Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Das Judentum: Ein kultureller Einblick

Das Judentum: Ein kultureller Einblick

Vorschau lesen

Das Judentum: Ein kultureller Einblick

Länge:
50 Seiten
31 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
9. Dez. 2021
ISBN:
9783755759027
Format:
Buch

Beschreibung

Das Judentum bildet die Vorgeschichte, um aus ihm das Christentum zu entwickeln.

Normalerweise hätte ich mir, wenn ich etwas über diese Religion erfahren möchte, den Tenach holen müssen, was ich aber tatsächlich auf dem Tisch hatte, war das Alte Testament.

Vorstellen werde ich die Klagemauer auf dem Tempelberg, den Felsendom und die Al Aqsa Moschee. Also in dem Buch ging es alles nebeneinander und zusammen, im Leben auch, nur nicht in den Köpfen der Menschen.

Einige Passagen aus dem Alten Testament habe ich umgeschrieben, wie das jeder macht, um z.B. dem Pessach den richtigen geschichtlichen Hintergrund zu veranschaulichen.

In diesem Buch geht es um Richtlinien und Traditionen, Halacha- Gesetze, Gebete und auch um einige wichtige Dinge, wie z.B. die Menora, dessen Aussehen genau beschrieben ist im Alten Testament, Speisenvorschriften, Beschneidung, religiöse Reife und ob man konvertieren kann ins Judentum.

Und da mal gleich vorweg: Nein, das geht nicht!

Und, und, und......
Herausgeber:
Freigegeben:
9. Dez. 2021
ISBN:
9783755759027
Format:
Buch

Über den Autor

Jahrgang 1971 Andrea Mohamed Hamroune ist Deutsche und Muslima. Sie ist verheiratet und hat fünf Kinder. Gelernt hat sie mal den Beruf der Hotelfachfrau, über mehrere Jahre arbeitete sie in Gastronomie und Hotellerie. Heute ist sie Verlagschefin und unterstützt Autoren dabei, sich ihren Traum vom Buch zu erfüllen und veröffentlicht deren Geschichten, Bücher des Wissen und auch Kinderbücher.


Ähnlich wie Das Judentum

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Das Judentum - Andrea Hamroune

Das Judentum

Das Judentum

Impressum

Das Judentum

Ein kultureller Einblick

Assira-Verlag Offenbach

Coverbild: Leonid Shtandel, 123rf

Gestaltung: Andrea Mohamed Hamroune

Ein paar persönliche Worte zum Anfang

So einfach, wie man denkt, ist der Kennenlerntag dann doch nicht.

Ich muss immer wieder betonen, dass das Einzige, was wir aus dem Judentum in der Schule gelernt haben, die Schoah (der Holocaust) ist. Wer etwas darüber lesen möchte, der ist mit diesem Buch an der falschen Adresse.

Denn wir haben genau das aufzuarbeiten, indem wir uns der Religion widmen und deren Gepflogenheiten kennenlernen, ohne den Menschen dabei zu erfassen.

Leider ist es so, dass wir bereits, wenn wir das Wort Jude auch nur sagen, sofort ein schlechtes Gewissen bekommen müssen, deren Schuld allerdings auch immer wieder an den Pranger gestellt wird.

In diesem Buch geht es darum, etwas über das Judentum zu erfahren. Jerusalem ist und bleibt immer wichtig, da es sich in Israel befindet, dem Land in dem Milch und Honig fließt, so geschrieben im Exodus, dem 2. Buch Mose.

In den Nachrichten liest man stets Schlagworte, die ich einfach mal so schreiben möchte und erklären, wie sie immer vorgeworfen werden:

Antisemitismus bedeutet Judenhass oder Judenfeind-lichkeit. Ein Wort, welches zur Diskriminierung von Juden dient, der Verfolgung, Abwertung und Vernichtung. Es ist ein Oberbegriff des Holocaust, der im Jahr 1879 im Umfeld von Wilhelm Marr geprägt wurde und im Journalismus zu finden ist.

Zionismus: Es gibt ein Berg, der Zion heißt (Zionsberg) und die Rückkehr nach Jerusalem symbolisiert. Er liegt außerhalb der Altstadtmauer, der auf einem Südwesthügel in Jerusalem steht. An diesem Ort soll sich G-tt den Namen JHWH gegeben haben, welcher später Moses die zehn Gebote übergab.

In diesem Buch wird man viele Versverweise finden aus dem Alten Testament, die ich sinngemäß umgeschrieben habe. Die alten Schriften werden immer wieder erneuert und angepasst, um eben sicher zu sein, das Urheberrecht des anderen nicht zu verletzen. Die richtigen, echten Urschriften gibt es nicht mehr, da auch Martin Luther ein Übersetzer war und niemand, der den Urtext tatsächlich gegeben hat. Somit sind mehrere Autoren am Gesamtwerk beteiligt, die sich sich nicht mehr ausfindig machen lassen, was es aber nicht zu einer Lügengeschichte macht.

Man kann aber davon ausgehen, dass die Bücher untereinander nicht auf Authentizität geprüft sind geschweige denn geprüft werden können.

Es macht beinahe den Eindruck oder es ist bestimmt so, dass der Besitz den Alleingebrauch als Absolutät beansprucht, um zu verhindern, dass freie Studien veröffentlicht werden bzw. bildungsoffensiv mit dem Alten und auch dem Neuen Testament umgegangen wird.

Das ist sehr schade, aber der Wille sich wirklich zu

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Das Judentum denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen