Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Ein Kardinal vor der Stadt: Richelieu und die Belagerung von La Rochelle
Ein Kardinal vor der Stadt: Richelieu und die Belagerung von La Rochelle
Ein Kardinal vor der Stadt: Richelieu und die Belagerung von La Rochelle
eBook47 Seiten31 Minuten

Ein Kardinal vor der Stadt: Richelieu und die Belagerung von La Rochelle

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

La Rochelle hat in der französischen Erinnerungskultur einen beinahe mythischen Klang. Als gigantische Festung, Hauptort der Hugenotten, blutiges Schlachtfeld und nicht zuletzt zeitweiliger Schauplatz der "Drei Musketiere" von Alexandre Dumas bringt die Hafenstadt an der Atlantikküste Erinnerungen an die Zeit zum Schwingen, in der sich der Kardinal Richelieu daranmachte, Frankreich zu einem zentral regierten Königreich und zur Hegemonialmacht Europas zu machen. Der erste Schritt dahin war die Belagerung und Eroberung von La Rochelle am 28. Oktober 1628. Frei nach historischen Tatsachen gestaltet.
SpracheDeutsch
Herausgeberepubli
Erscheinungsdatum1. Sept. 2021
ISBN9783754159309
Ein Kardinal vor der Stadt: Richelieu und die Belagerung von La Rochelle
Vorschau lesen

Mehr lesen von Walter Brendel

Ähnlich wie Ein Kardinal vor der Stadt

Ähnliche Bücher

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Ein Kardinal vor der Stadt

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Ein Kardinal vor der Stadt - Walter Brendel

    Vorwort und historische Ausgangslage

    La Rochelle hat in der französischen Erinnerungskultur einen beinahe mythischen Klang. Als gigantische Festung, Hauptort der Hugenotten, blutiges Schlachtfeld und nicht zuletzt zeitweiliger Schauplatz der „Drei Musketiere" von Alexandre Dumas bringt die Hafenstadt an der Atlantikküste Erinnerungen an die Zeit zum Schwingen, in der sich der Kardinal Richelieu daranmachte, Frankreich zu einem zentral regierten Königreich und zur Hegemonialmacht Europas zu machen. Der erste Schritt dahin war die Belagerung und Eroberung von La Rochelle am 28. Oktober 1628.

    Im zehnten Jahrhundert gegründet, stieg La Rochelle bald zum größten Hafen an der französischen Atlantikküste auf. Die Lage im internationalen Handelsnetz, die sichere Entfernung zum Zentrum der königlichen Macht und der Eigensinn des aquitanischen Adels trugen das Ihre dazu bei, dass sich die Stadt schon früh den Ideen der Reformation öffnete. Die waren nicht von Martin Luther, sondern von dem Genfer Reformator Johann Calvin geprägt. Ihre Anhänger nannte man Hugenotten (aus dem Neuhochdeutschen: Eidgenossen).

    1627 tobt ein Konfessionskrieg in Frankreich. Die protestantischen Franzosen, Hugenotten genannt, sind König Ludwig XIII. ein Dorn im Auge. Er will ihre Hochburg La Rochelle vernichten. Aber die Stadt leistet erbitterten Widerstand.

    La Rochelle ist die größte protestantische Bastion Frankreichs. Ihre günstige Lage an der Atlantikküste sichert den Bürgern die Unterstützung ihres Bündnispartners England. Beide Lager sind durch ihren Glauben vereint und stellen sich gegen den katholischen König Ludwig XIII. Dieser will die Stadt so schnell wie möglich einnehmen, um sich auf seinen eigentlichen Krieg mit den Habsburgern konzentrieren zu können.

    Aber La Rochelle hat aus früheren Belagerungen gelernt. Eingebettet in eine Bucht, umgeben von Sümpfen und drei Kilometer langen Festungsmauern, scheint die Stadt uneinnehmbar. Die rechte Hand des Königs, Kardinal Richelieu, greift zu drastischen Mitteln: Auf offenem Meer lässt er einen riesigen Deich bauen. Der Weg der Engländer ist damit versperrt, ebenso jegliche Möglichkeit, Nachschub in die Stadt zu bringen. Kardinal Richelieu will La Rochelle aushungern und so den protestantischen Widerstand endgültig brechen.

    König Ludwig der XIII. will die letzte protestantische Bastion des Landes erobern: La Rochelle. Kardinal Richelieu lässt auf offenem Meer einen riesigen Deich bauen, um die Stadt abzuschotten.

    In den Religionskriegen, die in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts Frankreich erschütterten und die 1572 im Massaker der Bartholomäusnacht gipfelten, wurde die Stadt zu einer riesigen Festung ausgebaut. Sie wurde zum Trauma der Katholiken. 1573 versuchte der Herzog von Anjou mit einer Armee von 18.000 Mann und 60 Belagerungsgeschützen die Stadt einzunehmen. Nach ein paar Monaten mussten die königlichen Truppen die Belagerung aufgeben, nachdem 10.000 Soldaten vor den Mauern der Stadt verhungert und im Feuer ihrer Geschütze zusammengeschossen worden waren.

    Im zehnten Jahrhundert gegründet, stieg La Rochelle bald zum

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1