Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Kidnapping in Altenburg und die Sächsische Fehde: Der Prinzenraub im Mittelalter und seine Nachwirkungen
Kidnapping in Altenburg und die Sächsische Fehde: Der Prinzenraub im Mittelalter und seine Nachwirkungen
Kidnapping in Altenburg und die Sächsische Fehde: Der Prinzenraub im Mittelalter und seine Nachwirkungen
eBook56 Seiten40 Minuten

Kidnapping in Altenburg und die Sächsische Fehde: Der Prinzenraub im Mittelalter und seine Nachwirkungen

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Eine der spektakulärsten Personenentführungen mitteldeutscher und gar deutscher Geschichte nahm im 15. Jh. im Altenburger Schloss seinen Anfang. In der Nacht vom 7. zum 8. Juli 1455 entführte ein Ritter namens Kunz von Kauffungen die Söhne des sächsischen Kürfürsten Friedrich des Sanftmütigen (1428-1464), Ernst und Albrecht, aus ihren Gemächern im Altenburger Schloss. Kunz von Kauffungen wollte durch die Kindesentführung eine Entschädigung für seine verloren gegangenen Ländereien erzwingen. Der Konflikt zwischen dem Kurfürst und Kunz geht auf den Sächsischen Bruderkrieg (1446-1449) zurück. Angeblich auf Bitten Friedrichs beteiligte sich Kunz an dem Krieg, er wurde alsbald gefangen genommen und musste ein Lösegeld von 4000 Gulden für seine Freilassung zahlen. Nach Beendigung des Krieges forderte Kunz eine Entschädigung vom Kurfürsten. Diese beinhaltete eine Wiedergutmachung für das Lösegeld sowie für die Zerstörung seiner Güter in Thüringen und die Enteignung seines Rittergutes in Schweikershain.
SpracheDeutsch
Herausgeberepubli
Erscheinungsdatum22. Feb. 2022
ISBN9783754953112
Kidnapping in Altenburg und die Sächsische Fehde: Der Prinzenraub im Mittelalter und seine Nachwirkungen
Vorschau lesen

Mehr von Walter Brendel lesen

Ähnlich wie Kidnapping in Altenburg und die Sächsische Fehde

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Kidnapping in Altenburg und die Sächsische Fehde

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Kidnapping in Altenburg und die Sächsische Fehde - Walter Brendel

    Einführung

    Eine der spektakulärsten Personenentführungen mitteldeutscher und gar deutscher Geschichte nahm im 15. Jh. im Altenburger Schloss seinen Anfang.

    In der Nacht vom 7. zum 8. Juli 1455 entführte ein Ritter namens Kunz von Kauffungen die Söhne des sächsischen Kürfürsten Friedrich des Sanftmütigen (1428-1464), Ernst und Albrecht, aus ihren Gemächern im Altenburger Schloss.

    Kunz von Kauffungen wollte durch die Kindesentführung eine Entschädigung für seine verloren gegangenen Ländereien erzwingen. Der Konflikt zwischen dem Kurfürst und Kunz geht auf den Sächsischen Bruderkrieg (1446-1449) zurück. Angeblich auf Bitten Friedrichs beteiligte sich Kunz an dem Krieg, er wurde alsbald gefangen genommen und musste ein Lösegeld von 4000 Gulden für seine Freilassung zahlen. Nach Beendigung des Krieges forderte Kunz eine Entschädigung vom Kurfürsten. Diese beinhaltete eine Wiedergutmachung für das Lösegeld sowie für die Zerstörung seiner Güter in Thüringen und die Enteignung seines Rittergutes in Schweikershain.

    Auf gerichtlichem Weg war keine Entscheidung im Sinne Kunz' zu erreichen, daher reifte der Plan, sein vermeintliches Recht auf eigene Faust durchzusetzen. Er bediente sich dazu des sogenannten Fehderechts. Zusammen mit den Rittern Wilhelm von Mosen und Wilhelm von Schönfels formierte er einen Trupp aus 30 Reitern. In der Nacht zum 8. Juli marschierte der Tross zur kurfürstlichen Burg in Altenburg. Tags vorher wurden Fehdebriefe verfasst und dem Hofe übersandt. Als ehemaligem Burgvogt in der Altenburger Burg kamen von Kauffungen seine Ortskenntnisse zugute. Der weitere Umstand, dass der Kurfürst gerade mit seinem Hofstaat auf einer Hochzeitsfeier weilte, vollendete die Idee. Nach vollbrachter Tat trennten sich die Entführer.

    Der Plan beinhaltete, die Prinzen nach Böhmen zu verschleppen, da Kunz die politische Lage zwischen Sachsen und Böhmen nutzen wollte, um somit den Faustpfand zu verstärken. Wilhelm von Mosen und Wilhelm von Schönfels wollten mit dem Prinzen Ernst über das Vogtland böhmischen Boden erreichen, während von Kauffungen mit Albrecht versuchten, über Stollberg zu seinen im Böhmischen gelegenen Gütern zu gelangen. Albrecht gelang jedoch die Flucht. Die herbeigerufenen Männer überwältigten Kunz. Ernst hingegen wurde in einer Höhle in der Nähe von Hartenstein im Erzgebirge gefangen gehalten. Nach der Nachricht von der Festnahme Kunz von Kauffungens übergaben Mosen und Schönfels den Prinzen an Friedrich von Schönburg mit der Forderung eines freien Abzugs. Die Schmach war zuviel: Alsbald wird Kauffungen auf dem Marktplatz von Freiberg hingerichtet. Weitere Mittäter ereilt das gleiche Schicksal.

    Die Sage

    Der Bruderkrieg hatte in den sächsisch-thüringischen Landen gar übel gewütet. Eine Folge der ordnungslosen Zustände nach dem Bruderkriege ist der Prinzenraub. Der Prinzenraub ist ein wirkliches Geschehnis, 1455 zu Altenburg vorgegangen, aber das sächsische Volk hat an dem Ereignis so herzlichen Anteil genommen, hat es liebevoll mit sagenhaften Einzelzügen ausgeschmückt, hat die große Haupt- und Staatsaktion so oft auf seinen Puppentheatern gesehen, dass die Geschichte auch hier erzählt werden soll.

    Wir woll'n ein Liedel heben an,

    Was sich hat angespunnen,

    Wie's im Pleißnerland gar schlecht bestallt,

    Als syn jung'n Först'n g'schach groß Gewalt

    Durch den Kunzen von Kaufungen, ja Kaufungen.

    Kunz von Kauffungen war ein erprobter und wohlverdienter Kriegsmann im Heere des Kurfürsten Friedrich. Es geschah ihm aber, dass er vor Gera in die Hände der Feinde fiel. Da er die Freiheit über alles liebte, zahlte er ein Lösegeld und wurde frei, dachte, mein Kriegsherr wird mir die Lösesumme wiedergeben. Doch der sagte: Du hast mir nicht wegen des Lehens oder als Landsasse gedient, sondern wie ein Söldner um Geld. Darum bezahle selber. Da wurde der Ritter Kunz zornig,

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1