Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Draußen abtauchen: Freestyle Religion in der Natur
Draußen abtauchen: Freestyle Religion in der Natur
Draußen abtauchen: Freestyle Religion in der Natur
eBook218 Seiten2 Stunden

Draußen abtauchen: Freestyle Religion in der Natur

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Lässt sich Gott in der Natur finden?
"Wenn wir Gottes Gegenwart erfahren wollen, wird bloßes Nachdenken nicht ausreichen. Wir werden mit all unseren Sinnen und allem, was wir darüber hinaus noch spüren, abtauchen müssen ins Grün der Wiesen und ins Blätterrauschen der Birken."
Wie ein solches Abtauchen gelingt, entfaltet Uwe Habenicht mit praktischen Übungen und Einsichten, die unseren gewöhnlichen Blick auf Natur, uns selbst und auch auf Gott grundlegend in Frage stellen. Der Schlüssel dazu liegt im Verständnis der Natur als Zwischenraum, in dem wir von Zweckorientierung und Leistungsdruck befreit sind. Hier ergreifen uns Kräfte, Stimmungen und Atmosphären, die zu Vorboten des Göttlichen werden können.
SpracheDeutsch
HerausgeberEchter Verlag
Erscheinungsdatum1. März 2022
ISBN9783429065676
Draußen abtauchen: Freestyle Religion in der Natur
Vorschau lesen

Ähnlich wie Draußen abtauchen

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Draußen abtauchen

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Draußen abtauchen - Uwe Habenicht

    Uwe Habenicht

    Draußen abtauchen

    Uwe Habenicht

    Draußen abtauchen

    Freestyle Religion in der Natur

    Der Umwelt zuliebe verzichten wir bei diesem Buch auf Folienverpackung.

    Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

    Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über ‹http://dnb.d-nb.de› abrufbar.

    1. Auflage 2022

    © 2022 Echter Verlag GmbH, Würzburg

    www.echter.de

    Umschlag: wunderlichundweigand.de (Foto: Viesturs Jugs/Shutterstock)

    Gestaltung: Crossmediabureau, Gerolzhofen

    E-Book-Herstellung und Auslieferung: Brockhaus Commission, Kornwestheim, www.brocom.de

    ISBN

    978-3-429-05742-8

    978-3-429-05211-9 (PDF)

    978-3-429-06567-6 (ePub)

    Siehe, die Strahlen der Sonne sind dir so nahe, dass sie dich so in die Augen oder in die Haut stechen, dass du es fühlst. Aber doch vermagst du’s nicht, dass du sie ergreifst und in ein Kästchen legst, wenn du auch ewig danach greifst … So auch Christus, ob er auch überall da ist, lässt er sich nicht so greifen und fassen …

    Warum das? Darum, dass es etwas anderes ist, wenn Gott da ist, und wenn er dir da ist. Dann aber ist er dir da, wenn er sein Wort dazu tut und bindet sich damit an und spricht: Hier sollst du mich finden. Wenn du nun das Wort hast, so kannst du ihn mit Gewissheit greifen und haben und sagen: Hier hab’ ich dich, wie du gesagt hast.

    Martin Luther (WA 23, 150, 5–17)

    Im Hintergrund meines Bewusstseins schwebte die Erkenntnis, dass Erleuchtung kein mentales oder verbales Ereignis irgendeiner Art sein könnte, sondern ein rein physisches Empfinden. Ich fühlte eine herrliche Schwerelosigkeit …

    (Charles V. W. Books, Sensory Awareness, 209; Übersetzung U. H.)

    Glaube einem Erfahrenen: Du wirst einiges mehr in den Wäldern finden als in den Büchern. Holz und Steine werden dich lehren, was du bei den Lehrern nicht hören kannst.

    (Bernhard von Clairvaux, Ep. 106)

    Inhalt

    Vorweg

    Intro

    1.Abtauchen

    2.Der Sog nach draußen

    3.Wegweiser durchs Blätterrauschen

    4.Die Rückkehr der Götter

    5.Sprechende Natur

    6.Schweigende Natur

    I.Natürlich Natur! So viel Natur!

    1. Fragmente fürs Ganze – vorsokratische Naturphilosophie

    2. Die moderne Naturphilosophie im Gegenüber zur Naturwissenschaft

    3. Die geheime Abhängigkeit und das geheime Leben der Pflanzen – biologische Aspekte

    4. Vom Sog – was zieht uns in die Natur?

    5. Pull and push – psychologische Aspekte

    6. Natur tut gut – medizinische Motive

    7. Ort der Resonanz

    8. Wohin erhebt das Erhabene? – philosophische Zugänge

    9. Wahrnehmungen in der Natur-Ästhetik

    10. Pathische Existenz und die Aufgabe der Literatur – literarische Aspekte

    11. Atmosphärische und leibliche Zugänge zur Natur

    12. Achtsamkeit in der Natur

    13. Erste Rast und erste Rückschau

    II.Wo ist Gott zu finden? – Orte der Gegenwart Gottes

    1.Gott im buchstäblichen Blätterrauschen – das reformatorische Schriftverständnis

    2.Gott im Gefühl – Friedrich Schleiermacher und eine Theologie der Gefühle

    3.Gott im Denken

    3.1Das, worüber nichts Größeres gedacht werden kann

    3.2Gott denken

    3.3Der Sinn des Sinns

    III.Der Zwischenraum als der andere Ort der Gottesgegenwart

    1.Der „Zwischenraum" bei D. Winnicott

    1.1Übergangsobjekte und Übergangserfahrungen

    1.2Spiel und Kreativität

    1.3Kulturelles Erleben

    2.Auf der Grenze – Paul Tillich

    3.Ein Streifen Fruchtland – Rainer Maria Rilke

    4.Anwesend im intermediären Zwischenraum – Hartmut Raguse

    5.Die berühmteste Blockhütte der Welt

    6.Das Buch der Natur

    7.Affektives Betroffensein

    8.Religion – Gefühle mit der Autorität unbedingten Ernstes

    9.„Beherrschende Wahrnehmungsqualitäten"

    10.Verhalten aus Betroffensein

    IV.Freestyle Religion in der Natur

    1.In Gottes Gegenwart abtauchen

    2.Leibliche Gewissheit der Gegenwart Gottes als Zielpunkt von Freestyle Religion in der Natur

    3.Andere Orte, andere Zeiten – schwitzen, frieren, sich aussetzen Freestyle Religion jenseits der Bequemlichkeit

    V.Praxis

    1.Religion in der Natur erleben: Waldkirche

    2.Allein in der Natur meditieren

    2.1Atmosphären meditieren

    2.2Naturelemente meditieren

    Anmerkungen

    Literatur

    Vorweg

    Dieses Buch über Religion und Natur wurde leider nicht in einer abgelegenen Berghütte bei Kerzenschein geschrieben. Es entstand nicht weitab von den gesellschaftlichen Auseinandersetzungen um eine angemessene Klimapolitik, den politischen Krisen, die weltweite Migrationsbewegungen auslösen, und dem kirchlichen Relevanzbröckeln in der Corona-Zeit. Ganz im Gegenteil. Obwohl dieses Buch sich dem scheinbar zeitlosen Thema Natur zuwendet, zielt es – und das werden die folgenden Seiten hoffentlich zeigen – ins Zentrum der Überlebensfrage nach unserem Verhältnis zur Natur, und es zielt zugleich ins Zentrum von Theologie und Kirche, die sich allzu lange mit ihrer vermeintlichen Lebensdeutungskompetenz von Natur- und Leiberfahrungen fernhielten.

    „Theologie ist mehr und anderes als gedachtes und gedeutetes Leben."¹ Nicht mehr, aber auch nicht weniger, soll dieses Buch zeigen.

    Lässt sich Gottes Gegenwart in der Natur erfahren? Und was folgt daraus? Das ist die zentrale Frage, um die es im Folgenden gehen wird. Unser festgefügtes Welt-, Selbst- und Gottesverständnis könnten dabei ins Wanken geraten. Denn wenn Gott (in der Natur) erscheint, kommen wir nicht umhin, uns auf den Sog, den Riss und den Bruch einzulassen, den Gottes Gegenwart erzeugt.

    Mit dem Abschluss dieses Buches geht ein langgehegter Wunsch in Erfüllung und ein langer Weg zu Ende. Sachlich führe ich mein Nachdenken über die „Konturen des Neuen", also über zeitgemäße Spiritualität, weiter. Dabei knüpfe ich an das Ballastabwerfen im „Leben mit leichtem Gepäck" und an die Grundlegung für eine „Freestyle Religion" an, um der Erfahrung der Gegenwart Gottes in der Natur näher zu kommen

    In klaren langen Mondnächten, in denen ich an diesem Buch schrieb, lag oft auf den Appenzeller Hügeln vor meinem Fenster und auf den in der Ferne sichtbaren Dächern St. Gallens ein mildes Licht. Ich hoffe, dass etwas von diesem Licht auch zwischen den Zeilen dieses Buches hindurchscheint und darin die alles gründende Gegenwart unseres Gottes spürbar wird – ohne Worte und ohne Sprache mit unhörbarer Stimme.

    Gewidmet ist dieses Buch den Kolleginnen und Kollegen in St. Gallen, mit denen ich in den vergangenen Jahren so unglaublich abenteuerlustig die „Konturen des Neuen" vermessen durfte.

    St. Gallen/Rehetobel im Frühjahr 2022

    Uwe Habenicht

    Intro

    1.Abtauchen

    unter der linde

    am feldrand

    warte ich

    hoffnungsvoll

    mit

    leeren händen

    da löst sich

    vom ast

    ein blatt

    schwebt

    mir in

    denschoß

    und

    ich

    t

    a

    u

    c

    h

    e

    hinein

    Wann habe ich das zum letzten Mal gemacht: in ein Buch abzutauchen und selbstvergessen bei mir zu sein in einer anderen Geschichte?

    Und wann versank ich zum letzten Mal im Sternenhimmel, in einer Blumenwiese, im Rauschen eines Baches?

    Ist die Natur ein Buch, in dessen Seiten man einfach abtauchen kann? Welche Geschichte lesen wir darin? Ist es die Geschichte der Nähe Gottes?

    Praxis: Mit den Sinnen eintauchen

    Einen Baum suchen und darunter sitzen

    mit geöffneten

    leeren Händen.

    Was fällt in die Sinne?

    Der Stille mit all ihren Unterbrechungen zuhören

    und dazu die Augen schließen.

    Den Luftzug um die leeren Hände bemerken –

    ebenfalls mit geschlossenen Augen.

    Die Augen öffnen: mit weichem Blick in die Ferne schauen.

    Dann im Stehen etwas Duftendes oder Riechendes

    aus der nahen Umgebung in die Hände nehmen,

    zerreiben und hineinatmen.

    Den Übergang von einem Sinn zum nächsten nach eigenem

    Zeitrhythmus gestalten.

    2.Der Sog nach draußen

    Es muss ein inneres Reißen, ein unsichtbarer Sog sein, der sie nach draußen zieht. Ich sehe sie laufen und spazieren, schwimmen und tauchen, klettern oder einfach nur auf einer Bank am Wegesrand sitzen. Und oft bin ich einer von ihnen. Wir alle, Männer und Frauen gleichermaßen, können nicht widerstehen. Es hält uns nicht in den Wohnschachteln und Häusern, nicht auf Stühlen und Sofas. Nicht einmal vor Fernseher und Computer. Nichts hält uns in häuslicher Enge, nach draußen drängen wir. Wir, die Grünsüchtigen. Ins Weite, ins Grüne, aufs Blaue hinaus wollen wir. Hinter uns lassen wollen wir den vollgestopften Alltag, die mühsam errichteten sozialen Gebilde und mit Geduld errichteten Gleichgewichte aus Distanz und Freundlichkeit, Nähe und Abgrenzung, die glattpolierten Karrieresprossen, den angehefteten Status. Raus wollen wir. Bloß weg und raus. Vor allem. Zuerst.

    Und dann abtauchen.

    Eintauchen ins Andere, ins Fremde, ins Große. Ins Jenseits des Gewöhnlichen. Eintauchen in eine andere Gegenwart, in eine Gegen-Gegenwart, in der uns vielleicht auch der / die / das Andere begegnet.

    Was genau das ist, dieses Andere, Fremde und Große, vielleicht sogar erhaben Göttliche, wissen wir nicht. Noch nicht. Können es noch nicht sagen, weil wir seine Sprache kaum mehr sprechen. Erahnen es die stillgestellten Körper mit ihren abgestumpften und verflachten Sinnen überhaupt noch? Fühlt der Kopf, dass das Denken allein zu wenig ist?

    Vorerst kennen wir nur dieses Reißen, diesen Sog ins grünsüchtige Abtauchen. Damit beginnen wir. Diesem Sog folgen wir.

    3.Wegweiser durchs Blätterrauschen

    Offenbar ist uns ist dieses Andere, das manche Gott nennen, im Alltagsgrau verlorengegangen, fast zumindest. Unterwegs auf unserer Reise durch die Zeit, in der wir das Grün der Wälder immer mehr durch Asphaltgrau ersetzt haben, muss er irgendwann außer Sichtweite gekommen sein, und der Zeitstrom hat ihn dann wohl davongetragen. Früher war er einfach so da, ungefragt und selbstverständlich, unseren Kinderhänden war er spürbar nah. Die Kinder und die Künstler wissen um seine Gegenwart. Paul Klee mit seiner bewahrten Kinderseele nennt ihn den „Gott des nördlichen Waldes" und lässt ihn zwischen den Grüntönen hervorschauen. Auch die Dichter lassen ihn zwischen ihren Wortzeilen wie zufällig immer mal wieder erscheinen. Aber uns ist das Grün der Frühzeit, das Lesen in den Zwischenräumen der Zeichenzeilen verlorengegangen. Wir haben alles mit dem Grauschleier des Rationalen überzogen, und dann ist da nichts mehr als dieses Mausetotgrau, in dem nichts erscheint und nichts sich bewegt. Aber das ist eine lange und verworrene Geschichte, die anderswo mit verschiedenen Überschriften (Säkularisierung, Rationalisierung, Moderne) oft schon nacherzählt wurde.

    In jedem Fall ist es an der Zeit, ihn zu suchen in den lebendigen Farben der Erfahrung, die die Natur uns bietet. Denn er fehlt.

    Dieses Buch unternimmt deshalb den Expeditionsversuch, den im Strom der Zeit und im Grau des Alltags fast verlorengegangenen Gott in der Natur wiederzufinden. Gott in der Natur zu suchen, ist ein waghalsiges Unterfangen. Wer weiß schon so genau, was das ist, „Gott, und woran man ihn oder sie oder es erkennt. Gott in der Natur suchen, das klingt wie: Ich gehe in den Wald und suche nach Silphium, einer möglicherweise ausgestorbenen Heilpflanze, die in der Antike immer wieder erwähnt wurde. Gott ist kein Silphium und er ist ganz sicher nicht einfach so auf einer Lichtung zwischen Buchen zu finden. So müssen wir herausfinden, was wir meinen, wenn wir „Gott sagen. Und wir müssen nochmals die Orte aufsuchen, an denen er bis zu seinem zunehmenden Verschwinden erkennbar war, um überhaupt zu wissen, wonach wir suchen. Denn woran erkennen wir, dass wir ihn und nicht etwas anderes gefunden haben? Ist seine Nähe unverwechselbar spürbar? Was erfahren wir, wenn wir Gott begegnen? Schweigt er und ist seine Gegenwart einfach in einem vielsagenden Schweigen spürbar? Oder murmelt er wie der Bach oder rauscht er wie die Winde in den Wipfeln der Linden?

    Die Natur galt lange als Ort der Gottesgegenwart, obwohl die Theologen das gar nicht gerne hören und es immer wieder bestritten haben. Und doch hat es immer mehr den Anschein, als suchten unsere grünsüchtigen Zeitgenossen nach ihm zwischen den Bäumen, auf den Hügeln und im Ruf des Waldkauzes. So viele gehen in die Natur und gehen doch alle anders dorthin. Welchen Zugang zur Natur brauchen wir, wenn wir Gott darin finden wollen? Gehen wir als Biologen oder Geologen, Philosophen, Achtsamkeitslehrer, Psychologen, Paläontologen oder Soziologen? Nehmen wir Lupe und Feldstecher, Spaten oder Leinwand und Farbe mit? Jeder wird in der Natur nur das entdecken, wonach er gesucht hat. Jede nur finden, was das eigene Instrumentarium hergibt. Vielleicht brauchen wir viele Begleiterinnen und Begleiter verschiedenster Profession, um besser zu verstehen, was es heißt, Gott zu suchen, und um den Erfahrungsraum Natur in seiner ganzen Weite zu ermessen.

    Ganz gleich, wie wir es auch drehen und wenden, die offenen Fragen zu unserer Suche reißen nicht ab. Das muss ja nichts Schlechtes bedeuten. Wir sollten uns nur darauf einstellen, dass für diese Suche viele Hindernisse überwunden werden müssen. Bloßes Nachdenken auf dem Sofa in herkömmlicher Weise wird nicht reichen. Wir werden tief, mit all unseren Sinnen, unserem ganzen Leib und allem, was wir über ihn hinaus noch spüren, abtauchen müssen, um eine Ahnung davon zu gewinnen, wonach wir suchen. Gott schwimmt nicht auf der Oberfläche, sonst wäre er längst gefunden. Wir werden abtauchen müssen, sehr tief sogar. Wir werden den Zwischenraum der Gottesgegenwart aufspüren müssen, jenen „Streifen Fruchtlands zwischen Strom und Gestein", den Rainer Maria Rilke poetisch beschreibt und den der Psychoanalytiker Donald Winnicott als „intermediären Zwischenraum" bezeichnet. Die Natur als Zwischenraum zu verstehen und als Buch, in dessen Zwischenräumen uns leiblich, wortlos und sprachlos „göttliche Atmosphären" ergreifen, wird eine wichtige Spur sein, der wir nachgehen, auch wenn dieser Bereich des Vorrationalen und Vorsprachlichen uns fremd geworden ist. Sehr wahrscheinlich müssen wir unser vertrautes Denken, das die Welt fein säuberlich in Subjekte und Objekte spaltet, hinter uns lassen, damit wir wieder zu dem finden, was vor und nach aller Spaltung immer schon da ist. Wir werden demnach unser herkömmliches Verhältnis zur Natur überdenken müssen, auch unser modernes Selbstverständnis als autonome Subjekte, und schließlich könnte es sein, dass wir all das, was wir meinten über Gott zu wissen, hinter uns lassen müssen. So geht es wohl überhaupt um einen neuen Zugang zur Wahrnehmung der Welt, Gottes und unser selbst. Und dafür ist die Natur ein ausgezeichneter Ort.

    Der Naturphilosoph Gernot Böhme skizzierte die Herausforderung dazu in einem Zeitungsartikel so: „Wir Menschen sehen uns heute mit der riesigen Aufgabe konfrontiert,

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1