Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Rancher Und Die Zweckdienliche Braut
Der Rancher Und Die Zweckdienliche Braut
Der Rancher Und Die Zweckdienliche Braut
eBook156 Seiten1 Stunde

Der Rancher Und Die Zweckdienliche Braut

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Liebe auf den ersten Blick ändert die Pläne eines Army Rangers, der eine kalkulierte Zweckehe mit einer Rancherin eingeht.

Der Army Ranger Tony Keaton arbeitet nach einem strengen Zeitplan. Er hat neunzig Tage vom ersten Spatenstich bis zur Eröffnung eines Trainingscamps für Elitesoldaten. Seit Keaton und seine Männer den Militärdienst beendet haben, planen sie dieses Unternehmen. Ihr Problem: Das Camp, das auf dem Land der Purple Heart Ranch errichtet werden soll, benötigt für die Übungen Zugang zu einem angrenzenden Fluss. Glücklicherweise ist die atemberaubende Rancherin, der das betreffende Land gehört, bereit zu einem Deal.

Rinderzüchterin Brenda Vance feuert ihre Rancharbeiter, da diese nicht bereit sind, für eine Frau zu arbeiten. Sie hat viel Geld in die technologische Modernisierung ihrer Ranch investiert. Um die Schulden dafür zu begleichen, stimmt sie dem Verkauf des Flussabschnittes an Army Ranger Tony Keaton zu. Eine Scheinehe ist jedoch der einzige Weg, Keatons Deadline einzuhalten und die Eigentumsrechte zügig genug an ihn zu übertragen, um den Fertigstellungstermin des Trainingscamps einzuhalten. Ein hieb- und stichfester Ehevertrag bewahrt Brendas Vermögenswerte vor Schaden, doch was beschützt ihr Herz?

Brenda träumt gefährliche Träume von einer Ehe, die länger hält, als die geschäftliche Vereinbarung vorsieht, als Keaton und seine Einheit von Army Rangern das Land ganz in Brendas Sinne bewirtschaften und anstandslos die Anweisungen einer Frau befolgen.

Verabredungen gehören zwar nicht auf Keatons To-do-Liste, aber eine Frau wie Brenda entfacht in ihm den Wunsch, Liebe ganz oben auf seine Prioritätenliste zu setzen.

Werden der Ranger und die Rancherin ihre geschäftliche Vereinbarung einhalten und danach ihrer Wege gehen? Oder ändern sie ihre Pläne und verwandeln die Zweckehe in eine Liebesheirat?
SpracheDeutsch
HerausgeberTektime
Erscheinungsdatum18. Sept. 2021
ISBN9788835428664
Der Rancher Und Die Zweckdienliche Braut
Vorschau lesen

Mehr von Shanae Johnson lesen

Ähnlich wie Der Rancher Und Die Zweckdienliche Braut

Ähnliche E-Books

Rezensionen für Der Rancher Und Die Zweckdienliche Braut

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Der Rancher Und Die Zweckdienliche Braut - Shanae Johnson

    Kapitel Eins

    Keatons Herzschlag pochte laut in seinen Ohren. Jeder Schlag synchron mit dem Sekundenzeiger einer Uhr. Wie immer auf dem Schlachtfeld. Angesichts der vor ihm liegenden Gefahr überkam Keaton völlige Ruhe. Kontrolliert atmete er ein und aus. Der Sauerstoff befeuerte die ihm angeborene Tapferkeit. Er war ein gut ausgebildeter Soldat, ein überaus fähiger Krieger. Einer der Besten des 75 th United States Ranger Regiment.

    Nach den ersten Schüssen hatte Keaton sich ein Versteck gesucht, aus dem er jetzt vorsichtig wieder hervorkroch. Er blickte sich um. Niemand war zu sehen. Kein gutes Omen. In der Stille kribbelte sein Spinnensinn. Krieg war eine laute und hitzige Angelegenheit.

    Etwas stimmte hier nicht.

    Langsam und tief geduckt streckte er den Kopf aus der Deckung, um mehr Informationen zu sammeln. Die Tarnkleidung ließ ihn mit der Umgebung verschmelzen. Selbst sein Gewehr war grün und braun bemalt, mischte sich so mit den Elementen um ihn herum.

    Dann hörte er es. Einen Schrei. Einen Schuss. Ein Geräusch nach dem anderen.

    Keatons Ohren spitzten sich wie bei einem Hund, der aufmerkte. Bevor er jedoch losstürmte, analysierte er, was er soeben erfahren hatte.

    Der Schrei war von links gekommen, der Schuss war hinter ihm abgefeuert worden und über seinen Kopf hinweggegangen. Der Schrei – aus einer menschlichen Kehle – war vor dem Schuss ausgestoßen worden. Und Keaton hatte keinen Körper dumpf auf dem Boden aufschlagen hören.

    Das Kribbeln des Spinnensinns kroch Keatons Wirbelsäule hinauf. Er rollte sich gerade noch rechtzeitig auf den Rücken. Ein Bär von einem Mann erhob sich über ihm und richtete die Waffe auf ihn. Und genau das war sein Fehler. Eine Waffe, die man erst auf jemanden richten musste, war ineffektiv. Keatons Finger war jedoch bereits am Abzug.

    Er drückte ab.

    Der Körper des Riesen zuckte unter den direkten Treffern. Rosafarbene Flecken breiteten sich über der Stelle aus, unter der das Herz lag. Wenn der Verräter überhaupt eines hatte. Keaton feuerte erneut und dann noch einmal.

    »Hey«, grollte der Riese. »Ich bin doch schon erledigt.«

    »Du erinnerst dich daran, dass du zu meinem Team gehörst?«

    Griffin ›Grizz‹ Hayes grinste. Seine Eckzähne glitzerten in der Mittagssonne wie bei einem Raubtier, das genau wusste, dass es die Beute in die Enge getrieben hatte. Keaton kannte diesen Gesichtsausdruck. Diesen Blick hatte Grizz ihm schon in der Grundausbildung zugeworfen, als er sich dazu entschieden hatte, dem Feldwebel einen Streich zu spielen.

    Sergeant Cook hatte es nicht kommen sehen. Der sadistische Feldwebel hatte nie herausgefunden, wer Gorilla-Kleber in seiner Kopfbedeckung verteilt hatte. Der ganze Zug hatte für den Streich bezahlt und monatelang mitternächtliche Sonderübungen absolvieren müssen. Aber das war es wert gewesen, um dem dämonischen Feldwebel eins auszuwischen. Die roten Male, die der Klebstoff verursacht hatte, brauchten lange, bis sie abgeheilt waren, und erinnerten die Soldaten an jedem Tag, an dem sie Dreck fressen und auf Schlaf verzichten mussten, an ihre Rache.

    Also, warum hatte sich Grizz gegen seinen besten Freund gewandt? Und warum grinste er, obwohl er geschlagen war? Erneut kroch das Kribbeln von Keatons Spinnensinn über seine Haut.

    Er blieb nicht an der Stelle stehen. Er warf sich in dem Moment zu Boden, als mehrere Schüsse ertönten. Grizz lachte laut auf. Also war es Meuterei. Sein ganzes Team hatte sich gegen Keaton verschworen.

    Aber warum?

    Doch nicht etwa wegen des späten Planungstreffens, das Keaton einberufen hatte und das letzten Samstag bis weit nach Mitternacht gedauert hatte? Oder, weil Keaton seine Meinung darüber zweimal geändert hatte, welchen Lieferanten sie benutzen sollten? Was zugegebenermaßen zu einer kompletten Überarbeitung der Bücher geführt hatte. Und dann noch einer. Oder war es wegen des Versprechens gegenüber General Strauss, dass das Team das Ranger Training Camp in nur neunzig Tagen bereit für den Einsatz machen würde, obwohl das Team zuvor ein halbes Jahr dafür veranschlagt hatte? Ohne Zeit für Entspannung nach dem Verlassen des Militärdienstes einzuplanen?

    Schüsse aus allen vier Himmelsrichtungen zeigten Keaton, dass er wohl falsch lag. Die Männer hatten ursprünglich zwei Dreier-Teams gebildet. Keaton hatte Grizz erwischt. Nun zielten die restlichen Vier mit ihren Waffen auf ihn.

    Das beeindruckte Keaton allerdings keineswegs. Als Anführer erkannte er, wie er die Meuterei dafür nutzen konnte, dem Team eine Lektion zu erteilen. Ein Plan kristallisierte sich heraus. Er hatte lediglich Zeit, zwei und nicht wie sonst drei Alternativen zu formulieren, sollte der Hauptplan nicht aufgehen. Mit diesem und zwei Alternativen zur Absicherung trat Keaton in Aktion.

    Mac Kenzies Blick traf seinen. Erkenntnis dämmerte in Macs Augen. Keaton und er hatten viele schwierige Missionen gemeinsam überstanden. Genügend, um ohne Worte kommunizieren zu können.

    Mac oder Mackenzie – jeder fügte seinen Vor- und Nachnamen unwillkürlich zu einem zusammen – erkannte Keatons Plan auf einen Schlag. Doch wieder war Keaton die entscheidende Sekunde eher schussbereit.

    Keaton ergriff Mac an den Schultern, rollte ihn herum, sprang auf die Füße und hievte Macs einen Meter neunzig und einhundertfünfzehn Kilogramm reine Muskelmasse dabei mit sich.

    »Du verd…« Macs Worte erstarben, als sein Körper zuckte und von den Salven, die Keaton gegolten hatten, rosa und lila eingefärbt wurde.

    Keaton schwang seine Waffe nach oben, unter Macs Achsel, zielte, feuerte und setzte Jordan Spinelli und David Porco außer Gefecht.

    Zwei weg, einer übrig.

    Keaton duckte sich an Grizz vorbei und pflasterte dessen Front mit Farbkugeln, sodass sie zur Rückseite passte. Nicht ein Spritzer landete dabei auf Keaton.

    Geschützt von Grizz’ großem Körper, eröffnete er das Feuer auf seinen letzten Gegner in der Runde. Russel ›Rusty‹ Hook, eigentlich ein perfekter Schütze, ging zu Boden. Keaton senkte die Waffe jedoch nicht.

    »Ergebt euch!«

    »Niemals!«, riefen die fünf Männer im Chor. »Aufgeben gehört nicht zum Wortschatz der Ranger.« Sie alle lachten, als sie gemeinsam das Ranger Credo aufsagten.

    Keaton senkte die Waffe. Er ging zu Mac und half ihm hoch. Ein weiterer Teil des Glaubensbekenntnisses. Niemals einen gestürzten Kameraden zurücklassen. Unter keinen Umständen.

    Keaton schlug Spinelli auf den Rücken und erntete dafür rosa und lila Farbe.

    »Ich sagte dir doch, dass er Augen im Hinterkopf hat«, sagte Porco.

    »Mach dich nicht lächerlich«, erwiderte Keaton. »Ich habe den Dreihundertsechzig-Grad-Blick. Wie ein Habicht.«

    »Du meinst eine Eule«, korrigierte Grizz. Der Mann war der starke, stille Typ Mann, dessentwegen Frauen in Ohnmacht fielen. Man traf ihn häufig mit einem alten Gedichtband in der Hand an. Das Verrückteste war allerdings, dass er Worträtsel liebte.

    »Dann bin ich eine Supereule«, konterte Keaton. »Wie auch immer. Ich denke, wir konnten heute alle etwas lernen.«

    Fünfstimmiges Stöhnen vereinigte sich mit dem Zirpen der Grillen und dem Vogelsang des Waldes. Keaton glaubte zu hören, wie der Sicherheitshebel an einem Gewehr umgelegt wurde.

    »Das hier sollte ein Ausflug zur Entspannung sein, inmitten deines wahnsinnigen Arbeitsplans.«

    »Schieb es nicht auf den Plan«, sagte Keaton. »Der Plan ist unser Ticket weg von Bürojobs.«

    Viele Ranger arbeiteten nach ihrem Militärdienst bei Geheimdiensten oder Top-level Sicherheitsfirmen. Keiner seiner Leute wollte jedoch in den Innendienst. Sie sehnten sich alle danach, draußen in der Natur zu sein und sich die Zeit frei einteilen zu können. Sie konnten noch einiges an Action bieten. Sie hatten bloß nicht mehr den Wunsch, durch die Welt zu reisen und echten Kugeln ausweichen zu müssen.

    »Während wir das weltbeste Trainingscamp errichten, werden wir uns mit unerwarteten Hindernissen rumschlagen«, sagte Keaton. »Aber wir werden für alles bereit sein, denn wir haben einen Plan.«

    »Ist das so?«, fragte Rusty scheinheilig. »Dann sei bereit für das hier.«

    Keaton wich der Farbkugel aus. Sie erwischte ihn am Unterarm, doch das zählte nicht als direkter Treffer.

    Rusty verdrehte die Augen.

    »Wie ein Habicht«, grinste Keaton.

    »Eine Eule«, korrigierte Grizz geduldig.

    Keaton zuckte mit den Schultern.

    »Bist du dir bezüglich des Ortes sicher?«, fragte Grizz. »Die Purple Heart Ranch in Montana?«

    »Ich habe von dort ein paar verrückte Dinge gehört«, warf Spinelli ein.

    Keaton kannte diese Gerüchte ebenfalls. Soldaten gingen dorthin, um ihre in Kampfeinsätzen erlittenen Wunden auszukurieren. Doch alle waren innerhalb von weniger als drei Monaten vor dem Traualtar gelandet und hatten den Wunsch, jemals wieder diesen Ort zu verlassen, verloren. Es war wie eine Art Kult. Doch Keaton kannte den Leiter der Ranch und wusste, dass er ein erstklassiger Soldat und ein grundanständiger Kerl war.

    Der Weg zum Traualtar war kein Pfad, den Keaton zu beschreiten gedachte. Erst einmal würde er seinem Fünfjahresplan folgen, bevor er auch nur einen Gedanken ans Heiraten verschwenden würde.

    »Wir leben nicht auf diesem Land, also betreffen uns diese Regeln oder der Aberglaube nicht«, versicherte er seinen Männern. »Unsere Kunden werden höchstens sechs Wochen im Camp bleiben, viel kürzer als deren Dreimonatsregel.«

    Offenbar existierte eine merkwürdige Bebauungs- und Nutzungsordnung. Laut dieser Vorschrift durfte ein Soldat nur dann auf dem Land der Purple Heart Ranch leben, wenn er innerhalb von drei Monaten heiratete, ansonsten musste er schleunigst von dort verschwinden. Das war mit Sicherheit hinterwäldlerisch. Doch Keaton und seine Männer brauchten Land in einer so abgelegenen Gegend, um ihren State of the Art Parcours und die entsprechenden Anlagen zu errichten.

    »Gut«, sagte Grizz. »Mythos oder Nutzungsverordnung hin oder her, ich habe nicht die Absicht, zu heiraten.«

    Zustimmendes Gemurmel erklang. Außer von Mac und Rusty. Mac hatte einer Frau einen Ring angeboten, den sie mehr als einmal zurückgewiesen hatte, und Rustys Scheidungspapiere lagen bereits in dessen Seesack, mit nur einer Unterschrift darauf. Es war jedoch nicht Rustys.

    »Wir sollten uns umziehen und uns auf den Weg machen«, sagte Keaton. »Wir haben eine Menge Arbeit vor uns und wenig Zeit dafür. Am Rande einer Reh-Ranch zu leben und uns auf unsere ersten Kunden vorzubereiten, wird uns alle auf Trab halten. Da bleibt keine Zeit für Beziehungen.«

    »Mach mal langsam«, sagte Porco und hob die Hände, als wollte er sich ergeben. »Schreib Verabredungen wieder in den Plan rein. Die Frauen auf der Ranch brauchen in ihrem Leben eine ganze Ladung von mir.«

    Schüsse fielen als Antwort. Porco erntete einen ganzen Hagel Farbkugeln für den Kommentar.

    Keaton nutzte den seltenen Moment, in dem die Aufmerksamkeit von ihm abgelenkt war, um sich zu entspannen. Er lachte mit seinen Waffenbrüdern und über ihre Eskapaden.

    Sein Entschluss stand fest. Mit der Menge an Arbeit, die in den nächsten

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1