flanders hatte ihre Näharbeiten auf dem Tisch liegen lassen. Da waren ihre großen Rollen weißer Baumwolle und ihre Stahlbrille; ihr Nadelkasten; ihre braune Wolle, die um eine alte Postkarte gewickelt war. Da waren die Binsen und die Strandmagazine; und das Linoleum, sandig von den Stiefeln der Jungen. Ein Papa mit langen Beinen schoss von einer Ecke zur anderen und schlug gegen den Lampenkolben. Der Wind blies gerade Regenspritzer über das Fenster, die silbern blitzten, als sie durch das Licht fielen. Ein einzelnes Blatt klopfte eilig und beharrlich gegen das Glas. Draußen auf dem Meer tobte ein Orkan.

    Archer konnte nicht schlafen.

    Mrs. Flanders beugte sich über ihn. Denken Sie an die Feen, sagte Betty Flanders. Denk an die schönen, schönen Vögel, die sich auf ihren Nestern niederlassen. Jetzt schließe deine Augen und sieh die alte Vogelmutter mit einem Wurm im Schnabel. Jetzt dreh dich um und schließ die Augen, murmelte sie, und schließ die Augen.

    In der Herberge schien es zu gurgeln und zu rauschen; die Zisterne lief über; das Wasser blubberte und quietschte und lief an den Rohren entlang und strömte an den Fenstern herunter.

    Was ist das für ein Wasser, das da hereinströmt?, murmelte Archer.

    Das ist nur das Badewasser, das abläuft, sagte Mrs. Flanders.

    Etwas schnappte aus den Türen.

    Wird der Dampfer nicht sinken?, sagte Archer und öffnete die Augen.

    Natürlich nicht, sagte Mrs. Flanders. Der Kapitän ist schon längst im Bett. Schließen Sie die Augen und denken Sie an die Feen, die unter den Blumen schlafen.

    Ich dachte, der kommt nie weg - so ein Orkan, flüsterte sie Rebecca zu, die sich in dem kleinen Zimmer nebenan über eine Geisterlampe beugte. Draußen rauschte der Wind, aber die kleine Flamme der Geisterlampe brannte leise vor sich hin, beschattet von einem hochkant stehenden Buch auf dem Feldbett.

    Hat er sein Fläschchen gut angenommen? Mrs. Flanders flüsterte, und Rebecca nickte und ging zum Kinderbett und schlug die Bettdecke um, und Mrs. Flanders beugte sich vor und sah besorgt auf das Baby, das schlief, aber die Stirn runzelte. Das Fenster rüttelte, und Rebecca stahl sich wie eine Katze und verkeilte es.

    Die beiden Frauen murmelten über der Spirituslampe und schmiedeten die ewige Verschwörung von Schweigen und sauberen Flaschen, während der Wind tobte und plötzlich an den billigen Verschlüssen zerrte.

    Beide sahen sich am Kinderbett um. Ihre Lippen waren geschürzt. Mrs. Flanders ging zum Kinderbett hinüber.

    Schläfst du?, flüsterte Rebecca und schaute auf die Pritsche.

    Mrs. Flanders nickte.

    Gute Nacht, Rebecca, murmelte Mrs. Flanders, und Rebecca nannte sie Ma'm, obwohl sie Verschwörer waren, die die ewige Verschwörung von Schweigen und sauberen Flaschen planten.

    Mrs. Flanders hatte die Lampe im Vorderzimmer brennen lassen. Dort lagen ihre Brille, ihre Näharbeiten und ein Brief mit dem Poststempel von Scarborough. Sie hatte auch die Vorhänge nicht zugezogen.

    Das Licht loderte über das Grasfeld, fiel auf den grünen Eimer des Kindes mit der goldenen Linie drum herum und auf die Aster, die heftig daneben zitterte. Denn der Wind zerrte über die Küste, stürzte sich auf die Hügel und sprang in plötzlichen Böen über seinen eigenen Rücken hinweg. Wie er sich über der Stadt in der Senke ausbreitete! Wie die Lichter in seiner Wut zu blinken und zu zittern schienen, Lichter im Hafen, Lichter in den Schlafzimmerfenstern hoch oben! Und dunkle Wellen vor sich her wälzend, raste er über den Atlantik und rüttelte die Sterne über den Schiffen hin und her.

    Ein Klicken ertönte im vorderen Wohnzimmer. Mr. Pearce hatte die Lampe ausgelöscht. Der Garten war erloschen. Er war nur noch ein dunkler Fleck. Jeder Zentimeter war verregnet. Jeder Grashalm war vom Regen gekrümmt. Die Augenlider wären vom Regen zugeklebt worden. Auf dem Rücken liegend hätte man nichts als Durcheinander und Verwirrung gesehen - Wolken, die sich drehten und drehten, und etwas Gelbgefärbtes und Schwefeliges in der Dunkelheit.

    Die kleinen Jungs im vorderen Schlafzimmer hatten ihre Decken abgeworfen und lagen unter den Laken. Es war heiß; ziemlich klebrig und dampfig. Archer lag ausgestreckt, einen Arm über das Kissen geschlagen. Er war errötet; und als der schwere Vorhang ein wenig wehte, drehte er sich um und öffnete halb die Augen. Der Wind bewegte tatsächlich den Stoff auf der Kommode und ließ ein wenig Licht herein, so dass die scharfe Kante der Kommode sichtbar wurde, die gerade nach oben verlief, bis sich eine weiße Form herauswölbte; und ein silberner Streifen zeigte sich im Schauglas.

    In dem anderen Bett neben der Tür lag Jakob, schlief tief und fest, tief bewusstlos. Der Schafskiefer mit den großen gelben Zähnen darin lag zu seinen Füßen. Er hatte es gegen das eiserne Bettgitter getreten.

    Draußen prasselte der Regen in den frühen Morgenstunden noch direkter und kräftiger als der Wind. Die Aster wurde auf die Erde geschlagen. Der Eimer des Kindes war halb voll mit Regenwasser; und die opalschalige Krabbe kreiste langsam um den Boden und versuchte mit ihren schwachen Beinen, die steile Seite hinaufzuklettern; sie versuchte es wieder und fiel zurück, und versuchte es wieder und wieder.

    BD10290_

    Kapitel 2

    "Mrs. Flanders-Arme Betty Flanders-Liebe Betty-Sie ist immer noch sehr attraktiv-Ein Wunder, dass sie nicht wieder heiratet! Da ist Captain Barfoot, der kommt jeden Mittwoch, so regelmäßig wie ein Uhrwerk, und bringt nie seine Frau mit."

    Aber das ist Ellen Barfuss' Schuld, sagten die Damen von Scarborough. Sie stellt sich für niemanden zur Verfügung.

    Ein Mann mag es, einen Sohn zu haben - das wissen wir.

    Manche Tumore muss man herausschneiden; aber die Sorte, die meine Mutter hatte, musste man jahrelang ertragen und sich nicht einmal eine Tasse Tee ans Bett bringen lassen.

    (Mrs. Barfoot war ein Invalide.)

    Elizabeth Flanders, über die dies und noch viel mehr gesagt worden war und gesagt werden würde, war natürlich eine Witwe in ihren besten Jahren. Sie war auf halbem Weg zwischen vierzig und fünfzig. Jahre und Kummer zwischen ihnen; der Tod von Seabrook, ihrem Mann; drei Jungen; Armut; ein Haus am Rande von Scarborough; der Niedergang und das mögliche Ableben ihres Bruders, des armen Morty - denn wo war er? Was war er? Sie beschattete ihre Augen und schaute die Straße entlang nach Captain Barfoot - ja, da war er, pünktlich wie immer; die Aufmerksamkeiten des Captains - all das ließ Betty Flanders reifen, vergrößerte ihre Figur, färbte ihr Gesicht mit Fröhlichkeit und überflutete ihre Augen ohne einen Grund, den irgendjemand vielleicht dreimal am Tag sehen konnte.

    Gewiss, es schadet nicht, um seinen Mann zu weinen, und der Grabstein, obwohl schlicht, war ein solides Stück Arbeit,

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1