Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Großversuch

Der Großversuch

Vorschau lesen

Der Großversuch

Länge:
334 Seiten
5 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
16. Sept. 2017
ISBN:
9783745021073
Format:
Buch

Beschreibung

Die Tochter des Journalisten Richard Gruber verstirbt. Diagnose Herzversagen. Diese Diagnose wird von Richard Gruber angezweifelt, da seine Tochter kurz vorher gegen die Schweinegrippe geimpft wurde. Er trifft auf den Arzt Walter Almrath, der die Zweifel für berechtigt hält. Er berichtet, dass Pharmavertreter viele Ärztemuster dieses Impfserums verteilen und Kopfprämien für Impfungen zahlen.

Walter Almrath stellt dem Journalisten eine Probe des Serums zur Verfügung. Diese Probe wird von einem mit Richard Gruber befreundeten Chemiker untersucht. Es stellt sich heraus, dass es sich hierbei um ein Serum gegen normale Grippe handelt, jedoch Zusatzstoffe enthält, die er nicht klar analysieren kann. Eine Kollegin teilt ihm mit, dass bei diesem Serum die, nicht ungefährliche, Nanotechnologie eingesetzt wird. Ein Mitarbeiter des Institutes verkauft die Information, dass dieses Serum untersucht wurde an Wilhelm Soltau, einem ehemaligen Mitarbeiter des BND. Dieser arbeitet für des Hades, einem Zusammenschluss von Managern einiger Pharmaunternehmen. Soltau erhält den Auftrag, den Auftraggeber dieser Analyse zu finden.

Es wird in das Institut eingebrochen,jedoch nur die Überwachungsbänder gestohlen. Soltau kann Richard Gruber als den Auftraggeber identifizieren und teilt es dem Hades mit. Soltau erhält von dem Vorsitzenden des Hades den Auftrag den Journalisten zu stoppen.

Wilhelm Soltau recherchiert und verfolgt Richard Gruber. Zwischenzeitlich erteilt ein Mitglied des Hades einem orientalischen Terroristen telefonisch den Mordauftrag an Richard Gruber.
Herausgeber:
Freigegeben:
16. Sept. 2017
ISBN:
9783745021073
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Großversuch

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Der Großversuch - Brigitte Meurer

Der Tag war trübe. Dicke graue Wolken schütteten kalten Regen über die Trauergemeinde. Ein Heer von schwarzen Regenschirmen wogte im böigen Wind. Nur ein Mann stand ohne Schirm am offenen Grab. Sein bleiches Gesicht war nass, Tränen vermischten sich mit dem kalten Regen. Er wirkte wie versteinert. Seine Hände waren zu Fäusten geballt und vor seinen Füßen lag ein großer Strauß weißer Rosen. Langsam senkte sich der Sarg in das offene Grab. Eine Frau schluchzte laut. Als die jungen Männer, die den Sarg zu Grab getragen hatten, die Gurte vorsichtig niederlegten, bückte der Mann sich und griff nach den Rosen. Er trat an das offene Grab und ließ das Rosenbukett, fast zärtlich, in das offene Grab fallen. Leise flüsterte er Du warst noch so jung. Das ganze Leben lag noch vor dir. Es war Mord. Ich werde den Täter zur Rechenschaft ziehen. Er hob seine rechte Hand wie zu einem letzten Gruß, drehte sich abrupt um und ging, ohne sich weiter um die Trauergemeinde zu kümmern in Richtung Parkplatz davon.

Auf dem Parkplatz angekommen setzte er sich in seinen Aston Martin, wischte sich energisch den Regen und die Tränen aus dem Gesicht. Dann verließ mit aufheulendem Motor den Parkplatz. Als er sich in den fließenden Verkehr eingereiht hatte, sagte er deutlich Redaktion. Das leise piepsen der Freisprechanlage zeigte ihm an, dass sein Handy wählte. Schon nach dem ersten Freizeichen meldete sich Silke mit ihrer samtenen Altstimme Allgemeines Tageblatt, guten Tag, wie darf ich Ihnen helfen?

„Tag Silke, hier ist Richard, gib mir bitten den Chef."

„Moment, ich verbinde dich. Es knackte in der Leitung und kurz darauf meldete sich der Chefredakteur Gunter Willich „Hallo Richard, bist du nicht auf der Beerdigung deiner Tochter?

„Da komme ich gerade her. Ich möchte Urlaub haben - unbegrenzt - von mir aus auch unbezahlt."

Richard, was hast du vor? Wen soll ich denn jetzt nach Afghanistan schicken, das kannst du nicht machen. Du bekommst keinen Urlaub. Morgen fliegst du!

„Dann kündige ich eben." erwiderte Richard Gruber aufgebracht.

„Bist du völlig verrückt geworden? Davon wird deine Tochter auch nicht wieder lebendig. Mach deine Arbeit. Das ist das Beste."

„Das Beste ist, wenn ich heraus finde, warum meine Tochter sterben musste. Vielleicht ist ja auch eine Story drin. Was ist jetzt? Kriege ich meinen Urlaub oder muss ich wirklich kündigen? Seufzend brummte Gunter Willich „Ja, du kriegst deinen Urlaub. Dafür kriege ich eine Menge Ärger. Aber bitte halte mich auf dem Laufenden - und mach keinen Unsinn.

„Danke, ich melde mich. Damit trennte Richard die Leitung. Wie eine schnurrende Katze glitt der Aston Martin im fließenden Verkehr dahin. Richard Grubers Gedanken wurden vom Klingeln seines Handys unterbrochen. „Gruber meldete er sich ungehalten. „Sag mal, was fällt dir ein, einfach so zu verschwinden. Du hättest wenigstens auf mich warten können. Es ist auch meine Tochter, die da gerade beerdigt wurde. Ein wenig Trost hätte ich gebraucht."

„Anke, ich habe jetzt keine Lust mit dir zu streiten. Ich konnte und kann jetzt keine Menschen ertragen, die mir ihr Beileid für den sinnlosen Tod unserer Tochter aussprechen. Lass dich von deinem Mann trösten, der kann das wesentlich besser als ich. Ich melde mich irgendwann bei dir."

„Du bist immer noch der rücksichtslose Kerl, der du immer warst! Grußlos hatte Anke aufgelegt. Richard Gruber zuckte mit den Schultern und murmelte grimmig „Ich weiß schon, warum ich mich scheiden ließ.

Er schaute sich um und stellte fest, dass er unbewusst seine Lieblingsbar angesteuert hatte. Richard Gruber setzte den Blinker und bog mit quietschenden Reifen auf den Parkplatz ein. Mit großen Schritten eilte er durch den immer noch strömenden Regen zum Eingang der Bar.

- 2 -

Als er die Bar betrat umfing ihn tröstlich, angenehme Wärme und das leise Gemurmel der Gäste. Richard Gruber hängte seinen Mantel auf, ging zur Bar und setzte sich auf einen Hocker. „Tag Angelo, einen Cognac, doppelt bitte. Mit geübten Handgriffen schenkte der Barkeeper den Cognac ein und stellte ihn vor Richard Gruber ab. Der ergriff das Glas und leerte es in einem Zug. Noch mal dasselbe. Angelo goss erneut Cognac in das Glas und sagte „Richard, davon wird es auch nicht besser.

Keine Sorge, ich betrinke mich nicht. Ich möchte nur ein wenig nachdenken. Den ersten Schluck brauchte ich jetzt einfach. Angelo nickte und widmete sich wieder den anderen Gästen. Erst jetzt bemerkte Richard Gruber, dass ein Mann neben ihm saß, der ihn mit leicht glasigem Blick ansprach „Auch Kummer, Fremder? Ich heiße Walter Almrath."

Richard Gruber murmelte er abweisend. Richard Gruber hatte keine Lust auf ein Gespräch. Doch sein Nachbar redete mit der Hartnäckigkeit eines Angetrunkenen weiter „Weißt du Richard, wenn ich meinen Eid nicht vergesse, dann bin ich Pleite. Aber ich kann verdammt noch mal meinen Eid nicht vergessen. Etwas unsicher griff Walter Almrath nach seinem Bierglas. „Was ist das denn für ein Eid? fragte Richard Gruber nicht mehr ganz so abweisend. „Na, den hikratis - hippat - ach ich bin zu betrunken, um das Wort auszusprechen. Meinen Eid als Arzt, eben. Mit einem Schlag erwachte das Jagdfieber in Richard Gruber. Er schob das Cognacglas zur Seite, winkte nach Angelo und bestellte eine Limonade und einen starken, großen Kaffee für seinen Nachbarn. „Du gehst nicht Pleite, wenn du deinen hippokratischen Eid vergisst oder ignorierst? Wie soll ich das verstehen?

„Ach das ist ziemlich kompliziert und es dauert lange das zu erklären."

Richard Gruber blickte seinen Nachbarn aufmerksam an „Ich habe Zeit und kann zuhören. Walter Almrath schwankte etwas als er versuchte seinen Nachbarn konzentriert anzuschauen „Was bist du denn für ein komischer Mensch? Du hast Zeit und willst zuhören? So ganz ohne Hintergedanken einfach so? Das erste mal seit Tagen huschte ein kleines Lächeln über Richard Grubers Gesicht. Er schüttelte den Kopf „Nein, nicht ohne Hintergedanken. Aber vielleicht können wir uns gegenseitig helfen. Du bist Arzt und kannst mir vielleicht einige Zusammenhänge erklären. Ich bin Journalist und kann dir vielleicht helfen. Ich weiß zwar noch nicht wie, aber ich werde überlegen." Angelo stellte die Limonade vor Richard Gruber  und den großen Topf mit dampfendem Kaffee vor Walter Almrath ab.

Mit einem Nicken schob Richard Gruber das immer noch gefüllte Cognacglas in Richtung Angelo, der es mit einem leichten Stirnrunzeln wegnahm und den Cognac in den Ausguss schüttete. Schweigend schaute Richard seinen Nachbarn an. Der griff zögernd nach der Kaffeetasse, trank einen Schluck und verzog angewidert das Gesicht „Aus medizinischer Sicht ist der Kaffee völlig falsch, wenn du mich ausnüchtern willst. Weißt du Kaffee regt den Kreislauf und die Magentätigkeit an und damit wird der Alkohol schneller ins Blut transportiert. Wesentlich besser ist Wasser."

Dr. Walter Almrath drehte den Kopf und winkte Angelo herbei „Wasser ohne Kohlensäure, aber bitte eine große Flasche. Auch diese Bestellung nahm der Barkeeper mit einem leichten Runzeln der Stirn, aber wortlos, entgegen. Kurz darauf stand eine große Flasche Wasser und ein blitzendes Glas vor Dr. Walter Almrath. Angelo goss Wasser in das Glas und mit einem leicht ironischen „Wohl bekomm's widmete er sich erneut seinen anderen Gästen.

Richard Gruber, der immer noch schweigend Dr. Walter Almrath anschaute, nippte an seiner Limo. Nachdem der Arzt das zweite Glas Wasser geleert hatte, trank er einen Schluck des immer noch heißen Kaffees. „Weißt du, irgendwie bin ich ein Arzt der alten Schule. Ich nehme mir Zeit für meine Patienten. Aber das ist heute nicht mehr so einfach mit den ganzen Vorschriften und Abrechnungsformalitäten. Aber das ist ja nicht das Schlimmste. Als Arzt wirst du von Kliniken und Pharmareferenten unter Druck gesetzt. Ja, und wenn du das nicht mitmachen willst, dann hast du eben Pech, dann musst du Pleite machen. So ist das eben. Dr. Walter Almrath zuckte mit den Schultern und schaute Richard mit verschleierten Augen an „Na und ich bin eben soweit. Und was hast du für einen Kummer?

„Ich habe heute meine neunzehnjährige Tochter begraben. Sie ist wahrscheinlich an einer Impfung gestorben."

„Oh, das tut mir leid. War es eine Impfung gegen die Schweinegrippe? Richard Gruber schaute den Arzt verblüfft an. „Woher weißt du das? Dr. Walter Almrath grinste ein wenig schief „Och, es ist doch zumindest in Ärztekreisen eine bekannte Tatsache, dass diese Impfung eine Menge schwerwiegender Nebenwirkungen hat."

Langsam hatte sich die Bar mit Gästen gefüllt und der Geräuschpegel war angeschwollen. Richard Gruber schaute sich um, beugte sich zu seinem Nachbarn und flüsterte „Ich glaube, wir sollten das Gespräch in einer etwas intimeren Umgebung fortsetzen, wenn du einverstanden bist. Da ist die Unterhaltung etwas entspannter."

„Woran denkst du?"

„Wenn du nicht unbedingt nach Hause musst, komm doch noch mit in meine Wohnung. Da gibt es dann auch etwas zu essen. Dr. Walter Almrath nickte lachend Einen Happen könnte ich jetzt wirklich vertragen. Richard Gruber winkte Angelo herbei Die Rechnung bitte, alles zusammen." Kurze Zeit später verließen die beiden Männer die Bar.

- 3 -

Es war bereits dunkel geworden und der Himmel hatte seine Schleusen jetzt vollständig geöffnet. Gefolgt von Dr. Walter Almrath lief Richard Gruber durch den strömenden Regen zum Parkplatz. Als sie bei Richard Grubers  Auto ankamen, nickte der Arzt anerkennend „Einen chicen Flitzer hast du da. Schnell steigen die beiden Männer in den Aston Martin. „Na, wenn ich schon mal hier bin, dann will ich auch etwas Spaß haben.

„Sag mal, was machst du eigentlich als Journalist?"

„Ich bin Auslandskorrespondent und treibe mich die meiste Zeit des Jahres in irgendwelchen Krisengebieten herum. Wieder nickte Dr. Walter Almrath „Dann kann ich verstehen, dass du etwas Spaß haben möchtest, wenn du zu Hause bist. Was sagt denn deine Familie zu deinem Job?

„Ich bin geschieden. Dr. Walter Almrath zuckte mit den Schultern „Das wird mir wohl auch noch passieren. Als meine Einnahmen immer weiter sanken, ist meine Frau einfach abgehauen. Ich weiß nicht einmal wo sie steckt. Den Rest des Weges saßen die beiden Männer schweigend nebeneinander. Nur das monotone Geräusch des Scheibenwischers und das gleichmäßige Schnurren des kraftvollen Motors waren zu hören.

Etwas später bog der silberne Aston Martin in die Tiefgarageneinfahrt vor einem Hochhaus ein. Richard Gruber drückte auf einen Knopf am Armaturenbrett und das Rollgitter glitt hoch. Er ließ den Wagen in eine Parkbox rollen, dessen Garagentor offen stand. Die Männer stiegen aus. Richard Gruber drückte auf eine Taste an seinem Wagenschlüssel und mit einem leisen Knacken verriegelte sich der Wagen. Kurz darauf ertönte ein melodisches Pfeifen. Dr. Walter Almrath schaute sich verblüfft um „Was war denn das?"

„Diese kleine Melodie sagt mir, dass der Diebstahlschutz jetzt aktiv ist."  lächelte Richard Gruber. Bevor die beiden Männer die Garage verließen, drückte Richard Gruber auf einen winzigen Taster in der Box und das Garagentor begann sich zu senken.

Dr. Walter Almrath folgte dem Journalisten zum Aufzug. Im Aufzug kramte Richard Gruber in seinen Taschen. Er zog einen Schlüssel aus den Tiefen seiner Hosentasche, steckte ihn in ein Schloss im Fahrstuhl und setzte ihn mit einer Drehung des Schlüssels in Bewegung.

- 4 -

Als der Lift kurze Zeit später mit einem sanften Ruck anhielt, gaben die auseinander gleitenden Türen den Blick auf eine großzügige Wohnung frei. Mit einer Handbewegung forderte Richard Gruber seinen Gast auf, die Wohnung zu betreten. „Das ist mein Ruhepunkt. Hier kann ich meinen Job vergessen und das ganze Grauen das damit zusammenhängt. Langsam ging Walter Almrath die drei Stufen zum Wohnzimmer hinunter, durchquerte das Wohnzimmer dessen großes Panoramafenster einen atemberaubender Blick auf die Stadt freigab. „In welchem Stockwerk sind wir eigentlich? Der Arzt stand so dicht vor der Scheibe, dass sich sein Atem dort niederschlug. „Einundzwanzigste Etage. Darüber gibt es nur noch den Himmel und ein paar Flugzeuge. Aber zieh doch deine nasse Jacke aus und wenn du möchtest, kannst du auch einen Trainingsanzug von mir haben. Die Arme und die Beine dürften etwas lang sein, aber es ist immer noch bequemer, als in deinen nassen Sachen herumzuhocken." Dr. Walter Almrath nahm das Angebot dankend an, begann sich seiner nassen Kleidung zu entledigen. Er fing den Trainingsanzug, den Richard Gruber ihm zuwarf, auf und zog ihn rasch an.

Richard Gruber hatte bereits einen Jogginganzug an und fragte Hast du jetzt Hunger? Ich könnte uns ein Steak in die Pfanne hauen. Was meinst du dazu? Dr. Walter Almrath der gerade seine feuchten Sachen ordentlich auf einen Stuhl hängte antwortete „Ja gerne, wenn ich etwas gegessen habe bin ich auch wieder soweit, dass ich einen klaren Gedanken fassen kann. Richard Gruber stand in der Küche und deutete auf einen Hocker vor der Küchenbar. Dr. Walter Almrath nahm Platz und schaute Richard Gruber beim Kochen zu. „Wie möchtest du dein Steak?

„Medium. Das laute Brausen der Dunstabzugshaube machte eine Unterhaltung schwierig, daher schwiegen die Männer. Mit sparsamen Bewegungen briet Richard Gruber die Steaks, bereitete einen Salat zu, schob ein Baguette in den Ofen und legte Besteck und Servietten auf die Bar. „Möchtest du ein Glas Wein oder lieber etwas alkoholfreies?

„Oh, Alkohol habe ich heute schon genug gehabt. Wenn du einen Saft hast, wäre mir das lieber. Richard Gruber stellte sein Glas vor seinen Gast und fragte „Orange, Grapefruit, Tomate, Traube oder schwarze Johannisbeere? Dr. Walter Almrath entschied sich für schwarze Johannisbeere. „Du hast doch nichts dagegen, wenn ich ein Glas Wein trinke?

„Nein, natürlich nicht. Richard Gruber stellte ein Weinglas und ein Wasserglas an seinen Essplatz, öffnete eine Flasche Wein und goss sich Wein und Wasser ein. Als die duftenden Steaks auf den Tellern lagen, das Brot und der Salat fertig war, setzte Richard Gruber sich neben Dr. Walter Almrath. Schweigend nahmen sie das Essen ein. Nur einmal unterbrach Dr. Walter Almrath das Schweigen „Es schmeckt mir sehr gut. Das Steak hat wirklich eine hervorragende Qualität und ist genau auf den Punkt.

Auch das Essen gehört zu meiner Entspannung. Meistens ist es ein richtiger Fraß, den ich während meiner Arbeit bekomme. Deshalb achte ich sehr genau auf die Qualität, wenn ich zu Hause bin. Dr. Walter Almrath schaute Richard Gruber verblüfft an „Aber sag mal, wohnst du denn da nicht in einem Hotel? Richard Gruber ließ ein kurzes, trockenes Lachen hören „Ich weiß nicht wie du dir so ein Hotel mitten in einem Krisengebiet vorstellst. Auch in den Hotels bist du nicht sicher. Überall wird geschossen. Wenn dann die Rebellen einen Transport mit Lebensmitteln finden, dann wird der überfallen und die Lebensmittel erreichen den Empfänger nicht. Kannst du dir jetzt vorstellen, dass es in diesen Hotels nicht immer ein drei Gänge Menü gibt.  Richard Gruber grinste „In diesen Hotel werden meistens Ausländer, eben auch Journalisten, unter gebracht. Und - du wirst es nicht glauben, alle Gäste sind schon glücklich, wenn sie zum Frühstück einen Kaffee, Brot und vielleicht ein wenig Fleisch bekommen."

„Jetzt kann ich verstehen, dass du so großen Wert auf deine Ernährung und ein wenig Luxus, wie dein Auto, legst. Dr. Walter Almrath schob seinen Teller etwas von sich und sagte „An dieses Essen könnte ich mich gewönnen.

„Walter, nimm doch bitte die  Gläser mit und mach es dir im Wohnzimmer bequem. Ich sorge hier nur für ein wenig Ordnung." Dr. Walter Almrath griff nach den Gläser, stellte sie im Wohnzimmer auf einem Tisch ab und machte es sich in einem Sessel bequem, der ihn fast aufsaugte. 

Richard Gruber räumte das Geschirr in die Spülmaschine und nach ein paar Handgriffen sah die Küche wieder so aus, als ob sie nicht benutzt worden wäre. „Kaffee, Espresso, Cappuccino oder Latte?"

„Ein Espresso wäre nicht schlecht. Geht auch ein doppelter?"

„Selbstverständlich geht auch ein Doppelter. Kommt sofort."

Dr. Walter Almrath schaute sich um. Das Wohnzimmer war sehr sparsam aber geschmackvoll eingerichtet. Das Einzige, dass irgendwie störte, waren die überall herumliegenden Schreibblöcke und Stifte. Während Walter Almrath noch in seine Betrachtungen vertieft war, kam Richard Gruber ins Wohnzimmer, schaute Dr. Walter Almrath an und wieder schlich sich ein kleines Lächeln auf sein Gesicht. Er reichte seinem Gast die Tasse „Hier, dein Espresso. Du wunderst dich wahrscheinlich, dass hier überall Blöcke und Stifte herumliegen. Das ist auch etwas das ich einfach brauche. Überall in meiner Wohnung findest du etwas zum Schreiben, selbst auf dem Klo liegt ein Block und ein Stift. Ich brauche das, damit ich meine Gedanken oder Ideen sofort festhalten kann."

Dr. Walter Almrath nippte an seinem Espresso Jetzt sag mir doch bitte einmal warum sich deine Tochter impfen ließ. Richards Grubers Blick verschleierte sich „Ihr Arzt hatte es ihr empfohlen. Sie wollte in ein paar Wochen nach Alaska fliegen, um dort Urlaub zu machen. Sie hat ihrem Arzt vertraut und ließ sich die Spritze geben. Zehn Tage später war sie tot. Es begann mit Kreislaufstörungen, Herzrasen und extremer Müdigkeit. Der Arzt sagte, dass das normal sei und sie sich keine Sorgen machen müsse. Meine Exfrau machte sich natürlich Sorgen und hat mich sofort informiert, aber ich glaube da war es schon zu spät. Vor einer Woche fand sie dann unsere Tochter morgens tot im Bett. Der Notarzt diagnostizierte Herzversagen. Dabei war ihr Herz völlig in Ordnung, so wie bei einem jungen Fohlen."

„Es tut mir leid. Aber deine Tochter ist nicht die Erste die nach solch einer Impfung starb. In diesem Serum ist ein sogenannter Immunverstärker und niemand weiß so recht wie der sich auf den menschlichen Körper auswirkt." seufzte Dr. Walter Almrath.

Richard Gruber schüttelte den Kopf „Ja, Herr im Himmel, ist dieses Serum denn nicht getestet worden? Dr. Walter Almrath lachte trocken auf. Ach, diese Tests werden doch an Ratten, Mäusen und im Labor durchgeführt. Aber ein Risiko bleibt immer. Außerdem wurde dieses Serum in höchster Eile entwickelt, dabei sehe ich persönlich gar nicht die große Gefahr in dieser Schweinegrippe. Bisher sind alle Krankheitsbilder dieser Grippe sehr milde verlaufen, bis auf ein paar wenige Todesfälle. Aber das waren Menschen, die gesundheitlich schon sehr angeschlagen oder sehr alt waren und dementsprechend über ein recht schwaches Immunsystem verfügten. Da ist eben diese Grippe oben drauf gekommen. Dass kann auch bei einem ganz normalen Schnupfen passieren."

Richard Gruber hatte nach einem Block gegriffen und sich ein paar Stichworte notiert. „Weißt du wer diesen Impfstoff entwickelt hat und hast du etwas von diesem Impfstoff?"

„Entwickelt hat das Serum die Firma Glyxomed und ja, ich habe ein paar Ärztemuster von diesem Serum. Richard Grubers Stift raste über das Papier. „Kannst du mir ein Muster überlassen?

„Das darf ich eigentlich nicht. Aber du bekommst es. Wahrscheinlich muss ich meine Praxis in Kürze sowieso schließen. Da macht ein verschwundenes Ärztemuster auch nichts mehr."

- 5 -

„Danke, ich werde das Zeug untersuchen lassen. Aber nun erzähl doch einmal was mit dir und deiner Praxis los ist." Dr. Walter Almrath beugte sich vor und stellte die geleerte Tasse auf den Tisch zurück.

Er seufzte „Das ist kurz erzählt. Patientengespräche werden nicht mehr bezahlt, es sei denn du bist Psychiater oder zugelassener Psychologe. Der Papierkrieg nimmt überhand. Die Kassen bestimmen, welche Medikamente zu verschreiben sind, eben Generika, die sind billiger. Die sogenannte forschende Pharmaindustrie will natürlich ihre teureren Medikamente in den Markt drücken und bietet Provisionen für diese Mittel an. Wenn ich diese Mittel verschreibe, muss ich gegenüber der Krankenkasse schriftlich Rechenschaft ablegen, warum ausgerechnet dieses Mittel und kein Generikum. Dann kommen auch noch die Kliniken und versuchen uns zu bestechen, damit die Patienten bei ihnen eingewiesen werden. Dabei ist es egal, ob das Krankheitsbild des Patienten in den Fachbereich der Klinik fällt. Wenn du dabei nicht mitmachst, dann bekommst du keine Ärztemuster mehr von den Pharmareferenten und es kann durchaus passieren, dass ein Patient von dir in einer Klinik abgewiesen wird. Das alles zusammen treibt viele Praxen in den Ruin. Eigentlich muss heute jeder Arzt wie ein Supermarkt arbeiten. Alles anbieten und verkaufen. Die größte Einnahmequelle sind die sogenannten IGeL Leistungen. Da grassiert ganz schön der Nepp."

Erstaunt fragte Richard Gruber „Was bitte sind IGeL-Leistungen? Wieder lachte Dr. Walter Almrath trocken auf „IGeL ist die Abkürzung für Individuelle Gesundheitsleistung, die wird äußerst selten von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Manche Privatversicherungen übernehmen ausgewählte IGeL aber nicht alle. Das fängt bei Akkupunkt als Schmerztherapie an und hört mit der Raucherentwöhnung noch lange nicht auf. Selbstverständlich habe ich auch schon IGeL verkauft, aber nur, wenn es mir wirklich sinnvoll erschien. Aber es gibt Kollegen, die haben sich darauf spezialisiert und machen damit richtig Kohle. Bei denen sieht es im Wartezimmer wie in einer Frittenbude aus. Die haben Schilder mit IGeL-Angeboten, eben wie eine Speisekarte. Aber ich kann das nicht guten Gewissens mitmachen und deshalb steht meine Praxis vor dem Aus."

Richard Gruber nickte und sagte nach einer kurzen Pause „O.K. Gehen wir das Ganze einmal systematisch an. Diese seltsamen IGeL-Leistungen scheinen offenbar legitim zu sein. Eben freie Marktwirtschaft, gemäß Angebot und Nachfrage. Wenn ich dabei auch ein ethisches Problem sehe, aber das lassen wir erst einmal außen vor. Die Provisionszahlungen und auch die, ich nenne es mal, Kopfprämie der Kliniken verstoßen offensichtlich gegen Gesetze. Das werde ich morgen bei meinem Anwalt einmal überprüfen lassen. Jetzt zu meinem Wunsch nach dem Impfstoff. Den werde ich von einem befreundeten Chemiker  untersuchen lassen und sehen was dabei heraus kommt. Wenn es dir recht ist, werde ich morgen in deine Praxis kommen und das Serum abholen. Richard Gruber grinste etwas schief Dafür darfst du mir dann auch eine IGeL berechnen."

Dr. Walter Almrath schaute seinen neuen Freund etwas zweifelnd an Und wie stellst du dir vor, dass du mir helfen kannst?

Das werde ich dir morgen sagen, wenn ich beim Anwalt war. Mir spukt da etwas im Kopf herum, aber das möchte ich erst recherchieren. Bist du einverstanden? Walter Almrath nickte Eigentlich bin ich gerne Arzt und möchte es auch bleiben. Aber in eine Klinik will ich nicht und was soll ich machen, wenn ich meine Praxis verliere. Dann stehe ich vor dem Nichts. Also, ich mach was du mir vorschlägst, du scheinst offenbar zu wissen was du willst und was du tust. Jetzt möchte ich aber gerne gehen.

„Ich habe Alkohol getrunken und kann dich leider nicht nach Hause fahren. Hast du es weit?"

„Na ja, zu Fuß wäre ich fast eine Stunde unterwegs und ein Taxi kann ich mir nicht leisten."

„Kein Problem. Ich sorge dafür, dass du nach Hause kommst. Ich werde mal eben telefonieren. Richard Gruber verschwand im Schlafzimmer. Als er kurz darauf wieder erschien sah er wie Dr. Walter Almrath seine nassen Sachen wieder anziehen wollte. „Nee, nee, lass das mal, nimm deine Sachen mit, den Trainingsanzug kannst du mir morgen wiedergeben. Walter nickte dankend. Hoffentlich vergesse ich nicht, ihn mit in die Praxis zu nehmen.

„Das macht dann auch nichts. In diesem Moment summte ein Telefon. Richard Gruber hob ab „Danke, er kommt sofort. Richard Gruber legte auf und wand sich an Walter. „Jetzt musst du los, das Taxi ist da. Dr. Walter Almrath zuckte nervös zusammen. Richard Gruber lächelte Keine Sorge, das ist schon bezahlt. Die beiden Männer gingen zum Aufzug, Richard Gruber drückte auf den Knopf, der den Aufzug zum Penthouse brachte. Als die Türen auseinander glitten, betrat Dr. Walter Almrath den Aufzug und Richard Gruber drückte auf den Knopf mit dem Buchstaben L, und bevor sich die Türen schlossen sagte Richard Gruber Das Taxi steht vor der Tür, der Concierge wird dich aus dem Haus lassen. Ich melde mich bei dir. Guten Nacht"

Dr. Walter Almrath schaute Richard Gruber an Gute Nacht und vielen Dank für das Zuhören und alles Andere. Fast lautlos glitten die Türen zu und ein leises Surren zeigte an, dass der Aufzug sich in Bewegung gesetzt hatte.

Richard Gruber räumte die Gläser und Tassen in die Spülmaschine, dann setzte er sich hin und machte sich noch einige Notizen. Anschließend ging er zu Bett.

- 6 -

Am nächsten Morgen war Richard Gruber früh auf den Beinen. Nach einer Wechseldusche ging er im Bademantel in die Küche und bereitete sich einen Kaffee zu. Auf dem Weg zu seinem Arbeitszimmer nahm er seine Notizen vom Wohnzimmertisch, setzt sich an seinen Schreibtisch  und begann zu telefonieren. Zunächst vereinbarte er einen Termin mit einem befreundeten Anwalt. Danach rief er seinen ehemalige Studienkollegen an, der nach ein paar Semestern den Plan Journalist zu werden aufgegeben hatte und Chemiker wurde. Thorsten Kelter arbeitete jetzt in einem großen Institut. In kurzen Worten schilderte Richard Gruber seinem ehemaligen Studienkollegen sein Problem. Thorsten Kelter bat Richard Gruber nur um einen kurzen Anruf bevor er sich nach München auf den Weg machten würde.

Danach rief Richard Gruber seinen Chefredakteur Gunter Willich an. „Hallo Gunter, ich bin da etwas auf der Spur. Kurz berichtete Richard Gruber was sein neuer Freund ihm am vergangenen Abend erzählt hatte. „Könnte was dran sein. Übrigens ich habe Wölfi nach Afghanistan geschickt. Und - wenn an der Story mit dem Arzt was dran ist, hast du keinen Urlaub mehr, dann bekommst du einen offiziellen Auftrag von mir. Halt mich auf jeden Fall auf dem Laufenden. Richard Gruber schaute auf die Uhr. „O.K. Ich muss jetzt los. Ich melde mich." Damit beendete er das Gespräch.

Eilig kleidete Richard Gruber sich an und machte sich auf den Weg in die Anwaltskanzlei von Sven Wilkes. Unterwegs rief er aus dem Auto die Auskunft an und ließ sich die Anschrift der Praxis von Dr. Walter Almrath geben. In der Anwaltskanzlei angekommen begrüßte ihn die Sekretärin „Oh, guten Tag Herr Gruber, auch mal wieder im Lande? Gehen sie gleich durch, Dr. Wilkes wartet schon auf sie."

Nach etwas mehr als einer Stunde verließ Richard Gruber seinen Freund Sven Wilkes. Er merkte, dass die Arbeit ihm gut tat und mit einem „Schönen Tag noch sie Zauberwesen", eilte er fröhlich pfeifend an der verdutzten Sekretärin vorbei. Immer noch pfeifend machte Richard Gruber sich auf den Weg zur Praxis seines neuen Freundes Dr. Walter Almrath.

Als er in der Praxis ankam stellte Richard Gruber fest, dass im Wartezimmer nur zwei Patienten waren. Er setzte sich hin und griff nach einer Zeitung. Noch bevor er die

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Großversuch denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen