Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Eine Erinnerung
Eine Erinnerung
Eine Erinnerung
eBook50 Seiten43 Minuten

Eine Erinnerung

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Luiz Heinrich Mann (1871-1950) war ein deutscher Schriftsteller aus der Familie Mann. Er war der ältere Bruder von Thomas Mann. Ab 1930 war Heinrich Mann Präsident der Sektion für Dichtkunst der Preußischen Akademie der Künste, aus der er 1933 nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten ausgeschlossen wurde. Mann, der bis dahin meist in München gelebt hatte, emigrierte zunächst nach Frankreich, dann in die USA. Im Exil verfasste er zahlreiche Arbeiten, darunter viele antifaschistische Texte. Seine Erzählkunst war vom französischen Roman des 19. Jahrhunderts geprägt. Seine Werke hatten oft gesellschaftskritische Intentionen. Die Frühwerke sind oft beißende Satiren auf bürgerliche Scheinmoral. Mann analysierte in den folgenden Werken die autoritären Strukturen des Deutschen Kaiserreichs im Zeitalter des Wilhelminismus. Resultat waren zunächst u. a. die Gesellschaftssatire «Professor Unrat», aber auch drei Romane, die heute als die Kaiserreich-Trilogie bekannt sind. Im Exil verfasste er die Romane «Die Jugend des Königs Henri Quatre» und «Die Vollendung des Königs Henri Quatre». Sein erzählerisches Werk steht neben einer reichen Betätigung als Essayist und Publizist. Er tendierte schon sehr früh zur Demokratie, stellte sich von Beginn dem Ersten Weltkrieg und frühzeitig dem Nationalsozialismus entgegen, dessen Anhänger Manns Werke öffentlich verbrannten.
SpracheDeutsch
Herausgeberepubli
Erscheinungsdatum27. Okt. 2021
ISBN9783754914410
Eine Erinnerung
Vorschau lesen
Autor

Heinrich Mann

(Luiz) Heinrich Mann, geb. 1871 in Lübeck; 1889 Abbruch der Schulausbildung, Buchhändlerlehre, erste Erzählungen und Texte; ab 1890 Volontariat bei S. Fischer in Berlin; 1905 "Professor Unrat", zunächst kein großer Erfolg; 1914 Heirat, 1915 "Der Untertan", erst auf Russisch, ab 1918 auch auf Deutsch, schließlich großer Erfolg; einziges Kind 1916 geboren; 1930 Ehescheidung, Verfilmung von "Professor Unrat" unter dem Titel "Der blaue Engel", Welterfolg; 1933 Emigration, zunächst nach Frankreich; 1935-1938 "Die Jugend des Königs Henri Quatre" und "Die Vollendung des Königs Henri Quatre"; 1939 zweite Heirat; 1940 Flucht in die USA, dort 1950 gestorben.

Mehr lesen von Heinrich Mann

Ähnlich wie Eine Erinnerung

Ähnliche Bücher

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Eine Erinnerung

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Eine Erinnerung - Heinrich Mann

    Eine Erinnerung

    Eine Erinnerung

    Eine Erinnerung

    Unser vier hatten wir den ganzen Tag gejagt, und wenigstens meine drei Kameraden waren nicht unglücklich gewesen. Ich selbst hatte mich zu trösten gewußt mit dem Genuß eines seltenen Wintertages in so bevorzugter Umgebung und konnte nicht umhin, unsern Freund Dillstedt um sein unübertrefflich gelegenes Gebiet zu beneiden, das, kaum eine Stunde von der Residenz entfernt, den Eindruck der tiefsten Abgelegenheit und Einsamkeit hervorrief. Die Luft war still, da das Gebirge, auf dessen Ausläufern sich der Wald ausdehnte, den Wind abhielt, und der eindringliche Frost, weit entfernt, die Lebensgeister erstarren zu machen, weckte sie vielmehr zu dem lebhaftesten Vergnügen an den glitzernden Herrlichkeiten, die die Sonne über die weißen Wege, über alle Äste und Zweige der wie im weihnachtlichen Aufputz stehenden Bäume ausgestreut hatte. Den Körper durch den weiten kurzen Pelz, den Nacken durch die zurückgeschobene Kappe geschützt, war es ein animalisches Behagen, womit man die in den hohen pelzgefütterten Stiefeln steckenden Füße in den Schnee versenkte, das Vergnügen eines Geschöpfes, das sich mit der Natur, deren Härte ihm nichts anhat, vereinigt fühlt. Ein Zustand, den man vollständig nur auf der Jagd kennenlernt.

    Mit welcher Wonne begrüßte man sodann gegen Abend den Appetit! Wir hatten indes, während schon die Dämmerung hereinbrach, noch ein gutes Stück zur Höhe zu marschieren, ehe wir das Schloß vor uns liegen sahen, das uns für diese Nacht Zuflucht gewähren sollte. Gegen einen der laubholzbestandenen Felsen gelehnt, mußte es inmitten eines sommerlichen Grüns ein romantisches Idyll ergeben. Nun aber erhielt der dunkle Kasten mit seinem grob darangepflanzten, vierschrötigen Turm von der erstarrten Natur eher einen melancholischen, unglücklichen Anblick. Uns galt es gleich. In der Halle, dem allein einigermaßen bewohnbaren unter den größeren Räumen des verlassenen Hauses, fanden wir alles zu unserm Empfange hergerichtet. In dem bis zur halben Höhe der Mauer geöffneten Kamine flammten riesige Scheite. Wir ließen uns angesichts des Feuers nieder, indes Dillstedts Diener sich sogleich daranmachte, einige Stücke der heimgebrachten Beute am Spieß zu braten. Das Mahl wurde mit ausgezeichnetem Rotwein benetzt und mit einer Überzeugung und Zufriedenheit anerkannt, die man gern dem selbsterlegten Wildbret entgegenbringt.

    Nun hatten wir uns in das »Rauchzimmer« zurückgezogen, das der vorsorgliche Diener aus einem Winkel des weiten, kahlen Raumes hergestellt. Gegen die Nachtluft, die durch die Lücken der geborstenen Fensterrahmen hereinwehte, waren wir durch ein Paar uralter lederner spanischer Wände geschützt, und auch sonst war alles zusammengetragen, was sich an brauchbaren Möbeln im Schlosse vorgefunden. Es entstammte den verschiedensten Zeitaltern und ergab eine Zusammenstellung von Stilarten, die eines modernen Salons würdig gewesen wäre. Ein majestätischer Sessel aus von der Zeit geschwärztem Eichenholz nahm in seine steif ausgespreizten Arme den Hausherrn auf, der seine breiten Schultern vorsichtig gegen das auf der ledernen Rückenwand ausgearbeitete, zerrissene Wappen lehnte, um es nicht noch stärker zu beschädigen. Herr von Alsen hatte eine überraschend gut erhaltene, zierliche Rokoko-Bergere gefunden, um seinen korrekten Abendanzug darin auszustrecken, mit dem er, feierlich wie immer, das Jagdkostüm vertauscht hatte, dagegen teilte der junge Berklin mit mir ein bequemes, weitausgeschweiftes Sofa, das, alltäglich und kleinstädtisch, sein Vorhandensein offenbar dem vorigen Besitzer des Schlosses verdankte.

    Auf einem steifbeinigen Ziertischchen im Geschmack des ersten Kaiserreiches stand inmitten zweier Wachslichter eine mächtige weiße Terrine. Der Punsch war angezündet und abgebrannt und hatte im Verein mit einer guten Zigarre unser Wohlbefinden vollendet. Es erfüllte uns ein Behagen, wie es einem Tage in freier Luft und einem guten Mahle folgt. Sehr bald nahm die Nachtischstimmung die ihr so häufig eigene Richtung zum Gewaltsamen oder Frivolen. Mit sich und der Welt nahezu ganz zufrieden, findet man in diesen Augenblicken nur zu leicht

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1