Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Jane: Eine Liebesgeschichte in Zeiten des Krieges

Jane: Eine Liebesgeschichte in Zeiten des Krieges

Vorschau lesen

Jane: Eine Liebesgeschichte in Zeiten des Krieges

Länge:
113 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
26. Okt. 2021
ISBN:
9783754914045
Format:
Buch

Beschreibung

Ein junger Leutnant, Elim Melosor, der sich während der napoleonischen Kriege als Zweiter Offizier an Bord des russischen Schiffes Vladimir befand, beobachtet den Untergang eines Schiffes vor dem feindlichen Land Holland. In Begleitung von fünf Matrosen versucht er die Opfer zu retten. Sie können es nichts tun. Ihr Boot wird zerstört und die Matrosen werden an der holländischen Küste angetrieben. Sie finden Zuflucht in einer Mühle, genau im richtigen Moment, um die von Banditen angegriffenen Bewohner zu retten ... Dumas schrieb diesen Roman 1859. Zum ersten Mal in deutscher Sprache.
Herausgeber:
Freigegeben:
26. Okt. 2021
ISBN:
9783754914045
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Jane

Mehr lesen von Alexandre Dumas D.ä.

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Jane - Alexandre Dumas d.Ä.

Vorwort

Wenn man ein Land kennt und es bekannt machen will, ist es notwendig, dass alles, was man über es schreibt, aus dem Blickwinkel seiner Nationalität geschrieben wird.

Deshalb bemühte ich mich während meines Aufenthalts in Russland, möglichst zeitgenössische Legenden zu sammeln, denn ich wollte das Russland des 19. Jahrhunderts.

Hier ist eine aus dem Jahr 1812 entlehnt. Es stammt aus den Erinnerungen eines Mannes von großem Talent, Bestuchef-Marlinsky, der 1826 zum Tode verurteilt und dann in die Minen geschickt wurde, durch besondere Begnadigung des Kaisers Nikolaus.

Wer meine Reise in den Kaukasus gelesen hat, wird darin die kuriosesten und malerischsten Details über diesen bedeutenden Autor finden.

Alex. Dumas

Kapitel 1: Der Sturm

Der Zeitpunkt, an dem Napoleons Truppen sich Moskau näherten , die russische Flotte, vereint mit der britischen, blockierte, unter dem Kommando des englischen Admirals, die in Flushing eingeschlossene französische Flotte.

Während der schlimmsten Jahreszeit, auf einem allen Winden offenen Meer, ihre Anker in unermessliche Tiefen werfend, mussten die vereinten Flotten den doppelten Kampf mit Stürmen und dem Feind aushalten. Hinter sich hatten sie den Ozean mit seinen tosenden Wellen, vor sich die Batterien, die Flammen und Eisen spuckten.

Im Oktober sind die Stürme furchtbar und aufeinanderfolgend. Nur wer sie auf See, unter Segeltuch, wie man in der Marine sagt, erlebt hat, kann sich eine Vorstellung davon machen, wie ein solches Wetter für eine Flotte ist, die den Anker werfen muss. Das Schiff bleibt dann regungslos, aber mit allen Gliedern zitternd, wie ein angeketteter Riese, und kann, wie groß auch die Wut der Wellen sein mag, nicht vor ihnen fliehen.

Der Orkan, der in der Nacht vom 16. auf den 17. Oktober 1812 aufkam, zerstörte mehrere Schiffe sowohl an den Stränden Hollands als auch Englands. Die ganze Nacht hindurch, inmitten der Dunkelheit und des Sturms, konnte man von Zeit zu Zeit jenen gewaltigen Kanonenschuss hören, der der Schöpfung zuruft: Wir sind verloren! Das letzte Röcheln des Lebens, das sein Echo im Grab hat.

Bei den ersten Strahlen des Tageslichts, dunkel und fast so bedrohlich wie die Nacht, die gerade so langsam vergangen war, sah man die erschreckende Position der Flotte. Die Leine war gebrochen, die Taue und Masten waren zerschmettert, einige der Schiffe, aus ihren Ankern gerissen, trieben dahin. Die Wellen hoben sie an wie Berge, die bereit waren, sie zu verschlingen. Selbst in den Augen der Matrosen war die Lage katastrophal.

Das russische Schiff Vladimir war an mehreren Stellen gebrochen und nahm Wasser auf. Sie war die letzte der Reihe auf der linken Seite und berührte fast die Felsen, die sich fast eine halbe Liga ins Meer erstrecken, in einer Richtung parallel zur Küste. Die Matrosen, die mit dem Eifer von Männern arbeiteten, die spüren, dass ihr Leben von der Kraft ihrer Arme abhängt, die einen an den Pumpen, die anderen beim Manövrieren des Schiffes, bewiesen geübten Augen, dass all diese Mühen nutzlos bleiben würden; und der Verlust derer, die das Schiff bestiegen, war unvermeidlich, als durch ein unverhofftes Glück mit dem Tag der Wind nachließ und die See ruhig wurde. Ein Hoffnungsschimmer ging in die Herzen der Seeleute ein; diese Hoffnung verwandelte sich bald in die Gewissheit der Errettung. Ein Glas Branntwein wurde an die Matrosen verteilt, und eine kleine Ordnung begann, zum Schiff zurückzukehren. Die Hälfte der Männer durfte sich ausruhen, und es war vier Uhr nachmittags.

Der Leutnant, der sich den Rest der Männer teilen durfte, ging daraufhin an Deck und sagte an den Kapitän gewandt, der an Deck auf und ab ging:

Kommandant, sagte er und hob seine Mütze, ich habe alles in Ordnung gebracht: der Wind weht aus Nord-Nordwest; wir liegen in achtundsechzig Faden Wasser mit einundsiebzig Faden Kabel vor Anker.

Und der Laderaum, Nicholas Alexiovitch?

Auf dieser Seite ist alles in Ordnung; wir sind Meister des Wassers. Haben Sie mir irgendwelche Befehle zu geben?

Keine, da du für alles gesorgt hast, Nicholas; nur du darfst den Ausdruck meines Dankes und mein Kompliment an die Mannschaft für ihre Arbeit in dieser Nacht erhalten. Wäre diese mehr als menschliche Arbeit nicht gewesen, würden wir jetzt wie ein Lumpen an irgendeinem Felsen hängen, wo wir nach Seesternen fischen.

Der Leutnant war ein alter, von der Sonne aller Klimazonen gegerbter Seemann, der seine Mütze über dem Ohr trug und, zweifellos aus Geistesabwesenheit, seiner rechten Schulter einen deutlichen Vorrang vor der linken Schulter eingeräumt hatte. Ein Mantel, noch vom Regen durchnässt, fiel ihm von den Schultern, und er dachte nicht daran, ihn loszuwerden; er hielt sein Megaphon in der Hand.

Er lächelte über die Worte des Kommandanten.

Nun, sagte er, es ist nicht wert, darüber zu reden. Wir haben sie gesehen, als wir auf der Vladimir in der Adria waren, und nicht nur das! Glücklicherweise, fuhr Alexiovitch fort, gibt es im Kanal keine Taifune, obwohl es eine seltsame Sache ist, sie entstehen und verschwinden zu sehen.

Ja, in der Tat, es muss sehr merkwürdig sein, Nicholas Alexiovitch, antwortete Elim Melosor, ein hübscher junger Mann von vierundzwanzig oder fünfundzwanzig Jahren, der die goldene Aiguillette auf der Schulter trug. - Und in der Tat war er Adjutant des russischen Admirals; aber während des Krieges hatte er auf einem Schiff Dienst getan. Ich bin mir sicher, dass unsere baltischen Taifune für Punschgläser gefährlicher sind als für Schiffe.

Gewiss, mein Lieber, sagte der alte Seemann: das Wasser war für Fische und Krebse gemacht, die Milch für Kinder und Brustbrenner, der Wein für junge Männer und hübsche Frauen, der Madeira für Männer und Soldaten. Aber Rum und Brandy ist das natürliche Getränk der Helden.

In diesem Fall, erwiderte der junge Adjutant mit einem Lächeln, ist die Unsterblichkeit nichts für mich. Es ist für mich unmöglich, einer Flasche Rum ins Gesicht zu schauen: Ich verabscheue dieses abscheuliche Getränk.

Nun, ich, mein lieber Elm, bin ganz das Gegenteil; mein Herz schlägt bei ihrem Anblick mit einem Teufelszucken. Oh! Wenn Sie dreißig Jahre auf dem Boden des alten Neptun gewesen sind, wenn Sie so viele Böen gesehen haben, wie ich Hunderte von Stürmen gesehen habe, werden Sie wissen, dass ein gutes Glas Toddy besser ist als alle Mäntel der Welt, ob sie nun aus Blaufuchs oder Zobel sind; beim zweiten Glas werden Sie fühlen, wie ein Geist in Ihren Kopf eintritt; beim dritten singt ein Vogel in Ihrem Herzen: dann werden Sie sich über die Mauer lehnen und die Wellen so ruhig vorbeiziehen sehen, als ob sie Schafherden wären. Die Masten sollen über deinem Kopf schreien und knarren, und du sollst dich um ihr Knarren und Schreien kümmern wie um das.

Und der alte Seemann schnippte mit den Fingern.

Und trotz alledem hätten wir gestern Abend, Nikolai Alexiowitsch, wenn es nicht so dunkel gewesen wäre, manchmal die Blässe auf Ihren Wangen sehen können. Der Teufel hole meine Seele, wenn an dem, was du sagst, etwas Wahres ist, Elim Melosor! Der Sturm ist mein Leben. Möge Gott uns oft solche Nächte schenken; der Dienst soll nicht vernachlässigt werden wie in Zeiten der Ruhe. Wenn der Wind weht, dann sind Füße und Hände beschäftigt, und ich bin stolz, denn ich scheine die ganze Natur zu beherrschen.

Danke für den Sturm, Leutnant! sagte der junge Offizier; ich war nass bis auf die Knochen und ging ohne Abendessen zu Bett, da ich hungrig wie ein Seehund war, und um mein Glück komplett zu machen, rollte ich mich zweimal aus dem Bett!

Sie sind ein echtes Kind, mein lieber Elim, sagte der alte Seemann. "Möchten Sie, dass Ihr Schiff in Rosenwasser fährt, der Wind Ihre Segel kitzelt und die Leutnants nur

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Jane denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen