Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Kommissar Kubinke traut niemandem: Zwei Krimis

Kommissar Kubinke traut niemandem: Zwei Krimis

Vorschau lesen

Kommissar Kubinke traut niemandem: Zwei Krimis

Länge:
484 Seiten
4 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
20. Nov. 2021
ISBN:
9798201055295
Format:
Buch

Beschreibung

Kommissar Kubinke traut niemandem: Zwei Krimis

von Alfred Bekker

 

Über diesen Band:

 

 

Dieser Band enthält folgende Krimis:

 

Kubinke und die Verschwundenen (Alfred Bekker)

Ein Kommissar läuft Amok (Alfred Bekker)

 

 

Der Essener Kriminalbeamte Kevin Marenberg taumelt in ein Einkaufszentrum und schießt plötzlich wahllos um sich. Kriminalhauptkommissar Gerd Thormann, der dort jemanden beschattet, wie er später seine dortige Anwesenheit erklärt, greift in das Geschehen ein und erschießt seinen Vorgesetzten.

Doch warum lief Marenberg Amok?

Das sollen die beiden Ermittler Harry Kubinke und Rudi Meier herausfinden.

Herausgeber:
Freigegeben:
20. Nov. 2021
ISBN:
9798201055295
Format:
Buch

Über den Autor

Alfred Bekker wurde am 27.9.1964 in Borghorst (heute Steinfurt) geboren und wuchs in den münsterländischen Gemeinden Ladbergen und Lengerich auf. 1984 machte er Abitur, leistete danach Zivildienst auf der Pflegestation eines Altenheims und studierte an der Universität Osnabrück für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen. Insgesamt 13 Jahre war er danach im Schuldienst tätig, bevor er sich ausschließlich der Schriftstellerei widmete. Schon als Student veröffentlichte Bekker zahlreiche Romane und Kurzgeschichten. Er war Mitautor zugkräftiger Romanserien wie Kommissar X, Jerry Cotton, Rhen Dhark, Bad Earth und Sternenfaust und schrieb eine Reihe von Kriminalromanen. Angeregt durch seine Tätigkeit als Lehrer wandte er sich schließlich auch dem Kinder- und Jugendbuch zu, wo er Buchserien wie 'Tatort Mittelalter', 'Da Vincis Fälle', 'Elbenkinder' und 'Die wilden Orks' entwickelte. Seine Fantasy-Romane um 'Das Reich der Elben', die 'DrachenErde-Saga' und die 'Gorian'-Trilogie machten ihn einem großen Publikum bekannt. Darüber hinaus schreibt er weiterhin Krimis und gemeinsam mit seiner Frau unter dem Pseudonym Conny Walden historische Romane. Einige Gruselromane für Teenager verfasste er unter dem Namen John Devlin. Für Krimis verwendete er auch das Pseudonym Neal Chadwick. Seine Romane erschienen u.a. bei Blanvalet, BVK, Goldmann, Lyx, Schneiderbuch, Arena, dtv, Ueberreuter und Bastei Lübbe und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.


Ähnlich wie Kommissar Kubinke traut niemandem

Mehr lesen von Alfred Bekker

Buchvorschau

Kommissar Kubinke traut niemandem - Alfred Bekker

Kommissar Kubinke traut niemandem: Zwei Krimis

Alfred Bekker

Published by Alfred Bekker, 2021.

Inhaltsverzeichnis

Title Page

Kommissar Kubinke traut niemandem: Zwei Krimis

Copyright

Kubinke und die Verschwundenen: Kriminalroman

Kubinke und die Verschwundenen

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

Don't miss out!

About the Author

About the Publisher

Ein Kommissar läuft Amok: Ein Kubinke Krimi

Ein Kommissar läuft Amok

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

24

25

26

27

28

29

29

30

31

32

33

34

35

Don't miss out!

About the Author

About the Publisher

Sign up for Alfred Bekker's Mailing List

Further Reading: 10 ausgewählte Thriller - Ein 1204 Seiten Krimi Koffer

Also By Alfred Bekker

About the Author

About the Publisher

Kommissar Kubinke traut niemandem: Zwei Krimis

von Alfred Bekker

Über diesen Band:

––––––––

Dieser Band enthält folgende Krimis:

Kubinke und die Verschwundenen (Alfred Bekker)

Ein Kommissar läuft Amok (Alfred Bekker)

––––––––

Der Essener Kriminalbeamte Kevin Marenberg taumelt in ein Einkaufszentrum und schießt plötzlich wahllos um sich. Kriminalhauptkommissar Gerd Thormann, der dort jemanden beschattet, wie er später seine dortige Anwesenheit erklärt, greift in das Geschehen ein und erschießt seinen Vorgesetzten.

Doch warum lief Marenberg Amok?

Das sollen die beiden Ermittler Harry Kubinke und Rudi Meier herausfinden.

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker (https://www.lovelybooks.de/autor/Alfred-Bekker/)

© Roman by Author / COVER STEVE MAYER

© dieser Ausgabe 2021 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Folge auf Twitter:

https://twitter.com/BekkerAlfred

Erfahre Neuigkeiten hier:

https://alfred-bekker-autor.business.site/

Zum Blog des Verlags

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!Verlags geht es hier:

https://cassiopeia.press

Alles rund um Belletristik!

Kubinke und die Verschwundenen: Kriminalroman

Kubinke und die Verschwundenen: Kriminalroman

Alfred Bekker

Published by Alfred Bekker, 2020.

Table of Contents

UPDATE ME

Kubinke und die Verschwundenen

Krimi von Alfred Bekker

Der Umfang dieses Buchs entspricht 119 Taschenbuchseiten.

Vor zehn Jahren hat eine Sondereinheit von sieben Polizeibeamten ein kriminelles Netzwerk ausgeschaltet. Jetzt sind vier dieser Beamten spurlos verschwunden. Die Kriminalinspektoren Harry Kubinke und Rudi Meier ermitteln in dem Fall der verschwundenen Kollegen. Besteht noch eine Chance, sie lebend wiederzufinden?

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden, Sidney Gardner, Jonas Herlin, Adrian Leschek, Jack Raymond, John Devlin, Brian Carisi, Robert Gruber und Janet Farell.

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker (https://www.lovelybooks.de/autor/Alfred-Bekker/)

© Roman by Author / COVER STEVE MAYER

© dieser Ausgabe 2021 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Folge auf Twitter

https://twitter.com/BekkerAlfred

Zum Blog des Verlags geht es hier

https://cassiopeia.press

Alles rund um Belletristik!

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!

1

Ein Kaufhaus in Berlin...

„Ich werde euch alle töten!", brüllte die Frau. Ihr Gesicht war rot angelaufen, die Augen unnatürlich geweitet. Sie war Mitte dreißig und völlig durch den Wind. In ihrer Rechten und Linken hielt sie jeweils ein ziemlich langes Messer. Beide Messer waren blutbesudelt.

Sie war wahllos durch das Kaufhaus gelaufen und hatte auf jeden eingestochen, der sich in ihrer Nähe befand. Es gab bereits mehrere Schwerverletzte.

Ich war mehr oder weniger zufällig vor Ort. Nach Dienstschluss wollte ich noch etwas besorgen. Es kam ja ohnehin selten genug vor, dass ich pünktlich Schluss machen konnte. Ermittler beim BKA, das ist eben kein Job wie jeder andere. Die normalen Bürozeiten gelten da nicht unbedingt. Schließlich richten sich weder das organisierte Verbrechen noch der gestörte Serienkiller danach.

Ich hatte meine Dienstwaffe dabei.

Die hatte ich jetzt in der Faust.

„Kubinke, Kriminalpolizei!, rief ich mit durchdringender Stimme. „Lassen Sie das Messer fallen - und zwar sofort!

Die Augen der irren Frau flackerten.

Ihre Nasenflügel bebten.

Die großen Pupillen machten mir Sorgen.

Von der Iris war fast nichts mehr zu sehen.

Sowas deutet immer darauf hin, dass jemand Drogen genommen hat. Und dann kann man für nichts mehr garantieren.

„Ich töte alle!", rief die Messerfrau mit schriller Stimme. Sie fuchtelte mit ihren Messern in der Gegend herum, so als wäre sie nicht nur von Kaufhauskunden und Verkäuferinnen, sondern zusätzlich noch von unsichtbaren Feinden umgeben.

Ihr Gesicht war eine verzerrte Maske.

Sieben Meter gelten als Sicherheitsabstand für einen Messerangreifer. Messer sind nämlich fiese Waffen. Eine blitzschnelle Bewegung, dann eine zweite und dritte und man hat gleich mehrere Einstiche. Dagegen gibt es keine Verteidigung. Man bekommt einen Schock und ist wehrlos. Wehrlos und so gut wie tot. Das geht blitzschnell. Wer immer auch behauptet, er könnte einen Messerangreifer entwaffnen, der lügt. Das kann niemand. So etwas funktioniert nur im Film, aber nicht in der Wirklichkeit. In der Wirklichkeit gibt es nur zwei Dinge, die einen dagegen schützen können: Abstand halten ist das eine.

Das ist die Option, die man hat, wenn man keine Schusswaffe bei sich trägt.

Die andere Option hat man man nur mit einer Pistole.

Sie läuft darauf hinaus, den Messerangriff durch einen gezielten Schuss zu beenden.

Sieben Meter.

Ich war längst näher an ihr dran.

Viel näher.

„Ihr seid keine Menschen!, rief sie. „Ihr seid in Wahrheit Reptiloide! Ihr seht nur aus wie Menschen! Ihr tarnt euch. Aber ihr seid Reptiloide, die seit Jahrtausenden die Erde heimsuchen und und uns alle beherrschen!

„Ich bin Harry Kubinke von der Kripo, wiederholte ich. „Kein Reptiloide. Ich schwörs.

Sie starrte mich an.

„Du?"

„Die Messer weg, sofort."

„Du bist der einzige echte Mensch hier!"

„Dann kannst du mir ja vertrauen, sagte ich. „Also die Messer fallenlassen!

„Du bist ein guter Mensch!"

„Die Messer weg!"

„Der einzige echte Mensch hier!"

„Ich bring dich in Sicherheit, sagte ich. „Aber nur, wenn du vorher die Messer ablegst!

Sie schien unschlüssig zu sein, was sie als  nächstes tun sollte.

Immerhin.

Sie überlegte.

Das war mehr, als zu hoffen gewagt hatte.  Die Hände mit den Messern sanken etwas nach unten.

Ein gutes Zeichen, dachte ich.

Ich glaubte, dass ich sie erreicht hatte. Dass ich irgendwie zu ihr vorgedrungen war und sie noch zum Guten beeinflussen konnte.

Ein Irrtum, wie sich leider herausstellen sollte.

Sie machte einen Ausfallschritt zur Seite.

Da stand eine junge Verkäuferin. Vermutlich noch in der Ausbildung, so jung, wie sie aussah.

Sie war die ganze Zeit schon wie erstarrt. Der pure Schrecken hatte sie gelähmt und trotz des Zeichens, das ich ihr gemacht hatte, war nicht mehr als zwei Schritt zur Seite gewichen.

Die irre Messerstecherin hatte ihr blitzschnell eine ihrer Klingen durch den Hals gezogen. Blut spritzte bis zu mir hinüber. Die Verkäuferin hielt sich den Hals, aber das Blut strömte ihr durch die Finger.

Ich schoss und traf die irre Messerfrau im Kopf. Sie ruderte mit den Armen, so als wollte sie noch viele unsichtbare Gegner - getarnte Reptiloide vermutlich - abstechen und fiel dann wie ein gefällter Baum mit einem dumpfen Geräusch zu Boden.

Reglos blieb sie liegen.

Ihre Körperhaltung war eigenartig verrenkt.

Die Augen starr.

2

„Es macht Ihnen niemand einen Vorwurf", sagte mein Chef, Kriminaldirektor Hoch, als ich zusammen mit meinem Kollegen Rudi Meier dort saß und wir über den Vorfall sprachen. Das war Tage später. Und es lagen inzwischen neue Erkenntnisse zu der Sache vor.

„Ich mache mir selbst einen Vorwurf", sagte ich.

„Die Frau hatte laut Gerichtsmedizin Designer-Drogen genommen. Die genaue chemisch-korrekte Bezeichnung erspare ich Ihnen.. Es handelt sich letztlich um ein starkes Psychopharmakum, das Halluzinationen und Wahnzustände auslösen kann. Genau das ist hier passiert."

„Ich dachte, dass ich sie retten könnte", sagte ich.

„So jemand ist unberechenbar, sagte Kriminaldirektor Hoch. „Sie haben Ihr Bestes getan.

„Das war leider nicht gut genug."

„Man kann nicht jeden retten."

„Ich weiß."

„Wie gesagt, es macht Ihnen jemand einen Vorwurf."

„Ich hätte sofort schießen sollen, sagte ich. „Dann würde wenigstens die Verkäuferin noch leben. Aber ich habe gedacht, dass ich die Situation ohne Blutvergießen beenden kann.

„Du konntest nicht wissen, was mit der Frau genau los ist, mischte sich mein Kollege Rudi Meier ein. „Sowas kann jedem von uns passieren.

„Das mag sein, sagte ich. „Aber das macht es nicht besser.

3

Eine regennasse Nacht in Hannover. BKA-Ermittler Kriminalhauptkommissar Theo Görremann verließ das ‘Magic’, eine Nobeldisco, die einst als Umschlagplatz für Kokain und Designer-Drogen galt. Görremann schlug den Kragen seines Mantels hoch. Sein Wagen stand auf der anderen Straßenseite vor einer Snack Bar, die rund um die Uhr geöffnet hatte.

Görremann fühlte das Vibrieren seines Mobiltelefons und nahm das Gerät aus der tiefen Manteltasche.

Auf diesen Anruf schien er gewartet zu haben. „Ich bin gleich bei dir, sagte er in gedämpftem Tonfall. „Ja, ich habe mit ihm gesprochen... Wir reden später darüber, hörst du? Ich habe da etwas herausgefunden, was kaum zu glauben ist und ehrlich gesagt denke ich auch, dass man das erstmal überprüfen sollte... Eine kurze Pause folgte, während Theo Görremanns Gesicht einen angestrengt wirkenden Zug bekam. „Am Telefon geht das nicht. Wir reden nachher weiter!"

Görremann beendete das Gespräch und steckte das Handy wieder ein. Er drehte sich um. Der Türsteher des ‘Magic’ sah in seine Richtung, während er das Walkie-Talkie an den Mund nahm und mit jemandem sprach.

Dann ging Görremann über die Straße. Mit Hilfe seines elektronischen Schlüssels öffneten sich bereits die Türen des Dienst-Chevrolets, den man ihm zur Verfügung gestellt hatte.

Görremann hatte die Straße gerade zur Hälfte überquert, da raste plötzlich ein Wagen heran. Ein Van mit getönten Scheiben und ohne Nummernschilder. Der Motor heulte auf. Ehe Görremann richtig begriffen hatte, was geschah, erfasste ihn der Kuhfänger des Van. Görremann wurde durch die Luft geschleudert und landete dann in eigenartig verrenkter Haltung auf dem Asphalt. Der Van hielt. Ein Mann stieg aus der Beifahrertür und trat an den am Boden liegenden Kommissar heran. In der Hand hielt der Mann eine Pistole mit aufgeschraubtem Schalldämpfer. Lächelnd blickte er auf Görremann herab.

Aber er brauchte die Waffe nicht.

Der ist tot, dachte er. Dann steckte er die Waffe ein und machte auf dem Absatz kehrt und stieg in den Van. Der Fahrer ließ ihn sofort davonbrausen. Mit quietschenden Reifen fuhr der Van um die nächste Ecke.

4

Rudi und ich trafen morgens pünktlich in der Zentrale des Bundeskriminalamts in Berlin ein. Trotzdem begegnete uns Dorothea Schneidermann, die Sekretärin des Chefs, mit einem Blick, der so ernst war, dass man hätte vermuten können, dass wir uns verspätet hatten. Ganz instinktiv sah ich deshalb auf die Uhr an meinem Handgelenk. Amüsiert bemerkte ich, dass mein Kollege Rudi Meier offensichtlich derselbe Gedanke gekommen war.

„Herr Hoch erwartet Sie bereits", sagte Dorothea.

„Bleibt nichtmal Zeit genug, um Guten Morgen zu sagen?", fragte ich zurück.

Das Lächeln blieb verhalten. „Heute nicht, Herr Kubinke. Sie sollten keine Sekunde mehr vergeuden." Und damit wies sie in Richtung der Bürotür von Herrn Kriminaldirektor Jonathan Hoch, unserem Chef.

„Können Sie uns wenigstens schonmal sagen, wohin für uns die Reise diesmal geht?", mischte sich jetzt Rudi ein.

„Bitte!", sagte Dorothea Schneidermann erneut. Sie wirkte deutlich angespannter als sonst und das lag mit Sicherheit daran, dass Kriminaldirektor Hoch ihr auf seine gewohnt eindringliche Art und Weise ganz eindeutige Anweisungen gegeben hatte. Und die Wichtigste davon lautete offensichtlich, dass sie dafür zu sorgen hatte, dass wir uns unverzüglich in seinem Büro einfanden.

Rudi versuchte es trotzdem noch einmal. Irgendwie hatte er wohl nicht begriffen, wie ernst Dorothea Schneidermann meinte, was sie gesagt hatte. Mir war es aufgefallen. Schließlich kannte ich sie inzwischen schon gut genug, um das beurteilen zu können.

„Sagen Sie uns einfach, wo Sie die Hotels gebucht haben, verlangte Rudi. „Denn das haben Sie doch sicher schon, wenn die Sache so dringend ist.

„Das habe ich nicht, stellte Dorothea Schneidermann klar. „Aber falls Sie im Rahmen Ihrer Ermittlungen ein Hotel oder einen Flug brauchen, dann sagen Sie mir einfach Bescheid und ich erledige das wie üblich.

„Gut, aber..."

„Sie werden davon noch Gebrauch machen. Und zwar nicht zu knapp!"

In diesem Augenblick ging die Tür des Büros auf und Kriminaldirektor Hoch stand uns gegenüber. Die Hände waren in den weiten Taschen seiner Flanellhose vergraben, die Hemdsärmel aufgekrempelt. Seine Krawatte war gelockert und hing ihm wie ein Strick um den Hals.

So kannten wir Kriminaldirektor Hoch: Morgens war er der erste im Büro und abends war er der letzte, der es verließ.

Allerdings sah ich dann etwas, was mich stutzen ließ - und Rudi ebenfalls.

Kriminaldirektor Hoch unterdrückte offensichtlich ein Gähnen.

Diesen Tag musste man im Kalender wohl rot anstreichen, denn normalerweise vermittelte unser Chef eigentlich immer den Eindruck, dass seine persönlichen Energiereserven unerschöpflich waren.

„Schön, dass Sie endlich da sind, sagte er. „Kommen Sie herein, ich habe heute Morgen schon unzählige Telefonate führen müssen. Aber es ist nunmal so, dass dann die meisten Gesprächspartner tatsächlich auch ein paar Minuten Zeit für einen haben.

Rudi und ich wechselten einen kurzen und leicht ratlosen Blick, während unser Chef sich umdrehte und gleichzeitig mit einer energisch wirkenden Handbewegung dafür sorgte, dass wir ihm auch tatsächlich folgten, so wie er es verlangt hatte.

5

„Setzen Sie sich, bot Kriminaldirektor Hoch an und wir kamen dem gerne nach. „Heute Morgen ist ein Fall an uns übergeben worden, der vielleicht in seiner vollen Tragweite erst etwas zu spät von den Kollegen erkannt worden ist. Nun erst nahm Herr Hoch hinter seinem Schreibtisch Platz. „Die Gespräche, die ich heute Morgen führen musste, hatten allesamt etwas mit der Sache zu tun. Da mussten noch ein paar Kompetenzgrenzen genau abgesteckt werden."

Die Tatsache, dass Kriminaldirektor Hoch entgegen seiner sonstigen, eher direkten Art noch nicht auf den Fall selbst zu sprechen gekommen war, sprach dafür, dass es sich dabei um etwas Außergewöhnliches handeln musste. Etwas, das selbst für einen so erfahrenen Kriminalbeamten wie ihn keine Routine war.

„Wir sind ganz Ohr", sagte Rudi.

„Vier Ermittler sind innerhalb von zwei Wochen spurlos verschwunden, erklärte Kriminaldirektor Hoch. „Die Ermittler gehören unterschiedlichen Dienstellen an. Ihre Dienststellen und Einsatzgebiete waren über ganz Deutschland verteilt. Darum ist den Kollegen wohl auch die Tragweite der ganzen Angelegenheit nicht schnell genug aufgefallen.

„Sie meinen, es gibt einen Zusammenhang zwischen diesen Fällen?", schloss ich.

Kriminaldirektor Hoch nickte. „Den gibt es. Vor zehn Jahren gehörten alle diese Kommissare  derselben Spezialeinheit in Hannover an."

„Was war das für eine Spezialeinheit?", fragte ich.

„Eine Abteilung aus nur sieben Kollegen, die gegen ein kriminelles Netzwerk vorgehen sollten, dass als sogenannte Liga bekannt wurde. Drogen, Zwangsprostitution, Glücksspiel, Geldwäsche, Schutzgelderpressung, illegaler Handel mit antiken Kunstwerken, illegale Müllentsorgung - die haben kein Feld ausgelassen, auf dem das organisierte Verbrechen traditionellerweise Geld verdient."

„Trotzdem ungewöhnlich, eine Truppe von sieben Ermittlern gegen eine ganze Verbrecher-Organisation zu stellen, warf Rudi ein. „Normalerweise braucht man da sämtliche Ressourcen des BKA und vielleicht sogar darüber hinaus.

„Sie haben recht, Rudi, stimmte Kriminaldirektor Hoch zu. „In diesem Fall war das wohl mehr oder minder ein Akt der Verzweiflung.

Ich ahnte, worauf das hinauslief.

„Maulwürfe?", fragte ich.

„Ich habe gerade nochmal mit dem Kollegen Sörgelmeier aus Hannover gesprochen, der damals gerade frisch in seine jetzige Chef-Position gesetzt worden war und auf dessen Initiative diese Maßnahme zurückging. Wie gesagt: Es war ein Akt der Verzweiflung, Harry. Die sogenannte Liga hatte es anscheinend geschafft, die Polizei von Hannover mit Informanten zu durchsetzen. Sie hatten, wie sich später herausstellte, auch ungehinderten Zugriff auf die Rechnersysteme. Wie weitgehend ihre Fähigkeit war, den dienstlichen Informationsfluss abzuschöpfen, konnte nie vollständig ermittelt werden. Aber Tatsache war, dass es damals anscheinend unmöglich gewesen ist, auch nur in irgendeinem Club eine Razzia durchzuführen, ohne dass die Liga davon wusste. Daraus haben diese Leute übrigens ebenfalls ein Geschäftsmodell entwickelt, in dem sie diese Informationen an zahlende Kunden weitergeben haben. Sie können sich vorstellen, was für Leute auf dieser Kundenliste waren."

„Die Sache lief aus dem Ruder", schloss ich.

„Der Kollege Sörgelmeier hat damals die Konsequenz gezogen, dass nur eine kleine, vollkommen unabhängig agierende Sondereinheit überhaupt eine Chance hatte, gegen die Liga zu ermitteln. Eine Gruppe von Ermittlern, die keine Berichte auf den üblichen Wegen ablieferte, die mit so wenig Unterstützung wie möglich auskommen musste und weitgehend auf sich gestellt gearbeitet hat."

„Hatten die Ermittlungen Erfolg?", fragte ich.

„Ein Jahr lang haben die Kollegen mehr oder minder auf sich gestellt ihren Job gemacht, berichtete Kriminaldirektor Hoch weiter. „Außer Sörgelmeier und der BKA Zentrale hier in Berlin hat niemand überhaupt auch nur von der Existenz dieser Sondereinheit erfahren. Und dadurch konnten diese sieben Ermittler im Endeffekt mehr erreichen, als es ansonsten möglich gewesen wäre. Nachdem genug Beweis gesammelt worden waren, wurde die Liga in einer konzertierten Aktion zerschlagen und die Hintermänner bis auf einen verhaftet.

„Bis auf einen?", hakte ich nach.

„Dorian Rinescu, der als oberste Instanz der Liga galt, kam bei einer Explosion in seinem Haus ums Leben, kurz bevor er verhaftet werden sollte. Es wird angenommen, dass Rinescu damals Beweismaterial vernichten wollte und dabei etwas daneben ging. Jedenfalls hat man danach von der Organisation nichts mehr gehört. Ich habe Ihnen ein Dossier zusammengestellt, darin können Sie sehen, dass es im Zuge der anschließenden Prozesse zahlreiche Verurteilungen gab. Und es wurden im Zuge dieser Untersuchungen auch etliche BKA-Mitarbeiter, Polizisten und sogar Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft angeklagt, verurteilt und vor allem aus ihren Positionen entfernt, die auf der Lohnliste der Liga standen und mit dafür gesorgt haben, dass dieses kriminelle Netzwerk für einige Zeit nahezu unangreifbar war."

„Ein Erfolg auf ganzer Linie", lautete Rudis Kommentar.

„So könnte man sagen, nickte Kriminaldirektor Hoch. „Die Mitglieder der Sondereinheit verstreuten sich anschließend auf unterschiedliche Dienstellen. Vermutlich hing das mit den Beförderungen zusammen, die daraufhin ausgesprochen wurden. Schließlich hatten sie diesen höchst gefährlichen Einsatz auf die bestmögliche Weise zu einem zufriedenstellenden Ende geführt.

„Und woher kommt die Gewissheit, dass das Verschwinden dieser vier Ermittler tatsächlich mit der alten Geschichte in Hannover zusammenhängt?", fragte ich.

„Da gibt es keine Gewissheit, erklärte Kriminaldirektor Hoch. „Es ist einfach nur so, dass es außer dem zeitlichen Zusammenhang ihres Verschwindens und der Tatsache, dass sie zusammen in dieser Spezialabteilung in Hannover gewesen sind, bislang kein verbindendes Element gibt. Wir haben auch keinerlei Hinweise darauf, was mit den Verschwundenen geschehen ist. Sie könnten entführt worden sein, es ist möglich, dass sie ermordet wurden und es wäre als letzte Hypothese sogar denkbar, dass sie sich aus eigenem Antrieb abgesetzt haben. Das kann sich zwar niemand aus dem näheren Umfeld der Betreffenden vorstellen - aber außer Acht lassen kann man die Möglichkeit auch nicht.

„Gibt es irgendeinen konkreten Ansatzpunkt, um die Ermittlungen zu beginnen?", wollte Rudi wissen.

Kriminaldirektor Hoch hob die Augenbrauen. „Es gibt nur ein ehemaliges Mitglied dieser Abteilung, mit dem Sie sprechen können: Ein gewisser Reinhold Kahlmann, der heute im Innendienst des BKA BKA-Büro Reichenberg tätig ist."

„Meiner Rechnung nach fehlen da noch zwei, wenn man auf sieben kommen will, stellte ich fest. „Was ist mit denen passiert?

„Kommissar Theo Görremann starb vor zwei Wochen bei einem Unfall mit Fahrerflucht. Dieser Unfall ereignete sich in Hannover, und zwar in unmittelbarer Nähe der Nobel-Disco ‘Magic’, die als Drogenumschlagplatz in den Ermittlungen gegen die Liga eine gewisse Rolle gespielt hat."

„War Theo Görremann dienstlich dort?", hakte ich nach.

„Laut Auskunft der Kollegen in Hannover war er privat dort. Dienstlich hatte er dort nichts verloren. Niemand weiß, was er in Hannover wollte, aber zusammen mit der Tatsache, dass vier seiner ehemaligen Kollegen verschwunden sind, deutet das natürlich in eine gewisse Richtung."

„Was ist mit dem siebten Mitglied?"

„Kommissar Gregor Bellhoff. Er schied vor einiger Zeit wegen körperlicher Beschwerden aus dem Dienst. Es wurde eine Tumorerkrankung festgestellt. Wenig später war er tot."

6

Eine halbe Stunde später waren wir auf dem Weg, um mit Reinhold Kahlmann zu sprechen, der zurzeit im Innendienst arbeitete.

Rudi hatte sein Laptop auf den Knien, um die Daten des Falls, wie er sich uns nach den bisherigen Erkenntnissen darstellte, parat zu haben.

„Auffällig ist tatsächlich, dass die vier verschwundenen Ermittler innerhalb von wenigen Tagen wie vom Erdboden verschluckt waren, stellte Rudi fest. „Man hat nichts gefunden, keine Spuren eines Kampfes, keine Hinweise darauf, dass die Betreffenden vielleicht untergetaucht sind.

„Eigentlich wissen wir nichts, erwiderte ich. „Alles, was wir von Herr Hoch bekommen haben, sind Vermutungen.

„Begründete Vermutungen, wandte Rudi ein. „Dass das alles etwas mit dieser alten Geschichte zu tun hat, ist schon sehr wahrscheinlich, da es wirklich das einzige gemeinsame Merkmal der Opfer ist.

„Vielleicht gibt es noch ein anderes, das wir im Moment nur noch nicht kennen, Rudi."

„Ich habe hier die dienstlichen Lebensläufe der vier Verschwundenen mal durchgesehen. Nach ihrer Zeit in Hannover,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Kommissar Kubinke traut niemandem denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen