Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

10 Mythen der Geldanlage: Weniger Fehler, mehr Erfolg bei der Vermögensbildung
10 Mythen der Geldanlage: Weniger Fehler, mehr Erfolg bei der Vermögensbildung
10 Mythen der Geldanlage: Weniger Fehler, mehr Erfolg bei der Vermögensbildung
eBook197 Seiten1 Stunde

10 Mythen der Geldanlage: Weniger Fehler, mehr Erfolg bei der Vermögensbildung

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Nach fast 35 Jahren Erfahrung als Privatanleger stellt sich der Autor der Frage, warum der finanzielle Erfolg in der erhofften Dimension ausgeblieben ist. Stellvertretend für viele Menschen werden drei Protagonisten durch verschiedene Möglichkeiten der Vermögensbildung begleitet. Siegfried, der einen geerbten Betrag anlegen möchte sowie Marcel und Ann-Kathrin, die monatlich etwas für die Altersvorsorge und die Ausbildung ihrer Zwillinge zurücklegen wollen. Anhand von 10 "Mythen der Geldanlage" werden Anlagestrategien an praktischen Beispielen überprüft, wobei immer wieder auf die drei Protagonisten Bezug genommen wird. Die untersuchten "Mythen" reichen dabei vom regelmäßigen Aktienfondskauf über "Insiderfonds", "Gold" und "Exotische Zertifikate" bis zu "Fremdwährungsanleihen". Die beiden Grundsätze des Buches lauten "Gelderhaltung ist am wichtigsten" und "Die Beschäftigung mit dem Vermögensaufbau darf nicht länger als 5 Minuten im Monat in Anspruch nehmen" - vorausgesetzt die grundsätzliche Strategie ist festgelegt. Der Text wird mit zahlreichen Abbildungen veranschaulicht und mit verschiedenen Rechenbeispielen untermauert. Die kurzfristige Spekulation ist nicht Bestandteil des Buches, sondern der langfristige, mindestens 10 Jahre umfassende Vermögensaufbau. Im Schlusskapitel erfolgt die Darstellung und Berechnung einer erfolgversprechenden Geldanlage als Quintessenz der "10 Mythen". Auch die Rolle des Glücks beim Vermögensaufbau bleibt nicht unerwähnt und die Erkenntnisse der Verhaltenspsychologie nach D. Kahneman sind ebenfalls eine steter Begleiter der einzelnen Kapitel. Informationen über steuerliche Aspekte der Investitionen bleiben bei allen Berechnungen und Vergleichen unberücksichtigt und bedürfen einer individuellen Prüfung.
SpracheDeutsch
Herausgeberneobooks
Erscheinungsdatum21. Feb. 2014
ISBN9783847650720
10 Mythen der Geldanlage: Weniger Fehler, mehr Erfolg bei der Vermögensbildung
Vorschau lesen

Ähnlich wie 10 Mythen der Geldanlage

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Rezensionen für 10 Mythen der Geldanlage

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    10 Mythen der Geldanlage - Volker Gerding

    Statt eines Vorwortes - gleich zur Sache

    Börsenweisheiten allenthalben, alchimistische Ratschläge wie man durch Geld noch mehr Geld schafft, im Grunde alle ganz einfach, jeder Bankberater kann es, nur man selber scheint lediglich das richtige Händchen für den falschen Augenblick zu haben. Gerade ist der ideale Zeitpunkt gekommen, um in Aktien zu investieren, Anleihen in norwegischer Krone zu erwerben oder gar Fonds zu kaufen, die in Unternehmen investieren, die Seltene Erden fördern. Doch kaum ist die Order aufgegeben, die ersten Tage der erhofften, erzitterten Kurssteigerungen vorbei, schon fällt die Anlage schier ins Bodenlose, bis sie entnervt abgestoßen wird. Natürlich beginnt sie sich ein paar Tage später zu erholen und setzt nach einigen Wochen gar zu einer fulminanten Erholungsrally an….Nach fast 40-jährigem Handeln an der Börse als Privatanleger, einer Zeit in der Aktien, Fonds, Optionsscheine auf steigende und fallende Kurse und Zertifikate ge- und verkauft wurden erschien die Zeit reif für ein kurzes Innehalten und bilanzieren. Ein großer Erfahrungsschatz konnte gesammelt werden, das zumindest, doch der damals wie heute erhoffte monetäre Erfolg blieb dürftig. Dies führte zu der Frage warum die langfristigen Erfolge ausblieben. Welchen Verheißungen, Versprechungen, Ratschlägen, Tipps, ja Märchen, ist der Autor auf dem Leim gegangen, welchen psychologischen Fallstricken konnte er nicht ausweichen und wie kann wenigstens der Erfahrungsschatz genutzt werden - für Sie, liebe Leserin, lieber Leser, aber natürlich auch für den Autor selbst?

    AEG

    Ich suche Unternehmen die ich verstehe und von deren Zukunft ich überzeugt bin so lautet eine der Weisheiten der Anlegerlegende Warren Buffet. Nehmen wir mal an, sie hätten 1976, wie der damals blutjunge Autor, gedacht, durch den Kauf von Aktien könnte das Geld, das zur Konfirmation geschenkt wurde, gewinnbringend angelegt werden. Warum nicht auf das Rennrad verzichten und ein schönes Motorrad zusammenspekulieren? Die Firma AEG galt damals als solide Weltfirma, deren Produkte den Alltag der Menschen bestimmten und nach einem Gang in die Bank, waren die ersten Aktien gekauft. Doch was passierte mit diesem Unternehmen, dass selbst von jungen Leuten verstanden wurde und von dessen Zukunft man genauso überzeugt war, wie von der eigenen?

    15.01.1980 (W). In Berlin findet eine ao. Hauptversammlung von AEG-Telefunken statt... Nach Auflösung der zum 31.Dezember 1978 vorhandenen Rücklagen von 499 Mio. DM bestand bei AEG-Telefunken ein Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals. …Die ao. HV beschließt folgende Maßnahmen die… rückwirkend im Jahresabschluss zum 31. Dezember 1979 wirksam werden:

    - Kapitalherabsetzung in vereinfachter Form zur Deckung von Verlusten im Verhältnis 3:1, d.h. von rund 930 Millionen DM um 620 Millionen DM auf 310 Millionen DM (Kapitalabschnitt);

    - anschließende Kapitalerhöhung gegen Bareinlage im Verhältnis 1:1 bei einem Ausgabekurs von 150 DM je Aktie im Nennbetrag von 50 DM, d.h. eine Erhöhung des Grundkapitals von 310 Millionen DM auf 620 Millionen DM…

    "Das Unternehmen geht Pleite, und der Finanzchef meldet sich krank

    Im Sommer 1982 überschlagen sich die Ereignisse. Am 21. Juni schockt Finanzchef Horst Brandt seine Kollegen: Mitte Juli werde die vorhandene Liquidität aufgebraucht sein. Einen Tag später tritt er „aus gesundheitlichen Gründen zurück….In den Folgemonaten schrumpft das Elektrokonglomerat. Von 32 auf 20 Geschäftsbereiche und von 123000 auf 73000 Beschäftigte verkleinert, überlebt das Traditionsunternehmen – vorerst. (DIE ZEIT)

    Aus der Traum vom Motorrad, die Aktien sind verkauft, doch nicht viel später schreibt DIE ZEIT

    „AEG-Aktionäre geschont

    Wenigstens an der Börse hat AEG Telefunken an Renommee zurückgewonnen. Die Aktien des Unternehmens, die monatelang ein Schattendasein geführt hatten und an denen die Hausse spurlos vorüberzuziehen schien, sind in den letzten Wochen sprunghaft gestiegen. Am Jahresschluß 1982 waren sie noch zum Preis von 28,10 erhältlich, inzwischen haben sie mehrfach die 80 Mark Notierung gestreift. Der Tiefstkurs des vergangenen Jahres, als noch offen war, ob ein Konkurs vermieden werden konnte, hatte bei 22 Mark gelegen. Wer damals an die Zukunft der AEG glaubte und ihre Aktien kaufte, kann auf einen Kursgewinn von rund 260 Prozent zurückblicken". DIE ZEIT, 20.5.1983 Nr. 21

    Das Traditionsunternehmen gibt es nicht mehr, Warren Buffet zum Trotz, dennoch wäre der eine oder andere Wunsch in Erfüllung gegangen, wenn man etwas Geduld gehabt hätte. Oder einfach nur Glück? Buffets Regel stimmte für mich nicht. Ein mutiger Anleger jedoch, der sich 1982 gedacht hätte, AEG, dieses Traditionsunternehmen kann doch nicht untergehen und nach 260 % Plus sich an die Weisheit „An Gewinnmitnahmen ist noch niemand arm geworden erinnerte, ja, der würde sagen, „Der alte Warren, das ist schon ein Fuchs.

    Sino Forest

    Vor wenigen Jahren wollte der Autor nochmals einen Versuch mit der Warren Buffet Regel wagen und sie mit eigenem Wissen kombinieren. Durch aufmerksames Lesen der Wirtschaftswoche wurde die Aufmerksamkeit auf das in Kanada gelistete und in China agierende Unternehmen „Sino Forest" gelenkt.

    Die Ausgangssituation

    Kaum noch Wald

    „Holz ist knapp in China. Nur etwa 13 Prozent der Landfläche ist von Wald bedeckt, der weltweite Durchschnitt liegt bei 35 Prozent. Die chinesische Landbevölkerung deckt 40 Prozent ihres Energiebedarfs mit Holz. Das aber wird auch für die wachsende Produktion von Papier und Holzwerkstoffen benötigt.

    Die Waldarmut macht China abhängig von Holzimporten. ..Das kanadische Forstunternehmen Sino-Forest hat diesen Trend früh erkannt. 1994 sicherte sich das Unternehmen für 50 Jahre umfangreiche Forstrechte im Süden Chinas. Sino-Forest bewirtschaftet dort auf einer Fläche von 318 000 Hektar Forstplantagen. Die Kanadier bauen schnell wachsende Holzarten an wie Eukalyptus, Pappel und Kiefer. Sino-Forest arbeitet in China von Beginn an profitabel. Nach neun Monaten 2005 stiegen die Erlöse um 61 Prozent auf 323 Millionen US-Dollar, die operativen Mittelzuflüsse erreichten 138 Millionen Dollar, der Reingewinn verbesserte sich um zwei Drittel auf 54 Millionen Dollar. ….Die Forstaktie ist zuletzt gut gelaufen, bietet aber weiter Potenzial. Anleger sollten eine Cash-Reserve zurückhalten, um bei Schwäche nachfassen zu können. (Wirtschaftswoche, 3.3.2006)

    Für mich als gelernten Förster und interessiertem Anleger klang diese Geschichte plausibel und ich kaufte….

    Kurze Zeit später jedoch fiel die Aktie und die Wirtschaftspresse lieferte die Begründung.

    Peking „Eine Reihe von Skandalen hat das Vertrauen internationaler Anleger in chinesische Unternehmen untergraben. Es geht um die Buchhaltungspraktiken der Firmen. In den vergangenen Tagen haben sowohl die Aktien als auch die Anleihen der betroffenen Firmen dramatisch an Wert verloren.

    ... Eine Analysefirma hatte dem Forstkonzern allerdings vorgeworfen, den eigenen Waldbesitz in der Bilanz gnadenlos übertrieben zu haben. Seitdem sind die Aktien im freien Fall, haben rund 80 Prozent ihres Wertes eingebüßt". (Handelsblatt 22.06.11)

    „Sino-Forest beantragt Gläubigerschutz nach Muddy-Waters-Report

    Der chinesische Holzkonzern Sino- Forest Corp. hat am späten Freitag Gläubigerschutz beantragt. Das Unternehmen plant nun eine Restrukturierung und prüft einen Verkauf.

    Die Firma war im vergangenen Jahr ins Zwielicht geraten, nachdem der Leerverkäufer und Analyst Carson Block von Muddy Waters LLC ihr Betrug vorgeworfen hatte.

    Block hatte in einer am 2. Juni veröffentlichten Studie erstmals öffentlich behauptet, die Waldbestände der Firma seien geringer als ausgewiesen.

    Es war fast ein kompletter Betrug von vorne bis hinten, sagte Block in einem Interview im vergangenen Sommer, von Anfang an haben sie ihre Waldbestände und ihre Holzverkäufe zu hoch angeben. (Welt-online 03.03.12)

    Abb.1: So kann die Anlage in einen vermeintlich sicheren Wert enden.

    Die Protagonisten des Buches

    Viele eigene Erfahrungen und Beobachtungen des Börsengeschehens, verbunden mit der aktuellen allgemeinen wirtschaftlichen Unsicherheit, führten zu der Idee, plausibel klingende Erklärungen rund um die Geldanlage so zu hinterfragen, dass der Besitzer eines kleinen bis mittleren Vermögens vor existentiellen Fehlentscheidungen geschützt wird. Für den Autor ist eine existentielle Fehlentscheidung in Geldangelegenheiten dann gegeben, wenn die Altersvorsorge oder der Ausbildungsplan für die Kinder gefährdet ist oder sogar aufgegeben werden muss. Fehlspekulationen, wie die oben aufgeführten sind ärgerlich, aber auch lehrreich, sofern sich die Verluste im niedrigen Prozentbereich des Vermögens bewegen. Wenn Sie allerdings Ihren Kindern erklären müssen, dass Sie das Medizinstudium deshalb nicht unterstützen können, weil sie Ihr Geld windigen chinesischen Tricksern überlassen haben oder sie, lieber Leser, im Alter, nach vielen Jahren harter Arbeit, auf keine finanziellen Reserven zurückgreifen können, weil die schöne Seifenblase des Fonds-Prospektes doch geplatzt ist – dann stehen sie ernsten Problemen gegenüber.

    Auch soll ein Weg aufgezeigt werden, wie ohne großem Zeitaufwand und umfangreichem Börsenwissen ein stetiger Vermögensaufbau möglich ist – sofern die ganz großen Katastrophen der Menschheit ausbleiben.

    Das Ziel des Buches ist es, dass der weitaus überwiegende Teil der Geldanlage sehr sicher und quasi automatisch erfolgt. Für den kleineren Anteil des zur Verfügung stehenden Betrages sollen nicht mehr als 5 Minuten im Monat verwandt werden. Dennoch soll dieser geringere Teil der Investition, bei begrenztem Risiko, einen wesentlichen Beitrag zur Ihrem Vermögensaufbau leisten.

    Bei der Betrachtung der Mythen der Geldanlage oder den „geheimen Formeln des Börsenerfolges" werden 2 Szenarien angenommen, die für viele Menschen in diesem Land einigermaßen realistisch erscheinen:

    Szenario 1

    Hildegard, 1923 geboren, leider im Jahr 2012 verstorben, ließ sich in ihrem Sparverhalten von ihren vielfältigen, oftmals nur schwer auszuhaltenden Lebenserfahrungen leiten und legte regelmäßig einen „Spargroschen" zur Seite. Jupp, einer, der mit 14 seine Lehre im Stahlwerk begann, 50 Jahre ohne Krankheitstag arbeitete , konnte nicht mal mit seiner EC-Karte Geld abheben sondern überließ vertrauensvoll diese Aufgabe seiner Frau. Mehr Luxus als ab und zu einen Urlaub im Sauerland und zweimal Italien, alle 7 Jahre einen neuen Mittelklassewagen (schließlich wollte man auch zeigen, dass man es zu etwas gebracht hat…) versagten sich Oma und Opa jeglichen Luxus und so fiel Enkel Siegfried ein Erbe von 50.000 Euro zu.

    Siegfried, 41 Jahre alt, ist verheiratet, 2 Kinder, die gerade mit dem Studium anfangen. Für das Studium hat Siegfried mit seiner Frau jeweils 15.000 Euro angespart und 30.000 sind aus einer Lebensversicherung fällig. Das Erbe und die jetzt fällig werdende Lebensversicherung will Siegfried als Altersvorsorge zurücklegen. Das heißt Siegfried, der die Finanzen in der Familie verwaltet (so ändern sich die Zeiten), hat einen Anlagebedarf von 80.000 Euro.

    Szenario 2

    Marcel und Ann-Kathrin sind beide 30 Jahre alt, haben gerade geborene Zwillinge, sind berufstätig und haben Eltern, die deutlich signalisieren, dass sich nicht arbeiten um zu vererben. Marcel und Ann-Kathrin, wollen (müssen) selbständig sowohl für ihre Altersvorsorge sorgen, als sich auch Gedanken um die Ausbildung ihrer Kinder machen. Gleichzeitig möchten sie selbstverständlich auch

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1