Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Crazy Horse - Das Leben & Vermächtnis eines Lakota Kriegers

Crazy Horse - Das Leben & Vermächtnis eines Lakota Kriegers

Vorschau lesen

Crazy Horse - Das Leben & Vermächtnis eines Lakota Kriegers

Länge:
615 Seiten
6 Stunden
Freigegeben:
Jul 31, 2021
ISBN:
9783941485969
Format:
Buch

Beschreibung

Die Edward Clown Familie, die am nähesten lebenden Verwandten des Kriegshäuptlings der Oglala Lakota, präsentiert die Geschichten und Erinnerungen, die ihr über den berühmten Großvater erzählt wurden. An vielen Stellen unterscheidet sich diese mündliche Überlieferung von dem, was bisher als Standartbiografie von Crazy Horse galt. Die Familie stellt die Ungereimtheiten klar und teilt zum ersten Mal ihre Sicht der Vergangenheit, inklusive was es ihnen bedeutet Lakota zu sein. Sie zeigen den Familienstammbaum auf, erzählen vom Leben Crazy Horses und seiner Motivation, seinem Tod und warum sie sich entschlossen hatten, so lange ihr Wissen für sich zu behalten. Nun sei es an der Zeit, ihre Sicht der Dinge und ihre Wahrheit zu erzählen.
Im Anhang ist ein ausführlicher Teil der Interviews und Dokumente. Außerdem gibt es viele private Fotos der Familie.
Freigegeben:
Jul 31, 2021
ISBN:
9783941485969
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Crazy Horse - Das Leben & Vermächtnis eines Lakota Kriegers

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Crazy Horse - Das Leben & Vermächtnis eines Lakota Kriegers - William B. Matson

Vorwort zur deutschen Ausgabe der Crazy Horse Biographie

Nachdem ich 2011 bereits die große Ehre hatte, die Lebensgeschichte des berühmten Indianerhäuptlings Sitting Bull zu übersetzen, von niemand andere als von dessen Urenkel Ernie LaPointe verfasst, wurde mir nun erneut die Ehre zu Teil, die Biographie von Crazy Horse, erzählt von seinen verbliebenen Familienangehörigen aus der Clown-Familie, zu übersetzen.

Über Sitting Bull und Crazy Horse, beide wichtige Personen des indianischen Widerstands und Teilnehmer der Schlacht am Little Big Horn, wurden von Nicht-Indianern zahlreiche Bücher geschrieben, und vieles, was im vorliegenden Buch erwähnt wird, ist besonders unter Indianerfreunden längst bekannt.

Dennoch ist es immer eine Bereicherung, historische Ereignisse und Fakten einmal aus der Perspektive engster Familienangehöriger oder Nachfahren berühmter Persönlichkeiten zu erfahren. Nur sie kennen die wahren Zusammenhänge, Gründe, Emotionen, warum eine prominente Person dieses oder jenes getan oder auch nicht getan hat. Und genau das ist der Grund, der die Lektüre dieses Buches so wertvoll macht.

Die Übersetzung der Originalausgabe war eine besondere Herausforderung, weil die Clown-Familie darauf bestand, die Worte möglichst genau zu übersetzen. Dies war nicht immer möglich, da man im Deutschen im Gegensatz zum Englischen häufige Wortwiederholungen als unschön betrachtet. Die permanente Verwendung der Worte wie head men oder leader fand ich besonders problematisch, gerade in Bezug auf Angehörige des amerikanischen Militärs, wo in der englischen Originalsausgabe oft die militärischen Ränge oder Vornamen fehlten. Das Wort „Führer habe ich auf Grund der deutschen politischen Vergangenheit gänzlich vermieden und statt „Anführer dann auch lieber mal zum „Häuptling gegriffen, obwohl der Begriff „Chief unter Native Americans eher negativ bewertet wird.

In Absprache mit dem Autor Bill Matson und der Clown-Familie habe ich dann in der deutschen Ausgabe die jeweiligen Ränge der Soldaten, Offiziere und Generäle benutzt.

Des Weiteren habe ich für die deutsche Ausgabe amerikanische Längenmaße wie Meile, Yard, Foot und Inch und Temperaturwerte wie Fahrenheit in deutsche Maße und Werte umgerechnet. Besondere Probleme bereitete mir die sehr eigenwillige, aber verständliche Schreibweise der Lakota-Worte der Familie Clown, die großen Wert darauf legte, die Worte in ihrer Schreibweise abzudrucken. Obwohl ich als Autor zweier Lakota-Sprachführer eine andere Schreibweise bevorzuge, bin ich aus Respekt vor den Wünschen der Familie Clown dieser Bitte nachgekommen und habe als Kompromiss am Ende des Buches ein Glossar mit den Schreibweisen des Missionars Eugene Buechel und des Sprachforschers Jan Ulrich hinzugefügt.

An dieser Stelle möchte ich erfreut hinzufügen, dass es trotz der lobenswerten Bemühungen des Lakota Language Consortiums und der Behauptung des Verfassers des neuesten Lakota Dictionary, Jan Ulrich, dass es inzwischen eine allgemein anerkannte Lakota-Rechtschreibung gäbe, eben doch keine allgemein bindende Rechtschreibung in Lakota gibt. Fast jeder Lakota, besonders aus der älteren Generation, redet und schreibt, wie „ihm der Schnabel gewachsen ist, und kümmert sich nicht darum, wie „besserwisserische Nichtindianer ihre Sprache aufgeschrieben haben. Dies hat die Familie Clown auch im Vorwort der englischen Originalausgabe anhand eines Beispiels erklärt.

Wie sehr die Lakota (und nicht nur diese Stammesgruppe) von der Besserwisserei und den Belehrungen durch Nicht-Indianer genervt sind, zeigt sich auch an der Kritik der Bücher weißer Historiker, die sich bei der Wiedergabe geschichtlicher Ereignisse oft nur an Zahlen und schriftlichen Aufzeichnungen orientiert haben. Es war amüsant zu erfahren, dass sich Crazy Horse im Mai 1877 nicht, wie in zahlreichen Geschichtsbüchern zu lesen steht, mit einer Anzahl von über 900 Menschen ergeben hatte, sondern dass die Zahl weitaus geringer war, als in die Rationslisten der Kapitulierenden eingetragen wurde. Auch die Aufzeichnungen in den Rationslisten in anderen Agenturen stimmten vorn und hinten nicht, weil sich viele Lakota für den Landraub und die Vertragsbrüche seitens der amerikanischen Regierung auf ihre Weise rächten, indem sie sich unter falschen Namen in verschiedenen Agenturen registrieren ließen, um sich doppelte und dreifache Rationen zu sichern. Sogar nach dem Mord an Crazy Horse kassierte ein anderer Lakota noch sechs Monate lang unberechtigterweise Rationen, bis der Betrug den Agenturbeamten endlich auffiel.

So viel zu dem Vertrauen der Indianer in die nur auf schriftliche Aufzeichnungen beruhende Geschichtsschreibung der Nicht-Indianer.

Alles in allem kann gesagt werden: Es handelt sich um ein sehr lesenswertes Buch, das den berühmten Kriegshäuptling der Lakota und seine Familie in einem anderen Licht erscheinen lässt und die bisherigen Veröffentlichungen über das Leben von Crazy Horse in Frage stellt.

Martin Krueger, Dezember 2016

„Wir haben den weißen Mann nicht gebeten, hierher zu kommen. Der Große Geist hat uns dieses Land als Heimat gegeben. Ihr hattet euer Land. Wir haben uns nicht in eure Angelegenheiten eingemischt oder euch belästigt. Wir lehnen eure Zivilisation ab."

Ta Sunke Witko

Vorwort

Nur selten ist eine Lakota-Familie bereit, ihre mündlich überlieferte Familiengeschichte so detailliert an andere weiterzugeben; besonders dann nicht, wenn es sich um die Familie des großen Lakota-Anführers handelt: Crazy Horse. Crazy Horse war einer der angesehensten Anführer, den die Lakota jemals hatten. Er war ein Beispiel an Tapferkeit. Stets stellte er die Angelegenheiten seines Volkes vor seine eigenen Interessen, und sein Volk liebte ihn dafür.

Er führte sein Volk in den Kampf gegen den Angriff durch General George Armstrong Custer und die 7. Kavallerie und besiegte in der Schlacht am Little Bighorn 1876 eine der modernsten, bestausgebildeten und -ausgerüsteten Armeen der Vereinigten Staaten. Bis heute gilt dieses historische Ereignis als die größte Niederlage des US-Militärs auf amerikanischem Boden.

Zudem führte Crazy Horse sein Volk auch in siegreiche Schlachten gegen einige der besten US-Militärführer wie z.B. General George Crook in der Schlacht vom Rosebud und Captain William Fetterman in der Fetterman-Schlacht bei Fort Phil Kearny.

Als das Militär Crazy Horse letztlich doch zur Aufgabe überzeugen konnte, so geschah es mit dem Versprechen, dass er mit seinen Anhängern weiterhin frei in den heiligen Black Hills leben könne, so wie sie es schon immer getan hatten. Die Kapitulation betrachtete er als ein geringes Opfer angesichts der Bedeutung, welche das Leben in den Black Hills für sein Volk hatte. Als er jedoch erkennen musste, dass die Versprechungen nur ein Trick waren, um ihn zur Kapitulation zu bewegen, zog er erneut in den Kampf und musste seinen Freiheitsdrang mit dem Leben bezahlen.

Heute steht der Name Crazy Horse als Beispiel für einen Mann, der sich selbst opferte, um die traditionelle Lebensweise seines Volkes zu bewahren. Für viele Lakota, die heutzutage in der Düsternis des Reservats leben, gilt er daher noch immer als eine Lichtgestalt.

Edward Clown war der Sohn von Crazy Horses Halbschwester Iron Cedar (sie hatte den gleichen Vater wie Crazy Horse aber eine andere Mutter). Iron Cedar wuchs mit Crazy Horse im gleichen Tipi auf und lebte mit dessen engsten Familienmitgliedern zusammen. Floyd Clown wurde von Edward Clown und seiner Frau Amy Talks aufgezogen. Doug War Eagle und Don Red Thunder wurden von Blaine Clown, einem von Edwards Söhnen, aufgezogen. Sie alle beziehen sich auf Crazy Horse als ihren Großvater. In der Lakota-Kultur ist das Wort „Großvater" nicht unbedingt biologisch gemeint, sondern auch ein Ausdruck des Respekts. Für tatsächliche Familienmitglieder ist es eine Auszeichnung oder ein Zeichen der Verehrung für jene Männer der Familie, die vor ihnen kamen. Mit traditionellen europäischen Begriffen würde man Floyd, Doug und Don als Großneffen des berühmten Kriegers bezeichnen, doch in der Lakota-Kultur gelten sie als seine Enkel.

In der Kultur der Lakota ist Verwandtschaft etwas sehr Wertvolles. In den Tagen, als Crazy Horse noch lebte, teilten sich die Menschen einen Lagerplatz oder besuchten Verwandte in anderen Lagern, die für einen Zeitraum dort lebten. Das war damals üblich und geschah recht häufig.

Auch, als sich einzelne Gruppen von Lakota der Armee ergaben, schlossen sich ihnen andere Lakota außerhalb der Soldatenforts an, da sie auf diese Weise ebenfalls Zugang zu zusätzlichen Decken und Verpflegung erhielten, welche die US-Regierung den sich ergebenden Indianern gewährte.

Über Crazy Horse wurden bereits zahlreiche Bücher geschrieben, die sich allerdings nicht auf die Überlieferungen der Familie, sondern auf fremde Quellen stützen, welche zumeist die Vorurteile gegenüber indigenen Kulturen bestärken und zudem von Leuten verfasst wurden, die damit eine bestimmte Absicht verfolgten. Selbst Aufzeichnungen über Volkszählungen, Rationsausgaben und Auflistungen derjenigen, die sich dem Militär ergeben haben, können irreführend sein, denn es kam durchaus vor, dass viele Lakota mehrfach erfasst wurden, und das auch noch an verschiedenen Orten. Nicht nur die Sprachbarriere trug dazu bei, dass ungenaue Informationen in die offiziellen Aufzeichnungen eingetragen wurden, sondern vielfach schrieben die Soldaten falsche Daten oder persönliche Annahmen nieder. Jene Historiker, die behaupten, die Lakota hätten brav in der Schlange gestanden, um wie dumme Schafe bereitwillig Informationen preiszugeben, haben offensichtlich nie unter ihnen gelebt.

Regierungsdokumente, Notizen von Armeeangehörigen, Erzählungen von Missionaren und Berichte von zeitgenössischen Journalisten und Wissenschaftlern prägen die allgemein akzeptierte historische Darstellung von Crazy Horse. Angesichts der Vielzahl an Büchern von Historikern und Autoren, die Bücher über Crazy Horse verfasst haben, obwohl sie sich der Unzulänglichkeit der Informationen und Quellen bewusst waren, spürte die Clownfamilie (Crazy Horse‘ Familie) die Notwendigkeit, nunmehr ihre eigene Geschichte zu veröffentlichen. Die Familie beschloss daher, dass der Zeitpunkt für eine Klarstellung gekommen sei, wer Crazy Horse und seine Familie wirklich waren. Ihre Familiengeschichte, die sie hier mit uns teilen, ist von unschätzbarem Wert.

Es war mir eine große Ehre und zudem ein unglaublich inspirierendes Erlebnis, längere Zeit mit der Familie Clown verbringen zu können, denn ich durfte sie in unbeobachteten Augenblicken erleben. Ich sah sie wütend, lachend, weinend und wurde Zeuge ihrer Vergebung. Ich stellte ihnen die seltsamsten Fragen, und Floyd Clown, Doug War Eagle, und Don Red Thunder waren so liebenswürdig und großzügig, sie zu beantworten. Sie betreuten die Entstehung dieses Buches und gaben schließlich ihre Zustimmung zur Veröffentlichung, unter der Voraussetzung, dass nichts verändert wird.

Jetzt, wo das Manuskript in Druckform vorliegt, kann ich versichern, dass es mit dem Manuskript identisch ist, das die Familie genehmigt hat.

Da es sich hier um eine Familiengeschichte handelt, ist sie auch aus der Sicht der Familie bzw. in der ersten Person geschrieben. Es wäre respektlos gewesen, sie anders zu schreiben. Während sie ihre Erinnerungen in der Tradition der mündlichen Überlieferung erzählten, ahmten sie manchmal ihre Verwandten nach, indem sie deren Erzählungen in einem anderen Tonfall wiedergaben, so, als wären sie selbst diese Verwandten. Diese Geschichten wurden wie Zitate Wort für Wort wiedergegeben. Wenn ich später darum bat, die Geschichte noch einmal zu hören, blieben die Zitate unverändert. Als Lesehilfe sind alle diese Zitate im Buch mit Anführungszeichen oder in Kursivschrift gekennzeichnet.

Was sich hinter den Wänden eines Hauses oder im Inneren eines Tipis abspielt, geht normalerweise nur die Familie etwas an, es ist ihre Privatsphäre. Aber nun waren die Mitglieder der Familie Clown so großzügig, ihre Familiengeschichte, so wie sie ihnen von Iron Cedar, der Halbschwester von Crazy Horse, überliefert worden war, mit uns zu teilen.

Die Familie entschied, diese Geschichte der Welt zu geben, wenn auch unter der strengen Überwachung meiner Feder, um sicherzustellen, dass ihre Geschichte sich getreu an die Überlieferung ihrer Vorfahren hält und wahrheitsgemäß das Leben von Crazy Horse und seiner Familie wiedergibt.

William B. Matson

Erklärung des Verlages:

Wir haben dieses Buch mit sehr viel Sorgfalt übersetzt und überarbeitet. Dabei mussten wir Kompromisse eingehen, da im Deutschen die komplizierte Satzstellung und die vielen Wiederholungen des Originaltextes unschön klingen. Wie bei all unseren Übersetzungen, empfehlen wir, die Originalausgabe zu lesen. Wir haben für unsere Leser auch die Namen ins Deutsche übersetzt, um zumindest den Sinn zu verdeutlichen, wobei es sich immer nur um eine Annäherung handeln kann, da die Lakota-Namen meist nur sehr vereinfacht ins Englische übersetzt wurden. In manchen Fällen ist die wirkliche Bedeutung auch nicht mehr bekannt

Diese Biographie ist die mündliche Überlieferung der Familie, so wie sie seit damals in der Familie weitergegeben wurde.

Der TraumFänger Verlag

1. Kapitel

Wir werden Lakota bleiben

Die Geschichte Nordamerikas beginnt weder mit Leif Erikson oder Christoph Columbus noch mit den spanischen Forschungsreisenden oder den Pilgervätern. Sie begann mit den indigenen Völkern dieses Kontinents. Lange bevor die Europäer überhaupt ahnten, dass der amerikanische Kontinent existiert, war Nordamerika bereits vom Pazifik bis zum Atlantischen Ozean mit blühenden und wachsenden Nationen bevölkert.

Die Lakota-, Dakota- und Nakota-Nation war und ist eine dieser ursprünglichen Nationen, und unsere Familie ist eine der Familien, welche diese Nation bilden. Wir sind die Mitglieder der Crazy Horse Familie, und wir mögen es absolut nicht, wenn unsere Geschichte durch Menschen anderer Kulturen falsch dargestellt wird. Würden es die Amerikaner denn mögen, wenn ihre Geschichte von Franzosen oder Chinesen geschrieben würde? Ganz sicher nicht. Genauso würden Franzosen oder Chinesen eine amerikanische Darstellung ihrer Geschichte ablehnen. Warum also sollten wir es zulassen, dass die Geschichte unseres Volkes weiterhin von Menschen anderer Kulturen definiert wird?

Dies ist einer der Gründe dafür, warum wir unsere eigene Geschichte erzählen müssen. Unsere Geschichte wurde nie schriftlich festgehalten. Stattdessen wurde sie mündlich von unseren erwachsenen Familienmitgliedern an die Kinder weitergegeben. Indem wir unsere mündliche Geschichte nun schriftlich darlegen, hoffen wir, unseren Kindern, Enkeln und künftigen Generationen, aber zugleich anderen Kulturen zeigen zu können, wer wir wirklich sind.

Menschen anderer Kulturen nennen uns „Native Americans. Wir selbst nennen uns aber nicht so. Wir sind Lakota, Dakota und Nakota. „Native American ist nur ein Begriff, den die Bundesregierung für Volkzählungen und andere statistische Erhebungen verwendet. Aber wir waren schon vorher hier, und wir haben nicht auf die Ankunft von Columbus gewartet, damit wir Amerikaner werden konnten.

Das Markenzeichen der Crazy Horse Familie. Alles was mit diesem Markenzeichen gekennzeichnet ist, bedeutet, dass das Material von der Crazy Horse Familie genehmigt wurde. Es wurde von Kyle Clown, Mitglied der Edward-Clown-Familie, entworfen.

Vertreter anderer Kulturen, die über unsere Identität bestimmen wollen, behaupten, dass unsere Vorfahren von Asien nach Nordamerika einwanderten. Diesen Irrglauben möchten wir korrigieren. Wir sind die Urbevölkerung Nordamerikas. Die sterblichen Überreste unserer Vorfahren sind über ganz Nordamerika verteilt. Ihre Gebeine lassen das Gras wachsen und nähren die Vegetation, die wiederum alles ernährt, was auf dem nordamerikanischen Boden lebt. Aus diesem Grund bildet unser Volk mit dem nordamerikanischen Kontinent eine Einheit.

Unsere Sprache war seit jeher eine gesprochene Sprache, die niemals niedergeschrieben wurde, bis amerikanische Geistliche Anfang des 20. Jahrhunderts anfingen, eine Schriftform für unsere Worte zu entwickeln. Dabei machten sie natürlich viele Fehler, weil sie in einer ganz anderen Kultur aufgewachsen waren und dieser Verschriftlichung ihre eigene Kultur und Sprache überstülpten.

Diese anderen Kulturen gaben unserem Volk sogar einen falschen Namen: Sie nannten uns die „Große Sioux Nation".

Es waren frühe französische Händler, welche uns „Sioux nannten, eine verkürzte Version des Wortes „Nadouessioux, aus der Sprache der Ojibwa, welches „Sprecher einer anderen Sprache bedeutet. Da die Ojibwa unsere Feinde waren, wehrten sich viele von uns dagegen, „Sioux genannt zu werden. Doch diese Vertreter der fremden Kulturen hörten nicht auf uns.

Die Lakota, Dakota und Nakota sprechen die gleiche Sprache, aber mit drei verschiedenen Dialekten, bezüglich der Laute für die Buchstaben L, D und N. Die Lakota-Gruppe benutzt den Laut des Buchstabens L anstelle von D und N. Die Dakota-Gruppe ersetzt die anderen Buchstaben mit D, und die Nakota-Gruppe gebraucht N anstelle der beiden anderen Buchstaben. Unsere Namen Lakota, Dakota und Nakota bedeuten in allen Dialekten dasselbe und können in Englisch am besten mit „Verbündete" übersetzt werden.

Wir möchten betonen: Wir, die Familie Crazy Horse, unsere Familie, sind Lakota! Wir glauben daran, dass die Vierbeiner, die Geflügelten, die Insekten, die Fische, das Gras, die Bäume, die Zweibeiner und alle anderen hier auf der Welt sind, um alle auf ihre eigene Weise, ohne Einschränkungen, zu leben. Sie sind alle gleichwertig. Wir glauben nicht daran, dass eine Spezies das Recht hat, alle anderen zu beherrschen. Wir alle haben dieselbe Mutter, Mutter Erde, der wir unser Leben verdanken. Das spirituelle Zentrum unseres Volkes und unserer Welt sind unsere heiligen Black Hills, die sich größtenteils im Westen des heutigen Bundesstaats South Dakota befinden. Die meisten Verstorbenen unserer Familie sind dort bestattet. Unsere Familie lebt hier seit Menschengedenken. Wir bewahren unsere Legenden, Geschichten und mündlichen Überlieferungen in unseren Erinnerungen und in unseren Herzen.

Es sind die Legenden und Geschichten aus längst vergangenen Zeiten, lange bevor unsere Krieger Adlerfedern im Haar trugen. Eine der Legenden, die uns von unseren Ältesten weitergegeben wurden, erzählt von der Großen Flut. Und sie geht so:

Es geschah vor langer Zeit, als sich mächtige Regenschauer vom Himmel ergossen und unsere Mutter Erde in ein Meer aus Wasser verwandelten. Unsere Leute suchten in unseren heiligen Black Hills Zuflucht, weil die Black Hills der Geburtsort unseres Volkes und unsere erste Heimat waren. Der Schöpfer sagte unseren Leuten, sie sollten sich zu einer Höhle in den Black Hills begeben, um sich vor dem Ertrinken zu retten. Allerdings gab es eine Frau, die war sehr neugierig und wollte unbedingt auf der Oberfläche der Erde bleiben. Niemand verstand, dass sie so töricht sein konnte.

Die Ältesten beschworen sie, mit in die Höhle zu kommen, aber sie weigerte sich, weil sie sehen wollte, was geschehen würde. Es regnete und regnete, und der Regen hörte nicht auf.

Als das Wasser einen bestimmten Stand erreicht hatte, versiegelte der Schöpfer unsere Höhle, damit wir im Trockenen bleiben konnten. Während dies geschah, blieb die Frau draußen und konnte nicht mehr hinein. In der geschlossenen Höhle lebte unser Volk unter der Erde und wartete, dass der Regen aufhörte und das Wasser wieder zurückging. Wir waren dem Schöpfer dankbar, dass er uns einen trockenen Ort gab, an dem wir bleiben konnten, um zu überleben.

Schließlich musste die Frau, die außerhalb der Höhle geblieben war, immer höher klettern, um nicht zu ertrinken. Als die Frau den höchsten Punkt unserer Black Hills erreicht hatte, fing sie an zu weinen. Das Wasser war inzwischen so hoch gestiegen, dass es keinen Platz mehr gab, wohin sie fliehen konnte, und sie glaubte, dass sie nun ertrinken würde. Sie bedauerte, dass sie den Warnungen unserer Ältesten gegenüber taub gewesen war, und begann sich auf den Tod vorzubereiten.

Plötzlich stieß ein Adler vom Himmel herab und packte sie. Lange Zeit hielt er sie über Wasser, bis der Regen endlich aufhörte und das Wasser wieder seinen ursprünglichen Stand erreichte.

Als dies geschehen war, setzte der Adler die Frau auf unsere Erde zurück. Als sie dann wieder festen Boden unter den Füßen hatte, wollte sie sich beim ihm für die Rettung ihres Lebens bedanken, doch bevor sie das tun konnte, hatte sich der Adler in einen jungen Krieger verwandelt. Dieser junge Krieger sah nicht anders aus als andere junge Krieger – mit Ausnahme der Tatsache, dass er eine Adlerfeder im Haar trug.

In der Höhle wussten unsere Leute noch nicht, dass die Flut zurückgegangen war. Sie blieben in der Höhle und warteten auf ein Zeichen, dass sie herauskommen könnten. Sie wussten aber nicht, was für ein Zeichen das sein könnte. Währenddessen begannen die Tiere auf der Erde wieder ihr normales Leben zu führen. Nur ein Tier, der Wolf, wusste, wo sich unsere Leute befanden und wie man sie von der Oberfläche aus erreichen konnte. Er erkannte die Öffnung der Höhle am Geruch unserer Leute. Inktomi, der Spinnenmann, der auch als Trickster bekannt ist, wusste, dass der Wolf den Aufenthaltsort unseres Volkes kannte, und so bat er den Wolf, ihn zur Höhle unserer Leute mitzunehmen. Aber der Wolf weigerte sich, und als er ihm befahl, auf der Erdoberfläche zurückzubleiben, überlistete ihn Inktomi mit einem Trick. Er versprach dem Wolf, er werde ihm, wenn er ihn in die Höhle mitnahm, als Gegenleistung zeigen, wie er mehr Jagdbeute finden könne. Letztendlich war der Wolf dann doch einverstanden.

Als er sich der Höhle näherte, hüpfte Inktomi auf seinen Rücken und der Wolf nahm ihn mit in die Höhle, wo unsere Leute warteten.

Als Inktomi mit unseren Leuten zusammentraf, überredete er sie dazu, den sicheren Zufluchtsort der Höhle zu verlassen, und sie ließen sich vom Wolf wieder an die Erdoberfläche führen.

Der erste unserer Leute, der wieder an der Erdoberfläche erschien, wurde Tokah¹ genannt. Als alle unsere Leute wieder auf der Erdoberfläche waren, staunten sie, wie die Vegetation und Bäume so wundervoll nachgewachsen waren, und sie sahen, dass die gesamte Schöpfung nur darauf wartete, dass sie ihr altes Leben wieder aufnahm.

Und als sie sahen, was für ein gutes Leben sie haben würden, erinnerten sie sich daran, dass Tokah derjenige war, der mutig genug gewesen war, als erster Zweibeiner wieder auf die Erdoberfläche zurückzukehren. Sie dankten ihm, und bis zum heutigen Tage gedenken wir Tokahs in unseren Gebeten. Und auch die närrische Frau kam wieder zu unserem Volk zurück und stellte nie wieder in ihrem Leben den Rat der Ältesten in Frage.

Solche Geschichten, wie die Legende von der Großen Flut, sind wichtige Lehren für uns. Es sind Lehren, die wir an unsere Jugend weitergeben können. Wir haben auch andere Geschichten und Legenden über unsere Vergangenheit. Es handelt sich dabei um unsere mündlichen Überlieferungen, und sie lehren uns die Wahrheit über unser Volk, unsere Vorfahren und über uns. Sie lehren uns, wer wir sind. Seit Urzeiten wurden unsere mündlichen Überlieferungen von einer Generation zur nächsten weitergegeben, wie es die Tradition unseres Volkes und Ausdruck unserer Identität ist. Wer unsere orale Tradition verstehen will, muss sich der spirituellen Entwicklung unseres Volkes bewusst werden, denn wir sind sehr spirituelle Menschen.

Jeder Schritt und jeder Atemzug, den wir machen, ist durchdrungen von Spiritualität. Diese Spiritualität ist eingebettet in das, was wir als Gesetz der Natur bezeichnen.

Dieses Naturgesetz gibt es auch unter den Tieren. Jedes Tier, das auf unserer Mutter Erde erschaffen wurde, hat seine eigene Art und Weise zu leben, und so ist es auch mit uns, den Zweibeinern. Wir sind alle ein Teil unserer Mutter, der Erde, und wir müssen stets daran denken, dass sie nicht nur für uns allein geschaffen wurde, sondern für alle Lebewesen.

Wir müssen in Harmonie mit der ganzen Schöpfung leben und dieses Leben aufrichtig und ehrenhaft führen. Nur wenn wir allen Lebewesen gestatten, auf ihre eigene Art und Weise zu leben, folgen wir dem Pfad, den uns der Schöpfer gewiesen hat.

Lange Zeit lebte unser Volk nach diesem natürlichen Gesetz, doch nach einer Weile begann es, sich allmählich davon zu entfernen und eigene Regeln zu entwickeln. Wir vergaßen, aufrichtig und ehrlich zu sein. Wir wurden egoistisch und konnten nicht mehr verstehen, dass man respektvoll mit unserer Mutter Erde umgehen sollte, und als Strafe dafür ließ sie uns fast verhungern. Wir litten furchtbar.

Einer der Vierbeiner, der Büffel, sah dies, erbarmte sich unser und machte uns zu seinen Verwandten. Er schenkte uns seinen Körper, sodass wir unsere Tipis nähen konnten, er verschaffte uns volle Bäuche und kleidete uns, damit wir es in den kalten Wintermonaten warm hatten. Und er lehrte uns erneut die alte Weisheit, alles mit anderen zu teilen, indem er sich opferte, damit wir überleben konnten. Und so betrachteten wir ihn fortan als unseren Bruder. Und so geschah es eine lange Zeit. Unser Volk gedieh, unsere Bäuche waren voll, und unsere Welt war wieder ein schöner Ort. Das Gesetz der Natur hatten wieder Einzug in unsere Herzen gefunden. Doch als die Zeit verging, entfernten wir uns wieder von diesem Gesetz. Wir hatten aus der ersten Erfahrung keine Lehren gezogen und verließen unseren Pfad. Erneut hatten wir vergessen, wahrhaftig und aufrichtig zu sein, dachten nur an uns selbst, wurden geizig und gefährdeten damit unser eigenes Überleben. Und so kam unser Bruder, der Büffel, wieder zu uns, diesmal in Gestalt einer schönen jungen Frau.

An einem Sommertag gingen zwei unserer jungen Kundschafter auf die Jagd. Plötzlich entdeckten sie ein weißes Büffelkalb, das sich auf sie zubewegte. Sie waren sehr erstaunt, als sich ihnen das weiße Büffelkalb näherte und plötzlich in eine wunderschöne Frau verwandelte. Sie war mit einem weißen Wildlederkleid bekleidet und trug ein Bündel auf dem Rücken. Einer der Scouts begehrte sie. „Ich will diese Frau zu meinem Vergnügen haben", meinte er.

Der andere Scout aber betrachtete sie nicht auf diese Weise. „Das würde ich an deiner Stelle nicht tun, warnte er ihn. „Ich glaube, sie ist eine heilige Frau.

Aber der erste Scout wollte nicht auf ihn hören und streckte die Hand aus, um sie auf unanständige Weise zu berühren. Doch in dem Moment, als er dies tat, wurde er von einer dicken schwarzen Wolke eingehüllt. Nachdem sich die Wolke verzogen hatte, blieb von dem ersten Kundschafter nur mehr ein Häufchen Staub.

Der andere Mann aber kniete nieder und betete für seinen toten Freund. Als ihn die heilige Frau für seinen Freund beten sah, wusste sie, dass dieser Mann ein gutes Herz hatte, und so wählte sie ihn aus, unserem Volk eine Nachricht zu überbringen.

„Geh und sag deinen Leuten, dass ich sie in vier Tagen besuchen komme. Ich komme, um ihr Leben mit einem heiligen Bündel zu erneuern. Sage ihnen, dass sie einen Kreis bilden sollen, um diese Erneuerung des Lebens zu feiern. Auf die gleiche Art und Weise, wie es die Jahreszeiten tun, wenn sie sich im Zyklus vom Frühling zum Sommer und vom Herbst zum Winter bewegen und dann wieder zum Frühjahr."

Der Kundschafter versprach, dies zu tun, und beeilte sich, unserem Volk die Nachricht zu überbringen.

Am Morgen des vierten Tages setzte sich unser Volk in einem Kreis nieder und wartete auf die Ankunft der heiligen Frau. Und schon bald erschien ein weißes Büffelkalb und bewegte sich auf sie zu. Auf einmal brauste ein Wirbelwind auf, und das weiße Büffelkalb verwandelte sich wieder in die heilige Frau. Diese heilige Frau wurde die Weiße-Büffelkalb-Pfeifen-Frau genannt. Sie sagte unserem Volk, dass sie ein Geschenk mitgebracht hätte. Dann öffnete sie das Bündel, das vorher auf ihrem Rücken festgebunden war, und zeigte unseren Leuten, was sich darin befand. Es war die heilige Büffelkalbpfeife. Unsere Leute wunderten sich natürlich, denn so etwas hatten sie noch nie zuvor gesehen. Der Kopf der Pfeife war aus rotem Stein gefertigt. Dieser Stein repräsentiert unsere Mutter, die Erde. Die rote Farbe des Steines verweist auf das Blut unserer Leute, die vor uns gegangen sind. Der Pfeifenstiel war aus Holz und steht für alles, was auf unserer Erde wächst. Er soll uns an die Gesetze der Natur erinnern.

Dann zündete die weiße Büffelkalb-Pfeifen-Frau die Pfeife an. Unsere Leute beobachteten, wie sie die Pfeife zuerst himmelwärts richtete, dann in Richtung unserer Mutter, der Erde, und dann zu jeder der vier Himmelsrichtungen: Osten, Norden, Westen und Süden. Wenn wir die Pfeife rauchen und gleichzeitig beten, so würde der Rauch unsere Gebete zum Schöpfer tragen. Und weil sich der Schöpfer überall befände, würde ihn der Rauch in allen Richtungen erreichen und er würde kommen und zuhören.

„Dies ist die Pfeife der Wahrheit und Aufrichtigkeit", erklärte sie ihnen. Dann überreichte sie ihnen die Pfeife und bat sie, immer dafür Sorge zu tragen, dass jede Generation ihre Existenz und ihre Kraft kenne und dass man sie immer sicher aufbewahren sollte. Und unser Volk dankte ihr von ganzem Herzen. Als sie sich erhob, um uns zu verlassen, sagte sie uns, dass sie eines Tages zurückkommen würde. Das Zeichen ihrer Rückkehr wäre die Geburt eines weißen Büffelkalbs. Als sie davonging, kam erneut der Sturm und sie verwandelte sich in ein weißes Büffelkalb. Dann verschwand sie.

Wir waren sehr traurig, als sie uns verließ, und noch immer halten wir Ausschau, ob irgendwo ein weißes Büffelkalb geboren wird. Heute haben viele unserer Leute ihre persönlichen Pfeifen, aber es gibt nur eine einzige heilige Büffelkalbpfeife, welche durch den Hüter der heiligen Büffelkalbpfeife sicher aufbewahrt wird, der heute in der Gemeinde von Green Grass auf der „Cheyenne River Reservation" in South Dakota lebt.

Die Zeit verging und wir verehrten den Büffel stets als heiliges Wesen. Unsere Großväter folgten den Büffeln, wohin sie auch zogen, damit wir Nahrung für unser Überleben hatten, und weil die Büffel stets umherstreiften, wurden auch unsere Großeltern zu Nomaden. Wir wären noch heute Nomaden, wenn wir nicht von anderen Völkern, die behaupteten, es besser für uns zu wissen, gezwungen worden wären, auf Reservationen zu leben.

In früheren Zeiten jagten wir die Büffel, indem wir uns mit Wolfsfellen getarnt an eine Herde anschlichen, um einen Büffel mit unseren Bogen zu erlegen.

Wir trieben sie auch über steile Abhänge hinab, die wir „Buffalo Jumps" nannten. Dafür war oft die Mithilfe des gesamten Lagers notwendig. Wir bildeten auf beiden Seiten einer Büffelherde jeweils eine Reihe und wedelten mit unseren Decken und Fellen herum, um sie zu erschrecken und in Panik zu versetzen, damit sie auf der Flucht über die Büffelklippen in den Tod stürzten. Waren wir dabei erfolgreich, dann hatten wir viel Fleisch. Wir konservierten dieses Fleisch, indem wir es in dünne Streifen schnitten und zum Trocknen in die Sonne hängten. Auf diese Art getrocknet hielt es sich über einen langen Zeitraum, ohne zu verderben. Einen großen Teil des Trockenfleisches zerkleinerten wir, indem wir es mit Hilfe von Steinen in winzige Stücke zermahlten und dann mit Beeren und Nierenfett vermengten. Daraus stellten wir einen köstlichen Leckerbissen her, den wir Wasna nannten.

Unsere Vorfahren ließen ihre Travois von Hunden ziehen, und diese halfen, das Hab und Gut von einem Ort zum anderen zu tragen, wenn sie den Büffeln folgten. Um das Jahr 1700 schenkte uns der Schöpfer das Pferd. Diese stammten von kleinen Herden ab, die von spanischen Forschungsreisenden und Eroberern zurückgelassen worden waren. Das Pferd veränderte unsere Lebensweise, denn nun mussten wir nicht mehr darauf warten, dass die Büffel zu Tode stürzten. Mit den Pferden konnten wir an einem Tag 110 Kilometer zurücklegen und die Büffel jagen, wo immer wir sie entdeckten, denn die Pferde waren mit 56 Stundenkilometern genauso schnell wie die Büffel.

Diese neue Art zu jagen war wesentlich schonender für den Wildbestand, denn nun konnten wir gerade so viel jagen, um unseren Bedarf zu decken. Wir mussten nicht mehr wie früher jede Gelegenheit nutzen, um, getrieben von der Alternative zwischen Überfluss und Hunger, ganze Büffelherden in den Tod zu hetzen. Die Pferde wurden für uns so wichtig, dass sich bald alles in unserem Leben nur noch um sie drehte. Wenn zum Beispiel ein kleiner Junge seine ersten Schritte machte, setzen wir ihn auf ein Pferd, damit er, wenn er zum Krieger heranwuchs, fähig war, sein Pferd auf der Büffeljagd oder im Kampf sicher zu lenken.

Nicht einmal die beste Kavallerie der europäischen Eindringlinge konnte sich mit unseren Kriegern vergleichen. Erst als die europäischen Eindringlinge unseren Bruder, den Büffel, (fast) ausgerottet hatten und wir zu verhungern drohten, haben wir uns ihren Forderungen gebeugt, auf diesen kleinen Inseln zu leben, die sie Reservationen nennen.

Nur damit unsere Kinder zu essen hatten, akzeptierten wir ihre Nahrungsmittel im Austausch für ein Leben in den Reservaten. Aber kaum angekommen, nahmen sie uns die Pferde weg, sodass sie uns wie Gefangene halten konnten.

Seit mehr als einem Jahrhundert haben die europäischen Eindringlinge ihre Religion, ihr Geld und die Macht ihrer Regierung dazu benutzt, uns davon zu überzeugen, dass unsere Lakota-Art zu leben nicht gut sei. Allerdings konnten sie uns unsere Denkweise nicht wegnehmen, sodass auch heute noch in vielen von uns ein rotes Lakota-Herz schlägt. Wir sind immer noch Lakota, die im Geiste unserer Vorfahren leben. Wir sind spirituelle Menschen geblieben, und ein spirituelles Volk kann nicht besiegt werden.

1Der Erste

2. Kapitel

Walks with sacred Buffalo

Das Wissen über die Herkunft unserer Familie wurde uns von den Ältesten unserer Familie überliefert. Es gibt zwei Dinge, die es Menschen, die nicht mit unserer Kultur vertraut sind, schwierig machen, einen Lakota-Stammbaum zu verstehen. Erstens war es nicht ungewöhnlich, dass ein Lakota-Krieger mit mehreren Frauen zusammen im selben Tipi lebte, und zweitens pflegten die Männer und Frauen der Lakota ihre Namen zu ändern, um wichtige Anlässe zu feiern oder an sie zu erinnern.

Wir haben unseren Stammbaum überprüft und unsere mündlichen Überlieferungen anhand von Regierungsaufzeichnungen wie Testamentsabschriften, Volkszählungen, Landzuteilungen, Rationsausgaben oder Kapitulationslisten verifiziert. Die Testamentsabschriften waren die wichtigsten Aufzeichnungen, weil sie nur an direkte Familienmitglieder ausgegeben werden und es sich dabei um Rechtsdokumente, die vor Gericht verwendet werden können, um jemanden als Erben zu bestimmen, handelt.

Die übrigen Aufzeichnungen zu Volkszählungen, Landzuteilungen, Kapitulationen und Rationsausgaben sind zwar ebenfalls nützlich, um unseren geschichtlichen Spuren zu folgen, aber sie sind weniger zuverlässig als unsere mündliche Überlieferung. Viele dieser Regierungsdokumente finden sich im Anhang dieses Buches.

Unsere mündlichen Überlieferungen wurden lange Zeit von Vertretern anderer Kulturen, die nicht mit dieser Tradition aufwuchsen, verleumdet, denn sie bezweifelten den Wahrheitsgehalt unserer Geschichten. Diese Menschen lehren ihre Kinder, dass mündliche Erzählungen mit der Weiterverbreitung im Laufe der Zeit immer mehr verändert werden und sich dadurch von der ursprünglichen Geschichte entfernen. Wir denken, dass diese Behauptung nur der Überlegenheit des geschriebenen Wortes und damit ihrer Kultur belegen soll. Wir sind davon jedoch nicht überzeugt. Wenn sie so inbrünstig an das geschriebene Wort glauben, warum brauchen sie

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Crazy Horse - Das Leben & Vermächtnis eines Lakota Kriegers denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen