Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Von Dinos, Superkräften und Allahs Kopf im Paradies. Oder: Wie erklär' ich's meinem Kind
Von Dinos, Superkräften und Allahs Kopf im Paradies. Oder: Wie erklär' ich's meinem Kind
Von Dinos, Superkräften und Allahs Kopf im Paradies. Oder: Wie erklär' ich's meinem Kind
eBook209 Seiten2 Stunden

Von Dinos, Superkräften und Allahs Kopf im Paradies. Oder: Wie erklär' ich's meinem Kind

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Dieses Buch soll muslimischen Eltern im deutschsprachigen Raum eine Hilfestellung bieten, die Fragen ihrer Kinder nach Allah und der Welt sowie generell nach ihrer Religion zu beantworten. Fragen, die unter anderem geprägt sind von dem Umfeld, in dem die Kinder aufwachsen, aber natürlich auch von ihrer ganz natürlichen, kindlichen Neugier. Die Autorin versetzt sich hierzu in die Person eines Elternteils und versucht, möglichst kindgerechte Antworten zu geben. Insgesamt sind im Rahmen eines Internetaufrufs etwas über 100 Fragen zusammengekommen, angefangen bei "Wer hat Allah erschaffen", "Kann Allah uns auch mal besuchen" oder "Darf ein Kind im Kindergarten einfach behaupten, dass es größer ist als Allah" bis hin zu solchen Fragen wie "Warum lässt Allah zu, dass Menschen verhungern", "Warum sagt Allah, dass wir dies und das tun sollen, obwohl Er doch schon weiß, was wir tun", "Woher weiß der Prophet alles, was Allah gesagt hat" oder "Kann Allah auch Menschengestalt annehmen".
SpracheDeutsch
Herausgeberepubli
Erscheinungsdatum7. Dez. 2018
ISBN9783746789675
Von Dinos, Superkräften und Allahs Kopf im Paradies. Oder: Wie erklär' ich's meinem Kind
Vorschau lesen

Ähnlich wie Von Dinos, Superkräften und Allahs Kopf im Paradies. Oder

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Von Dinos, Superkräften und Allahs Kopf im Paradies. Oder

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Von Dinos, Superkräften und Allahs Kopf im Paradies. Oder - Sandra Göbel

    Vorwort

    Liebe Eltern,

    liebe werdende Eltern

    und liebe Geschwister, die ihr gerne noch Eltern werden wollt,

    Allah segne euch, eure Kinder und auch euren Kinderwunsch und erlaube euch, eure Kinder zu engagierten Muslimen zu erziehen! Amin!

    Entgegen eurer Erwartung, die ihr vielleicht habt, ist dieses Buch jedoch erst in zweiter Linie ein Kinderbuch – wenn überhaupt. In erster Linie ist es ein Buch für euch. Für euch tolle Menschen, die ihr unsere Ummah – mit Allahs Erlaubnis – mit dem wertvollsten Gut beliefert oder noch beliefern werdet, den es für sie nur geben könnte: Nachwuchs.

    Für euch, die ihr euch so manches Mal und bestimmt meist zu den unmöglichsten Zeiten mit kindlich-drängenden Fragen über Gott und die Welt konfrontiert seht oder noch sehen werdet, die jedoch keineswegs alle nur „kinderleicht" zu beantworten sein werden. Dennoch ist es, wie ich finde, von unglaublicher Wichtigkeit, Kindern ihre Fragen zu beantworten!

    Ja, wenn wir einmal genau hinhören, können wir allein aus ihren Formulierungen sogar selbst noch einiges lernen. Über ihr Verhältnis zu ihrem Herrn, über ihr Verständnis[1]… Dabei sollten wir nicht vergessen, dass Kinder ihren Herrn womöglich noch viel besser kennen als wir. Schließlich sind sie jenem Hauch von Seinem Geist doch gerade eben erst entsprungen, sind sie Wesen mit einer so reinen Seele, einer so reinen Fitrah... Wesen, so vollkommen vorbehaltlos bereit, sich mit Haut und Haaren, Leib und Seele auf ihren Herrn und Schöpfer einzulassen. Ihm ihr Herz zu öffnen und darin eine dauerhafte Bleibe einzurichten.

    Und selbst wenn dem nicht so wäre, so haben sie doch in jedem Fall alles Potenzial, Ihn noch auf reinste und natürlichste Weise kennenzulernen. Ihre Antennen sind noch sämtlich auf Empfang gestellt; ihre Leitung, ihr direkter Draht zu Ihm ist noch völlig frei! Und zwar im Gegensatz zu uns Erwachsenen, die wir Ihn teilweise unter den größten Anstrengungen erst ganz neu (wieder-)entdecken bzw. den Draht zu Ihm völlig neu wiederaufnehmen mussten/ müssen.

    Auf unserem Weg dahin mag uns – insbesondere uns Konvertiten – das logische oder auch wissenschaftliche Denken sehr geholfen haben. Im Prinzip aber ja nur gerade deswegen, weil unsere Fitrah beinahe schon erstickt war. Doch hüten wir uns, unseren Kindern auf ihre Fragen genau jene Antworten zu geben, die für uns wegweisend gewesen sein mögen! Die zwar islamwissenschaftlich korrekt sein mögen, aber dennoch wenig bis keinerlei Bezug zu ihrem konkreten Alltag haben.

    Denn damit werfen wir, bildlich gesprochen, ein fettes Holzscheit an Information auf die noch zart züngelnde Flamme ihrer durchaus wachen Fitrah. Ein Holzscheit, welches die zarte Flamme nur sehr schwer verwerten können wird – wenn sie nicht schlimmstenfalls gar daran erstickt.

    Mal nur als Beispiel: Wenn ein Kind fragt: „Wo ist Allah", dann will es mitnichten hören, dass Er über den sieben Himmeln thront bzw. was soll es mit dieser Information anfangen? Ein Kind will hören, nein, es muss hören, dass Allah nah ist, dass Er auf es aufpasst, dass Er Seine Augen nicht von ihm lässt! Und wie wertvoll ist es nicht doch, einem Kind darüber hinaus Situationen zu schildern, wo es Allah konkret „begegnen" kann... Wie übrigens Er Selbst im Quran und auch Sein lieber Prophet (ﷺ) es immer wieder vermitteln!

    Nein, wenn Kinder fragen, dann verdienen sie Antworten, die ihnen Allah näher bringen, anstatt Ihn weiter von ihnen wegzurücken! Und das ist der Ansatz, den ich in diesem Buch verfolge. (Wenn es mir gelingt, dann nur mit Seiner Erlaubnis!)

    Zwar mag so manch eine Frage dem ein oder anderen von euch etwas schwer auf dem Magen liegen, weil wir ursprünglich mal gelernt haben, dass solche Fragen eigentlich „nicht gestellt werden dürfen". Und, wer weiß, vielleicht neigen einige Eltern dazu, diese Fragen daher abzuwimmeln oder gar das Kind dafür zu tadeln.

    Aber wisst ihr was? Ich bin überzeugt davon, und zwar absolut, dass Allah so manches Mal in Seinen erhabenen Höhen herzlich über solche Fragen schmunzelt und sich vielmehr über das rege Interesse Seiner kleinen Diener freut! Schließlich sollten wir mal nicht glauben, dass wir, die wir unsere Kinder ja lediglich in Empfang genommen haben, eine größere Freude an ihnen hätten als Er, Der sie genauso erschaffen hat, wie sie sind! Und wieso um alles in der Welt sollte Er ihnen (oder uns) deshalb auch zürnen? Was könnten sie (oder wir oder auch Seine gesamte Schöpfung) Ihm dadurch schließlich schon an Unverschämtheiten „antun", solange sie Ihn doch nur etwas besser kennenlernen wollen?!

    Nein,  in Allahs Augen ist ein Kind ein völlig unschuldiges und reines Wesen und wird von Ihm noch für rein gar nichts zur Rechenschaft gezogen! Daher sollte es jede nur erdenkliche Frage ruhig stellen dürfen. Vielmehr ist es dann unsere (oder hier ja eigentlich eher meine) spezielle Herausforderung, eine passende Antwort zu finden! Nicht aber ist es der Fehler des Kindes oder gar seine „Schuld", dass ihm solche Fragen durch den Kopf gehen!

    In jedem Fall sollten wir uns unmissverständlich klar machen: Wenn Kinder so unglaublich wissbegierig sind, ihren Herrn kennenzulernen und zu verstehen, warum wir gewisse Dinge so machen, wie wir sie machen, dann stellen unsere Antworten die Weichen für ihre weitere Beziehung zu Ihm und Seinem Din. Wenn nun diese Beziehung von Kindheit an auf Liebe und Vertrauen aufbaut – was kann dann in der Zukunft noch schiefgehen?

    Von daher ist es meine Hoffnung, dass wir mit vereinten Kräften – ich als Autorin und ihr als Eltern – unseren kleinen, bescheidenen Teil dazu beitragen dürften! Mit Deiner Erlaubnis, o Herr!

    Zur Vorgehensweise:

    Grundsätzlich habe ich mich bemüht, die Fragen so ungefähr nach Alter zu ordnen – von drei Jahren an aufwärts. Ohne die einzelnen Stufen allerdings gesondert kenntlich zu machen. Sowieso sind die Grenzen recht fließend. Das Höchstalter, von dem mir Fragen zugeschickt wurden, war zehn Jahre.

    In meinen Antworten erlaube ich mir, jeweils in die Rolle der gefragten Mutter zu schlüpfen, um möglichst nah an einem möglichen realen, lebendigen Gespräch zu bleiben. Die jeweiligen Belege, auf die ich mich stütze, sind in der Fußnote genannt. Denn auch, wenn ich gerade eben noch eine „wissenschaftliche" Herangehensweise an die Fragen unserer Kinder als nicht wünschenswert deklariert habe, muss die Antwort ja dennoch korrekt und von den darum Besorgten unter euch daraufhin auch überprüfbar sein!

    Übrigens fände ich es aber generell ganz schön, wenn der Quran durchaus auch im Gespräch mit den Kindern hinzugezogen würde und die entsprechenden Ayat ruhig vor oder sogar mit den Kindern rezitiert würden. So entsteht schon gleich ein Eindruck, woher die Antworten in Wirklichkeit kommen und dass ein Muslim die Antwort auf jede Frage in diesem Buch findet.

    Da, wo ich Familienmitglieder oder andere bekannte Personen einbeziehe, versteht es sich von selbst, dass die jeweiligen Angaben dementsprechend angepasst werden müssen.

    Nicht jede Antwort eignet sich dazu, eins zu eins übernommen zu werden – je nach dem Alter des kleinen Fragestellers. Lieber hätte ich es sowieso, dass ihr sie nicht vorlest. Generell würde es sich sicher empfehlen, dass ihr euch eher vorbereitet als nachbereitet. (Na ja, nach Möglichkeit halt.)

    Bei manchen Fragen gebe ich außerdem eine Art „Regieanweisung" in 10-Punkte-Schrift. Wenn auch  nur, um euch immer mal wieder in Erinnerung zu bringen, dass dies ein Buch für euch ist – nicht für eure Kinder!

    Fragen, die auf rechtswissenschaftliche Urteile zurückgehen (also zum Beispiel, warum gewisse Dinge verboten wären), habe ich bewusst ausgelassen. Aus dem einfachen Grund, dass sie ja von unterschiedlichen Familien, je nach den unterschiedlichen Rechtsschulen und -meinungen, unterschiedlich gehandhabt werden.

    Allerdings möchte und muss ich euch in diesem Zusammenhang dringend ans Herz legen, selbst genau zu recherchieren, ob die Verhaltensweisen, die ihr von euren Kindern verlangt, auch wirklich aus den islamischen Quellen abgeleitet werden oder nicht womöglich auf Traditionen zurückgehen, die rein gar nichts mit dem Islam zu tun haben!

    Wenn wir sie dann aber in unseren islamischen Quellen bestätigt finden, dann lautet die Standardantwort auf jegliche Frage nach dem Warum: „Weil Muhammad (ﷺ) es uns so beigebracht hat. Und so, wie er es uns beigebracht hat, ist es immer so wie Allah es will. Und Allah will immer nur das Beste für uns, auch wenn wir das nicht immer verstehen..." Oder so ähnlich halt.

    Generell möchte ich euch (nochmals) dringend davon abraten, dieses Buch womöglich als Vorlesebuch zu benutzen! Oder die Fragen gar nach und nach mit euren Kindern „durchzuarbeiten". Nein, tut das bitte nicht! In dem Moment, wo eure Kinder Fragen stellen, beantwortet sie ihnen – inschaAllah inspiriert von diesem Buch. Nicht aber sprecht mit ihnen über Fragen, die ihnen selbst noch gar nicht durch den Kopf gegangen sind!

    Ganz am Ende habe ich euch darüber hinaus als kleinen „Bonus" zwei allgemeine Gedanken zur Kindererziehung angehängt, die ich mir mal gemacht habe. Ausgehend von zwei Aussagen unseres lieben Propheten (ﷺ). Ich betone: Es handelt sich nur um Gedanken, keineswegs etwa um eine wissenschaftlich fundierte Ausarbeitung! Vielleicht helfen sie trotzdem dem ein oder anderen von euch ein wenig weiter. Das würde ich mir jedenfalls wünschen. Möge Allah Seinen Segen schenken – amin!

    Zu guter Letzt möchte ich nicht versäumen, Danke zu sagen:

    ·      Meinem Mann für die liebevolle Gestaltung des Covers und so manche tolle Anregung,

    ·      meiner langjährigen lieben Freundin Annette, die sich als Erzieherin (und Nichtmuslima!) bereit erklärt hat, die Antworten auf ihre Kindgerechtheit hin zu überprüfen,

    ·      meiner auch in anderen Arbeiten beinahe schon unverzichtbaren, für den ausschließlich jenseitigen Lohn arbeitenden Lektorin Samira für ihre Treue und absolute Zuverlässigkeit,

    ·      Schwester Doris von der Facebook-Gruppe „Islamische Kinder- und Jugendbücher, Schwester Sara von der Facebook-Seite „Islam für Kinder und dem grünebanane-Team dafür, dass sie mich in meinem Aufruf unterstützt haben,

    ·      nicht zuletzt natürlich allen lieben Schwestern, die mir äußerst engagiert die Fragen ihrer Kinder und auch so manchen wertvollen Tipp zugeschickt haben! Habt Dank für euer Vertrauen und vor allem für eure unterstützenden Gebete!

    Möge Allah euch alle reichlich dafür belohnen und euch Sein Wohlwollen schenken! Amin!

    Und möge Er diese Arbeit von mir annehmen und erlauben, dass ich Ihn, Seinen Propheten und Seinen Din – mit eurer Hilfe – möglichst vielen Seiner kleinen Diener ein wenig näher ans Herz legen durfte. Amin!

    Casablanca, 2016

    Allah – wer is’n das überhaupt?

    Allah ist Derjenige, Der diese ganze, große Welt gemacht hat. Und einfach alles, was es in ihr gibt: Himmel und Erde, Sonne, Mond und Sterne, Berge und Wälder, Meere, Flüsse und Seen, Bäume, Blumen und alle Tiere, Vögel und Fische – einfach alles.

    Ja, Er ist Derjenige, Der auch dich gemacht hat. Und Papa und mich, und Opa und Oma – und alle, alle Menschen.

    Und Er ist Derjenige, Der Sich um uns alle kümmert: Er passt darauf auf, dass der Himmel nicht auf die Erde fällt.[2] Er sorgt dafür, dass die Sonne jeden Tag auf- und jeden Abend wieder untergeht.[3] Dass die Nacht dunkel ist, sodass wir ruhig schlafen können.[4] Und dass keiner von all den vielen Sternen, die es gibt, je seine feste Bahn verlässt.[5] Er macht, dass Regen fällt und Gras und Blumen und Bäume wachsen.[6] Er sorgt dafür, dass jedes Tier und jeder Mensch etwas zu essen, ein Zuhause und etwas zum Anziehen hat.[7] Du siehst, Er meint es nur absolut gut mit uns!

    Und Er ist Jemand, Der immer bei dir ist. Wenn du traurig bist und wenn du fröhlich bist. Wenn du Angst hast oder wütend bist. Er hört dir zu, wenn du mit Ihm reden möchtest. Und Er hat immer ein Auge auf dich.

    Und weißt du noch was? Er ist es auch gewesen, Der mir eine sooo große Liebe für dich ins Herz gelegt hat. Eine Liebe, die so groß ist, dass ich gar nicht anders kann, als dich von ganzem Herzen zu lieben, so lange ich lebe!

    Also, ich weiß nicht, wie es mit dir ist, aber ich persönlich, ich möchte Ihm einfach immer nur wieder neu Danke für all das sagen!

    Wo ist Allah?

    Im Gegensatz zu der Frage, wo Er wohnt!

    Allah ist einfach überall! Es gibt keinen Ort auf der Welt, wo wir hingehen oder wo wir sein könnten, an dem Er nicht wäre!

    Darüber hinaus aber gibt es gewisse Orte, wo wir Ihm sogar „begegnen" können. Nämlich immer da, wo wir gerade an Ihn denken! Wenn du zum Beispiel allein in deinem Zimmer bist und an Allah denkst, dann ist Er bei dir und denkt genau in dem Moment auch gerade an dich. Wenn du aber vielleicht gerade mit deinen Eltern und Geschwistern oder auch mit deinen Freunden zusammen bist und über Allah sprichst, dann spricht Allah mit Seinen Engeln über dich, stell dir mal vor![8]

    Generell ist Er überall da, wo Menschen, die Ihn lieben, zusammenkommen. Wenn du Ihn liebst und dein Freund oder deine Freundin Ihn auch liebt und ihr euch besucht, dann ist Er der Dritte im Bunde. Oder der Vierte oder Fünfte oder egal, wie groß die Gruppe auch sein mag, Er ist immer mit dabei.[9]

    Außerdem ist Er überall

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1