Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der kleine Klang: 101 Sonette

Der kleine Klang: 101 Sonette

Vorschau lesen

Der kleine Klang: 101 Sonette

Länge:
127 Seiten
40 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
26. Apr. 2021
ISBN:
9783753186085
Format:
Buch

Beschreibung

Ursprünglich ist das Sonett eine alte italienische Gedichtform. Es wird als "Klanggedicht" oder "kleines Tonstück" übersetzt.
In diesem Buch enthält das Sonett eine moderne experimentelle Bedeutung, weil es Themen aus unserer heutigen Zeit aufgreift.
Die Verse sind eigen, essenziell, zärtlich, philosophisch und oftmals amüsant – manchmal sogar provokant.
Ein poetischer Mikrokosmos öffnet den Blick auf das Hintergründige im alltäglichen Geschehen.
Herausgeber:
Freigegeben:
26. Apr. 2021
ISBN:
9783753186085
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der kleine Klang

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Der kleine Klang - Bernhard W. Rahe

Der kleine Klang

101 Sonette

Bernhard W. Rahe

Bernhard W. Rahe

Bremen, im April 2021

Die Sonette

Im Dichterwald

An ein altes italienisches Gedicht

An den zweifelhaften Staat

Für  Herrn Schröder

An Albert Einstein

Sonnenfinsternis

Das Jahr 3010

Jahrtausendwende

An den November zur Jahrtausendwende

Jahreswechsel 2005

An die anarchistischen Kinder

An das mutige Kind

Von den ungeborenen Kinderseelen

Totes Haus

An das Vorhandensein

Ami

An den Clown

An den glücklichen Narren wider Willen

Von den lecken Kondomen

Ersehnter Abgesang

Der Schmachtende

Vom Manne mit Liebeskummer

An den Schöpfer

An den Schnitter

Spieler

An den Tag

Von den tapferen Eisbären

Der unbequeme Unbekannte

Zweiter Frühling

Sommer

Herbst

Winter

Dem zielstrebigen Menschen

Ruhm und Anerkennung

Von der Fehlbarkeit des Geldes

Über die, auch unerwartete, Erektion

Die fremde Gattin

Vergessener frivoler Brief

Die reichen Irren

Die geschenkte Liebe

Reaktionäre

Scheinwelt

Sehnsucht

Von den verlorenen Soldaten

Vergangene Jugend

Wirrungen

Lavendel-Déjà-vu

Von einem tragischen Ende

Formine 2000

An Schiller und Goethe

An Marcel Reich-Ranicki

Zerstörter Garten

An die Verse, die überdauern

Das niedergerissene „Alte Haus"

Aufbruch

Fortschritt

Maschine

Boxsport

Rodins Denker

Ungeduld

Vom Land hinter dem Horizont

Das Meer bei Hannover

Schick uns die Sintflut

An die Wohlbeleibten

Niedergang eines besonderen Tieres

Die gefräßige Frau

Sattsein

Knechtschaft

Schrei der Schwalben

Das Schweigen in der Vernetzung

Sentimental stimmender Regen

Aussteigertraum

Treibholz

Urlaubsstress

Vom wortlosen Schriftsteller

Der Zecher

Homophile Begegnung

Von den Banknoten und den Toten

Geister, die wir riefen

Unsterblichkeit

Vergangene Leidenschaft

Die erstrebenswerte Krankheit

Von ihm an die Frau

Nietzsches Grabrede angesichts Gottes Tod

Großstadtnacht

Ein Sonett, das die Welt nicht braucht

Sonettenkranz-Zyklus

87.Geburt

88.Kindheit

89.Sturm und Drang

90.Verwirrung

91.Karriere

92.Erfahrung

93.Begegnung

94.Liebe

95.Heirat

96.Familie

97.Seitensprung

98.Erektion

99.Orgasmus

100.Schwangerschaft

101.Meistersonett

Im Dichterwald

Hast bitter und süß gerungen mit Worten,

Gedanken verwehten, tobten kalt und heiß

im Wind, nur der alte Wald ist still, er weiß,

kamst von weit her, suchtest an vielen Orten.

Sinn der Dinge aus Lettern zu gestalten,

es äußert sich im Kampfe in dir allein.

Fühlst dich oft so entsetzlich wortlos und klein,

kannst in den Wäldern grün, dich frei entfalten.

Lass dich bald fall'n, Stämme dich sicher tragen,

ahnst es nicht, du bist geküsst in tiefer Nacht.

Bald fällt weißer weißer Schnee, oh kühle Macht.

Stimmen um dich herum, hörst du mein Klagen?

Sei nicht traurig! Dichten tut zuweilen weh,

Ich steh' dir bei, als Muse Kalliope.

An ein altes italienisches Gedicht

Da feile ich und suche stets nach dem Wort,

verschiebe es, finde den richtigen Ort,

erspüre angestrengt, mit Freude den Reim,

empfinde Lust am Poem und keine Pein.

Es wachsen stetig die lyrischen Zeilen,

Ideen steigen auf, ohne zu weilen,

hier wächst in klassischer Weise ein Gedicht,

erhält Inhalt und Form, ein wenig Gewicht.

Silben, männlich oder weiblich, sind gezählt,

rücken an die rechte Stelle, gut gewählt.

Elf Silben nur zu einer Zeile sich reih'n.

Lange Sätze sich teilen, wieder entzwei'n.

Der Letzte Vers erklärt mit seinem Gehalt

die Kraft des Werkes, des Sonettes Gestalt.

An den zweifelhaften Staat

Ein stabiler Staat zerbricht und veraltet,

von unfähigen Ministern verwaltet.

In der Willkür verbrennen Wählerstimmen,

Parteien wollen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der kleine Klang denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen