Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Verwandte Lügen
Verwandte Lügen
Verwandte Lügen
eBook163 Seiten2 Stunden

Verwandte Lügen

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Eine junge Frau entdeckt Familiengeheimnisse, die ihr Leben auf eine Art beeinflussen, wie sie es sich nie hätte vorstellen können …

Amethyst Keane führt ein einsames Leben. Sie wuchs mit einer Mutter auf, die so oft umzog, dass sie es aufgab, ein normales Leben mit Freunden zu führen. Sie widmete sich intensiv ihren schulischen Leistungen und mit siebzehn fing sie an, eine Zeitschrift herauszugeben. Fast drei Jahre später ist sie völlig selbstständig und nach wie vor einsam. Im Zuge eines Auftrags für ihre Zeitschrift fährt sie in eine kleine Küstenstadt. Dort trifft sie einen jungen Mann und zum ersten Mal spürt sie, dass sie vielleicht doch kein Leben als Einzelgängerin führen muss. Als sie Nachforschungen zu dem legendären Stadt-Gespenst anstellt, deckt sie Geheimnisse und Lügen im Zusammenhang mit ihrer Familie auf. Unter Umständen hat sie mit dem Geist, der auf Ghost Peak Island spukt, mehr gemeinsam, als sie je geglaubt hätte.
SpracheDeutsch
HerausgeberTektime
Erscheinungsdatum17. Feb. 2021
ISBN9788835419143
Vorschau lesen

Rezensionen für Verwandte Lügen

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Verwandte Lügen - Dawn Brower

    KAPITEL EINS

    Amethyst schlenderte auf ein idyllisches Hotel zu; das malerische weiße Haus war von einer weiten Veranda umgeben. Es war eher eine Pension als ein echtes Hotel. Die Tatsache, dass es einen Privatstrand hatte, machte es noch verlockender. Als sie den Parkplatz überquerte, bewunderte sie die Wellen mit der weißblauen Gischt, die sich am Ufer brachen. Seen und alle Arten von Gewässern hatten auf sie irgendwie eine entspannende Wirkung. Sie schloss die Augen und atmete den Geruch des Wassers in der Luft ein. Ein Gefühl der Ruhe überkam sie und sie fühlte sich zu Hause, obwohl sie keine Ahnung hatte, was Zuhause eigentlich bedeutete.

    Sie öffnete die Augen wieder und setzte ihren Weg zum Haupteingang fort. Sie erreichte ihn und betrat ein klimatisiertes Büro. An der Rezeption saß ein Mann, dessen umwerfendes Aussehen sie so überwältigte, dass ihr die Luft wegblieb. Im Profil sah man sein ebenholzschwarzes Haar, das ihm in ungebärdigen Wellen in den Nacken fiel, ein dazu passender Dreitagebart zierte seine kantige Kieferpartie. Mit den Zähnen biss er sich leicht auf die Lippen, so als ob er gereizt oder vielleicht nur in Gedanken versunken wäre. Amethyst hasste es beinahe, ihn zu unterbrechen, aber sie hatte bereits eine längere Reise hinter sich und brauchte dringend eine kleine Pause auf ihrem Zimmer, bevor sie mit ihren Nachforschungen begann. Sie räusperte sich, um auf sich aufmerksam zu machen. „Bitte entschuldigen Sie …"

    Der Mann drehte sich sofort zu ihr um. Er schenkte ihr jetzt seine ganze Aufmerksamkeit und wieder verblüffte sie die pure männliche Schönheit, die sie vor sich sah. Er blickte sie an, Überraschung zeichnete sich auf seinen Zügen ab, seine Augenbrauen hoben sich. Im Handumdrehen überwand er seine Verblüffung. Ihre Lippen öffneten sich und ihr blieb die Luft weg. Männer, die so atemberaubend aussahen, sollten verboten sein … Er erhob sich von seinem Platz hinter dem Empfangspult und kam langsam auf sie zu, um sie zu begrüßen, als sei nichts Denkwürdiges passiert. Sie rang um Fassung und riss sich mühsam zusammen, bevor er sie ansprach. „Kann ich Ihnen behilflich sein?"

    Amethyst biss sich anerkennend auf die Lippen. Unter seinem indigofarbenen Hemd zeichneten sich die Muskeln ab und die Jeans saß tief auf den Hüften seiner schlanken Figur. Verdammt … Amethyst weigerte sich, auf seinen Charme oder das umwerfende Gesicht hereinzufallen. Sie legte beide Hände auf das Empfangspult und antwortete: „Ich habe reserviert." Du lieber Himmel, hatte sie je zuvor so überheblich geklungen? Was, zum Teufel, war los mit ihr?

    „Wie heißen Sie?"

    Amethyst, immer noch von seinem guten Aussehen geblendet, antwortete mit einem verwirrten „Wie bitte?" Sie musste sich wirklich zusammennehmen, wenn ein schlichter Pensionsinhaber eine solche Wirkung auf sie hatte. Wenn ihm die Pension überhaupt gehörte … Er konnte ja auch ein einfacher Angestellter sein.

    „Ich brauche den Namen, auf den Sie reserviert haben." Mit einem breiten, amüsierten Schmunzeln lehnte er sich jetzt über das Empfangspult. Er betrachtete sie mit unverhohlener Anerkennung, seine türkisfarbenen Augen schienen vor Interesse zu funkeln. Amethyst schluckte mühsam. Nein. Er war nichts für sie …

    Sie bemühte sich nach Kräften, lässig zu wirken, als sie erwiderte: „Oh, tut mir leid, ich bin schon eine Weile unterwegs und ein bisschen zerstreut. Ich habe auf Amethyst S. Keane reserviert." Na prima, sie wirkte sowieso schon wie eine Idiotin und jetzt klang sie auch noch so. Der Typ wurde wahrscheinlich jeden Tag von allen möglichen Frauen angestarrt. Sie hatte sich gerade in die Schlange der Frauen eingereiht, die ihm zu Füßen lagen. Eine tolle Art, Eindruck zu machen. Gute Arbeit, Amethyst. Sie konnte nicht anders, sie ärgerte sich über sich selber. Meistens hatte sie alles im Griff. Sie hatte nämlich mit einer Mutter aufwachsen müssen, die Entscheidungen aus einer Laune heraus traf, aber aus irgendwelchen Gründen sorgte der Typ vor ihr dafür, dass sie unter kompletter Gehirnerweichung litt.

    „Ihre Anfangsbuchstaben sind A.S.K.?"* (*ask: englisch für fragen) Der amüsierte Ausdruck kam in seine Augen zurück, als er sie genau betrachtete. „Heißt das, dass ich Sie alles fragen darf?" Er klang unbeschwert, fast herzlich. Wahrscheinlich hörte sie nicht richtig oder sie wollte etwas heraushören. Eine schwierige Frage, sie war sich nicht sicher.

    Vielleicht lag sie falsch, aber sie glaubte, dass er versuchte, mit ihr zu flirten. Amethyst hatte normalerweise nicht viel Freizeit, daher tendierten romantische Treffen mit potenziellen Partnern gegen Null. Der Mann könnte sich während ihres Aufenthalts als nützlich erweisen. Natürlich nur dann, wenn es ihr gelang, dass ihr Gehirn in seiner Gegenwart in die Gänge kam. Falls er ein Einheimischer war, könnte er ihr vielleicht bei den Nachforschungen behilflich sein. Dazu war es unbedingt geboten, zurückzuflirten. Sie klimperte so provozierend wie möglich mit den Wimpern und führte sein charmantes Wortgeplänkel fort. „Aber sicher, es steht auch so bei meinem Namen in der Zeitschrift, für die ich schreibe. Meine Mutter muss gleich gewusst haben, dass ich neugierig bin, also hat sie mir von Anfang an ein Warnetikett verpasst. Sie sagte ihm nicht, dass sie Chefredakteurin bei der Zeitschrift war, die ihr gehörte und von ihr geführt wurde … „ASK Magazine war ihr Kind, sie hatte es in ihren frühen Highschool-Jahren gegründet. Das war jetzt … drei Jahre her. Im Alter von siebzehn Jahren eine Zeitschrift ins Leben zu rufen war ein ehrgeiziges Unterfangen. Irgendwie war es ihr nicht nur gelungen, sondern sie hatte sie auch erfolgreich weiterbetrieben. Es bedeutete viel Arbeit, aber sie konnte sich nichts vorstellen, was sie lieber täte. ASK war ihr Leben und hatte sie, noch bevor sie achtzehn wurde, zu einer wohlhabenden Frau gemacht. Jetzt war sie fast zwanzig und konnte so ziemlich alles tun, wozu sie Lust hatte. Die Zeitschrift war hauptsächlich digital, aber man konnte sie auch gedruckt kaufen, falls das jemand lieber mochte. Im Zeitalter des Lustprinzips erzielte die digitale Ausgabe immer höhere Verkaufszahlen als die gedruckte Version jemals erreichen würde. Sie richtete ihre Aufmerksamkeit wieder auf den Mann vor ihr. Wenn sie seine Hilfe wollte, mussten ihre Flirtversuche besser werden. Sie war, ehrlich gesagt, eine Niete im Flirten und das war schon immer so gewesen.

    „Wofür steht denn das S?" fragte er und lachte leise.

    Sie seufzte, weil sie es wirklich hasste, ihren zweiten Vornamen zu gestehen, den Mutter ihr angehängt hatte. Die Anfangsbuchstaben waren lediglich praktisch aufgrund des Wortes, das sie bildeten. Amethyst hatte ihren Mittelnamen nie gemocht und konnte sich auch nicht vorstellen, ihre Meinung in absehbarer Zeit zu ändern. „Solstice", gab sie widerwillig zu.

    Er reagierte auf den ungewöhnlichen Namen nicht wie erwartet. Stattdessen schlug er eine völlig andere Denkrichtung ein und zeigte seinen eigenen Hang zur Neugierde. Ein ansteckendes Lächeln lag auf seinem gutaussehenden Gesicht, als er antwortete: „Das ist wirklich interessant. Ihre Mutter glaubte bei der Namenswahl an Kreativität. Haben Sie Geschwister? Tut mir leid, wenn das zu persönlich klingt, aber ich bin neugierig, ob sie den hohen Standard durchhalten konnte, den sie sich selber gesetzt hat."

    Amethyst schüttelte langsam den Kopf; sie war ganz benommen, weil sie direkt in die faszinierend blaugrünen Tiefen seiner Augen starrte. „Ich bin leider ein Einzelkind. Es war recht bald klar, dass sie kein zweites so tadelloses Kind wie mich produzieren konnte, also gab sie es auf. Warum noch mehr Versuche, wenn sie die Perfektion schon hinbekommen hat."

    Ihre Mutter war, ehrlich gesagt, äußerst flatterhaft, aber sie hatte keine Lust, ihre Tendenz zu Überreaktionen zu erklären. Sogar selbsternannte Melodramatiker verblassten oft beim Vergleich mit ihr.

    „Ich kann nicht behaupten, dass sie da falsch liegt. Alles, was ich bisher sehe, ist ideal."

    „Was soll ich dazu sagen? Ich bin eben ziemlich perfekt." Bevor sie noch überlegen konnte, rutschte ihr dieser ironische Kommentar heraus, den sie nur gedacht hatte. Am Ende könnte diese Reise sogar Spaß machen. Immer vorausgesetzt, ihre Mutter würde nicht auftauchen und alles ruinieren. Lyoness Keane tat sich schwer, es länger an einem Ort auszuhalten.

    „Ihre Mutter muss eine tolle Frau sein, wenn sie so eine wunderbare Tochter wie Sie hat." Seine Lippen zuckten leicht, als er dagegen ankämpfte, laut loszulachen.

    Solche Kommentare zeigten, wie der äußere Schein trügen konnte. Als sie aufwuchs, hatte sie so viele verschiedene ‚Väter‘ gehabt, dass sie den echten nicht mal erkannt hätte, wenn er direkt vor ihr gestanden wäre. Sie wusste, dass ihre Mutter keine tiefen Gefühle für die Männer in ihrem Leben empfand. Sie waren einfach ein Mittel zum Zweck, um ihr über die Einsamkeit hinwegzuhelfen. Wenn die Beziehung ins Auge ging, nahm sie Amethyst und versuchte ihr Glück eben woanders. Leider wartete das Glück auch woanders nicht. Deshalb hatte Amethyst letztendlich keine Wurzeln und gehörte nirgendwohin.

    „Äh, ja, Mutter sieht großartig aus." Das war keine Lüge. Lyoness Keane sah wunderbar aus und hätte Model werden können, wenn sie diese Laufbahn eingeschlagen hätte. Stattdessen wollte sie verwöhnt werden und fand reiche Männer, die sich ihrer annahmen.


    „Bestimmt, da bin ich sicher, antwortete er und sein Ton blieb freundlich. „Na gut, jetzt checken wir Sie mal ein. Er tippte auf ein paar Tasten des Computers. Dann blickte er auf und meinte: „Ich muss das jetzt fragen: Haben Sie einen Spitznamen? Amethyst ist schon recht umständlich."

    „Nein. Ich war schon immer Amethyst." Vielleicht sollte sie ja einen Spitznamen haben, aber das würde bedeuten, dass sie Freunde hätte, die sie so nannten. Was das anging war es nicht hilfreich, wenn man dauernd umzog. Daher gab sie nach einer Weile auf und blieb für sich. Das war teilweise auch der Grund, warum sie schon in sehr jungen Jahren ihre Zeitschrift gründen konnte. Sie tat nicht das, was normale Jugendliche machten; die Zeitschrift half ihr zu vergessen, wie einsam ihr Leben sein konnte.

    Er lächelte und zwinkerte ihr zu, als er in die Tasten tippte. „Das müssen wir ändern, während Sie bei uns sind. Seine Augenbrauen zogen sich zusammen, als er den Bildschirm betrachtete. „Ach, da sind Sie ja. Ich sehe, dass Sie ein paar Wochen bei uns bleiben werden. Wenn Sie nicht mehr wissen, was Sie unternehmen sollen, dann kommen Sie doch einfach zu mir.

    Amethyst bekam bei seinen Worten große Augen. Hatte er sie gerade angemacht? Niemand hatte jemals so offen mit ihr geflirtet. Ihre Art des Flirtens von vorhin erschien ihr jetzt plump und unbeholfen. Wollte sie wirklich wissen, wohin das führte? Sie konnte sich nicht erinnern, wann sie ein Mann jemals so angezogen hatte. Er war fast zu gutaussehend, es schmerzte, ihn anzuschauen. Nach ein paar Minuten des Schweigens begann er draufloszureden und riss sie zurück in die Gegenwart.

    „Ich wollte eigentlich sagen, dass ich schon immer hier lebe und wahrscheinlich mehr hiesige Sehenswürdigkeiten kenne, als man auf irgendwelchen Websites findet. Du lieber Himmel, ich vermassle alles mit meinem Gerede. Ich heiße Cooper und würde mich total freuen, wenn ich ein bisschen Zeit mit Ihnen verbringen könnte, während Sie hier sind."

    Wie charmant. Er dachte, er müsste alles erklären. Amethyst mochte ihn sofort und dachte, dass sie ihn gerne besser kennenlernen würde. Sie lächelte ihn kurz und ermutigend an. „Nett, dich kennenzulernen, Cooper. Sie war völlig durcheinander … „Ich bin Amethyst, aber das weißt du ja schon. Konnte man eigentlich einen noch konfuseren Eindruck machen? „Kann ich jetzt den Zimmerschlüssel haben?"

    Er hatte ihn in der Handfläche gehalten. Wenn sie richtig riet, dann wollte Cooper ihn einfach nicht loslassen. Er sah auf seine Hand hinunter und murmelte erstaunt: „Ach ja, genau, das wäre wahrscheinlich nützlich. Du hast Zimmer dreizehn. Es ist oben, am Ende des Flurs." Er reichte ihr die Schlüssel und zeigte zum Treppenaufgang neben dem Empfangsbereich.

    „Danke", antwortete sie, als er den Schlüssel in ihre Hand fallenließ.

    „Ich wünsche einen schönen Aufenthalt." Ein Schatten der Enttäuschung lag in seinen Augen.

    Sie wollte ihn zwar besser kennenlernen, aber auch keinen falschen Eindruck erwecken. Sie stürzte sich nicht auf jede Gelegenheit, mit einem Mann etwas anzufangen. Sie respektierte sich selbst zu sehr, um sich in den erstbesten gutaussehenden Mann zu verknallen, der bei ihr Gefühle auslöste. Amethyst Keane würde sich nicht so verhalten, als ob sie leicht zu haben wäre. Wenn sie sich entschied, dieses

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1