Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Mit Dem Wind
Mit Dem Wind
Mit Dem Wind
eBook284 Seiten3 Stunden

Mit Dem Wind

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Schon längst heimlich verheiratet, entscheidet sich die dritte Drillingsschwester dazu, über das Meer zu reisen, um ihren vermissten Ehemann zu suchen. Die Reise und die geheimen Nachforschungen liefern schmerzvolle Überraschungen. Wird der Kapitän des Schiffes der Rückkehr ihrer verlorenen Liebe im Weg stehen?

Fünf Jahre sind vergangen seit Lady Anjou Winslow, eine der Drillingsschwestern des Marquess Ashbury, zusehen musste, wie ihre große Liebe, Lieutenant Gardiner, nach Amerika in den Krieg zog. Vor seiner Abreise hatten sie heimlich geheiratet und obwohl das Kriegsministerium ihn für tot erklärt hatte, weigert sie sich daran zu glauben. Von ihm selbst fehlt jede Spur.

Lord Ashbury hatte Privatdetektive beauftragt, aber auch sie hatten keinerlei Erfolg bei der Suche. Einer inneren Stimme folgend weigert sich Anjoy an den Tod ihres Ehemanns zu glauben. Obwohl sie große Angst vor dem Ozean hat, überzeugt sie ihren Bruder davon, sie auf ihre lange Reise nach Amerika zu begleiten.

Captain Edward Harris, der ruppige Kapitän der Wind, will sie nicht auf seinem Schiff haben. Auf ihre verzweifelten Bitten hin gestattet er ihr dennoch die Überfahrt. Während Anjou und Charles nach Lieutenant Gardiner suchen, kommen Dinge ans Tageslicht, mit denen sie nicht gerechnet hatten. Wird Edward der Rückkehr ihrer verlorenen Liebe irgendwie im Wege stehen?
SpracheDeutsch
HerausgeberTektime
Erscheinungsdatum6. Juli 2021
ISBN9788835425090
Mit Dem Wind
Vorschau lesen

Mehr von Elizabeth Johns lesen

Ähnlich wie Mit Dem Wind

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Mit Dem Wind

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Mit Dem Wind - Elizabeth Johns

    Mit dem Wind

    Elizabeth Johns

    Übersetzt von

    Sabine Weiten

    Mit dem Wind

    Elizabeth Johns


    Copyright © Elizabeth Johns, 2016

    Alle Rechte vorbehalten.


    Umschlaggestaltung Wilette Youkey

    Lektorat Tessa Shapcott

    und Heather King, historische Inhalte

    Deutsche Übersetzung: Sabine Weiten

    Deutsches Lektorat: Petra Milde


    Kein Teil dieser Veröffentlichung darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Urheberrechtsinhabers vervielfältigt, gespeichert, kopiert oder übertragen werden.

    Dies ist eine erfundene Geschichte. Namen, Charaktere, Orte und Begebenheiten sind entweder das Ergebnis der Vorstellungskraft der Autorin oder sind willkürlich und ohne jeglichen besonderen Grund gewählt worden. Jede Ähnlichkeit mit echten Personen (tot oder lebendig), Geschäften, Vorkommnissen oder Örtlichkeiten sind rein zufällig.

    Inhalt

    Ohne Titel

    Prolog

    Ohne Titel

    Kapitel Zwei

    Kapitel Drei

    Kapitel Vier

    Kapitel Fünf

    Kapitel Sechs

    Kapitel Sieben

    Kapitel Acht

    Kapitel Neun

    Kapitel Zehn

    Kapitel Elf

    Kapitel Zwölf

    Kapitel Dreizehn

    Kapitel Vierzehn

    Kapitel Fünfzehn

    Kapitel Siebzehn

    Kapitel Achtzehn

    Kapitel Neunzehn

    Kapitel Zwanzig

    Kapitel Einundzwanzig

    Kapitel Zweiundzwanzig

    Epilog

    Vorschau auf Nach dem Regen ...

    Nachwort

    Über die Autorin

    Danksagungen

    Ohne Titel

    Für Jill, Julie und Rebekah, die viel zu jung lernen mussten, was Verlust bedeutet.

    Prolog

    „D as ist das erste Mal, dass wir getrennt sein werden", sagte Beaujolais traurig zu ihren Drillingsschwestern, die auf dem großen Himmelbett in ihrem Londoner Stadthaus saßen. Sie liebten das abendliche Ritual, sich in Margaux‘ Zimmer zu treffen. Anjou, Beaujolais und Margaux waren die drei wunderschönen Töchter, eineiige Drillinge, des Marquess Ashbury und seiner französischen Marchioness.

    „Es ist nicht für immer, meine Liebe, sagte Margaux tröstend, als sie die langen, ebenholzfarbenen Haare ihrer Schwester bürstete und ihnen einen seidigen Glanz verlieh. „Wir werden wieder zusammen sein. Dann gibt es Hauspartys und Feiertage ...

    „Früher oder später musste es ja passieren. Ich dachte immer, dass wir jetzt schon alle verheiratet wären. Und dennoch, hier sitzen wir immer noch wie im Regal!", rief Beaujolais.

    „Ich sitze sehr gerne im Regal, wenn das bedeutet, dass ich vom Heiratsmarkt genommen werde! Du musst zugeben, dass ich es verlernt habe, meine Zunge im Zaum zu halten. Wahrscheinlich ist es besser, ich gehe, bevor ich euch alle ruiniere", sagte Margaux lachend.

    „Ja, meine Liebe, das wissen wir. Aber ein Kloster? Glaubst du wirklich, dass Maman das erlauben würde?", fragte Anjou skeptisch, als sie ihre Schwester mit ihren strahlend blauen Augen ansah.

    „Nein. Wenigstens erlauben sie mir, nach Schottland zu gehen, um dort im Waisenhaus zu helfen", antwortete Margaux, die anscheinend mit ihrem Los zufrieden war.

    „Ich wette, dass dich Maman in weniger als drei Monaten wieder zurück zitiert", neckte Anjou, während sie gedankenverloren eine Haarsträhne um ihren Finger wickelte.

    „Wette angenommen." Margaux hielt ihr die Hand hin. Eine schwesterliche Herausforderung lehnte sie niemals ab.

    „Hört auf, ihr zwei", sagte Beaujolais angewidert. „Könntest du nicht hier glücklich sein? Könntest du nicht Maman bitten, dass du einfach zu Hause bleibst?"

    Margaux schüttelte den Kopf. „Als ob unsere Maman, die aristokratischste Gastgeberin im Königreich, erlauben würde, dass ihre unverheiratete Tochter zuhause verkümmert. Davon abgesehen, wäre es mir nicht genug. Ich brauche Freiheit, meine Liebe. Kannst du das verstehen?"

    Beaujolais schossen die Tränen in die Augen, was ihre violette Augenfarbe verdunkelte. „Es tut mir leid, Marg. Ich werde versuchen, mich für dich zu freuen, aber ich kann es nicht verstehen."

    Margaux seufzte. „Du bist dazu geboren, eine Duchess zu sein, Jolie. Ich überlasse euch beiden die großartigen Hochzeiten."

    „Hör auf, mich damit zu necken, dass ich eine Duchess sei. Davon abgesehen, es gibt nur zwei unverheiratete Dukes im Königreich. Einer ist uralt und der andere ein Einsiedler."

    „Hast du Angst, dass wir dich verfluchen?" Anjou fing nun ebenfalls an, ihre andere Schwester zu necken. Seit sie Kinder waren, war es immer eine Quelle der Freude gewesen, Beaujolais zu necken. Sie hatte immer getan, als sei sie eine Duchess, wenn sie als Kinder gespielt hatten und sich auch meistens so verhalten. Es war nicht unbedingt hilfreich gewesen, dass ihre Mutter sie darin noch bestärkt hatte.

    „Du hast bereits mindestens einen Baronet, einen Mister, zwei Earls und einen Marquess abgewiesen", fügte Margaux hilfreich hinzu.

    „Keinen von denen konnte man ernst nehmen! Und ihr beide hattet genauso viele Angebote wie ich", verteidigte sich Beaujolais.

    „Hatte ich nicht", brüstete sich Anjou.

    „Und keiner von uns hat sich bereit erklärt, eine Vernunftehe auch nur in Betracht zu ziehen", fügte Margaux hinzu.

    „Aber auch nur, weil du niemandem erlaubst, dir einen Antrag zu machen", entgegnete Beaujolais.

    „Ich kann keinen anderen in Betracht ziehen", sagte Anjou und sah zur Seite.

    Margaux nahm tröstend ihre Hand. „Es ist jetzt schon Jahre her ohne ein Wort von Aidan, Anj. Meinst du nicht, du solltest ihn langsam vergessen?", fragte sie freundlich.

    Anjou schüttelte den Kopf und ließ es zu, dass ihr die Tränen übers Gesicht liefen. „Ich muss etwas tun. Ich kann nicht länger auf Vaters Nachforschungen warten." Sie stieg vom Bett und begann hin und her zu laufen, während sie ihre Tränen fortwischte. Ihre große Liebe, Aidan, war in den amerikanischen Krieg gezogen und sie hatte nach dem Waffenstillstand nichts mehr von ihm gehört.

    „Was willst du tun?", fragte Jolie mit gerunzelter Stirn.

    „Ich werde gehen und ihn suchen."

    „Gehen und ihn suchen?", fragten beide Schwestern ungläubig.

    Anjou nickte. „Charles hat eingewilligt, mir zu helfen." Ihr Bruder Charles und Aidan waren beste Freunde gewesen.

    Maman und Papa werden das niemals gestatten."

    „Sie haben und sie werden, antwortete Anjou ruhig, ohne ihre Schwestern dabei anzusehen. „Sobald Vaters Erkundigungen abgeschlossen sind.

    Beaujolais weinte jetzt ernsthaft. „Dann ist es wirklich das letzte Mal, dass wir alle zusammen sind!"

    Keine der Schwestern widersprach, aber sie umarmten sich gegenseitig und fragten sich, wie sich das Leben ändern würde, ohne die anderen Teile ihrer selbst.

    Ohne Titel

    Kapitel Eins


    Maman, Papa", sagte Anjou zu ihren Eltern, als sie sie allein im Salon gefunden hatte. Sie hatte endlich den Mut aufgebracht, mit ihnen über etwas zu sprechen, zu dem sie sich entschieden hatte.

    „Was gibt es, Anjou?", fragte ihr Vater.

    „Ich muss nach Amerika gehen", platzte es aus ihr heraus.

    Ihre Eltern tauschten Blicke aus.

    „Ich habe immer noch Untersuchungen laufen, die den Verbleib von Aidan klären sollen, Liebes. Es ist nicht sicher für dich, allein nach Amerika zu reisen", versuchte ihr Vater ihr zu erklären.

    „Aber wie lange denn noch, Papa?", fragte sie und gab sich keine Mühe, ihre Frustration zu verbergen.

    „Solange, bis du davon überzeugt bist, dass er nicht mehr lebt", antwortete er stirnrunzelnd.

    „Charles hat eingewilligt, mit mir zu gehen." Sie blieb stehen, während sie ihren Standpunkt verteidigte.

    „Hat er?, fragte ihr Vater mit leicht ärgerlichem Blick. „Ich frage mich, warum er das nicht zuerst mit mir besprochen hat.

    Papa", sagte sie leise, „sei nicht böse auf Charles. Ich bin nicht mutig genug, allein zu gehen, und ich habe ihn gefragt, ob er mitkommt, bevor ich zu euch gekommen bin. Ich muss es tun. Ich will es nicht unbedingt, aber ich muss."

    „Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, warum wir uns jemals darauf eingelassen haben, was du und Aidan getan habt", sagte ihre Mutter mit Bedauern.

    Maman, du liebst Aidan genauso sehr wie ich. Ich weiß, dass es nur eine kleine Chance gibt, ihn lebend zu finden, aber ich muss es zumindest versuchen. Ich kann mein Leben nicht weiterleben, wenn ich es nicht mit Sicherheit weiß."

    „Wo willst du denn dort bleiben? Wie willst du dorthin kommen? Bist du dir überhaupt darüber im Klaren, was es heißt, quer über den Ozean in ein anderes Land zu reisen?", entgegnete ihr Vater ziemlich harsch.

    „Charles hat einen Freund, der als Kapitän eines Schiffes regelmäßig hin und zurück fährt. Er wird uns nach Virginia auf die Easton Plantage bringen. Ich hatte gehofft, dass ich mit den Ermittlern in Verbindung treten könnte, um zu erfahren, was sie herausgefunden haben, und wo sie schon überall nach ihm gesucht haben. Sie trug ihr Anliegen weiter vor, und ihre Eltern hörten ihren gut überdachten Argumenten aufmerksam zu. „Ich denke, falls er jetzt anders aussieht oder irgendwie verletzt ist, kann ich ihn vermutlich eher erkennen als sie.

    „Du hast dir wirklich sehr viele Gedanken gemacht", meinte ihr Vater.

    „Ich habe an kaum etwas anderes gedacht während der letzten vier Jahre, sagte sie leise. „Ich habe versucht, mir vorzustellen, dass er tot ist, und andere Anwärter zu berücksichtigen, aber ich kann es nicht.

    Ihre Mutter legte den Kopf in ihre Hände und schüttelte ihn hin und her. „Ich möchte nicht, dass du gehst. Kann Charles nicht allein gehen? Er war sein bester Freund - er könnte ihn doch bestimmt wiedererkennen."

    „Aber ich bin seine Ehefrau."

    „Niemand weiß das, Anjou", protestierte ihre Mutter.

    Ihr Vater seufzte laut. „Eine Fehlentscheidung, die ich immer noch bedaure. Du brauchst unsere Genehmigung nicht, um zu gehen."

    „Ich würde sie aber dennoch lieber haben."

    Ihr Vater schwieg einen Moment, und sie dachte schon, er würde sich weigern. Dann nickte er ihr, wenn auch widerstrebend, zu.

    Anjou war angsterfüllt. Sie hatte noch niemals zuvor einen Ozean überquert. Sie war nicht so mutig wie ihre Schwestern, aber sie konnte ihr Leben nicht weiterleben, bis dass sie sich sicher war. Ihr Verstand sagte ihr, dass Aidan nach vier Jahren nicht mehr am Leben sein würde, aber ihr Herz sagte ihr, dass sie nach ihm suchen musste. Sie war noch nie weiter gesegelt als über den Kanal von Frankreich nach England, und sie wollte jetzt auch genauso wenig auf einem Schiff sein wie damals. Wenn ihr Bruder Charles nicht zugestimmt hätte sie zu begleiten, wäre sie jetzt schon wieder umgekehrt.

    Sie stand am Pier und sah zu, wie die Ladung auf das Schiff gebracht wurde. Die Isle of Wight, die nur eine kurze Reise entfernt war, machte ihr die Entfernung, die sie plante zurückzulegen, erschreckend deutlich. Die Luft war stickig und heiß, und nur eine gelegentliche Brise verschaffte ihr etwas Erholung von dem Geruch des vergammelten Fisches und des Salzwassers. Sie betete, dass es nicht die ganze Zeit auf der Reise so stinken würde. Charles hatte ihr gesagt, dass keine anderen Frauen außer ihr und ihrer Zofe an Bord wären, daher rechnete sie diesbezüglich mit dem Schlimmsten.

    „Kann ich Ihnen helfen, Miss?", fragte ein Mann mit der tiefen Stimme eines Gentlemans.

    Anjou erschreckte sich, da sie in Gedanken versunken war.

    „Ich bitte um Verzeihung. Ich wollte Sie nicht erschrecken, aber eine Lady sollte nicht allein am Pier stehen."

    Sie sah hoch zu einem unangenehm großen Mann, der sich über sie beugte. Er war wettergegerbt und hatte einen Bart, der einige Tage alt war, aber sie konnte seine Augen nicht sehen, da ihr die Sonne ins Gesicht schien und sie außerdem vom Schatten seines Hutes verborgen waren.

    „Ich bin nicht allein. Ich bin hier mit meinem Bruder und meiner Zofe. Er sucht nach jemandem, der unsere Truhen auflädt", antwortete sie und fühlte sich sehr unwohl in der Gesellschaft dieses Fremden, dem sie nicht vorgestellt worden war.

    „Auf die Wind?", fragte er zweifelnd.

    „Ist das der Name des Schiffes?", fragte sie und aus irgendeinem Grund vergaß sie seine Frage und lächelte.

    „Ihr voller Name ist „Mit dem Wind", aber wir nennen sie einfach nur Wind." Seine Augen funkelten amüsiert.

    „Dann muss es wohl so sein", sagte sie, als sie das große, hölzerne Schiff mit all seinen Masten, Segel und Seilen sah, das sich irgendwie aufrecht auf dem Ozean halten sollte. Es machte ihr jetzt weniger Angst, da es ihre Bestimmung war.

    „Was muss so sein?", fragte er misstrauisch.

    „Meine Reise nach Amerika." Sie betrachtete ihn genauer und fragte sich, was ihn das anginge. Seine Augen hatten eine merkwürdige Farbe, grau-grün, und sie waren sehr beunruhigend, als er sie damit von oben bis unten musterte.

    „Darf ich vielleicht fragen, wer ihr Bruder ist?"

    „Charles Winslow. Er ist ein Freund des Kapitäns."

    „Ach, ist er das?"

    „Stellen Sie sich denn jetzt selbst auch vor?", fragte sie und wurde bei all seinen Fragen langsam ungeduldig.

    „Edward Harris, zu Ihren Diensten." Er zog seinen Hut und bot ihr eine vollendete Verbeugung. Er setzte den Hut wieder auf und fuhr fort: „Kapitän der Wind."

    „Ich bin ..."

    Er unterbrach sie. „Ich weiß genau, wer Sie sind, mylady, und ich bin überhaupt nicht erfreut darüber."

    Charles kam zurück, nachdem er überwacht hatte, wie ihre Truhen an Bord des Schiffes gebracht wurden. Allerdings wurde er nicht so begrüßt, wie er es normalerweise von einem alten Freund erwartet hätte.

    „Winslow. Mir nach, sofort." Edward drehte sich auf dem Absatz um und schritt davon, ohne auf eine Antwort zu waren. Er ging auf das Schiff zu, außer Hörweite von Anjou.

    „Ich freue mich ebenfalls, dich zu sehen", murmelte Charles, als er ihm folgte.

    „Was soll das? Du hattest deine Schwester mit keinem Wort erwähnt. Ich meine mich daran zu erinnern, dass du gesagt hattest, der Name des Passagiers sei Andrew. Ich hätte niemals zugestimmt, eine Lady an Bord zu haben", sagte Captain Harris und hielt an, um sich umzudrehen und Charles anzuschauen.

    „Nein. Ich sagte Anjou."

    „Anjou. Andrew, Harris fluchte, als ihm die Ähnlichkeit bewusst wurde. „Wie auch immer, sie kann nicht mitkommen.

    „Du kannst sie nicht einfach ablehnen, nachdem sie endlich den Mut aufgebracht hat, diese Reise zu unternehmen!"

    „Oh, und ob ich das kann. Und ich werde es tun." Er setzte sich in Bewegung, um in die Tat umzusetzen, was er gerade angekündigt hatte, aber Charles ergriff seinen Arm und hielt ihn zurück.

    „Du verstehst das nicht", sagte Charles leise.

    „Ich verstehe das ganz hervorragend. Hast du eine Ahnung, wie unzüchtig Seemänner werden, wenn sie wochenlang ohne eine Frau sind? Sie an Bord zu haben ist genauso, als ob Satan einen Apfel vor Evas Augen baumeln ließe. Eine verbotene Frucht. Er hob seine Hand hoch, als ob er etwas Verführerisches vor Charles‘ Gesicht hielte. „Ich würde meine eigene Schwester dem nicht aussetzen. Von dem Aberglauben, eine Frau an Bord zu haben, einmal ganz zu schweigen. Es bringt Unglück.

    „Willst du damit sagen, dass du deine Männer nicht für sechs Wochen unter Kontrolle halten kannst?"

    „Ich führe ein strenges Regiment, aber es ist kein einfaches Leben und dieses Schiff ist sehr klein, wenn du nirgendwo anders hingehen kannst. Die Besatzung ist es nicht gewohnt, Ladys an Bord zu haben, und ich bin mir ziemlich sicher, deine Schwester würde dem nur ungern ausgesetzt sein."

    „Ich werde für sie verantwortlich sein", sagte Charles abwehrend, als er sich zu seiner vollen Größe aufrichtete.

    „Verdammt Recht hast du, aber nur hier in England." Er begann sich zu entfernen.

    „Aidan", sagte Charles anstelle einer Erklärung, woraufhin Harris stehen blieb.

    „Du meinst Gardiner?"

    „Eben diesen. Er ist ihr Ehemann."

    Edward sah für einen Moment in die Ferne, während er diese Information zu verarbeiten schien. „Ein wirklich trauriges Ende für einen feinen Gentleman, aber was hat das mit deiner Schwester zu tun und damit, dass sie nach Amerika reisen will?"

    „Er wurde nie gefunden. Sie ist der Meinung, dass sie ihn selbst finden muss, bevor sie ihr Leben weiterleben kann."

    „Hast du überhaupt eine Idee, wie riesig Amerika ist? Wie weitläufig dieser Krieg war? Es ist nicht vergleichbar mit Spanien oder Frankreich. Sie könnte ihn für den Rest ihres Lebens suchen und hätte noch nicht einmal die Hälfte des Gebietes durchsucht", sagte Edward und schüttelte seinen Kopf.

    „Ich weiß das und du weißt das auch, aber sie muss es selbst begreifen. Ich möchte nicht, dass sie alt wird und sich immer noch fragt, was passiert ist. Sie verdient eine Chance und ich werde dafür sorgen, dass sie sie bekommt."

    Edward schüttelte wieder den Kopf und verschränkte seine langen Arme vor der Brust. „Sie wird nach einem anderen Weg suchen müssen. Es ist eine sehr schlechte Idee."

    „Captain Harris?" Anjous Stimme erklang hinter dem kräftigen Seemann, der aus offensichtlicher Frustration seine Augen schloss. Anjou würde es Edward nicht einfach machen.

    Charles fragte sich, wie viel sie gehört hatte.

    „Ja, mylady", sagte Edward, als er sich umdrehte, um sie anzusehen. Selbst aus gut einem Meter Entfernung konnte Charles erkennen, dass ihre strahlend blauen Augen voll ungeweinter Tränen waren.

    „Was kann ich sagen, damit Sie Ihre Meinung ändern?", fragte sie leise.

    „Lady Anjou, Sie verstehen nicht, wie das für Sie sein würde. Ein Handelsschiff ist nicht der richtige Ort für eine wohlerzogene Dame aus gutem Hause. Ihr Bruder sollte Ihnen eine Überfahrt auf einem Postschiff organisieren, das dafür ausgelegt ist, auch weibliche Passagiere zu transportieren", sagte Edward mit überraschender Freundlichkeit, die im Gegensatz zu dem Spott stand, den Charles von ihm erwartet hatte.

    „Ich verstehe das, und ich verspreche Ihnen, dass ich Ihnen oder Ihren Männern nicht in den Weg kommen werde. Ihr Schiff ist schneller als die Passagierschiffe und ich will so schnell wie nur möglich reisen."

    „Und warum?", fragte er. In seiner Stimme schwang ein Hauch von Neugierde mit.

    „Ich möchte nicht länger auf dem Schiff verbringen als unbedingt nötig. Bitte gestatten Sie mir die Überfahrt, Sir. Ich glaube nicht, dass ich noch einmal den Mut aufbringen werde, wenn Sie Nein sagen."

    Edward sah auf das Meer und nahm einen langen, tiefen Atemzug. Er begann davonzugehen, dann blieb er stehen und fuhr sich mit den Fingern durch die Haare.

    „Gehen Sie auf das Schiff, bevor ich meine Meinung ändere."

    Anjou spürte, wie ihr Bruder an ihrem Arm zupfte und sie zum Landungssteg führte. Das Schiff erschien ihr so klein, als sie die vielen derben Seeleute sah, die hin und her liefen. Keiner von ihnen sah so aus, als wisse er, was ein Bad oder ein Rasiermesser waren. Einige glotzten, andere spuckten aus, und wieder andere pfiffen - bis ein scharfes „Schluss jetzt!" von ihrem Kapitän erklang.

    Nach diesem Kommando wurde es still, also ging sie davon aus, dass es aus seinem Mund eine schlimme Drohung war. Sie sah nach oben zu den Unmengen an Seilen und Tauen und den hohen Masten, die hin und her zu schaukeln schienen. Wie sollte so etwas aufrecht im Wasser bleiben?

    Sie hatte sich bereits damit abgefunden, dass sie zurückgelassen würde, und jetzt konnte sie nicht klar genug denken, um einen Fuß vor den anderen zu setzen. Es war auch nicht besonders hilfreich, dass ihre Beine zitterten. Charles schien ihr Zögern zu verstehen und führte sie schnell zu einer winzigen Kabine mit holzgetäfelten Wänden und nur einer Laterne als Lichtquelle.

    Sie konnte spüren, wie das Schiff unter ihren Füßen vibrierte und klammerte sich an den nächstbesten befestigten Pfosten, den sie greifen konnte. Sie schloss ihre Augen und wiederholte leise und immer wieder Aidan, Aidan, Aidan, um sich daran zu erinnern, warum sie diese Entscheidung getroffen hatte. Sie öffnete ihre Augen wieder und sah sich um. Der Raum war kleiner als irgendeiner der Räume der Bediensteten in den Häusern ihrer Eltern. Es gab eine kleine Koje, neben der ihre Truhe stand, und eine Hängematte baumelte an zwei Haken.

    Ihr Bruder hielt immer noch ihren anderen Arm fest. „Bist du dir sicher, dass du das kannst? Wenn wir erst einmal die Segel gesetzt haben, gibt es kein Zurück mehr."

    Anjou sah zu ihrem Bruder auf, dessen schwarze Locken und blaue Augen den ihren so ähnlich waren, und der sie mit liebevoller Sorge betrachtete. Sie nickte, während sie ein Taschentuch aus ihrem Beutel zog und über ihre Nase hielt. Der Gestank in der Nähe des Piers war der von vergammeltem Fisch und schmutzigem Wasser. Es war so ähnlich wie in einem

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1