Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Naturheilverfahren bei Borreliose - eBook: Krankheitsbild, Diagnose und praktische Anwendungen

Naturheilverfahren bei Borreliose - eBook: Krankheitsbild, Diagnose und praktische Anwendungen

Vorschau lesen

Naturheilverfahren bei Borreliose - eBook: Krankheitsbild, Diagnose und praktische Anwendungen

Länge:
394 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
1. Dez. 2016
ISBN:
9783038000921
Format:
Buch

Beschreibung

Borreliose ist zu einer Volkskrankheit geworden, und Ärzte behaupten immer noch, dass sie sicher mit Antibiotika auszuheilen sei. Tatsache ist, dass dreissig Prozent aller Tests auf Borreliose falsche Ergebnisse bringen, zahlreiche Borreliosepatienten durch Fehldiagnosen oft jahrelang falsch behandelt und dazu Medikamente mit massiven Nebenwirkungen eingesetzt werden.
Dieses Buch zeigt Alternativen zur Antibiotikabehandlung auf. Dazu wird eine kombinierte Therapie mit kolloidalem Silber, Pflanzenauszügen, homöopathischen Mitteln und Heilsteinanwendungen eingesetzt. Diese Therapie zeigt, eine hohe Erfolgsrate mit einer deutlichen Besserung bis hin zur Beschwerdenfreiheit. Für diese Neuausgabe wurde das Buch vollständig überarbeitet und aktualisiert.
Herausgeber:
Freigegeben:
1. Dez. 2016
ISBN:
9783038000921
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Naturheilverfahren bei Borreliose - eBook

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Naturheilverfahren bei Borreliose - eBook - Werner Kühni

Naturheilverfahren bei

Borreliose

Werner Kühni • Walter von Holst

Naturheilverfahren bei

Borreliose

Krankheitsbild, Diagnose

und praktische Anwendungen

AT Verlag

5. Auflage, 2016

ISBN E-Book 978-3-03800-092-1

www.at-verlag.ch

eBook-Herstellung und Auslieferung:

Brockhaus Commission, Kornwestheim

www.brocom.de

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Aus eigener Erfahrung

Gesundheit als erfolgreiche Regulation

Regulation als Grundprinzip der Medizin

Regulation

Adaption als Funktion der Regulation

Das Immunsystem als eine Form der Regulation

Angeborene und erworbene Immunabwehr • Bestandteile des Immunsystems • Ablauf einer Immunreaktion • Reifung und Alterung des Immunsystems • Störungen und Erkrankungen des Immunsystems • Symbioselenkung mit Flohsamen

Infektionen und Infektionserkrankungen

Lebenskraft und Abwehr

Einflüsse auf das Immunsystem

Sonnenlicht zur Stärkung des Immunsystems

Das Immunsystem schädigende Faktoren

Die Impfung • Das Beispiel der Polioimpfung

Systemische Erkrankungen als Folge einer Abwehrschwäche

Verbesserung der äußeren Bedingungen • Das geistige Milieu

Borreliose und systemische Erkrankungen

Erkrankungen durch Spirochäten

Borreliose

Borreliose als systemische Erkrankung

Zur Geschichte der Borreliose und der symptomidentischen Erkrankungen

Die Eigenschaften der Borrelien

Die wichtigsten Borrelien

Verbreitung des Erregers und Meldepflicht

Verbreitung der Borreliose-Erkrankung

Borreliose ohne Beschwerden? • Übertragung der Borreliose

Zecken und ihre Biologie

Lebensraum und Aktionsradius der Zecke

Lebenszyklus der Zecke

Zeckenbisserkrankungen

Das Krankheitsbild

Erkennen der Borreliose beim Menschen

Labor-Testverfahren

Liquoruntersuchung (Lumbalpunktion)

Krankheitsverlauf und Symptome

Stadium 1 – Frühstadium

Disseminiertes Stadium 2

Stadium 3 – Spätphase der chronischen Infektion

Klinische Differenzialdiagnose zur Borreliose

Borrelioseähnliche Syphilis und Frambösie • Borrelioseähnliche Kinderlähmung (Poliomyelitis) • Therapieresistente Borrelioseerkrankungen: Post-Lyme-Syndrom oder Post-Treatment-Lyme-Syndrom • Highly Sensitive Syndrom oder»Highly Sensitive Person« (HSP)

Borreliose bei Tieren

Labor-Testverfahren beim Tier

Diagnose der Borreliose

Anamnese

Die paradoxe Reaktion

Kinesiologischer Muskeltest

Dunkelfeldmikroskopie

Alternative elektrische Testverfahren

Elektroakupunktur • Bioresonanzverfahren • Radiästhetische Testverfahren

Schulmedizinische Therapie der Borreliose

Antibiotikabehandlung

Therapienebenwirkungen und Antibiotika

Die Jarisch-Herxheimer-Reaktion

Die negative Geschichte der Antibiotika

Darmsymbiose und Symbioselenkung

Schäden der Darmflora und iatrogene Erkrankungen

Die funktionierende Darmflora

Symbioselenkung

Ablauf der Symbioselenkung • Symbioselenkung mit Flohsamen

Metallvergiftungen und Impfstoff-Adjuvanz

Die Impfproblematik

Sekundärinfektionen bei Borreliose

Pilzinfektionen und Pilzerkrankungen

Zur schulmedizinischen Pilzbehandlung

Schulmedizinische Prognose der Borreliose

Impfung gegen die Borreliose

Vermeiden von Zeckenbissen

Entfernen von Zecken

Therapeutische Ansätze der Alternativmedizin

Trinkverhalten und Wasserqualität

Die wichtigsten alternativmedizinischen Ansätze

Ausleitung, Entgiftung und Gewebeentsäuerung

Abtötung der Erreger

Symptomlinderung

Der Säure-Basen-Haushalt

Behandlung von Sekundärerkrankungen

Abwehr- und Immunstärkung

Psychische Stabilisierung

Minderung der Herxheimer-Reaktion

Besserung der Lebensqualität

Alternativmedizinische Prognose der Borreliose

Der therapeutische Ansatz mit Naturheilverfahren

Kolloidales Silber bei Borreliose

Steinheilkunde bei Borreliose

Klinoptilolith bei Borreliose

Phytotherapie

Aromatherapie

Die Nasale Reflextherapie mit ätherischen Ölen

Die Reflexzonen der Nase

Homöopathie

Zusätzliche therapeutische Maßnahmen

Überwärmung (Hyperthermie)

Dampfbad oder Sauna • Infrarotsauna • Überwärmungsbad • Auslaugebad • Fangopackung

Was bei der Schwitzkur zu beachten ist

Frische Luft und Sonnenschein

Ausreichender Schlaf

Körperliche Bewegung

Die S/C-Therapie: Natursalz und Vitamin-C-Pulver

Prognose der ganzheitlichen Behandlung einer systemischen Erkrankung

Durch Borreliose ausgelöste Erkrankungen und Symptome und ihre alternative Behandlung

Erkrankungen und ihre Behandlung

Borreliose-Symptome und ihre Behandlung

Sekundärerkrankungen und ihre Behandlung

Alternativmedizinische therapeutische Ansätze

Moderne Steinheilkunde als medizinische Alternative

Techniken der Steinheilkunde

Kolloidales Silber

Herstellung des kolloidalen Silbers • Herstellung mit dem Hochvoltverfahren • Qualitätskriterien • Wirkungsprinzip • Innere Anwendung • Indikationsbereiche • Kolloidale Metalle

Wichtige Heilsteine bei Borreliosesymptomen

Heilsteine und Öle

Kombinationen von Heilsteinen und Ölen

Anwendungstechnik von Heilsteinen und Ölen

Zeolithe zur Trinkwasserreinigung

Heilsteine zur spezifischen Ausleitung von Metallgiften

Myron-Heilsteinessenzen bei Borreliose

Bhasma des Ayurveda bei Borreliose

Die Edelstein-Bhasma-Essenzen

Borax als Methode der Steinheilkunde

Klinoptilolith bei Borreliose

Ätherische Öle bei Borreliose

Indischer Weihrauch bei Borreliose

Heilpflanzen bei Borreliose

Bachblüten-Essenzen und ihr Einfluss auf den Gemütszustand

Homöopathische Mittel bei Borreliose

Biochemische Salze nach Dr. Schüssler bei Borreliose

Nahrungsergänzungsmittel bei chronischer Borreliose

Wichtige Spurenelemente

Anhang

Metallvergiftungen und ihre Sympome

Das Immunsystem

Zelluläre Bestandteile des Immunsystems • Humorale Bestandteile • Unterscheidung nach Ausdehnung der Infektion • Stumme Infektionen • Immundefekte • Die überschießende Immunantwort

Homöopathie

Miasmenlehre • Borreliose, die neue Syphilis • Verlauf und Dauer einer homöopathischen Behandlung • Homöopathischer Anamnesebogen

Entgiftungskur

Schema der sechswöchigen Entgiftungskur

Literaturverzeichnis

Internet

Adressen und Bezugsquellen

Die Autoren

Stichwortverzeichnis

Vorwort

In der Schulmedizin richtet sich die Therapie der Borreliose ausschließlich auf die Abtötung der Borrelien mittels Antibiotika, was jedoch in den wenigsten Fällen einen nachhaltigen Erfolg zeitigt. Ebenso problematisch erscheint die schulmedizinische Therapie von Epstein-Barr und ähnlichen Infektionserkrankungen. Die alternative Medizin richtet ihre Therapie dagegen in erster Linie nach den Störungen im System des körpereigenen Milieus und der Gleichgewichte aus. Diese Störungen im Organismus müssen zuerst erkannt und eliminiert werden. Danach ist es wichtig, wieder eine sinnvolle Regulation der körpereigenen Abwehr zu erreichen und dem Körper zu helfen, die im Zuge der Abwehr unschädlich gemachten oder von den Abwehrzellen »aufgefressenen« Elemente wieder auszuscheiden.

Je stärker die körpereigenen Regulationsprozesse gestört sind, desto leichter fällt es einem Krankheitserreger, sich in diesem gestörten Milieu einzunisten, sich auszubreiten und sein zerstörerisches Werk zu vollbringen. Leider bringt unsere heutige, in vielen Belangen unnatürliche Lebensweise eine zunehmende Zerstörung körpereigener Regulationsprozesse mit sich. Giftstoffe belasten unser Essen und Trinken, die Kleidung, die Wohnungseinrichtung und die Arbeitsumgebung, und dadurch auftretende Störungen bekämpfen wir weiter mit Medikamenten, die nicht nur die Entgiftungsorgane schädigen, sondern weitere Regulationsprozesse unterdrücken. Die Anzahl der zivilisationsbedingten Erkrankungen ist so hoch wie noch nie und steigt stetig an, und trotzdem feiert die »naturwissenschaftlich« orientierte Schulmedizin ihre Erfolge mit der Illusion, bald »alle Krankheiten« ausrotten zu können.

Erst wenn die Störfaktoren eliminiert sind und die körpereigene Abwehr wieder funktioniert, kann eine sinnvolle symptomorientierte Behandlung erfolgen. Da viele Symptome der Borreliose die Lebensqualität massiv einschränken, ist es für die Patienten meist am wichtigsten, diese Einschränkungen zu vermindern und langfristig zu beseitigen.

Der symptomorientierte Ansatz kann je nach Therapeut unterschiedlich sein. Deshalb gehen wir in diesem Buch neben der Stärkung des Immunsystems und der Lebenskraft vor allem auf die Therapie der vielfältigen Symptome der Borreliose im Einzelnen ein, um damit der individuellen Ausprägung der Borrelioseerkrankung gerecht zu werden und entsprechende Behandlungsschemata anzubieten.

Eine wichtige Stellung bei der Behandlung von Borreliose nimmt nach unserer Erfahrung der Einsatz von kolloidalem Silber ein, der sich in den letzten Jahren als sehr erfolgreich erwiesen hat. Hinzu kommt bei unserem Ansatz die Verwendung spezieller ätherischer Öle, Enzyme, Heilsteine, Homöopathika, Pflanzenauszüge, Schüsslersalze, Spurenelemente, Vitamine und Weihrauch, je nachdem, welche Organe betroffen sind und welcher Symptomverlauf vorliegt. Neben dem medikamentösen Einsatz ist die Ausscheidung der immunsystemstörenden Gifte sowie der abzubauenden Bakteriengifte wichtig; dabei spielt die energetische Qualität und Menge des Trinkwassers eine entscheidende Rolle.

Ebenso wichtig ist schließlich die therapeutische Kontrolle der Rückgewinnung der »Lebensqualität«, der Giftausscheidung und der systemischen Verbesserung; nur durch die Verlaufskontrolle lässt sich eine realistische Prognose eines therapeutischen Erfolges machen.

Aus eigener Erfahrung

2003 erlitt ich einen untypischen Herzanfall mit dramatischer Symptomatik, von dem ich mich nur sehr langsam erholte und der die Ärzte an die Grenze ihrer Erkenntnis brachte. Erst nach zwei Jahren, nach Krankschreibung, einer Kur und einer vorläufigen Frühberentung, kam meine Psychotherapeutin auf die Idee, es könnte sich um eine Borreliose handeln. Von da an besserte sich mein Gesundheitszustand unter der Einnahme von kolloidalem Silber zusehends. Ich gewann langsam wieder an Kraft, und vor allem zeigte sich eine Besserung meiner ausgeprägten Sprachstörungen und der gestörten Gedächtnisleistungen.

Das zugrunde liegende therapeutische System habe ich in diesem Buch beschrieben und anhand der Erfahrungen aus vielen weiteren Krankheitsfällen der letzten Jahre zunehmend verfeinert, sodass es heute allgemein reproduzierbar ist.

Im Laufe der letzten Jahre habe ich die Erfahrungen von inzwischen über 300 an Borreliose erkrankten Menschen ausgewertet, und vieles davon ist in dieses Buch eingeflossen.

In den Jahren zwischen 2007 (1. Auflage) und 2016 (4. Auflage) wurden viele neue therapeutische Erkenntnisse zur Behandlung der Borreliose gewonnen, wobei die Facebook-Gruppen seit 2012 eine große Rolle spielten. Ich habe in diesen Jahren mehrere Facebook-Gruppen täglich regelmäßig betreut und Fragen beantwortet, daneben habeich mich unregelmäßig an weiteren Gruppen beteiligt. Die Erfahrungen dieser Facebook-Gruppen (30 000 Fragen von 20 000 Mitgliedern) flossen in die erweiterte Neuausgabe ein.

In diesen Jahren wurden über 30 000 Fragen von etwa 20 000 Mitgliedern gestellt – und tausende Bilder gepostet. Die Therapie der Borreliose wurde dadurch positiv beeinflusst und entsprechend immer mehr abgesichert. Gleichzeitig wurde auch die Dosierung der alternativen Arzneimittel verändert, denn man konnte auf Informationen zurückgreifen, die zuvor in diesem Umfang nicht zur Verfügung standen. Auch der alternative Ansatz der Borreliose-Behandlung hat sich in dieser Zeit erweitert. Neben kolloidalem Silber, Klinoptilolith und Karde haben sich Borax und Kurkuma, aber auch die neuen Mittel in der Homöopathie, die »homöopathischen Edelsteine« und die »Lanthanoide« in der Therapie bewährt. Dazu wurde die Anwendungsbreite der Steinheilkunde vergrößert und abgesichert.

Werner Kühni

Stockheim, Dezember 2015

»Die Kontroverse in der Lyme-Krankheitsforschung ist eine beschämende Angelegenheit. Die ganze Sache ist politisch verdorben. Das Geld geht an Leute, die in den vergangenen 30 Jahren immer das Gleiche hervorgebracht haben, nämlich nichts!«

Willy Burgdorfer, 1925–2014,

Entdecker der Erreger der Lyme-Borreliose

Gesundheit als

erfolgreiche Regulation

Regulation als Grundprinzip der Medizin

Borreliose wird allgemein als eine relativ neue und nur schwer zu behandelnde Erkrankung dargestellt, die das ärztliche Können massiv fordert und die betroffenen Patienten vor große Probleme stellt. In der Schulmedizin geht man davon aus, dass Borreliose nichts anderes als eine durch Bakterien übertragene Erkrankung ist, die wie andere bakterielle Erkrankungen zu behandeln ist. Damit ist es auch nur noch eine Frage der Zeit, wann ein entsprechender Impfstoff oder ein spezifisches Medikament gefunden wird, um Borreliose wie viele andere Infektionskrankheiten scheinbar auszulöschen.

Dabei wird übersehen, dass Borreliose vor allem eine Erkrankung einer massiv gestörten Regulation und damit vor allem eine Erkrankung des geschwächten Immunsystems und somit die Schwächung des Immunsystems nicht die Folge der Borreliose ist. Geht man von diesem Gedanken aus, kommt man bei der Diagnose und Therapie der Borreliose zu einem vollkommen anderen Ansatz. Die Borreliose gliedert sich damit in die Reihe der systemischen Erkrankungen ein und muss daher auch wie eine systemische Erkrankung behandelt werden.

Geht man davon aus, dass Borreliose früher unter anderen Bezeichnungen behandelt wurde, und das mit Erfolg, ist es wichtig nachzuforschen, wie symptomähnliche Erkrankungen behandelt wurden und welche Erklärungen damals gegeben wurden. Schon mehrfach wurde im Lauf der Medizingeschichte gezeigt, dass systemische Erkrankungen nur und ausschließlich durch eine Stärkung des Immunsystems und unter Berücksichtigung des ganzen Menschen behandelbar und auch heilbar sind.¹

Die medizinische Unterscheidung der Borreliose oder einer symptomidentischen oder symptomähnlichen Erkrankung nach einem der verschiedenen Untertypen macht bei einer systemischen Erkrankung keinen Sinn; ebenso wenig ist es sinnvoll, eine symptomidentische oder symptomähnliche andere systemische Erkrankung unterschiedlich zu behandeln. Die Erfolge medizinischer »Außenseiter« bei der Behandlung der Borreliose und anderer systemischer Erkrankungen geben diesem Ansatz Recht.

Regulation

Die Regulation ist ein universelles Prinzip alles Lebendigen, das nicht nach dem Prinzip von Belohnung oder Bestrafung funktioniert, sondern viel subtiler nach jenem des Ausgleichs. Dem sich erst langsam ausbreitenden Konzept der Regulationsmedizin steht das schulmedizinische Denken gegenüber, das sich im Schwarz-Weiß-Schema von positiv (Belohnung) und negativ (Bestrafung) ausdrückt. Maßnahmen, die den Körper unterstützen sollen, führen deshalb im Rahmen der Schulmedizin zu dessen Entmündigung.

Jede Medikation, welche die körpereigene Regulation umgeht, hinterlässt nach dem Absetzen der Präparate – in der Regel durch die zusätzliche Belastung der Entgiftungsorgane – ein noch stärker entgleistes System. Die Anforderung an den Organismus, ein gesundes Gleichgewicht wiederherzustellen, ist gestiegen, die Kompetenz dazu ist jedoch gesunken. Der Sinn der Medikation sollte aber darin bestehen, die Regulation zu unterstützen, sie wieder zu ermöglichen, damit irgendwann die Medikamente abgesetzt werden können.

So verbessert Aspirin beispielsweise nicht die Kompetenz des biologischen Systems, mit der Disregulation des Blutdrucks oder der Hirndurchblutung sowie des hormonellen Geschehens umzugehen, sondern macht den Körper zunehmend von Eingriffen von außen abhängig. Am deutlichsten ist dies bei Antibiotika oder Steroiden zu beobachten. Die Gabe eines Antibiotikums oder Kortikoids folgt dem Gedanken der »Ausrottung«, der alle körpereigenen Regulationskreisläufe ignoriert – mit den bekannten Folgen für die Immunabwehr und die Störung der Verdauung.

Die Ultima Ratio der modernen Medizin ist oft immer noch die Chirurgie. Doch der Großteil der chirurgischen Eingriffe ist nicht notwendig² und führt oft zu unnötigen Komplikationen.³

Wie muss nun eine Medizin aussehen, die den Körper in die Lage versetzt, mit den heutigen systemischen Erkrankungen bei erhöhter Belastung, sei es durch Umwelteinflüsse oder Infektionen, sei es durch die Anforderungen der Leistungsgesellschaft, fertig zu werden?

Es muss eine Medizin sein, die ähnlich dem Grundgedanken der alten Ärzte, von Hippokrates über Paracelsus bis zu Hahnemann und Pfarrer Kneipp, vor allem die Lebenskraft des Körpers stärkt und seine physiologischen Funktionen trainiert.

Ein gestärkter und trainierter Mensch kann zum Beispiel extreme Temperaturschwankungen aushalten und vom arktischen Raum bis zum Äquator mit täglichen Tagesdifferenzen von über 60 Grad Celsius überleben. Ein Mensch mit einem »untrainierten« Immunsystem kann jedoch schon bei einem kleinen Wetterwechsel von nur wenigen Graden die schlimmste Erkältung einfangen. Damit stellt sich die Frage, warum der eine Organismus solch enorme Anpassungsleistungen zu vollbringen vermag, der andere jedoch nicht die geringste. Die Antwort liegt in der Adaptionsfähigkeit der inneren Regelabläufe von Blut, Lymphe und Immunsystem, der Darmaufnahme und Gallenentgiftung, der Bindegewebsentsäuerung und Hautausscheidung sowie der Nervenreaktion einerseits und der »geistigen Haltung« andererseits.

Heute verfügt der überwiegende Teil der Bevölkerung in der industrialisierten westlichen Welt weder über ein gut trainiertes Immunsystem noch ein anderes anpassungsfähiges Regulationssystem. Bei den meisten Menschen ist im Gegenteil das innere Milieu durch Vergiftung mit Schwermetallen aus Impfstoffen, Zahnfüllungen und Spritzmitteln gefährdet; der Mensch wirkt zwar scheinbar mehr oder weniger gesund, aber die unbemerkt im Hintergrund ablaufenden Regulationsmöglichkeiten sind bereits weitgehend ausgeschöpft. Es braucht dann nicht mehr viel, um das nicht mehr optimal auszusteuernde System entgleisen zu lassen. Es zeigen sich Krankheitssymptome. Und das System braucht nun noch mehr Zeit, noch mehr Lebens- beziehungsweise Vitalenergie, Disziplin in der Lebensführung und Geduld, bis der Körper sein Gleichgewicht wiedergefunden hat.

Es ist häufig zu beobachten, dass bei der Behandlung mit Antibiotika die Krankheitsverläufe von Mal zu Mal schwerer und langwieriger werden und mit mehr Komplikationen einhergehen, falls eine nach dem subjektiven Empfinden vollständige Gesundung überhaupt noch erreicht wird. Krankheit ist in diesem Sinne eigentlich vor allem als eine Regulationsanstrengung des Körpers zu verstehen.

Zur biologischen Selbstregulation gehört die Steuerung aller Körpersäfte untereinander in Form eines sich permanent anpassenden Fließgleichgewichts zum Zweck des körperlichen Überlebens in der momentanen inneren und äußeren Situation, zum Beispiel der Sicherstellung der Blutversorgung der wichtigsten Organe. Dabei sind bei manchen Werten wie Atemfrequenz und Puls ganz erhebliche Unterschiede möglich und immer noch Zeichen eines leistungsfähigen Organismus, während etwa bei der Körpertemperatur ein Überleben nur in einem Bereich weniger Grade möglich ist. Hier liegt also die Regulationsleistung darin, keine Temperaturveränderung zuzulassen.

Da sämtliche Steuerungsvorgänge unbemerkt und fortwährend und die gundlegenden Regenerationsmaßnahmen vor allem während des Schlafs ablaufen, betrachtet man sich erst dann als krank, wenn der Körper einen Zustand erreicht hat, in dem er sich völlig auf seine Wiederherstellung konzentrieren muss und dem bewussten menschlichen Willen nur noch zögerlich Folge leistet – wenn man sich also etwa nur noch mühsam und unwillig zum Arbeitsplatz schleppt, weil man eben muss.

Das innere Milieu wird vom äußeren Milieu beeinflusst, so beeinträchtigt zum Beispiel auch Elektrosmog die Immunabwehr. Daher ist nur durch eine tiefgreifende Änderung der auf den Menschen einwirkenden Umwelteinflüsse, zum Beispiel auch durch eine baubiologische Sanierung und eine Umstellung der Ernährung, die vollständige und nachhaltige Heilung einer systemischen Erkrankung wie der Borreliose erreichbar.

Nur wenige Menschen haben wirklich genug Ausdauer und bringen die notwendige Einsicht mit, um ihr Leben entsprechend umzukrempeln und schließlich in den Genuss einer vollständigen Heilung zu gelangen. Die meisten begnügen sich mit einer reinen Symptomlinderung. Zu ihrer Rechtfertigung ist allerdings zu sagen, dass die vorherrschenden gesellschaftlichen und Umweltbedingungen eine derart radikale Umstellung tatsächlich nicht leicht machen.

Die größten und bekanntesten Problembereiche stellen dabei die Verarmung der Böden durch die moderne industrielle Landwirtschaft, die geschmacksverstärkenden und konservierenden Zusätze in Lebensmitteln, giftige Farbstoffe in Kleidungsstücken, giftige Bauhilfsmaterialien sowie die direkte Vergiftung des Organismus durch toxische Hilfsstoffe in Impfpräparaten und verschreibungspflichtigen Medikamenten⁴ dar.

Der menschliche Organismus ist mit der Anpassung an die sich rasant verändernde Umwelt überfordert und ist nicht mehr in der Lage, diese Bedingungen zu ändern oder sich der geänderten Umwelt anzupassen. Wir können aber auf das innere Milieu einwirken, zum Beispiel durch die Aufnahme von ausgleichender Nahrung, hochwertigem Trinkwasser und ausleitenden Medikamenten, aber auch durch Bewegung, Massage und richtige Atmung sowie im Extremfall durch eine

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Naturheilverfahren bei Borreliose - eBook denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen