Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Das Perfekte Image (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt—Band Sechzehn)

Das Perfekte Image (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt—Band Sechzehn)

Vorschau lesen

Das Perfekte Image (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt—Band Sechzehn)

Länge:
328 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
1. Feb. 2022
ISBN:
9781094353920
Format:
Buch

Beschreibung

„Ein Meisterwerk der Thriller und Mystery-Romane. Blake Pierce hat hervorragende Arbeit geleistet, indem er Charaktere entwickelt hat, die so gut beschrieben sind, dass wir uns in ihren Köpfen fühlen, ihren Ängsten folgen und ihren Erfolg herbeiwünschen. Dieses Buch garantiert Ihnen aufgrund der vielen Wendungen Spannung bis zur letzten Seite."
--Bücher und Filmkritiken, Roberto Mattos (Verschwunden)

DAS PERFEKTE IMAGE ist Buch Nr. 16 einer neuen Psychothriller-Reihe des Bestsellerautors Blake Pierce, deren erster Teil Die Perfekte Frau, mit über 5.000 Fünf-Sterne-Bewertungen und 900 Fünf-Sterne-Rezensionen zum Nr. 1 Bestseller geworden ist.

In einem gehobenen Vorort von Los Angeles werden wohlhabende Ehefrauen tot in ihren luxuriösen Häusern aufgefunden, ohne dass es einen Zusammenhang zu geben scheint. Als Jessie tiefer in die exklusive Welt der Schönen und Reichen inklusive Clubs, Brunches, Urlaube und aller möglichen Vergünstigungen eintaucht, wird ihr schnell klar, dass in dieser glitzernden Welt nicht alles Gold ist, was glänzt und der Schein trügt – und, dass ein Killer in ihren Kreise auf Beutezug geht.

Ein schnelllebiger Psychothriller mit unvergesslichen Charakteren und herzzerreißender Spannung. Die JESSIE HUNT-Serie ist eine fesselnde neue Serie, die Sie bis spät in die Nacht blättern lässt.

Die Bücher #17 (Der perfekte Schleier) und #18 (Der perfekte Fehltritt) und #19 (Das perfekte Gerücht) sind jetzt ebenfalls erhältlich.
Herausgeber:
Freigegeben:
1. Feb. 2022
ISBN:
9781094353920
Format:
Buch

Über den Autor

Blake Pierce is author of the #1 bestselling RILEY PAGE mystery series, which include the mystery suspense thrillers ONCE GONE (book #1), ONCE TAKEN (book #2) and ONCE CRAVED (#3). An avid reader and lifelong fan of the mystery and thriller genres, Blake loves to hear from you, so please feel free to visit www.blakepierceauthor.com to learn more and stay in touch.


Ähnlich wie Das Perfekte Image (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt—Band Sechzehn)

Titel in dieser Serie (18)

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Das Perfekte Image (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt—Band Sechzehn) - Blake Pierce

cover.jpg

d a s   p e r f e k t e   i m a g e

(ein spannender psychothriller mit jessie hunt – band sechzehn)

b l a k e   p i e r c e

Blake Pierce

Blake Pierce ist Autor der erfolgreichen Mystery-Reihe RILEY PAGE, die aus siebzehn Büchern besteht. Blake Pierce ist ebenfalls Verfasser der MACKENZIE WHITE Mystery-Reihe, die vierzehn Bände umfasst; der AVERY BLACK Mystery-Reihe mit sechs Büchern; der fünfbändigen KERI LOCKE Mystery-Reihe; den sechs Büchern der MAKING OF RILEY PAIGE Mystery-Reihe; der KATE WISE Mystery-Reihe, die aus sieben Büchern besteht; der CHLOE FINE Psycho-Thriller-Reihe, die sechs Bände umfasst; der fünfzehnteiligen JESSE HUNT Psycho-Thriller-Reihe (Fortsetzung folgt); der Psycho-Thriller Reihe DAS AU-PAIR, die aus drei Bänden besteht; der ZOE PRIME Mystery-Reihe, die sechs Teile umfasst; der ADELE SHARP Mystery-Reihe mit zehn Bänden (Fortsetzung folgt); der LONDON ROSES EUROPAREISE Cosy-Krimi-Reihe, die bisher aus sechs Büchern besteht (Fortsetzung folgt); den drei Büchern des neuen LAURA FROST FBI Thrillers (Fortsetzung folgt); der neuen ELLA DARK FBI Thrillern mit bisher sechs Büchern (Fortsetzung folgt); der EIN JAHR IN EUROPA Cosy-Krimi-Reihe aus bisher drei Bänden (Fortsetzung folgt); der dreiteiligen AVA GOLD Mystery-Reihe (Fortsetzung folgt); sowie der RACHEL GIFT Mystery-Reihe, die aktuell aus drei Büchern besteht (Fortsetzung folgt).

Als treuer Leser und lebenslanger Fan des Genres rund um Mystery und Thriller, hört Blake gern von Ihnen, also besuchen Sie die Seite www.blakepierceauthor.com, um mehr zu erfahren und in Kontakt zu bleiben.

Copyright © 2021 by Blake Pierce. Alle Rechte vorbehalten. Vorbehaltlich der Bestimmungen des U.S. Copyright Act von 1976 darf kein Teil dieser Publikation ohne vorherige Genehmigung des Autors in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln reproduziert, verteilt oder übertragen oder in einer Datenbank oder einem Abfragesystem gespeichert werden. Dieses eBook ist nur für Ihren persönlichen Gebrauch lizenziert. Dieses eBook darf nicht weiterverkauft oder an andere Personen weitergegeben werden. Wenn Sie dieses Buch mit einer anderen Person teilen möchten, kaufen Sie bitte für jeden Empfänger ein zusätzliches Exemplar. Wenn Sie dieses Buch lesen und Sie es nicht gekauft haben, oder es nicht nur für Ihren Gebrauch gekauft wurde, dann senden Sie es bitte zurück und kaufen Sie Ihre eigene Kopie. Vielen Dank, dass Sie die harte Arbeit dieses Autors respektieren. Dies ist eine erfundene Geschichte. Namen, Charaktere, Unternehmen, Organisationen, Orte, Ereignisse und Vorfälle sind entweder das Ergebnis der Phantasie des Autors oder werden fiktiv verwendet. Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Personen, ob lebendig oder tot, ist völlig zufällig. Jacket image Copyright coka, verwendet unter der Lizenz von Shutterstock.com.

BÜCHER VON BLAKE PIERCE

EIN RACHEL GIFT FBI-SUSPENSE-THRILLER

IHR LETZTER WUNSCH (Band #1)

DIE FÄLLE DER AVA GOLD

BEUTESTADT (Band #1)

EIN LAURA FROST FBI-THRILLER

VOR LANGEM VERSCHWUNDEN (Band #1)

VOR LANGEM ENTDECKT (Band #2)

BEREITS IN DER FALLE (Band #3)

EIN ELLA-DARK-THRILLER

IM SCHATTEN (Band #1)

WEGGENOMMEN (Band #2)

AUF DER JAGD (Band #3)

EIN JAHR IN EUROPA

EIN MORD IN PARIS (Band #1)

TOD IN FLORENZ (Band #2)

RACHE IN WIEN (Band #3)

LONDON ROSES EUROPAREISE

MORD (UND BAKLAVA) (Band #1)

TOD (UND APFELSTRUDEL) (Band #2)

VERBRECHEN (UND BIER) (Band #3)

EIN UNGLÜCKSFALL (UND GOUDA) (Band #4)

EIN UNHEIL (UND EIN PLUNDERSTÜCK) (Band #5)

ADELE SHARP MYSTERY-SERIE

NICHTS ALS STERBEN (Band #1)

NICHTS ALS RENNEN (Band #2)

NICHTS ALS VERSTECKEN (Band #3)

NICHTS ALS TÖTEN (Band #4)

NICHTS ALS MORD (Band #5)

NICHTS ALS NEID (Band #6)

NICHTS ALS FEHLER (Band #7)

NICHTS ALS VERSCHWINDEN (Band #8)

NICHTS ALS JAGEN (Band #9)

NICHTS ALS ANGST (Band #10)

DAS AU-PAIR

SO GUT WIE VORÜBER (Band #1)

SO GUT WIE VERLOREN (Band #2)

SO GUT WIE TOT (Band #3)

ZOE PRIME KRIMIREIHE

GESICHT DES TODES (Band #1)

GESICHT DES MORDES (Band #2)

GESICHT DER ANGST (Band #3)

GESICHT DES WAHNSINNS (Band #4)

GESICHT DES ZORNS (Band #5)

GESICHT DER FINSTERNIS (Band #6)

JESSIE HUNT PSYCHOTHRILLER-SERIE

DIE PERFEKTE FRAU (Band #1)

DER PERFEKTE BLOCK (Band #2)

DAS PERFEKTE HAUS (Band #3)

DAS PERFEKTE LÄCHELN (Band #4)

DIE PERFEKTE LÜGE (Band #5)

DER PERFEKTE LOOK (Band #6)

DIE PERFEKTE AFFÄRE (Band #7)

DAS PERFEKTE ALIBI (Band #8)

DIE PERFEKTE NACHBARIN (Band #9)

DIE PERFEKTE VERKLEIDUNG (Band #10)

DAS PERFEKTE GEHEIMNIS (Band #11)

DIE PERFEKTE FASSADE (Band #12)

DER PERFEKTE EINDRUCK (Band #13)

DIE PERFEKTE TÄUSCHUNG (Band #14)

DIE PERFEKTE GELIEBTE (Band #15)

DAS PERFEKTE IMAGE (Band #16)

CHLOE FINE PSYCHOTHRILLER-SERIE

NEBENAN (Band #1)

DIE LÜGE EINES NACHBARN (Band #2)

SACKGASSE (Band #3)

STUMMER NACHBAR (Band #4)

HEIMKEHR (Band #5)

GETÖNTE FENSTER (Band #6)

KATE WISE MYSTERY-SERIE

WENN SIE WÜSSTE (Band #1)

WENN SIE SÄHE (Band #2)

WENN SIE RENNEN WÜRDE (Band #3)

WENN SIE SICH VERSTECKEN WÜRDE (Band #4)

WENN SIE FLIEHEN WÜRDE (Band #5)

WENN SIE FÜRCHTETE (Band #6)

WENN SIE HÖRTE (Band #7)

DAS MAKING OF RILEY PAIGE MYSTERY-SERIE

BEOBACHTET (Band #1)

WARTET (Band #2)

LOCKT (Band #3)

NIMMT (Band #4)

LAUERT (Band #5)

TÖTET (Band #6)

RILEY PAIGE MYSTERY-SERIE

VERSCHWUNDEN (Band #1)

GEFESSELT (Band #2)

ERSEHNT (Band #3)

GEKÖDERT (Band #4)

GEJAGT (Band #5)

VERZEHRT (Band #6)

VERLASSEN (Band #7)

ERKALTET (Band #8)

VERFOLGT (Band #9)

VERLOREN (Band #10)

BEGRABEN (Band #11)

ÜBERFAHREN (Band #12)

GEFANGEN (Band #13)

RUHEND (Band #14)

GEMIEDEN (Band #15)

VERMISST (Band #16)

AUSERWÄHLT (Band #17)

EINE RILEY PAIGE KURZGESCHICHTE

EINST GELÖST

MACKENZIE WHITE MYSTERY-SERIE

BEVOR ER TÖTET (Band #1)

BEVOR ER SIEHT (Band #2)

BEVOR ER BEGEHRT (Band #3)

BEVOR ER NIMMT (Band #4)

BEVOR ER BRAUCHT (Band #5)

EHE ER FÜHLT (Band #6)

EHE ER SÜNDIGT (Band #7)

BEVOR ER JAGT (Band #8)

VORHER PLÜNDERT ER (Band #9)

VORHER SEHNT ER SICH (Band #10)

VORHER VERFÄLLT ER (Band #11)

VORHER NEIDET ER (Band #12)

VORHER STELLT ER IHNEN NACH (Band #13)

VORHER SCHADET ER (Band #14)

AVERY BLACK MYSTERY-SERIE

MORDMOTIV (Band #1)

FLUCHTMOTIV (Band #2)

TATMOTIV (Band #3)

MACHTMOTIV (Band #4)

RETTUNGSDRANG (Band #5)

SCHRECKEN (Band #6)

KERI LOCKE MYSTERY-SERIE

EINE SPUR VON TOD (Band #1)

EINE SPUR VON MORD (Band #2)

EINE SPUR VON SCHWÄCHE (Band #3)

EINE SPUR VON VERBRECHEN (Band #4)

EINE SPUR VON HOFFNUNG (Band #5)

INHALT

PROLOG

KAPITEL EINS

KAPITEL ZWEI

KAPITEL DREI

KAPITEL VIER

KAPITEL FÜNF

KAPITEL SECHS

KAPITEL SIEBEN

KAPITEL ACHT

KAPITEL NEUN

KAPITEL ZEHN

KAPITEL ELF

KAPITEL ZWÖLF

KAPITEL DREIZEHN

KAPITEL VIERZEHN

KAPITEL FÜNFZEHN

KAPITEL SECHZEHN

KAPITEL SIEBZEHN

KAPITEL ACHTZEHN

KAPITEL NEUNZEHN

KAPITEL ZWANZIG

KAPITEL EINUNDZWANZIG

KAPITEL ZWEIUNDZWANZIG

KAPITEL DREIUNDZWANZIG

KAPITEL VIERUNDZWANZIG

KAPITEL FÜNFUNDZWANZIG

KAPITEL SECHSUNDZWANZIG

KAPITEL SIEBENUNDZWANZIG

KAPITEL ACHTUNDZWANZIG

KAPITEL NEUNUNDZWANZIG

KAPITEL DREISSIG

KAPITEL EINUNDDREISSIG

KAPITEL ZWEIUNDDREISSIG

KAPITEL DREIUNDDREISSIG

KAPITEL VIERUNDDREISSIG

KAPITEL FÜNFUNDDREISSIG

KAPITEL SECHSUNDDREISSIG

KAPITEL SIEBENUNDDREISSIG

EPILOG

PROLOG

„Jessie, willst du mich heiraten?"

Ihr fiel bei dieser Frage die Kinnlade herunter.

Machte Ryan Hernandez ihr wirklich gerade einen Heiratsantrag? Als sie auf ihn herabblickte, wie er in der kleinen kalifornischen Bergstadt Wildpines im Schnee kniete, konnte ihr Gehirn kaum verarbeiten, was vor sich ging.

Als sie gestern Abend ins Bett gegangen war, war sie einfach nur froh gewesen, dass sie, Ryan und ihre Schwester Hannah noch am Leben waren, nachdem sie sich dem berüchtigten Serienmörder, dem so genannten Nachtjäger, gestellt hatten. Und das nur wenige Stunden, nachdem sie herausgefunden hatte, wer eine Reihe von Frauen in Wildpines ermordet hatte. Jetzt kniete ihr Freund an einem kühlen Morgen in den Bergen vor ihr und hielt ihr einen Ring in einer kleinen schwarzen Schachtel hin, um sie zu bitten, den Rest ihres Lebens mit ihm zu verbringen.

„Jessie, wiederholte er nervös. „Willst du?

Sie bemerkte, dass sie den Ring schon länger stumm anstarrte, als es vielleicht üblich war. Sie blinzelte heftig und riss sich davon los.

„Ja!, rief sie mit Tränen in den Augen. „Natürlich will ich das.

Ryans Gesicht verzog sich zu einem breiten Lächeln. Er stand auf und steckte ihr den Ring an den Finger, bevor er ihr einen langen Kuss gab. Sie erwiderte ihn mit der gleichen Leidenschaft.

„Einen Moment lang habe ich mir Sorgen gemacht", sagte er leise.

„Es tut mir leid, erwiderte sie aufgeregt, als sie endlich begriff, was gerade passiert war. „Ich war nur einen Moment lang fassungslos. Ich habe das nicht kommen sehen, schon gar nicht nach dem Tag, den wir gerade hinter uns haben. Ich versuche nur, es zu begreifen. Gib mir eine Minute und meine Beine werden sich in Wackelpudding verwandeln.

„Kommt ihr?, rief Sam aus der Hütte. „Das Frühstück wird kalt.

Einen Moment lang hatte Jessie vergessen, dass sie Besuch hatten. Außer Hannah, die noch immer im Haus schlief, hatten sich gestern Abend die US-Marshals Samuel Mason und Thomas Anderson zu ihnen gesellt. Beide Männer waren geschickt worden, um sie heute nach L.A. zurückzubringen. Danach würden sie und ihre Familie den Schutz der Bundesbehörden verlieren. Nicht, dass sie den jetzt, da der Nachtjäger tot war, überhaupt noch benötigten.

Jessie dachte kurz daran, wie der Nachtjäger gestorben war, bevor sie es aus ihrem Kopf verdrängte. Daran wollte sie in einem Moment wie diesem nicht denken.

„Wir sind gleich da, rief sie Sam zu, bevor sie sich wieder Ryan zuwandte. „Das ist unglaublich. Einfach überwältigend. Aber darf ich eine seltsame Bitte äußern?

„Wenn man bedenkt, was ich gerade gemacht habe, ist das bestimmt fair", sagte Ryan.

„Macht es dir etwas aus, wenn wir das vorerst für uns behalten?, fragte sie. Als sie sah, wie sein Gesicht leicht schwankte, fuhr sie fort. „Ich verstehe, dass du es in die Welt hinausposaunen willst, und das will ich auch. Aber du weißt, dass wir in den nächsten Tagen eine Menge Nachbesprechungen mit den Abteilungen und Interviews mit den Medien haben werden. Wenn die Leute einen Ring an meinem Finger sehen, wird das die Fragen nur noch komplizierter machen. Zumindest für eine Weile möchte ich, dass das nur uns gehört, etwas, das andere nicht ruinieren können. Was meinst du?

Sein Stirnrunzeln legte sich, als er ihre Argumentation verstand.

„Natürlich, sagte er. „Ich verstehe das. Wir können es den Leuten sagen, wenn sich dieser ganze Wahnsinn gelegt hat.

„Danke", antwortete sie erleichtert.

„Ich schätze, du solltest jetzt besser das tun, was ich die ganze letzte Woche getan habe."

„Was denn?", fragte sie.

„Den Ring verstecken, sagte er, schloss die Schachtel und reichte sie ihr. „Hoffentlich bist du nicht so nervös wie ich.

„Der große, starke Ryan Hernandez war nervös, weil er eine kleine, winzige Schachtel verstecken musste?, antwortete sie spielerisch. „Wie süß!

„Ich schätze, das ist das erste Mal, dass du mich offiziell als meine Verlobte aufziehst."

„Glaub mir, versicherte sie ihm. „Es wird nicht das letzte Mal sein.

*

Marshal Sam Mason fuhr sie im großen, schwarzen Geländewagen der Behörde zurück, während Marshal Tom Anderson in ihrem Mietwagen hinterherfuhr. Hannah, der man hatte drohen müssen, sie mit Wasser zu übergießen, um sie aus dem Bett zu bekommen, schlief bereits fast, als der Geländewagen die kurvenreiche Bergstraße von Wildpines zurück zum Freeway hinunterfuhr.

Sam hatte das Radio angeschaltet und hörte einen Smooth-Jazz-Sender aus L.A. Während einer Nachrichtensendung meldete sich der Moderator, um die neuesten Nachrichten zu verlesen. In der ersten Meldung ging es um die aktuelle Auslandsreise des Präsidenten. Die zweite Geschichte kam aus ihrer Heimat.

„Die Lokalnachrichten melden einen weiteren erfolgreich gelösten Fall für die renommierte Profilerin Jessie Hunt. Letzte Nacht haben sie und LAPD Detective Ryan Hernandez in der kleinen Stadt Wildpines in Riverside County einen der berüchtigtsten Serienmörder der amerikanischen Geschichte zur Strecke gebracht. Die wahre Identität des Mannes, der den meisten als Nachtjäger bekannt ist, ist noch nicht geklärt und wird es vielleicht nie sein. Quellen berichten, dass der Mörder seine Fingerabdrücke verbrannt und seine eigenen Zähne ersetzt hat. Der Nachtjäger wird seinen wahren Namen selbst nicht preisgeben können, da er bei seiner Festnahme getötet wurde."

Der Moderator fuhr fort, aber Jessie schaltete ihn aus. Zu sagen, dass er bei seiner Festnahme getötet worden war, stimmte zwar technisch gesehen, beschrieb aber nicht genau, was sich gestern Abend zugetragen hatte. Die Wahrheit war, dass ihre Halbschwester Hannah Dorsey den Nachtjäger kaltblütig erschossen hatte, obwohl er unbewaffnet gewesen war und bereits in Handschellen gelegen hatte. Und das Schlimmste war, dass sie keine Reue zu empfinden schien.

Die alte Frau, die der Nachtjäger als Geisel genommen hatte – eine Ladenbesitzerin namens Maude – hatte Hannah gedeckt und erklärt, die Schüsse seien aus Notwehr erfolgt. Niemand hatte ihr widersprochen, und die Polizei schien mit dieser Erklärung zufrieden zu sein. Aber das entsprach nicht der Wahrheit. Ihre Schwester hatte einen Mord begangen. Mit dieser Tatsache und den sich daraus ergebenden Konsequenzen würden sie fertig werden müssen.

Mit diesem Gedanken im Hinterkopf konnte Jessie nicht anders, als sich zu fragen, ob es ein Fehler gewesen war, Ryans Antrag anzunehmen. War dies der richtige Zeitpunkt? Hannah befand sich in einer prekären psychologischen Situation. Ryan selbst erholte sich immer noch körperlich und seelisch von dem Angriff, der ihn im letzten Sommer ins Koma versetzt hatte. Und die Aufregung, mit der sie nach dem Fall des Nachtjägers konfrontiert werden würden, dürfte sich für alle als erdrückend erweisen. Vielleicht war dies nicht der ideale Zeitpunkt, um sich zu verloben.

Sie drehte sich zu Ryan um, um zu überlegen, wie sie das Thema später behutsam ansprechen könnte, und stellte überrascht fest, dass auch er schlief. Plötzlich fühlte sie sich auch müde. Die Last der letzten Tage war enorm gewesen, und jetzt, da zumindest ein Teil davon abgefallen war, stellte sie fest, dass sie das Niveau der adrenalingeladenen Wachsamkeit, die ihr bis jetzt geholfen hatte, durchzuhalten, nicht mehr aufrechterhalten konnte.

Sie schloss ihre Augen. Eine scharfe Kurve auf der Straße zwang sie, sie zu öffnen, auch wenn es sie einige Mühe kostete. Aber innerhalb von Sekunden waren sie wieder geschlossen und sie driftete ab.

KAPITEL EINS

Zehn Tage später

Alle waren zu Bett gegangen, alle außer Gillian natürlich.

Während der Rest ihrer Familie schlief, werkelte Gillian Fahey wie üblich im Haus herum und wartete darauf, müde zu werden. Es war schon nach ein Uhr, aber sie fühlte sich noch hellwach. Fernsehen hatte nicht geholfen. Lesen oder Stricken auch nicht.

Trotz Therapie, Meditation und Tabletten kämpfte sie immer noch mit Schlaflosigkeit. Oft schlief sie erst um zwei oder drei Uhr morgens ein, um dann um sechs Uhr wieder aufzustehen und alles für den Tag vorzubereiten. Das ging nun schon seit Monaten so. Heute Abend war es noch schlimmer als sonst, weil ihr Mann Simon auf Geschäftsreise war.

Gillian wanderte vom Wohnzimmer, wo sie sich eine Sammlung gerahmter Familienfotos angesehen hatte, durch das Spielzimmer, das Musikzimmer und das Familienzimmer, bis sie die Küche erreichte. Sie war nicht sonderlich hungrig, dachte aber, dass die Suche nach abgelaufenen Lebensmitteln oder verdorbenen Resten im Kühlschrank sie vielleicht eine Weile beschäftigen würde. Vielleicht würde sie sogar die kleine Speisekammer umräumen.

Sie war gerade dabei, ein paar verdächtig aussehende Tupperware-Behälter aus dem Kühlschrank zu holen, als sie etwas hörte. Sie erkannte das Geräusch sofort. Die Kette für einen der Sonnenschirme auf der Rückseite der Terrasse schlug gegen den Schirmstock und verursachte ein nerviges Klirren.

Sie stellte die Behälter auf der Mittelinsel vor dem Messerblock ab und ging in Richtung Terrasse, wobei sie versuchte, ihre Frustration im Zaum zu halten. Wie oft hatte sie gebeten, die Ketten genau aus diesem Grund ordnungsgemäß abzubinden? Das war fast so schlimm wie Nägel auf einer Kreidetafel. Wenn sie Partys auf der Terrasse abhielt, war es wichtig, das „Kettengeklirr", wie sie es nannte, zu verhindern, damit die Gäste nicht nach drinnen gingen, um dem Ärgernis zu entgehen.

Als sie zur hinteren Schiebetür kam, schaltete sie das Außenlicht ein. Und tatsächlich, die Kette am mittleren der drei Tische war lose und klapperte. Sie eilte hinaus, um sie zu befestigen. Das dauerte länger als sonst, denn die Kette duckte und parierte im heulenden Wind. Zum Glück trug sie eine gemütliche Jogginghose und ihr langes schwarzes Haar war zu einem Pferdeschwanz zurückgebunden.

Als sie die Kette endlich befestigt hatte, kehrte sie ins Haus zurück und schloss die Glasschiebetür ab. Jetzt gab es keine Möglichkeit mehr, in absehbarer Zeit einzuschlafen, also kehrte sie in die Küche zurück, um eine Stunde lang die Speisekammer neu zu organisieren.

Doch als sie wieder in die Küche kam, fiel ihr etwas Merkwürdiges auf. Die Tupperware-Behälter standen nicht mehr dort, wo sie sie vermutet hatte: auf der Kochinsel, vor dem Messerblock. Oder hatte sie sie umgestellt und vergessen? Vielleicht hatte ihr der Schlafmangel einen Streich gespielt. Obwohl sie erst einunddreißig Jahre alt war, hatte sie gelesen, dass Schlafentzug alle möglichen psychologischen Auswirkungen haben konnte, einschließlich Halluzinationen.

Da sie nicht an so etwas denken wollte, verdrängte sie den Gedanken und ging zurück in die kleinere Vorratskammer, um mit der langweiligen Aufgabe zu beginnen. Sie beschloss, mit den Regalen zu starten, und entschied sich für das oberste im hinteren Teil, wo sich alle Konserven befanden. Der erste Schritt bestand darin, festzustellen, was abgelaufen war.

Sie war gerade in die Vorratskammer getreten, als sie einen harten Stoß im Rücken spürte. Durch die Wucht wurde sie gegen die Rückwand geschleudert und mehrere Dosen kippten auf sie. Als sie sich umdrehte, sah sie, dass sie nicht allein war. Jemand, der eine Maske mit kleinen Schlitzen für Augen, Nase und Mund trug, schloss die Tür und starrte sie eiskalt an. Der Eindringling hielt ein langes Tranchiermesser in der Hand, das ihr zu gehören schien.

Es dauerte eine Sekunde, bis Schock und Verwirrung der Angst wichen. Aber dann öffnete sie den Mund, um zu schreien. Der große Eindringling war bereits dabei, ihren Hals aufzuschlitzen. Als der Ton aus ihrer Kehle kam, war es mehr ein heiseres Zischen als ein Schrei. Sie spürte ein Stechen, dann ein Brennen. Sie griff mit den Händen an ihren Hals und sah, dass das Blut seitlich aus ihrem Hals schoss und die nahe gelegenen Müslischachteln durchnässte. Doch aus einem unbekannten Grund war sie bei Bewusstsein. Irgendwo hinter der Angst, der sie plötzlich überwältigte, tauchte ein Gedanke auf. Es kam ihr in den Sinn, dass der Angreifer ihre Stimmbänder durchtrennt hatte.

Der Angreifer kam auf sie zu, und etwas in ihrem Kopf sagte ihr, dass es ein Mann war. Sie streckte ihre Arme aus, um sich zu verteidigen, aber er schlug sie mit unerwarteter Kraft nieder. Sie dachte, er würde ihr wieder an den Hals gehen, aber stattdessen schwang er das Messer gegen ihren linken Oberschenkel, direkt unterhalb der Leiste. Wieder versuchte sie zu schreien, als der Schmerz durch sie hindurchschoss, aber es kam kein Ton heraus.

Sie stolperte nach rechts, wo sie gegen ein weiteres Regal knallte und zu Boden sackte. Mehrere weitere Schachteln purzelten auf sie, aber sie bemerkte es kaum. Ihr Hals brannte und ihr Bein, aus dem Blut spritzte, pochte. Sie wusste nicht, was mehr wehtat.

Sie kämpfte darum, bei Bewusstsein zu bleiben, als der Mann mit der Maske sich auf sie zubewegte. Ihre Orientierungslosigkeit machte wieder dem Schrecken Platz. Sie versuchte, den Mund zu öffnen, um erneut zu schreien, doch ihr Körper reagierte nicht auf ihre Befehle. Verzweifelt versuchte sie, nach einer großen Suppendose zu greifen, um sie auf die Schuhspitze des Angreifers zu schlagen. Aber ihre Finger wollten das Ding nicht fassen.

Sie schaffte es, ihren Kopf zu dem Mann zu recken, der über ihr stand. Er nahm seine Maske ab. Sie tat ihr Bestes, um sich auf ihn zu konzentrieren, aber es war schwierig. Er beugte sich näher heran und schaute ihr tief in die Augen. Und dann, in ihrem letzten bewussten Gedanken, bevor sie starb, wurde ihr etwas klar.

Ich kenne ihn.

KAPITEL ZWEI

Jessie setzte sich an Fenster drei im Besucherbereich und wartete. Der Plastikstuhl war mit dem Boden verschraubt. An der Wand neben der Glasscheibe war ein Telefon angebracht.

Auf der anderen Seite der Glasscheibe standen zwei Hilfssheriffs. Einer stand an der Tür auf der Seite der Gefangenen. Der andere ging immer wieder hinter den Insassen hin und her und hielt mit seinen Augen Ausschau nach unerwarteten Aktivitäten. Jessie blickte nach links und rechts und versuchte, einen Blick auf die Insassen auf beiden Seiten zu erhaschen, aber die Trennwände waren etwa zwei Meter hoch, was es unmöglich machte. Es blieb ihr nichts anderes übrig, als auf die Tür zu starren und auf die Ankunft des Häftlings zu warten.

Sie war schon viele Male in der Twin Towers Correctional Facility gewesen. Aber dies war ihr erster Besuch im Gebäude des medizinischen Dienstes und der berüchtigten psychiatrischen Abteilung für forensische Patientinnen. Sie war nicht glücklich darüber, hier zu sein, aber sie hatte keine andere Wahl. Eine Frau, die in diesem psychiatrischen Gefängnis festgehalten wurde, hatte anscheinend Insiderwissen über die Aufenthaltsorte und Pläne eines Serienmörders, den die Insassin noch nie getroffen hatte. Wenn Jessie wissen wollte, wie das geht, musste sie mit ihr reden, auch wenn diese Frau, Andrea „Andy" Robinson, einmal versucht hatte, sie zu töten.

Während sie auf ihre Ankunft wartete, dachte sie darüber nach, wie die letzten zehn Tage verlaufen waren. Um nach der Konfrontation mit dem Nachtjäger einen klaren Kopf zu bekommen, hatte sie sich von der UCLA beurlauben lassen, wo sie ein wöchentliches Seminar über die Erstellung von Kriminalprofilen gab. Außerdem hatte sie das LAPD darüber informiert, dass sie aus demselben Grund nicht für Beratertätigkeiten zur Verfügung stehen würde. Dieser Urlaub endete heute.

Sie hätte mehr Zeit brauchen können, aber sie war sich nicht sicher, wie viel das gebracht hätte. Hannah hatte trotz mehrerer Teletherapiesitzungen mit Dr. Lemmon in den letzten Tagen immer noch kein Wort über die Erschießung des Serienmörders in Wildpines verloren.

Ryan schien es besser zu gehen als ihr, aber Jessie hatte immer noch das Gefühl, dass er ein wenig zu kämpfen hatte. Obwohl er entscheidend dazu beigetragen hatte, den Nachtjäger zur Strecke zu bringen, wusste sie, dass er sich immer noch die Schuld an mehreren Todesfällen gab, weil er bei der ersten Gelegenheit,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Das Perfekte Image (Ein spannender Psychothriller mit Jessie Hunt—Band Sechzehn) denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen