Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Spuren im Wüstensand: Coronalia und andere Gedichte
Spuren im Wüstensand: Coronalia und andere Gedichte
Spuren im Wüstensand: Coronalia und andere Gedichte
eBook105 Seiten30 Minuten

Spuren im Wüstensand: Coronalia und andere Gedichte

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Den Auftakt dieses Gedichtbandes bildet eine Gedichtfolge, in der das unvergleichliche Erlebnis einer Karawanenwanderung durch die Wüste Sahara geschildert wird. Nach Gedichten verschiedenen Inhalts werden poetische Reflexionen zu Worten des Yogi Bahjan angestellt. Lyrische Kommentierungen des Geschehens rund um Corona in elf datierten Folgen von März 2020 bis März 2021 beschließen das Büchlein.
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum27. Juli 2021
ISBN9783754385890
Spuren im Wüstensand: Coronalia und andere Gedichte
Vorschau lesen
Autor

Hartmut Günther

Hartmut Günther ist emeritierter Professor für deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik an der Universität zu Köln; sein Schwerpunkt war die geschriebene Sprache und ihr Verhältnis zur Mündlichkeit. Es ging ihm immer um eine Synthese von Sprach- und Literaturwissenschaft; er hat über 40 Lesungen mit deutschen Gedichte gehalten. Der vorliegende Band ist der erste Versuch, seine Liebe zur deutschen Sprache und Literatur durch eigene Gedichte zum Ausdruck zu bringen.

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Spuren im Wüstensand

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Spuren im Wüstensand - Hartmut Günther

    INHALT

    Spuren im Wüstensand

    Der Ursprung der Wüste

    Aufbruch

    Wüste

    Wüstengesänge

    Der Schakal

    Unfassbar

    Wüstenessen

    Ankommen. Weitergehen

    Kraft der Wüste

    Stille hören

    Beduinen

    Spuren im Wüstensand

    Der Wüstenwind

    Wasser in der Wüste

    Der Sand der Sahara

    Hingeben an die Wüste

    Trügerisches Mondlicht

    Halo

    Gang der Sonne über der Wüste

    Dank

    Zulassen

    Loslassen

    Luthers Theologie

    Rosenmontag Bornheim (Rheinland)

    am 4.3.2019 um 12.30 Uhr

    Schlapp

    Who too?

    Zeitverlust

    Deutsche Parteien

    Hermeneutik

    Gedanken zu Worten des Yogi

    Gnothi seauton

    Alles in dir

    Am Anfang war das Wort

    Konfliktlösung

    Sei Du

    Verpflichtung

    Wünsche

    Coronalia

    Coronalium I – März 2020

    Coronalium II – Anfang April 2020

    Coronalium III – Ostern 2020

    Coronalium IV – Vor dem 1. Mai 2020

    Coronalium V – Mai 2020

    Coronalium VI – Nach den Eisheiligen 2020

    Coronalium VII – Juli 2020

    Coronalium VIII – Ende November 2020

    Coronalium IX – März 2021

    SPUREN IM WÜSTENSAND

    Wer in die Wüste geht und wiederkehrt,

    ist nicht mehr derselbe.

    BEDUINISCHES SPRICHWORT

    DER URSPRUNG DER WÜSTE

    Als Allah

    die Welt erschaffen hatte,

    schaute er sie sich an

    und nahm alles, was ihn

    vom Wesentlichen ablenkte,

    heraus.

    So entstand die Wüste.

    VON DEN BEDUINEN

    AUFBRUCH

    Die Arbeit, die Freunde, die Familie,

    das Flugzeug, die Fähre, die Autos,

    wir lassen sie hinter uns zurück.

    Am Rande der Wüste warten

    unsere Begleiter für zwei Wochen.

    Geduldig betrachten uns die Dromedare,

    aus den Augenwinkeln die Beduinen.

    Neugierig und unsicher

    mustern wir die Szene.

    Ungeschickt helfe ich

    beim Bepacken der Tiere.

    Dann

    reihe ich mich

    in froher und banger Erwartung

    in die Karawane,

    die sich langsam losbewegt.

    Warum mache ich das? Es wird,

    sagte man mir vorher,

    nichts Spektakuläres geben außer

    einer Reise

    zu mir selbst.

    WÜSTE

    Sand. Steine. Hitze.

    Staub. Dürre. Fliegen.

    Tonscherben. Plastikmüll. Kamelscheiße.

    WÜSTENGESÄNGE

    Vor dem ersten Schlafengehen

    leuchtet ein kleines Feuer

    zu einem kargen Essen.

    Später klatschen die Beduinen

    zum Rhythmus eines großen Tamburins

    und singen ihre wilden Lieder.

    Wir wollen auch

    etwas singen,

    aber

    nichts Passendes

    fällt uns ein, was wir alle

    gemeinsam können, und so

    stammeln wir

    Karnevalslieder.

    DER SCHAKAL

    In der dritten Nacht

    höre ich den Schakal

    zum ersten Mal.

    Er wird uns folgen

    wie ein getreuer Paladin.

    Seine Spuren verraten ihn am Tag,

    manchmal ganz nah

    an den Tritten der Dromedare.

    Manches Mal nachts

    beunruhigt uns

    sein kurzes Heulen.

    Wie es sich für einen noblen Begleiter gehört,

    lässt er sich

    zum Abschied

    am letzten Tag

    kurz sehen.

    UNFASSBAR

    Beim Schlafen unter freiem Wüstenhimmel

    unfassbar

    die unendliche Menge der Sterne,

    die feierliche Stille,

    die

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1