Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Tao - Die Weisheit des Laotse
Tao - Die Weisheit des Laotse
Tao - Die Weisheit des Laotse
eBook126 Seiten1 Stunde

Tao - Die Weisheit des Laotse

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Ein inspirierender Kommentar zu einem der größten spirituellen Meisterwerke der Menschheitsgeschichte. Die einfühlsamen und tiefsinnigen Erklärungen erschließen neue Wege zum Verständnis der Weisheit von Laotse.

SpracheDeutsch
HerausgeberAquamarin Verlag
Erscheinungsdatum20. Sept. 2021
ISBN9783968612713
Tao - Die Weisheit des Laotse
Vorschau lesen

Ähnlich wie Tao - Die Weisheit des Laotse

Ähnliche E-Books

Rezensionen für Tao - Die Weisheit des Laotse

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Tao - Die Weisheit des Laotse - Franz Hartmann

    cover.jpg

    Franz Hartmann

    Die Weisheit des Laotse

    © 2013 Aquamarin Verlag GmbH

    Voglherd 1 • D-85567 Grafing

    www.aquamarin-verlag.de

    Aus dem Chinesischen des Lao-tse übersetzt

    von Dr. Franz Hartmann

    Umschlaggestaltung: Annette Wagner

    ISBN Printausgabe 978-3-89427-652-2

    ISBN eBook 978-3-96861-271-3

    Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Vervielfältigung, der Verbreitung sowie der Übersetzung. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlages ist es nicht gestattet, das Buch oder Teile

    davon in irgendeiner Form zu reproduzieren.

    I.

    Der Pfad, von dem man sprechen kann, ist nicht der ewige Pfad.¹

    Die Eigenschaft, welche man nennen kann, ist nicht seine wirkliche Eigenschaft.²

    Dasjenige, was war, ehe Himmel und Erde da waren, wird »Nichtdaseiendes« (das nichtoffenbare Sein) genannt. Das Dasein ist die Mutter aller Dinge.³

    Nichtdasein und Dasein sind in allem, die Namen ausgenommen, dasselbe.

    Diese Identität scheinbarer Gegensätze bezeichne ich als den Urgrund, die große Tiefe, das offene Tor der Verwirrung.


    1 Der ewige Pfad ist unbeschreiblich, man muss ihn selbst gehen, um ihn zu kennen. Jeder Mensch ist sich selbst der Pfad. Wenn er sich selbst in Wahrheit findet, so hat er den Pfad gefunden. Die Theorie allein ist noch keine Erfahrung und verschafft keine wahre Erkenntnis. Die Landkarte zeigt die Richtung des Weges, ist aber nicht der Weg selbst. Die geistige Erkenntnis kann nicht durch Worte beschrieben, sondern nur durch ein geistiges Erwachen erlangt werden.

    2 Wenn wir der Gottheit Eigenschaften zuschreiben, so bezeichnen wir damit nur die Vorstellungen, welche wir uns von ihren Beziehungen zu uns machen. Das Absolute ist über alles Denken und Vorstellen erhaben und kann nicht beschrieben werden. Das Unvergleichliche kann mit nichts verglichen werden, und es gibt deshalb auch keine Bezeichnungen dafür.

    3 »Im ewigen Sein sind alle Dinge ungesehen (geistig) enthalten. Dann folgt die Offenbarung, wodurch sie ins Dasein kommen.« (Bhagavad Gita, II, 28)

    4 Die ewige Einheit verändert sich nicht, indem die Dinge in ihr in die Erscheinung treten oder offenbar werden, und jedem offenbarten Ding liegt die ewige, nicht offenbare Einheit zu Grunde.

    5 Das Absolute kann nicht erkannt werden, weil es zu nichts, das es erkennen könnte, in Beziehungen steht. Die Verwirrung aber entsteht dadurch, dass der beschränkte Verstand die ewige Einheit des Wesens in allem Dasein nicht erkennt. Wo kein Gegensatz ist, da ist auch keine Unterscheidung. Der Gegensatz liegt aber bloß in den Eigenschaften und nicht im Wesen selbst. Dieses alleinige Wesen wird Tao genannt.

    II.

    Wenn die Welt von der Schönheit spricht und sagt, dass sie schön sei, so erklärt es sich von selbst, was unter »Hässlichkeit« zu verstehen ist.

    Wenn man sieht, dass das Gute gut ist, so ist auch schon das Böse erkannt.

    Auf dieselbe Art bedingt sich gegenseitig die Erkenntnis von Sein und Nichtsein, so wie das Schwere und das Leichte, das Ferne und das Nahe, hoch und niedrig, schrill und dumpf, voraus und hinterher.

    Der Weise beschäftigt sich deshalb nur mit demjenigen, das ohne Vorurteil ist.

    Er lehrt, ohne Worte zu machen; er wirkt ohne Anstrengung; er schafft, ohne zu besitzen; er handelt ohne Rücksicht auf den Genuss des Erfolges; er macht seine Werke vollkommen, ohne sich dabei ein Verdienst zuzuschreiben, und da er nichts für sich in Anspruch nimmt, so kann er auch niemals etwas verlieren.


    6 Wer das Dasein in Wirklichkeit erkennt, der weiß auch, was das Nichtsein ist, weil er über dem Dasein erhaben sein muss, um es zu erkennen, und wer sich im Ewigen erkennt, der erkennt auch das vergängliche Dasein als das, was es in Wirklichkeit ist.

    7 Er sieht auf den Grund der Dinge und lässt sich nicht durch die denselben anhängenden veränderlichen Eigenschaften täuschen.

    8 In einem geistig selbstbewussten und mit freiem Willen begabten Menschen ist der Geist das Wirkende und Handelnde, ein solcher Mensch handelt nicht von dem Standpunkt des Selbstwahnes aus, sondern als ein bewusstes und erkennendes Werkzeug des in ihm und durch seine Kraft wirkenden Geistes der Weisheit. (Bhagavad Gita, XIV)

    III.

    Wenn Auszeichnungen unter den Leuten wegen ihrer Verdienste vermieden werden, so vermeidet man dadurch die Eifersucht.

    Wenn man auf seltene Dinge keinen Wert legt, so wird der Diebstahl vermieden.¹⁰

    Wer nicht nach sinnlichen Dingen strebt, behält seinen Seelenfrieden.

    So herrscht der Weise, indem er sein Herz von Begierden befreit und den Ansprüchen des Magens genügt. Er lässt seine Muskeln ruhen und stärkt seine Knochen; er behütet die Welt vor der Kenntnis des Bösen und erhält sie dadurch frei von Begierden, und er hindert durch Furcht diejenigen, welche diese Kenntnis des Bösen besitzen, daran, dieselbe auszuüben.¹¹

    Er handelt durch Nichthandeln und regiert dadurch alles.¹²


    9 Wer sich nicht einbildet, besser als ein anderer zu sein, und in jedem Menschen das wahre göttliche Wesen von der Illusion der Persönlichkeit zu unterscheiden versteht, dem sind alle gleichwertig.

    10 Niemand stiehlt etwas, das er selber als wertlos erachtet.

    11 Da diese Lehren sich auf geistige Dinge beziehen, sollten sie auch im geistigen Sinn aufgefasst werden, wozu allerdings nicht jeder fähig ist. Der Weise lebt nicht, um zu essen, sondern er isst, um zu leben, und die Nahrung der Seele ist ihm wichtiger als

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1