Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Storm
Storm
Storm
eBook157 Seiten1 Stunde

Storm

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Admiralin Charlene Armstrong und die Crew des Expeditionsschiffs FERDINAND MAGELLAN entdeckten die gefährliche Rasse der Vlock, entschloss sich zum Rücksturz nach Tyros, um die Heimat zu warnen. Doch sie kommt zu einem ungüstigen Zeitpunkt. Tyros befindet sich im Wahlkampf und niemand interessiert sich wirklich für die Ereignisse weit draußen im All.
SpracheDeutsch
Herausgeberneobooks
Erscheinungsdatum5. Juni 2021
ISBN9783753189864
Storm
Vorschau lesen

Mehr von Johannes Anders lesen

Ähnlich wie Storm

Titel in dieser Serie (5)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Storm

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Storm - Johannes Anders

    sternenlicht 3

    Johannes Anders

    Sternenlicht 3

    Storm

    Saphir im Stahl

    Bereits erschienen:

    Horst Hoffmann - Insel im Nichts

    Johannes Anders - Rücksturz nach Tyros

    Johannes Anders - Storm

    Peter Krüger - Der Fehler im System

    Joachim Stahl - Parsifal

    In Vorbereitung:

    Erik Schreiber - Wanderer

    Sternenlicht 3

    e-book 089

    Erste Auflage 01.01.2021

    © Saphir im Stahl

    Verlag Erik Schreiber

    An der Laut 14

    64404 Bickenbach

    www.saphir-im-stahl.de

    Titelbild: Thomas Budach

    Lektorat: Joachim Stahl

    Vertrieb: neobooks

    Inhaltsverzeichnis

    Mari Ried

    Storm

    Prof. Dr. Koranne Fluk

    General Landan Blang

    Oberst Brisella Edge

    Konor Bas

    Storm

    Renette Dang

    Omega

    Coach Juli

    1 Mari Ried

    Der gepanzerte Transportgleiter lastete schwer auf seinen Magnetkissen und schwebte mit Höchstgeschwindigkeit einige hundert Meter über dem Boden dahin. Auf dem Weg von Nuevo Knox zu seinem streng geheimen Ziel wurde er von einer Polizeieskorte gesichert. Die sechs schwerbewaffneten blau-weiß markierten Kampfgleiter umgaben den wertvollen Transport vorne, hinten, links, rechts, oben und unten.

    Leutnant Lars Hartleib beobachtete aufmerksam die Umgebung, konnte aber nichts Bedrohliches feststellen. Ein solcher Transport war absolut außergewöhnlich. Nicht jeden Tag wurde ein Teil der Goldreserven Campanulas um den halben Planeten geflogen. Es war mit Sicherheit die wertvollste Fracht, die man Hartleib in seiner bisherigen Laufbahn anvertraut hatte.

    Ein Signal leuchtete auf der Konsole vor ihm auf.

    „Hier Transporter Campa-04, sprechen Sie!", meldete er sich.

    „Code gamma-echo-02-Stern-3, authentifizierte sich eine Stimme. „Kursänderung auf 52.682 Nord, 10.664 Ost.

    „Kursänderung verstanden."

    Hartleib gab den neuen Kurs ein. Die Eskorte synchronisierte sich automatisch, als der Transporter auf das neue Ziel einschwenkte.

    Plötzlich blitzte etwas in einem Waldstück unter ihnen auf. Der vordere Gleiter wurde getroffen, sein Schutzschirm war nicht stark genug, und er wurde aus der Bahn geworfen. Hartleib schaffte es geistesgegenwärtig, den Transporter nach unten zu drücken, während der angeschlagene Gleiter über ihn hinwegtaumelte und den weiter hinten fliegenden mit sich riss. Die beiden Gleiter trudelten dem Boden entgegen, während Hartleib mühsam die Kollision mit dem unten eskortierenden Gleiter vermeiden konnte.

    Er schlug auf den roten Notfallknopf. „Hier Campa-04, wir werden angegriffen!, schrie er in die Leitung. „Haben zwei Begleitflugzeuge verloren!

    Die verbliebene Eskorte gruppierte sich so, dass sie den Transporter gegen den Beschuss abschirmten, und nahm die Bodenbatterie unter Feuer. Während die Geschütze dort in einer Feuerwolke vergingen, eröffneten drei weitere Bodenstützpunkte das Feuer. Ein weiterer Gleiter schmierte ab, während die drei anderen sich jeweils eine Batterie vorknöpften.

    „Dritter Gleiter abgeschossen, erbitten dringend Hilfe!", schrie Hartleib.

    Es rauschte in der Leitung, bis eine Antwort kam: „Gamma-echo-02-Stern-3, gehen Sie auf Ausweichplan b-6. Ich wiederhole: Ausweichplan b-6!"

    Hartleib aktivierte den befohlenen Ausweichplan über seine Konsole. Die Triebwerke jaulten auf, während der Transporter über die linke vordere Ecke in den Sturzflug kippte. Just in diesem Moment fing er sich einen Treffer von einem der Bodengeschütze. Hartleib sah nach hinten. Die schwere Panzerung hatte größeren Schaden abgehalten. Der Transporter war noch flugfähig, aber er zog eine schwarze Rauchfahne hinter sich her. Die Steuerungs-KI schaffte es, ihn zu stabilisieren und auf Kurs zu halten. Tief unter sich sah Hartleib Häuser auftauchen. Eines der Häuser wurde rasend schnell größer. Es handelte sich um den Turm der Galaxbank. Der Transporter umkreiste den Turm in einer Abwärtsspirale und verschwand in einem Schacht, der sich just in dem Moment öffnete, als er die Planetenoberfläche erreichte, und der sich sofort wieder hinter ihm schloss. Über ein internes Leitsystem wurde der Transporter zu einem Landeplatz gewiesen, an dem bereits ein Löschtrupp und schwerbewaffnete Polizisten warteten.

    „Campa-04 nimmt Asyl in der Galaxbank, funkte Leutnant Hartleib. „Ich wiederhole: Campa-04 ist in Sicherheit. Ausweichplan b-6 ausgeführt.

    Nachdem der Brand gelöscht war, begannen die Polizisten, die wertvolle Fracht zu entladen und im Tresorraum der Bank einzulagern.

    *

    Man hatte Inspektor Ontan Rückriegel brutal aus dem Urlaub zurückgeholt. Eben noch hatte er sich eine Rückenmassage im Spa-Bereich des Hotels Sieben Sonnen gegönnt, das direkt am Strand lag. Minuten später stieg er schon in den Gleiter, der ihn zu einem Komplex des SSD bringen würde. Man hatte ihm gesagt, dass es um die nationale Sicherheit ging.

    Als er schließlich beim SSD eintraf, gönnte man ihm keine Verschnaufpause. Missmutig ließ er sich in einen Konferenzraum geleiten, in dem ein halbes Dutzend aufgeschreckter SSD-Offiziere saß. Einer von ihnen erhob sich, ein grauhaariger hagerer Typ.

    „Ich bin Oberst Nova, stellte er sich vor. „Wir haben ein Problem. Ein Transport unserer nationalen Devisenreserven wurde verraten und angegriffen. Unser Ausweichplan sah vor, in der Galaxbank Zuflucht zu suchen. Allerdings ist diese Bank nicht sicher genug. Ein Kommando Spezialkräfte ist unterwegs, um die wertvolle Fracht zu bergen.

    „Und wie kann ich Ihnen dabei helfen?"

    „Wir brauchen Sie als Kontaktmann zur Polizei. Sorgen Sie dafür, dass ihre Leute uns nicht in die Quere kommen!"

    Na super. Wegen so etwas holte man ihn aus dem Urlaub. Das hätte jeder andere seiner Kollegen auch erledigen können.

    Auf einem Bildschirmtisch in der Mitte des Konferenzraums beobachteten sie, wie die Spezialkräfte das wertvolle Gut sicherten und in einen neuen Panzergleiter verluden. Dieser stieg alsbald in den Himmel auf, um sich dort in die Mitte einer erheblich verstärkten Eskorte von 24 Kampfgleitern einzureihen.

    Währenddessen trafen Spezialisten des Kriminallabors bei den zerstörten Bodenbatterien ein, die die Eskorte angegriffen hatten. Da die Löscharbeiten noch im Gange waren, mussten sie sich noch gedulden.

    Oberst Nova, Inspektor Rückriegel und der Krisenstab betrachteten wie hypnotisiert die Bilder, die von einem der Kampfgleiter zu ihnen geliefert wurden. Sie zeigten den Transporter im Schwarm der Eskorte.

    „Eigentlich hätte niemand von dem Transport wissen dürfen, stellte der Oberst fest. „Da wir verraten wurden, müssen wir mit dem Schlimmsten rechnen!

    Erfreulicherweise verlief der weitere Flug aber ereignislos und der Transport näherte sich bereits dem Raumhafen, wo die Fracht auf einen schnellen Kreuzer verladen und nach Mené im Tyrossystem gebracht werden sollte. Dort verfügte man über ein besseres Sicherheitskonzept und die zentrale Lagerung der Devisenreserven würde auch jede Menge Kosten sparen.

    Der Oberst sah auf der eingeblendeten Karte, dass nur noch wenige Kilometer bis zum Raumhafen fehlten. Man konnte schon fast aufatmen. Da vibrierte Oberst Novas Armsprechgerät.

    „Ich habe hier jemanden, der etwas über die Hintergründe des Angriffs zu wissen scheint, meldete eine Ordonnanz. „Soll ich durchstellen?

    „Ja, machen Sie das! Legen Sie es auf den Konferenzraum!"

    Das Bild einer jungen Frau erschien auf dem Tischmonitor. Sie war in eine Fantasieuniform gekleidet und trug ein weinrotes Kopftuch, unter dem ihre braunen Rastalocken hervorquollen. In einige Strähnen war Schmuck eingeflochten und an ihrem rechten Ohr war ein Ohrring mit einer Feder befestigt. Unschwer war sie als Piratin zu erkennen.

    „He, ho, ihr Leute vom SSD, wie geht‘s denn immer so?", fragte sie mit einem frechen Grinsen.

    „Wer zum Henker sind Sie und was wissen Sie über den Transport?"

    „Man kennt mich als Mari Ried und ich kann Ihnen bei Fragen zum Verbleib Ihres Goldschatzes gerne behilflich sein", antwortete sie und erhob sich aus dem Pilotensessel eines Transporters. Dann deutete sie hinter sich in den Laderaum, wo man die gesammelten Reichtümer des Planeten Campanula liegen sah.

    „Was soll das?, fragte Nova irritiert. „Wollen Sie behaupten, dass Sie unser Gold gestohlen haben? Es befindet sich doch schwer bewacht auf dem Weg nach … Rechtzeitig fiel ihm ein, dass das Ziel offiziell geheim war, auch wenn es mittlerweile jeder zu kennen schien. „Moment, bleiben Sie dran!"

    Er schaltete die Verbindung auf Pause und verlangte: „Stellen Sie mich sofort zum Transporter durch!"

    Leutnant Hartleib meldete sich. „Hier ist alles in bester Ordnung, Oberst! Keine besonderen Vorkommnisse."

    „Zeigen Sie mir das Gold!"

    Hartleib schwenkte die Kamera, so dass sie die Goldbarren im Frachtraum zeigten.

    „Danke!", sagte der Oberst und schaltete zurück zu Mari Ried. Selbige feilte sich gerade gelangweilt die Fingernägel.

    „Unser Gold ist genau da, wo es hingehört!", behauptete der Oberst.

    „Na, dann ist ja alles in bester Ordnung. Ich habe meinen Goldschatz und Sie haben Ihren. Leben Sie wohl, Oberst!" Damit unterbrach sie die Verbindung.

    „Was sollte das?", fragte Nova irritiert.

    „Rufen Sie noch mal den Transporter an!", verlangte Inspektor Rückriegel.

    Leutnant Hartleib meldete sich wieder.

    „Holen Sie bitte einen Barren nach vorne und kratzen Sie daran!"

    Hartleib tat wie ihm geheißen. Schockiert sahen alle Anwesenden, wie unter der dünnen Goldschicht profanes Eisen zum Vorschein kam. Nova sprang auf. „Das Gold muss ausgetauscht worden sein!, schrie er entsetzt. „Unglaublich, und diese übergeschnappten Piraten weisen uns auch noch darauf hin! Er sah Kommissar Rückriegel an. „Nun sagen Sie doch etwas dazu!"

    „Ich denke nicht, dass es schon in Nuevo Knox ausgetauscht wurde", vermutete der Kommissar. „Wahrscheinlicher erscheint mir, dass jemand Ihren Ausweichplan gekannt hat und Sie in der Galaxbank erwartete.

    „Wie ist das möglich?"

    „Erlauben Sie mir, mein Team hinzuschicken, um es herauszufinden?"

    „Meinetwegen. Aber beeilen Sie sich, sonst sind die

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1