Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Augustus - Krieg und Frieden: Alte Geschichte

Augustus - Krieg und Frieden: Alte Geschichte

Vorschau lesen

Augustus - Krieg und Frieden: Alte Geschichte

Länge:
25 Seiten
19 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 1, 2011
ISBN:
9783831257010
Format:
Buch

Beschreibung

AUFRUHR UND BÜRGERKRIEG
Augustus, durch Testament der Sohn Caesars, rang alle seine Rivalen im Kampf um die Macht in einem fünfzehnjährigen Bürgerkrieg nieder und machte der alten Republik den Garaus.

DER MONARCH
Seine Macht gründete der Herrscher auf die Legionen, auf die Zustimmung Italiens und das Bündnis mit den politischen Eliten Roms. Die Untertanen in den Provinzen feierten ihn als Befreier von Ausbeutung und Not und stellten ihn den Göttern gleich.

DER HERR DES KRIEGES
Dem Mittelmeerraum gab Augustus den lang ersehnten Frieden. Jenseits der Grenzen des Imperiums führte er Krieg wie kein zweiter Römer vor oder nach ihm. Er erweiterte das Weltreich vom Atlantik bis zum Euphrat, vom Nil bis zur Donau. Die Herrschaft Roms über die Welt schien durch ihn für die Ewigkeit gegründet.
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 1, 2011
ISBN:
9783831257010
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Augustus - Krieg und Frieden

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Augustus - Krieg und Frieden - Werner Dahlheim

Dahlheim/Augustus

An den Iden des März 44 fiel Caesar unter den Dolchen seiner Mörder. Die Nachricht versetzte die Streitkräfte in Aufruhr: Was sollte nun aus dem großen Feldzug in die iranischen Kernlande werden, was aus der erhofften Beute, was aus den versprochenen Belohnungen, wenn der Senat wieder das Ruder übenahm? Die Soldaten hatten gute Gründe, ihn zu fürchten: Wann immer in der Vergangenheit ihre Versorgung mit Land verhandelt wurde, hatte er erbittert Widerstand geleistet.

Da traf eine Meldung ein, die wie ein Geschenk der Götter klang: Ein gewisser Octavius sei in Brundisium zu den Truppen gestoßen; er sei der Großneffe Caesars und von diesem testamentarisch zu seinem Sohn und Erben erklärt worden. Die Ratlosigkeit der Soldaten schlug in Begeisterung um: Caesar war von den Toten auferstanden.

Genaues über diesen Octavius wussten nur wenige: Geboren am 23. September 63 in Rom war er in Velitrae am Südhang der Albanerberge aufgewachsen. Seine Mutter Atia war die Schwester des Caesar - und dies entschied über alles weitere. Denn dieser machte keinen Hehl daraus, dass ihr Sohn seinem Herzen nahe stand. Er sollte ihn auf seinem Feldzug in den Orient begleiten und dort die Taten vollbringen, die ihn als Nachfolger des alt gewordenen Diktators auswiesen.

Als der Inhalt des Testaments bekannt wurde, schlug die Stunde der Entscheidung für Octavius. Er hatte auf der politischen Bühne noch keinen Schritt allein getan, und dieser entschied über sein ganzes Leben. War er getan, gab es kein Zurück mehr.

Octavius nahm das Erbe an. Er schüttelte den alten Namen ab und nannte sich Julius Caesar. Von jetzt an brauchte er neben Energie

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Augustus - Krieg und Frieden denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen