Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Tote im Bett: Hamburg Krimi
Der Tote im Bett: Hamburg Krimi
Der Tote im Bett: Hamburg Krimi
eBook31 Seiten19 Minuten

Der Tote im Bett: Hamburg Krimi

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

"Vielleicht ist er einfach nicht da", stellte der Mann fest. Er erntete einen vernichtenden Blick Brigittes, die begann in die Räume der Wohnung zu sehen. Vom Wohnzimmer aus kam man in die Küche, das Bad und ins Schlafzimmer. Als sie es betrat, schlug ihr ein Geruch entgegen, der ihre Nase protestieren ließ. Es stank auf eine Weise, wie sie es noch nie gerochen hatte.

"Was zur Hölle ist das?", fluchte der Mann vom Schlüsseldienst, als er ihr folgte und ihm ebenfalls der Geruch entgegenschlug. Dann schrie Brigitte auf.

SpracheDeutsch
HerausgeberBEKKERpublishing
Erscheinungsdatum25. Juli 2021
ISBN9798201350949
Der Tote im Bett: Hamburg Krimi
Vorschau lesen

Mehr von Hendrik M. Bekker lesen

Ähnlich wie Der Tote im Bett

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Der Tote im Bett

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Der Tote im Bett - Hendrik M. Bekker

    Der Tote im Bett

    von Hendrik M. Bekker

    Der Umfang dieses Buchs entspricht 23 Taschenbuchseiten.

    Copyright

    Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

    © by Author

    © dieser Ausgabe 2021 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

    www.AlfredBekker.de

    postmaster@alfredbekker.de

    1

    „Sind Sie wirklich sicher, dass Sie das wollen?", fragte ein breitschultriger Mann mit beginnenden Geheimratsecken. Er trug eine dunkelblaue Latzhose und hatte einen breiten Gürtel voller Werkzeug umgebunden.

    „Ja, bitte", erwiderte Brigitte Oppheim. Sie war eine Enddreißigerin mit langem blonden Haar und hohen Wangenknochen. Sie war nervös.

    „Gut, nur dass es hinterher keinen Ärger gibt", sagte der Mann vom Schlüsseldienst und begann das Türschloss der Wohnung im dritten Stock zu öffnen. Sie hatte ihn rufen lassen, um die Wohnung ihres Mannes zu öffnen, der seit Tagen nicht auf ihre Anrufe und ihr Klopfen reagierte. Niemand hatte ihn gesehen.

    Dass er bald mein Ex-Mann ist, muss er ja nicht wissen, dachte Frau Oppheim. Sie und ihr Mann wohnten getrennt und hatten über eine Scheidung gesprochen.

    Der Mann vom Schlüsseldienst war erst nach einiger Überredungskunst dazu bereit gewesen, ihr die Wohnung zu öffnen. Sie hatte ihm von einer „zeitweiligen Trennung erzählt und dass sie das alles nicht „auf Rechnung machen würden. Er verdiente sich dieses Geld schwarz.

    Es klickte, als die Wohnungstür aufging. Sie öffnete sich zu einem großen Raum mit Panoramafenster, von dem aus man auf die Langenzugbrücke im Norden Hamburgs blicken konnte. Sie lag an der Außenalster und man hatte eigentlich von jedem Zimmer aus eine gute Sicht, wie Brigitte wusste.

    „Rudi?", fragte sie. Es war dunkel in der Wohnung bis auf das Tageslicht, das durch die halb

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1