Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Fantasy Dreierband 3002 - 3 Romane in einem Band!

Fantasy Dreierband 3002 - 3 Romane in einem Band!

Vorschau lesen

Fantasy Dreierband 3002 - 3 Romane in einem Band!

Länge:
489 Seiten
6 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
3. Jan. 2022
ISBN:
9783753201115
Format:
Buch

Beschreibung

Fantasy Dreierband 3002 - 3 Romane in einem Band!

von Alfred Bekker, W.A.Hary, Art Norman



Über diesen Band:



Dieser Band enthält folgende Fantasy Abenteuer:





Jack the Gargoyle (Alfred Bekker)

Dunkelerde (Alfred Bekker/W.A.Hary)

Gib mir das Zauberbuch! (Art Norman)









Die Alchimisten des Mittelalters hatten die Idee, aus Dreck Gold zu machen. Ein Ziel, das sie nie erreichten.

Dafür schufen sie, ohne dass sie ahnten, etwas anderes.
Die Dunkelerde…
Durch den Abgrund der Dimensionen von uns getrennt existiert eine zweite Erde in einem Paralleluniversum. Eine Erde, die durch das fehlgeleitete Experiment von Alchimisten entstand. Während in unserer Welt innerhalb weniger Jahrhunderte das technische Zeitalter begann, vergingen auf der Dunkelerde nicht nur Jahrhunderte, sondern viele Jahrtausende, denn die Zeit verlief auf den beiden Zwillingserden mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Erst allmählich glichen sich beide Welten in diesem Punkt wieder aneinander soweit an, dass ein Übertritt möglich wurde.
Möglich mit den Mitteln der Alchimie, die Dunkelerde einst geschaffen hatten – einen Ort, an dem das finstere Mittelalter niemals aufgehört hatte und Magie die Rolle der Wissenschaft einnahm.
Schauen wir hinüber, über die Barriere, indem wir den 14jährigen Pet und die 13jährige Jule auf ihrem gefahrvollen Weg über jene Grenze begleiten, die beide Welten trennt.
Ihren Weg auf die Dunkelerde…
Herausgeber:
Freigegeben:
3. Jan. 2022
ISBN:
9783753201115
Format:
Buch

Über den Autor

Alfred Bekker wurde am 27.9.1964 in Borghorst (heute Steinfurt) geboren und wuchs in den münsterländischen Gemeinden Ladbergen und Lengerich auf. 1984 machte er Abitur, leistete danach Zivildienst auf der Pflegestation eines Altenheims und studierte an der Universität Osnabrück für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen. Insgesamt 13 Jahre war er danach im Schuldienst tätig, bevor er sich ausschließlich der Schriftstellerei widmete. Schon als Student veröffentlichte Bekker zahlreiche Romane und Kurzgeschichten. Er war Mitautor zugkräftiger Romanserien wie Kommissar X, Jerry Cotton, Rhen Dhark, Bad Earth und Sternenfaust und schrieb eine Reihe von Kriminalromanen. Angeregt durch seine Tätigkeit als Lehrer wandte er sich schließlich auch dem Kinder- und Jugendbuch zu, wo er Buchserien wie 'Tatort Mittelalter', 'Da Vincis Fälle', 'Elbenkinder' und 'Die wilden Orks' entwickelte. Seine Fantasy-Romane um 'Das Reich der Elben', die 'DrachenErde-Saga' und die 'Gorian'-Trilogie machten ihn einem großen Publikum bekannt. Darüber hinaus schreibt er weiterhin Krimis und gemeinsam mit seiner Frau unter dem Pseudonym Conny Walden historische Romane. Einige Gruselromane für Teenager verfasste er unter dem Namen John Devlin. Für Krimis verwendete er auch das Pseudonym Neal Chadwick. Seine Romane erschienen u.a. bei Blanvalet, BVK, Goldmann, Lyx, Schneiderbuch, Arena, dtv, Ueberreuter und Bastei Lübbe und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.


Ähnlich wie Fantasy Dreierband 3002 - 3 Romane in einem Band!

Mehr lesen von Alfred Bekker

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Fantasy Dreierband 3002 - 3 Romane in einem Band! - Alfred Bekker

Die Alchimisten des Mittelalters hatten die Idee, aus Dreck Gold zu machen. Ein Ziel, das sie nie erreichten.

Dafür schufen sie, ohne dass sie ahnten, etwas anderes.

Die Dunkelerde...

Durch den Abgrund der Dimensionen von uns getrennt existiert eine zweite Erde in einem Paralleluniversum. Eine Erde, die durch das fehlgeleitete Experiment von Alchimisten entstand. Während in unserer Welt innerhalb weniger Jahrhunderte das technische Zeitalter begann, vergingen auf der Dunkelerde nicht nur Jahrhunderte, sondern viele Jahrtausende, denn die Zeit verlief auf den beiden Zwillingserden mit unterschiedlicher Geschwindigkeit. Erst allmählich glichen sich beide Welten in diesem Punkt wieder aneinander soweit an, dass ein Übertritt möglich wurde.

Möglich mit den Mitteln der Alchimie, die Dunkelerde einst geschaffen hatten – einen Ort, an dem das finstere Mittelalter niemals aufgehört hatte und Magie die Rolle der Wissenschaft einnahm.

Schauen wir hinüber, über die Barriere, indem wir den 14jährigen Pet und die 13jährige Jule auf ihrem gefahrvollen Weg über jene Grenze begleiten, die beide Welten trennt.

Ihren Weg auf die Dunkelerde...

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker (https://www.lovelybooks.de/autor/Alfred-Bekker/)

© Roman by Author / COVER WERNER ÖCKL

© dieser Ausgabe 2022 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Folge auf Twitter:

https://twitter.com/BekkerAlfred

Erfahre Neuigkeiten hier:

https://alfred-bekker-autor.business.site/

Zum Blog des Verlags

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!Verlags geht es hier:

https://cassiopeia.press

Alles rund um Belletristik!

Jack the Gargoyle

Alfred Bekker

Jack the Gargoyle

UUID: 83f5acca-7d16-4b96-beaf-54b19f13d064

Dieses eBook wurde mit StreetLib Write (https://writeapp.io) erstellt.

Table of Contents

UPDATE ME

Copyright

––––––––

COVER MARA LAUE

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books, Alfred Bekker, Alfred Bekker präsentiert, Casssiopeia-XXX-press, Alfredbooks, Uksak Sonder-Edition, Cassiopeiapress Extra Edition, Cassiopeiapress/AlfredBooks und BEKKERpublishing sind Imprints von

Alfred Bekker (https://www.lovelybooks.de/autor/Alfred-Bekker/)

© Roman by Author /

© dieser Ausgabe 2019 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

Folge auf Twitter:

https://twitter.com/BekkerAlfred

––––––––

Zum Blog des Verlags geht es hier:

https://cassiopeia.press (https://cassiopeia.press/)

Alles rund um Belletristik!

Sei informiert über Neuerscheinungen und Hintergründe!

Jack the Gargoyle

Alfred Bekker

****

London, im Jahr 1888 - fünf Monate vor dem 300jährigen Thronjubiläum seiner Majestät Henry IX., dem allmächtigen Magierkönig von Großbritannien und Irland, Regenten des Empire, Befehlshaber der Luftschiff-Navy und Kaiser von Indien...

*

Dichter Nebel stieg von der Themse empor und drängte sich durch die engen Gassen. Wie graue, gestaltlose Ungeheuer wirkten diese Schwaden, wenn sie sich teilten und die Häuser umfassten wie die Tentakel eines krakenhaften Monstrums.

Der Mond war nur ein verwaschener, fahler Fleck und der Himmel so bewölkt, dass man nicht einen einzigen Stern sehen konnte. Und doch war der Himmel voller Lichter. Es waren die Lichter abertausender Luftschiffe, die London Tag und Nacht umschwirrten. Menschen und Waren aus allen Ländern des Empire und darüber hinaus gelangten mit ihnen nach London.

Irgendwo auf einer der zahllosen Türme der Stadt breitete ein katzengroßer, steingrauer Gargoyle seine Flügel aus und ließ sich in die Tiefe gleiten. Das mit mehreren Reihen spitzer Zähne bewehrte drachenähnliche Maul öffnete sich. Ein zischender Laut drang daraus hervor, dann etwas, das wie ein hungriges Knurren klang. Die Augen des kleinen Monstrums leuchteten rot und waren aufmerksam auf die engen Gassen unter ihm gerichtet. Der Nebel, der sich in den Straßen immer mehr breit machte, schränkte seine Sicht nicht ein, denn es war die Magie eines sehr dunklen Zaubers, die dieses Wesen beseelte und ihm seine Kraft ab. Ein Blick, der alles zu durchdringen vermochte und vor dem nichts verborgen bleiben konnte, gehörte auch dazu.

Plötzlich stürzte das Wesen in die Tiefe. Zielgerichtet stieß es herab, auf einen Mann in Frack und Zylinder zu, der die Straße entlangging. Der Mann im Zylinder riss die Augen auf und stieß gerade noch einen gellenden Schrei aus, bevor der Gargoyle sich auf ihn stürzte.

*

Nein!

Elizabeth Winterbottom erwachte aus einem unruhigen Traum. Schweißgebadet saß sie aufrecht in ihrem Bett. Sie rang nach Atem, strich sich das lange, dunkle Haar aus dem Gesicht und spürte, wie ihr das Herz bis zum Hals schlug. Beruhige dich, es war nur ein Traum, erkannte sie schließlich. Allerdings einer dieser besonderen Träume...

Elizabeth schauderte bei dem Gedanken. Seit frühester Jugend hatte sie seherische Träume gehabt. Träume, die oft genug schlaglichtartig die Zukunft zeigten - oder Ereignisse, die sich an weit entfernten Orten abspielten und in irgendeiner Weise mit ihrem Schicksal verbunden waren. Erklären konnte sie das nicht. Oft genug hatte sie zukünftige Ereignisse und Gefahren vorhergesehen. Und vor allem schien sie vorhersehen zu können, wenn magische Kreaturen aus fremden Welten auftauchten.

So wie dieser grausame Gargoyle.

Mindestens sechs Menschen hatte er bisher schon umgebracht. Und jeden dieser Menschen hatte Elizabeth zuvor im Traum gesehen.

Sie schlug die Bettdecke zur Seite und stand auf. In ihrem weißen, fließenden Nachthemd ging sie zum Fenster ihres Zimmers im dritten Stock des herrschaftlichen Hauses in der Londoner Ladbroke Grove Road, in dem sie wohnte und aufgewachsen war. Nebel erfüllte die Straßen. Die Gaslichter der Straßenlaternen leuchteten durch diese grauen Nebelschwaden hindurch.

Irgendwo da draußen ist jemand von diesem Gargoyle umgebracht worden, durchfuhr es sie mit eisigem Schrecken. Oder es wird erst noch geschehen...

Beides war möglich. Aber in diesem Fall hatte Elizabeth das deutliche Gefühl, dass es bereits geschehen war und sie nichts mehr tun konnte, um das Opfer vielleicht noch zu warnen.

Elizabeth zog sich einen Morgenmantel über und verließ ihr Zimmer. Auf den breiten Fluren des Hauses brannte die ganze Nacht über Licht. Sir James Malcolm, Elizabeth' Onkel und Besitzer dieses Hauses mit der Hausnummer 23, hasste nichts so sehr wie Dunkelheit und Unübersichtlichkeit. Darüber hinaus war er üblicherweise die ganze Nacht auf, um sich wissenschaftlichen Experimenten oder der Lektüre seltener oder sogar verbotener Bücher zu widmen.

Elizabeth lief barfuß und fast lautlos den Flur entlang bis zu dessen Ende, dann eilte sie die Freitreppe hinab und hatte nach wenigen Augenblicken das Erdgeschoss erreicht.

Die Wände der Eingangshalle waren von Bücherregalen bedeckt. In Leder gebundene Folianten standen dicht gedrängt nebeneinander, darunter viele uralte Ausgaben und Bücher in fremden Sprachen. Beinahe überall in der Villa sah es so aus, denn Sir James Malcolm war ein leidenschaftlicher Sammler und Margret, die Haushälterin, hatte alle Hände voll zu tun, den Staub nicht Überhand nehmen zu lassen.

Elizabeth wusste genau, wo ihr Onkel um diese Zeit anzutreffen war.

Sie öffnete eine Tür, gelangte in einen langgestreckten, ebenfalls hell erleuchteten Salon. Eine zweiflügelige Tür grenzte diesen vom Studierzimmer ab - jenem Raum, in dem Sir James mit Vorliebe die Nächte verbrachte, um sich in alte Schriften, absonderliche Theorien oder wissenschaftliche Experimente vertiefte.

Elizabeth klopfte nur einmal, wartete die Antwort ihres Onkels gar nicht erst ab, sondern stürmte sogleich in den Raum. Sie wusste zwar, dass Sir James es nicht leiden konnte, wenn man ihn abrupt aus der Konzentration aus ein wichtiges Experiment oder die Lektüre eines Buches herausriss.

Aber in diesem Fall war es einfach nicht zu vermeiden.

Es war schließlich Gefahr im Verzug. Der Gargoyle hatte wieder zugeschlagen und sich ein weiteres Opfer gesucht - und Elizabeth fand, dass man diesem Schrecken dringend ein Ende setzen sollte.

Onkel James!, rief sie.

James Malcolm war ein hochgewachsener, hagerer Mann mit dunkelgrauem Haar und einem sehr intensiven, durchdringenden Blick, der in diesem Fall einer kleinen Miniaturdampfmaschine galt, die er auf einer Tischplatte aus Marmor in Betrieb genommen hatte. Sir James experimentierte schon seit langem immer wieder mit verschiedenen Dampfmaschinen. Er wollte beweisen, dass eine Dampfmaschine derart technisch verbessert werden konnte, dass man auf den Einsatz von Magie bei ihrem Betrieb völlig verzichten konnte und sie trotzdem genug Energie erzeugte, um Dampfdroschken, Lokomotiven oder Luftschiffe anzutreiben oder Elektrizität zu erzeugen.

Elizabeth hielt nicht viel von diesen Experimenten ihres Onkels. Im Grunde genommen waren sie ihr sogar etwas peinlich. Jeder wusste schließlich, dass Dampfmaschinen ohne den Einsatz von Magie niemals genug Kraft erzeugen konnten. Wäre es anders gewesen, hätten all die Dampfdroschkenfahrer, die einen durch die Straßen Londons fuhren, sicherlich liebend gerne darauf verzichtet, regelmäßig die teuren Dienste von Magiern in Anspruch zu nehmen, die mit ihren Beschwörungen und einem oft sehr speziell gewirkten Zauber dafür sorgten, dass ein solcher Mechanismus nicht gleich Tonnen von Kohle verbrauchte, nur um gerade einmal vom Tower zum Magic Square zu fahren.

Onkel James!, wiederholte Elizabeth noch einmal, diesmal lauter und durchdringender, denn sie wusste genau, dass Sir James so einfach nicht aus seiner eigenen Gedankenwelt herauszureißen war.

Was ist denn?, fuhr dieser dann ärgerlich auf, während die kleine Maschine auf dem Marmortisch mit surrenden Geräusch vor sich hinlief und dabei über einen zweiten Mechanismus und einen Dynamo eine Glühbirne zum Leuchten brachte.

Allerdings schien das Experiment aus einem Grund, den Elizabeth nicht kannte, trotz allem nicht so ganz nach Sir James Vorstellungen zu verlaufen. Die Maschine geriet schließlich ins Stocken und blieb stehen. Das Licht verlosch. Wie viel einfacher wäre es gewesen, die Hilfe eines Magiers in Anspruch zu nehmen, anstatt darauf zu hoffen, dass es eine Möglichkeit gab, allein durch die Ausnutzung gewisser Naturgesetze die gleiche Wirkung zu erzielen!

Elizabeth hatte für die Ablehnung ihres Onkels gegenüber der Magie ohnehin nicht sehr viel Verständnis. Natürlich gab es ein paar unangenehme Nebenwirkungen, die der hemmungslose Gebrauch von magischen Kräften aller Art mit sich brachte. Vor fast dreihundert Jahren hatte das angefangen, als der sogenannte Magierkönig Henry IX. den Thron bestiegen hatte. Seitdem regierte er das Land - und es schien als würde sich daran auch in den nächsten dreihundert Jahren nichts ändern, da Henry inzwischen die Magie so machtvoll einzusetzen wusste, dass selbst der Tod ihm offenbar nichts anhaben konnte.

Onkel James, er hat wieder zugeschlagen!

Von wem sprichst du, mein Kind?

Von Jack! Von wem sonst! Ich habe ihn im Traum gesehen!

Jack - so nannte man in London inzwischen die unheimliche Kreatur, die in der Nacht in den Straßen Londons auf Jagd ging.

Auf Menschenjagd.

Jack the Gargoyle war in aller Munde und manche Dampfdroschkenfahrer weigerten sich bereits, in der Nacht noch Gäste zu befördern, während sich die Wirte beklagten, dass ihre Gäste früher nach Hause gingen und weniger tranken und verzehrten.

In diesem Moment trat eine hochgewachsene, schlaksige Gestalt durch die Tür zum Studierzimmer, die Elizabeth offen gelassen hatte. Das war Jeremiah (genannt ‘Jerry’) Croft, Sir James’ gerade einmal achtzehnjähriger Schüler, der ebenfalls im Haus lebte.

Er stand im Morgenmantel da. Er sah kurz zu Elizabeth hinüber, deren Anblick ihn für einen Augenblick etwas zu irritieren schien, und wandte sich dann an Sir James. Ich habe einen Schrei gehört, sagte er dann. Im Westflügel. Allerdings...

Das war ich, sagte Elizabeth. Ich hatte einen Traum. Während sie das sagte, sah sie Jerry Croft kurz an und umrundete anschließend den Marmortisch, um sich noch eindringlicher an ihren Onkel zu wenden. Jack the Gargoyle hat heute Nacht irgendwo in London einen Mann umgebracht - und ein vierarmiger Gnom stand in der Nähe und müsste es bezeugen können!

Dann sollten wir Scotland Yard informieren, mischte sich Jerry ein.

Ja, oder wir warten einfach ab, bis es in der Zeitung steht, wie es mein Onkel zu bevorzugen scheint!, stieß Elizabeth ziemlich ärgerlich hervor, denn irgendwie fühlte sie sich von Sir James nicht gebührend beachtet. Onkel James, dies ist der Moment, an dem Englands brillantester Detektiv endlich eingreifen sollte, anstatt tatenlos zuzusehen, wie dieses Ungeheuer weitere unschuldige Opfer fordert!

Die Dampfmaschine auf dem Marmortisch machte noch ein paar Umdrehungen, der Kolben wurde langsamer und es quoll noch eine weiße Wolke aus dem Apparat hervor. Dann war Schluss. Die Maschine war nicht mehr in Betrieb. Offenbar war ihr der Brennstoff ausgegangen - wie schon so oft. Mit Hilfe eines guten Magiers hätte sie eine Woche laufen können, stieß Sir James hervor, ohne auf die Worte seiner Nichte auch nur im Mindesten einzugehen. Sir James seufzte. Er beugte sich über den Tisch, um sich die Maschine anzusehen und seufzte dann erneut schwer. Es scheint einfach nicht möglich zu sein, eine Dampfmaschine so zu betreiben, dass sie ohne magische Hilfe auch nur einigermaßen effizient wäre! Aber nach meinen Berechnungen... Ich verstehe das nicht!

Elizabeth wandte einen hilfesuchenden Blick an Jerry Croft. Sie mochte den Schüler ihres Onkels, der von Sir James noch in die Geheimnisse detektivischer Ermittlungen eingeweiht wurde und ihm darüber hinaus als Assistent und bisweilen auch als Laufbursche diente.

So mutig und risikobereit Jerry auch sonst sein mochte - in diesem Fall durfte Elizabeth von ihm kaum Unterstützung erwarten, wie sie wusste. Denn eines stand fest: Wenn Sir James einen Fall nicht für wert befand, dass er sich der Sache annahm, gab es nichts und niemanden, der ihn vom Gegenteil hätte überzeugen können - abgesehen von ihm selbst.

James Malcolm hatte sich als Detektiv große Verdienste erworben. Als es einer Bande von Dieben gelang, die Kronjuwelen zu stehlen und weder Scotland Yard noch die Magier des Königs die Täter zu finden und zu überführen vermochte, wandte sich das Königshaus in seiner Verzweiflung an den Detektiv James Malcolm, der damals noch in einer engen kleinen Dachgeschosswohnung in der Webber Street gelebt und sich mit Aufträgen von Leuten über Wasser gehalten hatte, denen ein Magier zu teuer war.

James Malcolm hatte aus der Not eine Tugend gemacht. Er war zutiefst davon überzeugt, dass logisches Denken und exakte Wissenschaft viel schneller ans Ziel führten als Magie. Aber erst der Fall der gestohlenen Kronjuwelen hatte es ihm ermöglicht, sein Können unter den Augen einer breiten Öffentlichkeit unter Beweis zu stellen. Wie sich herausstellte, waren die Täter selbst Magier gewesen, die sich natürlich gegen alle erdenklichen magischen Ermittlungsmethoden hervorragend abzuschirmen wussten.

Aber gegen die Kraft des logischen Gedankens und die Klarheit wissenschaftlicher Erkenntnis gab es keine Abschirmung durch Magie. Und so hatte selbst der Magierkönig in seiner Verzweiflung anerkennen müssen, dass in diesem Fall nur ein Mann wie James Malcolm zum Erfolg kommen konnte. Ein Mann, der grundsätzlich von der Überlegenheit des logischen Denkens gegenüber der Magie überzeugt war. James Malcolm war für seine erfolgreichen Ermittlungen fürstlich entlohnt worden. Man hatte ihn in den niederen Adelsstand erhoben und die Summe, die er zur Belohnung für die Wiederbeschaffung der Kronjuwelen bekam, hatte es ihm erlaubte, sich die Villa in der Ladbroke Grove Road zu kaufen und von nun an nur noch Fälle anzunehmen, deren Aufklärung ihn persönlich interessierten. Ansonsten widmete er sich seinen privaten Studien und der Erfindung einer effizienten Ausnutzung der Dampfkraft ohne Zuhilfenahme von Magie.

Und was war an einem mordenden Gargoyle schon Besonderes, dass einen Mann wie ihn gereizt hätte?

Dass bösartige Geschöpfe aus anderen Dimensionen und Welten nach London gelangten, kam schließlich relativ häufig vor. Immer wieder traten Risse zwischen den Universen auf, durch die es diese Kreaturen hier her verschlug: Manchmal gutmütige Kobolde oder Gnome, in anderen Fällen bösartige Kreaturen, vor denen man sich hüten musste. Ein Gargoyle war da noch gar nicht einmal das Schlimmste, was man sich vorstellen konnte. Vor einigen Jahren hatte ein feuerspeiender Drache, fast so groß wie zwei Dampfdroschken, einen ganzen Stadtteil mit seinem Drachenfeuer abgebrannt! Das war jenes Gebiet, auf dem sich heute ein großer, freier Platz, der sogenannte Magic Square, befand.

Soll Scotland Yard einen Magier anheuern, der diesen Gargoyle endlich aufspürt und unschädlich macht, sagte Sir James jetzt und zog dabei die Augenbrauen in die Höhe. Es ist eine Schande, dass das nicht längst geschehen ist und sich die Bürger der Stadt so sehr ängstigen müssen.

Vielleicht ist das ja längst geschehen, wandte Elizabeth ein. Glaubst du nicht, dass man alles versucht hat, um diese Kreatur unschädlich zu machen?

Nun, so wie ich diese Sache in der Zeitung verfolgen konnte, hat man ein paar geradezu haarsträubende Fehler bei den Ermittlungen begangen und meiner Ansicht nach ist es den Behörden wichtiger, die wahre Ursache dieses Unheils zu vertuschen, als alles daran zu setzen, dieses Geschöpf zu bekämpfen.

Onkel James...

Die wahre Ursache dieses Unheils, mein Kind, ist der übermäßige Einsatz von Magie, wie er seit dem Regierungsantritt unseres Königs üblich wurde. Keine Dampfmaschine würde ohne Magie laufen - jedenfalls nicht mit so wenig Brennstoff, wie das allgemein üblich ist. Kein Luftschiff wäre betriebsbereit und schnell genug, kein Arzt wagt noch allein auf die Wirkung einer guten Medizin zu vertrauen. Der übermäßige Einsatz von Magie und Zauberei sind die Ursachen für das Auftreten der Risse zwischen den Universen. Keines der Geschöpfe, die in den letzten dreihundert Jahren wie aus dem Nichts auftauchten und zum Teil Angst und Schrecken verbreiteten, hätte überhaupt hier her, in unsere Welt gelangen können, wenn nicht der übermäßige Gebrauch von Magie die Grundfesten der Wirklichkeit erschüttert hätte.

Mit Verlaub, dazu gibt es durchaus unterschiedliche Ansichten, mischte sich nun Jerry Croft ein.

Sowohl Elizabeth als auch Sir James waren ziemlich überrascht - wenn auch aus unterschiedlichen Gründen.

Elizabeth wunderte sich, dass Jerry es gewagt hatte, seinem Lehrherrn und Meister so deutlich zu widersprechen, wie es vermutlich schon lange niemand mehr getan hatte. Das war mutig, dachte sie. Beinahe leichtsinnig. Schließlich musste Jerry jetzt befürchten, dass Sir James mit der geballten Kraft seiner Argumente und eines überlegenen Wissens zurückschlug und man sich am Ende der Unterhaltung wie der größte Dummkopf vorkam. Elizabeth hatte das auch schon erleben müssen. Für einen Moment überlegte sie, ob Jerry seinem Meister vielleicht nur deswegen widersprochen hatte, um ihr seinen Mut zu demonstrieren.

Egal, dachte sie. Wenn es so sein sollte, macht ihn das nur noch sympathischer...

Bevor Sir James etwas sagen konnte, ergriff Elizabeth das Wort.

Es kam in diesem Augenblick nicht darauf an, was sie sagte, sondern nur, dass sie laut und eindringlich genug sprach. Dann, so wusste Elizabeth hatte sie eine Chance, ihren Onkel davon abzuhalten, sich jetzt in irgendwelchen theoretischen Ausführungen zu verlieren, die außer ihm selbst ohnehin niemand so richtig verstand.

Onkel James, es geht hier auch um das Versprechen, das du meinen Eltern gegeben hast, als du mein Taufpate wurdest.

Sir James runzelte die Stirn.

Welches Versprechen meinst du?, fragte der Detektiv etwas irritiert.

Es ist also tatsächlich möglich, ihn für einen kurzen Moment zu verblüffen, ging es Elizabeth derweil durch den Kopf. Ein plötzlicher, nicht auf den ersten Blick logisch erscheinender Themenwechsel reichte dafür offenbar schon aus. Alles, was er nicht restlos und möglichst auf den ersten oder zweiten Blick zu durchschauen vermochte, irritierte ihren Onkel. Und das hatte Elizabeth in der Vergangenheit schon so manches Mal ausgenutzt - zum Beispiel, um ihn dazu zu zwingen, ihr zuzuhören.

Und genau darum ging es auch jetzt.

Du hast meinen Eltern versprochen, dich um mein Wohlergehen und meine Erziehung zu kümmern, sollten sie dazu einmal nicht mehr in der Lage sein, stellte Elizabeth fest.

Was dann unglücklicherweise schon wenige Jahre später auch tatsächlich eintraf, sagte Sir James. Und wenn ich mich noch recht erinnere, habe ich dieses Versprechen sehr ernst genommen. Schließlich nahm ich dich in meinen Haushalt auf, habe dafür gesorgt, dass du von den besten Hauslehrern unterrichtet wurdest und...

Aber jetzt - hier und heute - brichst du dieses Versprechen, Onkel James, unterbrach Elizabeth ihn.

Diesen Vorwurf musst du erläutern, entgegnete er. Es tut mir leid, aber ich kann mir einfach keinen Reim darauf machen, was du mir damit sagen willst, mein Kind.

Onkel James, ich hatte jedes Mal eine meiner Visionen, wenn dieser Gargoyle zugeschlagen hat. Ich habe im Traum gesehen, wie er zum ersten Mal am Lagerhaus in der Eddington Street auftauchte - und genau dort haben Zeugen ihn dann später identifiziert, wie man in der Zeitung nachlesen konnte.

Mir sind diese zugegebenermaßen erstaunlichen Übereinstimmungen zwischen deine Visionen und den Geschehnissen um diesen Jack durchaus bekannt, werte Nichte. Ich weiß allerdings nicht, was dies jetzt...

Onkel James, das ist kein Zufall!

Dazu müsste man eine umfangreiche Wahrscheinlichkeitsrechnung anstellen, um zu beurteilen, ob...

Dieser Gargoyle ist meinetwegen hier.

Für einen Moment herrschte nun vollkommene Stille im Studierzimmer von Sir James Malcolm. Sah man einmal von dem regelmäßigen Ticken einer Wanduhr ab, die Sir James selbst angefertigt hatte und von der er behauptete, es sei weltweit die einzige Uhr, die ohne die Anwendung von Magie weniger als eine hundertstel Sekunde in drei Jahren nachging.

Deinetwegen?, fragte Sir James dann stirnrunzelnd.

Elizabeth schluckte. Sie rieb ihre Handflächen gegeneinander und wich zunächst dem durchdringenden Blick ihres Onkels aus, ehe sie sich schließlich dazu entschied, ihm standzuhalten. Ich kann es nun einmal nicht besser erklären, Onkel James, aber ich weiß einfach, dass es genau so ist. Es ist kein Zufall, dass ich diesen furchtbaren Jack dabei innerlich zusehen kann, wie er seine grausamen Taten begeht. Ich habe fast das Gefühl, dass zwischen uns irgendeine Art von unerklärlicher Verbindung besteht...

Was du sagst, wird immer verworrener, Elizabeth, stellte Sir James kopfschüttelnd fest. Du sprichst von einem Gefühl, das dir sagt, dass diese Geschehnisse um Jack the Gargoyle etwas mit dir zu tun hätten. Aber ich kann dir versichern, dass das nicht der Fall ist.

Onkel James, ich weiß es einfach. Ich kann es nicht erklären, ich weiß nur, dass es so ist. Dieser Gargoyle will irgend etwas von mir, sonst würde er nicht in meinen Träumen erscheinen. Und darum bitte ich dich, diesen Fall endlich zu übernehmen. Denn den Gedanken, dass dieses Wesen nur meinetwegen hier ist und vielleicht sogar nur meinetwegen tötet, kann ich nicht nicht ertragen.

Wieder herrschte einen Augenblick Schweigen - ein unangenehmeres Schweigen als zuvor. Eine tief Furche hatte sich auf der Stirn von Sir James gebildet und seine dichten Augenbrauen zogen sich dabei auf eine eigenartige Weise zusammen. Elizabeth kannte ihren Onkel gut genug, um zu wissen, dass das immer dann der Fall war, wenn er intensiv über etwas nachdachte. Insbesondere dann, wenn er eine wichtige Entscheidung zu treffen hatte. Elizabeth wusste auch, dass man ihm dann am besten etwas Zeit gab und gar nichts sagte.

Jerry Croft wusste das offenbar noch nicht.

Da er noch nicht lange bei Sir James in der Ausbildung war, war das verständlich. Trotzdem verwünschte ihn Elizabeth in diesem Moment dafür, dass er das Wort ergriff. Sie hatte ihm zuvor einen intensiven Blick zugewandt, mit dem sie ihm eigentlich hatte bedeuten wollen, dass er schwieg.

Aber Jerry hatte dies offenbar genau gegenteilig verstanden: als stumme Bitte um Unterstützung!

Elizabeth hat recht, Sir James. Wir müssen uns des Falls annehmen. Und auch wenn sich die Träume Ihrer Nichte weder durch die Wissenschaft, noch durch gängige magische Theorien...

Verschone mich mit deinem unsäglichen Halbwissen über magische Theorien!, fuhr Sir James dazwischen. Aber Jerry ließ sich nicht davon abbringen weiter zu sprechen.

...erklärbar sind, so müssen Sie doch anerkennen, dass sie eine Bedeutung haben. Und es wäre ja auch nicht das erste Mal, dass ein Hinweis, den Elizabeth Ihnen mit Hilfe ihrer Visionen gegeben hat, Ihnen bei der Lösung eines Falles geholfen hat.

Dieser Hinweis war Sir James sichtlich unangenehm.

Natürlich war ihm sofort bewusst, auf welchen Fall Jerry anspielte. Jerrys Vater war Inhaber einer großen Luftschiff-Reederei und vor einem Jahr wurde diese Reederei durch Erpresser in Bedrängnis gebracht, die damit drohten, die Luftschiffe der Reederei mit magischen Attacken heimzusuchen. Allein die glaubhafte Drohung mit einer Serie von Luftschiffabstürzen hätte die Passagiere schon davon abschrecken können, mit den Schiffen der Croft Reederei zu fliegen oder ihnen ihre Warenladungen anzuvertrauen. Das Unternehmen wäre innerhalb kürzester Zeit ruiniert gewesen und so hatte man Sir James Malcolm, den Detektiv, der durch die Wiederbeschaffung der Kronjuwelen berühmt geworden war, damit beauftragt, den Erpressern das Handwerk zu legen. Aber trotz all der brillanten Detektivmethoden, die Sir James einzusetzen pflegte, war es letztlich ein Hinweis von Elizabeth gewesen, der zur Ergreifung der Täter geführt hatte. Sie hatte nämlich den Aufenthaltsort in einer ihrer Visionen gesehen.

Und Sir James hatte zähneknirschend anerkennen müssen, dass er allein mit seinen Methoden sicherlich nicht so schnell auf die Spur der Erpresser gekommen wäre.

Elizabeth war schon in frühester Kindheit auf ihre besondere Begabung aufmerksam geworden. Und es hatte eine Weile gedauert, bis sie begriffen hatte, dass andere Menschen diese Dinge nicht sahen. So hatte sie den Tod ihrer Eltern bei einem Hausbrand vorausgesehen. Damals war sie vier Jahre gewesen und hatte nicht verstanden, dass niemand außer ihr dieses drohende Unheil aus der Zukunft wahrnahm, das für sie doch so klar zu erkennen war. Wenn Elizabeth damals schon vertrauter mit ihrer Gabe gewesen wäre, hätte sie vielleicht etwas tun können, um dieses Unglück zu verhindern. Aber dazu war sie damals noch nicht im Stande gewesen. Sie hatte ja selbst nicht einmal richtig verstanden, was da eigentlich in ihr vorging.

Heute war das anders.

Sie hatte gelernt, dieser Gabe zu vertrauen - so sehr ihr genialer Onkel auch daran zweifeln mochte.

Sir James hatte eine Weile versucht, für diese Gabe eine logisch-wissenschaftliche Erklärung zu finden. Ob es sich tatsächlich um eine magische Kraft handelte oder es dafür vielleicht doch eine andere Erklärung gab, konnte selbst Sir James bisher nicht zweifelsfrei ergründen.

Immerhin erkannte er aber inzwischen an, dass Elizabeth’ Visionen, Ahnungen und seherische Träume nicht vorn herein nur Hirngespinste einer Siebzehnjährigen waren, die eine schwere Kindheit hinter sich hatte und deren Geisteszustand deshalb vielleicht nicht über jeden Zweifel erhaben war.

Die Uhr in Sir James’ Studierzimmer schlug in diesem Augenblick vier mal.

Sir James sah auf seine Taschenuhr - auch sie mit magiefreier Mechanik betrieben! - und nickte zufrieden, was nur bedeuten konnte, dass sie richtig ging. "Es ist jetzt genau vier Uhr morgens. Um diese Zeit hat man sogar Schwierigkeiten eine Dampfdroschke zu bekommen, die Sperrstunde ist lange vorbei und die meisten Straßen sind wie ausgestorben, bevor die ersten Bäckergesellen ihre Backstuben aufsuchen, in den Krankenhäusern die Nachtschicht vorbei ist und im Hafen und in den Fabriken die Arbeit beginnt. Es könnte also tatsächlich sein, dass noch niemand von dem Vorfall weiß. Nehmen wir nämlich weiter an, dass Elizabeth den Angriff des Gargoyles vorausgesehen hat und nehmen wir darüber hinaus an, dass sich dieses Ereignis unmittelbar danach auch so abgespielt hat, dann wäre es durchaus möglich, dass die Leiche des Opfers noch nicht gefunden wurde."

Um so besser für uns, denn wir könnten noch Untersuchungen vornehmen und vielleicht wichtige Spuren sichern, mischte sich Jerry ein. Aber dessen Gedanken waren im Moment bei Sir James nicht gefragt. Er hob die Hand, um ihm damit zu bedeuten, dass er schweigen und ihn nicht in der Konzentration auf seinen Gedankengang stören sollte.

Sir James wandte sich an Elizabeth.

Wo könnte sich der Tatort befinden?, fragte er.

Elizabeth hob die Schultern. Darüber habe ich auch schon die ganze Zeit nachgedacht. Es war eine dunkle Straße...

Versuche, dich an irgendwelche Einzelheiten zu erinnern, anhand derer sich der mögliche Tatort vielleicht identifizieren lässt.

Da war nichts Besonderes. Ein paar Geschäfte, ein Gasthaus...

Was für Geschäfte?

Ich weiß nicht mehr. Ich war so von dem Gargoyle gebannt, dass ich alles andere nicht so beachtet habe.

Es sind immer die Kleinigkeiten, auf die es ankommt, Elizabeth. Er fasste sie bei den Schultern. Versuch dich zu konzentrieren! Auf jede Kleinigkeit. Denn die Tat könnte sich überall in London abgespielt haben. Wenn wir nicht mehr Informationen haben, als die, die du uns bisher geliefert hast, wird es das Beste sein, die Abendausgabe der Times abzuwarten und nachzulesen, wo der Tote gefunden wurde...

An einem der Fenster war ein Schatten, sagte Elizabeth plötzlich.

Wie sah der Schatten aus?

Wie - ein dunkles Sechseck!

Ein Hexagon!, stieß Sir James hervor, so als hätte er endlich etwas gefunden, was ihm weiterhelfen konnte. Läden mit einer Lizenz zum Verkauf staatlich geprüfter magischer Amulette haben ein sechseckiges Emblem in ihren Fenstern. Also wird es ein Geschäft für magische Amulette gewesen sein.

Davon dürfte so um die 500 Läden allein in London geben, warf Jerry Croft ein.

Genau genommen sind es 461, stellte Sir James fest. Ich kenne sie alle. Aber du hast natürlich recht, Jerry: Um die Straße zu bestimmen, reicht das noch nicht aus.

Im Hintergrund war ein Turm zu sehen, sagte Elizabeth plötzlich.

Das reduziert die Anzahl in Frage kommender Geschäfte gerade mal um die Hälfte. Aber du hast vorhin einen vierarmigen Gnom erwähnt.

Ja. Er hat gesehen, was der Gargoyle getan hat, da bin ich sicher!

War zufällig ein Uhrengeschäft in der Straße?

Wie kommst du auf ein Uhrengeschäft, Onkel James?

Beantworte einfach meine Frage!

Da war ein Geschäft. Aber dessen Fensterläden waren geschlossen.

Und über den Fenstern?

War eine Uhr an der Wand! Sie zeigte Viertel nach vier und hatte ein Pendel, das immer hin und her schwang. Elizabeth schluckte. Ich schwöre, an diesen Teil meines Traums habe ich mich jetzt gerade erst erinnert. Es ist mir vorher einfach nicht eingefallen!

Ist schon gut, das macht ja nichts, sagte Sir James.

Dann ist das, was ich gesehen habe, um Viertel nach vier geschehen!

Sir James sah auf die Uhr in seinem Studierzimmer, dann auf die Taschenuhr. Bei beiden bewegte sich der Zeiger gerade in diesem Augenblick ein Stück weiter.

Auf viertel nach vier.

Die Erkenntnis, dass sich der Angriff des Gargoyles, den Elizabeth vorausgesehen hatte, vermutlich gerade jetzt irgendwo in London abspielte, wirkte auf Elizabeth im ersten Moment wie ein Schlag vor den Kopf. Ganz gleich, was sie oder Sir James auch unternommen hätten - es wäre nicht zu verhindern gewesen.

Und doch bedrückte es Elizabeth, dass sie nichts hatte tun können und diesem Schrecken tatenlos hatte zusehen müssen.

Jedenfalls weiß ich jetzt, wo sich das Ganze abgespielt haben muss, sagte unterdessen Sir James, sollte es sich um die Vision eines tatsächlichen Ereignisses handeln und nicht einfach um einen normalen Albtraum...

Onkel James!

...was wir bis jetzt ja noch immer nicht völlig ausschließen können, Elizabeth. Sir James ging ein paar Schritte auf und ab. Er tat das oft, wenn er intensiv über etwas nachdachte. Es gibt 461 Geschäfte für staatlich geprüfte magische Amulette in London, davon liegen nur fünf in einer Straße, in der es gleichzeitig auch ein Uhrengeschäft gibt. Aber in ganz London gibt es nur ein Uhrengeschäft, das von einem vierarmigen Gnom betrieben wird: Elmar Laudwick’s Clockwork Manufacture! Das liegt in der Applegate Road - am anderen Ende der Stadt. Ich kenne die Gegend gut. Elmar Laudwick ist der einzige Uhrmacher Londons, der rein mechanische Uhren herstellt, die nicht auf magische Weise unterstützt werden müssen. Ich habe mir des öfteren von ihm mechanische Einzelteile anfertigen lassen, die ich für meine eigenen Versuche im Uhrmacherhandwerk verwendet habe. Sein Blick glitt kurz zu der nicht-magischen Wanduhr in seinem Studierzimmer. Dann tickte er sich mit dem Zeigefinger gegen die Stirn. Ja, ein fotografisches Gedächtnis hat seine Vorteile. Was ich einmal gesehen habe, behalte ich und einen Ort, an dem ich schon gewesen bin, finde ich wieder.

Um diese Zeit werden wir allerdings keine Dampfdroschke bekommen, die uns quer durch die Stadt bringt, sagte Jerry.

Sir James lächelte. " Man bekommt vielleicht keine

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Fantasy Dreierband 3002 - 3 Romane in einem Band! denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen