Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Aus Der Dunkelheit
Aus Der Dunkelheit
Aus Der Dunkelheit
eBook127 Seiten1 Stunde

Aus Der Dunkelheit

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Lt. John Holdsworth, ein verletzter Kriegsveteran von Waterloo, ist jetzt Verwalter eines großen Landgutes in Schottland. Catriona Craig, Lord Craigs Adoptivtochter, interessiert sich einzig und allein für den Anbau von Kräutern und dem Heilen von Kranken. Können diese ungleichen Freunde sich gegenseitig helfen? Kann er die Schatten seiner Vergangenheit überwinden und ihre Liebe akzeptieren?
SpracheDeutsch
HerausgeberTektime
Erscheinungsdatum17. Sept. 2021
ISBN9788835428596
Aus Der Dunkelheit
Vorschau lesen

Mehr von Elizabeth Johns lesen

Ähnlich wie Aus Der Dunkelheit

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Aus Der Dunkelheit

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Aus Der Dunkelheit - Elizabeth Johns

    Aus der Dunkelheit

    Elizabeth Johns

    Übersetzt von

    Sabine Weiten

    Inhalt

    Prolog

    Kapitel Eins

    Kapitel Zwei

    Kapitel Drei

    Kapitel Vier

    Kapitel Fünf

    Kapitel Sechs

    Kapitel Sieben

    Kapitel Acht

    Kapitel Neun

    Kapitel Zehn

    Kapitel Elf

    Kapitel Zwölf

    Epilog

    Prolog

    Juni 1819


    Catriona Craig genoss ihre neu entdeckte Berufung, obwohl sie sich gewünscht hätte, ihre neue Mama hätte nicht so schreckliche Verbrennungen erleiden müssen. Es hatte ein schreckliches Feuer gegeben, und Lady Craig und mehrere der dort untergebrachten Waisen waren verbrannt. Ihr neuer Papa, Lord Craig, hatte Catriona und ihrer Schwester Maili erlaubt, ihm zu helfen, während er sich um die Verletzungen der Waisen kümmerte, und Catriona hatte ein besonderes Interesse daran entdeckt, etwas über Kräuter und ihre heilenden Eigenschaften zu lernen. Sie hatte es sich zur Aufgabe gemacht, nach den Kräutern zu suchen, die Lord Craig noch nicht angebaut hatte, und daraus Salben zuzubereiten. Einige der Rezepte hatte sie von Lady Easton, die in Amerika in gewissem Umfang Medizin studiert hatte.

    Ein Rezept war ihr besonders aufgefallen, und sie dachte, dass Lady Craig es vielleicht ausprobieren wollte. Sie hatten ihre Verbrennungen bereits mit einer Salbe behandelt und sie waren etwas geheilt, aber Lady Eastons Notizen ließen diese andere Mischung wie ein Wundermittel klingen. Catriona hoffte, es würde die Porzellanhaut wiederherstellen, die jetzt voller Blasen und wund war.

    Sie hatte überall nach den Zutaten gesucht und sogar Mrs. Ennis nach Glasgow geschickt für das, was sie nicht finden konnte. Dann, nach tagelangen Versuchen, hatte sie annähernd die angestrebte Mixtur zusammen. Sie ging zu Lady Craig und klopfte an ihre Zimmertür.

    „Guten Tag, Lady Craig", sagte Catriona und knickste.

    „Guten Tag, Catriona", flüsterte Lady Craig als Erwiderung. Sie saß am Schminktisch und bürstete ihre Haare. Von der Zofe fehlte jede Spur.

    „Ich bin gekommen, um Ihre Wunden zu verbinden. Ich habe eine neue Salbe hergestellt, die ich gerne ausprobieren würde."

    Lady Craig sah sie skeptisch mit großen Augen an.

    „Keine Sorge. Es ist nach einem Rezept von Lady Easton und Lord Craig hat gesagt, dass ich es versuchen darf. Ihre Notizen dazu klangen wie ein Wundermittel."

    Lady Craigs sah sie betrübt an.

    „Bitte verzeihen Sie. Ich sollte so etwas nicht sagen. Sie sind immer noch sehr schön. Ich dachte nur, wie schön es für Sie wäre, wenn Sie keine Narben oder Schmerzen mehr hätten."

    Lady Craig hob die Hand und streichelte Catriona liebevoll über die Wange. Sie stand auf, ging hinüber zu der apfelgrünen Chaiselongue und deutete Catriona mit einer Geste an, sich zu ihr zu setzen, während sie nach dieser kurzen Anstrengung nach Luft rang. Sie streckte ihren verwundeten Arm zur Versorgung aus.

    Lady Craig zuckte zusammen, als Catriona die Verbände entfernte. Es war schwer ein Stück zu finden, das nicht an der offenen Haut festklebte. Lord Craig hatte ihr gesagt, dass sie große Mengen der Salbe auftragen sollte, damit es nicht schmerzte. Nach dem furchtbaren Tag, an dem Lady Craigs Mutter bei ihrem Anblick vor Entsetzen aufgeschrien hatte, wollte sie die Wunden nicht länger ansehen. Sie hatte schlimm ausgesehen, das stimmte wohl, aber sie war immer noch eine der schönsten Menschen, die Catriona je gesehen hatte. Sie bewunderte Lady Craigs Mut so zu tun, als ob nichts an ihr verändert wäre.

    Das Einzige, was Catriona seltsam erschien, war, dass Lady Craig zur Wundversorgung ihre Adoptivtochter Lord Craig vorzog Catriona machte das nichts aus. Sie fühlte sich geschmeichelt. Lady Craigs Zofe sah sie kaum an, daher hatte Catriona ihrer neuen Mutter beim Ankleiden geholfen und sie frisiert, wenn sie darum gebeten wurde. Maili liebte es, das lange, ebenholzfarbige Haar der Lady zu bürsten, bis es wie Seide glänzte. Seltsamerweise schien Lady Craig Mailis Überschwang nichts auszumachen.

    Nachdem Catriona die Verbände entfernt hatte, nahm sie die Wasserschüssel und begann damit, die tote Haut mit einem Tuch abzuwaschen, wie man es ihr gezeigt hatte. Lady Craig zuckte einige Male zusammen, aber war so tapfer wie immer. Catriona wäre am liebsten vor Aufregung geplatzt, dass sie die neue Salbe ausprobieren durfte. Lady Craig hatte den Salbentopf hochgehoben und roch an der neuen Mischung.

    „Was ist es?", fragte sie mit ihrer heiseren Stimme.

    „Überwiegend Honig, Wermut, Eibischwurzel, Gemeiner Beinwell, weiße Eichenborke, Lobelien und eine seltsame Pflanze, die Lord Craig im Gewächshaus züchtet. Man nennt sie Aloe Vera. Er sagt, dass ihm Lady Easton die Pflanze gab, die sie aus Amerika mitgebracht hat."

    Lady Craig zuckte die Achseln. Catriona trug eine dicke Lage Salbe auf und Lady Craig seufzte auf.

    „Fühlt es sich gut an?"

    Lady Craig nickte. „Es brennt nicht."

    Catriona freute sich. Die neue Salbe schien vielversprechend zu sein, aber würde sie dafür sorgen, dass die Lady Craigs Wunden nicht vernarbten?

    Vorsichtig bedeckte sie die Brandwunden an Lady Craigs Hals und Wangen, dann legte sie neue Verbände an.

    „Soll ich Ihnen beim Umziehen zum Abendessen helfen?"

    Lady Craig schüttelte den Kopf und berührte ihren Arm.

    „Danke."

    Catriona lächelte und machte sich auf den Weg in die Vorratskammer, um dort mehr Salbe anzumischen.

    Als John an einem offenen Fenster seines Cottages vorbeiging und hinaussah, erkannte er eine der jungen Damen des Hauses, die den Weg entlang hüpfte und einen Korb trug. Er wusste nicht, wie alt sie war, aber sie ging noch zur Schule - vermutlich aber nicht mehr lange, so wie sie aussah. Ihre langen, kastanienbraunen Locken schwangen umher, als sie sang und dabei tanzte. Er sah sie etwas eifersüchtig an, da er dieses Gefühl nie wieder haben würde. Sie war ein hübsches Mädchen und auch das war etwas, was ihm verwehrt bleiben würde. So viele seiner Hoffnungen und Träume waren in diesem einen Augenblick in Waterloo für immer aus seiner Reichweite entschwunden.

    Er bemitleidete sich wieder selbst und hasste sich dafür. Er hatte Glück, dass er noch lebte und eine Stelle bekommen hatte, genau wie die drei anderen Soldaten, die zur Arbeit nach Castle Craig gekommen waren. Sie hatten sich im Veteranenheim auf Wyndham in Sussex erholt, als Lord Craig für die Arbeit auf seinem Gut einige Männer angefordert hatte.

    Aber das Mädchen sollte hier nicht allein sein, dachte er, als er ihr dabei zusah, wie sie Blumen auf der Wiese hinter dem Haus pflückte. Als er und seine Kameraden im Schloss ankamen, herrschte dort ein vollständiges Chaos. Die neue Braut des Laird war in ihrer Hochzeitsnacht verbrannt, so wie viele Waisen, die auf dem Grundsitz gelebt hatten. Innerhalb von einer Stunde nach ihrer Ankunft hatte jemand einen Stein durch ein Fenster geworfen und Lady Craig bedroht. Warum also wanderte ihre Tochter allein umher? Er beschloss, sie besser gut im Auge zu behalten.

    John schämte sich immer noch wegen seiner äußeren Erscheinung, obwohl er sein Bestes tat, um ein ausdrucksloses Gesicht aufzusetzen. Er merkte, wie die Leute ihn ansahen. Was ihm am meisten zusetzte, war ihr Mitleid. Vor seinem Unfall hatte er genauso reagiert, wenn er einen Krüppel gesehen hatte, von daher konnte er ihnen schlecht einen Vorwurf machen. Er hinkte aus seinem Cottage und den Weg zur Wiese hinunter zu dem Mädchen.

    Miss Craig pfiff eine Melodie, während sie arbeitete. Es bereitete ihm Freude, ihr zuzusehen und seine Anwesenheit war ihr nicht bewusst, da sie sich hingekniet hatte, um ein Kraut näher zu überprüfen.

    „Miss Craig?"

    Sie drehte sich um und sah mit ihren großen, grauen Augen zu ihm hoch.

    „Lieutenant Holdsworth?", fragte sie. Sie stand auf und rieb ihre Hände in den Handschuhen aneinander.

    „Ja, ich hatte nicht damit gerechnet, dass Sie sich an mich erinnern würden. Darf ich fragen, was Sie hier allein machen?"

    „Ich suche nach Kräutern", erklärte sie.

    „Weiß irgendjemand, wo Sie sind?"

    „Ich glaube nicht, dass das jemanden groß interessiert." Sie zuckte mit den Achseln.

    Er starrte sie ausdruckslos an. Für was für einen Haushalt arbeitete er eigentlich? Er stammte nur vom Landadel ab, aber seine Schwester würde niemals ohne einen Stallburschen an ihrer Seite den Garten verlassen.

    Sie schien seine Verwirrung zu bemerken. „Ich bin nicht wirklich die Tochter eines Barons, Lieutenant Holdsworth. Ich nehme an, dass mein Benehmen das bestätigt. Wissen Sie, mein Bruder, meine Schwester und ich, wir verloren vor einigen Jahren unsere Eltern und lebten danach in der Abtei

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1