Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Descartes in 60 Minuten

Descartes in 60 Minuten

Vorschau lesen

Descartes in 60 Minuten

Länge:
139 Seiten
45 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
14. Feb. 2022
ISBN:
9783755725060
Format:
Buch

Beschreibung

Der französische Denker René Descartes ist einer der bekanntesten Philosophen der Welt. Sein kleiner Satz 'Ich denke, also bin ich' ist zum Kulturgut der gesamten Menschheit geworden. Descartes gilt als Begründer des Rationalismus und als 'Vater der modernen Philosophie'. Dieser Ehrentitel ist durchaus angemessen, denn zu seiner Zeit wagt er etwas Bahnbrechendes. Ähnlich wie Kolumbus einen bis dahin unbekannten Kontinent, die sogenannte 'Neue Welt' entdeckt, gelingt es Descartes, eine neue Dimension des Wissens zu erschließen und unseren Blick auf die Welt zu verändern. Vor Descartes glauben die Menschen im christlichen Abendland weit über tausend Jahre lang an die Worte der Propheten, insbesondere an Jesus Christus und die Bibel als Zeugnis göttlicher Offenbarung. Dann kommt Descartes mit einer radikalen Forderung. Das Wissen dürfe nicht länger Offenbarungswissen von Propheten und Heiligen sein, sondern müsse auf einer sicheren Erkenntnis beruhen: "Ich hatte von jeher das eifrige Verlangen, den Unterschied des Wahren und Falschen zu erkennen."
Er stellt die fundamentale Frage: Wie kommt man zu sicherer Erkenntnis? Auf was kann ich mich wirklich verlassen? Auf das, was ich sehe und höre? Auf mein Denken und die Logik? Oder vielleicht auf das, was ich von Kindesbeinen an gelernt habe? Seine radikale Antwort lautet: Auf gar nichts! "Ich habe bemerkt (...)", so Descartes, "daß ich (...) alles von Grund aus umstoßen (...) müsse, wenn ich jemals für etwas Unerschütterliches (...) in den Wissenschaften festen Halt schaffen wollte." In seiner berühmten Schrift 'Meditationen über die erste Philosophie' beschreibt er seine abenteuerliche Suche nach absolut sicherem Wissen. Sein Ergebnis: Ich kann an allem zweifeln, aber in dem Moment, in dem ich zweifle, muss es mich als zweifelndes und denkendes Wesen geben: "Ich denke also bin ich".
Ist das Denken wirklich unser alles entscheidendes Wesensmerkmal? Gibt es auf der Welt tatsächlich nur das Denken in uns und die seelenlosen Körper außerhalb von uns? Ist es Aufgabe der Wissenschaft, Materie, Pflanzen und Tiere sowie den menschlichen Körper zu unterwerfen? Descartes ist mehr als nur ein Wegbereiter der modernen Wissenschaft, in gewisser Hinsicht wird sein Denken zu unserem Schicksal, im Positiven wie Negativen. Das Buch ist in der beliebten Reihe 'Große Denker in 60 Minuten' erschienen, die inzwischen weltweit in sechs Sprachen übersetzt wird.
Herausgeber:
Freigegeben:
14. Feb. 2022
ISBN:
9783755725060
Format:
Buch

Über den Autor

Dr. Walther Ziegler ist promovierter Philosoph, Journalist und Hochschullehrer. Als Auslandskorrespondent, Reporter und Nachrichtenchef des Fernsehsenders ProSieben produzierte er Filme auf allen Kontinenten. Seine Reportagen wurden mehrfach preisgekrönt. Von 2007-2016 leitet er eine University of Applied Sciences und unterrichtet seine Studentinnen und Studenten in den Fächern TV-Journalismus, Dramaturgie und Philosophie. Er ist Autor zahlreicher philosophischer Bücher. Als langjährigem Journalisten gelingt es ihm, das komplexe Wissen der großen Philosophen spannend und verständlich auf den Punkt zu bringen. Seine Buchreihe "Große Denker in 60 Minuten" wird in sechs Sprachen übersetzt und findet weltweit begeisterte Leserinnen und Leser.


Ähnlich wie Descartes in 60 Minuten

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Descartes in 60 Minuten - Walther Ziegler

Dank an Rudolf Aichner für seine unermüdliche und kritische Redigierung,

Silke Ruthenberg für die feine Grafik, Angela Schumitz, Lydia Pointvogl, Eva Amberger,

Christiane Hüttner, Walburga Allgeier, Dr. Martin Engler für das Lektorat

und Dank an Prof. Guntram Knapp, der mich für die Philosophie begeistert hat.

Inhalt

Die große Entdeckung von Descartes

Der Kerngedanke von Descartes

Descartes‘ Zweifel an der Wahrnehmung: Ist, was wir sehen, hören oder riechen wahr?

Descartes‘ Zweifel am Wachbewusstsein: Ist das Erlebte real oder nur ein Traum?

Descartes‘ Zweifel an der Logik: Sind wir Opfer eines ‚Genius malignus‘?

Die einzig sichere Wahrheit: „Ich denke, also bin ich"

Wenn nur Denken Gewissheit verschafft, muss auch Gott logisch gedacht werden

Der Körper-Geist-Dualismus: Die „Res extensa und die „Res cogitans

Was nutzt uns die Entdeckung von Descartes heute?

Eine kurze Geschichte der Erkenntnistheorie von Descartes bis heute

Erfolg und Kehrseite des cartesischen Dualismus: Der Körper als bloße Maschine

Ist die „Res cogitans" unsterblich?

„Ich zweifle, also bin ich" – warum der Satz so aktuell ist

Zitatverzeichnis

Die große Entdeckung

von Descartes

Der französische Denker René Descartes (1596-1650) ist einer der bekanntesten Philosophen der Welt. Seinen kleinen und weltberühmten Satz ‚Ich denke, also bin ich‘ lernt bis heute jeder junge Franzose verpflichtend im Schulunterricht. Darüber hinaus ist er zum Kulturgut der gesamten Menschheit geworden. Descartes gilt als Begründer des Rationalismus und als Vater der gesamten modernen Philosophie. Diesen Ehrentitel ‚Vater der modernen Philosophie‘ verdient er durchaus, denn zu seiner Zeit wagt er etwas Revolutionäres. Er ist in der Tat der Kolumbus der Philosophie. So wie der große Seefahrer einen bis dahin unbekannten Kontinent, die sogenannte ‚Neue Welt‘ entdeckt, gelingt es Descartes, eine neue Dimension des Wissens zu erschließen und unseren gesamten Blick auf die Welt zu verändern. Vor Descartes glauben die Menschen im christlichen Abendland über tausend Jahre lang an die Worte der Propheten, insbesondere an Jesus Christus und die Bibel als schriftliches Zeugnis göttlicher Offenbarung. Alles Wissen über den Kosmos, die innere und äußere Natur entspringt letztendlich dem Glauben.

Dann kommt Descartes mit einer radikalen Forderung. Das Wissen dürfe nicht länger Offenbarungswissen von Propheten und Heiligen sein, sondern müsse auf einer sicheren und unbestreitbaren Erkenntnis beruhen. Denn die Theologen des Mittelalters hätten, so Descartes, viel zu viele widersprüchliche Meinungen von dem, was wahr oder falsch sei. Obwohl Descartes in einer Jesuitenschule katholisch erzogen wird, beginnt er bereits als junger Mensch am Erlernten zu zweifeln. Rückblickend schreibt er:

Falsches und Widersprüchliches findet Descartes aber nicht nur bei den Theologen, sondern auch in der Philosophie:

Es gibt also in der ganzen Philosophie keine einzige Aussage, die, so Descartes, von der Antike bis heute Bestand hatte. Es fehlt uns an einem sicheren und unbestreitbaren Wissen. Und genau dieser Herausforderung will er sich nun stellen. Er unternimmt den unbescheidenen Versuch, ein für alle Mal ein sicheres Wissen, einen Ausgangspunkt wahrer Erkenntnis zu schaffen, den niemand mehr bestreiten kann. Er sucht, wie er selbst sagt, nach dem vielzitierten ‚archimedischen Punkt‘, von dem aus wir alle anderen Dinge der Welt und des Universums verstehen, beurteilen und beherrschen können:

Und so macht sich Descartes auf die Suche nach dem, was sicher und unerschütterlich ist. Dies sei ohnehin die vornehmste und wichtigste Aufgabe der gesamten Philosophie. Wenn nämlich erst einmal der feste und wahre Boden des Wissens gefunden sei, könnte alles Weitere daraus erwachsen:

Wie viele große Philosophen seiner Zeit war Descartes ein Universalgelehrter, also zugleich Mathematiker und Naturwissenschaftler. Von Descartes stammt auch das entsprechend nach ihm benannte kartesische Koordinatensystem mit der horizontalen x- und der vertikalen y-Achse, welches wir alle aus der Schule kennen. Aber sowohl die Geometrie als auch die Arithmetik, die Physik und alle anderen Einzelwissenschaften, so Descartes, bedürfen zuallererst eines sicheren Wissensgrundes. Er stellt deshalb die fundamentale Frage: Wie kommt man zu sicherer Erkenntnis? Auf was kann ich mich wirklich verlassen? Auf das, was ich sehe, höre und fühle? Auf mein Denken

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Descartes in 60 Minuten denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen