Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

13. Maria Stuart

13. Maria Stuart

Vorschau lesen

13. Maria Stuart

Länge:
274 Seiten
4 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
5. Okt. 2021
ISBN:
9783754904794
Format:
Buch

Beschreibung

Im 13. Band lesen wir vom Schicksal der Maria Stuart. Diese war vom 14. Dezember 1542 bis zum 24. Juli 1567 als Maria I. Königin von Schottland sowie durch ihre Ehe mit Franz II. von 1559 bis 1560 auch Königin von Frankreich; sie entstammte dem Haus Stuart. Da Schottland zur Zeit ihrer Geburt von politischen und religiösen Unruhen erschüttert war, wurde Maria Stuart im Kindesalter nach Frankreich gebracht und an der Seite ihres künftigen Ehemanns Franz II. erzogen. Durch dessen frühen Tod wurde sie bereits im Alter von 17 Jahren zur Witwe und kehrte 1561 nach Schottland zurück. Dort gelang es ihr nicht, die zahlreichen Spannungen unter den konkurrierenden Adelsfamilien zu entschärfen. Nach der Ermordung ihres zweiten Gemahls Lord Darnley im Februar 1567, an der ihr eine Mittäterschaft angelastet wurde, geriet sie innenpolitisch verstärkt unter Druck, infolgedessen sie im Juni 1567 im Loch Leven Castle gefangengesetzt wurde und zugunsten ihres Sohnes Jakob abdanken musste. Nach ihrer Flucht und einer verlorenen Schlacht am 13. Mai 1568 bei Langside ging sie ins Exil nach England. Ihre zweite Lebenshälfte war geprägt von einem fortwährenden Konflikt mit Königin Elisabeth I., der unter anderem auf einem Anspruch auf den englischen Königsthron basierte. Nachdem Maria Stuart verdächtigt worden war, an einem geplanten Attentat auf die englische Königin beteiligt gewesen zu sein, wurde sie wegen Hochverrats 1587 hingerichtet.
Herausgeber:
Freigegeben:
5. Okt. 2021
ISBN:
9783754904794
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie 13. Maria Stuart

Mehr lesen von Alexandre Dumas D.ä.

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

13. Maria Stuart - Alexandre Dumas d.Ä.

1. Kapitel

Einige königliche Namen sind zum Unglück prädestiniert: In Frankreich gibt es den Namen Henry. Henry I. wurde vergiftet, Henry II. wurde bei einem Turnier getötet, Henry III. und Henry IV. wurden ermordet. Was Henry V. betrifft, für den die Vergangenheit schon so fatal ist, so weiß Gott allein, was die Zukunft für ihn bereithält.

In Schottland ist der unglückliche Name Stuart. Robert I., der Begründer der Rasse, starb im Alter von 28 Jahren an einer anhaltenden Krankheit. Robert II., der Glücklichste der Familie, war gezwungen, einen Teil seines Lebens zu verbringen, nicht nur im Ruhestand, sondern auch im Dunkeln, wegen der Entzündung der Augen, die sie blutrot machte.

Robert III. erlag der Trauer, dem Tod des einen Sohnes und der Gefangenschaft des anderen. James I. wurde von Graham in der Abtei der Schwarzen Mönche von Perth erstochen. James II. wurde bei der Belagerung von Roxburgh durch einen Splitter einer geplatzten Kanone getötet. James III. wurde von einer unbekannten Hand in einer Mühle ermordet, wo er während der Schlacht von Sauchie Zuflucht gesucht hatte. Jakobus IV., verwundet durch zwei Pfeile und einen Hellebardenschlag, fiel inmitten seiner Adeligen auf dem Schlachtfeld von Flodden. James V. starb an Trauer über den Verlust seiner beiden Söhne und an Reue über die Hinrichtung Hamiltons.

Jakob VI., der dazu bestimmt war, die beiden Kronen Schottlands und Englands, Sohn eines ermordeten Vaters, auf seinem Kopf zu vereinen, führte ein melancholisches und zaghaftes Dasein zwischen dem Gerüst seiner Mutter Maria Stuart und dem seines Sohnes Charles I. Charles II. James II. starb darin.

Der Chevalier Saint-George, nachdem er zum König von Schottland als James VIII. und von England und Irland als James III. ernannt worden war, musste fliehen, ohne dass er seinen Armen auch nur den Glanz eines Sieges geben konnte. Sein Sohn, Charles Edward, nach dem Gefecht in Derby und der Schlacht von Culloden, gejagt von Berg zu Berg, verfolgt von Fels zu Fels, schwimmend von Ufer zu Ufer, halb nackt von einem französischen Schiff aufgegriffen, geht sich nach Florenz, um dort zu sterben, ohne dass die europäischen Gerichte jemals zugestimmt hätten, ihn als Herrscher anzuerkennen. Schließlich starb sein Bruder, Henry Benedikt, der letzte Erbe der Stuarts, der von einer Rente von dreitausend Pfund Sterling gelebt hatte, die ihm von Georg III. gewährt worden war, völlig vergessen und vermachte dem Haus Hannover alle Kronjuwelen, die Jakobus II. bei seinem Übergang auf den Kontinent 1688 mitgenommen hatte - eine verspätete, aber vollständige Anerkennung der Legitimität der Familie, die ihm gefolgt war.

Inmitten dieses unglücklichen Rennens war Maria Stuart die Favoritin des Unglücks. Wie Brantome über sie sagte: Wer über diese berühmte Königin von Schottland schreiben will, hat in ihr zwei sehr große Themen, das eine ihr Leben, das andere ihren Tod, hatte Brantome sie bei einer der traurigsten Gelegenheiten ihres Lebens gekannt - in dem Moment, als sie Frankreich für Schottland verließ.

Es war am 9. August 1561. Nachdem sie ihre Mutter und ihren Mann im selben Jahr verloren hatte, kam Maria Stuart, die König-Witwe von Frankreich und Königin von Schottland mit 19 Jahren, begleitet von ihren Onkeln, den Kardinälen Guise und Lorraine, dem Herzog und der Herzogin von Guise, dem Herzog von Aumale und dem Herzog von M. de Nemours, in Calais an. Zwei Galeeren warteten darauf, sie nach Schottland zu bringen, eine unter dem Kommando von M. de Mevillon und die andere unter dem Kommando von Captain Albize. Sie blieb sechs Tage in der Stadt. Endlich, am 15. des Monats, nach dem traurigsten Abschied von ihrer Familie, begleitet von Messieurs d'Aumale, d'Elboeuf und Damville, mit vielen Adligen, darunter Brantome und Chatelard, schiffte sie sich ein. Es wurde gerudert, da es nicht genügend Wind gab, um die Segel zu nutzen.

Maria Stuart war dann in voller Blüte ihrer Schönheit, Schönheit noch strahlender in ihrem Trauerkleid - eine Schönheit, die so wunderbar war, dass sie um sie herum einen Charme versprühte, dem niemand, dem sie gefallen wollte, entkommen konnte, und der für fast jeden tödlich war.

Auch zu dieser Zeit wurde sie von jemandem zum Thema eines Liedes gemacht, das, wie selbst ihre Rivalen gestanden haben, nur die Wahrheit enthielt.

Maria Stuart um 1558, Porträt von François Clouet

Es war, so hieß es, von M. de Maison-Fleur, einem Kavalier, der in Waffen und Buchstaben gleichermaßen versiert war: Hier ist es:

In Gewändern der Weiße, siehe, voller Traurigkeit und Trauer, ging sie auf und ab, von der Göttlichkeit der Schönheit; einen Schal in der Hand trug sie und er, der umherflatterte, umschlang sie und verband ihr die Augen, ein Schleier der traurigen Gestalt, worauf die Worte getrieben wurden: Du verlierst oder wirst gefangen.

Ja, in diesem Moment war Maria Stuart, in ihrer tiefen Trauer um Weiß, schöner denn je; denn große Tränen liefen ihr über die Wangen, als sie sich mit einem Taschentuch auf dem Achterdeck stand. Und sie, die so betrübt war, sich von denen verabschiedete, die auch so betrübt waren, dass sie bleiben sollten.

Endlich, nach einer halben Stunde, wurde der Hafen verlassen, das Schiff war auf hoher See. Plötzlich hörte Maria laute Schreie hinter sich: Ein Boot, das unter Segeldruck hereinkam, wurde durch die Unwissenheit ihres Kapitäns auf einen Felsen geschlagen und aufgespaltet. Nachdem es einen Moment lang gezittert und gestöhnt hatte, wie ein Verwundeter, begann es, vom Meer verschluckt zu werden. Begleitet von den schrecklichen Schreie der ganzen Mannschaft. Maria, von Entsetzen geplagt, blass, stumm und unbeweglich, beobachtete, wie das Boot allmählich versank, während seine unglückliche Mannschaft, als der Kiel verschwand, in die Höfe und Wanten kletterte, um ihre Todesangst ein paar Minuten hinauszuzögern; schließlich wurden Kiel, Höfe, Masten, alle von den klaffenden Kiefern des Ozeans verschlungen. Für einen Moment blieben einige schwarze Flecken übrig, die dann nacheinander verschwanden; dann folgte Welle auf Welle, und die Zuschauer dieser schrecklichen Tragödie, die das Meer ruhig und einsam sahen, als wäre nichts geschehen, fragten sich, ob es nicht eine Vision war, die ihnen erschienen und verschwunden war.

Ach! rief Maria, fiel auf einen Sitz und lehnte beide Arme an das Heck des Schiffes, was für ein trauriges Omen für eine solch traurige Reise! Dann, noch einmal den zurückweichenden Hafen betrachtend, trockneten ihre Augen für einen Moment und begannen, sie neu zu befeuchten, Adieu, Frankreich! murmelte sie: Adieu, Frankreich! und fünf Stunden lang blieb sie so, weinend und murmelnd, Adieu, Frankreich! adieu, Frankreich!

Die Dunkelheit fiel ein, während sie noch klagte; und dann, als die Aussicht dunkel wurde, kam der Ruf zum Abendessen. Es ist tatsächlich jetzt, liebes Frankreich, sagte sie aufsteigend, dass ich dich wirklich verliere, denn die eifersüchtige Nacht häuft sich auf die Trauer, indem sie einen schwarzen Schleier vor meinen Augen wirft. Adieu dann, ein letztes Mal, liebes Frankreich; denn ich werde dich nie mehr sehen.

Mit diesen Worten ging sie nach unten und sagte, dass sie das genaue Gegenteil von Dido sei, der nach der Abreise nichts anderes getan hatte, als auf die Wellen zu schauen, während sie, Maria, ihre Augen nicht vom Land abwenden konnte. Dann versammelten sich alle um sie herum, um zu versuchen, sie abzulenken und zu trösten. Aber sie, die immer trauriger wurde und nicht in der Lage war zu antworten, so bedeckt mit Tränen, konnte kaum essen; und nachdem sie ein Bett auf dem Achterdeck fertig gemacht hatte, rief sie den Rudergänger herbei und befahl ihm, wenn er bei Tagesanbruch noch Land sah, sofort zu kommen und sie zu wecken. In diesem Punkt wurde Maria begünstigt; denn der Wind hat nachgelassen, als der Tag anbrach, war das Schiff noch in Sichtweite von Frankreich.

Es war eine große Freude, als Maria, geweckt vom Rudergänger, der die Order, die er empfangen hatte, nicht vergessen hatte, sich von ihrer Couch erhob und durch das Fenster, das sie geöffnet hatte, wieder das geliebte Ufer sah. Aber um fünf Uhr morgens, nachdem der Wind aufgefrischt hatte, zog das Schiff schnell weiter weg, so dass das Land bald völlig verschwunden war. Dann fiel Maria auf ihr Bett zurück, blass wie der Tod, und murmelte noch einmal: Adieu, Frankreich! Ich werde dich nicht mehr sehen.

Tatsächlich waren die glücklichsten Jahre ihres Lebens gerade in diesem Frankreich vergangen, was sie so sehr bedauerte. Geboren inmitten der ersten religiösen Auseinandersetzungen, in der Nähe des Krankenbettes ihres sterbenden Vaters, sollte sich die Wiegetrauer für sie bis ins Grab ausdehnen, und ihr Aufenthalt in Frankreich war in ihrer Nacht ein Sonnenstrahl gewesen. Von Geburt an verleumdet, war der Bericht im Ausland so weit verbreitet, dass sie missgestaltet war und nicht mehr erwachsen werden konnte, dass eines Tages ihre Mutter, Maria von Guise, müde von diesen falschen Gerüchten, befahl sie auszieht und sie nackt dem englischen Botschafter zeigt, der von Henry VIII. gekommen war, um sie in der Ehe um den Prinzen von Wales zu bitten, der selbst erst fünf Jahre alt ist. Nach neun Monaten von Kardinal Beaton, Erzbischof von St. Andrews, gekrönt, wurde sie sofort von ihrer Mutter im Schloss Stirling versteckt, die Angst vor heimtückischen Anschlägen des Königs von England hatte. Zwei Jahre später, als sie selbst in dieser Festung nicht sicher genug war, brachte man sie sie auf eine Insel mitten im See von Menteith, wo ein Priorat, das einzige Gebäude an diesem Ort, dem königlichen Kind und vier jungen Mädchen, die im selben Jahr wie sie selbst geboren wurden, ein Asyl gewährte, und die wie sie den süßen Namen trugen, der ein Anagramm des Wortes aimer ist, und die, indem sie sie weder in ihrem guten noch in ihrem bösen Zeiten verließen. Es waren Mary Livingston, Mary Fleming, Mary Seyton und Mary Beaton. Maria blieb in diesem Priorat bis zum Parlament. Nachdem sie ihre Heirat mit dem französischen Dauphin, dem Sohn Heinrichs II., genehmigt hatte, wurde sie zum Schloss Dumbarton gebracht, um den Moment der Abreise abzuwarten.

Dort wurde sie M. de Breze anvertraut, der von Heinrich II. geschickt wurde, um sie zu holen. Nachdem sie in den französischen Galeeren, die an der Mündung der Clyde verankert waren, aufgebrochen war, betrat Maria, nachdem sie von der englischen Flotte verfolgt worden war, den Hafen von Brest am 15. August 1548, ein Jahr nach dem Tod von Franziskus! Neben den vier Marien der Königin brachten die Schiffe auch drei ihrer natürlichen Brüder nach Frankreich, darunter der Prior des heiligen Andreas, James Stuart, der später den katholischen Glauben abschwören sollte, und mit dem Titel Regent, und unter dem Namen des Grafen von Murray, um so tödlicher für die arme Maria zu werden. Von Brest aus ging Maria nach St. Germain-en-Laye, wo Heinrich II., der gerade den Thron bestiegen hatte, sie mit Liebkosungen überwältigte und sie dann in ein Kloster schickte, in dem die Erbinnen der edelsten französischen Häuser aufgezogen wurden. Dort entwickelten sich Marias hervorragenden Qualitäten. Geboren mit dem Herzen einer Frau und dem Kopf eines Mannes, erwarb Maria nicht nur alle Errungenschaften, die die Erziehung einer zukünftigen Königin ausmachten, sondern auch jenes wirkliche Wissen, das Gegenstand des wirklich Gelehrten ist.

So hielt sie mit vierzehn Jahren im Louvre, vor Heinrich II., Katharina de Medici und dem ganzen Hof, einen lateinischen Diskurs ihrer eigenen Komposition, in dem sie behauptete, dass es Frauen möglich sein wird, Briefe zu kultivieren, und dass es ungerecht und tyrannisch ist, ihnen die blumige Düfte zu berauben, indem sie junge Mädchen aus allen anderen als häuslichen Sorgen verbannen. Man kann sich vorstellen, in welcher Weise eine zukünftige Königin, die eine solche These unterstützt, wahrscheinlich in dem am meisten pedantischen Höfen in Europa willkommen geheißen wurde. Zwischen der Literatur von Rabelais und Marot, die an ihren Niedergang grenzt, und der von Ronsard und Montaigne, die ihren Zenit erreichen, wurde Maria zur Königin der Poesie, nur allzu glücklich, nie wieder eine andere Krone tragen zu müssen, als die, die Ronsard, Dubellay, Maison-Fleur und Brantome täglich auf ihren Kopf setzten.

Aber sie war vorherbestimmt. Inmitten jener Feste, die eine schwindende Ritterlichkeit zu beleben versuchte, kam der tödliche Wettkampf von Tournelles:

Heinrich II. schlief vor seiner Zeit bei seinen Vorfahren, und Maria Stuart bestieg den Thron Frankreichs, wo sie von der Trauer um Heinrich zu jener um ihre Mutter und von der Trauer um ihre Mutter zu jener um ihren Mann überging. Maria fühlte diesen letzten Verlust sowohl als Frau als auch als Dichterin; ihr Herz brach in bittere Tränen und klagende Harmonien aus. Hier sind einige Zeilen, die sie zu dieser Zeit komponiert hat:

Maria Stuart im Alter von 13 Jahren, Porträt von François Clouet

"In mein Lied des Kummers, gesungen zu einer niedrigen traurigen Luft, meine grausame Trauer, die ich werfe, für Verlust unvergleichlich; in bitteren Seufzern und Tränen gehen durch meine schönsten Jahre.

Wurde je Kummer wie meins vom Schicksal aufgezwungen? Hat jemals Lady Pine, In High Estate, wie ich, von wem sowohl Herz als auch Auge im Sarg liegen?

Wer, im zarten Frühling und in der Blüte meiner Jugend, alle das Klagen der extremsten Ruth des Lebens schmecken, und sich an nichts erfreuen, außer an bedauerlichen Gedanken.

Alles, was süß und schön war, ist jetzt schmerzhaft zu sehen; Die Sonne des Tages ist schwarz wie die Nacht für mich; Alles, was meine Freude war, ist vor meinen Augen verborgen.

Mein Herz und Auge, in der Tat, Ein Gesicht, ein Bild wissen, was dieses traurige Gegebenheit auf meinem traurigen Gesicht zeigt, gefärbt mit dem violetten Ton, der dem Liebsten hört.

Gequält durch meine Krankheit, gehe ich von Ort zu Ort, aber wandere, wie ich will, Meine Leiden können nicht ausgelöscht werden; Mein Meister von Schlechtem und Gutem finde ich in der Einsamkeit.

Aber wo immer ich bleibe, auf der Wiese oder im Wäldchen, ob bei Tagesanbruch oder wenn die Dämmerung fällt, seufzt mein Herz weiter und sehnt sich nach einem, der verschwunden ist.

Wenn manchmal zu den Himmeln Mein müder Blick Ich hebe, Seine sanft leuchtenden Augen Schauen Sie aus dem wolkigen Drift.

Oder wenn ich mein Bett suche, und der Schlaf beginnt zu stehlen, wieder höre ich ihn sprechen, wieder seine Berührung spüre ich; in Arbeit oder Freizeit ist er immer in meiner Nähe.

Keine andere Sache, die ich sehe, jedoch angemessen angezeigt, durch die mein Herz ein Nebenfluss sein wird, der gebildet wird, nicht habend die Vervollkommnung von dem, meine verlorene Neigung.

Dieser Teil von ihr, den Maria in Frankreich hinterließ, war der Körper des jungen Königs, der das Glück der armen Maria in sein Grab mitgenommen hatte.

Maria hatte nur noch eine Hoffnung, dass der Anblick der englischen Flotte ihre kleine Staffel zwingen würde, umzukehren; aber sie musste ihr Schicksal erfüllen. Am selben Tag breitete sich ein Nebel aus, ein im Sommer ungewöhnliches Ereignis, über den ganzen Ärmelkanal und veranlasste sie, der Flotte zu entkommen; denn es war ein so dichter Nebel, dass man von Heck zu Mast nicht sehen konnte.

Miniatur von Franz II. und Maria von Frankreich um 1558

Sie dauerte den ganzen Sonntag, den Tag nach der Abfahrt, und hob erst am folgenden Tag, Montag, um acht Uhr morgens an. Die kleine Flottille, die die ganze Zeit über willkürlich gesegelt war, hatte so viele Riffe erreicht, dass, wenn der Nebel einige Minuten länger gedauert hätte, die Kombüse sicher auf einem Felsen gelandet wäre und wie das Schiff, das man beim Verlassen des Hafens gesehen hatte, umgekommen wäre. Doch dank der Nebelaufhellung erkannte der Kapitän die schottische Küste und steuerte seine vier Boote mit großem Geschick durch alle Gefahren, am 20. August legte er in Leith ein, wo keine Vorbereitungen für den Empfang der Königin getroffen worden waren. Doch kaum war sie dort angekommen, trafen sich die Oberhäupter der Stadt und kamen, um sie zu beglückwünschen. In der Zwischenzeit sammelten sie eilig ein paar elende Gäule, wobei alle Geschirre in Stücke fielen, um die Königin nach Edinburgh zu führen.

Bei diesem Anblick konnte Maria nicht umhin, wieder zu weinen; denn sie dachte an die prächtigen Palfreys und Hackneys ihrer französischen Ritter und Damen, und auf den ersten Blick erschien Schottland ihr in all seiner Armut. Am nächsten Tag sollte es ihr in all seiner Wildheit erscheinen.

Nachdem sie eine Nacht im Holyrood-Palast verbracht hatte, in der, sagt Brantome, fünf- bis sechshundert Racker aus der Stadt, anstatt sie schlafen zu lassen, kamen, um ihr einen wilden Morgengruß auf erbärmlichen Geigen und kleinen Rückschlägen zu geben, äußerte sie den Wunsch, die Messe zu hören. Leider gehörten die Einwohner Edinburghs fast ausschließlich der reformierten Religion an; so dass sie, wütend über die Tatsache, dass die Königin bei ihrem ersten Erscheinen einen solchen Nachweis der Papsttumwirkung erbrachte, gewaltsam in die Kirche eintraten, bewaffnet mit Messern, Stöcken und Steinen, mit der Absicht, den armen Priester, ihren Kaplan, zu töten. Er verließ den Altar und nahm Zuflucht bei der Königin, während Marias Bruder, der Prior des heiligen Andreas, der von diesem Zeitpunkt an eher geneigt war, Soldat als Geistlicher zu sein, ein Schwert ergriff und sich zwischen Volk und Königin stellte und erklärte, dass er mit eigener Hand den ersten Mann töten würde, der einen weiteren Schritt tun sollte. Diese Entschlossenheit, verbunden mit der imposanten und würdevollen Ausstrahlung der Königin, hat den Eifer der Reformatoren gebremst.

Wie gesagt, Maria war inmitten der Hitze der ersten Religionskriege angekommen. Eine eifrige Katholikin, wie ihre ganze Familie auf der mütterlichen Seite, inspirierte sie die Hugenotten mit den größten Ängsten: Außerdem hatte sich ein Gerücht verbreitet, dass Maria, anstatt in Leith zu landen, wie sie durch den Nebel gezwungen worden war, in Aberdeen landen sollte. Dort, so hieß es, hätte sie den Earl of Huntly gefunden, einen der Gleichaltrigen, der dem katholischen Glauben treu geblieben war und der neben der Familie Hamilton der nächste und mächtigste Verbündete des Königshauses war. Von ihm und von zwanzigtausend Soldaten aus dem Norden unterstützt, wäre sie dann nach Edinburgh marschiert und hätte den katholischen Glauben in ganz Schottland wiederhergestellt. Die Ereignisse haben nicht lange gedauert, um zu beweisen, dass diese Anschuldigung falsch war.

Wie wir bereits gesagt haben, war Maria sehr an den Prior des hl. Andrews, ein Sohn von Jakobus V. und eines edlen Nachkommens der Grafen von Mar, der in ihrer Jugend sehr gut aussah und der trotz der bekannten Liebe zu ihr von Jakobus V. und dem Kind, das daraus hervorgegangen war, nichtsdestoweniger Lord Douglas von Lochleven, von dem sie zwei weitere Söhne gehabt hatte, den Ältesten namens William und den jüngeren George, die somit Halbbrüder des Regenten waren. Nun, kaum hatte sie den Thron wieder bestiegen, als Maria dem Prior von St. Peter wieder ins Amt brachte. Andrews der Titel des Earl of Mar, der seiner mütterlichen Vorfahren, und als der des Earl of Murray seit dem Tod des berühmten Thomas Randolph erloschen war, beeilte sich Maria, in ihrer geschwisterlichen Freundschaft für James Stuart, diesen Titel denjenigen hinzuzufügen, die sie ihm bereits verliehen hatte.

Aber hier traten Schwierigkeiten und Komplikationen auf; denn der neue Graf von Murray war mit seinem Charakter kein Mann, der sich mit einem bloßen Ehrentitel begnügte, während die Ländereien, die seit dem Aussterben des männlichen Zweiges der alten Grafen Kronbesitz waren, allmählich von

Maria Stuart als 18-jährige Witwe, Porträt von François Clouet

mächtigen Nachbarn angegriffen wurden, darunter der berühmte Graf von Huntly, den wir bereits erwähnt haben: Als die Königin urteilte, dass ihre Befehle in diesem Viertel wahrscheinlich auf Widerstand stoßen würden, stellte sie sich unter dem Vorwand, ihre Besitztümer im Norden zu besuchen, an die Spitze einer kleinen Armee, die von ihrem Bruder, dem Earl of Mar und Murray, kommandiert wurde. Der Earl of Huntly war umso weniger betrogen vom offensichtlichen Vorwand dieser Expedition, als sein Sohn John Cordon wegen eines gewissen Missbrauchs seiner Kräfte gerade zu einer zeitweiligen Inhaftierung verurteilt worden war. Ungeachtet dessen machte er jede mögliche Unterwerfung unter die Königin und schickte Boten voraus, um sie einzuladen, sich in seinem Schloss auszuruhen, und er folgte den Boten persönlich, um seine Einladung zu erneuern. Leider weigerte sich der Gouverneur von Inverness, der ihm völlig ergeben war, in dem Moment, als er sich der Königin anschließen wollte, Maria den Zutritt zu dieser königlichen Burg. Es ist wahr, dass Murray, der sich bewusst ist, dass er angesichts solcher Aufstände nicht zögern darf, ihn bereits wegen Hochverrats hingerichtet hat.

Dieser neue Akt der Entschlossenheit zeigte Huntly, dass die junge Königin nicht bereit war, den schottischen Herren eine Wiederaufnahme der fast souveränen Macht zu gestatten, die von ihrem Vater abgetrotzt wurde. Trotz der äußerst freundlichen Aufnahme, die sie ihm gewährte. Huntly erfuhr im Lager, dass sein Sohn, nachdem er aus dem Gefängnis geflohen war, sich gerade an die Spitze seiner Vasallen gestellt hatte.

Murray, der wusste, dass oft der ganze Frieden einer Herrschaft von der Entschlossenheit abhängt, die man zu Beginn der Herrschaft an den Tag legt, rief sofort alle nördlichen Barone, deren Ländereien an seinen Besitz grenzten, auf, gegen Huntly zu marschieren. Alle gehorchten, denn das Haus Cordon war bereits so mächtig, dass jeder befürchtete, dass es noch mehr werden könnte; aber es war klar, dass, wenn es Hass auf das Projekt gab, es auch keine große Zuneigung zur Königin gab, und dass die größere Zahl ohne feste Absichten und mit der Idee, von den Umständen geführt zu werden, kamen.

Die beiden Armeen trafen in der Nähe von Aberdeen aufeinander. Murray gab sofort die Truppen bekannt, die er

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über 13. Maria Stuart denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen