Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Zitrone: Multitalent für Gesundheit und Schönheit

Zitrone: Multitalent für Gesundheit und Schönheit

Vorschau lesen

Zitrone: Multitalent für Gesundheit und Schönheit

Länge:
376 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 13, 2017
ISBN:
9783831269464
Format:
Buch

Beschreibung

Seit über 1000 Jahren wird die gelbe Superfrucht kultiviert - und das nicht ohne Grund. Sie ist eine wahre Alleskönnerin und glänzt als gesundes Lebensmittel ebenso wie als echtes Multitalent in Sachen Schönheit, Gesundheit und Haushalt.
Die Zitrusfrucht hellt Narben auf, zaubert Strähnchen ins Haar, pflegt die Lippen und stärkt die Nägel. Ihr Verzehr hilft bei Erkältungen und Fieber, lindert Atembeschwerden und senkt den Blutdruck. On top weist sie Flecken in die Schranken, macht die Wäsche blütenrein, hält den Kühlschrank frisch und Insekten fern. Alle Geheimnisse, Tipps und Tricks rund um die gelbe Powerfrucht finden Sie in diesem Buch.
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 13, 2017
ISBN:
9783831269464
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Zitrone

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Zitrone - Sibylle Ploch

LIEBE

LESERINNEN UND LESER,

ich freue mich, Sie in meinem kleinen, feinen Buch begrüßen zu dürfen! Machen Sie es sich bequem, lehnen Sie sich entspannt zurück, gönnen Sie sich eine Tasse frisch aufgebrühten, dampfenden Zitronentee, und halten Sie eine ausreichende Anzahl dieser winzigen Post-it-Klebezettelchen bereit. Ich verspreche Ihnen, dass Sie während des Lesens das ein oder andere Mal das Bedürfnis überkommen wird, einen praktischen Zitronen-Tipp, eine limonige Neuentdeckung oder ein die Geschmacksknospen kitzelndes Rezept mit sofortiger Wirkung für den späteren Einsatz zu markieren, um es nicht wieder im zitronengelben Buchstabensalat zu verlieren.

Die Zitrone – nicht rund und prall und reif und sauer-saftig, sondern auf Seiten gebannt und in ein Buch gebunden? Warum, wieso, weshalb? Braucht’s das denn? Jeder weiß, dass die güldene Frucht reich an Vitamin C und mit ihrer geballten Superpower das erste Mittel der Wahl bei einer aufkommenden Erkältung ist. Schon in der Sesamstraße haben wir gelernt, dass die heiß geliebte prickelnde Limonade aus den glänzenden Südfrüchten gewonnen wird, Gleiches gilt für das bitzelnde Brausepulver aus den langen, dünnen Papierröhrchen, das wir uns auf einmal in den Mund geschüttet haben, bis Zitronensäure und glucksendes Kinderlachen sich in einer wogenden Ladung Schaum vor dem Mund vereinten.

Saure Zitronenschnitze wurden mit fettigen Pommes-Fingern aus der klebrigen Spezi gefischt und genüsslich ausgezuzelt, wie das sonst nur Trachten tragende Bayern mit Weißwurst können. Keine Frage – die Zitrone gehört zu den absoluten Lieblingen unter den Obstsorten, und wer einmal ihren frischen Saft gekostet hat, der kommt zeitlebens nicht mehr davon los. Oder haben Sie schon mal jemanden getroffen, der gesagt hat: »Neee, Zitronen, lass mal, die mag ich nicht.« Chronischen Schleckermäulern sei an dieser Stelle bereits verraten, dass sich am Ende dieses Buches ein ausführlicher Rezeptteil befindet – die kulinarischen Gelüste werden also nicht zu kurz kommen.

Doch auch im Haushalt leistet die gelbe Kugel treue Dienste. Wenn man weiß, wo und wie sie richtig anzuwenden ist, spart man sich die drölftausend verschiedenen Reiniger, die wie ein chemisch duftendes Potpourri bunter Plastikflaschen die Besenkammer okkupieren, und reduziert die Anzahl der benötigten Hilfsmittel auf eines: die Zitronensäure.

Eine Welt ohne die Zitrone? Unvorstellbar.

Und wo wir gerade von einem Sammelsurium an einsatzbereiten Fläschchen sprechen: Auch im Bereich der Naturkosmetik ist die Wirkung der Zitrone von großem Nutzen. Weder bedarf es alchemistischer Vorkenntnisse noch teurer Gerätschaften, um aus der kugeligen Frucht das Beste herauszuholen. Blubbernde Badebomben, blonde Strähnchen, ein aromatisches Peeling oder doch lieber eine natürliche Alternative zum Nagellackentferner? Ich verrate Ihnen, wie Sie die Zitrone effektiv für Ihre tägliche Portion Wellness nutzen können.

Gleiches gilt für die Gesundheit – die Zitrone hält sich bereits vor Lachen den Bauch, sollten Sie sie wirklich so sehr unterschätzen und annehmen, dass ihr Betätigungsfeld bereits bei Schnupfen und Schniefnasen endet. Von der Schale bis zum Saft über das Fruchtfleisch und sogar bis hin zu der leicht bitteren, schlabberigen weißen Haut in ihrem Inneren – die Zitrone hat sich ganz dem Dienste an Ihrer Gesundheit verschrieben.

So weit zu den zahllosen Anwendungsmöglichkeiten der Zitrone. Aber auch um die Geschichte und die Botanik wird es in diesem Buch gehen: Woher stammt die Zitrone ursprünglich? Trägt ein Zitronenbaum nördlich der Alpen überhaupt Früchte? Und wie überwintert er richtig, ohne sich fiese Frostbeulchen an den zarten Knospen zuzuziehen? Woran erkenne ich, dass die Zitrone reif ist? Wie lagere ich sie richtig? Und was mache ich mit der übrig gebliebenen Schale?

Fragen über Fragen, auf die Sie in diesem Buch passende Antworten finden werden. Und zugleich räume ich mit Mythen und angeblichen Hausmitteln auf: Was die Zitrone mit Casanova und der Antibabypille zu tun hat und ob frischer Zitronensaft wirklich das teure Bleaching beim Zahnarzt ersetzen kann, all das erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Ich habe es mir mit diesem Buch zur Aufgabe gemacht, der Zitrone ein Denkmal zu setzen und mein gesammeltes Wissen über die goldene Zitrusfrucht mit Ihnen zu teilen, liebe Leserinnen und Leser. Die Zitrone rangiert im durchschnittlichen Supermarktregal meist nur »unter ferner liefen«. Und erst einmal im heimeligen Zuhause angekommen, passiert es nicht selten, dass sie, zuunterst im Obstkorb zwischen rotbackigen Äpfeln verborgen, vergessen wird und erst nach Wochen wieder auftaucht. Versteinert taugt sie dann allenfalls noch als Golfballersatz, wohl aber nicht mehr für die mediterrane Küche. Zu Unrecht fristet sie ein Schattendasein als selbstverständliche Ergänzung vieler Speisen, während ihre Hipster-Freunde unter den Früchten – allen voran die Avocado, die ja aktuell mehr gehypt wird als der Nachwuchs des britischen Königshauses – im Rampenlicht stehen.

Während meiner Zeit als Redakteurin eines Lifestyleblogs mit dem Schwerpunkt auf Ernährung, Gesundheit und Nachhaltigkeit ist mein vorhandenes Basiswissen über die Zitrone zu einer kleinen Enzyklopädie der saftigen Zitrusfrüchte angewachsen – zu viel wertvolles Wissen, um es nur für mich zu behalten. Ich plaudere nun also aus meinem zitronengelben Nähkästchen und hoffe, dass die Zitrone und ich Ihnen einige vergnügte Stunden beim Lesen und noch mehr Spaß bei der Realisation diverser Tipps und Tricks bieten können.

Und nun, liebe Leserinnen und Leser, machen Sie sich bereit, denn jetzt geht es endlich los – auf die literarische Reise ins Wunderland der Zitronen.

Ihre Sibylle Ploch

DER

ZITRUSSTAMMBAUM

Die Zitrone ist keineswegs eine Entdeckung der Neuzeit – seit Jahrtausenden schwören die Menschen auf ihre heilende Kraft. Und nicht nur ihre – die Zitrone hat eine riesige Familie artverwandter Zitrusfrüchte, die in unserem Leben eine nicht minder wichtige Rolle spielen.

Die Geschichte der Zitrone

Es gibt wohl kaum eine andere Frucht, die in der Geschichte der Menschheit eine so große Rolle spielt, wie die Zitrone. Ob als natürliches Heilmittel, luxuriöses Statussymbol, religiöses Objekt, als Metapher der Sehnsucht, als dekoratives Gartenelement, alternatives Putzmittel oder unersetzliche Zutat in vielerlei Speisen – ohne die gelbgoldene Superfrucht wäre das Leben, wie wir es kennen, einfach nicht das gleiche.

Seit Anbeginn der Aufzeichnungen finden sich Spuren der Zitrone in Schriften und Chroniken, sodass es heutzutage ein Leichtes ist, den Weg der Zitrone von ihrem Ursprung in Indien und China, über Afrika und Europa, bis hin in die Neue Welt nachzuvollziehen. Kein Kontinent konnte der sauren Schönheit widerstehen, weswegen sie heute auch – sofern es die klimatischen Gegebenheiten erlauben – in der ganzen Welt heimisch ist.

Jede Länderküche hat ihre eigenen, kulinarischen Besonderheiten, doch in jeder kommen verschiedenste Zitrusfrüchte auf die ein oder andere Weise zum Einsatz. Ob die mediterranen Leckereien Italiens, der berühmte Caipirinha Brasiliens, die britische Bitterorangenmarmelade, thailändische Currys mit Limettenblättern oder australische Limonade – einfach unvorstellbar ohne das charakteristische Aroma der Zitrusfrüchte.

Die Zitrone punktet jedoch nicht nur mit ihrem Geschmack, sondern auch mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen. So war es die Kraft der Zitrone, die die Seefahrer vor Jahrhunderten vor dem gefürchteten Skorbut rettete. Durch die einseitige Ernährung während den langen Monaten auf den Ozeanen, oft nur mit Schiffszwieback und gepökeltem Fleisch versorgt, streckte die – zur damaligen Zeit noch nicht als solche erkannte – Mangelerscheinung große Teile der Besatzungen nieder.

Wie wir heute wissen, enthalten Zitronen jede Menge Vitamin C, ein wichtiger Stoff, den der Körper braucht, um Kollagen zu bilden, welches wiederum unersetzlich für das menschliche Bindegewebe ist. Fehlt das Vitamin, kommt es zu Blutungen, das Zahnfleisch zieht sich zurück, die Zähne fallen aus, Betroffene werden von einer bleiernen Müdigkeit geschwächt.

Dem britischen Arzt Dr. James Lind gelang im Jahre 1753 nach einer Reihe an Experimenten mit erkrankten Seefahrern schließlich der Durchbruch: Sauerkraut und Zitronensaft, also eine geballte Ladung Vitamin C, heilten die geschwächten Matrosen. Doch es sollten noch rund 20 Jahre vergehen, bis sich der Erste Kapitän Linds Empfehlung zu Herzen nahm und seine Besatzung nötigte, täglich Zitronensaft zu trinken. Auf seiner mittlerweile dritten Reise Richtung Südsee versorgte James Cook seine Matrosen mit ihrer täglichen Portion Vitamin C – und siehe da, das war’s mit dem Skorbut.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gelang es Wissenschaftlern schließlich, die einzelnen Nährstoffe und Vitamine der Zitrone genauer zu bestimmen – ihnen verdanken wir das Wissen um die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten des gelben Superfoods und die damit verbundene positive Wirkung auf Körper und Geist.

Zur selben Zeit, in der Käpt’n Cook seine Seeleute mit Zitronenschnitzen fütterte, entdeckte ein junger venezianischer Frauenheld die Kraft der Zitrone für seine amourösen Abenteuer: Giacomo Casanova funktionierte die goldene Frucht mal eben zum Verhütungsmittel um. Während die Wirkung des Zitronensafts als Spermizid bereits im alten Judentum bekannt war, ging Casanova noch einen Schritt weiter und setzte ausgehöhlte Zitronenhälften als natürliches Diaphragma ein. In Zeiten, in denen es weder die Antibabypille noch Kondome gab, eine durchaus effektive Methode, das Risiko ungewollter Schwangerschaften und übertragbarer Krankheiten einzudämmen, denn ganz nebenbei wirken die in der Zitrone enthaltenen Stoffe auch noch antibakteriell und antimykotisch.

Mit Beginn der industriellen Revolution und der damit verbundenen Mobilität und Massenproduktion erreichten schließlich auch endlich große Mengen der begehrten Zitrusfrüchte die Gebiete nördlich der Alpen, die witterungsbedingt nicht zum großflächigen Zitronenanbau taugen.

Die besondere Kraft der Zitrone mit ihren vielseitigen Einsatzmöglichkeiten war wissenschaftlich bestätigt, die Infrastruktur geschaffen – dem Siegeszug der Zitrone in Küche, Kosmetik, Haushalt und Gesundheit stand nichts mehr im Wege.

Bunte Vielfalt: die große Familie der Zitrusfrüchte

Die Zitrone und ihre Verwandten

Im zarten Alter von fünf Jahren bekam ich von einer Kindergartenfreundin ein Buch zum Geburtstag geschenkt: »Linnéa und die schnellste Bohne der Stadt« – ein illustriertes Kinderbuch, das auf spielerische Weise ans Gärtnern heranführt und hilfreiche Tipps für die kindgerechte Pflege von Pflanzen mitbringt. Protagonistin Linnéa beginnt auch sogleich, ihren grünen Daumen zu schwingen, und pflanzt einen Apfelsinenkern ein – ich tat es ihr gleich, und obwohl ich mein Orangenexperiment wortwörtlich im Keim erstickte, hatte ich mit der folgenden Avocado- und Bohnenzucht dagegen echte Erfolgserlebnisse. Der kleine Band über Linnéa und ihre Pflanzen gehört immer noch zu meinen absoluten Lieblingsbüchern – heute umso mehr, da der schwedische Naturforscher und Systematiker Carl von Linné nicht nur Namenspate der kleinen Linnéa war, sondern sich auch höchstpersönlich für die Einteilung der Gattung Citrus in einzelne Arten verantwortlich zeichnete.

Im Jahre 1753 stellte er als Erster hochoffiziell die Gattung Citrus vor und unterteilte sie in fünf Vertreter: die Zitrone, die Zitronatzitrone, die Pampelmuse, die Bitterorange und die süße Orange. Mit dieser Nomenklatur setzte er sich über die Jahrhunderte gegenüber diversen Versuchen einer Neukategorisierung durch. Heutzutage sind seine ursprünglichen fünf auf drei Arten reduziert, denn mithilfe der modernen Wissenschaft konnte nachgewiesen werden, dass es sich bei den anderen beiden um Mutationen oder Hybride handelt. Die Urvater aller existenten Zitrusfrüchte sind also die Zitronatzitrone, die Pampelmuse und – Überraschung! – die Mandarine. Alle anderen Arten und Sorten, die wir heute kennen, sind durch Kreuzungen aus diesen dreien entstanden.

Die Zitruspflanzen gehören zur Ordnung der Seifenbaumartigen, genauer zur Familie der Rautengewächse, und sind in tropischen Gebieten beheimatet. Ihre Früchte sind eine Sonderform der Beere, was sich auch dem Laien spätestens an der charakteristischen Form selbiger erschließt. Zitruspflanzen manifestieren sich in großen Sträuchern und immergrünen Bäumen die je nach Sorte bis zu 25 Meter Wuchshöhe erreichen. Ihre Blüten sind strahlend weiß und verströmen einen unnachahmlichen Duft. Die Früchte changieren zwischen sattem Grün, strahlendem Gelb und warmem Orange.

Von A wie Amalfizitrone bis Z wie Zitronatzitrone

Und bevor es überhaupt richtig losgeht mit der kleinen Zitronenkunde, muss auch schon selektiert werden. Denn das, was wir landläufig als Zitrone bezeichnen, gliedert sich eigentlich

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Zitrone denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen