Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Franz Joseph I.: Zwischen Macht und Ohnmacht
Franz Joseph I.: Zwischen Macht und Ohnmacht
Franz Joseph I.: Zwischen Macht und Ohnmacht
eBook60 Seiten43 Minuten

Franz Joseph I.: Zwischen Macht und Ohnmacht

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

In die Ära Franz Joseph (18.8.1830 - 21.11.1916) fallen militärische Konflikte und persönliche Schicksalsschläge wie der Selbstmord seines Sohnes Rudolf und die Ermordung seiner Frau Sisi. Andererseits erlebte die Donaumonarchie einen wirtschaftlichen Aufschwung und eine kulturelle Hochblüte.
Die Prachtbauten der Wiener Ringstraße sind Zeugen dieser Epoche. Schon zu Lebzeiten wurde der Kaiser nostalgisch verklärt, nicht zuletzt wegen der Beziehung zu seiner Frau, der ebenfalls sagenumwobenen und äußerst beliebten Kaiserin Sisi. Die offensichtlich problematische Ehe tat der Glorifizierung des Kaiserpaares durch das Volk keinen Abbruch. Im Winter 1916 starb Franz Joseph an einer Lungenerkrankung.
Der Autor sucht in dem Dokumentationsromans den Menschen hinter der würdigen Fassade des Kaisers.
SpracheDeutsch
Herausgeberepubli
Erscheinungsdatum24. Sept. 2021
ISBN9783754169223
Franz Joseph I.: Zwischen Macht und Ohnmacht
Vorschau lesen

Mehr von Walter Brendel lesen

Ähnlich wie Franz Joseph I.

Rezensionen für Franz Joseph I.

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Franz Joseph I. - Walter Brendel

    Einleitung

    Nach den Aufzeichnungen seines legendären Kammerdieners Eugen Ketterl bedrückte dem Kaiser nicht so sehr die Angst vor dem eigenen Tod, sondern die entsetzliche Angst, dass die Totenglocken, die ihm läuten würden, auch sein Reich zu Grabe geleiten könnten.

    Allerdings bemühte sich der Kaiser, seinen strengen Arbeitsrhythmus auch während der letzten Wochen aufrechtzuerhalten. Im Hofbericht stand zu lesen: Am Montag, dem 20. November 1916, nach einer sehr schlechten und schlaflosen Nacht, in der im ein krampfhafter Husten sehr gequält hatte, saß der Monarch wieder an seinen Schreibtisch. Doch die Nacht hatte ihm so übel mitgespielt, dass er kaum atmen konnte und von dem immer noch ansteigenden Fieber geschüttelt wurde.

    Der Kammerdiener erinnert sich: „Als seine Majestät dann endlich zu Bett gebracht worden war, bat ich ihm um weitere Befehle. Laut und bestimmt sagte er zu mir, ich bin mit meiner Arbeit noch nicht fertig geworden. Morgen um halb Vier wecken Sie mich wie gewöhnlich."

    An diesem 21. November, um 21 Uhr fünf starb der Kaiser in seinem 87. Lebensjahr. Er saß 68 Jahre lang auf dem Thron eines mächtigen, aber zerrissenen Reiches.

    Als Erzherzog Franz als Enkelkind des regierenden Kaisers in Schönbrunn geboren wurde, läuteten nicht die Glocken, denn der jüngste Spross des Hauses Habsburg-Lothringen war zum Zeitpunkt seiner Geburt nicht der unmittelbare Thronfolger. Das war der spätere Kaiser Erzherzog Ferdinand, der aber zeugungsunfähig war. Sein Bruder Franz Karl hätte die Erbfolge der Habsburger fortsetzen können, war weder körperlich, als auch geistig nicht in der Lage und kaum für eine Regentschaft geeignet.

    Am Morgen des 16. August 1830 setzten die Wehen bei Erzherzogin Sophie ein. Die Zangengeburt war bereits eine gängige Praxis in mehreren Fällen und führte oftmals zu Verletzungen am Kopf. So auch in diesem Fall, des späteren Kaisers. Erst qualvolle 48 Stunden nach den ersten Wehen erblickte er das Licht der Welt.

    Bei der Geburt war Baronin Louise von Sturmfeder bereits dabei. Jene Frau, die als Erzieherin des kleinen Franz die erste Bezugsperson werden sollte. Hofbezeichnung für ihren Beruf war Aja.

    Der Wiener Hof hat sehr viel Hoffnung in die Kinderfrau von Franz Joseph gelegt. Man darf nicht vergessen, der amtierende Kaiser, nach dem Tod von Kaiser Franz, sein ältester Sohn und Nachfolger hatte keine Kinder, bescherte eine offene Nachfolge.

    Sophie hat es von Beginn an generalstabsmäßig geplant, dass sie ihren Sohn als künftigen Kaiser nicht nur erzogen, sondern auch versucht, ihm bei der Bevölkerung bekannt und beliebt zu machen.

    Baronin Sturmfeder, war eine der einflussreichsten Menschen im Leben Franz Joseph. Bei jedem Wetter macht sie ausgedehnte Spaziergänge mit dem Säugling und scheute auch davon nicht zurück, den Hofärzten zu wiedersprechen.

    Seine Mutter, Erzherzogin Sophie stillte ihm in den ersten drei Wochen selbst, was durchaus nicht den damaligen Gepflogenheiten des Hochadels entsprach.

    Der Junge wurde ein sehr lustiges Kind und zeichnete Karikaturen von seinen Lehrern, die sehr witzig waren und schrieb lustige Briefe. Er war aber auch ein disziplinierter Mensch, der schon als Kind sein Spielzeug, ohne dass man ihm auffordern musste, brav weggeräumt hat. Seine ehrgeizige Mutter nutzte den Scharm des Kindes und die Abbildungen, um ihn im Kaiserreich bekannt zu machen.

    Seine ausgeprägte Liebe zum Zauber der Montur, zeigte sich bei Franzi schon sehr früh im Leben. Gefördert von der Mutter und toleriert von der Erzieherin. Franz Joseph hatte eine ganz besondere Beziehung zur Baronin Sturmfeder und das blieb auch noch so, als er sie verlassen musste.

    Der Tradition entsprechend musste er mit sechs Jahren in einem Männerhaushalt ziehen und hat sie schrecklich vermisst. Es war wirklich dramatisch für Beide. Sie musste „ihr" Kind hergeben und er durfte keinen Kontakt mehr zu ihr haben. Das war ganz schwierig für Beide. Es wurde aber

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1