Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Grundlagen Der Süsswasseraquaristik
Grundlagen Der Süsswasseraquaristik
Grundlagen Der Süsswasseraquaristik
eBook384 Seiten4 Stunden

Grundlagen Der Süsswasseraquaristik

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Seit dem Altertum haben die Menschen versucht, alle Arten von Tieren zu domestizieren. Der erste Schritt zu einer Koexistenz mit Fischen war die Nutzung von Schwimmbädern, Farmen und Teichen. Diese Praxis wurde im Laufe der Jahre zu einem weltweiten Zeitvertreib perfektioniert, denn Fische brauchen keinen großen Platz, um zu gedeihen. So viele Familien können es sich leisten, sie zu behalten. Dieses Buch ist ein erster Überblick über die Methoden der Zucht und Haltung verschiedener Aquarienfische, es ist eine informative Grundlage für die Zierfischhandelsbranche. Sie wird für erfahrene Aquarianer von Nutzen sein, da sie ihr Wissen vertiefen und neue Strategien für die Fischzucht entwickeln kann.

 

In den ersten Kapiteln wird die Gesamtheit eines echten Aquariums vorgestellt, und dem Leser wird klar gemacht, dass das Aquarium eine künstliche Darstellung der natürlichen Umgebung der Fische ist. Daher müssen die bestehenden Wartungs- und Sicherheitsanforderungen erläutert werden. Krankheiten und biologische Gefahren in der Fischhaltung werden erwähnt. Im nächsten Schritt wird die Einrichtung eines Aquariums zu Hause beschrieben, wobei der Leser mit allen Begriffen der Aquaristikbranche vertraut sein sollte. Außerdem wird auf die Platzierung und Stabilität des Aquariums in der Wohnung sowie auf Stütz- und Rückhaltesysteme eingegangen. Die nächste Abhandlung befasst sich mit der Natur des Aquariums, Sie erfahren etwas über die Dekoration eines Aquariums und die Eröffnung seines Betriebszyklus. Im weiteren Verlauf des Buches werden die Fischarten genannt, die für die verschiedenen Arten von Aquarianern zur Verfügung stehen, und sowohl der Anfänger als auch der Experte erhalten Ratschläge für die Verteilung der Fische je nach den Merkmalen des Beckens. Themen zur Färbung von Fischen und Methoden zu ihrer Veränderung sowie chemische Verfahren zur Veränderung der Hautfarbe von Fischen sind ebenfalls enthalten. Auch der weltweite Handel mit Zierfischen wird erörtert, und es werden Maßnahmen zur Erhaltung und Zucht der Arten in Gefangenschaft aufgezeigt. Die folgenden Themen beschreiben die Erhaltungsmaßnahmen und die Pflege der Lebewesen im Aquarium, die Fischpflege, die Pflanzenpflege und die Algenpflege. Schließlich werden Leitlinien für die Planung der biologischen Entwicklung von Fischen, für die Ernährung in den jeweiligen Altersstufen und für Vereinbarungen über die Koexistenz im Aquarium gegeben.

SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum6. Sept. 2021
ISBN9798201823511
Grundlagen Der Süsswasseraquaristik
Vorschau lesen

Mehr von Luis Baldomero Pariapaza Mamani lesen

Ähnlich wie Grundlagen Der Süsswasseraquaristik

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Grundlagen Der Süsswasseraquaristik

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Grundlagen Der Süsswasseraquaristik - Luis Baldomero Pariapaza Mamani

    Inhalt

    1.- Über Süßwasserfische

    2.- die Pflege eines Aquariums

    3.- Infektionsprävention

    4.- aktuelle Informationen über einige neu auftretende Infektionskrankheiten bei Zierfischen

    5.- Teile des Aquariums

    6.- Einrichten des Aquariums

    7.- wie man das Beste aus Fischen und Aquarien herausholt

    8.- Gestalte deinen Lebensraum so, dass er wie ein echter aussieht.

    9.- Mechanische Einstellungen der Aquarieneinrichtung

    10.- Vorteile, Probleme und Eigenschaften von Heimaquarienbesitzern

    11. häufige Süßwasserfischfamilien

    12. woher sie kommen, woher sie kommen und wie sie in der aufwendigen Süßwasser-Fischtasche aufbewahrt werden

    13.- die Auswahl der Fische für Ihr Aquarium

    14.- Verbesserung der Färbung des Meereszierfisches Pseudochromis fridmani durch Verwendung normaler und hergestellter Astaxanthinquellen

    15.- eine systematische Übersicht über den Handel mit Zierfischen unter besonderer Berücksichtigung von Korallenriff-Fischen: eine unmögliche Aufgabe.

    16.- Der Kampf gegen aquatische Invasionen: Gefahren und Möglichkeiten für die Aquarienfischindustrie

    17.- Dem Appetit des Handels mit Meeresaquarienfischen auf die Spur kommen: Volumen und Artenvielfalt der in die Vereinigten Staaten eingeführten Fische

    18.- Wie man die Fische füttert

    19.- die Pflege des Aquariums

    20.- die Gesundheit der Fische zu erhalten

    21.- Probleme mit Pflanzen

    22.- Algenprobleme

    23. die Aufzucht Ihrer Süßwasserfische

    Widmung: Dieses Buch ist der gesamten Aquaristik- und Zierfischbranche gewidmet, allen Aquarien- und Fischschönheitsliebhabern.

    Präsentation: Seit dem Altertum haben die Menschen versucht, alle Arten von Tieren zu domestizieren. Der erste Schritt zu einer Koexistenz mit Fischen war die Nutzung von Schwimmbädern, Farmen und Teichen. Diese Praxis wurde im Laufe der Jahre zu einem weltweiten Zeitvertreib perfektioniert, denn Fische brauchen keinen großen Platz, um zu gedeihen. So viele Familien können es sich leisten, sie zu behalten. Dieses Buch ist ein erster Überblick über die Methoden der Zucht und Haltung verschiedener Aquarienfische, es ist eine informative Grundlage für die Zierfischhandelsbranche. Sie wird für erfahrene Aquarianer von Nutzen sein, da sie ihr Wissen vertiefen und neue Strategien für die Fischzucht entwickeln kann.

    In den ersten Kapiteln wird die Gesamtheit eines echten Aquariums vorgestellt, und dem Leser wird klar gemacht, dass das Aquarium eine künstliche Darstellung der natürlichen Umgebung der Fische ist. Daher müssen die bestehenden Wartungs- und Sicherheitsanforderungen erläutert werden. Krankheiten und biologische Gefahren in der Fischhaltung werden erwähnt. Im nächsten Schritt wird die Einrichtung eines Aquariums zu Hause beschrieben, wobei der Leser mit allen Begriffen der Aquaristikbranche vertraut sein sollte. Außerdem wird auf die Platzierung und Stabilität des Aquariums in der Wohnung sowie auf Stütz- und Rückhaltesysteme eingegangen. Die nächste Abhandlung befasst sich mit der Natur des Aquariums, Sie erfahren etwas über die Dekoration eines Aquariums und die Eröffnung seines Betriebszyklus. Im weiteren Verlauf des Buches werden die Fischarten genannt, die für die verschiedenen Arten von Aquarianern zur Verfügung stehen, und sowohl der Anfänger als auch der Experte erhalten Ratschläge für die Verteilung der Fische je nach den Merkmalen des Beckens. Themen zur Färbung von Fischen und Methoden zu ihrer Veränderung sowie chemische Verfahren zur Veränderung der Hautfarbe von Fischen sind ebenfalls enthalten. Auch der weltweite Handel mit Zierfischen wird erörtert, und es werden Maßnahmen zur Erhaltung und Zucht der Arten in Gefangenschaft aufgezeigt. Die folgenden Themen beschreiben die Erhaltungsmaßnahmen und die Pflege der Lebewesen im Aquarium, die Fischpflege, die Pflanzenpflege und die Algenpflege. Schließlich werden Leitlinien für die Planung der biologischen Entwicklung von Fischen, für die Ernährung in den jeweiligen Altersstufen und für Vereinbarungen über die Koexistenz im Aquarium gegeben. 

    1.- Über Süßwasserfische

    Die Gruppe der Wassertiere, die wir als Fische bezeichnen, hat sich im Laufe von mehr als 400 Millionen Jahren entwickelt und ist die größte und vielfältigste Gruppe der Wirbeltiere (Tiere mit Wirbeln). Fische sind in alle Gewässer der Welt eingedrungen und haben sich in einer unglaublichen Vielfalt von Formen, Lebensweisen und Verhaltensweisen angepasst. Von saisonalen Süßwasserströmen, Wüstenquellen und Salzbuchten bis hin zu Korallenriffen und abgrundtiefen Gewässern haben verschiedene Fischarten Nischen für sich gefunden und geschaffen.

    Die Gruppe der Wassertiere, die wir als Fische bezeichnen, hat sich im Laufe von 400 Millionen Jahren zur größten und vielfältigsten Gruppe der Wirbeltiere (Tiere mit Wirbeln) entwickelt. Fische schwimmen in allen Gewässern der Welt und haben sich an eine unglaubliche Vielfalt von Formen, Lebensweisen und Verhaltensweisen angepasst. Von saisonalen Süßwasserströmen, Wüstenquellen und Salzbuchten bis hin zu Korallenriffen und abgrundtiefen Gewässern haben verschiedene Fischarten Nischen für sich gefunden und geschaffen.

    Heute sind mehr als 20.000 Fischarten bekannt, die die Erde bevölkern, und jedes Jahr werden viele neue Fische gefunden.

    Da Salzwasser mehr als 70 % der Erdoberfläche bedeckt und Süßwasser nur 1 % ausmacht, ist davon auszugehen, dass es viel mehr marine (Salzwasser-) Fischarten gibt als Süßwasserfische. Tatsächlich leben 41 % der Fische auf der Welt ausschließlich in Süßwasser. Obwohl sie den Meeresfischen sehr ähnlich sind, haben sich Süßwasserfische an ein breiteres Spektrum von Lebensräumen und vielfältigere Wasserbedingungen angepasst. Aus diesem Grund sind Süßwasserfische im Allgemeinen widerstandsfähiger als ihre Freunde aus dem Meer und leichter zu züchten. Das ist gut für Sie.

    Fischbiologie

    Da es nicht weniger als 8.000 Arten von Süßwasserfischen gibt, ist es schwierig, einen typischen Fisch zu beschreiben. Alle Fische haben jedoch einige gemeinsame Merkmale. Da die Dichte von Wasser 800-mal größer ist als die von Luft, haben Fische verschiedene Möglichkeiten entwickelt, sich in dieser dichten Umgebung zu bewegen, zu atmen und zu fressen. Die biologische Anpassungsfähigkeit der Wasserwelt umfasst Körpergröße, Flossen, Schuppen und Schwimmblase.

    Körperform

    Wenn man die Größe der Fische beobachtet, kann man viel über die Fischarten lernen. Stromlinienförmige oder kugelförmige Fische, wie z. B. Neonfische, eignen sich gut für die offenen Gewässer von Süßwasserseen und Teichen. Im Gegensatz dazu leben große oder flache Fische, wie z. B. Welse, eher am oder in der Nähe des Bodens.

    Gleichgewichte

    Alle Fischarten haben in irgendeiner Struktur ein Gleichgewicht. Gleichgewichte sind im Wesentlichen wichtige Gliedmaßen, die es dem Fisch ermöglichen, zu lenken, zu balancieren, sich zu bewegen und anzuhalten. Manchmal wurden auch Klingen entwickelt, um den Fisch zu sichern. Auch hier gilt, dass das Gleichgewicht je nach Fischart und Gebiet, in dem er lebt, viele Formen und Fähigkeiten annehmen kann. Grundfische, stationäre oder sich langsamer bewegende Fische haben in der Regel ein enges Gleichgewicht, während Fische aus schnelleren, ungezähmten Gewässern meist längere, spitzere Blätter haben.

    Die Flossenblätter von Fischen sind kombiniert oder ungepaart. Die einzelnen, paarweise auftretenden Klingen sind die Brust- und die Beckenklinge, während die Rücken-, die Gesäß- und die Schwanzklinge unpaarig sind. Die Brustklingen sind die paarigen Waagen, die dem Kopf am nächsten sind. Der Fisch benutzt diese Flügel, um zu balancieren, sich zu drehen, zu bewegen, zu schwimmen und rückwärts zu schwimmen. Diese Lamellen befinden sich meist einfach hinter oder unter den Kiemen auf jeder Seite des Fisches, unterhalb der Mittellinie des Körpers.

    Die Beckenbalancen sind gleichmäßig und ändern ihre Position am häufigsten. Bei einigen Fischen befinden sie sich unter dem Fisch in Richtung des Hinterteils. Bei anderen, wie bei vielen exotischen Arten, befinden sich die Becken näher am Kopf, unter den Brustflossen. In der Regel wirken die Beckenbalancen wie Bremsen und helfen, den Fisch zu beruhigen und zu drehen.

    Dorsale und gluteale Ausleger sind unpaare Ausleger, die getrennt von der Ober- und Unterseite des Fisches abstehen. Die Dorsalausleger können lang oder kurz, verschlungen oder einfach, einzeln oder deutlich sein. Bei bestimmten Fischarten kann das dorsale oder rumpfförmige Paddel völlig unzureichend sein. Die beiden Paddel helfen dabei, den Fisch auszubalancieren und ihn geradeaus zu halten.

    Die Schwanzwaage ist ein einzelnes Gleichgewicht, das im Allgemeinen für den Vortrieb des Fisches verantwortlich ist. Dieses Gleichgewicht kann auch beim Abbiegen und Bremsen helfen. Schnellere Fische haben eine tief gegabelte Schwanzflosse, während einige Fische mit tiefem Körperbau und Basis eine quadratische oder enge Schwanzflosse haben.

    Im Allgemeinen sind die grundlegenden Stützkonstruktionen von Fischblättern zarte Balken. Jeder, der schon einmal mit einem Fisch zu tun hatte, weiß jedoch, dass die Rücken-, Gesäß-, Brust- oder Beckenblätter zahlreicher Arten ebenfalls mit Stacheln versehen sind. Diese scharfen, harten Formen bieten Sicherheit vor Jägern und können uns auch verletzen.

    Skalen

    Der Körper der meisten exotischen Fische ist mit Schuppen bedeckt. Die Schuppen bestehen aus einer harten Substanz und dienen dazu, den Fisch zu sichern und die Möglichkeit von Verletzungen und Krankheiten zu verringern. Die Schuppen werden von einer besonders dünnen Schicht aus Epidermis (Haut) bedeckt, die Schleimzellen enthält. Diese Zellen produzieren das Exsudat, das wir Fische normalerweise haben. Die Schleimschicht schützt den Fisch nicht nur vor Verletzungen und Krankheiten, sondern hilft ihm auch, effizienter im Wasser zu schwimmen, da sie die Reibung zwischen Körper und Wasser verringert.

    Anatomie der Fische

    Es gibt viele, viele Arten von Fischen, die alle auf einzigartige Weise an ihre spezifische Umgebung angepasst sind. Die meisten von ihnen weisen jedoch wichtige Eigenschaften auf, die es erlauben, sie als Fische zusammenzufassen.

    Kiemen: Diese blutgefüllten Konstruktionen ermöglichen es den Fischen, Sauerstoff aus dem Wasser im Austausch gegen Kohlendioxid aufzunehmen.

    Blätter: Sie bewegen den Fisch durch das Wasser und geben ihm Schwung und Kontrolle.

    Schwimmblase: Dieses Organ füllt sich mit Luft und kontrolliert so den Wasserstand des Fisches.

    Seitliche Linie: Dieses greifbare Organ verläuft entlang des Körpers und macht den Fisch auf seine Entwicklung in der Nähe aufmerksam und hilft den Fischen in den Schwärmen, sich synchron zu bewegen.

    Schuppen: Sie glätten und sichern den Körper des Fisches, während er sich durch das Wasser bewegt.

    Die Schnitzereien eines Fisches sind sehr klar, ähnlich wie Glas, und müssen getönt werden. Die energiegeladenen Farbtöne exotischer Fische stammen von speziellen Farbzellen, den Chromatophoren, in der tieferen Hautschicht. Fische, die klar sind, ähnlich wie Glasfische, haben diese Farbzellen nicht. Die Farbe der Fische hängt von der Art der vorhandenen Chromatophoren ab. Es gibt drei Arten von Chromatophoren bei Fischen: Melanophoren verleihen den Fischen dunkle, braune und blaue Farbtöne; Xanthophoren erzeugen rote, gelbe und orange Farbtöne; und Iridophoren reflektieren das Licht und sorgen für die normale Helligkeit vieler Fische.

    Schwimmblase

    Wie bereits erwähnt, stellt das Leben im dichten Wasser die Fische vor eine Reihe von Problemen, und eines davon ist die Leichtigkeit. Für Fische ist es lebenswichtig, einen bestimmten Wasserstand aufrechtzuerhalten, ohne viel Energie zu verbrauchen. In dieser Hinsicht haben die meisten Arten ein ungewöhnliches Organ, die Schwimmblase. Dieser gasgefüllte Beutel, der sich in der Magenöffnung des Fisches befindet, fungiert als tägliche Schwimmweste, die den Fisch auf der richtigen Höhe im Wassersegment hält.

    Es gibt viele Arten von Schwimmblasen. Forellen haben eine einfache Einkammerblase, Goldfische eine Zweikammerblase und Kaiserfische eine Dreikammerblase. Mehrere Arten wenden auch verschiedene Strategien an, um die Schwimmblase mit Luft zu füllen. Manche haben eine unmittelbare Verbindung zwischen Rachen und Blase und schlucken im Wesentlichen Luft, um die Blase zu füllen. Andere sind auf den Gashandel aus bestimmten Venen des Kreislaufsystems angewiesen, um die Schwimmblase zu füllen.

    Trotz ihrer Rolle bei der Kontrolle der Leichtigkeit dient die Schwimmblase der präzisen Verstärkung des Schalls, um bei bestimmten Fischarten das Gehör zu verbessern.

    Pflege

    Ob Sie es glauben oder nicht, Fische reagieren sehr empfindlich auf die physikalisch-chemischen Veränderungen der Umwelt in einem kleinen geschlossenen Raum, weil es in ihrem Umfeld keine Dynamik gibt. Im Aquarium hat der Fisch nicht so viele Möglichkeiten wie in seinem natürlichen Lebensraum, er kann sich nicht wohlfühlen und jede plötzliche Veränderung kann zum Tod führen.

    So wie die Form des Körpers eines Fisches viel über seine Schwimmtendenzen verraten kann, so kann auch sein Maul etwas über seine Pflegetendenzen verraten. Die Mäuler von Fischen, die sich am Boden aufhalten, zeigen nach unten, während die Mäuler von Fischen, die sich an der Oberfläche ernähren, nach oben zeigen. Bei den meisten Fischen befindet sich das Maul am Ende der Nase.

    Die Größe des Mauls steht in der Regel in direktem Zusammenhang mit der Größe der bevorzugten Nahrung des Fisches. So haben zum Beispiel große Wildfische wie die Oscars ein größeres, ovales Maul, um kleinere Fische zu verschlingen. Fische, die sich normalerweise von kleinen, stachellosen Amphibien ernähren, wie z. B. Neonsalmler, haben ein eher bescheidenes Maul. Einige tropische Süßwasserfische haben spezifische Mundwerkzeuge für bestimmte Ernährungssysteme. Plecostomus-Fische zum Beispiel haben einzigartige saugende Mundwerkzeuge für die Basispflege.

    Exotische Süßwasserfische haben einen ziemlich klaren magenbezogenen Rahmen, der von einer Tierart zur anderen schwankt. In der Regel gelangt die Nahrung vom Mund über die Kehle in den Magen und durch den Verdauungstrakt; die Ausscheidungen werden über den Darmausgang ausgeschieden. Einige wenige Tiergruppen benötigen jedoch echte Mägen und haben eher langgestreckte und überdrehte Verdauungsorgane.

    Eines der grundlegenden Bedürfnisse von Fischen ist Sauerstoff. Wie Landlebewesen brauchen auch Fische Sauerstoff zum Leben. Fische müssen jedoch Sauerstoff aus dem Wasser gewinnen, was sie mit Hilfe einzigartiger Atmungsorgane, den Kiemen, tun können. Fischkiemen sind unserer Lunge sehr ähnlich: Sie liefern Sauerstoff und entziehen dem Blut der Fische Kohlendioxid. Der Sauerstoff wird dann über das Blut zu den Geweben transportiert, wo er zur Energieversorgung genutzt wird.

    Die meisten Fische haben vier Kiemen auf jeder Seite des Kopfes, die durch eine einzelne Kiemenfalte, das Operculum, gesichert sind. Wenn ein Fisch einatmet, tritt das Wasser in das Maul ein, ignoriert die Kiemen und verlässt es durch das Operculum. Da das Wasser die Kiemenschichten und -fasern ignoriert, wird Sauerstoff entzogen und Kohlendioxid ausgestoßen. Um dies zu erreichen, verfügen die Kiemen über eine außergewöhnlich hohe Anzahl von Venen, die den Sauerstoff über das Blut in den Rest des Fisches transportieren.

    Sauerstoff und Kohlendioxid sind bei weitem nicht die einzigen Stoffe, die über die Kiemen gehandelt werden. Die Kiemen geben auch viele stinkende Salze ab, und wie in den Abschnitten 2 und 3 gezeigt wird, ist Alkali im heimischen Aquarium etwas, worauf man achten sollte.

    Im Gegensatz zu anderen Tieren haben Fische viele Schwächen in Bezug auf ihre Physiognomie: Da ihre Kiemen der Umwelt ausgesetzt sind, sind sie anfällig für Schäden an ihrem inneren Organismus. Die Kiemen sind eine Eintrittspforte für Krankheitserreger, die den Fisch nutzen, um Nährstoffe zu extrahieren und Pathologien zu erzeugen, was umso wahrscheinlicher ist, wenn man bedenkt, dass das Aquarium ein Bereich mit geringer Dynamik ist. Im Gegensatz dazu herrscht im natürlichen Lebensraum Bewegung, das System stagniert und verrottet nicht. Deshalb muss die physikalisch-chemische und biologische Konzentration des Aquarienwassers ständig kontrolliert werden.

    Zusätzlich zu den oben beschriebenen anatomischen Aspekten weisen Fische oft weitere einzigartige Aspekte des Kreislauf-, Magen-, Atmungs- und Sinnessystems auf. Neugierige Fischhalter sollten die im Anhang aufgeführten Bücher lesen, um genauere Beschreibungen der einzigartigen Lebensstrukturen der Fische zu erhalten.

    Süß- und Salzwasserfische

    Wie der Name schon sagt, enthält Salzwasser einen viel höheren Anteil an zersetztem Salz (Natriumchlorid) als neues Wasser. Obwohl das Salz der wichtigste Bestandteil ist, gibt es viele andere Bestandteile, die in größeren Mengen abgebaut werden als die, die in neuem Wasser enthalten sind. Das Maß für diese zersetzten Salze im Wasser wird als Salzgehalt oder explizite Schwerkraft bezeichnet.

    Obwohl Süß- und Salzwasserfische anatomisch durchaus vergleichbar sind, haben sie zwei völlig unterschiedliche Methoden entwickelt, um unter diesen synthetisch unterschiedlichen Bedingungen zu leben. Um ihren inneren Salzgehalt aufrechtzuerhalten, trinken Süßwasserfische fast kein Wasser und produzieren enorme Mengen an schwachem Urin. Andererseits trinken die meisten Meeresfische große Mengen an Wasser und scheiden Salze in bescheidenen Mengen aus, vor allem mit Urin und Kot sowie über die Kiemen. Daher sind die Nieren dieser Gruppen völlig unterschiedlich.

    Fische in Gefangenschaft

    Es ist nicht verwunderlich, dass die Menschen seit langem die Haltung von Fischen in Gefangenschaft unterstützen. Die Chinesen hielten den normalen Goldfisch bereits im Jahr 265. Die Fischhaltung und -zucht hat sich im Laufe der Zeit stark weiterentwickelt, und in letzter Zeit hat die Fischzucht eine wahre Explosion erlebt.

    Vor einiger Zeit wurden die meisten tropischen Süßwasserfische, die in Gefängnissen gehalten werden, aus ihrer heimischen Umgebung entnommen. Diese Ausbildung trug zur Zerstörung der natürlichen tropischen Umwelt und zum Beinahe-Verbrauch vieler Arten bei. Glücklicherweise haben die heutigen Zuchtstrategien den enormen Druck von den üblichen Populationen genommen; eine große Anzahl der normalen Aquarienarten wird jetzt in Gefangenschaft gezüchtet. Die private Zucht hat es auch ermöglicht, widerstandsfähigere Fische zu züchten, die besser an wechselnde Wasserbedingungen im Aquarium angepasst sind.

    Ihre Verantwortlichkeiten

    Fische sind in ihrem natürlichen Lebensraum vielen Schwierigkeiten ausgesetzt. Ein großer Teil davon sind regelmäßige Zyklen von Raubtieren, Pflege, Vermehrung und Krankheiten. Regelmäßige Katastrophen, die die Wasserqualität verändern, sind selten, und die Fische können ihnen ausweichen, indem sie in andere Regionen schwimmen.

    Fische sind in ihrem gewohnten Lebensraum oft selbst für ihr Wohlergehen verantwortlich: Wenn sie Hunger haben, suchen sie nach Nahrung; wenn das Klima unwirtlich wird, ziehen sie in einen gastfreundlicheren Raum um (eine mögliche Ausnahme bilden Fische, die in Regionen leben, die durch die vom Menschen verursachte Verschmutzung angegriffen werden).

    ) Fische, die in einem falschen Klima gehalten werden, sind ebenfalls mit Resistenzproblemen konfrontiert. Innerhalb der Grenzen des Aquariums können die meisten dieser Schwierigkeiten jedoch nicht von den Fischen gelöst werden, sondern müssen vom Pfleger gelöst werden. Wer sich freiwillig für die Einrichtung eines Aquariums zur Verfügung stellt, übernimmt die Verpflichtung, sich um die Gesamtheit der Bedürfnisse seiner Bewohnerinnen und Bewohner zu kümmern. Der Aquarianer ist verantwortlich für eine hohe Wasserqualität, eine angemessene Pflege, die richtige Wassertemperatur, einen lokalen Fischbereich von angemessener Größe, eine geeignete natürliche Umgebung und Abdeckung sowie eine angemessene Beleuchtung, um nur einige Beispiele zu nennen. Fische verlassen sich absolut auf Sie, wenn es darum geht, ihre alltäglichen und krisenhaften Bedürfnisse zu befriedigen.

    Mit zunehmender Erfahrung als Fischzüchter können Sie über die grundlegenden Bedürfnisse hinausgehen und versuchen, Ihre Fische zu züchten oder große Aquarien zu bauen. Im Allgemeinen sollten Sie mit Ihrem Aquarium klein anfangen und Ihre Fähigkeiten als Aquarianer ausbauen; Sie werden durch Ihre eigenen Begegnungen Fähigkeiten mit einer großen Summe erwerben.

    Entdecken Sie eine verlässliche Quelle der Beratung

    Bevor Sie Ihr Aquarium und Fischzubehör kaufen, sollten Sie versuchen, alle Aquariengeschäfte in Ihrer Nähe zu besuchen und dann ein paar von ihnen auszuwählen, mit denen Sie zusammenarbeiten möchten. Informieren Sie sich im Internet über die am besten geeignete Ausrüstung für Ihr Zuhause und die richtige Behandlung für die Fische, die Sie halten möchten. Bauen Sie eine gute Arbeitsbeziehung zu Ihrem Aquarienverkäufer auf, denn Sie brauchen jemanden, der Sie bei der Einrichtung und Instandhaltung Ihrer Anlage unterstützt.

    Sie brauchen jemanden, der ein anständiges und sauberes Geschäft führt, einen soliden Fisch hat und in der Lage ist, sich ständig um die Beantwortung Ihrer Fragen zu bemühen. Der gute Verkäufer wird Ihnen wertvolle Informationen über neue und solide Artikel geben. Wählen Sie jemanden mit dem richtigen Auftreten, der zuverlässig erreichbar ist.

    Versuchen Sie, sich von Verkäufern fernzuhalten, die sich nicht bemühen, Ihnen etwas zu zeigen oder Ihnen den gewünschten Fisch zu besorgen. Größere Anbieter mit zahlreichen Mitarbeitern gehen möglicherweise nicht auf Ihre Probleme als Hobbyist ein. Ich bevorzuge im Allgemeinen bescheidenere Zoohandlungen, die die Bedürfnisse von Aquarianern aller Stufen berücksichtigen, die in der Lage sind, ausnahmsweise Nachschub zu bestellen, und die Sie lieber woanders hinschicken, als Ihnen eine unüberlegte Entscheidung zu verkaufen. Wenn Sie ein paar Anbieter ausgewählt haben, können Sie mit der Einrichtung Ihres Aquariums beginnen.

    2.- die Pflege eines Aquariums

    Sich wirklich um ein Aquarium zu kümmern, muss keine schreckliche Aufgabe sein, und jeder kann herausfinden, wie man ein Aquarium betreibt. Unabhängig davon, ob Sie sich selbst als Anfänger in dieser Position sehen, sollten Sie am Ende dieses Teils die wichtigsten Punkte beherrschen. Ich werde die grundlegenden Aquarianer-Fähigkeiten behandeln, die Sie erwerben müssen, um Ihr Aquarium richtig zu betrachten.

    Wasser

    Das Wasser ist der klarste Teil eines jeden Aquariums. Erfahrene Aquarianer machen von Zeit zu Zeit viel Lärm um die Wissenschaft ihres Aquarienwassers. Der Säuregrad oder ein Mangel in diesem Bereich, die Anhäufung zersetzter Mineralien, die Anwesenheit von Reinigungsspezialisten in den städtischen Versorgungseinrichtungen, all dies kann zu unglaublichen Diskussionen führen. Realistischerweise sollten Sie sich jedoch mit dem begnügen, was aus dem Wasserhahn kommt, es sei denn, Sie sind auf einen größeren Aufwand vorbereitet. Kommerzielle Systeme zur Veränderung der beiden wichtigsten Wassergrenzwerte, pH-Wert und Härte, werden immer zahlreicher, doch ihre Verwendung zur Anpassung des Leitungswassers an die gewünschten Aquarienbedingungen ist ein ständiger Vorschlag. Die Ermittlung des aktuellen Zustands Ihres Leitungswassers und die Wahl eines bedarfsgerechten Lebensraums für Ihr Aquarium sind vielversprechend. Nehmen wir zum Beispiel an, Ihr Wasser ist hart und etwas säurebildend. Es wird hervorragend sein, ohne Garantie, für Fische, die in Mittelamerika leben, wie Schwertträger und Platys (Xiphophorus sp.). Diskusfische hingegen benötigen empfindliches, saures Wasser und funktionieren möglicherweise nicht so gut, wenn Sie Ihr Leitungswasser nicht ebenfalls verändern. Ein Anruf oder ein Blick auf die Website Ihrer Serviceorganisation genügt, um die Wasserbedingungen zu ermitteln. Suchen Sie auf der Website oder rufen Sie an und fordern Sie Daten zu pH-Wert und Härte an. Mit Karma wird Ihr Wasser fortan in einem Bereich getestet, der für die meisten normalen exotischen Fischarten geeignet ist, d. h. mit einem pH-Wert von 6,5 bis 7,5 oder knapp darüber oder darunter und einer respektablen Härte (160 bis 220 ppm).

    Ihr nächstgelegener Händler wird die Bedingungen für das Leitungswasser nie wirklich ändern, da es sich hierbei um kontinuierliche Betriebskosten handelt. Ein kurzer Blick auf die Fische, die in den Becken des Verkäufers besonders aktiv zu sein scheinen, könnte Aufschluss darüber geben, welche Entscheidungen in Ihrem Gewässer gedeihen werden. Falls der Verkäufer beabsichtigt, die Bedingungen des Leitungswassers zu ändern, um den Bedürfnissen bestimmter Arten gerecht zu werden, bitten Sie um Informationen darüber, wie Sie dies am besten zu Hause durchführen können.

    Die bekanntesten und berühmtesten exotischen Fische können eine Reihe von Wasserbedingungen aushalten. Vermutlich ist dies ein Grund für ihre Berühmtheit. Einige Tierkategorien passen sich überraschenderweise nicht so schnell an die Unterbringung in einem Gehege an, es sei denn, ihre Wünsche nach einer bestimmten Art von Wasser werden erfüllt. Wenn dies der Fall ist, nehme ich ausdrückliche Vorschläge für die Wasserbedingungen auf. Sollten Sie sich dafür entscheiden, eine solche Umgebung zu schaffen, müssen Sie dafür sorgen, dass Sie ausreichend Wasser der richtigen Sorte zur Verfügung haben, was auch bedeuten kann, dass Sie das Leitungswasser wechseln müssen.

    Die Anpassung des Wassers an exotische Fische sollte auch zu Hause möglich sein, auch wenn die Arbeit regelmäßig wiederholt werden muss. Wenn Sie zum Beispiel weicheres Wasser benötigen, können Sie das Leitungswasser einfach mit raffiniertem Wasser aus dem Supermarkt entsprechend abschwächen. Um die Härte von 200 ppm auf 100 ppm zu reduzieren, müssen Sie entsprechende Teile von Leitungswasser und aufbereitetem Wasser mischen. Wenn Sie mehr als ein paar Gallonen gereinigtes Wasser auf einmal benötigen, kann es vorteilhafter sein, einen Entionisierungstank oder ein Umkehrassimilationsgerät einzusetzen. Es ist immer schwieriger, dem Wasser etwas zu entziehen, als ihm etwas hinzuzufügen, weshalb es notwendig ist, außergewöhnliche Geräte zur Reduzierung der Härte einzusetzen. Die Verringerung des Härtegrads kritischer Wassermengen ist mit erheblichen Zusatzkosten verbunden. Eine gegnerische Assimilationseinheit erfordert zum Beispiel die normale Unterstützung und den Austausch der Kanalisierungsmittel. Die meisten Geräte verschwenden ein paar Gallonen Wasser pro Gallone des Artikels. Diese Kosten summieren sich.

    Die Erweiterung des Härtegrads ist ebenfalls einfach. Im Grunde wird eine gezielte Menge der richtigen Mineralsalze zugesetzt. Aus diesem Grund gibt es immer mehr kommerzielle Produkte. Viele von ihnen enthalten normale synthetische Stoffe aus der Familie, z. B. Heizungspop oder Bittersalz. Die Kosten pro Gallone aufbereitetes Wasser sind gering, da diese Kunststoffe bescheiden sind. Unter den Aquarienfischen profitieren vor allem afrikanische Buntbarsche von aufbereitetem Wasser, um ihren Härtegrad zu erhöhen. Kein Leitungswasser ist wahrscheinlich so hart und säurehemmend, wie es diese Fische mögen. Außerdem kommen Fische aus natürlichen Flussmündungen, in denen sich Meerwasser mit neuem Wasser vermischt, am besten mit zugesetztem Salz zurecht. Für diese Situation eignet sich eine technische Meerwassermischung, die trocken in Plastikbeuteln verkauft wird, sehr gut. Aquariengeschäfte, die Salzwasserfische führen, haben mindestens eine Marke im Angebot. Eine Erhöhung der handelsüblichen Härtebildner oder der Meerwassermischung führt normalerweise zu einer Anhebung des pH-Werts in den löslichen Bereich (8,0-8,3). Daher wird nur gelegentlich eine zweite Substanz zur Unterstützung des pH-Werts hinzugefügt.

    Die Senkung des pH-Wertes kann bedenklich sein. Da hartes Wasser schwer zu verändern ist, erzielt man die besten Ergebnisse, wenn man mit weichem Wasser beginnt. Aufbereitetes Wasser oder Wasser aus einem Deionisationsbehälter oder einer Umkehrosmoseanlage sollte einen pH-Wert nahe 7,0 haben. Um das von manchen Fischen geforderte leicht saure (6,5) bis stark saure (5,0) Wasser zu erhalten, ist die Zugabe eines Ätzmittels erforderlich. Aus diesem Grund steht Natriumphosphat regelmäßig in einem kleinen Tiegel in den Regalen der Aquariengeschäfte. Eine Änderung des pH-Werts durch Zugabe von Ätzmitteln zu der synthetischen Struktur ist in der Tat übertrieben, wenn man bedenkt, dass eine kleine Menge der Substanz eine große Wirkung hat. Das zusätzliche Natrium tut Pflanzen und Fischen wahrscheinlich auch nicht gut, es sei denn, sie kommen aus einem Flussmündungsklima. Eine regelmäßigere Methode zur Senkung des pH-Werts besteht darin, das Wasser durch eine geringe Menge grünen Torfs zu leiten oder zusätzliche, aus Torf gewonnene Geschäftsstoffe zuzuführen. Die natürlichen Säuren, die aus dem Torf ausgelaugt werden, senken den pH-Wert langsam über einen Zeitraum von Wochen. Die Kombination von natürlichen Torfmischungen hat auch eine puffernde Wirkung (Pufferung bezieht sich auf die Fähigkeit des Aquariums, den pH-Wert über einen längeren Zeitraum stabil zu halten). ) Mit der Zeit und regelmäßiger Pflege bleibt das Aquarienwasser unter Torffilterung stabil im Zielbereich von pH ±6,0. Wahrscheinlich benötigen die schillerndsten kleinen Arten ein so zartes, torfiges Wasser. Bleistiftfische (Salmler der Gattungen Nannobrycon und Nannostomus) sind ein weiteres Modell. Die erdige Nuance des Torfs, die dem Wasser die Präsenz eines schwachen Tees verleiht, halte ich für eine verführerische und regelmäßige Wirkung. Wenn Sie ein klares Wasser wie einen Edelstein benötigen, sollten Sie sich von Arten fernhalten, die empfindliches und saures Wasser benötigen. Sie können auch versuchen, die Schattierung zu beseitigen, indem Sie wasseraktivierte Kohle ignorieren. Dies kann jedoch Ihre Bemühungen um eine pH-Kontrolle zunichte machen und erfordert ein Experimentieren mit

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1