Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Schwarze Tod: Ein fesselnder Leitfaden zur tödlichsten Pandemie im mittelalterlichen Europa und in der Geschichte der Menschheit

Der Schwarze Tod: Ein fesselnder Leitfaden zur tödlichsten Pandemie im mittelalterlichen Europa und in der Geschichte der Menschheit

Vorschau lesen

Der Schwarze Tod: Ein fesselnder Leitfaden zur tödlichsten Pandemie im mittelalterlichen Europa und in der Geschichte der Menschheit

Länge:
126 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Sep 27, 2021
ISBN:
9798201883621
Format:
Buch

Beschreibung

Entdecken Sie die fesselnde Geschichte des Römischen Reiches

Das Römische Reich war eine der größten Mächte, die die Welt je gesehen hat. Aber es war nicht nur die Geschichte von Eroberungen oder dem System von Institutionen, die dies ermöglicht haben.

Das Römische Reich ist kein weiteres langweiliges historisches Thema. Im Gegenteil, es weckt unsere Phantasie, erschreckt uns und unterhält uns

Es ist die Geschichte der faszinierenden Männer und Frauen – der Kaiser, ihrer Frauen, Eltern, Brüder, Schwestern und Kinder -, die dem Reich seinen charakteristischen Charme verliehen. Einige von ihnen, wie Marcus Aurelius und Antoninus Pius, waren tugendhaft und weise; andere – wie Caligula, Commodus und Caracalla – waren monströse, wahnsinnige Raubtiere, deren Blutdurst und sexuelle Gewohnheiten unvorstellbar waren.

Dies ist die Geschichte der wichtigsten Personen und Ereignisse zwischen zwei zentralen Ereignissen – dem Aufstieg Augustus' im ersten vorchristlichen Jahrhundert und der letzten Plünderung Roms im späten fünften nachchristlichen Jahrhundert.

Dieses Buch behandelt u.a. folgende Themen:

  • Von der Republik zum Reich: Der Aufstieg Oktavians
  • Das Zeitalter des Augustus
  • Die julisch-claudische Dynastie nach Augustus: Von Tiberius bis Nero
  • Der Bürgerkrieg und das Vierkaiserjahr (68-69 n. Chr.)
  • Die Flavier
  • Die Nerva-antoninische Dynastie: Die fünf guten Kaiser (und ein paar weniger gute)
  • Einige neue Kaiser
  • Krisen, Bürgerkriege und Teilungen: der lange und schmerzliche Niedergang
  • Zwei Reiche: Ost und West
  • Und vieles mehr, was Sie nicht verpassen wollen!

Kaufen Sie das Buch jetzt, um mehr über das Römische Reich zu erfahren!

Freigegeben:
Sep 27, 2021
ISBN:
9798201883621
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Schwarze Tod

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Der Schwarze Tod - Captivating History

© Copyright 2021

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert werden. Rezensenten dürfen in Besprechungen kurze Textpassagen zitieren.

Haftungsausschluss: Kein Teil dieser Publikation darf ohne die schriftliche Erlaubnis des Verlags reproduziert oder in irgendeiner Form übertragen werden, sei es auf mechanischem oder elektronischem Wege, einschließlich Fotokopie oder Tonaufnahme oder in einem Informationsspeicher oder Datenspeicher oder durch E-Mail.

Obwohl alle Anstrengungen unternommen wurden, die in diesem Werk enthaltenen Informationen zu verifizieren, übernehmen weder der Autor noch der Verlag Verantwortung für etwaige Fehler, Auslassungen oder gegenteilige Auslegungen des Themas.

Dieses Buch dient der Unterhaltung. Die geäußerte Meinung ist ausschließlich die des Autors und sollte nicht als Ausdruck von fachlicher Anweisung oder Anordnung verstanden werden. Der Leser / die Leserin ist selbst für seine / ihre Handlungen verantwortlich.

Die Einhaltung aller anwendbaren Gesetze und Regelungen, einschließlich internationaler, Bundes-, Staats- und lokaler Rechtsprechung, die Geschäftspraktiken, Werbung und alle übrigen Aspekte des Geschäftsbetriebs in den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich regeln oder jeglicher anderer Jurisdiktion obliegt ausschließlich dem Käufer oder Leser.

Weder der Autor noch der Verlag übernimmt Verantwortung oder Haftung oder sonst etwas im Namen des Käufers oder Lesers dieser Materialien. Jegliche Kränkung einer Einzelperson oder Organisation ist unbeabsichtigt.

Einleitung

Der Schwarze Tod war die erste in Europa aufgezeichnete Pandemie nach dem Fall des Römischen Reiches. Die Seuche überschritt sowohl die Grenzen der Länder als auch die Grenzen der Gesellschaftsordnung und verursachte somit für alle gleichermaßen den Tod. Die Menschen auf dem ganzen Kontinent sollten erfahren, wie grausam und entsetzlich die Krankheit sein konnte. Es zeigte sich, dass niemand, nicht einmal Erzbischöfe und Könige, vor ihr gefeit waren. Die Grausamkeit, mit der die Pest über den Kontinent fegte und dabei sogar die Küsten Englands erreichte, bewies, wie unvorbereitet man auf etwas von so großem Ausmaß war. Es war das erste Mal nach dem Fall des Römischen Reiches, dass der Kontinent von einer schwerwiegenden Krankheit heimgesucht wurde, aber es sollte nicht das letzte Mal sein.

Heute ist es leicht, auf die Menschen zurückzublicken, die durch Aberglauben und Angst dazu getrieben wurden, an die seltsamsten Dinge zu glauben und in einer Weise zu handeln, die aus heutiger Sicht völlig inakzeptabel wäre und uns zu der Frage verleitet, wie irgendwer so irrational sein konnte.

Am Anfang glaubten die Menschen, dass die Pest nur ein Einzelfall war und dass das Befolgen bestimmter religiöser Traditionen sie schützen würde. Die Krankheit befiel zunächst Seeleute und andere nicht unbedingt als moralisch oder religiös bekannte Individuen. Doch dann breitete sich die Krankheit von den Hafenstädten auf die umliegenden Gebiete aus. Ganze Dörfer wurden ausgelöscht, wobei die schreckliche Seuche keine Rücksicht auf Klasse, Status oder Religion zu nehmen schien. Die Menschen gerieten in Panik, als sich die Krankheit schneller ausbreitete, als sie entdeckt werden konnte, und sogar Monarchen und religiöse Führer starben.

Natürlich wissen wir heute viel besser, was die Ursache des Schwarzen Todes war. Das Hauptproblem waren die Flöhe. Allerdings gibt es eine Debatte darüber, welches Tier der primäre Überträger der Flöhe war. Die einen sagen, es war die Maus, die anderen sagen, es waren Ratten. Tatsache ist, dass jedes Tier (auch der Mensch), das Flöhe übertragen konnte, eine Gefahr darstellte.

Die Auswirkungen der Pest sind noch heute zu spüren. Nach Schätzungen vieler Historiker wurde etwa ein Drittel der europäischen Bevölkerung während der ersten Pandemie getötet. Das Ereignis prägte daher die gesamte Welt. Die Nachricht von der Seuche ging ihrer Ankunft voraus und war daher nicht nur in Europa ein Problem. Die Menschen, die die Gerüchte über den Tod in fremden Städten hörten, glaubten, dass es sich um eine Heidenplage handelte. Es schien keinen klaren Grund für die Ursache zu geben, als sie begann, erst Hunderte, dann Tausende, und schließlich ganze Städte auszulöschen. Die Menschen gerieten in Panik und suchten nach einem Sündenbock, dem sie die Schuld für die auf einem ganzen Kontinent schwindende Bevölkerung geben konnten.

Während der Schwarze Tod einige der schlimmsten Taten der Menschheit inspirierte, war er auch der Beginn einiger präventiver Praktiken, die wir heute noch anwenden. Als sich die Nachricht von der Pest verbreitete, erkannte ein besonders intelligenter Reisender, dass ein Teil des Problems die Einschleppung der Krankheitserreger in gesunde Städte war. Er erkannte, dass es einen Zusammenhang gab und verhängte daraufhin die erste Quarantäne. Man stellte außerdem fest, dass diejenigen, die die tödliche Seuche überlebt hatten, später nicht mehr anfällig dafür waren. Auch wenn es Jahrhunderte dauern würde, bis man verstand, wie man diese Information nutzen konnte, ist die Aussetzung gegenüber einer besonders üblen Krankheit genau das, was heutzutage Impfstoffe bieten.

In den nächsten Jahrhunderten sollte die Beulenpest mehrmals wiederkehren. Obwohl die Krankheit unglaublich tödlich war, hatte sie nie wieder die gleichen katastrophalen Auswirkungen auf die europäische Bevölkerung. Die Menschen begannen, sie aus einer wissenschaftlichen Perspektive zu studieren, anstatt aus dem gleichen abergläubischen Blickwinkel oder religiösem Fatalismus heraus zu betrachten. Dadurch wurde es möglich, zu verstehen, was genau die Todesfälle verursachte. Heute können Mediziner die Beulenpest leicht behandeln, wenn sie diese frühzeitig als solche erkennen. Die Krankheit trat in den letzten zehn Jahren in vielen Ländern auf, darunter auch in den USA. Der Schwarze Tod ist somit keineswegs verschwunden, aber er bedeutet nicht mehr das Todesurteil, das er einst war.

Kapitel 1 - Die ersten Pandemien

Es ist fast sicher, dass es in Europa schon vor der Ankunft des Schwarzen Todes Krankheiten gab, die Massensterben und Panik verursachten. Allerdings gab es nicht viele aufgezeichnete Fälle einer Pandemie, die so verheerend war, dass sie einen großen Prozentsatz der Bevölkerung auslöschte. Einer der Gründe, warum die Pest so viele Menschenleben forderte, war, dass die Menschen an Religion und Aberglauben festhielten und nicht an der Wissenschaft. Zu dieser Zeit war die Wissenschaft noch nicht weit genug fortgeschritten, um Krankheiten vorzubeugen oder zu heilen, so dass die Menschen dem Sterben geliebter Menschen ohnmächtig zusahen und dann selbst erkrankten.

Viele der heutigen Filme über Ausbrüche und plötzliche Seuchen, die große Teile der Bevölkerung auslöschen, basieren zu einem großen Teil auf dem Schwarzen Tod. Obwohl sich die Seuche definitiv nicht so schnell ausbreitete wie in den Filmen und Serien dargestellt, schien es, als würde sie letztlich nicht nur die Menschen, sondern alles Leben auslöschen. Die Geschichte lehrt uns, dass es möglich ist, dass Seuchen in kurzer Zeit alles Leben auslöschen können. Seit der letzten Pandemie haben wir jedoch einen langen Weg zurückgelegt, so dass es hoffentlich unwahrscheinlich ist, dass sich die Geschichte wiederholt.

Was ist eine Pandemie?

Laut der Weltgesundheitsorganisation ist eine Pandemie die weltweite Ausbreitung einer neuen Krankheit. Die Influenza, gemeinhin als Grippe bezeichnet, ist ein solches Beispiel. Manchmal kann die Grippe besonders aggressiv sein, aber es ist eine Krankheit, mit der die Menschen rechnen und die sie zu verhindern versuchen. Diese Art von Grippe ist stärker als die saisonale Grippe, aber wir werden in der Regel vor ihr gewarnt, sobald Mediziner erkennen, dass sich ein besonders virulenter Stamm um den Globus bewegt und Menschen aller Altersgruppen und nicht nur ältere Menschen und kleine Kinder betrifft.

Die schlimmsten Beispiele von Pandemien waren jedoch weitaus tödlicher und trugen dazu bei, die Welt zu formen, in der wir heute leben. Fast jeder in der westlichen Welt hat schon einmal vom Schwarzen Tod gehört, auch wenn der Zeitpunkt des Ausbruchs nicht genau bekannt ist. Sie löschte ein Drittel der Bevölkerung Europas aus und beeinträchtigte die Europäer mehr als ein Jahrhundert lang. Allerdings handelte es sich um eine Pandemie, die nicht nur Europa betraf. Die Beulenpest schlug dreimal in der Geschichte zu und hinterließ überall, wo sie wütete, tiefe Narben. Sie hat fast alle Kontinente berührt und existiert auch heute noch. Zum Glück haben wir heute ein viel besseres Verständnis von Medizin und Krankheit und können die Krankheit erfolgreich behandeln, wenn sie frühzeitig erkannt wird.

Die Justinianische Pest

Sie ist vielleicht nicht annähernd so bekannt wie der Schwarze Tod, aber die erste aufgezeichnete Pandemie in Europa fand zwischen 541 und 544 n. Chr. im Byzantinischen Reich statt. Die Menschen betrachteten sich als Römer, da sie die Fortsetzung der östlichen Hälfte des Römischen Reiches waren, das fast ein Jahrtausend länger überlebte als das Weströmische Reich. Sie waren ebenso intelligent und begabt wie die Römer, die wir heute kennen und waren in Sachen Innovationen und intellektuellem Streben zu viel mehr fähig als andere Teile Europas während des Mittelalters. Während der Rest Europas im Aberglauben und im dunklen Mittelalter versunken war, führte das Byzantinische Reich die architektonischen, intellektuellen und wissenschaftlichen Bestrebungen der Römer fort.  Obwohl die Menschen in Konstantinopel an die Wissenschaft glaubten, wussten sie nichts über mikroskopische Organismen und waren völlig ratlos, als die Menschen im Jahr 541 n. Chr. an einer mysteriösen Krankheit zu sterben begannen.

Die nach

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Schwarze Tod denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen