Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

DER KOSMOS UND DAS LEBEN
DER KOSMOS UND DAS LEBEN
DER KOSMOS UND DAS LEBEN
eBook187 Seiten2 Stunden

DER KOSMOS UND DAS LEBEN

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Die Entstehung und die Entwicklung des Kosmos ist immer noch eines der größten Geheimnissen dieser Welt. Um dieses Geheimnis zu enthüllen, muss man das Bestehende, das was wir sehen, und das, was bereits entdeckt worden ist, analysieren und verbinden. Die Entstehung des heutigen Kosmos konnte nur in der biblischen Dunkelheit beginnen, da in ihr die ursprünglichen Elementarteilchen existierten, aus denen sich von selbst die ersten materiellen Körper gebildet haben. Diese Körper waren die Vorläufer aller natürlichen Körper, die im ganzen heutigen unendlich großen Kosmos existieren. Während sich die ersten Steinkörper entwickelten, entstanden allmählich um sie herum die anderen Steinkörper. Im Moment als sich die anderen Steinkörper ganz entwickelten, entstand ein unbeschreibliches Allgemeinchaos um die allerersten Steinkörper. Dieses Allgemeinchaos war das Wichtigste Ereignis in der Geschichte des heutigen Kosmos, da es die Entstehung des Sonnensystems verursacht hat. Und nicht nur das, sondern es hat auch die Entstehung des Feuers, des Lichtes, des Wassers und aller Lebensformen auf der Erde verursacht. Das ist eine Theorie, die erste mal in der menschlichen Geschichte die Kosmos- und Lebensentstehung und ihrer Entwicklung auf eine realistische Weise erklärt und beweist.
SpracheDeutsch
Herausgeberneobooks
Erscheinungsdatum15. Apr. 2020
ISBN9783750233065
DER KOSMOS UND DAS LEBEN
Vorschau lesen

Mehr lesen von Mijo Peša

Ähnlich wie DER KOSMOS UND DAS LEBEN

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Rezensionen für DER KOSMOS UND DAS LEBEN

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    DER KOSMOS UND DAS LEBEN - Mijo Peša

    Erster teil

    MIJO PEŠA

    DER KOSMOS UND DAS LEBEN

    Inhaltsverzeichnis

    Titel

    ERSTER TEIL

    ZWEITER TEIL

    DRITTER TEIL

    VIERTER TEIL

    FÜNFTER TEIL

    Impressum neobooks

    Der Kosmos... Die Energie in jeder Form, ganze Materie und der vollständige, unendlich große Raum bestimmen den Kosmos. Die Entstehung und die Entwicklung des Kosmos, in dem wir heute existieren, ist immer noch, neben der Lebensentstehung, eines der größten Mysterien dieser Welt. Keine von bereits bestehenden Theorien über die Entstehung und die Entwicklung des Kosmos erklärt und beweist seine Entstehung und Entwicklung. Wissenschaftler und Forscher, die sich mit dem Kosmos beschäftigen und in die Geheimnisse seiner Entstehung und Entwicklung durchdringen wollen, sind zu sehr in die Urknalltheorie eingetaucht. Diese Theorie fängt mit einer falschen Grundhypothese an und deswegen führt sie die Forscher immer zu falschen Schlussfolgerungen. Wo existierte die ursprüngliche Singularität aus der die Materie, Raum und Zeit entstanden sind? Was hat sie erhitzt? Im frühen Universum gab es keine Wärmequelle. Warum hat sich die Singularität, auch das kosmische Ei oder das Uratom genannt, ausgedehnt und wie konnte sie sich ausdehnen, wenn es keinen Raum gab? Sind wir uns der Tatsache bewusst, dass die kleinsten materiellen Teilchen (Elementarteilchen) und die größten materiellen Körper nur im bereits vorhandenen Raum existieren und sich bewegen können? Wie konnte so eine große Menge der Materie vom kosmischen Ei entstehen und warum ist die Materie im heutigen Raum, ebenso wie sie ist, verteilt? Wie konnte überhaupt aus der Materie der Raum und die Zeit entstehen? Als die ,,erste Sterngeneration" entstanden war, existierte bereits das Wasser, beteuern die Forscher. Wie ist das Wasser entstanden? In welchem Aggregatzustand und wo existierte das Wasser? Wieso ist das Wasser nicht verdunstet und wie hat sich das Wasser von einem zu anderen Systemen übertragen?

    Keine Theorie über die Entstehung und die Entwicklung dieses sinnhaften und logischen Kosmos darf sich aufgrund irgendeines Zufalls oder irgendeiner unlogischen Hypothese begründen, besonders nicht anhand Singularität. Das heißt, dass man den Raum, die Materie, die Zeit, die materiellen Körper und die Systeme, die im Raum existieren, nicht willkürlich aufbauen darf, sondern man muss von Anfang an, von einer realen Hypothese, der Entstehung und Entwicklung ausgehen. Man muss eigentlich das Bestehende, das was wir sehen, und das, was bereits entdeckt worden ist, analysieren und verbinden. Das ist der einzige Weg zur Forschung, der uns eventuell ans Ziel bringen kann. Weder wir Amateure, die nur in diesen geheimnisvollen Kosmos verliebt sind, noch die professionellen Theoretiker und Wissenschaftler, dürfen nicht von irgendwelchen Singularitäten ausgehen, da wir uns dann in die Rolle eines Architekten und Baumeisters versetzen müssten, projektieren und das aufbauen, was eine natürliche oder übernatürliche Kraft bereits aufgebaut hat. Damit Irgendetwas entstehen und sich entwickeln könnte, ist unbedingt die Materie notwendig und ein Raum, in dem sich all das abspielen würde. So wie ein menschliches Wesen, aus einem kleinsten Teilchen, in der Gebärmutter seiner Mutter empfangen wird und in ihr, von ihr verschiedenartige Teilchen vom Essen nehmend, sich allmählich entwickelt, um circa neun Monate später wie ein wunderlich komplexes Wesen geboren zu werden, konnte das heutige wunderlich komplexe Universum entstehen und sich entwickeln. Ich persönlich meine, dass der Entstehungsprozess des Universums und seine Entwicklung spontan und sehr einfach gewesen sein musste.

    Wenn wir eines Tages entdecken wie der Kosmos entstanden ist, werden wir die Ereignisse in ihm voraussehen können. Nachdem wir entdecken, wie unser Sonnensystem entstanden ist, werden wir seinen künftigen Zustand voraussehen können. Also werden wir vielleicht seine Existenz verlängern können und damit auch unser Leben in ihm. Aber ist es überhaupt möglich das Geheimnis zu enthüllen, wie der Kosmos, in dem wir heute existieren, entstanden ist und sich entwickelt hat? Ob diesen Kosmos irgendeine übernatürliche Kraft, irgendein ,,Superwesen", geschaffen hat, oder ist er von selbst entstanden und hat sich selbst entwickelt? Sind alle vielzähligen, komplexen materiellen Systeme, die im unendlich großen, vollständigen Raum existieren, auf gleiche Weise, aus der gleichen oder ähnlichen Materie und gleichzeitig entstanden? Gibt es in unserem Sonnensystem oder vielleicht in unserer Galaxie, die Milchstraße, irgendwas, das die Kosmos-Entstehung und seine Entwicklung erklären und beweisen könnte?

    Die Fragen, um die sich alles dreht, sind die folgenden: Woher und wie sind wir auf diese Erde gekommen? Wie sind wir entstanden? Warum sind wir hier? Wem oder was dienen wir? Ist es überhaupt möglich für diese Fragen Antworten zu finden?

    ,,Am Anfang war Dunkelheit steht in der Bibel geschrieben. Ich nehme diese biblische These als die Grundhypothese für meine Theorie zur Kosmos-Entstehung und seiner Entwicklung. Das heißt, dass ich von einem vollständigen, unendlich großen, ursprünglichen Kosmos, in dem ruhige, trockene, totale und kalte Dunkelheit herrschte, ausgehe. Obwohl wir uns mit dem Begriff ,,Zeit beschäftigen müssen, sollen wir uns nicht fragen, wie lange im ursprünglichen Kosmos die Dunkelheit herrschte. Wir können seelenruhig sagen, dass sie in ihm einen Moment herrschte, da in ihm kein Licht und keine Zeit existierten.

    Im ursprünglichen Kosmos gab es absolut keine Strömungen, da es in ihm keine sich bewegenden Körper, bewegenden materiellen Systeme und Energie gab. In ihm gab es nur die ruhige, trockene, totale und kalte Dunkelheit, in der ursprünglichen Elementarteilchen (Fermionen und Bosonen) existierten, aus denen sich von selbst die ersten materiellen Körper formten. Dieser Körper waren die Vorläufer aller natürlichen Körper, die im ganzen heutigen unendlich großen Kosmos existieren. Diese Elementarteilchen sind eigentlich unteilbare subatomare Teilchen und die kleinsten bekannten Bausteine der Materie. Nach Farben und Eigenschaften haben sie sich unterschieden. Sie vereinigten sich und schufen so die ersten materiellen Körper mit verschiedenartigen Strukturen. Da sie materiell waren und in der ruhigen, trockenen, totalen und kalten Dunkelheit des ursprünglichen Kosmos existierten, konnten sich aus ihnen nur nach Größe, Form, Eigenschaften, Farbe und Struktur verschiedene Steinarten formen.

    In der ruhigen, trockenen, totalen und kalten Dunkelheit des ursprünglichen Kosmos, in dem sich heute unser Sonnensystem befindet, existierten ursprünglich die Elementarteilchen, woraus die ersten Steinkörper entstanden. Sie fingen bei sehr niedriger Temperatur und unabhängig voneinander an, wie die Vorläufer der Sonne, aller ihrer Planeten, ihrer Zwergplaneten und aller natürlichen Satelliten, die die offiziellen Planeten und Zwergplaneten begleiten, zu entstehen. Im Hauptzentrum und in allen Teilen des Sonnensystembereiches mit den größten Anhäufungen haben sich am Anfang die subatomaren Teilchen schwebend angehäuft. Die immer neue Ankunft der Teilchen verursachte die Entwicklung der Steinkörper, aber sie magnetisierte sie auch. Um sie herum erschufen sie ein Magnetfeld, da die Elementarteilchen verschiedene Eigenschaften hatten. In der Reichweite seiner Macht magnetisierte das Magnetfeld die subatomaren Teilchen, zog sie zum Körper und beschleunigte somit ihre Entwicklung noch mehr.

    Im Zentrum aller größeren, ersten Steinkörper entstanden die Gase. Die äußerliche Kälte und die innerliche Wärme verursachten die Kondensation der Gase, sodass sie sich in Feuchtigkeit umwandelten. Also wurden die Zentren dieser Körper von dieser Feuchtigkeit eingefangen. Im Laufe der weiteren Entwicklung trocknete diese Feuchtigkeit aus, da die äußere Kühlung keinen Einfluss mehr auf die innerliche Temperatur hatte. Unter Einwirkung dieser Feuchtigkeit, die ausgetrocknet hat, veränderten sich aber die ursprünglichen, materiellen Eigenschaften der Zentren. So hat sich im Zentrum aller größeren Steinkörper ein eigenartiger Teil, ein extrem dichter und extrem magnetisierter, steinerner Kern geformt. Um diese formierten Kerne herum formten sich die Mäntel, die fest waren, die aber eine niedrige Dichte hatten. Eigentlich waren die subatomaren Teilchen trocken und sind mit geringer Geschwindigkeit angezogen worden, sodass sie sich nicht stark zusammenpressen konnten. Die Mäntel entwickelten sich solange bis das Magnetfeld, jedes einzelnen Steinkörpers, all die Elementarteilchen, die sich in der Reichweite seiner Macht befanden, angezogen hat. Die Größe und die Form der ersten Steinkörper waren sehr unterschiedlich, da die Menge und die Verteilung der um sie herum existierenden Teilchen verschieden waren. Obwohl sich im Zentrum der größeren Steinkörper die Kerne befanden, konnten sie sich nicht bewegen, da sie sich im Zentrum des unendlich großen Raums beziehungsweise des ursprünglichen Kosmos befanden, in dem immer noch ruhige, trockene, totale und kalte Dunkelheit herrschte. Auch absolut keine Strömungen gab es immer noch nicht im ursprünglichen Kosmos.

    Während sich die ersten Steinkörper entwickelten, entstanden allmählich um sie herum, wo auch immer die kleineren Anhäufungen der subatomaren Teilchen vorhanden waren, die anderen Steinkörper. Sie entstanden auf die gleiche Art und Weise wie die ersten Steinkörper. Ihre Formen und ihre Größen waren ganz unterschiedlich, da die Verteilung und die Menge der Elementarteilchen an ihren Entstehungsorten sehr verschieden waren. In ihren Zentren formten sich keine Kerne, da sie viel kleiner und jünger waren als die ersten Steinkörper. Auch sie waren fest, aber hatten im Ganzen eine noch niedrigere Dichte als die ersten Steinkörper. Die Magnetfeldkräfte der anderen Steinkörper waren verschieden, da ihre Größen unterschiedlich waren.

    Die Magnetfelder der ersten Steinkörper waren viel stärker als die Magnetfelder der anderen Steinkörper. Trotzdem konnten die Magnetfelder der ersten Steinkörper nicht die anderen Steinkörper anziehen, da sie außer Reichweite ihren Magnetfelder existierten. Im Moment als sich die anderen Steinkörper so entwickelten, dass die stärkeren Magnetfelder der größeren Steinkörper mit den schwächeren Magnetfeldern der kleineren Steinkörper ein Zwischenmagnetfeld aufgebaut hatten, entstand ein unbeschreibliches Allgemeinchaos um die allerersten Steinkörper.

    Bevor ich damit fortfahre, wie sich das Allgemeinchaos abspielte und was es verursachte, muss ich etwas über den Raum und seine Eigenschaften, sowie über die Bewegung der materiellen Körper und ihrer Existenz, sagen. Den Raum muss man erst richtig verstehen, um die Existenz und Bewegung, der in ihm existierenden materiellen Körper und Systeme, verstehen und erklären zu können. Vor allem ist es unmöglich die Haltung der materiellen Körper im Raum zu beweisen und zu erklären. Es ist sichtbar, dass unsere Sonne die Energie, die auf die anderen Objekte des Sonnensystems mehr oder weniger wirkt, erzeugt. Aber es ist auch sichtbar, dass die Sonne keine Kraft (sogenannte Gravitation) bildet, die die Körper des Sonnensystems zusammenhält, ihre Bewegung und ihr Verhalten dirigiert und sie im Raum hält. All das führt mich zur Schlussfolgerung, dass die Eigenschaften des unendlich großen Raums die kosmischen Gesetze, die im ganzen Kosmos herrschen, bilden.

    Der Raum ist einfach unendlich. Die Unendlichkeit des Raums ist seine wichtigste Eigenschaft, da sie den ganzen Kosmos logisch und sinnhaft macht. Wenn der Raum nicht unendlich groß wäre, könnte in ihm nie ein materieller Körper entstehen und existieren. Er selbst ist statisch und konstant, aber in ihm existiert kein materieller Körper, der ganz statisch und konstant ist. Die zu massiven und zu schweren materiellen Körper, die im Raum existieren, können sich nicht bewegen. Daher müssen sich all die anderen materiellen Körper und die Energie bewegen. Wenn es um die Existenz, Bewegung und Haltung der materiellen Körper im Raum geht, muss man immer den vollständigen, unendlich großen Raum im Auge behalten. Nur ein solcher Raum ist logisch und sinnhaft, da er für alle in ihm existierenden materiellen Körper, ohne Rücksicht auf ihre Form, ihre Größe und ihren Existenzort, die gleichen Existenzbedingungen bietet. Nur in so einem Raum gibt es die Äquivalenzbewegung, das heißt, dass er nicht-dimensional ist und dass in ihm alle Bewegungsrichtungen die gleiche Bedeutung haben. Ohne Rücksicht darauf in welche Richtung sich die Körper im Raum bewegen (oben oder unten, links oder rechts, vorne oder zurück), bewegen sie sich immer zu einem unendlich weiten Punkt. Dies bedeutet, dass der Raum nicht-dimensional ist. Diese unendlich entfernten Punkte sind gleichmäßig von allen oberflächlichen Punkten, aller im unendlich großen Raum existierender materieller Körper, entfernt. Das bezeugt unwiderlegbar, dass alle materiellen Körper, ohne Rücksicht darauf in welchem Punkt des Raums sie sich befinden, sich immer in seinem Zentrum aufhalten. Das muss man sich gut merken, da das allen materiellen Körpern die gleichen Existenzbedingungen bietet, und nicht nur das, sondern es bietet ihnen auch eine voneinander unabhängige Existenz.

    Wenn dieser Raum irgendwie durch irgendwas und irgendwo begrenzt wäre, würde es in ihm keine Äquivalenzbewegung geben, deswegen könnte nur ein einziger materieller Körper in dem ruhigen Zustand in seinem Zentrum existieren. Dieser Körper müsste aber komplett rund sein und seine Oberfläche müsste ideal glatt sein, da das Verhältnis aller oberflächlichen Punkte des materiellen Körpers nur so proportional nach den angrenzenden Punkten des begrenzten Raums sein könnte. All die anderen materiellen Körper, die in so einem Raum eventuell entstehen würden, würden durch ihr eigenes Gewicht gezwungen werden, dass sie zu dem am nächsten grenzenden Punkt des begrenzten Raums fallen.

    Das Allgemeinchaos, welches die Zwischenmagnetfelder der anderen Körper verursacht hatten, gebar den heutigen Kosmos. Aus diesem Grund werde ich das Allgemeinchaos als Geburt des Kosmos bezeichnen. Das ereignete sich gleichzeitig um jeden erst-entstandenen Körper, der im ganzen, unendlich großen ursprünglichen Kosmos entstanden ist und sich entwickelt hat. Der ursprüngliche Kosmos wandelte sich in heutigen Kosmos, der sich voll mit Energie und Materie füllte. Die bewegte Materie und Energie verursachten verschiedenartige Strömungen, die den ganzen Universum lebendiger machten. Seither konnten in ihm nur sehr massive und sehr schwere materielle Körper in einem ruhigen Zustand existieren. Dieses Allgemeinchaos war das Wichtigste und das bezauberndste Ereignis in der Geschichte des Kosmos, da es die Entstehung eines logischen und sinnhaften Systems, das Sonnensystem, verursacht hat. Und nicht nur das, sondern es hat auch die Entstehung des Lebens verursacht.

    Sowie unser Stern entstanden ist, sind all die Sterne, die heute im ganzen Kosmos existieren, entstanden. Sehen wir uns jetzt an, wie das Allgemeinchaos die Entstehung unseres Sternes verursacht hat und was sich alles um ihn herum und mit seinem Körper damals ereignet hat.

    Um den ersten Steinkörper, aus dem die Sonne entstehen sollte, existierten die meisten anderen Steinkörper, da dies das Zentrum des zukünftigen Sonnensystems war. Als sich die Zwischenmagnetfelder zwischen den anderen Steinkörpern aufgebaut hatten, begann jeder Steinkörper, der das stärkere Magnetfeld hatte, den Steinkörper

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1