Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Gedanken in Fernost: Biografische Abrisse
Gedanken in Fernost: Biografische Abrisse
Gedanken in Fernost: Biografische Abrisse
eBook58 Seiten43 Minuten

Gedanken in Fernost: Biografische Abrisse

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Während des Aufenthaltes in Fernost wird der Autor durch manche Ereignisse und Begegnungen an eigene Lebensabschnitte erinnert. Hier findet er trotz einer völlig anderen Kultur im Alltag zum Teil vor, was in seiner Heimat nicht mehr existiert: strenge Schulausbildung und Erziehung in der Pionierorganisation, Achtung gegenüber den Alten, kein ausschließliches Streben nach materiellem Besitz.
SpracheDeutsch
Herausgeberneobooks
Erscheinungsdatum22. Juli 2011
ISBN9783738083071
Gedanken in Fernost: Biografische Abrisse
Vorschau lesen

Mehr von Jürgen Heiducoff lesen

Ähnlich wie Gedanken in Fernost

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Gedanken in Fernost

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Gedanken in Fernost - Jürgen Heiducoff

    Prolog

    Ich stehe an der Ostküste Chinas. Das Gelbe Meer geht weiter draußen in den Pazifik über. Mein Blick geht weit hinaus aufs Meer. Ich sehe einige Inseln und ein paar Schiffe.

    Unendliche Weiten des Ozeans diesseits. Ebenso riesige Landflächen jenseits.

    Am anderen Ende des „Jenseits" befindet sich Europa.

    Ich erlebe die neue Welt – China. Da ich mein Berufsleben hinter mich gebracht habe, kann ich mir dafür mehr Zeit als gewöhnlich nehmen.

    Unter dem Einfluss der Eindrücke dieses aufstrebenden Teiles der Welt ziehen die Abrisse meines Lebens an mir vorbei.

    Hinter mir liegt Dalian – das frühere Port Arthur. Es war im späten 19. Jahrhundert der südlichste Pazifikhafen des russischen Zarenreiches, aber auch später der Sowjetunion. Russische Heldendenkmäler erinnern an mehrere Kriege gegen Japan. 1894 eroberte Japan die strategisch günstig gelegene Buch. Im Russisch - Japanischen Krieg trat Russland Hafen und Festung an Japan ab. Gegen Ende des zweiten Weltkrieges nahmen sowjetische Truppen die Stadt ein. Noch heute findet man die Spuren der Zarenzeit. Der Bahnhof von Lüshun, dem südlichsten Stadtteil Dalians könnte auch zu einer Kleinstadt im Raum Moskau passen. Interessant ist, dass die Russen im Unterschied zu den Japanern deutliche Spuren in der Architektur hinterlassen haben.

    Ausländer, auch „Langnasen" trifft man kaum in Dalian – gelegentlich ein paar Russen. Dies resultiert aus der militärischen und maritimen Präsenz auf der Halbinsel.

    Wir Europäer haben den Eindruck, ostwärts von China, Korea und Japan ist die Welt zu Ende.

    Das chinesische Weltbild ist ein anderes: China stellt das Zentrum der Welt dar – das Reich der Mitte. Die chinesische Weltkarte stellt eben China in den „Mittelpunkt der Welt und Europa befindet sich am westlichen „Ende der Welt, während der amerikanische Kontinent den östlichen Weltrand markiert.

    Ich befinde mich hier also im Zentrum des Weltgeschehens.

    Sicher ist es nicht so, dass sich die Welt um China dreht. Aber der Einfluss des Riesenreiches steigt stetig an: wirtschaftlich, politisch und auch militärisch. Die letzten Olympischen Spiele haben der Welt vor Augen geführt, dass China auch auf dem Gebiet von Kultur und Sport zu den Großen dieser Welt gehört.

    Die Selbstbetrachtung Chinas als Reich der Mitte hat auch in Übereinstimmung mit der Weltsicht des Philosophen Konfuzius auch etwas mit der Rolle Chinas als Macht des Ausgleiches zwischen den Polen dieser Welt zu tun. China lehnt jede Gewalt in den internationalen Beziehungen ab. Das Riesenreich bemüht sich wohl um Einfluss in der Welt und um die Wahrung der eigenen Interessen, aber ohne militärisches Engagement. Die Jahrhunderte andauernde Isolation Chinas vom Rest der Welt hat im wesentlichen negative Auswirkungen gehabt. Deshalb betrachtet sich das bevölkerungsreichste Land heute als integraler und nicht unwesentlicher Teil dieser Welt. Dies kommt auch durch die Spruchbänder im Ankunftsbereich des Pekinger Flughafens zum Ausdruck. In vielen Sprachen ist dort zu lesen: „Willkommen bei Freunden".

    Doch was tut ein relativ bodenständiger und heimatverbundener Mensch, der ich lange Zeit war, in dieser fernen Welt? Hat mich der Beruf hier her verschlagen? Ist es Tourismus? Suche ich nach einer neuen Existenz oder einen neuen Wirkungskreis? Ist es eine Art Flucht?

    Wer bin ich eigentlich?

    Mein Berufsleben habe ich hinter mir. Dies kam nicht unverhofft. Seit vielen Jahren ist mir bekannt, dass ich mit Erreichen des 59. Lebensjahres in den Ruhestand gehen werde. Und dennoch – es bringt mich aus dem Tritt.

    In der Ferne – de facto am anderen Ende der Welt denke ich viel über mich und mein Leben nach. Meine Gedanken schweifen zurück in die verschiedenen Etappen meines Lebens. Ich brauche den Abstand vom gewohnten Alltag und ich brauche die Kulisse Ostasiens, um einige Phasen meines Lebens im Rückblick zu betrachten.

    Eindrücke aus meiner Kindheit

    Alles

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1