Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Das Mittelalter: Ein faszinierender Einblick in die Geschichte Europas, vom Untergang des Weströmischen Reiches über den Schwarzen Tod bis zum Beginn der Renaissance

Das Mittelalter: Ein faszinierender Einblick in die Geschichte Europas, vom Untergang des Weströmischen Reiches über den Schwarzen Tod bis zum Beginn der Renaissance

Vorschau lesen

Das Mittelalter: Ein faszinierender Einblick in die Geschichte Europas, vom Untergang des Weströmischen Reiches über den Schwarzen Tod bis zum Beginn der Renaissance

Länge:
127 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
19. Juli 2021
ISBN:
9798201175221
Format:
Buch

Beschreibung

Wenn Sie die faszinierende Geschichte des Mittelalters entdecken wollen, dann lesen Sie weiter...

Eine der am wenigsten verstandenen Perioden der europäischen Geschichte ereignete sich zwischen dem 6. und dem 14. bzw. 15. Jahrhundert (je nachdem, welchen Historiker Sie fragen). Allgemein als Mittelalter bezeichnet, war dies eine Epoche extremer Veränderungen für Europa, beginnend mit dem Fall des Weströmischen Reiches. Für einen Kontinent, der eine drastische Umverteilung im Machtgefüge erlebt hatte, schien die Welt besonders hart zu sein. Rom hatte weit über ein Jahrtausend lang eine wichtige Rolle in Gesamteuropa gespielt. Dann verschwand es.

Es ist auch eine Zeitspanne, die noch heute die Kunst, Literatur und Philosophie inspiriert. Es gab Männer, die während des Mittelalters lebten, die noch heute zitiert und verehrt werden, wie zum Beispiel der heilige Thomas von Aquin. Sie waren fast immer Männer der Geistlichkeit (religiöse Männer), aber nicht ausschließlich. Noch heute erfreuen sich die Menschen an den Werken von Geoffrey Chaucer, der nicht nur ein berühmter Schriftsteller, sondern gleichzeitig auch ein Kaufmann war. Auch die Architektur dieser Zeit wurde über viele Jahrhunderte genutzt und immer wieder eingesetzt. Die Kathedralen und Burgen aus dem Mittelalter sind noch immer erhalten, während jüngere Bauwerke längst verfallen sind. Die vielleicht berühmteste Architektur aus dieser Zeit ist jedoch als der gotische Stil bekannt. Das Aussehen und das Flair des gotischen Stils haben viele Generationen inspiriert, einschließlich der Romantiker der 1800er Jahre und des Horror-/Mystery-Genres, das auch heute noch beliebt ist. Jedoch war es die Geburtsstunde der Universitäten, die das Denken der damaligen Zeit widerspiegelt. Vor dem Mittelalter gab es nämlich keine höhere Bildung.

Viele dieser Denkweisen und Ideen, die die Männer der Renaissance erforschen sollten, entstanden während des Mittelalters. Es war eine Zeit, in der Europa sich von dem Fall einer Supermacht erholte und sich in etwas verwandelte, das der heutigen Landkarte Europas ähnelte. In den Jahren nach dem Mittelalter sollte es viele weitere Veränderungen erfahren, wobei die Nationen begannen, ihre Identität ohne ihre römischen Oberherren zu finden.

Im Mittelalter: Ein fesselnder Führer durch die Geschichte Europas. Vom Untergang des Weströmischen Reiches über den Schwarzen Tod bis zum Beginn der Renaissance, entdecken Sie Themen wie:

  • Untergang des Weströmischen Reiches
  • Vorboten der Zukunft - Der Aufstieg des Byzantinischen Reiches
  • Die Rückeroberung Spaniens und die Ausdehnung eines der mächtigsten und frühesten Königreiche des Mittelalters
  • Karl der Große - Eine kurze Rückkehr ins Reich
  • Otto I. und sein neues Reich
  • Das große Schisma
  • Die berühmten (oder berüchtigten) Kreuzzüge - 1095 bis 1291
  • Die Gründung eines neuen Englands
  • Der Hundertjährige Krieg - 1337 bis 1453
  • Die Schrecken der Natur
  • Höhere Bildung und die Gotik - Wie das Mittelalter Bildung und Architektur vorantrieb
  • Die Renaissance
  • Und vieles, vieles mehr!

Wenn Sie also mehr über das Mittelalter erfahren wollen, scrollen Sie nach oben und klicken Sie auf den Button "In den Warenkorb"!

Freigegeben:
19. Juli 2021
ISBN:
9798201175221
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Das Mittelalter

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Das Mittelalter - Captivating History

© Copyright 2021

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert werden. Rezensenten dürfen in Besprechungen kurze Textpassagen zitieren.

Haftungsausschluss: Kein Teil dieser Publikation darf ohne die schriftliche Erlaubnis des Verlags reproduziert oder in irgendeiner Form übertragen werden, sei es auf mechanischem oder elektronischem Wege, einschließlich Fotokopie oder Tonaufnahme oder in einem Informationsspeicher oder Datenspeicher oder durch E-Mail.

Obwohl alle Anstrengungen unternommen wurden, die in diesem Werk enthaltenen Informationen zu verifizieren, übernehmen weder der Autor noch der Verlag Verantwortung für etwaige Fehler, Auslassungen oder gegenteilige Auslegungen des Themas.

Dieses Buch dient der Unterhaltung. Die geäußerte Meinung ist ausschließlich die des Autors und sollte nicht als Ausdruck von fachlicher Anweisung oder Anordnung verstanden werden. Der Leser / die Leserin ist selbst für seine / ihre Handlungen verantwortlich.

Die Einhaltung aller anwendbaren Gesetze und Regelungen, einschließlich internationaler, Bundes-, Staats- und lokaler Rechtsprechung, die Geschäftspraktiken, Werbung und alle übrigen Aspekte des Geschäftsbetriebs in den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich regeln oder jeglicher anderer Jurisdiktion obliegt ausschließlich dem Käufer oder Leser.

Weder der Autor noch der Verlag übernimmt Verantwortung oder Haftung oder sonst etwas im Namen des Käufers oder Lesers dieser Materialien. Jegliche Kränkung einer Einzelperson oder Organisation ist unbeabsichtigt.

Einleitung

Eine der am wenigsten verstandenen Perioden der europäischen Geschichte ereignete sich zwischen dem 6. und dem 14. bzw. 15. Jahrhundert (je nachdem, welchen Historiker man fragt). Gemeinhin als Mittelalter bezeichnet, war dies eine Phase extremer Veränderungen für Europa, beginnend mit dem Fall des Weströmischen Reiches. Für einen Kontinent, der eine drastische Umverteilung im Machtgefüge erlebt hatte, schien die Welt besonders schonungslos zu sein. Fast ein Jahrtausend lang war Rom einer der wichtigsten Akteure in ganz Europa gewesen, bis sich die plötzlich änderte.

Das ist zumindest der Eindruck, den die meisten Menschen heute haben. Die Wahrheit ist jedoch viel komplexer und vielschichtiger. Germanische Stämme, die von den Römern unterdrückt worden waren, waren alles andere als bestürzt über den Untergang Roms, da sie dadurch ihre Freiheit wieder erlangten. Auch die Fülle des römischen Wissens und das Verständnis der Welt verschwanden nicht einfach. Viele der Menschen, die aus Rom flohen, erreichten schließlich eine Stadt, die die Wiege eines völlig neuen Reiches werden sollte. Dieses Reich wird heute das Byzantinische Reich genannt. Für die mehr als 1.000 Jahre, die das Reich existierte, betrachteten sich die Menschen jedoch stets als Römer.

Die meisten Dinge, die wir heute über das Mittelalter wissen, basieren auf der Klassifizierung der Menschen, die nach diesem Zeitalter lebten. Der Begriff „Dunkles Zeitalter entstand wahrscheinlich während der Renaissance. Die Menschen dieser Zeit glaubten von sich selbst, dass sie wesentlich fortschrittlicher waren als die Menschen der vorherigen Epoche. Die Männer der Renaissance waren davon überzeugt, dass sie zu den Denkprozessen zurückkehrten, die nach dem Fall Roms verloren gegangen waren. Die Ironie dabei ist, dass viele der Ideen, die sie „wiederentdeckten, von den Menschen des Byzantinischen Reiches stammten, die nach dem Fall ihrer Hauptstadt Konstantinopel zurück nach Rom flohen. Die Ideen gingen niemals verloren, sondern zogen einfach weiter, und so entstand während des Mittelalters ein neues Denken in Europa. Während dieser Zeit lebten einige der berühmtesten Führer der europäischen Geschichte. Unter Anführern wie Karl dem Großen, der unter einem christlichen Banner kämpfte, bis hin zu Otto I., der das Heilige Römische Reich gründen sollte, begann die Machtstruktur, sich zu verändern. Monarchen begannen, sich in ganz Europa auszubreiten, um das Machtvakuum zu füllen, das der Fall des Weströmischen Reiches hinterlassen hatte. Die vielleicht berühmteste (und revolutionärste) Machtdynamik ereignete sich in England während des 13. Jahrhunderts. Während die Monarchen ihre Macht in ganz Europa zentralisierten, begannen in England die Adligen ihren eigenen Einfluss geltend zu machen und zwangen ihren Monarchen, bestimmte Rechte in der Magna Carta zu garantieren. Während die Monarchen versuchten, die Kontrolle über Gebiete zu übernehmen, die unter der Flagge anderer Länder standen, beschäftigte der Hundertjährige Krieg einen großen Teil des Kontinents. Der Aufstieg von zwei der bedeutendsten Dynastien der europäischen Geschichte fand während dieser Zeit statt. Allerdings nicht in Form von Herrschern, sondern als wohlhabende Kaufleute und Bankiers, an die sich die religiösen Führer und Monarchen für finanzielle Unterstützung wandten.

Der Aufstieg des Christentums begann bereits vor dem Fall Roms, jedoch erst während des Mittelalters begann sich die Kirche zu formieren. Die christliche Kirche, die mit der katholischen und der protestantischen Kirche von heute kaum zu vergleichen ist, erstreckte sich während des Mittelalters über ein viel größeres Gebiet. Die Machtstruktur war über mehrere Städte verteilt, anstatt lediglich auf einen einzigen Ort beschränkt zu sein. Zum Ende des Mittelalters geschah dann das Unvermeidliche. Ost- und Westeuropa hatten unterschiedliche Vorstellungen von der Theologie. Diese Spaltung war mitunter eine der folgenreichsten des Mittelalters und führte zur Entstehung der römisch-katholischen Kirche und der griechisch-orthodoxen Kirche. Beide Seiten behaupteten, christlich zu sein, und verhöhnten sich gegenseitig, weil sie der Ansicht waren, dass einige ihrer religiösen Lehren falsch waren. Es war der erste große Bruch im Christentum, der in der frühen Neuzeit mit der protestantischen Reformation ein Echo finden sollte. Anders als die protestantische Reformation, war die Kirchenspaltung jedoch weit weniger blutig. Beide Seiten der christlichen Kirche arbeiteten zusammen, um in den Kreuzzügen gegen die Muslime zu kämpfen. Die Geschehnisse als zivilisiert zu bezeichnen, wäre nicht ganz richtig. Allerdings waren die Ereignisse nach der Spaltung weitaus zivilisiert als das, was nach dem Auseinanderbrechen der katholischen Kirche geschah. Vielleicht ebenso grausam wie die Kriege und Kreuzzüge waren die Naturkatastrophen, die Europa dauerhaft veränderten. Die Große Hungersnot und der Schwarze Tod sind bis heute im Bewusstsein der Menschen in Europa verankert, da diese so verheerend waren. Der Schwarze Tod spielte eine Schlüsselrolle im Übergang vom Mittelalter zum frühneuzeitlichen Europa. Erstmalig begannen die Menschen, die katholische Kirche in Frage zu stellen, da sich die Mitglieder der Orden als ebenso anfällig für die Seuche erwiesen hatten, wie das einfache Volk.

Diese Zeitspanne inspiriert bis heute die Kunst, Literatur und Philosophie. Noch heute werden Männer, wie zum Beispiel der heilige Thomas von Aquin, die im Mittelalter lebten, zitiert und verehrt. Es handelte sich fast immer um Geistliche (religiöse Männer), aber nicht ausschließlich. Die Menschen erfreuen sich noch heute an den Werken von Geoffrey Chaucer, einem berühmten Schriftsteller, der ebenfalls ein Kaufmann war. Auch die Architektur dieser Zeit wurde über viele Jahrhunderte hin genutzt und wiederverwendet. So sind die Kathedralen und Schlösser aus dem Mittelalter noch erhalten, während jüngere Bauwerke längst verfallen sind. Am bekanntesten aus dieser Zeit ist wohl der gotische Stil. Das Aussehen und das Gefühl welches dieser Stil vermittelt, hat bis heute viele Generationen inspiriert, einschließlich der Romantiker des 19. Jahrhunderts und das Horror/Mystery-Genres, welches auch heute noch beliebt ist. Doch erst mit der Entstehung der Universitäten wird das Denken der damaligen Zeit ersichtlich.  Vor dem Mittelalter gab es keine höhere Bildung.

Viele der Einrichtungen und Ideen, welche die Männer der Renaissance erforschen würden, hatten ihren Ursprung im Mittelalter. Es war eine Zeit, in der Europa sich von dem Fall der Großmacht erholte und sich in etwas verwandelte, das der heutigen Karte Europas ähnelte. In den Jahren nach dem Mittelalter veränderte sich Europa noch oft, wobei die Nationen begannen, ihre Identität ohne ihre römischen Herrscher zu finden.

Kapitel 1 - Der Untergang des Weströmischen Reiches

Das Sprichwort besagt, dass Rom nicht an einem Tag erbaut wurde, und das ist absolut wahr. Genauso wahr ist aber auch, dass Rom nicht an einem Tag gefallen ist. Das Römische Reich befand sich seit Jahrzehnten oder sogar Jahrhunderten im Niedergang. Je nachdem, wie man den Niedergang eines Reiches definiert, war es die Zersetzung des Reiches, die schließlich zu seinem Ende führte. Ohne die ständigen Angriffe hätte sich das Römische Reich aber wahrscheinlich noch weiter hingezogen, bis es schließlich von selbst zusammengebrochen wäre. Der Untergang war unvermeidlich, aber das Ende dieser langen Ära der europäischen Geschichte war ein Ereignis, das das Gesicht Europas völlig verändern sollte.

Der interne Niedergang

Während externe Einflüsse die offensichtliche Ursache für den Untergang des Weströmischen Reiches waren, wurde dieser auch durch die Veränderungen innerhalb Roms selbst begünstigt. Einige Historiker verweisen auf den Fall der Römischen Republik und betrachten diesen als Vorlage für den Untergang Roms, der Jahrhunderte später folgen sollte.

Rom war zunehmend profan und gierig geworden. Dies führte dazu, dass die Führer ihre eigenen Interessen über die ihres Landes stellten. Nach dem Tod von Kaiser Valens im Jahr 378 n. Chr. kämpften die Machthaber gegeneinander, um immer mehr Einfluss zu gewinnen. Anstatt daran zu arbeiten, ihr Reich zu stärken, konzentrierten sich die Machthaber darauf, sich untereinander zu bekämpfen, in einem verzweifelten Versuch, mehr Macht für sich und ihre Familien zu erlangen. Das hatte zur Folge, dass sie nicht daran interessiert waren,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Das Mittelalter denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen