Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Thérèse Raquin

Thérèse Raquin

Vorschau lesen

Thérèse Raquin

Länge:
282 Seiten
4 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
14. Okt. 2021
ISBN:
9783754909065
Format:
Buch

Beschreibung

Thérèse Raquin, so ist der Name der Heldin des Romans des jungen Schriftstellers Émile Zola. Als Zola Thérèse Raquin 1867 veröffentlichte, war er gerade einmal 27 Jahre alt. Camille und Thérèse wachsen gemeinsam auf und werden später von Madame Raquin verheiratet. Die Ehe ist glück- und kinderlos. Thérèse zeichnet sich durch eine zunehmende Passivität aus. Später erfährt der Leser jedoch, dass Thérèse hinter der teilnahmslosen Fassade innerlich vor unbefriedigtem Verlangen vergeht. Als Camille eines Tages seinen Freund Laurent mit ins Haus bringt, entspinnt sich kurze Zeit darauf eine Affäre zwischen Thérèse und Laurent. Die beiden schlafen regelmäßig miteinander im Ehebett von Thérèse und Camille, wenn dieser arbeitet und Madame Raquin, die einen kleinen Laden besitzt, arbeitet. Ihre Affäre bleibt unentdeckt. Als berufliche Ereignisse Laurent die Gelegenheiten nehmen, sich täglich seine Portion Triebabfuhr bei Thérèse abzuholen, sprechen die beiden darüber, Camille umzubringen, damit ihrem Glück nichts mehr im Wege stehe.
Herausgeber:
Freigegeben:
14. Okt. 2021
ISBN:
9783754909065
Format:
Buch

Über den Autor

Émile Zola was a French writer who is recognized as an exemplar of literary naturalism and for his contributions to the development of theatrical naturalism. Zola’s best-known literary works include the twenty-volume Les Rougon-Macquart, an epic work that examined the influences of violence, alcohol and prostitution on French society through the experiences of two families, the Rougons and the Macquarts. Other remarkable works by Zola include Contes à Ninon, Les Mystères de Marseille, and Thérèse Raquin. In addition to his literary contributions, Zola played a key role in the Dreyfus Affair of the late nineteenth and early twentieth century. His newspaper article J’Accuse accused the highest levels of the French military and government of obstruction of justice and anti-semitism, for which he was convicted of libel in 1898. After a brief period of exile in England, Zola returned to France where he died in 1902. Émile Zola is buried in the Panthéon alongside other esteemed literary figures Victor Hugo and Alexandre Dumas.


Ähnlich wie Thérèse Raquin

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Thérèse Raquin - Émile Zola

1. Kapitel

Am Ende der Rue Guenegaud, von den Kais kommend, befindet sich die Arkade des Pont Neuf, eine Art schmaler, dunkler Korridor, der von der Rue Mazarine zur Rue de Seine führt. Diese Arkade ist höchstens dreißig Schritte lang und zwei in der Breite. Sie ist mit abgenutzten, losen, gelblichen Fliesen gepflastert, die nie frei von beißender Feuchtigkeit sind. Die quadratischen Glasscheiben, die das Dach bilden, sind schwarz vor Schmutz.

An schönen Tagen im Sommer, wenn die Straßen in der prallen Sonne brennen, fällt weißliches Licht von der schmutzigen Glasur über dem Dach und zieht elendig durch die Arkaden. An unangenehmen Tagen im Winter, an nebligen Vormittagen, wirft das Glas nichts als Dunkelheit auf die klebrigen Ziegel - unsaubere und abscheuliche Finsternis.

Zur Linken befinden sich undurchsichtige, niedrige, schäbige Läden, von denen Luftstöße ausgehen zu scheinen, die so kalt sind, als kämen sie aus einem Keller. Hier gibt es Händler von Spielzeug, Pappkartons, gebrauchten Büchern. Die in ihren Fenstern ausgestellten Artikel sind mit Staub bedeckt und aufgrund der herrschenden Dunkelheit nur undeutlich wahrnehmbar. Die aus kleinen Glasscheiben gebildeten Ladenfronten streifen die Waren mit einem eigentümlichen grünlichen Reflex. Darüber hinaus, hinter der Auslage in den Schaufenstern, ähneln die düsteren Innenräume einer Reihe von schaurigen, von fantastischen Formen belebten Hohlräumen.

Auf der rechten Seite, über die gesamte Länge der Arkade, erstreckt sich eine Wand, an die die Ladenbesitzer gegenüber einige kleine Schränke gestellt haben. Gegenstände ohne Namen, seit zwanzig Jahren vergessene Waren, sind dort auf dünnen, schrecklich braun gestrichenen Regalen ausgebreitet. In einem dieser Schränke hat sich ein Kunstschmuckhändler niedergelassen, der fünfzehn Sous-Ringe verkauft, die zart auf einem blauen Samtkissen am Boden einer Mahagonischachtel angebracht sind.

Über den verglasten Schränken ragt die grob verputzte schwarze Wand empor, die wie mit Lepra bedeckt aussieht, und alle sind mit Unrat übersät.

Die Arkade des Pont Neuf ist kein Ort für einen Spaziergang. Man nimmt sie, um eine Abkürzung zu nehmen, um ein paar Minuten zu gewinnen. Sie wird von geschäftigen Menschen durchquert, deren einziges Ziel es ist, schnell und gerade durch zu gehen. Man sieht dort Lehrlinge in ihren Arbeitskleidung, Arbeiterinnen, die ihre Arbeit mit nach Hause nehmen, Personen beiderlei Geschlechts mit Paketen unter dem Arm. Es gibt auch alte Männer, die sich in der traurigen Dämmerung, die vom verglasten Dach fällt, vorwärts schleppen, und Banden kleiner Kinder, die beim Verlassen der Schule in die Spielhalle kommen, um Lärm zu machen, indem sie im Vorbeigehen mit den Füßen auf die Ziegel stampfen. Den ganzen Tag über erklingt ein scharfes, eiliges Trittringen mit irritierender Unregelmäßigkeit auf dem Stein. Niemand spricht, niemand bleibt dort, alle eilen mit angewinkelten Köpfen durch ihre Geschäfte, treten schnell hinaus, ohne einen einzigen Blick auf die Geschäfte zu werfen. Die Ladeninhaber beobachten alarmiert die Passanten, die wie durch ein Wunder vor ihren Fenstern stehen bleiben.

Die Arkade wird nachts von drei Gasbrennern beleuchtet, die von schweren quadratischen Laternen umschlossen sind. Diese Gasstrahlen, die vom verglasten Dach hängen, auf das sie rehbraune Lichtflecken werfen, umhüllen sie mit Kreisen aus blassem Schimmer, die im Augenblick zu verschwinden scheinen. Die Arkade nimmt nun das Aussehen einer regelrechten Halsabschneidergasse an. Große Schatten ziehen sich entlang der Ziegel, feuchte Luftzüge dringen von der Straße ein. Jeder könnte den Platz für eine unterirdische Galerie einnehmen, die von drei Lampen undeutlich beleuchtet wird. Die Betreiber für alles Licht sind zufrieden mit den schwachen Strahlen, die die Gasbrenner auf ihre Fenster werfen. In ihren Läden haben sie lediglich eine Lampe mit Schirm, die sie an der Ecke ihres Ladentisches aufstellen, und der Passant kann dann erkennen, was sich in den Tiefen dieser Löcher befindet, die tagsüber die Nacht schützen. Auf dieser schwärzlichen Linie von Geschäftsfronten brennen die Fenster eines Kartonagenherstellers: zwei Schieferlampen durchbohren den Schatten mit ein paar gelben Flammen. Und auf der anderen Seite der Arkade wirft eine Kerze, die in der Mitte eines Argandlampenglases steckt, gleißende Sterne in die Schachtel mit Schmuckimitat. Die Händlerin döst in ihrem Schrank, die Hände unter ihrem Schal versteckt.

Vor einigen Jahren stand gegenüber dieser Händlerin ein Geschäft, dessen flaschengrünes Holzwerk mit all seinen Rissen Feuchtigkeit ausscheidet. Auf dem Schild, das aus einem langen, schmalen Brett bestand, stand in schwarzen Buchstaben das Wort: MERCERY. Und auf einer der Glasscheiben in der Tür stand in roter Schrift der Name einer Frau: Thérèse Raquin. Rechts und links befanden sich tiefe Schaukästen, die mit blauem Papier ausgekleidet waren.

Tagsüber konnte das Auge nur die Warenpräsentation in einem weichen, verdunkelten Licht erkennen.

Auf der einen Seite befanden sich einige Leinenartikel: gekräuselte Tüllmützen zu zwei und drei Francs pro Stück, Ärmel und Kragen aus Musselin, dann Unterhemden, Strümpfe, Socken, Hosenträger. Jeder Artikel war vergilbt und zerknittert und hing beklagenswert an einem Drahthaken. Das Fenster war auf diese Weise von oben bis unten mit weißlichen Kleidungsstücken gefüllt, die in der durchsichtigen Dunkelheit einen bedrückenden Anblick annahmen. Die neuen Kappen, von hellerem Weiß, bildeten auf dem blauen Papier, das die Regale bedeckte, hohle Flecken. Und die farbigen Socken, die an einer Eisenstange hingen, trugen mit düsteren Tönen zur lebhaften und vagen Auslöschung des Musselins bei.

Auf der anderen Seite, in einer schmaleren Vitrine, stapelten sich große Knäuel grüner Wolle, weiße Karten mit schwarzen Knöpfen, Schachteln in allen Farben und Größen, mit Stahlperlen verzierte Haarnetze, die auf bläulichem Papier verteilt waren, Stricknadeln, Gobelinmuster, Bandspulen sowie ein Haufen verschmutzter und verblichener Gegenstände, die zweifellos fünf oder sechs Jahre lang am gleichen Ort gelegen hatten. Alle Tönungen waren in diesem Schrank schmutzig grau geworden, verfaulten vor Staub und Feuchtigkeit.Im Sommer, gegen Mittag, als die Sonne mit ihren gelbbraunen Strahlen die Plätze und Straßen versengte, konnte man hinter den Mützen im anderen Fenster das blasse, graue Profil einer jungen Frau erkennen. Dieses Profil ergab sich vage aus der Dunkelheit, die in dem Geschäft herrschte. An einer niedrigen, ausgedörrten Stirn war eine lange, schmale, spitze Nase befestigt; die blass-rosa Lippen glichen zwei dünnen Fäden, und das kurze, nervöse Kinn war durch eine geschmeidige, dicke Linie mit dem Hals verbunden. Der Körper, der sich im Schatten verlor, war nicht zu sehen. Allein das Profil erschien in seinem olivfarbenen Weiß, durchbohrt von einem großen, weit geöffneten, schwarzen Auge, und wie unter dickem, dunklem Haar zerquetscht. Dieses Profil verharrte dort stundenlang, bewegungslos und friedlich, zwischen ein paar Frauenkappen, auf denen die feuchten Eisenstangen Rostbänder eingeprägt hatten.

Nachts, wenn die Lampe angezündet worden war, konnte man das Innere des Ladens sehen, das mehr Länge als Tiefe hatte. An einem Ende stand eine kleine Theke, am anderen Ende eine Korkenzieher-Treppe, die die Verbindung zu den Räumen im ersten Stock ermöglichte. An den Wänden standen Vitrinen, Schränke, Reihen grüner Pappkartons. Vier Stühle und ein Tisch ergänzten die Einrichtung. Der Laden wirkte kahl und frigide; die Waren wurden in Paketen aufgemacht und in Ecken verstaut, statt in einem fröhlichen Farbenspiel hin und her zu liegen.

In der Regel saßen zwei Frauen hinter der Theke. Die junge Frau mit dem Grabprofil und eine alte Dame, die mit einem Lächeln auf dem Gesicht dösend dasaß. Letztere war etwa sechzig Jahre alt, und ihr fettes, ruhiges Gesicht sah im Licht der Lampe weiß aus. Eine große gestromte Katze, die in einer Ecke des Tresens kauerte, beobachtete sie, während sie schlief.

Weiter unten, auf einem Stuhl, saß ein Mann von dreißig Jahren und las oder plauderte mit gedämpfter Stimme mit der jungen Frau. Er war klein, zart und in seiner Art träge. Mit seinem blonden, glanzlosen Haar, seinem spärlichen Bart, seinem mit roten Flecken übersäten Gesicht glich er einem kränklichen, verwöhnten Kind, das zum Mann herangewachsen war.

Kurz vor zehn Uhr erwachte die alte Dame. Das Geschäft war dann geschlossen, und die ganze Familie ging nach oben ins Bett. Die gestromte Katze folgte der Gruppe schnurrend und rieb ihren Kopf an jeder Stange des Geländers.

Die obige Unterkunft umfasste drei Wohnungen. Die Treppe führte zu einem Speisesaal, der auch als Salon diente. In einer Nische auf der linken Seite stand ein Porzellanofen, gegenüber eine Anrichte; dann wurden Stühle an den Wänden angeordnet, und in der Mitte stand ein runder Tisch. Am weiteren Ende verbarg eine verglaste Trennwand eine dunkle Küche. Auf jeder Seite des Esszimmers befand sich ein Schlafzimmer.

Die alte Dame zog sich zurück, nachdem sie ihren Sohn und ihre Schwiegertochter geküsst hatte. Die Katze schlief auf einem Stuhl in der Küche ein. Das Ehepaar betrat ihr Zimmer, das über eine zweite Tür verfügte, die sich über eine Treppe öffnete, die durch einen undurchsichtigen schmalen Durchgang mit dem Säulengang verbunden war.

Der Ehemann, der ständig vor Fieber zitterte, ging zu Bett, während die junge Frau das Fenster öffnete, um die Jalousien zu schließen. Sie blieb dort einige Minuten mit Blick auf die große schwarze Wand, die sich über die Arkade erhebt und erstreckt. Sie warf einen vagen wandernden Blick auf diese Wand, und ohne ein Wort zu sagen, ging sie ihrerseits in verächtlicher Gleichgültigkeit zu Bett.

2. Kapitel

Madame Raquin war früher als Verkäuferin in Vernon tätig. Fast fünfundzwanzig Jahre lang hatte sie in dieser Stadt einen kleinen Laden geführt. Einige Jahre nach dem Tod ihres Mannes, der von Ohnmachtsanfällen betroffen war, verkaufte sie ihr Geschäft. Ihre Ersparnisse und der Preis dieses Verkaufs legten ihr ein Kapital von 40.000 Francs in die Hand, das sie so investierte, dass es ihr ein Einkommen von 2.000 Francs pro Jahr einbrachte. Diese Summe reichte für ihren Bedarf völlig aus. Sie führte das Leben einer Einsiedlerin. Sie ignorierte die ergreifenden Freuden und Sorgen dieser Welt und richtete sich ein beschauliches Leben in Frieden und Glück ein.

Für eine Jahresmiete von 400 Francs nahm sie ein kleines Haus mit einem Garten, der bis an den Rand der Seine reicht. Dieser geschlossene, ruhige Wohnsitz erinnerte vage an den Kreuzgang. Es stand inmitten großer Felder und war über einen schmalen Weg zu erreichen. Die Fenster der Wohnung öffneten sich zum Fluss und zu den einsamen Hügeln auf dem gegenüberliegenden Ufer. Die gute Frau, die das halbe Jahrhundert hinter sich hatte, schloss sich in diesem einsamen Rückzugsort ein, wo sie zusammen mit ihrem Sohn Camille und ihrer Nichte Thérèse heitere Freude empfand.

Obwohl Camille damals zwanzig Jahre alt war, verwöhnte ihn seine Mutter weiterhin wie ein kleines Kind. Sie vergötterte ihn, weil sie ihn während einer langwierigen Kindheit mit ständigem Leiden vor dem Tod bewahrt hatte. Einer nach dem anderen zog sich der Junge jedes Fieber, jede erdenkliche Krankheit zu. Fünfzehn Jahre lang kämpfte Madame Raquin gegen diese schrecklichen Übel, die in rascher Folge eintrafen und ihren Sohn von ihr wegrissen. Sie besiegte sie alle durch Geduld, Fürsorge und Verehrung. Camille war erwachsen geworden, vom Tod gerettet, und hatte sich einen Schauer von der Folter der wiederholten Schocks zugezogen, die er erlitten hatte. In seinem Wachstum verhaftet, blieb er klein und zart. Seine langen, dünnen Glieder bewegten sich langsam und müde. Aber seine Mutter liebte ihn um so mehr wegen dieser Schwäche, die seinen Rückenkrümmen ließ. Sie beobachtete sein dünnes, blasses Gesicht mit triumphierender Zärtlichkeit, wenn sie daran dachte, wie sie ihn mehr als zehnmal wieder zum Leben erweckt hatte.

Während der kurzen Ruhepausen, die ihm seine Leiden ermöglichten, besuchte das Kind eine Handelsschule in Vernon. Dort lernte er Rechtschreibung und Arithmetik. Seine Wissenschaft beschränkte sich auf die vier Regeln und eine sehr oberflächliche Kenntnis der Grammatik. Später nahm er Unterricht in Schreiben und Buchhaltung. Madame Raquin begann zu zittern, als ihr geraten wurde, ihren Sohn aufs College zu schicken. Sie wusste, dass er sterben würde, wenn er von ihr getrennt würde, und sie sagte, die Bücher würden ihn umbringen. Camille blieb also unwissend, und diese Unwissenheit schien seine Schwäche zu verstärken.

Mit achtzehn Jahren, da er nichts zu tun hatte, langweilte er sich zu Tode in der zarten Aufmerksamkeit seiner Mutter und nahm eine Stelle als Angestellter bei einem Leinenhändler an, wo er 60 Francs im Monat verdiente. Da er von rastlosem Charakter war, erwies sich der Müßiggang als unerträglich. Er fand mehr Ruhe und eine bessere Gesundheit in dieser Arbeitvoller Routine, die ihn den ganzen Tag über Rechnungen, über enorme Additionen, von denen er jede Zahl geduldig zusammenzählte, gebeugt hielt. Nachts, vor Müdigkeit zusammengebrochen, ohne eine Idee im Kopf, genoss er die unendliche Freude an der Tollheit, die sich auf ihm niederließ. Er musste sich mit seiner Mutter streiten, um mit dem Leinenhändler zu gehen. Sie wollte ihn immer bei sich behalten, weit weg von den Unfällen des Lebens.

Aber der junge Mann sprach als Meister. Er behauptete, die Arbeit zu verrichten, wie Kinder Spielzeug beanspruchen, nicht aus Pflichtgefühl, sondern aus Instinkt, aus einer Notwendigkeit der Natur heraus. Die Zärtlichkeit, die Hingabe seiner Mutter hatten ihm einen Egoismus eingeflößt, der heftig war. Er bildete sich ein, er liebe diejenigen, die ihn bemitleideten und liebkost hätten; aber in Wirklichkeit lebte er getrennt, in sich selbst, liebte nichts anderes als seinen Trost und suchte mit allen Mitteln, seine Freude zu vergrößern. Als die zärtliche Zuneigung von Madame Raquin ihn anwiderte, stürzte er sich mit Vergnügen in eine dumme Beschäftigung, die ihn vor Drogen und Trunksucht  bewahrte.

Am Abend, als er aus dem Büro zurückkehrte, lief er mit seiner Cousine Thérèse, die damals knapp achtzehn Jahre alt war, zum Ufer der Seine. Eines Tages, sechzehn Jahre zuvor, als Madame Raquin noch eine Verkäuferin war, legte ihr Bruder Hauptmann Degans ihr ein kleines Mädchen in seine Arme. Er war gerade aus Algerien eingetroffen.

Hier ist ein Kind, sagte er mit einem Lächeln, und Sie sind ihre Tante. Die Mutter ist tot, und ich weiß nicht, was ich mit ihr machen soll. Ich werde sie Ihnen geben.

Sie nahm das Kind, lächelte sie an und küsste seine rosigen Wangen. Obwohl Degans eine Woche in Vernon blieb, stellte seine Schwester ihm kaum eine Frage zu dem kleinen Mädchen, das er ihr gebracht hatte. Sie verstand nur vage, dass das liebe kleine Geschöpf in Oran geboren wurde und dass ihre Mutter eine Frau des Landes von großer Schönheit war. Eine Stunde vor seiner Abreise überreichte der Hauptmann seiner Schwester eine Geburtsurkunde, in der Thérèse, die er als sein Kind anerkannte, seinen Namen trug. Er trat wieder in sein Regiment ein und wurde in Vernon nie wieder gesehen, da er einige Jahre später in Afrika getötet wurde.

Thérèse wuchs unter der Fürsorge ihrer Tante auf und schlief im selben Bett wie Camille. Sie, die eine eiserne Konstitution hatte, wurde wie ein zartes Kind behandelt, nahm die gleichen Medikamente ein wie ihre Cousine und hielt sich in der warmen Luft des Zimmers, in dem sich der Kranke aufhielt. Stundenlang kauerte sie gedankenverloren über dem Feuer und beobachtete die Flammen vor sich, ohne ihre Augenlider zu senken.

Dieses obligatorische Leben als Rekonvaleszentin veranlasste sie, sich in sich selbst zurückzuziehen. Sie hatte sich angewöhnt, mit leiser Stimme zu sprechen, sich geräuschlos zu bewegen, stumm und regungslos auf einem Stuhl mit ausdruckslosen, offenen Augen zu bleiben. Aber wenn sie einen Arm hob, wenn sie einen Fuß vortrug, war es leicht wahrzunehmen, dass sie katzenhafte Geschmeidigkeit besaß, kurze, kräftige Muskeln, und dass in ihrer trüben Gestalt unverkennbare Energie und Leidenschaft schlummerten. Als ihr Cousin eines Tages in einem Ohnmachtsanfall hinfiel, hob sie ihn plötzlich auf und trug ihn - eine Kraftanstrengung, die ihre Wangen scharlachrot färbte. Das klösterliche Leben, das sie führte, die lähmende Behandlung, der sie sich unterworfen sah, konnte ihre dünne, robuste Gestalt nicht schwächen. Nur ihr Gesicht wurde blass und sogar leicht gelblich gefärbt, so dass sie im Schatten fast hässlich aussah. Nach und nach ging sie zum Fenster und betrachtete die gegenüberliegenden Häuser, auf die die Sonne Goldbleche warf.

Als Madame Raquin ihr Geschäft verkaufte und sich auf den kleinen Platz am Fluss zurückzog, erlebte Thérèse eine heimliche Freude. Ihre Tante hatte es ihr so oft erzählt: Mach keinen Lärm; sei still, dass sie all das Ungestüm ihrer Natur sorgfältig in sich verborgen hielt. Sie besaß höchste Gelassenheit und eine scheinbare Ruhe, die schreckliche Begebenheiten verdeckte. Sie wähnte sich immer noch im Zimmer ihrer Cousine, neben einem sterbenden Kind, und hatte die gedämpften Bewegungen, die Perioden der Stille, die Ruhe, die stockende Sprache einer alten Frau.

Als sie den Garten, den klaren Fluss, die weiten grünen Hügel am Horizont aufsteigen sah, verspürte sie das unbändige Verlangen, zu rennen und zu schreien. Sie fühlte, wie ihr Herz klopfte und in ihrem Busen platzte; aber kein einziger Muskel ihres Gesichts bewegte sich, und sie lächelte nur, als ihre Tante sich erkundigte, ob sie mit ihrem neuen Zuhause zufrieden sei.

Das Leben wurde nun angenehmer für sie. Sie behielt ihren geschmeidigen Gang, ihr ruhiges, gleichgültiges Antlitz bei, sie blieb das Kind, das im Bett wie ein Invalide erzogen wurde; aber innerlich lebte sie ein brennendes, leidenschaftliches Dasein. Wenn sie allein im Gras am Wasser lag, legte sie sich flach auf den Bauch wie ein Tier, die schwarzen Augen weit aufgerissen, der Körper sich windend, bereit zu springen. Und sie blieb stundenlang dort, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, versengt von der Sonne, erfreut darüber, dass sie ihre Finger in die Erde stecken konnte. Sie hatte die lächerlichsten Träume; sie schaute trotzig auf den tosenden Fluss und stellte sich vor, das Wasser würde auf sie springen und sie angreifen. Dann wurde sie starr, bereitete sich auf die Verteidigung vor und fragte sich wütend, wie sie den reißenden Strom bezwingen könnte.

Nachts nähte Thérèse, besänftigt und schweigsam, neben ihrer Tante, mit einem Antlitz, das in dem Schimmer zu dösen schien, der sanft unter dem Lampenschirm hervorglitt. Camille, in einem Sessel begraben, dachte an seine Rechnungen. Ein leises Wort, das mit leiser Stimme geäußert wurde und allein die Ruhe in diesem schläfrigen Haus störte.

Madame Raquin beobachtete ihre Kinder mit heiterem Wohlwollen. Sie hatte beschlossen, sie zu Mann und Frau zu machen. Sie fuhr fort, ihren Sohn zu behandeln, als stünde er vor der Tür des Todes; und sie zitterte, als sie zufällig daran dachte, dass sie eines Tages selbst sterben und ihn allein und leiden lassen würde. In diesem Fall verließ sie sich auf Thérèse und sagte sich, dass das junge Mädchen neben Camille eine wachsame Beschützerin sein würde. Ihre Nichte mit ihrer ruhigen Art und ihrer stummen Hingabe inspirierte sie mit grenzenlosem Vertrauen. Sie hatte Thérèse bei der Arbeit gesehen und wollte sie ihrem Sohn als Schutzengel zur Seite stellen. Diese Heirat war eine Lösung für die Angelegenheit, die in ihren Gedanken vorhergesehen und beschlossen wurde.

Die Kinder wussten schon lange, dass sie eines Tages heiraten würden. Sie waren mit dieser Idee aufgewachsen, die ihnen so vertraut und natürlich geworden war. Die Verbindung wurde in der Familie als eine notwendige und positive Sache bezeichnet. Madame Raquin hatte gesagt:

Wir werden warten, bis Thérèse einund zwanzig ist.

Und sie warteten geduldig, ohne Aufregung und ohne zu erröten.

Camille, dessen Blut durch Krankheit verdünnt war, war in den Augen seines Cousins ein kleiner Junge geblieben. Er küsste sie, wie er seine Mutter küsste, aus Gewohnheit, ohne etwas von seiner egoistischen Ruhe zu verlieren. Er betrachtete sie als einen zuvorkommenden Kameraden, der ihm half, sich zu amüsieren, und der ihm, wenn sich die Gelegenheit bot, einen Aufguss zubereitete. Wenn er mit ihr spielte, wenn er sie in den Armen hielt, war es, als hätte er es mit einem Jungen zu tun. Er erlebte keine Aufregung, und in diesen Momenten war er nie auf die Idee gekommen, ihr einen warmen Kuss auf die Lippen zu geben, während sie mit einem nervösen Lachen kämpfte, um sich zu befreien.

Auch das Mädchen schien kalt und gleichgültig geblieben zu sein. Zuweilen ruhten ihre großen Augen auf Camille und blickten ihn mit souveräner Ruhe starr an. Bei solchen Gelegenheiten machten allein ihre Lippen kaum wahrnehmbare kleine Bewegungen. Nichts war auf ihrem ausdruckslosen Antlitz zu lesen, das ein unerbittlicher Wille stets sanft und aufmerksam bewahrte. Thérèse wurde ernst, als sich das Gespräch auf ihre Heirat konzentrierte und sich damit begnügte, alles, was Madame Raquin sagte, durch ein Zeichen des Kopfes zu billigen. Camille schlief ein.

An Sommerabenden liefen die beiden jungen Leute an den Rand des Wassers. Camille, verärgert über die unaufhörliche Zuwendung seiner Mutter, brach zeitweise in eine offene Revolte aus. Er wollte umherlaufen und sich krank machen, um den Streicheleinheiten zu entgehen, die ihn ekelten. Dann zog er Thérèse mit sich, provozierte sie zum Ringen, zum Wälzen im Gras. Eines Tages, nachdem er seine Cousine niedergestoßen hatte, umschlang das junge Mädchen mit der ganzen Brutalität  eines wilden Tieres seine Füße und stieß ihm mit flammendem Gesicht und blutunterlaufenen Augen, mit geballten Fäustenzu Boden. Camille sank vor Angst um.

Monate und Jahre vergingen, und schließlich kam der für die Hochzeit festgelegte Tag. Madame Raquin rief Thérèse zu sich, sprach mit ihr über ihren Vater und ihre Mutter und erzählte ihr die Geschichte

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Thérèse Raquin denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen