Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Führen - sich und andere: Aufmerksam, frei, entschieden

Führen - sich und andere: Aufmerksam, frei, entschieden

Vorschau lesen

Führen - sich und andere: Aufmerksam, frei, entschieden

Länge:
98 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 1, 2019
ISBN:
9783429064419
Format:
Buch

Beschreibung

Führungsaufgaben wahrnehmen in einer spirituellen Ausrichtung - das ist der Wunsch und das Ziel nicht weniger Menschen in Leitungspositionen. Als einen guten Weg dazu stellt Bernhard Waldmüller das "Gebet der liebenden Aufmerksamkeit" vor. Dieser tägliche Blick auf das eigene Leben macht deutlich, wie wichtig es ist, die Herausforderungen des Führens in der Haltung der Achtsamkeit, inneren Freiheit und Entschiedenheit anzugehen und einzuüben: sei es für die Leitung von Sitzungen, in der Personalführung, in Konflikten oder im Change-Management.
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 1, 2019
ISBN:
9783429064419
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Führen - sich und andere

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Führen - sich und andere - Bernhard Waldmüller

Ignatius und seine »geistlichen Übungen«

Iñigo de Loyola⁴ wird 1491 in einer baskischen Adelsfamilie geboren. Er erhält am spanischen Hof eine militärische und administrative Ausbildung. 1521 werden seine Karriereträume durch eine militärische Verwundung jäh beendet. Auf dem Krankenbett erlebt er eine Bekehrung. Die bisherigen Bilder von Karriere, Ehre und Ruhm lassen ihn innerlich kalt und freudlos; »trostlos« nennt er dies später. Die Vorstellung eines heroischen Lebens nach dem Vorbild der Heiligenlegenden, die er liest, erfüllt ihn hingegen mit Freude, Kraft und Energie: Diese Erfahrung nennt er »Trost«. Hier zeigt sich zum ersten Mal seine Achtsamkeit und Reflexion für die inneren Bewegungen (»mociones«). Mit der ihm eigenen Radikalität sucht er nach seinem Weg der Nachfolge Jesu: Er pilgert nach Jerusalem, er zieht sich in ein abgelegenes Kloster zurück, er fastet so sehr, dass er krank wird – und gerät so in eine tiefe »Trostlosigkeit«. Gerade hier erkennt er aber auch seine Berufung, »Seelen zu helfen«, Menschen spirituell zu begleiten. Als 33-Jähriger drückt er deshalb noch einmal die Schulbank und studiert Theologie in Paris. Dort schart sich schon bald eine kleine Zahl von Gefährten um ihn, die er spirituell mit seinen »geistlichen Übungen«, den Exerzitien,⁵ prägt und formt. In Paris schreibt er auch eine erste Fassung der Exerzitien nieder, die er später noch weiterbearbeiten

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Führen - sich und andere denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen