Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Amalie Sieveking: Vermächtnis für meine jungen Freundinnen: Band 141 in der gelben Buchreihe

Amalie Sieveking: Vermächtnis für meine jungen Freundinnen: Band 141 in der gelben Buchreihe

Vorschau lesen

Amalie Sieveking: Vermächtnis für meine jungen Freundinnen: Band 141 in der gelben Buchreihe

Länge:
85 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
11. Juli 2021
ISBN:
9783753192246
Format:
Buch

Beschreibung

Amalie Sieveking gehört zu den zentralen Frauengestalten der deutschen Diakoniegeschichte. In Hamburg als Tochter eines Ratsherrn aufgewachsen, verlor sie früh beide Elternteile und drei der vier Brüder. Neben diesen Verlusterfahrungen gehört das Erleben der französischen Besatzung Hamburgs zu den ihre Jugend prägenden Erlebnissen. Ihr späteres diakonisches Engagement hat seine theologischen Wurzeln in der die konfessionellen Grenzen sprengenden Erweckungsbewegung. So begeisterte sich die Lutheranerin Sieveking für Thomas a Kempis Schrift "Nachfolge Christi" und stand in regem theologischen Austausch mit Claus Harms, Johann Wilhelm Rautenberg, Johannes Evangelista Goßner und anderen evangelischen Denkern. - Rezension zur maritimen gelben Reihe: Ich bin immer wieder begeistert von der "Gelben Buchreihe". Die Bände reißen einen einfach mit. Inzwischen habe ich ca. 20 Bände erworben und freue mich immer wieder, wenn ein neues Buch erscheint. oder: Sämtliche von Jürgen Ruszkowski aus Hamburg herausgegebene Bücher sind absolute Highlights. Dieser Band macht da keine Ausnahme. Sehr interessante und abwechslungsreiche Themen aus verschiedenen Zeit-Epochen, die mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt haben! Man kann nur staunen, was der Mann in seinem Ruhestand schon veröffentlicht hat. Alle Achtung!
Herausgeber:
Freigegeben:
11. Juli 2021
ISBN:
9783753192246
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Amalie Sieveking

Titel in dieser Serie (37)

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Amalie Sieveking - Amalie Sieveking

Vorwort des Herausgebers

Grafik 87

Von 1970 bis 1997 leitete ich das größte Seemannsheim in Deutschland am Krayenkamp am Fuße der Hamburger Michaeliskirche.

Grafik 88

Dabei lernte ich Tausende Seeleute aus aller Welt kennen.

Im Februar 1992 entschloss ich mich, meine Erlebnisse mit den See­leuten und deren Berichte aus ihrem Leben in einem Buch zusammenzu­tragen. Es stieß auf großes Interesse. Mehrfach wurde in Leserreaktio­nen der Wunsch laut, es mögen noch mehr solcher Bände erscheinen. Deshalb folgten dem ersten Band der „Seemannsschicksale" weitere.

Der in diesem Band enthaltene Text von Amalie Sieveking zeugt von der tiefen Frömmigkeit einer vom Pietismus geprägten Dame aus der gutbürgerlichen Gesellschaft Anfang des 19. Jahrhunderts und spiegelt die Denkmuster und Lebensart eines Teils der damaligen Zeit. Für uns sind diese Ansichten heute kaum nachzuvollziehen, doch sind sie ein Zeugnis damaliger diakonischer Aktivität. Hamburg, 2021 Jürgen Ruszkowski

Grafik 89

Ruhestands-Arbeitsplatz

Hier entstehen die Bücher und Webseiten des Herausgebers

* * *

Die Autorin Amalie Sieveking

Die Autorin Amalie Sieveking

Grafik 1

Amalie Wilhelmine Sieveking wurde am 25. Juli 1794 in Hamburg geboren und starb am 1. April 1859 ebendort. Sie war eine Philanthropin und Mitbegründerin der organisierten Diakonie in Deutschland. Mit dem von ihr gegründeten Weiblichen Verein für Armen- und Krankenpflege, ihren Initiativen zur Arbeitsbeschaffung und Berufsausbildung für Arme und Aktionen für den Bau von Wohnungen und Krankenhäusern gilt sie als eine Vorreiterin der modernen Sozialarbeit in Deutschland. Außerdem verfasste sie Schriften zur Sozialarbeit sowie theologische Abhandlungen.

* * *

Wer war Amalie Sieveking?

Wer war Amalie Sieveking?

Autorin: Silke Köser

https://www.diakonie.de/amalie-sieveking/

Amalie Sieveking gehört zu den zentralen Frauengestalten der deutschen Diakoniegeschichte. In Hamburg als Tochter eines Ratsherrn aufgewachsen, verlor sie früh beide Elternteile und drei der vier Brüder. Neben diesen Verlusterfahrungen gehört das Erleben der französischen Besatzung Hamburgs zu den ihre Jugend prägenden Erlebnissen.

Ihr späteres diakonisches Engagement hat seine theologischen Wurzeln in der die konfessionellen Grenzen sprengenden Erweckungsbewegung. So begeisterte sich die Lutheranerin Sieveking für Thomas a Kempis Schrift „Nachfolge Christi" und stand in regem theologischen Austausch mit Claus Harms (1778 – 1855), Johann Wilhelm Rautenberg (1791 – 1865), Johannes Evangelista Goßner (1773 – 1858) etc.

Grafik 37

Claus Harms

Grafik 27

Johann Wilhelm Rautenberg

Grafik 38

Johannes Evangelista Goßner

Vor diesem Hintergrund und ihren Erfahrungen als Erzieherin und freiwillige Krankenpflegerin während der Cholera-Epidemie in Hamburg 1831, gründete sie im Jahr 1832 den „Weiblichen Verein für Armen- und Krankenpflege".

Grafik 39

Charakteristisch für diese Vereinsgründung – wie auch für alle ihre weiteren Aktivitäten – ist die Idee der Wahrung einer größtmöglichen religiösen und institutionellen Freiheit für sich selbst andere.

Schon 1824 hatte sie im Brief an eine Freundin in Bezug auf Johannes Gossner geschrieben: „Irgendeinen Menschen mit unbedingter Zuversicht zu meinem Führer in Glaubensachen zu erwählen, das habe ich ohnedies schon lange aufgegeben." In diesem Kontext ist sowohl die ‚genossenschaftliche‘ Organisationsstruktur ihres Vereins zu verstehen, als auch ihre Absage an Theodor Fliedner 1837, das Vorsteherinnenamt im neu gegründeten Rheinisch-Westfälischen Diakonissenverein in Kaiserswerth zu übernehmen.

Grafik 33

Theodor Fliedner 1837

Grafik 40

Mutterhaus Kaiserswerth

Mit ihrem diakonischen Engagement eröffnete Amalie Sieveking sich selbst und anderen bürgerlichen Frauen eine neue Sphäre öffentlicher Aktivität im Bereich der evangelischen Kirche und gehört damit zu den Wegbereiterinnen der weiblichen Diakonie.

In enger Verbindung zu ihren diakonischen Aktivitäten muss ihre theologische Arbeit betrachtet werden. 1823 veröffentlichte sie noch anonym die „Betrachtungen über einzelne Abschnitte der heiligen Schrift. Die „Beschäftigungen mit der heiligen Schrift erschienen 1827 bereits unter ihrem Namen und 1855 publizierte sie die „Unterhaltungen über einzelne Abschnitte der heiligen Schrift".

* * *

Literatur: Kuessner, Theodor: Die Erweckungsbewegung in Hamburg im Spiegel der Briefe, Tagebücher und theologischen Schriften Amalie Sievekings. Hamburg 1986.

* * *

Vermächtnis für meine jungen Freundinnen

Vermächtnis für meine jungen Freundinnen

Grafik 31

* * *

Einen großen Teil meines Lebensglücks, ihr Lieben, verdanke ich meiner Verbindung mit euch, und wenn ich in meinem 61sten Lebensjahre in meine Vergangenheit zurückblicke, und überall mich getrieben fühle, die Führungen meines Gottes dankbar zu preisen, so möchte ich's doch vor vielem Andern als eine sonderliche Gnade rühmen, dass er so viele junge Seelen mir zugeführt, bei denen ich mehr oder minder, als den Lämmern seiner Weide, ein Hirtenamt zu verwalten hatte.

Seht, als ich jung war, da drückte mich manchmal das Gefühl, dass ich den jugendlich leichten Sinn meiner Altersgenossen nicht teilte: Ihnen gegenüber kam ich mir oft viel älter vor, als ich wirklich war. Jetzt, möchte ich

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Amalie Sieveking denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen