Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

DNA: THE TRAP

DNA: THE TRAP

Vorschau lesen

DNA: THE TRAP

Länge:
370 Seiten
4 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
26. Jan. 2022
ISBN:
9783754183359
Format:
Buch

Beschreibung

Lt. Darwin gehören Mutationen zur natürlichen Entwicklung.
Jedes Lebewesen und nicht zuletzt der Mensch haben sich über Jahrmillionen durch Anpassung und Mutation entwickelt. Wofür sich die Evolution beim Menschen, wie wir ihn heute kennen, zig tausend Jahre Zeit gelassen hat, wurde bei Nicole Arnold, durch eine lebensrettende OP, in wenigen Monaten ausgelöst.
Lisa konnte durch Nicole aus den Händen eines sadistischen und skrupellosen Arztes befreit werden, dabei verlor sie jedoch Lisas Bruder, ihren geliebten Max.
Der Arzt, ein sadistischer Psychopath mit einem "Gott – Komplex" versucht Nicole in seine Gewalt und damit an ihre DNA zu kommen. Ein Freund stellt ihr eine heimtückische Falle, wird Nicole sie rechtzeitig erkennen?
Endlich schafft es Nicole den Tod von Max zu akzeptieren, da erfährt sie das er noch lebt. Der psychopathische Arzt, hat sein Leben aus einem einzigen Grund gerettet, er will Nicole gegen Max austauschen.
Herausgeber:
Freigegeben:
26. Jan. 2022
ISBN:
9783754183359
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie DNA

Titel in dieser Serie (40)

Mehr anzeigen

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

DNA - K. Krista

EINS

DNA

THE TRAP

Das Tier erwacht

Ein Roman

von

K. Krista

Laut Charles Darwin sind Mutationen der Schlüssel

zur Evolution. Die Veränderungen erstrecken sich über Jahrhunderte oder Jahrtausende.

Heute sind wir in der Lage,

Mutationen durch Genmanipulation

zu erzeugen.

Ein Segen oder ein Fluch?

Die Autorin

***

Die Welt wird nicht bedroht von Menschen,

die böse sind, sondern von denen,

die das Böse zulassen.

Albert Einstein

ERSTER TEIL

Seit Stunden läuft der deutsche Kriminalhauptkommissar, Maximilian Krämer, wie ein eingesperrtes Tier in seinem Zimmer auf und ab. Eingesperrt ist in diesem Zusammenhang keine Metapher. Der Kommissar befindet sich im Krankenzimmer einer russischen Klinik, in die er, nach einem Schusswechsel, schwer verwundet, eingeliefert wurde. Dass er sich in Russland aufhält, davon ist Max überzeugt. Noch durfte er sein Zimmer nicht verlassen, aber das Pflegepersonal, sowie der ihn betreuende Arzt sind Russen, darin ist er sich sicher.

Seit einigen Tagen kehrt Stück für Stück seine Erinnerung wieder zurück. Der Kommissar glaubt sich zu erinnern, dass er, in dem Moment, als er verletzt wurde, nicht alleine war und Max weiß wieder, dass er sich zu diesem Zeitpunkt bereits in Russland aufgehalten hat. Ferner wird ihm bewusst, dass alle Beteiligten, davon aus gingen, dass er, in seinem Blut liegend, von mehreren Kugeln am Rücken getroffen, diese Verletzungen nicht überleben würde. Diese wenigen Erinnerung bestätigen ihn darin, dass er sich noch immer in Russland aufhält.

Zum wiederholten Male überprüft Max den Zugang zu seinem Zimmer, um erneut resigniert festzustellen, dass sich die Türe, von Innen nicht öffnen lässt.

Frustriert kehrt er wieder zu seinem Bett zurück.

Wie er dieses Zimmer inzwischen hasst.

Die letzten Tage, seit es ihm wieder etwas besser geht und er das Bett verlassen kann, fühlt sich der Raum an wie eine Gefängniszelle.

Wird er hier festgehalten?

Er kann sich immer noch keinen Reim darauf machen, wieso er noch am Leben ist. Weshalb wurde er ins Leben zurückgeholt und hier nicht viel besser als ein Tier gehalten? Das Zimmer unterscheidet sich nicht von Krankenhauszimmern in Deutschland, Zimmer der untersten Klasse wohlgemerkt. Außer einem verstellbaren Bett, wie man sie in allen Krankenhäusern vorfindet und einem Beistelltisch befindet sich in diesem Raum lediglich ein kleiner Tisch mit zwei Stühlen. Kein Schrank, keine Bilder und schon gar kein Fernseher. Die in weiß gestrichenen Wände, an denen stellenweise die Farbe bereits abblättert, sowie die vergitterten Fenster, komplettieren die Tristes.

Seit Wochen, oder sind es schon Monate, der Kommissar hat jegliches Zeitgefühl verloren, ist er in diesem Zimmer. Er befindet sich auf dem Weg der Besserung und erholt sich erfreulich schnell. Wie Max durch einen betreuenden Pfleger erfahren hat, lag er mehrere Wochen im künstlichen Koma, da sein Leben wirklich am sogenannten „seidenen Faden" hing.

Glücklicherweise kehren nun nach und nach alle Erinnerungen zurück. Er war mit Nicole Arnold in Russland, um seine Schwester Lisa aus den Fängen eines sadistischen Arztes, der mental begabte Menschen, wie seine kleine Schwester, zu Versuchszwecken missbraucht, zu befreien.

***

Bei dem Arzt handelt es sich um den in Russland sehr angesehen Dr. Maikow, dessen destruktiver Charakter, von seinem sadistischen Trieb dominiert wird.

Seine Handlungen, besser gesagt die Verbrechen des Arztes werden lediglich in Bezug auf seine Selbsterhaltung, sowie seiner Reputation als Arzt und den geltenden sozialen Normen, eingeschränkt. Einzig und allein die Tatsache, dass ihm sein Ansehen wichtig ist und er es genießt, dass seine Studenten zu ihm aufsehen, hält ihn davon ab, diese Einschränkungen einfach zu vergessen und seiner destruktiven Natur freien Lauf zu lassen. Er gilt als einer der besten, in Russland ansässigen Herzspezialisten. Seine Leidenschaft jedoch ist die Veränderung, oder Manipulation von Genen. Seine Forschung hierzu betreibt er im Geheimen, doch er sehnt den Tag herbei, an dem er es allen zeigen wird. Es wird nicht mehr lange dauern und die ganze Welt wird wissen, dass er, Dr. Nikolai Maikow, der größte Wissenschaftler aller Zeiten ist.

Ein sadistischer Trieb ist für die Betreffenden sehr machtvoll und wird außer Frage gestellt, so dass Betroffene das Gefühl haben, es handle sich um eine normale Reaktion. Anders bei Dr. Maikow, er hält diesen Impuls bewusst aktiv, da er es liebt, zu dominieren, zu quälen, zu beherrschen. Bei dem Arzt kommt noch erschwerend hinzu, dass er sich antisozial verhält, obwohl er grundsätzlich zur Empathie fähig wäre. Im Unterschied zu kranken Menschen, die sich einer Behandlung unterziehen, ist sich der Arzt sehr wohl seines destruktiven Charakters bewusst. Sein Verhalten könnte als soziopathische Tendenz beschrieben werden. Dies würde jedoch nur dann zutreffen, wenn er diese psychiatrische Störung nicht bewusst steuern könnte, oder sich in medizinische Behandlung begeben würde.

Der Begriff Soziopath bezieht sich auf psychopathische Personen, die nicht, oder nur eingeschränkt fähig sind, Mitgefühl zu empfinden und sich nur schwer in andere hineinversetzen können. Eine durchaus behandelbare Krankheit, sofern man sich in Behandlung begibt. Nicht in allen Psychiatrien wird der Begriff überhaupt noch verwendet, der moderne Ausdruck für diese Störung ist heute die dissoziale Persönlichkeitsstörung.

Nur einige typische Merkmale sind:

Unfähigkeit, sich in andere Menschen hineinzuversetzen

Unfähig Verantwortung zu übernehmen,

gleichzeitig eine klare Ablehnung und Missachtung sämtlicher sozialer Normen, Regeln und Verpflichtungen

Beziehungsunfähigkeit

Geringe Frustrationstoleranz, Neigung zu aggressivem und gewalttätigem Verhalten

Fehlendes Schuldbewusstsein

1848 fand ein Ereignis statt, durch welches der Begriff Soziopath beziehungsweise soziopathische Störung geprägt wurde.

Bei einer Explosion erlitt ein chinesischer Arbeiter eine schwere Kopfverletzung durch eine Metallstange. Er war Vorarbeiter einer Eisenbahngesellschaft und galt als sehr zuverlässig. Nachdem er sich von seiner Verletzung wieder erholt hatte, war er ein anderer Mensch. Er wurde unzuverlässig, aggressiv, handelte extrem gefühllos und suchte bei jeder Gelegenheit Streit. Der vermutliche Grund für diese Verhaltensänderung, war ein Schaden am Vorderhirn, welcher für die psychische Funktionen, wie Einfühlungsvermögen und psychische Impulse, verantwortlich ist. Durch die Verletzung wurden diese stark beeinträchtigt. Untersuchungen mittels Kernspintomographie haben gezeigt, dass das Vorderhirn bei Menschen mit diesem Krankheitsbild eine geringere Aktivität aufweist als bei psychisch gesunden Kontrollpersonen. Darüber hinaus weist der so genannte Mandelkern (Amygdala) keine Aktivität auf. Man vermutet, dass Soziopathen aufgrund der Arbeitsweise ihres Gehirns nicht in der Lage sind, die Folgen ihres Handelns abzuwägen.

***

Im Auftrag von Dr. Maikow wurde Lisa aus einem Sanatorium in Deutschland entführt, in welchem sie seit ihrem sechsten Lebensjahr leben musste.

Heute weiß Max es besser.

Als damals bei seiner Schwester eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert wurde, war er als einziger Verwandter, ihre Eltern sind bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen, mit der Situation völlig überfordert. Er hat auf die Ärzte vertraut und seine Schwester in dem Sanatorium, für gut aufgehoben, gehalten.

Im Nachhinein ist den deutschen Ärzten kein Vorwurf zu machen. Im Vorschulalter ist Schizophrenie bei Kindern kaum oder nicht diagnostizierbar, da die Symptome, wie die Beeinträchtigung des Denkens, Sprechens, der Wahrnehmung und der Gefühlswelten vorausgesetzt werden und diese Fähigkeiten, im Vorschulalter noch nicht vollständig ausgebildet sind. Bei Lisa wurde die Psychose durch den plötzlichen Tod der Eltern ausgelöst, leider nicht erkannt und so ist es rückblickend nicht verwunderlich, dass sie zunächst mit Antidepressiva auf Depressionen behandelt wurde.

Im Laufe der Jahre stellten sich weitere Symptome ein.

Es kam zu Sprachzerfall, sowie Kontaktverweigerung und nicht zu Letzt zu Halluzinationen, wobei Letzteres dazu führte, dass ihre Krankheit, als paranoide Schizophrenie diagnostiziert zu wurde.

Lisa war jedoch niemals Schizophren, sie ist eine Telepatin und Empathin.

In Deutschland, wie auch in vielen anderen Ländern der Welt wird Telepathie jedoch eher belächelt, als ernst genommen. Auch Max stand diesem Thema, noch vor nicht allzu langer Zeit, sehr skeptisch gegenüber. Die Ereignisse der letzten Monate und vor allem die Begegnung mit Nicole haben ihn eines Besseren belehrt. Nicole, seine über alles geliebte, schöne Lebensgefährtin, ahnt nicht, dass er noch am Leben ist. Bei der Erinnerung an sie füllen sich seine Augen mit Tränen.

Max lernte Nicole bei der Einsatzleitung der Ermordung ihrer Eltern kennen, besser gesagt, dort hat er sie zum ersten Mal gesehen und war sofort fasziniert von ihr.

Ihre Ausstrahlung hat ihn unmittelbar in den Bann gezogen. Selbst in dieser Ausnahmesituation wirkte Nicole stark und verletzlich zugleich. Ein Charakterzug, der sich bei näherem kennen lernen immer deutlicher, als einer ihrer herausragenden Eigenschaften bestätigte. Unvergessen hat sich der Ausdruck ihrer wunderschönen grünen Augen in sein Gehirn eingeprägt, die ihn bei ihrer ersten Begegnung, sofort an die einer Katze denken ließen. Nicht nur die Form ihrer Augen, oder die Farbe, sondern die Ausstrahlung sind es, die ihn nach wie vor faszinieren.

Nach diesem traurigen Ereignis hat sich Nicole zurückgezogen. Max ist ihr erst Jahre später wieder begegnet, als er sich auf der Suche nach seiner Schwester befand, die auf unerklärliche Weise aus dem Sanatorium verschwunden ist, in dem sie untergebracht war. Nicole war zu diesem Zeitpunkt auf der Suche nach Beweisen, dass dieses Sanatorium sich verbotener Weise mit der Manipulation der DNA, von mental begabten Menschen, befasst. Durch Nicole hat Max dann auch erfahren, dass seine Schwester keineswegs Schizophren ist und musste sich zwangsläufig mit dem Gedanken anfreunden, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt, die er niemals für möglich gehalten hätte.

Nicole Arnold, das einzige Kind einer Millionärsfamilie, wurde nach einem Autounfall mit unzähligen Knochenbrüchen und einer schweren Rückenverletzung, sowie Lähmungserscheinungen, von ihrem Vater in eine russische Privatklinik gebracht.

Nicole war zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt.

Ihre DNA wurde dort mit der DNA einer Katze gekreuzt, was bis dahin noch niemals an einem Menschen versucht worden war. Im Labor und auch im Tierversuch wurden jedoch schon erstaunliche Erfolge erzielt und so schaffte es ihr Vater, nicht zuletzt, Mittels einer Menge Geld, einen Arzt davon zu überzeugen, die Behandlung bei seiner Tochter vorzunehmen. Der Eingriff war zunächst ein voller Erfolg, Nicole erholte sich sehr schnell und konnte, zur Freude aller Beteiligten, ein paar Monate später wieder laufen.

Im Alter von 18 Jahren, begannen sich allerdings einige ihrer Sinne zu verändern. Nicole hört und sieht siebenmal besser als jeder andere Mensch. Ihre Reflexe, ihre Kraft und Schnelligkeit übersteigen die, eines „normalen" Menschen um ein Vielfaches. Sie hat anfangs große Schwierigkeiten diese Veränderungen in den Griff zu bekommen. Nicole kann kaum noch auf die Straße zu gehen, geschweige denn, wie es in diesem Alter normal wäre, Partys und Diskotheken zu besuchen. Ihr ist es nicht möglich, die gesteigerte Hörfähigkeit zu kontrollieren und so wird es für sie unerträglich, den Lärm, der täglich außerhalb des Hauses auf sie einstürmt, zu ertragen. Erst als ihr Vater, den Arzt, Prof. Dr. Juan Jintao, der sie in Russland operiert hatte, nach Deutschland holte, konnte dieser ihr helfen mit ihrer Mutation fertig zu werden. Mit der Zeit lernte sie, die gesteigerten Sinne, nach Bedarf ein und auszublenden.

Max konnte sich im Laufe der Suche nach seiner Schwester Lisa, immer wieder von den erstaunlichen Fähigkeiten Nicols überzeugen. Sie durchlebten eine aufregende, wenn auch sehr gefährliche Zeit miteinander und kamen sich dabei sehr nahe.

Als sie Lisa endlich in Russland aufspüren, lieben sie sich bereits sehr, so sehr, dass Max, als er schwer verwundet auf dem Rollfeld eines kleinen russischen Flughafens liegt, Nicole darum bittet, ihn liegen zu lassen, um sich zu retten und Lisa in Sicherheit zu bringen.

Niemals hätte er gedacht, dass er diese schweren Verletzungen überleben könnte und nun ist er hier. In der Hand von Dr. Maikow, der dafür verantwortlich war, dass Lisa entführt wurde. Der Arzt sucht weltweit nach mental begabten Menschen, deren Begabung er erforschen und gegebenenfalls verstärken kann. Zu welchem Zweck?

Fraglich, legt man allerdings den Charakter dieses Mannes zu Grunde, so muss man befürchten, dass es sicherlich kein humaner Zweck sein kann.

Max zerbricht sich seit Tagen den Kopf, wie er es schaffen könnte, hier heraus zu kommen. Je mehr Zeit vergeht und je länger er die Gegebenheiten beobachten kann, umso unwahrscheinlicher erscheint ihm eine Flucht. Wenn er wenigstens Nicole eine Nachricht zukommen lassen könnte, dass er noch am Leben ist.

Max lässt den schmerzlichen Gedanken daran, wie sehr Nicole darunter leiden muss, mit dem Wissen zu leben, er wäre tot, nicht zu. Er muss sich nur vor Augen führen, wie es ihm bei diesem Gedanken ergehen würde.

Diese Vorstellung ist kaum zu ertragen.

Wie lange Max bereits durch sein Krankenzimmer tigert, entzieht sich seiner Kenntnis, ihm ist jegliches Zeitgefühl abhandengekommen, als sich endlich die Türe öffnet und Dr. Maikow den Raum betritt.

>>Guten Morgen Herr Krämer, schon wieder so flott auf den Beinen?<<

Diese Stimme fährt Max durch Mark und Bein.

In seinem Beruf als Kriminalbeamter sind ihm bereits sehr viele unsympathische, auch böse und gefühlskalte Menschen begegnet, doch noch nie hat er so viel unterdrückten Hass und Häme in der Stimme eines Menschen vernommen. Das Lächeln auf dem Gesicht des Arztes schafft es nicht bis zu seinen Augen und wirkt alles andere als freundlich. Er hat das Gefühl in die Fratze des Teufels zu sehen. Dabei könnte man Dr. Maikow sogar als sehr attraktiven Mann bezeichnen. Er ist groß, hat sehr markante, männliche Gesichtszüge, volles dunkles Haar, einen wohlgeformten Mund und ansprechende große, braune Augen. Seine Ausstrahlung jedoch, ist die eines Kühlschranks, eines sehr, sehr bösartigen. Würde es so etwas geben, Steven King lässt grüßen.

>>Wie geht es unserem Patienten denn heute<<, eröffnet Dr. Maikow, süffisant das Gespräch. Eine rein rhetorische Frage, denn noch bevor Max antworten kann, fährt er fort. >>Eine wahre Freude, sie so bei Kräften zu sehen, Herr Krämer. Wäre es nach meinen Wünschen gegangen, wären sie heute nur noch körperlich anwesend, ihr Gehirn hätte mir auch als Gemüse vollkommen ausgereicht<<, setzt der Arzt bösartig hinzu.

Bei diesen Worten lächelt er Max böse an und kann sich ein Lachen kaum verkneifen, als er feststellt, dass der Angesprochene sehr genau weiß, was er damit andeuten möchte.

>>Wie die Dinge heute jedoch liegen, stellte es sich als eine sehr glückliche Fügung heraus, dass mein leider inzwischen verblichener Kollege, Dr. Juri Nikitin, sie gegen meinen Willen, früher aus dem Koma geholt hat.<<

Die Tatsache, dass Juri, entgegen der Anweisung Maikows, Max aus dem Koma geholt hat, hatte den Arzt seinerzeit dermaßen erzürnt, dass er Dr. Nikitin, durch einen seiner Handlanger töten ließ.

>>Tragisch, wirklich tragisch, so kann ich Juri für seine Weitsicht nicht mehr danken<<, fährt Dr. Maikow bösartig grinsend fort. >>Ging ich doch damals noch davon aus, sie nur als Lockvogel für ihre Nicole zu benötigen, doch wie sich jetzt herausstellt sind sie mir mit Verstand tatsächlich von Nutzen.<<

Max wird übel bei dem Gedanken, dass er als Falle für Nicole dienen soll. Jetzt wird ihm auch klar, warum der Arzt ihn nicht hat sterben lassen. Alles was dieses Scheusal will ist seine Nicole.

Nicole Arnold ist zu Dr. Maikows Gegner Nummer eins geworden, da sie es sich zur Aufgabe gemacht hat, Menschen mit mentalen Fähigkeiten, welche der Arzt als Gefangene und Versuchskaninchen hält, aufzuspüren und wenn möglich zu befreien. Von behördlichen Stellen kann Nicole sich keine Hilfe erwarten, da der Arzt über einen ausgezeichneten Ruf als Mediziner und Dozent, im Bereich der Herzchirurgie und der Genforschung, an verschiedenen Universitäten, auch außerhalb Russlands verfügt. Ohne stichhaltige Beweise legt sich keine Polizeibehörde mit einem solch renommierten Arzt an und Dr. Maikow hat es bis heute besten verstanden, keine Beweise zu hinterlassen. Die Toten, die seinen Weg säumen, sind leider nicht mit ihm in Verbindung zu bringen. So bleibt Nicole nichts anderes übrig, als von einigen Freunden abgesehen, im Alleingang gegen Dr. Maikows Machenschaften vorzugehen und im Zuge dessen eventuell auf Beweise zu stoßen.

Dem Arzt sind Hinweise zu Ohren gekommen, die ihn haben aufhorchen lassen. Nicole Arnold soll über Fähigkeiten verfügen, die weit über das hinausgehen, was ein „normaler" Mensch vermag. Die Informationen deuten sehr darauf hin, dass ihre DNA mutiert sein könnte, ein faszinierender Gedanke, der ihn nicht mehr loslässt. Genmanipulation an sich, ist für Dr. Maikow nichts Neues, dass ein Mensch diese jedoch unbeschadet überleben kann, oder dass die Gene mutieren, ist neu. Bei seinen eigenen Versuchen sind die Probanden entweder unmittelbar nach dem Eingriff verstorben, oder vegetieren, kaum noch als menschlich zu nennen und zu erkennen, in seinem gut verborgenen und geheimen Forschungslabor.

Um an die Arnold heranzukommen setzte er seine Vertraute Ayling Chen, eine rassige Chinesin, die er Jahre zuvor aus Not und Verwahrlosung gerettet hatte, als Lockvogel auf den Piloten, Michail Drosdoff an. Dieser hatte Nicole und Lisa dabei geholfen Russland zu verlassen, er hat die Beiden ausgeflogen und ist seither bei ihnen untergetaucht. Durch einen glücklichen Zufall und gute Kontakte zum chinesischen Zoll, hatte Dr. Maikow erfahren, dass sich Nicole und Drosdoff in China aufhalten. Er schickte Ayling nach China um sich an Drosdoff heranzumachen, um endlich an Informationen aus erster Hand zu kommen. Sich seiner Sache sehr sicher, dachte Dr. Maikow, er würde Max nicht mehr benötigen, jedenfalls nicht bei klarem Verstand. Jetzt allerdings, da er seit Tagen nichts mehr von Ayling gehört hat und auch die drei Männer, die er ihr zur Unterstützung nach sandte, wie vom Erdboden verschluckt sind, ist er froh, Max noch bei klarem Verstand zu wissen.

>>Ihre geliebte Nicole erfreut sich übrigens bester Gesundheit, sie treibt sich in diesem Moment in China herum, begleitet von ihrem „Hündchen" Drosdoff. Dass die Beiden etwas miteinander haben ist nicht völlig von der Hand zu weisen<<, stichelt Dr. Maikow und freut sich sehr, als er sieht, wie schockiert Max auf diese Nachricht reagiert. >>Langsam wird mir ihre Nicole allerdings lästig<<, abgrundtiefer Hass, schwingt in seiner Stimme mit, als er fortfährt.

Aufgrund, der ihm vorliegenden Informationen, muss er davon ausgehen, dass die Arnold für das Verschwinden seiner drei besten Männer verantwortlich ist und das macht ihn extrem wütend und gefährlich.

>>Ihre liebe Nicole bringt mich um das Vergnügen, die Informationen, die ich benötige, durch Folter aus ihnen herauszuholen<<, eröffnet er Max mit einem bösartigen Lächeln. >>Nun drängt aber leider die Zeit und ich muss mich ärgerlicher Weise dazu entschließen, ein Wahrheitsserum einzusetzen, was mich sehr, im Grunde unglaublich wütend macht.<<

Da Dr. Maikow weder von seinen drei Männern noch von Ayling in den letzten Tagen etwas gehört hat, ja diese nicht mehr zu erreichen sind, geht er davon aus, dass sie entweder alle tot sind, oder schlimmer, die Seiten gewechselt haben. Von seinen Männern kann er sich das nicht vorstellen, für die schöne Chinesin möchte er seine Hand jedoch nicht ins Feuer legen. Ayling war für eine lange Zeit eine enge Vertraute und hatte Einblick in einige Vorgänge, die Dr. Maikow ernsthaft in Schwierigkeiten bringen könnten. Allerdings verfügt auch sie über keinerlei Beweise, doch die, ihr bekannten Orte, Informationen und Personen, könnten für Nicole Arnold von unschätzbarem Wert sein. Er muss die Arnold so schnell als möglich in seine Hände bekommen, kostet es was es wolle.

>>Sie, Herr Krämer werden mir alles Wissenswerte über ihre Freundin erzählen<<, fährt Dr. Maikow, Max wütend an. >>Ich weiß nicht, ob es bereits bis zu ihnen nach Deutschland durchgedrungen ist, aber wir Russen haben es zu wahren Meistern im Umgang mit dem Wahrheitsserum gebracht.<<

Sein bösartiges Lächeln verursacht bei Max eine Gänsehaut.

Aufgrund seiner Ausbildung beim Militär ist er sehr gut über die Wirkung des „Serums informiert. In Kriegen, sowie in Kreisen der Spionageabwehr ist das Wahrheitsserum, richtig angewandt, ein sehr hilfreiches Mittel, um an Informationen zu kommen. Selbst unter der Folter ist es schon vorgekommen, dass der Gefolterte es trotz seelischen Grausamkeiten, oder körperlicher Schmerzen, geschafft hat zu lügen, dies ist unter dem Einfluss des „Serums kaum möglich.

Die Bezeichnung Wahrheitsserum ist etwas irreführend, da es ein so genanntes „Wahrheitsserum" nicht gibt. Der Begriff bezeichnet verschiedene psychoaktive Sub-stanzen und andere Drogen, welche geeignet sind, Informationen von einer Person gegen ihren Willen leichter zu erhalten. Durch den Einsatz von Drogen sollen beispielsweise der Wille, das Bewusstsein und die Entscheidungsfähigkeit manipuliert werden, um an die gewünschten Informationen zu gelangen. Die Anwendung eines Wahrheitsserums wird meist im geheimdienstlichen Umfeld vermutet und ist international als eine Form von Folter geächtet.

In der Vergangenheit sind verschiedene Substanzen als Wahrheitsdrogen versucht worden. Neben Alkohol und Barbiturate, wurden auch LSD, sowie Opiate zu diesem Zweck eingesetzt. Die Wirkungsweise des Wahrheitsserums besteht meist darin, das Urteilsvermögen und die Konzentrationsfähigkeit einer Person zu beeinträchtigen und/oder diese kommunikativer zu machen. In der Folge kann ein speziell geschulter Soldat, oder Agent, durch eine geschickte Befragung versuchen, die Preisgabe der gewünschten Information zu erzwingen.

Es ist jedoch ein verbreiteter Irrglaube, dass die Anwendung eines so genannten „Wahrheitsserums" einen Menschen automatisch dazu verleitet, die Wahrheit zu sagen. Die unter dem Einfluss der Droge stehende Person kann genauso lügen wie zuvor, sie wird lediglich anfälliger für Beeinflussung.

Max ist entsetzt und so wütend, dass er sich mit einem kaum mehr menschlich zu nennenden Schrei auf Dr. Maikow stürzt. Doch noch bevor er ihn erreichen kann, stehen wie aus dem Nichts zwei Männer vor ihm, die Max in Größe und Körperkraft bei weitem übertreffen. Max hatte sich nur auf den Arzt konzentriert und die beiden Männer die mit Dr. Maikow sein Krankenzimmer betreten hatten sofort vergessen. Nun ergreift jeder einen seiner Arme und drehen sie, wie in einem Schraubstock, auf den Rücken. Der Schmerz lässt ihn beinahe ohnmächtig werden. Er hat das Gefühl, seine frisch verheilten Schusswunden brechen sofort wieder auf.

Ohne nennenswerte Gegenwehr schleppen die Männer Max, über einen langen Flur nach Draußen, zerren ihn eine steile Treppe hinunter und stoßen ihn in einen völlig abgedunkelten Raum. Als Max plötzlich losgelassen wird, fällt er schmerzhaft auf den Boden und hört noch bevor er sich wieder aufrichten kann, die Türe hinter sich zuschlagen.

ZWEI

Michail Drosdoff, der russische Pilot, mit militärischer Ausbildung, der Nicole und Lisa nach deren Befreiung aus Russland ausgeflogen hat, sitzt nachdenklich in seinem Hotelzimmer in dem kleinen Städtchen Matrei, in Österreich. Er ist eben mit Ayling aus Peking angekommen und möchte eigentlich nichts lieber, als sich in sein Auto setzen und zu Nicole fahren. Endlich haben sich seine Träume erfüllt und er ist ihr, entgegen aller Erwartungen, sehr nahe gekommen.

Schon bei ihrer ersten Begegnung in Russland war Michail von dieser Frau fasziniert. Es war nicht ihr Aussehen, obwohl Nicole sehr attraktiv ist, es ist ihre Ausstrahlung, die ihn sofort zu ihr hingezogen hat. Er spürte vom ersten Moment an ihre Stärke, ihre Präsens.

Nicole betritt einen Raum nicht, sie erscheint.

Ihre langen blonden Haare, ihr durchtrainierter Körper, an dem alles dran ist, was sich ein Mann nur wünschen kann und nicht zuletzt, ihre wunderschönen grünen Augen, haben ihn vom ersten Moment an in den Bann gezogen. Als sie sich näher kennen lernten, konnte er feststellen, dass Nicole nicht nur eine sehr starke Frau ist, sondern auch sehr mitfühlend, warmherzig und sogar verletzlich, was eine Kombi ergibt, der er sich kaum entziehen kann. Allerdings gab es damals noch Max, ihren Freund und Partner. Ein deutscher Kriminalhauptkommissar, in den Nicole sehr verliebt war, was jeder sehen konnte.

Inzwischen ist er tot, oder?

Michail kann immer noch kaum glauben, was Ayling ihm noch in Peking gestanden hatte. Angeblich war sie in Russland nicht nur als Model, sondern auch als Kranken-schwester tätig und hat während dieser Tätigkeit, Max, in einer Klinik in Russland gesehen. Sie hätte ihn anhand eines Bildes, welches Nicole ständig mit sich führt, erkannt.

Kann das wahr sein?

Sagt Ayling dies nur, weil sie eifersüchtig auf Nicole ist, oder entspricht es der Wahrheit?

Michail hat die schöne Asiatin in China kennen gelernt.

Sie rettete ihm das Leben, als ihr Freund, ein Waffenhändler, Michail bei einem Waffendeal betrügen wollte. Wie sie später zugab, wollte sie schon lange weg von ihm und hat, als sie erfuhr, dass ihr Freund ein falschen Spiel mit Michail vorhat, die Chance genutzt. Ayling hat ihren Freund getötet, bevor dieser Michail etwas antun konnte. Nach dieser Tat konnte sie jedoch nicht mehr in China bleiben, ihr Ex hat viele Kontakte und die schöne Chinesin hatte Angst, dass man sie suchen und bestrafen, vielleicht sogar töten wird. Was dann ja auch ein Mann tatsächlich versucht hat.

Als Nicole und Michail, nach der Gefangenenbefreiung eines Deutschen Agenten, aus den Fängen von chinesischen Rebellen, die wahrscheinlich auf Lösegeld aus waren, an den vorher vereinbarten Treffpunkt kamen, an dem Ayling sie abholen sollte, tauchte plötzlich ein Mann auf, der versuchte die Asiatin zu töten. Verfehlte sie jedoch nur knapp, traf aber unglücklicher Weise einen weiteren Befreiten, einen Amerikaner, der sich auch in dem Lager aufhielt, aus dem der Deutsche befreit wurde, tödlich.

Nicole misstraute der Asiatin von Anfang an.

Ihr Misstrauen wurde noch größer, als Ayling dem Angreifer, der von Michail angeschossen worden war und für alle schwer nachvollziehbar, da er mehr tot als lebendig auf dem Boden lag, ein Messer in

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über DNA denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen