Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

VERNETZT
VERNETZT
VERNETZT
eBook300 Seiten3 Stunden

VERNETZT

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Der Debütroman der Schriftstellerin Susanne Blumberg gleicht einem Puzzle. Die Leser müssen sich die Kapitel auf Webseiten befreundeter Autoren zusammensuchen.
Niemals hätte sie gedacht, dass ein Leser zum Mörder wird, weil er an dieser Aufgabe scheitert, indem er ein Kapitel nicht findet.
Obwohl der Mord weit weg von ihrem Wohnort geschehen ist, vermutet die Mordkommission den Mörder in Susannes unmittelbarer Umgebung.
Wem kann sie jetzt noch trauen?
Niemandem, folgert sie, als sie entdeckt, dass ein Fremder in ihrem Haus war.
Das Unheil nimmt seinen Lauf und die nächsten Tage werden zum Horrortrip …
SpracheDeutsch
Herausgeberp.machinery
Erscheinungsdatum24. Dez. 2021
ISBN9783957658326
VERNETZT
Vorschau lesen

Mehr von Marianne Labisch lesen

Ähnlich wie VERNETZT

Verwandte Kategorien

Rezensionen für VERNETZT

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    VERNETZT - Marianne Labisch

    1

    Sue zog den Vorhang einen Spalt zur Seite und lugte ins Publikum. Es gab nur noch ein paar freie Stühle in dem Raum, der circa hundert Personen fasste. So langsam wurde ihr mulmig. Was, wenn sie sich verhaspelte oder ihr Roman den Leuten nicht gefiel?

    Nur nicht verrückt machen. Je lockerer sie die Sache anging, desto besser. Sie ließ ihren Blick über die Gäste gleiten und entdeckte kein bekanntes Gesicht. Wo steckte Alex?

    Da saß er, gleich in der ersten Reihe, wie er schon vor geraumer Zeit angekündigt hatte. Wie nett von ihm, ihr bei der ersten Lesung beizustehen, und das, obwohl er sich nicht für ihre Schreiberei interessierte. Einfach ein lieber Kerl. Er hatte zwar auch seine Macken, aber wer hatte die nicht?

    Schweiß, Rasierwasser- und Parfümduft hingen schwer in der Luft. Die Klimaanlage kämpfte vergeblich gegen die Hitze. Einige Frauen fächelten sich mit dem Programmheftchen Luft zu. Gemurmel erfüllte den Raum, in dem eine gewisse Spannung lag.

    Sue blickte nervös auf die Uhr. Noch fünf Minuten. Zeit genug, um noch einmal zur Toilette zu gehen. Gab es eigentlich wissenschaftliche Untersuchungen darüber, warum man unter Anspannung einen permanenten Harndrang verspürte?

    Um nicht zu spät zu kommen, eilte sie über den Flur und huschte in die Damentoilette. Nach dem Händewaschen überprüfte sie zum hundertsten Mal ihr Aussehen. Weiße Hose, flache weiße Ballerinas und ein tiefblauer Baumwollpulli mit Lochmuster, der ihre Augen perfekt zur Geltung brachte. Sie drehte sich um die eigene Achse. Ja, so konnte sie sich sehen lassen.

    Mit einem Mal verspürte sie ein Unbehagen. Es prickelte im Nacken, als wäre da jemand, der sie beobachtete. Im Spiegel sah sie die Toilettentüren, allesamt geschlossen. Es könnte sich aber jemand hinter einer dieser Türen verbergen. Nein, dann hätte sie Schuhe sehen müssen. Die Härchen an den Armen stellten sich auf. Als Kinder hatten sie sich auf die Kloschüssel gestellt, wenn sie nicht von außen entdeckt werden wollten.

    Auf Zehenspitzen huschte sie zu den verschlossenen Türen und öffnete eine nach der anderen.

    Kein Mensch!

    Trotzdem wich dieses blöde Gefühl nicht.

    Langsam musste sie aufpassen, dass sie durch den Mist nicht noch zu spät kam. Sie ging zur Tür und drückte die Klinke hinunter.

    Nichts passierte.

    Nein! Das konnte nicht sein. Wäre sie eingeschlossen worden, hätte sie das Schlüsselgeklimper doch hören müssen. Außerdem würde kein Mensch auf so eine hirnrissige Idee kommen. Die Toiletten standen dem Publikum zur Verfügung. Die schloss garantiert niemand ab, bevor die Veranstaltung endete.

    Verhakt vielleicht? Ganz ruhig bleiben. Klinke runter, ganz runter und drücken. Wieder nichts. Ihr wurde heiß. Dort draußen saßen Leute, die auf sie warteten. Sie musste hier raus! Noch ein Versuch. Gleiches Ergebnis. Ihr Herz raste.

    Verdammt! Sie ging zurück zum Waschbecken, erkannte im Spiegel ein gehetztes Reh und überlegte, was sie tun konnte. Sie hatte so lange auf die erste Lesung gewartet. Und jetzt saß sie auf dem KLO fest! Das durfte nicht wahr sein.

    Schreien, rufen, mit den Händen gegen die Tür trommeln? Sie spürte Wuttränen aufsteigen und biss sich auf die Lippe. Nein, sie würde garantiert nicht mit einem verheulten Gesicht vor das Publikum treten.

    Die Schlagzeile: Lesung ausgefallen – Autorin saß auf dem WC!, tauchte in großen Lettern vor ihrem geistigen Auge auf, bezwang die Tränen und brachte Sue zum Lachen. Ja, das wär's! Sie schniefte, straffte die Schultern, ging mit festen Schritten zur Tür und drückte die Klinke noch einmal hinunter. Dieses Mal öffnete sich die Tür, als sei nie etwas gewesen.

    Draußen versetzte sie der Tür einen Tritt, schimpfte: »Elendes Mistding!«, und eilte zur Bühne. Dabei atmete sie mehrmals tief durch und verscheuchte die Episode aus ihren Gedanken.

    Frau Achtkant, die den Abend moderierte, trippelte ungeduldig von einem Bein aufs andere. Erleichtert nickte ihr die Frau zu und wies auf eine Stelle zwischen sich und dem Schreibtisch, den sie für Sue ausgewählt hatte. Der Vorhang glitt geräuschlos zur Seite und Applaus erklang.

    »Guten Abend! Vielen Dank für Ihr zahlreiches Erscheinen.« Ihre Stimme klang fest und sicher. Offensichtlich trat sie öfter vor Publikum auf. »Heute wird uns die Autorin Susanne Blumberg aus ihrem Debütroman vorlesen.«

    Sue wusste nichts mit sich anzufangen. Sie wollte, es ginge endlich los. Dann könnte sie sich setzen und ihre wackeligen Knie verbergen.

    Frau Achtkant fuhr fort: »Wie Sie sicher alle wissen, betritt die Autorin mit ihrem Werk ›Endlich quitt‹ neue Wege. Das Prinzip ist schnell erklärt: Das Buch ist in verschiedenen Varianten erschienen. Ein Taschenbuch, ein komplettes E-Book und ein weiteres E-Book, dem komplette Kapitel fehlen. Die fehlenden Kapitel verstecken befreundete Autoren, Maler, Gamer und Verlage auf ihren Homepages, in Blogs und Foren. Der Leser besucht diese Seiten, löst dort einfache Aufgaben und kann sich dann die Kapitel herunterladen und in sein E-Book einfügen. Gerne würde sich unser Verlagshaus mit dieser neuen Art der Vermarktung schmücken, aber nachdem wir keine Thriller verlegen, gebührt diese Ehre dem Verleger Manuel Beck, der heute ebenfalls anwesend ist.« Frau Achtkant wies im Publikum auf den Verleger, der sich erhob, umdrehte und verneigte.

    Manuel machte eine gute Figur. Souverän nahm der den Applaus entgegen und brachte Sue mit seiner majestätischen Art zum Schmunzeln. Frau Achtkant fuhr fort:

    »Herr Beck und Frau Blumberg werden Ihnen später Fragen beantworten. Bitte begrüßen Sie – Susanne Blumberg!« Sie wies auf Sue und zog sich in den hinteren Bühnenbereich zurück.

    Sue verbeugte sich und ging auf den Schreibtisch zu, auf dem das Manuskript lag, ein Glas Wasser und ein Mikrofon standen, und setzte sich auf den Stuhl.

    Plötzlich war es still im Raum. Sues Hände zitterten. Sie rückte den Stuhl näher an den Tisch und legte die Hände flach auf das Manuskript. Dann räusperte sie sich und schaute ins Publikum. Alle Blicke hafteten auf ihr. Sie schwitzte. Einen Moment beschlich sie die Angst, keinen Ton herauszubekommen, aber dann nahm sie Alex ins Visier. Sie würde für ihn lesen und den Rest des Publikums einfach ausblenden. Sie richtete das Mikrofon aus und fragte: »Können Sie mich dahinten in der letzten Reihe gut verstehen?«

    »Ja.«

    »Gut.«

    Die Leute nickten.

    »Fein, dann kann ich ja anfangen.« Sie schlug die Seite auf, die sie markiert hatte, und las: »Dort! Ein Schatten folgte ihr. Ein Radfahrer. Warum klingelte der Idiot so aufdringlich, wenn er nicht vorbeifahren wollte? Wieder betätigte der Mann seine Fahrradklingel …«

    Um die richtige Stelle zu finden, nachdem sie ins Publikum gesehen hatte, benutzte sie den Zeigefinger der rechten Hand. Sie wusste, das konnte unbeholfen wirken, aber immer noch besser, als lange rumsuchen zu müssen. Erstaunlich, was sie alles sah und hörte, obwohl sie las. Ein Mann, ungefähr in der Mitte des Raumes, las irgendetwas und Sue hoffte, es möge das Programmblättchen sein. Eine Frau weiter hinten hüstelte. Ein Blitzlicht blendete sie kurz und hätte sie fast aus dem Konzept gebracht, aber dann dachte sie, sie sollte sich langsam daran gewöhnen, dass sie im Mittelpunkt stand. Bei dem Gedanken musste sie lächeln.

    Als sie das Buch zuschlug, applaudierten die Zuhörer, einige johlten, Blitzlichter leuchteten auf und alle redeten durcheinander.

    »Bravo!«

    »Super!«

    Sue schwebte im siebten Himmel. Mit dem Applaus wich die Aufregung.

    Frau Achtkant trat neben sie. »Die Damen und Herren von der Presse haben im Anschluss an diese Veranstaltung Zeit, weitere Fotos zu schießen und Interviews zu führen.« Mit einer weit ausholenden Geste wandte sie sich an die Zuhörer: »Sie können jetzt Ihre Fragen stellen.« Mehrere Hände reckten sich in die Höhe. Frau Achtkant wies auf einen Mann in der dritten Reihe und sagte: »Bitte!«

    Der Mann räusperte sich. »Mich würde interessieren, wie Sie diejenigen gefunden haben, die Ihre Kapitel verstecken?«

    Sue nickte und antwortete: »Ich habe sie gefragt …« Gelächter erklang. Oh Gott, sie war doch noch gar nicht fertig. Unfreiwillige Komik gehörte eigentlich nicht zu ihren Stärken. Allerdings gab es Schlimmeres, als das Publikum zum Lachen zu bringen. Sue schmunzelte und fuhr fort: »Nun, ich musste schon ein paar Leute fragen, bis ich alle zusammenhatte. Ich bin in einigen Schreibforen aktiv und da ist es einfacher, Gleichgesinnte zu finden.«

    Weitere Arme schossen empor. Eine Frau stand auf: »Gibts a Lischt, von de Seiten, wo man die Kapitel findet?« Die Frau lächelte verlegen und setzte sich.

    »In dem E-Book ist eine Liste hinterlegt«, erklärte Sue.

    Der nächste Fragesteller erhob sich. »Glauben Sie, dass es Nachahmer geben wird?«

    »Ja, das könnte ich mir schon vorstellen.«

    Allerdings würde der Reiz des Neuen wahrscheinlich nicht lange anhalten. So ging es doch mit allem. Zuerst waren die Leute Feuer und Flamme und dann kam das nächste große Ding.

    Eine halbe Stunde beantwortete Sue alle Fragen und las dann eine weitere halbe Stunde. Danach signierte sie gefühlte fünfhundert Bücher und bekam dabei das selige Grinsen nicht aus dem Gesicht. Hoffentlich wirkte das nicht einfältig. Geduldig erfüllte sie jeden Widmungswunsch.

    Sie sah Alex an. Er nickte und signalisierte damit, dass er warten würde, egal wie lange es dauerte. Er hatte es sich nicht nehmen lassen, sie per Taxi zu chauffieren, und würde sie nach der Veranstaltung zu ihrem Lieblingsitaliener führen, um den Abend gebührend ausklingen zu lassen.

    Heute freute sie sich ganz ehrlich darüber, dass er für sie da war. Nach dem Tod ihres Mannes, der Sue nach über einem Jahr nicht mehr ganz so arg schmerzte, und dem tödlichen Unfall seiner Frau mehr oder weniger zur gleichen Zeit, hatten Alex und sie sich angefreundet. Sue wusste, Alex erhoffte mehr, weshalb sie sich geschmeichelt fühlte, aber bislang schaffte sie es, ihn auf Distanz zu halten. Höchst wahrscheinlich würde sie keine neue Partnerschaft eingehen. Ein Verhältnis, wie sie es zu ihrem Mann gehabt hatte, würde es garantiert kein zweites Mal geben.

    Die Presse, die aus zwei Journalisten bestand, wollte wissen, wie lange sie schon schreibe, wie sie auf die Idee mit den versteckten Kapiteln gekommen sei und was als Nächstes auf ihrem Plan stünde. Beide Herren machten einen sehr netten Eindruck und schienen wirklich interessiert. Sie schossen noch ein paar Fotos und Sue hoffte, es möge wenigstens eins dabei sein, auf dem sie nicht entweder den Mund verzog, oder sonst eine unvorteilhafte Grimasse schnitt.

    Cesare, der Patrone, begrüßte sie mit Küsschen rechts und links und führte sie zu einem Tisch. Sue fühlte sich bei Cesare wohl. Der kleine Mann verstand es, seinen Gästen ein Gefühl des Willkommenseins zu vermitteln. In den Nischen saß man für sich und hatte dennoch einen Überblick über das Restaurant. Im Hintergrund lief »Azurro« von Adriano Celentano. Die Krönung des Tages. Sue mochte diese rauchige Stimme immer noch, auch wenn sie nicht mehr in den Sänger verliebt war, wie damals mit elf Jahren. Dieser Song passte zum Tag: Sommer, Wohlgefühl und Erfolg. Was konnte man sich mehr wünschen? Meeresbilder, Gemälde mit antiken Gebäuden aus Rom, Florenz und Venedig sorgten für eine entspannte Urlaubsstimmung.

    Der Duft von Knoblauch und Kräutern hing in der Luft. Ein Blick auf die Antipasti-Theke ließ Sues Magen leise knurren. Alex bestellte Champagner.

    »Auf die neue Erfolgsautorin!« Er prostete ihr zu und berichtete Cesare von Sues erfolgreicher Lesung. Am liebsten wäre sie im Erdboden versunken. Alex übertrieb schamlos. Warum konnte er nicht einmal schweigend genießen? Immerzu musste er prahlen. Und dann auch noch mir ihr! Sie haute ihm leicht auf die Hand und widersprach: »Glaube dem Mann kein Wort, Cesare. Alex übertreibt, wie üblich.« Der kleine Italiener ließ sich nicht lumpen. »Oh, Susanna, una scrittice famosa? Der Champagner geht aufs Haus.«

    Sue spürte, wie ihr das Blut ins Gesicht schoss. Cesare eilte davon, so konnte sie das Angebot nicht mehr ausschlagen.

    »Alex! Bitte hör auf damit. Es war ein schöner Abend, ich freue mich, dass es den Leuten gefallen hat. Wenn du so weiter machst, verdirbst du mir die Stimmung.«

    »War nur nett gemeint. Von mir und von Cesare auch. Aber wenn du willst, gehe ich nicht weiter darauf ein.« Wie immer prallte die Kritik an Alex ab.

    Einen Moment herrschte Stille und Sue ärgerte sich über ihr schlechtes Gewissen. Es war nicht ihre Absicht gewesen, Alex zu verärgern, und die Stimmung wollte sie auch nicht trüben. Alex meinte es ja nicht böse. Mit versöhnlichem Tonfall sagte sie: »Danke für die Einladung, Alex. Ich hätte jetzt nicht schlafen können.«

    »Schlafen? Wer redet denn von Schlafen? Der Abend will gefeiert werden. Weißt du, was du essen willst? Soll ich ein Menü bestellen?« Alex schien ihr nicht böse zu sein.

    Er freute sich ganz aufrichtig über ihren Erfolg, vollkommen ohne Neid oder Missgunst. Nur ganz unterschwellig blieb das Gefühl zurück, er sonne sich in ihrem Erfolg.

    Cesare kam, um die Bestellung aufzunehmen.

    Sie genoss das leckere Essen, den Pinot Grigio, die behagliche Atmosphäre und Alex’ aufmerksame Anwesenheit. Er machte den Eindruck, ihr jeden Wunsch erfüllen zu wollen, goss nach, bevor sie das Glas leerte, und bestellte die Eiskarte, ohne zu fragen.

    Beim Sambuca angekommen fragte Sue: »Wird es dir nicht zu spät, Alex? Du musst doch morgen zur Arbeit, oder?«

    »Ach Quatsch, Sue! Ein besonderer Abend muss gewürdigt werden. Ich trinke morgen früh einen kräftigen Kaffee, dann geht das schon.«

    Typisch Alex und seine alte Schule. Die Frage hätte sie sich sparen können. Er ging zur Arbeit, egal wie kurz die Nacht auch gewesen sein mochte. Als Ausstellungsleiter eines Onlineshops glaubte er, ein gutes Beispiel geben zu müssen.

    »Danke für den wunderschönen Abend, Alex. Eine gute Idee, ihn so ausklingen zu lassen. Lass uns gehen.«

    Alex nickte und marschierte an den Tresen, um die Rechnung zu begleichen.

    2

    Am nächsten Morgen besuchte Sue zuerst die Foren, in denen sie sehr aktiv war, und freute sich über die Glückwünsche der Kollegen. Alle wollten wissen, wie es gelaufen war. Einige beriefen sich schon auf Presseberichte, was Sue darauf brachte, ihren Namen als Suchbegriff im Browser einzugeben.

    Susanne Blumberg liest aus ihrem Erstlingswerk

    Susanne Blumberg auf Erfolgskurs

    Ein Roman, bei dem die Hälfte fehlt

    Premierenlesung in Freiburg

    Mann, sie würde Tage brauchen, um alles zu lesen. Das Telefon klingelte. Widerwillig riss sie sich vom Bildschirm los.

    »Blumberg«, meldete sie sich.

    »Sue! Du hast es geschafft. Du wirst berühmt. Ich könnte mir in den Arsch beißen, dass ich nicht dabei war. Wie war es? Kommst du? Ich will alles ganz genau wissen.« Ihre Freundin Chris Reichenbach.

    Sue grinste. Überschwängliche Reaktionen kannte sie von Chris. »Langsam, Chris. Nicht alles auf einmal. Es war ein toller Abend. Danach sind Alex und ich zu Cesare und ich kann es immer noch nicht fassen.«

    »Kommst du? Oder soll ich kommen?«

    Hm, sie musste noch viel lesen, Mails beantworten und für den neuen Roman wollte sie mit dem ersten Kapitel wenigstens beginnen.

    »Du kannst in der Zeitung lesen, wie es war. Die Reporter haben übertrieben, aber sonst ist alles korrekt.«

    Einen Moment verschlug es Chris die Sprache.

    »Hey. Spinnst du? Das habe ich längst gelesen, aber ich will es von dir hören. Sei kein Spielverderber oder bist du sauer, weil ich nicht dabei war?«

    Ihr Rechner kündigte am laufenden Band neue Nachrichten an.

    »Chris, heute geht es beim besten Willen nicht. Ich muss noch tausend Nachrichten beantworten, mir einen Überblick über die Berichte verschaffen … Am Wochenende komme ich dich besuchen, okay?«

    »Gut, wegen mir …«

    Sue hörte die Enttäuschung deutlich heraus. »Ich bringe auch Zaziki mit.«

    Ihre Freundin am anderen Ende lachte. »Merci, Sue! Deine Schuld, wenn ich jetzt ans Essen denke …«

    Chris hatte Probleme mit ihrem Gewicht und machte ständig irgendwelche Diäten. »Hör mal, vorgestern haben sie im Fernsehen gesagt, die leicht Übergewichtigen hätten die längste Lebenserwartung.« Glucksendes Lachen drang an ihr Ohr. »Tja, Sue, die Betonung liegt auf dem Wort leicht! Egal. Dann halt bis Samstag,«, sagte sie und legte auf. Immerhin war es Sue gelungen, ihre Freundin zum Lachen zu bringen.

    Ihr Mailfach quoll über. Sue machte sich an die Arbeit. Immer, wenn sie eine Antwort verschickt hatte, kamen weitere Mails an. Unmöglich der Flut an einem Tag Herr zu werden, aber das verlangte ja auch niemand von ihr. Morgen konnte sie immer noch antworten. Sie fühlte sich immer noch wie auf Wolke sieben. So viel wohlwollende Aufmerksamkeit kannte sie nicht, gestand sich aber ein, dass es sich sehr gut anfühlte. Sie kam sich vor wie ein Star und hoffte, dass sie nicht abheben würde, denn an dieses Gefühl könnte sie sich wohl schnell gewöhnen. Allerdings fühlte es sich auch irgendwie fremd an, denn sie hatte ja nur ein Buch geschrieben, nichts Besonderes. Tagtäglich wurden Tausende Bücher veröffentlicht und sie machte sich keine falschen Hoffnungen, ihres war lediglich eins unter vielen und würde den Sprung in die Bestsellerlisten nie schaffen. Zwar war der Kleinverlag, in dem Sie ihren Roman veröffentlicht hatte, inzwischen an den Buchhandel angeschlossen, aber er blieb dennoch ein kleiner Verlag und Bücher aus kleinen Verlagen kamen nicht in die Listen. Natürlich hätte sie sich als Bestsellerautorin gut gefühlt, aber bis dahin lag noch ein weiter Weg vor ihr. Kaum ein Autor schaffte diesen Sprung gleich mit dem ersten Buch.

    Die Berichte in der Presse befassten sich weniger mit ihr und ihrem Roman als mit der Art der Veröffentlichung. Damit hatte sie mehr Aufmerksamkeit erregt, als mit dem Stoff selbst. Sie wusste noch nicht, ob ihr das gefallen sollte. Auf der einen Seite freute es sie, dass das Buch überhaupt Aufmerksamkeit bekam, auf der anderen Seite kam sie sich fast wie ein C-Promi vor, der so ziemlich alles tut, um eben jene Aufmerksamkeit zu erlangen. Sie würde sich immer fragen müssen, ob das Buch oder die außergewöhnliche Art der Veröffentlichung für Verkaufszahlen sorgte. Nun, darüber konnte sie sich immer noch den Kopf zerbrechen, wenn die erste Euphoriewelle abgeflaut war. Jetzt wollte sie doch erst einmal die Früchte ihrer Arbeit genießen und außerdem hatte sie sich die Sache mit den versteckten Kapiteln selbst ausgedacht und keine teure Werbeagentur. Wenn die Vermarktung gewürdigt wurde, durfte sie sich diesen Schuh auch anziehen.

    Um ein Uhr, gewöhnlich ihre Zeit für das Mittagsessen, war sie noch zu aufgeregt, aber sie zwang sich, wenigstens eine Kleinigkeit zu essen. Ein Gurkensalat mit saurer Sahne musste reichen. Danach sichtete sie die Mails von fremden Personen und freue sich diebisch über weitere positive Reaktionen auf die Lesung. Auf die Reaktionen aufs Buch würde sie noch ein paar Tage warten müssen, denn das konnten die Leute ja erst beurteilen, wenn sie es gelesen hatten.

    Sie würde sich ein dickes Fell zulegen müssen, denn es stand fest, dass nicht jeder Leser es mögen würde und die Nörgler schrien in aller Regel lauter. Vielleicht sollte sie Alex als Filter vorschalten? Der könnte sie von den ganz üblen Kritiken fernhalten. Sie trieb sich lang genug in diversen Schreibforen herum, um zu wissen, dass viele Verrisse keine konstruktive Kritik darstellen. Und mit Aussagen »Ich find den Roman nur Scheiße!«, konnte sie nicht viel anfangen. Wenn diese Leute wenigstens begründen könnten, was ihnen nicht gefallen hatte, hätte sie vielleicht sogar Lehren aus der Kritik ziehen können. Und schon wieder ertappte

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1