Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

PERRY RHODAN-Storys: Die Friedensforscherin: Galacto City

PERRY RHODAN-Storys: Die Friedensforscherin: Galacto City

Vorschau lesen

PERRY RHODAN-Storys: Die Friedensforscherin: Galacto City

Bewertungen:
4/5 (1 Bewertung)
Länge:
64 Seiten
48 Minuten
Freigegeben:
16. Sept. 2021
ISBN:
9783845351568
Format:
Buch

Beschreibung

Betty Toufry will eigentlich ein ganz normales Mädchen sein, ist aber mit Gaben ausgestattet, die sie zu einer außergewöhnlichen Person machen: Sie kann Gedanken lesen und mit ihren geistigen Fähigkeiten selbst schwere Gegenstände verrücken – sie ist eine Mutantin.
Nach dramatischen Ereignissen, in deren Verlauf Betty ihren Vater tötete, lebt das Mädchen nun in Galacto City, der am schnellsten wachsenden Stadt der Erde. Mit der Technik der Arkoniden errichten Menschen und Roboter gemeinsam komplette Wohnviertel, die den neuen Bürgern der Stadt behagliche Wohnungen bieten sollen.
Zu diesen Menschen zählt Olga Ilmenova. Die Russin bezeichnet sich als Friedensforscherin, folgt jedoch einer gefährlichen Agenda – sie will die Technik von Außerirdischen stehlen. Die Wege des Mädchens und der Russin kreuzen sich in der Wüste Gobi ...
Freigegeben:
16. Sept. 2021
ISBN:
9783845351568
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie PERRY RHODAN-Storys

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

PERRY RHODAN-Storys - Tanja Kinkel

cover.jpgimg1.jpg

Galacto City

Band 2

Die Friedensforscherin

von Tanja Kinkel

Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Cover

Vorspann

Die Friedensforscherin

Galacto City im Überblick

Impressum

PERRY RHODAN – die Serie

Betty Toufry will eigentlich ein ganz normales Mädchen sein, ist aber mit Gaben ausgestattet, die sie zu einer außergewöhnlichen Person machen: Sie kann Gedanken lesen und mit ihren geistigen Fähigkeiten selbst schwere Gegenstände verrücken – sie ist eine Mutantin.

Nach dramatischen Ereignissen, in deren Verlauf Betty ihren Vater tötete, lebt das Mädchen nun in Galacto City, der am schnellsten wachsenden Stadt der Erde. Mit der Technik der Arkoniden errichten Menschen und Roboter gemeinsam komplette Wohnviertel, die den neuen Bürgern der Stadt behagliche Wohnungen bieten sollen.

Zu diesen Menschen zählt Olga Ilmenova. Die Russin bezeichnet sich als Friedensforscherin, folgt jedoch einer gefährlichen Agenda – sie will die Technik von Außerirdischen stehlen. Die Wege des Mädchens und der Russin kreuzen sich in der Wüste Gobi ...

»Friedensforscherin?«, fragte der junge Mongole mit hochgezogenen Augenbrauen in fließendem Russisch, das er vermutlich sowjetischen Lehrern verdankte. »Was darf man sich darunter vorstellen, Olga Ilmenova?«

»Ich denke, die Berufsbezeichnung spricht für sich«, entgegnete Olga freundlich. »Es sei denn, Menschen, die sich für den Frieden interessieren, sind auf dem Gebiet der Dritten Macht nicht willkommen?«

»Nur, wenn ihr Interesse dahingehend ist, diesen Frieden zu brechen«, sagte der Junge, dessen lindgrüne Uniform sie an ein Kostüm erinnerte. Er wechselte ins Englische, das er ebenfalls akzentfrei sprach. Diesmal benutzte er die amerikanische Form ihres Nachnamens. »Willkommen in Galacto City, Miss Ilmenow. Und alles Gute zum sechzigsten Geburtstag.«

Er hatte ihren Pass wirklich genau angesehen. Vor ein paar Jahren mochte er noch ein nomadischer Ziegenhirte gewesen sein, doch der amerikanische Stützpunkt, den Rhodan mitten in der Gobi zum Staat deklariert hatte, wurde rasch zu einem der größten expandierenden Arbeitgeber Asiens.

Du hättest bei den Ziegen bleiben sollen, dachte Olga. Die werden noch da sein, wenn Rhodan und seine Bande längst als Betrüger entlarvt sind.

»Danke«, sagte sie und wartete darauf, dass er ihr den Pass zurückgab.

Sie war mit einem Helikopter gekommen, den sie in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator gemietet hatte. Getreu den Anweisungen war sie im Quadranten IV des »Raumhafens« gelandet, wo man, wie es hieß, gerade ihren Helikopter »inventarisierte«, was wohl der neueste westliche Ausdruck für »verwanzen« war. Angeblich war es notwendig, weil der Verkehr dieser neuen Stadt größtenteils in der Luft stattfand.

Der mongolische Einwanderungsbeamte musterte noch einmal ihr Foto. Es war schon ein paar Jahre alt. Vielleicht fragte er sich, ob Olgas Geburtsdatum nicht gefälscht war. Sie wusste, dass sie älter als ihre 60 Jahre wirkte. In Wahrheit war sie bereits grau geworden, als auf die Säuberungen der 1930er der Große Vaterländische Krieg folgte. Ihre Jugend war in Blut, Hunger und Verrat ertrunken, und anschließend hatte sie damit leben müssen, dass es die Hälfte der Menschen, mit denen sie in der Schule gewesen war, laut der offiziellen Geschichtsschreibung nicht gab und nie gegeben hatte. Olga Ilmenova kannte sich mit Staaten aus, die ihre Wirklichkeit ständig umschrieben, und mit dem Blutvergießen, das unweigerlich folgte, wenn man die Lügen einfach hinnahm.

»Haben Sie Freunde hier, Miss Ilmenow?«

»Noch nicht«, entgegnete sie sanft. Streite niemals mit Beamten, die dich ins Gefängnis bringen können, nur, weil sie einen schlechten Tag haben; vor allem nicht, wenn du Wichtiges planst. Das war eine Regel, an die sie sich für gewöhnlich hielt.

Wenn sie tatsächlich hätte sagen können, was ihr im Herzen lag, hätte sie ihn wohl gefragt, wie sie in einem Potemkinschen Dorf, das von ein paar Amerikanern aufgestellt worden war, zu Freunden kommen sollte, doch er hätte sie bestenfalls gefragt, wer Potemkin gewesen war, und sie sehr viel wahrscheinlicher umgehend wieder fortgeschickt.

»Also, wenn Sie noch nicht wissen, wo Sie Ihren Geburtstag feiern wollen«, sagte der Mongole, und lächelte, was sein Gesicht gleich noch etwas jünger wirken ließ, »besseres Essen als im Li(e)belle kriegen Sie nirgends. Und der Blick auf den Goshun-See ist auch traumhaft.«

Konnte es sein, dass er einfach nur freundlich sein wollte? Dass er für einen weiteren jener Blender und Machtmenschen arbeitete, von denen es in Olgas Leben mehr als genug gegeben hatte, hieß nicht

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über PERRY RHODAN-Storys denken

4.0
1 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen