Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Welt ohne Physik oder die Angst vor dem Leben
Welt ohne Physik oder die Angst vor dem Leben
Welt ohne Physik oder die Angst vor dem Leben
eBook100 Seiten1 Stunde

Welt ohne Physik oder die Angst vor dem Leben

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Wie viele Teilchen braucht das Leben? Wann fängt es an und wo hört es auf? Ist der Tod das Ende oder der Anfang von Allem? Kann irgendetwas in diesem Universum diese Unzahl von Partikeln überhaupt überblicken oder sogar beeinflussen, sie in irgendeiner Weise kontrollieren? Will da jemand oder etwas, dass es immer vorwärts, immer höher hinaus geht, möglichst grenzenlos komplex denkend wird?
Sind die Elementarteilchen mathematische Objekte, ist dies ein mathematisches Universum oder sind Teilchen die Keimzellen des Lebens und alles in diesem Universum wird vom Leben beeinflusst…
SpracheDeutsch
Herausgeberneobooks
Erscheinungsdatum8. Nov. 2020
ISBN9783752921328
Welt ohne Physik oder die Angst vor dem Leben
Vorschau lesen

Mehr von Christian Hermenau lesen

Ähnlich wie Welt ohne Physik oder die Angst vor dem Leben

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Welt ohne Physik oder die Angst vor dem Leben

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Welt ohne Physik oder die Angst vor dem Leben - Christian Hermenau

    Welt ohne Physik

    oder

    die Angst vor dem Leben

    von

    Christian Hermenau

    Inhalt

    Die Antwort auf das Leben

    Teilchen als Supercomputer

    Die Harmonie in der Physik

    Verstehende Teilchen

    Was ist falsch am mathematischen Universum

    Dunkle Materie dunkle Energie

    Können so viele Physiker irren

    Andere Intelligenzen

    Kann die DNA alles speichern

    Bringt die Emergenz das Leben?

    Fremde Netzwerke, andere Intelligenzen

    Was sind unsere Stützpfeiler

    Wie hebelt man die Entropie aus

    Tod und Leben

    Kontinuität und die Sprünge der Photonen

    Gleichzeitigkeit und Freiheit

    Die gewollte Bewegung

    Verantwortung für die Zukunft

    Verweis/Index

    Die Antwort auf das Leben

    Wie viele Teilchen braucht das Leben? Wann fängt es an und wo hört es auf? Ist der Tod das Ende oder der Anfang von Allem? Ist er vielleicht ein Neubeginn; jedes Mal auf etwas höherem Niveau. Möglicherweise sogar eine Widergeburt? Aber was hält dann die sich auflösenden Atome nach dem Tod zusammen? Oder ist es nur der Geist, das Wissen um die alte Persönlichkeit was weitergegeben wird? Haben die großen Religionen doch Recht, wenn sie von der Seele sprechen oder sogar von Widergeburt? Nur, ist denn so etwas denkbar, kann irgendetwas in diesem Universum diese Unzahl von Partikeln überhaupt überblicken oder beeinflussen, sie in irgendeiner Weise kontrollieren? Will da jemand oder etwas, dass es immer vorwärts, immer höher hinaus geht, möglichst grenzenlos komplex denkend wird? Wem ist daran gelegen und wer hilft dabei mit und kann es dann noch nach physikalischen Gesetzen ablaufen, ganz aus sich selbst heraus entstanden sein?

    Menschen der Gattung Homo gibt es schon, nach dem ältesten gefundenen Unterkiefer in Äthiopien in der Afar-Senke, seit vielleicht 2,8 Millionen Jahren. Die komplexen Tiere und Pflanzen reichen sogar fast 600 Millionen Jahre zurück. Doch für das einfache, einzellige oder noch elementarere Leben können wir auf Zeiträume zurückgreifen, die in die Milliarden gehen, ja fast bis zum Anfang der Erde selbst zurückreichen. Kaum hatte sich die Erde nach dem großen Bombardement beruhigt, kaum wurden die Bedingungen wirtlicher auf ihr, da tauchte auch schon das erste äußerst einfache Leben, der Keim für alles Spätere auf - so vermutet man. Aber wo kam es so schnell her? Kam es von außerhalb, wurde es mit den Meteoriten zur Erde gebracht oder entsteht Leben immer gleich, wenn die Bedingungen einigermaßen günstig sind, wartet alles nur förmlich darauf endlich loslegen zu können?

    Sie ist da: die Lösung darauf, die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Denken und auch dem Bewusstsein, alles ist zum Greifen nah. Es liegt eigentlich unmittelbar vor uns, ist für uns alle schon seit langem sichtbar, wenn man es sehen will - und doch entschwindet das Wissen darum sofort, kaum erahnt man etwas und will es fassen. Wir können nicht einfach glauben was wir da sehen, wir sind nicht darauf vorbereitet, also müssen wir uns langsamer vorarbeiten und nicht die Geschichte von hinten an erzählen.

    Teilchen als Supercomputer

    Der schnellste Rechner der Welt schafft bis zu 143 Petaflops in jeder Sekunde, das sind 1,43 10¹⁷ Operationen in einer einzigen Sekunde. Das hört sich so mit den blanken Zahlen beschrieben unfassbar viel an, doch ein ueinziges Teilchen hat 10¹⁸ Verbindungen mit anderen Teilchen je Sekunde. Ist dann damit jedes elementare Teilchen ein Supercomputer und auch unseren Hochleistungsrechnern weit überlegen?

    Ein solcher Austausch zwischen den Teilchen ist nur elementar, es wird jeweils nur eine einzige kleine Information ausgetauscht - aber auch beim Computer haben wir nur Relais die miteinander verknüpft sind und nur eine einzige Information in sich haben: an oder aus. Immerhin hinterlässt das eine Teilchen, jeweils beim anderen Teilchen, nach einem Austausch, ein wirkliches kleines Massestück oder Energiepaket, d.h. etwas Fremdes bleibt im jeweiligen Gegenüber. Es sammeln sich immer mehr kleine fremde Massen im Teilchen, eine kleine Erinnerung. Also nicht nur die abstrakte Information: Eins oder Null, wie beim Relais, sondern etwas von einem anderen Teilchen, das aus einer ganz anderen Gegend des Raums kommt, eine mitunter wirklich ferne Information. Es gibt etwas ab und es nimmt etwas auf. Der Energiebetrag ist winzig und immer gleich und doch scheint es uns nicht das Gleiche wie beim Computer zu sein. Vielleicht ist der Energiewert vom Betrag her gleich, vielleicht steckt da aber doch noch etwas mehr vom Fremden drin, etwas das nur zu dem fremden Teilchen gehört und irgendwann zurückgegeben werden muss, spätestens wenn sich die Zeit umkehrt und alles wieder rückgängig gemacht wird. Wenn dem so ist, dann ist ein solcher Austausch in keiner Weise mit einem Computer vergleichbar. Dann können oder besser müssen wir ein Bild, eine Analogie aus dem Lebendigen bemühen. Zum Beispiel ein Kind das heranwächst und immer mehr von der Welt kennenlernt, Eindrücke und Fremdes aufnimmt, die ihm dabei langsam immer vertrauter werden. Kinder werden langsam immer vielschichtiger und fangen irgendwann eigenständig zu denken an. Sie empfinden sich später als unabhängige Persönlichkeiten, die scheinbar frei ihre Entscheidungen treffen.

    Noch etwas drastischer, radikaler betrachtet, ließe sich das Elementarteilchen auch als die kleinste lebendige Materiestruktur begreifen. Diese kleinste Einheit gibt etwas Materie ab und nimmt im gleichen Maß etwas auf. Sie gibt vom eigenen Leben dem anderen etwas mit, schneidet sich ein winziges Stück heraus, ein kleines Wissen, eine kleine Information, aber nicht von etwas leblosem wie einer Zahl, sondern von etwas, dass nur am Anfang noch leer und unbeseelt war, mit der Zeit aber unwahrscheinlich dazugewonnen hat und schließlich träge wurde. Teilchen wachsen, nicht in der Größe, aber in der Trägheit. Sie ernähren sich von anderen Teilchen und werden schwer dabei, obwohl sie genauso viel abgeben wie sie aufnehmen. Ein Teilchen füllt sich mit anderem und füllt andere, es vernetzt. Träge Masse ist der Ausdruck für das Maß der Vernetzung, für die Menge an Informationen und dem Netzwerk zu dem das Partikel gehört. Und doch ist ein träges Teilchen, dass immer träger wird, mit der Zeit ein endliches Teilchen. Ein Teilchen bei dem die anfängliche Zeitlosigkeit, das „sofort" auf eine langsamere Endlichkeit heruntergebrochen wird. Wir brauchen Zeit, wenn wir die Welt bewusst erleben wollen.

    Zudem hat jedes Teilchen einen gigantischen Speicher. Alles wird registriert und chronologisch festgehalten. Wohl auch wieder nur in einer absolut simplen Form, aber es ist mehr als in Computern passiert, denn dort sind die Speicher unabhängig vom Prozessor, sie müssen extra angesteuert werden und es sind eben nicht nur Nullen oder Einsen, sondern bei Teilchen ist es etwas vom Anderen. Und wahrscheinlich ist auch das Auslesen der Informationen keine aneinander Reihung oder entlangfahren einer Informationskette, sondern der Speicher wird als Ganzes als Block ausgelesen. Es ist ein Erfassen eines Gesamtmusters das unmittelbar und schlagartig da ist.

    Das heißt, hätten wir Zugang zum innersten Bereich der Teilchen, könnte ein einzelnes Partikel den größten Computer der Welt locker abhängen. Es ist von Anfang an schon fremdartiger als die Maschine und hat im Keim viel mehr etwas von der späteren lebendigen Struktur in sich. 

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1