Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Indianerkriege westlich der Rocky Mountains

Die Indianerkriege westlich der Rocky Mountains

Vorschau lesen

Die Indianerkriege westlich der Rocky Mountains

Länge:
86 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
5. Sept. 2019
ISBN:
9783748560357
Format:
Buch

Beschreibung

Anders als die großen Indianerkriege in den Plainsgebieten Nordamerikas - Sioux, Comanchen, Kiowa, Cheyenne etc - waren die Feldzüge gegen die Indianer westlich der Rocky Mountains weniger bekannt gewesen. In seinem Buch verfolgt der Autor diese Kriege, die zum Niedergang der Indianer im äußersten Westen der USA führten. Auch als Taschenbuch, 128 Seiten, 31 s/w-Abbildungen, ISBN 978-3-750200-72-2 für 8,99 € erhältlich.
Herausgeber:
Freigegeben:
5. Sept. 2019
ISBN:
9783748560357
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Indianerkriege westlich der Rocky Mountains

Mehr lesen von Michael Franzen

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die Indianerkriege westlich der Rocky Mountains - Michael Franzen

Vorwort

Wie auch die anderen Indianergruppen, zogen die westlich der Rocky Mountains beheimateten Ureinwohner einst von Asien aus über die Beringstraße, um anschließend den ganzen nord- und südamerikanischen Kontinent in ihren Besitz zu nehmen. Andere von ihnen befuhren das Meer und zogen entlang der pazifischen Küste bis hinunter nach Südamerika, um sich dort niederzulassen. Sie siedelten in den feuchtwarmen Gebieten und Küstenregionen Kaliforniens, in den trockenen Wüstengebieten Nevadas und Utahs oder in den grünen, fruchtbaren Tälern, Bergen und Küstenregionen Oregons, Idahos und Washingtons.

Anders, als die Ureinwohner, die im mittleren Westen und im Osten der Vereinigten Staaten gelebt hatten, kamen die Indianerstämme westlich der Rocky Mountains erst spät mit den weißen Amerikanern in Kontakt. Zuvor, als spanische Missionare die Indianer in Kalifornien unterdrückt und versklavt hatten, hatten diese einen ersten Vorgeschmack darauf bekommen, was es mit der weißen Freundschaft und Redlichkeit wirklich auf sich gehabt hatte. Als im Jahre 1849 der kalifornische Goldrausch ausbrach und Tausende von Auswanderern und Glücksrittern den Oregon Trail gen Westen befuhren, wurde gleichzeitig auch das Ende für jene Indianerstämme eingeleitet, die westlich der Rocky Mountains gelebt hatten. Innerhalb von 28 Jahren waren die dort beheimateten Indianerstämme ausgelöscht, von ihrem angestammten Land vertrieben oder versklavt worden, während sich die weißen Siedler widerrechtlich und mit Gewalt, deren Land unter dem Nagel gerissen hatten.

Dieses Buch beschäftigt sich nachfolgend mit jenen Stämmen, die im Gegensatz zu den Apachen, Comanchen, Sioux, Cheyenne, Arapahoe und Kiowa, die östlich der Rocky Mountains lebten, oder jenen, die als Waldlandindianer in die Geschichte eingingen, wie die der Irokesen oder Cherokee, um hier nur eine Reihe der bekanntesten von ihnen zu nennen, eine eher stiefmütterliche und weniger beachtete Rolle innerhalb der Indianerstämme Nordamerikas einnahmen, die sich den weißen Eroberern am Ende kriegerisch entgegengestellt hatten.

Begleiten Sie mich daher und machen wir gemeinsam eine Zeitreise zurück in die Vergangenheit. In eine Zeit, als der Weiße Mann daranging, auch den äußersten Westen der Vereinigten Staaten zu erobern, wobei sie auf die Rechte oder Belange der dort beheimateten Ureinwohner keinerlei Rücksicht genommen hatten, und wo es ein knappes Vierteljahrhundert später keine Indianer mehr gab, die dort noch in Freiheit gelebt hätten.

Neumünster, im September 2019

- der Autor -

Völkermord in Kalifornien

Nachdem der Amerikanisch-Mexikanische Krieg im Jahre 1848 geendet hatte, erhielten die USA große territoriale Zugewinne, darunter die späteren US-Bundesstaaten Arizona, New Mexiko, Utah, Nevada, einen Teil von Colorado und Wyoming sowie Kalifornien.

Am 24. Januar 1848 entdeckte James Wilson Marshall (1810-1885), der im Krieg gegen Mexiko unter John Charles Frémont (1813-1890) gedient hatte, im Mühlbach bei Sutter´s Mill einen Goldnugget und löste damit den großen Goldrausch von Kalifornien aus, gleichwohl John August Sutter (1803-1880) die Anweisung herausgegeben hatte, den Fund vorerst geheim zu halten - ohne großen Erfolg allerdings.

Bereits im März 1848 berichtete die Presse in San Francisco von den großen Goldfunden, hingegen die Menschen im Osten der Republik erst fünf Monate später, am 19. August 1848 durch einen Bericht im „New York Herald" davon erfuhren. Im Dezember 1848 hielt US-Präsident James Knox Polk (1795-1849) eine Rede vor dem US-Kongress und bestätigte damit offiziell die Berichte über die großen Goldfunde in Kalifornien. In den nächsten Jahren zogen Tausende von Glücksrittern auf der Suche nach Reichtum in den Westen, doch nur wenige wurden auch tatsächlich reich; die meisten anderen scheiterten am Ende.

Die Einwohnerzahl in den Städten Kaliforniens stieg sprunghaft an. So wuchs z. B. die Bevölkerung von San Francisco von Januar 1848 bis Dezember 1849 von rund 1.000 auf 25.000 Einwohner an, was beträchtliche Probleme mit sich brachte. Von 1849 bis 1851 brannte die Stadt sechsmal nieder, eine Feuerwehr existierte zu jener Zeit nicht. Die hygienischen Zustände waren katastrophal. Flöhe und anderes Ungeziefer breiteten sich aus und im Winter 1851 brach zudem eine große Choleraepidemie aus, der auch viele Indianer in Kalifornien und in den Durchzugsgebieten der Planwagenkolonnen der weißen Goldsucher und Aussiedler zum Opfer fielen. 1850 lebten ca. 92.000 Amerikaner in Kalifornien und bedingt durch seinen Reichtum und seiner stark ansteigenden Bevölkerungszahl wurde das Gebiet am 09. September 1850 schließlich als 31. Staat in die Union aufgenommen.

Zu Beginn des Goldrausches lebten um die 150.000 Indianer in Kalifornien, die in rund fünf Dutzend Stämme unterteilt gewesen waren. Darunter die: Tolowa, Yurok, Chilula, Ohlone (Costanoans), Wyot, Whilkut, Chimariko, Mattole, Nongati, Lassik, Wailaki, Sinkiyone, Kato, Coast Yuki, Huchnom, Lake Miwok, Wappo, Patwin, Nissenan, Washo, Yuki, Nomlakl, Konkow, Maidu, Yana (Yahi), Northern Pa-jute, Atsugewi, Wintu, Hupa, Karok, Shasta, Modoc, Achomawi, die im Norden Kaliforniens beheimatet gewesen waren. Dazu kamen die: Northern Valley Yokuts, Foothill Yokuts, Monache, Esselen, Salina, Southern Valley Yokuts, Tablulabal, Western Shoshonie, Owens Valley Pajute-Shoshonie, Mono Lake Northern Pajute, Sierra Miwok, die in Zentralkalifornien beheimatet gewesen waren, als auch die südlichen Stämme der Chumash, Tataviam, Kitanemuk, Kawalisu, Southern Pajute, Serrano, Gabrieleño, Luiseño, Ipai, Tipai (Diegueño), Cahuilla, Quechan und Mojawe, die allesamt verschiedene indianische Dialekte sprachen, darunter Penuti, Penuti-Yokat, Hoka-Shasta, Hoka-Yuma, Hupa, Hoka, Athapaskisch, Hoka-Karok, Algonkin, sowie das Uto-Atztekisch.

Zu Beginn des Holozäns, vor etwa 12.000 Jahren, zogen die ersten Ureinwohner Kaliforniens an die üppigen und fruchtbaren Küstenzonen und Flussmündungen, wo es ein reichhaltiges Nahrungsangebot gab. Es handelte sich dabei um die Vorläufer von Stämmen, die der Chumash- und Yuki-Sprachfamilie zugeordnet wurden. In einer zweiten Einwanderungswelle, die vor ca. 8.000 Jahren begann, kamen dann die Urahnen der Hoka-Sprachfamilie hinzu. Neue Stämme der Penuti- und Takic-Sprachfamilie wanderten vor etwa 4.000 Jahren von Osten her in Kalifornien ein und besiedelten dabei die weniger fruchtbaren Gebiete im Central Valley und der Sierra Nevada. Ihnen folgten die Stämme der Numic-Familie und die der Athapasken und Algonkin, die vor etwa 1500 bis 750 Jahren von Osten her nach Nordwestkalifornien kamen und dabei die Bewohner der Küstenregionen nach und nach verdrängten. Dieses geschah, anders als bei den Weißen üblich, zumeist ohne Gewalt, da die Neuankömmlinge technische Innovationen wie Pfeil und Bogen für die Jagd sowie

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Indianerkriege westlich der Rocky Mountains denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen