Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Unantastbar: Abteilung 89, #4
Unantastbar: Abteilung 89, #4
Unantastbar: Abteilung 89, #4
eBook54 Seiten33 Minuten

Unantastbar: Abteilung 89, #4

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Werfen Sie einen Blick in eine der TOP-SECRET Akten der Abteilung 89

Ein betrunkener Beamter der US-Botschaft in Berlin verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug und tötet sechs deutsche Kinder auf einem Spielplatz. Als klar wird, dass der Mann auf sein Recht nach diplomatischer Immunität bestehen wird, um straffrei davonzukommen, ist das mehr, als die Deutsche Kanzlerin Claudia Meyer tolerieren kann.

Da der Diplomat von einem korrupten Botschafter gedeckt wird, bleibt der Chefin der Spionageabteilung 89, Major Sophie Decker, nichts anderes übrig, als herauszufinden, in welche Machenschaften der widerspenstige Botschafter verstrickt ist und dieses Wissen zu verwenden, damit die diplomatische Immunität aufgehoben wird.

Doch als die Gemüter sich erhitzen und die Deutsche Öffentlichkeit sich gegen die US-Botschaft wenden muss die Kanzlerin eine Entscheidung treffen: Wird sie wenn des Todes von sechs Kindern einen offenen Krieg mit den USA riskierten und deren Hoheitsgebiet verletzen?

Eine Auswahl der Amazon Kritiken:
"Die habe sie ist eine reine Freude. Ich war sofort wieder auf Amazon, um mir mehr von Mark O'Neill zu kaufen."
"Echt gut geschrieben. Die Bücher machen richtig Spaß. Kann ich mir worksheets weiter empfehlen."
"Es kommt noch of vor, dass ich ein Buch an Stück durch lese, aber ich war bei diesen so gefesselt, dass ich es sprichwörtlich nicht weglegen konnte!"
"Ein Tiroler mit atemberaubenden Tempo an der ersten Seite. Voll von Twists und Handlungsweindungen, die dafür sorgen, dass man dran bleibt. Die Serie wird von Buch zu Buch einfach immer besser."
"Total fesselnd. Tolles Buch. Die haben Abteilung 89 Bücher sind spannend und vollgepackt mit Action. Ich liebe Sophie Decker."
"Wieder ein Abteilung 89 Thriller voll halsbrecherischer Action. Von der ersten Seite kenne Chance, Luft zu holen. Kommt das noch mehr? Hoffentlich ja!!"
"Super konstruierte Storys, die superschnell voranschreiten und die man einfach zuende lesen muss."

SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum25. Feb. 2022
ISBN9798201606541
Unantastbar: Abteilung 89, #4
Vorschau lesen
Autor

Mark O'Neill

Mark is a 40-something Scotsman, now living the expatriate lifestyle in Würzburg, Germany. He is married to a beautiful German woman, and is part-owner to a gorgeous but crazy dog that likes to push him around. Mark has been writing for 30 years. In between, he has also travelled Europe, and worked in other industries such as the British Government, catering, tourism, banks, English teaching, and many others too numerous to count.

Ähnlich wie Unantastbar

Titel in dieser Serie (8)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Unantastbar

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Unantastbar - Mark O'Neill

    KAPITEL 1

    Jack Davenport war sehr betrunken. Und obwohl es noch nicht einmal Mittag war, hatte er das Gefühl, dass ihm das heute zustand.

    Nach fast fünf Jahren als Führungsbeamter der US-Botschaft in Berlin hatte er gedacht, es sei Zeit für eine Beförderung. Also hatte er eine Bewerbung geschrieben - in der Gewissheit, der Job wäre ihm sicher. So wie er das heute sah, war er allerdings ein Opfer von Political Correctness geworden - die Stelle ging an eine farbige Frau, die Davenport noch nicht einmal für qualifiziert hielt. Er hatte seinem Boss ins Gesicht gesagt, dass er sich nicht an Brüste als Einstellungskriterium erinnern konnte und war aus dem Büro gestürmt.

    Das war auch der Punkt, an dem er sich entschieden hatte, heute krank zu machen und stattdessen Trinken zu gehen. Sich selbst hatte er ursprünglich beteuert, es würde bei ein paar Drinks bleiben, aber - wem sollte er etwas vormachen? Er wusste, es würde nicht bei ein paar bleiben. Und es wurde immer mehr. Und nie etwa Wein oder Bier, sondern die harten Sachen. Sachen, mit denen man Farbe von Wänden hätte ablösen können.

    Ob er sich das zugeben mochte oder nicht, es war seine Vorliebe für Alkohol gewesen, die ihm in Wahrheit seinen Job gekostet hatte. Im Moment war er allerdings rationalen Argumenten wenig zugänglich. Sein Gehirn war fest in der Hand von anderthalb Flaschen Wodka und seine Fortbewegung dementsprechend.

    Er war trotzdem der Ansicht, dass es eine gute Idee war, nach Hause zu fahren.

    Nachdem er sein Auto mit einigen Mühen gefunden hatte, fischte er die Schlüssel aus seiner Tasche und drückte den Knopf. Die Hupe tönte zweimal, die Lichter blinkten und die Türen machten das bekannte Geräusch beim Entriegeln. Instinktiv sah sich Davenport um, ob er beobachtet würde. Da er niemanden entdecken konnte, nahm er auf dem Fahrersitz platz und drehte den Schlüssel um. Der Motor heulte auf und Davenport fuhr los.

    Es dauerte nur ein paar Querstraßen, bis Davenport zu der Einsicht kam, dass Auto zu fahren wahrscheinlich keine seiner besseren Ideen gewesen war. Seine Sicht verschwamm und seine Hände begannen zu zittern. Sein Mund war trocken und er versuchte, seine Lippen mit einer trockenen Zunge zu benetzen. Was dann passierte, geschah so schnell, dass er es später nicht vollständig erklären konnte.

    Er sah vor sich etwas aufblitzen, eine Bewegung und dann einen Körper, der durch seine Windschutzscheibe geflogen kam. Im Scherbenregen riss Davenport das Steuerrad in blinder Panik nach links. Plötzlich spürte er, wie sein Auto mit hoher Geschwindigkeit den Bürgersteig rammte und mit etwas zusammenstieß, dass sich wie ein Holzzaun anhörte. Die Schreie wurden lauter und weitere Körper kollidierten mit der Windschutzscheibe. Zu seinem Entsetzen erkannte Davenport, dass es sich um Kinder handelte. Durch das blutverschmierte Glas sah er wie sein Auto plötzlich zum Stehen kam.

    Mit wackeligen Beinen und Adrenalin, das in Strömen

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1