Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Glitzersaison
Glitzersaison
Glitzersaison
eBook490 Seiten6 Stunden

Glitzersaison

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Manchmal genügt eine Saison, um unser Leben zu verändern. Eine glanzvolle Saison, geboren aus einer Freundschaft, die unser Schicksal für immer verändern wird.

Rachels Leben lief nicht gut zwischen dem Verrat ihres Freundes und der drohenden Entlassung aus ihrem Traumjob. Emma lebte in einem goldenen Käfig, umgeben von der Zuneigung ihrer Familie, aber sie träumte von Freiheit und Liebe, mit einem großen A. Abigail war auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt, aber ihre Unsicherheiten hinderten sie daran, sich voll und ganz zu entfalten. Eines Tages trafen sich Rachel, Emma und Abigail und wurden Freundinnen. Diese Freundschaft zog sich wie ein roter Faden durch ihr Leben und brachte Rachel auf der Erfolgsleiter nach oben, Emma fand die Liebe ihres Lebens und Abigail wurde unabhängig. Aber wie jede Veränderung hat auch diese große Turbulenzen mit sich gebracht und nicht alles ist gut gelaufen. Inmitten von Intrigen, lustigen Abenteuern, glamourösen Nächten und heißen Begegnungen werden Rachel, Emma und Abigail die Welt erobern und ihre eigene Glitzersaison haben?
SpracheDeutsch
HerausgeberTektime
Erscheinungsdatum28. Okt. 2021
ISBN9788835430438
Glitzersaison
Vorschau lesen

Rezensionen für Glitzersaison

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Glitzersaison - Victory Storm

    1

    Atme und beherrsche dich, befahl Rachel ihrem eigenen Spiegelbild und versuchte, die Tränen zu unterdrücken, die mit aller Macht nach außen drängten.

    Ich kann nicht weinen! Nicht für ein Arschloch wie Matt! Und nicht auf der Bürotoilette!, dachte sie wütend und versuchte, die erste Träne zu verdrücken, die ihr Make-up zu ruinieren drohte.

    Sie atmete tief durch und versuchte, an etwas anderes zu denken, aber nichts schien an diesem Tag klappen zu wollen.

    Es war seine ihr Arbeitstag und niemand von der Personalabteilung hatte sich bei ihr gemeldet, um über eine Vertragsverlängerung oder etwas anderes zu sprechen. Sie fühlte sich schrecklich, weil sie sechs Monate lang so hart gearbeitet hatte und ihre Zeit zwischen der Arbeit als Redakteurin und als Teilzeitsekretärin für Norman Carter, den Gründer von Carter House, dem größten Sachbuchverlag in Portland, aufteilte.

    Sie war davon überzeugt, dass sie ein wunderbares Verhältnis zu ihrem Chef aufgebaut hatte. Sie unterhielten sich viel über die Zukunft und die Verlagswelt. Norman hatte ihr anvertraut, dass die letzten Quartale im Vergleich zu den sieben Jahren zuvor katastrophal gewesen seien.

    Sie schlug vor, seinen Leserkreis durch eine belletristische Serie zu erweitern, aber Norman war sofort dagegen, weil er Romanautoren nicht als echte Schriftsteller ansah.

    Für ihn war die Schriftstellerei ein Talent, das nur wenigen vorbehalten war und der Bildung oder dem Volk diente. Die Romane, vor allem die kommerziellen, waren C-Qualität, obwohl er nichts über das Geschäft mit den Werken dieser Pseudo-Autoren, wie er sie nannte, sagen konnte.

    In all den Monaten hatte Rachel dennoch eine gewisse Verbundenheit mit ihrem Chef gespürt, vor allem, als er sie gefragt hatte, ob sie seine Sekretärin vertreten könne, die krank war und deshalb nur ein paar Stunden arbeiten konnte, bis sie ihre Chemotherapie beendet hatte.

    Es war eine Ehre für sie, mit einer so prominenten Persönlichkeit aus der Verlagswelt zusammenzuarbeiten, auch wenn sie sich nie für einen Sekretariatsjob interessiert hatte. Sie hatte hart gearbeitet, um immer tadellos zu sein, und Norman hatte seine Wertschätzung oft mit seinem wunderbaren, verführerischen Lächeln zum Ausdruck gebracht, das die Herzen aller Mitarbeiter höher schlagen ließ.

    Er könnte dein Vater sein, sagte Rachel zu sich selbst, als sie daran dachte, wie sehr sie immer wieder von der Ausstrahlung und dem Charme dieses Mannes verblüfft war.

    Konnte es sein, dass ein so freundlicher und charmanter Mann wie Norman Carter sie nur geneckt hatte?

    War es möglich, dass sie innerhalb eines Monats von zwei Männern mit falschen Versprechungen betrogen worden war?

    Auch Matt hatte ihr in den drei Jahren ihrer Beziehung immer das Gefühl gegeben, etwas Besonderes zu sein.

    Auch er hatte nie seine Enttäuschung oder Unzufriedenheit über ihre hohe Arbeitsbelastung zum Ausdruck gebracht. Doch drei Wochen zuvor hatte sie ihn im Bett - in ihrem Bett - mit einer ihrer Kundinnen gefunden.

    Sie hatte nicht einmal versucht, sich zu entschuldigen oder eine Ausrede zu erfinden. Nichts.

    Er hatte ihr lediglich mitgeteilt, dass er bald ausziehen würde.

    Als sie am nächsten Tag von der Arbeit nach Hause kam, waren ihre Sachen weg.

    Nicht einmal eine Notiz oder eine Nachricht.

    Er hatte ihr nur die Miete gelassen, um sie zu bezahlen.

    Und jetzt hatte sie nicht einmal einen Job, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

    Was wird aus mir werden?, dachte sie, brach in Tränen aus und bedeckte ihre Augen, um ihr eigenes Bild im Spiegel nicht zu sehen.

    In diesen Wochen hatte sie ihren Kummer in Essen ertränkt und vier Kilo zugenommen.

    An diesem Morgen hatte sie es gerade noch geschafft, in ihre geliebte asymmetrisch geschnittene schwarze Dior-Longuette zu schlüpfen und die Knöpfe ihres weißen Seidenhemds von Caractère mit ausgestellten Manschetten zu schließen.

    Alles in Ordnung?, fragte eine weibliche Stimme hinter ihr und rüttelte sie auf.

    Schnell wischte sie sich die Tränen weg und drehte sich um.

    Vor ihr saß Abigail, die Praktikantin, die von allen das Kopiermädchen genannt wurde.

    Sie war seit ein paar Monaten hier, aber sie hatten nie miteinander gesprochen, abgesehen von einer kurzen Begrüßung. Sie hatte oft den Eindruck, dass Abigail sie mied oder fürchtete.

    Er hatte auch das Gefühl, sie schon einmal gesehen zu haben: blond, mit großen blauen Augen, kaum 1,80 m groß, immer in einem flotten, französischen Stil gekleidet.

    Einige behaupteten, sie sei minderjährig, aber in Wirklichkeit war sie einundzwanzig, obwohl sie durch ihren übermäßigen Gebrauch von flachen Schuhen ohne Absätze, Hosen im Capri-Stil und Pullovern mit Bootsausschnitt wie ein Kind aussah. Vor allem, wenn sie ihr Haar geflochten hat oder ein rotes Stirnband wie Schneewittchen trägt.

    Ist schon gut. Es war nur ein Moment der Verzweiflung, aber der ist jetzt vorbei, beeilte sich Rachel zu beschwichtigen, der es sehr peinlich war, von einem Fremden beim Weinen erwischt zu werden.

    Das passiert mir auch, weißt du, versuchte Abigail sie mit ihrer kleinen Stimme zu trösten, die wie ein zwitschernder Vogel klang. Ganz zu schweigen davon, dass heute Valentinstag ist... Erst gestern hat mein Freund mit mir Schluss gemacht. Verbringst du den Valentinstag auch allein?

    Ja. Mein Ex und ich haben uns vor ein paar Wochen getrennt. Er hat mich betrogen und dann verlassen. Und jetzt, nach drei Wochen des Schweigens, taucht er wieder auf, um mir einen schönen Valentinstag zu wünschen.

    Wie man das Messer umdreht, was?, schimpfte Abigail wütend.

    Es scheint, als hätte er es absichtlich getan, um mich zu verletzen. Ich wüsste nicht, warum er mir diese Nachricht gerade jetzt geschickt hätte, wenn nicht aus diesem Grund, spekulierte Rachel, die sich daran erinnerte, wie das Lesen dieser Nachricht sie so sehr destabilisiert hatte, dass sie sich im Badezimmer verstecken musste, um ihre Tränen zurückzuhalten. Es war nicht ihre Art, so emotional zu sein, aber zu dieser Zeit gab es viele Veränderungen, und sie hatte Angst, dass sie allein nicht damit zurechtkommen würde.

    Vielleicht hat er erwartet, dass du zu ihm rennst und ihm vergibst.

    Auf keinen Fall!

    Manchmal sind Männer egoistisch.

    Ich weiß, aber ich kann schwören, dass dies das letzte Mal sein wird, dass ich eine Träne für einen Mann vergieße. Ich will nicht mehr gehänselt und verletzt werden. Alleine bin ich besser dran, versprach sich Rachel. Ich muss mir einfach eine billigere Wohnung suchen, weil ich nicht alle meine Ausgaben selbst bezahlen kann und Carter House meinen Vertrag nicht verlängert hat.

    Seltsam. Alle sagen, Norman Carter liebt dich.

    Ja, aber ich würde gerne Chefredakteurin werden, um aufzusteigen und Norman davon zu überzeugen, eine Romanserie zu machen ... Leider wird die freie Redakteursstelle wahrscheinlich an Mara Herdex vergeben, und bisher gibt es seitens des Verlags keinen Wunsch, sich für Romane zu öffnen.

    Erstens: Mara ist nicht einmal die Hälfte von dem wert, was du bist. Ich meine es ernst.

    Danke.

    Zweitens: Wer könnte besser als Sie neue Autoren in diesen Verlag bringen?

    Eigentlich bin ich ein Niemand und habe noch nie in meinem Leben die Position eines Serienredakteurs innegehabt. Ich habe nicht die nötige Erfahrung, hielt Rachel sie zurück und errötete bei all diesen unerwarteten, aber aufrichtigen Komplimenten.

    Sie sind der Gründer des Blogs Sogni di Carta! Es gibt keinen angehenden Schriftsteller, der nicht über Ihren Blog gestolpert ist, um sich Rat zu holen oder Informationen darüber zu erhalten, wie man ein etablierter Schriftsteller wird. Ganz zu schweigen von Ihren Beratungen!

    Du kennst meinen Blog?, fragte Rachel erstaunt.

    Abigail zögerte einen Moment, als hätte sie Angst, sich zu sehr zu exponieren, und beschloss dann, loszulassen und die Wahrheit zu sagen. Schließlich war sie noch nie in der Lage gewesen zu lügen, und bei Rachel Moses, dem Anfänger-Guru, würde sie sicher nicht damit anfangen wollen.

    Du erinnerst dich nicht an mich, oder?, fragte sie sie ängstlich.

    Dein Gesicht kommt mir bekannt vor, aber ich kann mich nicht erinnern, wo ich dich schon einmal gesehen habe, gab Rachel zu.

    Wir haben uns vor drei Jahren in der Buchhandlung von Liza Bennett kennengelernt, in dem Buchclub, den sie jeden Mittwochabend veranstaltet.

    Endlich erinnerte sich Rachel an sie. Sie war schon ein paar Mal in Lizas Buchclub gegangen, aber es war immer eine angenehme Erfahrung.

    Wenn ich mich recht erinnere, hast du mich auch gefragt, ob ich eine deiner Geschichten lesen darf, erinnerte sich Rachel.

    Ja.

    Hat es mir gefallen? Rachel konnte sich einfach nicht erinnern.

    Ich würde nein sagen. Sie schrieben mir eine E-Mail, in der Sie meine gesamte Geschichte in Stücke rissen, die glänzenden Persönlichkeiten der Figuren, das zu abgehackte Tempo und das vorhersehbare Ende kritisierten... Ich habe drei Tage lang vor Enttäuschung geweint.

    Oh. Es tut mir leid, versuchte Rachel, sich zu entschuldigen. Die Wahrheit war, dass sie die Beurteilung eines Manuskripts nie auf die leichte Schulter nahm und sich nie von Freundschaften oder anderen Dingen ablenken ließ. Diese kühle und professionelle Haltung hatte ihr oft den Verlust vieler Freundschaften eingebracht, aber gleichzeitig auch die Bewunderung von Schriftstellern, die versuchten, sich zu verbessern oder zu verstehen, warum Verlage ihre Texte ablehnten.

    Zwei Monate lang habe ich nichts mehr geschrieben. Dann dachte ich wieder über Ihre Worte nach und begann, Ihren Rat zu befolgen. Ich habe hart gearbeitet und Sie letztes Jahr gefragt, ob Sie eine weitere Geschichte von mir lesen könnten. Sie haben mich akzeptiert und mir ein Kompliment für die Fehlerfreiheit und die Flüssigkeit des Textes gemacht. Ihrer Meinung nach war es aber noch nicht reif für die Veröffentlichung.

    Es tut mir leid... Nun, ich bekomme so viele Texte zu lesen und manchmal merke ich nicht...

    Mach dir keine Sorgen. Ich bin nicht wütend. Ganz im Gegenteil! Ich bin glücklich, weil Sie mir so viel geholfen haben, aber ich weiß, dass der Weg noch sehr lang ist. Wenn ich eines Tages einen guten Roman schreibe, möchte ich, dass Sie ihn veröffentlichen, ermutigte Abigail sie mit einem breiten Lächeln der Dankbarkeit.

    Es wäre mir eine Ehre, lächelte Rachel sie an. Endlich verstand sie Abigails Zurückhaltung während dieser Monate und war erleichtert zu wissen, dass sie nicht auch von ihr gehasst wurde. Bezeichnenderweise wurde sie von vielen Schriftstellern mit Beleidigungen überschüttet, wenn sie nicht von der Qualität ihres Manuskripts überzeugt war.

    "Deshalb hoffe ich von ganzem Herzen, dass Sie hier bleiben und arbeiten werden. Auch ich träume davon, Redakteurin oder erfolgreiche Schriftstellerin zu werden und nicht das 'Copy Girl', wie man mich hier nennt, aber mir ist klar, dass du viel besser bist als ich und die Beförderung verdienst, die Norman in Kürze aussprechen wird.

    Ja, aber Mara...

    Mara ist eine Schlange, und sie wird versuchen, dich mit allen Mitteln auszuschalten, weil sie gemerkt hat, dass Norman etwas für dich übrig hat. In diesem Sinne: Behalten Sie dieses Laufwerk. Darin befindet sich eine Kopie der Arbeit, die Sie in den letzten Monaten geleistet haben, und der Bericht, den Sie heute Morgen fotokopiert haben, erklärte Abigail ihr, während sie ihr einen Kingston-Stick reichte.

    Ich danke Ihnen. Das hättest du nicht tun müssen.

    Vielleicht, aber irgendetwas sagt mir, dass deine Zukunft hier davon abhängt, flüsterte ihr das Mädchen mit sibyllinischer Stimme zu, bevor es das Bad verließ. Und was die Liebe angeht, heute ist Valentinstag.

    Der Tag ist so gut wie jeder andere, schimpfte Rachel, die die Romantik dieses Feiertags verabscheute.

    Ja, aber nicht hier drinnen. Sie sollten wissen, dass ich letztes Jahr hier ein Praktikum gemacht habe und mich genau daran erinnere, was passiert.

    Was meinst du?, erkundigte sich Rachel.

    Heute ist der Geburtstag des Chefs und wie jedes Jahr kommen seine Kinder, um ihm zu gratulieren.

    Und?

    Kennen Sie Norman Carters Augen?

    Ja, seufzte Rachel verliebt. Sein Chef hatte wunderschöne Augen, die auf jede Frau wie ein Magnet wirkten. Es war unmöglich, diesem magnetischen, moosgrünen, leicht ins Graue tendierenden Blick gleichgültig gegenüberzustehen.

    Nun, seine fünf Kinder haben alle die gleichen Augen wie er. Genau die gleiche Farbe und der gleiche Charme. Du wirst sehen, du wirst den Kopf verlieren!

    Nein, ich nicht, versicherte er ihr. Sie hatte sich gerade versprochen, ihr Herz vor allen Männern zu verschließen, und es war nicht ihre Absicht, einen Rückzieher zu machen.

    Das Einzige, wozu sie bereit war, war ein Treffen mit Richard Wayne, einem sehr talentierten, aufstrebenden Schriftsteller, mit dem sie seit fast einem Jahr eine freundschaftliche Beziehung unterhielt.Sie hatten endlich beschlossen, sich zu treffen, und da sie an diesem Abend allein sein würden, wollten sie den Valentinstag gemeinsam feiern. Mehr nicht.

    Wollen wir wetten? Der Verlierer kauft ein Mittagessen bei Powell's, zusammen mit einem Buchgutschein in der Buchhandlung.

    Du bist dran!

    2

    Rachel, hast du mir den Bericht gebracht, um den ich gebeten hatte? Das ist sehr wichtig. Ich möchte ihn noch einmal lesen, bevor ich ihn faxe. Ich habe bis heute Abend Zeit. Und bringen Sie mir auch die letzten Rechnungen, über die wir heute Morgen gesprochen haben, krächzte Norman Carters Stimme durch die Sprechanlage.

    Ich bin gleich da, rief Rachel und suchte eilig alle erforderlichen Unterlagen zusammen.

    Zum Glück war sie ein methodischer Mensch und ihrem Chef immer einen Schritt voraus. Auf diese Weise musste sie Norman nie warten lassen.

    Eilig schnappte sie sich die Akten und lief zur Tür des Büros ihres Chefs.

    Leider bemerkte sie in ihrer Eile die Person an der Tür nicht und stieß buchstäblich mit ihr zusammen.

    Bei dem Aufprall ließ sie alle ihre Akten fallen, die wahllos auf dem Boden verstreut waren.

    Verdammt noch mal..., wollte sie gerade herausplatzen, als sie beim Anblick des Mannes vor ihr erstarrte.

    Eine gute Handvoll Sekunden lang konnte sie nicht mehr denken.

    Die Schönheit dieses Mannes traf sie mit der Wucht eines Tsunamis.

    Er war groß und kräftig, und seine Muskeln waren so ausgeprägt, dass sie die blaue Uniform, die er trug und auf der das Namensschild der Feuerwehr von Portland prangte, zu zerreißen schienen.

    Er hatte auch eine dunklere Haut als Rachels schokoladenfarbene, sehr kurzes, lockiges Haar, und seine grünen Augen leuchteten, was durch den Kontrast zu seiner schwarzen Haut noch verstärkt wurde.

    Es war selten, dass man einen schwarzen Mann mit hellgrünen Augen traf.

    Rachel keuchte.

    Sie müssen mich entschuldigen. Ich..., sagte der Mann und senkte sich, um die Papiere aufzuheben.

    Nein, es ist meine Schuld. Ich habe sie nicht gesehen und hätte vorsichtiger sein müssen. Es tut mir leid, murmelte Rachel mit aufgewühlten Hormonen und bückte sich ebenfalls, um die Akten aufzuheben.

    Er lächelte sie an und enthüllte dabei perfekte, weiße Zähne.

    Rachel biss sich auf die Lippe, um das lustvolle Stöhnen zu unterdrücken, das aus ihrer Kehle drang.

    Darius!, rief Norman plötzlich hinter ihnen und ließ sie gleichzeitig aufschrecken.

    Daddy! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!, begrüßte ihn der Mann, stand auf und umarmte seinen Vater unter Rachels schockiertem Blick.

    Dieser superheiße Mann war Normans Sohn!

    Unerschrocken und mit brennenden Wangen eilte Rachel ins Büro ihres Chefs, legte die Papiere auf den Schreibtisch und versteckte sich in ihrer Kabine, um wieder nüchtern zu werden.

    Jetzt verstand sie Abigails Zuversicht, als sie ihr diese Herausforderung stellte.

    Darius Carter war göttlich schön und hatte genau die gleichen Augen wie ihr Vater, obwohl er in jeder anderen Hinsicht völlig anders war.

    Sie wollte sich gerade erholen, als sie ein Klopfen an der Tür hörte.

    Ohne auf eine Erlaubnis zu warten, kam ein kaukasischer Junge mit hellbraunem Haar und grünen Augen wie Norman herein.

    Du bist Normans Sohn, nehme ich an.

    Ja, ich bin Justin. Ist Papa da?, fragte der junge Mann sie mit einem Lächeln, das so verführerisch und doch unschuldig war, dass es sie erweichte und verzauberte.

    Er ist bei deinem Bruder Darius. Vielleicht sind sie einen Kaffee trinken gegangen.

    Okay, danke, erwiderte er nur, während er hinausging.

    Rachel dachte an dieses Treffen zurück.

    Sicher, Justin war jünger als Darius und sogar als sie, aber er war in jeder Hinsicht mit seinem Vater identisch.

    Ja, er war verdammt gut aussehend, und seine leicht naive Art machte ihn noch faszinierender als Norman.

    Entschlossen, ihre Gefühle wieder unter Kontrolle zu bringen und eine Pause einzulegen, nutzte sie diesen Moment der Ablenkung von ihrem Chef, um sich einen Kaffee aus dem Automaten im Pausenraum zu holen, in der Hoffnung, Abigail zu treffen. Er hatte tausend Fragen, die er ihr stellen wollte.

    Er wartete gerade darauf, dass der Kaffee in den Plastikbecher floss, als er eine Stimme hinter sich hörte.

    Entschuldigen Sie, sind Sie Rachel?

    Rachel drehte sich um, um zu antworten, aber das, was vor ihr lag, ließ sie so laut zusammenzucken, dass der erste Knopf ihres ohnehin schon engen Hemdes buchstäblich aufsprang und ihr vollbusiges Dekolleté zeigte, das gegen den Stoff drückte.

    Vor ihr standen zwei identische Männer: blond, mit grünen Augen, groß und von einer Schönheit, die selbst ihre eisernen Abwehrkräfte zu brechen vermochte, typisch für eine Frau, die so verletzt war, dass sie nicht mehr in die Falle der Liebe tappen wollte.

    Sie war so schockiert, dass sie dachte, sie hätte Halluzinationen, nur dass der elegante cremefarbene Anzug des einen mit dem aggressiven Biker-Look des anderen kollidierte.

    Obwohl ihre Augen sich nicht von diesem Doppelblick losreißen wollten, verdeckte ihre rechte Hand schnell ihre Brüste, die ihren Blicken ausgesetzt waren.

    Ich... Oh mein Gott, ich fühle mich gedemütigt, erholte sie sich nach ein paar Sekunden und versuchte, ihr Hemd zu schließen und ihren weißen Spitzen-BH zu verbergen.

    Darling, du siehst köstlich aus, aber ich glaube, du solltest lieber das hier tragen, kam ihr der elegant gekleidete Mann zu Hilfe, nahm ihr einen roten Hermès-Schal vom Hals und legte ihn ihr um den Hals, so dass die Seide ihre Schultern umschmeichelte und sanft über ihre Brust fiel.

    Danke, sagte Rachel nur und ihre Wangen brannten vor Verlegenheit.

    Rot steht dir, weißt du. Du siehst bezaubernd aus und außerdem lockert es die Steifheit des Kontrasts zwischen Schwarz und Weiß auf, nicht wahr?

    I... Ja... ich weiß nicht, murmelte Rachel schüchtern, während die erfahrenen Hände des Mannes ihr Hemd und eine Haarsträhne zurechtrückten.

    Normalerweise duldete sie keinerlei Kontakt oder Eindringen, aber der Mann schien harmlos zu sein und sich mehr für ihre Kleidung zu interessieren als für das, was sie zur Schau stellte.

    Das Gleiche konnte man von seinem Zwilling nicht sagen, der immer noch wie versteinert auf ihre Brüste starrte, mit einem Ausdruck, der ihr das Gefühl gab, furchtbar entblößt zu sein.

    Übrigens, mein Name ist Jean-Louis und das ist mein Bruder Jean-Luc. Luc, zu seinen Freunden. Wir waren auf der Suche nach unserem Vater und eine Dame sagte uns, wir sollten Sie fragen. Sie sind der neue Sekretär unseres Vaters, nicht wahr?, stellte sich der Mann mit einem Lächeln vor, das jeden zu verzaubern vermochte.

    Ja. Dein Vater ist in seinem Büro.

    Nein, ist er nicht. Wir sind gleich wieder da.

    Rachel ließ ihren Kaffee stehen und ging in ihr kleines Büro, wo sie eine Notiz von Norman vorfand: Ich gehe in die Moka's Bar, um mit meinen Kindern einen Kaffee zu trinken. N.

    Dein Vater ist mit Darius und Justin in Moka's Bar, warnte sie sie.

    Wo ist diese Bar?, fragte Jean-Luc mit einem starken französischen Akzent, der Rachel mit einer Welle des Verlangens traf.

    Hier lang, dann rechts, schaffte sie es zu sagen, obwohl sie mit ihren Gedanken schon ganz woanders war, in einem Bett, zwischen Seidenlaken, mit... Luc? Jean-Louis? Justin? Oder Darius?

    Okay, danke, begrüßten die beiden Brüder sie.

    Und der Schal?

    Ein einfaches Geschenk zum Valentinstag oder, wenn Sie es vorziehen, eine kleine Entschädigung dafür, dass Sie es monatelang mit unserem Vater ausgehalten haben, antwortete Jean-Louis ihr.

    Danke. Nicht einmal Matt hatte ihr jemals etwas so Teures geschenkt. Rachel liebte Designerkleidung, vor allem aus den Kollektionen von Max Mara, Armani, Dior, Prada und Tom Ford.

    Als die beiden Brüder gingen, bemerkte Rachel, dass ein weiterer Post-it-Zettel auf dem Stapel lag.

    Es war von Abigail: Wer hat die Herausforderung gewonnen?

    Rachel lachte, denn sie wusste, dass sie lügen würde, wenn sie behauptete, diesen vier Männern gegenüber völlig gleichgültig gewesen zu sein.

    Dennoch verließ sie das Carter House an diesem Abend mit gebrochenem Herzen.

    Norman war nicht ins Büro zurückgekehrt, und sie hatte keine Anrufe in letzter Minute erhalten, die sie davor warnten, dass dies nicht ihr letzter Arbeitstag sein würde.

    Verzweifelt und voller Sorge ging sie sofort nach Hause und beschloss, den Stress abzubauen, indem sie den Flur fertig strich. Diesen Job hatte sie einen Monat zuvor bei Matt angefangen, dann aber aufgegeben, weil sie zu müde war, um Überstunden als Finanzmaklerin zu machen.

    Oder wegen der ganzen Fickerei, die er hinter meinem Rücken treibt, überlegte Rachel, während sie die Wand so heftig mit der Rolle bearbeitete, dass die Farbe auf sie selbst spritzte.

    Zum Glück hatte sie ein paar alte Disney-Klamotten angezogen, die sie gerne weggeworfen hätte, als das Bild fertig war.

    Sie war gerade dabei, die zweite Wand fertigzustellen, als sie ihr Handy klingeln hörte.

    Sie rannte hin, um den Anruf entgegenzunehmen, und als sie den Namen ihres Chefs auf dem Display sah, sprudelte die Aufregung aus jeder Pore.

    Rachel, wo bist du?, schnappte Norman, ohne sich zu verabschieden.

    Zu Hause. Er sah auf die Uhr. Es war sechs Uhr abends, und seine Arbeitszeit hatte um vier Uhr geendet, obwohl sie fast bis fünf Uhr geblieben war, um auf ihn zu warten.

    Ich habe Sie um den Bericht gebeten.

    Es liegt auf dem Schreibtisch.

    Nein, ist er nicht! Ich habe Ihnen gesagt, dass es dringend ist. In weniger als einer Stunde muss ich alles an die Druckerei schicken. Du weißt, dass ich es nicht ertragen kann, mein Wort zu brechen."

    Rachel dachte an diesen Tag zurück.

    War sie sicher, dass sie ihm die erforderlichen Unterlagen mitgebracht hatte? Oder hatte Darius sie abgelenkt und dann vergessen?

    Ich bin gleich da, antwortete sie nur und legte auf.

    Die Zeit drängte.

    Ohne sich umzuziehen, lief sie zum Carter House und sprintete in ihr Büro.

    Sie suchte nach dem gedruckten Bericht, konnte ihn aber nirgends finden.

    Verzweifelt und unter Druck schaltete sie ihren Computer ein und war entschlossen, ein neues Exemplar zu drucken.

    Was zum Teufel?, platzte sie schockiert heraus, als sie ihren PC-Desktop völlig leer sah.

    Wo um alles in der Welt waren all ihre Ordner, Berichte... alles, woran sie in diesen Monaten gearbeitet hatte, geblieben?

    Plötzlich spürte sie, wie Panik sie überkam.

    Außerdem waren zu diesem Zeitpunkt auch die Computertechniker bereits gegangen, und sie war ganz allein, während Norman im Nebenzimmer ängstlich auf die erforderlichen Unterlagen wartete.

    Verzweifelt suchte sie überall nach dem Bericht, sogar in ihrer Prada-Tasche.

    Sie wollte schon aufgeben, als sie den kleinen USB-Stick sah, den Abigail ihr ein paar Stunden zuvor gegeben hatte.

    Da sie nicht wusste, was sie sonst tun sollte, schloss sie den Stift an den Computer an.

    Plötzlich erschienen alle ihre Ordner auf dem Desktop.

    Abigail hatte die gesamte Arbeit, die sie geleistet hatte, gespeichert!

    Sie dachte an das, was sie sich gegenseitig gesagt hatten, und an den Verdacht, dass Mara Herdex alles tun würde, um die Konkurrenz auszuschalten und sie zur neuen Chefredakteurin zu machen.

    In der Tat ist diese Art von Vorfällen schon öfter vorgekommen, und Mara hatte immer eine Lösung parat.

    Mit einer Lawine von Schimpfwörtern in ihrem Mund druckte Rachel alles aus und rannte zu ihrem Chef.

    Sie klopfte und Norman befahl ihr, hereinzukommen.

    Drinnen angekommen, stellte Rachel jedoch fest, dass er nicht allein war.

    Bei ihm waren ein Mann und ein kleines Mädchen.

    Rachel versuchte, unauffällig zu sein, legte den Bericht schnell auf den Schreibtisch und ging zum Ausgang, aber das kleine Mädchen blieb vor ihr stehen.

    Bist du nicht zu alt, um das Trikot der sieben Zwerge aus Schneewittchen zu tragen? Warum bist du mit Farbe beschmiert?, apostrophierte das kleine Mädchen, das sie mit ihren schönen grünen Augen anstarrte und mit ihrem kleinen dunkelbraunen Pferdeschwanz wedelte.

    Sophie, lass die Leute in Ruhe, schoss ihr Vater zurück, ein Mann mit den gleichen Augen wie Norman, aber mit dunklerem Haar und einem Gesicht, das von einem dichten, etwas ungepflegten Bart bedeckt war, der seine Gesichtszüge verbarg. Sie müssen sie entschuldigen. Meine Tochter neigt dazu, immer die falschen Dinge zur falschen Zeit und zu den falschen Leuten zu sagen, rechtfertigte sich der Mann in einem scheinbar verärgerten Ton.

    Nein, es ist in Ordnung, antwortete Rachel lächelnd.

    Rachel, kennst du meinen Sohn Rufus schon?, mischte sich Norman ein.

    Nicht wirklich, gab sie zu.

    Lernen Sie ihn gut kennen, wenn Sie hier weiterarbeiten wollen, denn eines Tages wird das Geschäft auf ihn übergehen.

    Papa..., schnaufte der irritierte Sohn.

    Ich weiß, aber du musst irgendwann sesshaft werden, oder willst du dein Leben weiter ruinieren?, ärgerte sich sein Vater.

    Es ist schon spät. Ich muss gehen, unterbrach ihn der Mann, dem die Äußerungen seiner Eltern vor einem Fremden völlig peinlich waren.

    Okay, geh und lass Sophie bei mir. Es ist schon lange her, dass ich Zeit mit meiner geliebten Enkelin verbracht habe.

    Rufus stimmte zu und eilte, nachdem er der Kleinen seine letzten Grüße und Empfehlungen übermittelt hatte, hinaus.

    Ich gehe auch. Einen schönen Abend noch, verabschiedete sich Rachel, die das Gefühl hatte, im Weg zu sein.

    Nein, warten Sie. Wir haben noch nicht über eine Verlängerung Ihres Vertrags gesprochen.

    Ich dachte, du wolltest mich hier nicht mehr haben.

    "Du bist zu unentbehrlich, als dass ich auf dich verzichten könnte. Ich habe jedoch so lange damit gewartet, mit Ihnen darüber zu sprechen, weil ich sehr zwiegespalten bin. Ich brauche Sie noch als Sekretärin, aber mir ist klar, dass Ihre Aufgabe die eines Redakteurs ist, und ich möchte, dass Sie diese Stelle bekommen. Sie sind klug und erfahren. Ich wäre bereit, Sie sofort zum Chefredakteur zu befördern und Ihnen eine Gehaltserhöhung zu geben, wenn Sie versprechen, bei uns zu bleiben. Ich habe auch einen Blick auf Ihren Blog Dreams of Paper geworfen. Sie wissen viel, und einige der von Ihnen verfassten Artikel werden durch den Redaktionstrend bestätigt. Sie haben mir gezeigt, dass Sie wirklich das Zeug zu einer Führungspersönlichkeit haben, und nach unseren letzten Unterhaltungen beginne ich, intensiv über die Idee nachzudenken, eine fiktive Serie zu starten.

    Das wäre großartig!, schwärmte Rachel immer noch ungläubig.

    Beweisen Sie mir, dass Sie so gut sind, wie ich glaube, und ich übertrage Ihnen die Leitung der Kette, aber seien Sie gewarnt, dass es nicht einfach sein wird, denn ich habe derzeit weder die Mittel noch qualifiziertes Personal, um ein richtiges Team zusammenzustellen. Wenn Sie jedoch die gewünschten Ergebnisse erzielen, gebe ich Ihnen einen Freibrief und ein vierteljährliches Budget, das Sie nach Belieben verwalten können. Hast du Lust dazu?

    Ich bin bereit und verspreche, dass ich dich nicht enttäuschen werde, rief die Frau überglücklich aus. Ihr Traum wurde wahr! Sie hätte sich nicht mehr wünschen können.

    Als sie das Carter House verließ, war sie so glücklich, dass nichts ihr das Lächeln und das Glück nehmen konnte, das sie empfand. Nicht einmal ihre Brieffreundin, die bei ihrer ersten Verabredung nicht im Restaurant aufgetaucht ist.

    Mir fehlte der Mut. Verzeihen Sie mir. Richard, schrieb er ihr an diesem Abend eine E-Mail, um sich dafür zu entschuldigen, dass er sie versetzt hatte.

    Offenbar sagt mir das Schicksal, dass ich mich auf meine Karriere konzentrieren soll und nicht auf Männer, verstand Rachel mit einem kleinen Anflug von Enttäuschung. Unterschwellig war sie davon überzeugt, dass aus ihrer Freundschaft mit Richard mehr werden könnte. Sie hatten ein Jahr lang zusammen geschrieben, und sie hatte ihn monatelang als redaktionelle Beraterin begleitet und ihm geholfen, sich als Schriftsteller zu entwickeln. Im Laufe der Zeit hatten sie sich angefreundet und schließlich beschlossen, sich einander zu offenbaren, von Angesicht zu Angesicht, da sie sich bis dahin noch nie gesehen hatten. Nicht einmal auf Fotos.

    3

    Du hast mir das Leben gerettet, Abigail, rief Rachel aus, als sie am nächsten Tag bei Powell's zu einem schnellen Mittagessen eintraf.

    Ich weiß, gluckste Abigail, die froh war, etwas Gutes getan zu haben. Sie schätzte Rachel als Fachkraft und als Mensch, weil sie immer ehrlich, fair und verantwortungsbewusst war, auch wenn es ihr oft an Taktgefühl fehlte, aber das tat sie nicht mit Absicht. So war sie nun einmal. In diesen Monaten hatte er sie, obwohl er sie auf Distanz gehalten hatte, kennen und schätzen gelernt.

    Hunderte Male hatte er auf sie zugehen und sich ihr vorstellen wollen, aber dann hatte ihn die Angst übermannt und er hatte sich nie getraut, sie anzusprechen.

    Als sie jedoch ein Gespräch von Mara Herlex belauscht hatte, in dem diese zugab, Rachels Arbeit zu sabotieren, beschloss sie, etwas dagegen zu unternehmen.

    Jeden Tag war sie in ihrer Mittagspause in Rachels Büro gegangen, um ihre Arbeit auf diesen USB-Stick zu kopieren, denn sie wusste, dass sie ihn früher oder später brauchen würde. Und sie hatte sich nicht geirrt!

    Sie hatte es für Rachel getan, weil sie eine solche Gehässigkeit nicht verdient hatte, für sich selbst, die Maras Demütigungen nicht mehr ertragen konnte, und auch für das Carter House, dem es nicht gut ging, und solche Rachefeldzüge und Gemeinheiten würden dem Verlag nur noch mehr schaden.

    Und ich habe mich verliebt!, rief Rachel lachend.

    Ich war mir sicher! Mit wem?

    Mit jedem. Norman eingeschlossen.

    Zu schade, dass sie alle tabu sind.

    Alle sechs von ihnen?

    Ja.

    Auch Norman? Ich weiß, dass er alleinstehend ist.

    Ja, aber er ist sechsundfünfzig, komm schon! Er könnte unser Vater sein!

    Rachel war verblüfft, weil sie wusste, dass es wahr war. Das sagte sie sich auch die ganze Zeit.

    Zweiunddreißig Jahre Abstand waren kein Zuckerschlecken.

    Was können Sie mir über seine Kinder sagen? Und warum sind sie alle tabu?, erwiderte Rachel.

    Ich weiß alles! Frag mich alles, was du willst.

    Sollen wir über Darius sprechen?

    Darius... Oh mein Gott, wenn ich nur an ihn denke, möchte ich in eine heiße Schokolade eintauchen. Und diese Augen! Sie sollten wissen, dass Darius der Sohn von Norman und einem nigerianischen Bürgerrechtsaktivisten ist. Carter House hat zwei Bücher von dieser Frau veröffentlicht. Gerüchten zufolge reiste Norman nach Nigeria, um sie zu treffen und ihr einen Verlagsvertrag anzubieten, verliebte sich aber schließlich in sie. Sie waren einige Jahre lang verheiratet. Vor zweiunddreißig Jahren wurde Darius geboren, doch dann trennten sich die beiden. Darius ist bei seiner Mutter geblieben, obwohl er zu beiden Elternteilen ein sehr gutes Verhältnis hat. Norman hatte gehofft, ihm das Erbe von Carter House zu hinterlassen, aber Darius entschied sich dafür, Feuerwehrmann hier in Portland zu werden, und vor zwei Jahren heiratete er eine Hexe, die ihn als Vorzeigeobjekt benutzt und nur hierher kommt, um seinen Schwiegervater um Geld zu bitten, nachdem sein Schönheitssalon gescheitert ist.

    Okay, ich habe verstanden: Darius ist tabu, aber Justin? Er ist zu niedlich mit diesem kecken Blick.

    Justin ist vierzehn, Rachel, blockte Abigail sie sofort ab.

    Ich hatte sexuelle Fantasien über eine Minderjährige. Ich bin ein Perverser, stellte Rachel fest und ihre Wangen brannten vor Scham.

    Ich habe ihm achtzehn gegeben, versuchte sich das Mädchen zu rechtfertigen.

    "Du bist nicht der Einzige, der so denkt, aber ich kann dir versichern, dass Justin nur ein Teenager ist. Norman und Justins Mutter haben sich letztes Jahr getrennt. Sie ist Bulgarin und es wird gemunkelt, dass sie Norman betrogen hat, um eine Green Card zu bekommen. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber Norman hatte die Internationale Buchmesse in Sofia besucht und war mit ihr nach Amerika zurückgekehrt. Ich weiß nur, dass nach Justins Geburt die Dinge auseinander fielen, bis sie sich trennten.

    Aber die Zwillinge sind doch erwachsen, oder?, versuchte Rachel erneut, immer noch erschüttert von Justins Alter.

    Ja, sie sind siebenundzwanzig. Von einer französischen Mutter, die als Designerin in Paris arbeitet. Wieder war die Reise nach Paris für Norman fatal. Ihre Ehe hielt fast ein Jahrzehnt, doch dann ging sie mit den Kindern zurück nach Frankreich und sie trennten sich. Jean-Louis wurde wie seine Mutter Designer und eröffnete sein eigenes Atelier hier in Portland, während Luc als Rallyefahrer in Monaco lebt.

    Aber ich bin doch Single, oder?

    Ja, aber Jean-Louis ist schwul und Luc lebt über fünftausend Meilen entfernt. Er hat kein gutes Verhältnis zu seinem Vater und seinen anderen Brüdern, deshalb kommt er nur sehr selten nach Amerika.

    Das heißt, ich habe nur noch Rufus, sagte Rachel zerknirscht.

    "Vergessen Sie ihn auch! Er ist dreißig, er ist Junggeselle und er lässt sich scheiden. Ich weiß nur wenig über ihn, außer dass Norman Rufus' Mutter in New York in einer Kunstgalerie traf, wo sie ihre Bilder ausstellte. Es war ein One-Night-Stand, aber sie wurde schwanger. Er machte ihr einen Heiratsantrag, aber sie lehnte ab, und sechs Monate nach der Geburt verließ sie ihn. Sie ließ das Baby bei Norman zurück und verschwand buchstäblich. Sie brach jeden Kontakt zu Norman und ihrem Sohn ab, der seine Mutter schließlich nie kennenlernte. Manche sagen, dass Norman am Boden zerstört war, aber dass er so sehr darauf bedacht war, seinem Sohn eine Mutter zu geben, dass er in aller Eile Jean-Louis und die Mutter von Luc heiratete. Es heißt jedoch, dass Rufus von seiner neuen Familie nie gemocht wurde, obwohl er der Beste und

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1